26. Februar 1915

BAST_26_02_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1915

   „Entschuldigen Sie die schlechte Schrift und den schlechten
Stil des Briefes. Es ist eben Krieg.“ So schreibt ein biederer
Sanitäter von Solingen in der Nachschrift eines Briefes
an einen Angestellten der „Bergischen Arbeiterstimme“. Das
war unnötig. Der Genosse schreibt einen sehr guten Stil, und
daß man aus einem französischen Schützengraben keine kalli-
graphischen Zeitungen erwartet, ist klar. Der hübsche Brief
des um seinen Deutschstil besorgten Soldaten lautet:

   Inzwischen bin ich auch zum Sanitäter ausgebildet worden,
um vorn im Schützengraben den Verwundeten die erste Hilfe zu
leisten. Von „Rechts wegen“ darf jetzt niemand auf mich schießen,
aber die schweren englischen Granaten scheinen sich herzlich wenig
um Rote Kreuz-Armbinden zu kümmern. Am 15. Januar hatten
wir wieder einen schweren Tag. Der Schützengraben unseres Regi-
ments liegt hier am weitesten vorn, und zwar kann uns die englische
Artillerie direkt in die Flanke schießen. Nicht weniger als 8 Voll-
treffer in einer halben Stunde hatten wir im Schützengraben; 9 Tote
und 7 Verschüttete, die ebenfalls tot sind, war das traurige Resultat
des Tages. Es ist ein gar eigenartiges Gefühl, bei einem solchen
Höllenfeuer im Graben zu sitzen, man hört den Abschuß des feind-
lichen Geschosses, hört das Geschoß näher und näher heranlaufen
und dann mit ohrenbetäubenden Krachen so 10-15 Meter von sich
ab explodieren und – kann sich nicht einmal dagegen

Weiterlesen

26. Februar 1915

BAST_26_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1915

                                  Aus der Partei.
       Die Elberfelder „Freie Presse“ wieder
                     unter Präventivzensur!
   Die Elberfelder „Freie Presse“ teilt mit, daß sie folgendes
Schreiben erhalten hat:
     7. Armeekorps.
Stellvertr. Generalkommando.       Münster, 19. Febr. 1915.
     Abt. II d Nr. 834.
                                           An
                     die Redaktion der Freien Presse,
                                                                   Elberfeld.
   Nachdem Sie unterm 30.12., II d 1732, eine Verwarnung
von mir erhalten haben und auf die Folgen eines ferneren Ver-
stoßes Ihrerseits nachdrücklichst aufmerksam gemacht worden sind,
bringen Sie in Ihrer Nr. 39 vom 16. d[iese]s unter der Ueberschrift:
„Und doch höhere Höchstpreise für Kartoffeln“ einen Artikel, der
eine aufreizende Kritik der Bundesratsverordnung vom 15. d[iese]s
betr[effend] Höchstpreise für Kartoffeln enthält. Von der Maßregel, die
im Interesse unserer wirtschaftlichen Verteidigung getroffen ist,
behaupten Sie, der Bundesrat habe dem Drängen der interessierten
Kreise nachgegeben und diesen eine ungeheure Profitrate zuge-
schoben, sprechen von einer „bitterböses Blut in der Bevölkerung
erweckenden“ Maßnahme und glauben im Namen des Volkes
gegen „die neue, völlig ungerechtfertigte Verteuerung“ protestieren
zu müssen. Diese Wendungen lassen den aufreizenden Charakter
des Artikels hinreichen erkennen.
   Ich sehe mich daher veranlasst, Ihre Zeitung unter Zensur
zu stellen, mit deren Ausübung ich die dortige Polizeiverwaltung
betraut habe. Sie haben sich demgemäß nach Ziffer B 12? der
„Anweisung für die örtliche Preßaufsicht“ zu richten. Die dortige
Polizeiverwaltung ist von dieser Verfügung in Kenntnis gesetzt
worden.
                           Der kommandierende General: Frhr. v. Gayl.

26. Februar 1915

BAST_26_02_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1915

Nochmaliger Aufruf für die sozialdemokratische Volksversammlung zur Volksernährung in Solingen am 28. Februar 1915

Die wichtigste Frage der Gegenwart,
die namentlich für die Arbeiterschaft große Bedeutung hat, ist
die der Volksernährung während des Krieges.
   Zur Erörterung der Schwierigkeiten und Möglichkeiten der
Volksernährung haben Parteileitung und Gewerkschaftskartell
für Sonntag den 28. Februar nachmittags 5 Uhr nach der
„Schützenburg“ in Solingen eine öffentliche Volksversammlung
einberufen.
   Redner ist Stadtverordneter Koch, Remscheid, der in Berlin
an einem Lehrkursus über die Frage der Volksernährung teil-
genommen hat. Der Besuch der Versammlung ist allen Bevöl-
kerungskreisen, besonders der Arbeiterschaft und den Frauen
dringend zu empfehlen. Parteigenossinnen und Genossen, Ge-
werkschaftskollegen, Arbeiter des Kreises Solingen!
         Erscheint in Massen in der Versammlung!

26. Februar 1915

BAST_26_02_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1915

                    Aus Kriegsbriefen.
   Der Bruder eines Solinger Parteigenossen schildert in
einem Briefe einen Sturm auf französische Schützengräben:
   . . . . Wir 16er haben an dem Ehrentag der Sachsen lebhaft
mitgewirkt. Wir haben vom 25. bis zum 28. Januar morgens keine
Ruhe gehabt. Unser Regiment hatte bei dem Angriff 40 Tote. Am
25. Januar, mittags 2 Uhr, ging der Kampf los. Von unserer
Artillerie wurde zunächst eine unbeschreibliche Kanonade losgelassen.
Es war ein Donnern und Krachen, als wollte die
Welt untergehen. Wir, hinter denen die Kanonen ihre
Schlünde geöffnet hatten, waren von dem entsetzlichen Donner wie
von Sinnen: Ein unaufhörliches Surren von Granaten und Schrapp-
nells (auch von feindlichen) erfüllte die Luft. Es war entsetzlich. Ein
Ausweichen vor feindlichen Geschossen gab’s nicht mehr.

Weiterlesen

26. Februar 1915

26FebrDreschers_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 26.2.1915, Anzeigenseite

Bekanntmachung des Gocher Bürgermeisters Dreschers an die Landwirte wegen der Zurückhaltung von Brotgetreide oder Mehl.

Bekanntmachung
An die Landwirte!
Jeder Unternehmer eines landwirtschaftlichen Betriebes, der auf das ihm nach der Bundesratsverordnung zustehende Recht der Zurückhaltung von Brotgetreide oder Mehl zur Ernährung der Angehörigen seiner Wirtschaft verzichten will, hat diese Verzichtserklärung unverzüglich an das Polizeibüro einzusenden. Nur Demjenigen, der die Verzichtserklärung ausgesprochen hat, kann demnächst eine Brotkarte zum Bezuge von Brot von hiesigen Bäckereien ausgestellt werden.
Goch, den 25. Februar 1915
Die Polizeiverwaltung.
Der Bürgermeister: Dreschers.

25. Februar 1915

25FebrvonLoe_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 25.2.1915, Anzeigenseite

Bekanntmachung des Bürgermeisters Freiherr von Loe zwecks Ankauf der im Bezirk der Bürgermeistereien Asperden und Kessel vorhandenen Roggen- und Weizenvorräte

Bekanntmachung
Zwecks Verhandlung über den Ankauf der im Bezirke der Bürgermeistereien Asperden und Kessel vorhandenen Roggen- und Weizenvorräte ist Termin auf
Montag den 1. März cr.
für Hassum und Hommersum von 9-11 ¼ Uhr bei Pasch, für Kessel von 11 ½ – 2 Uhr bei Stoffelen und für Asperden von 2 ½ – 5 Uhr bei Witwe Janßen am Bahnhof Asperden anberaumt.
Dieses wird mit der Aufforderung zur Kenntnis der Beteiligten gebracht, zu dem Termine unter Mitbringung einer Probe von jeder Getreideart sich einzufinden.
Terporten, den 24. Februar 1915.
Der Bürgermeister: Frhr. von Loe.

25. Februar 1915

BAST_25_02_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1915

Auch in Solingen werden Anfang März 1915 Brotkarten eingeführt.

          Brotkarten für Solingen.
   Die Brotkarten werden nun auch in Solingen zur Ein-
führung kommen. Mit der Ausgabe der Karten wird Anfang
März (wie uns mitgeteilt wird, am übernächsten Sonn-
tag) begonnen werden .Auf jede Person ist eine Karte berech-
net. Die Karten für jede Person lauten auf die gleiche Gewichts-
menge. Unterschiede im Alter usw. werden nicht gemacht wer-
den. Die Karten werden in Buchform mit je 7 Abreißblättchen
hergestellt.

Weiterlesen

25. Februar 1915

2015-02-23_Kondolenzschreiben_Croon0001

ALVR, Archiv der Provinziallandtage, Nr. 1569

Der Landesdirektor des Provinzialverbandes der Rheinprovinz, von Renvers, kondoliert der Witwe des an der Westfront gefallenen Historikers und Archivars Gustav Croon.

An Frau Archivar Dr. Croon geb.[orene] Dechent,
in
306 Düsseldorf
Feldstraße 16

Es ist zu meiner Kenntnis gekommen, dass Ihr Herr Ehegemal
königlicher Archivar Dr. Croon am 14. d.[iesen] M.[onats] bei
einem Sturm auf französische Stellungen den Helden-
tod gestorben ist.
Der im besten Mannesalter dahingeraffte hat noch
vor kurzem im Dienste der rheinischen Provinzial-
verwaltung aus dem Provinzialarchiv eine Ge-
schichte des Provinziallandtags und der Provinzial-
verwaltung seiner Heimatprovinz mit vielem
Fleiß und großem Verständnis geschrieben deren
Drucklegung noch nicht beendet ist.
Bei der großen Anerkennung, welche ich dem ver-
dienstvollen Werke zolle, bedauere ich außer-
ordentlich den so frühen Tod des für das Va-
terland gefallenen Mannes und beehre mich, Ihnen
vereehrte (…)Frau, meine aufrichtige und herzliche
Teilnahme an dem schweren Verluste(…)
auszusprechen.

25. Februar 1915

BAST_25_02_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1915

Ein Landsturmmann aus Merscheid schildert seine ersten Eindrücke von der Anreise und den Einsätzen an der Ostfront in Russisch-Polen.

                    Aus Kriegsbriefen
   Ein Merscheider Arbeiterturner, der als Landsturm-
mann in Russisch-Polen steht, schreibt an seine Turngenossen
diesen Brief:
                                                        Rußland, den 30.1.1915
                           Werte Turngenossen!
   Endlich bin ich in der Lage, Euch einiges aus Russisch-Polen
mitzuteilen. Bin jetzt schon 4 Wochen hier. Es war eine schreck-
liche Fahrt. Drei Tage und drei Nächste sind wir in einem un-
geheizten Wagen gefahren. Unsere Fahrt ging über Hannover,
Berlin und Graudenz. Wir wußten nicht anders, als daß wir
hier bleiben sollten. Aber weit gefehlt! Es ging weiter über
Deutsch-Eylau nach der Grenze. Hier sahen wir nun die ersten
Schrecknisse des Krieges, hier sahen wir auch die ersten Gräber von
gefallenen Deutschen und Russen, alle mit einem schlichten Kreuz
geschmückt. Ein Ort, den wir an der Grenze passierten, gleicht
einem Trümmerhaufen, alles kurz und klein geschossen. Hier hörten
wir den ersten Kanonenschuß. Ich kann Euch sagen, es war doch
ein eigenartiges Gefühl. Von S. ging es dann weiter (zu Fuß)
nach K. In S. mußten wir schon laden, denn es war schon nicht
mehr geheuer. Unterwegs kamen wir an toten Kosakenpferden
vorbei. Die lagen rechts und links von der Straße, meistens schon
halb von den Krähen aufgefressen. Von S. nach K. waren drei
Stunden. Wir hatten sehr schweres Gepäck. Für 8 Tage Lebens-
mittel und 120 Patronen; dann die schlechten russischen Wege.
Außerdem ging es bei sehr starkem Regen durch hohen Schnee. Du
kannst Dir denken, daß wir da nicht schlecht geflucht haben. Aber
das nützte alles nichts! Wir mußten „durch“! In K. war dasselbe
Bild: alles kurz und hagelklein geschossen. Hier blieben wir nun
die Nacht. Wir kamen mit 40 Mann in eine Schule zu liegen.
Von uns mußten 36 Mann Wache stehen. Ich war zum Glück aber
nicht dabei. An Schlaf war nicht zu denken. Erstens wegen der
Erwartung des Kommenden, dann waren wir naß bis auf die
Haut. Auf altem verfaulten Stroh zitterten wir nun die ganze
Nacht vor Kälte. Die Nacht verlief aber ruhig.

Weiterlesen

25. Februar 1915

BAST_25_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1915

Ein eindringlicher Appell an die Solinger Arbeiterfrauen, die Volksversammlung zur Ernährungslage am 28. Februar 1915 in der Schützenburg zu besuchen.

Hausfrauen vor die Front!
   Die Volksversammlung am Sonntagnachmittag muß
besonders zahlreich besucht werden von den Frauen.
Niemand hat mehr Interesse für die gegenwärtig sehr
wichtige Frage der Volksernährung als unsere Arbeiter-
frauen, auf deren Schultern die Sorge für den
Haushalt lastet.
   Daher gilt es, die Säumigen aufzurütteln und
auch die Gleichgültigen zum Besuche der Ver-
sammlung anzuspornen.
    Also Frauen: Auf zur Versammlung am
Sonntagnachmittag in der Schützenburg!

25. Februar 1915

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1903-1936, B 138, Bl. 173-174

Hauptlehrer Johann Gronewald von der Bergheimer Schule teilt dem Bürgermeister die Änderungen mit, die er in der Unterrichtsgestaltung vorgenommen hat. Grund dafür war die kurzzeitige Beurlaubung der Lehrerin Anna Schell und der dadurch entstandene Lehrermangel.

                       Bergheim-Sieg, den 25. Februar 1915
            Hochgeehrter Herr Bürgermeister!
Sie haben dieser Tage Fräulein Schell auf 3 Tage beurlaubt mit der
Maßgabe, daß der Unterricht nicht ausfalle. Fräulein Schell sandte
mir das g. Schreiben mit der Bemerkung zu, daß Sie es für genügend
ansähen, wenn die Kinder der Mädchenklasse 1 St täglich 1 Stun-
de Unterricht erhielten. Nun er unterrichtet aber auch Fräulein Schell,
was Ihnen jedenfalls bei der Urlaubsbewilligung nicht erinnerlich
war, in der Mittelklasse. Ich hielt es nicht für angebracht, des Mon-
tags Nachmittags den Unterricht in dieser Klasse ausfallen zu lassen
und traf nun die Einrichtung nehme infolgedessen eine kleine Änderung
im Unterrichtsbetrieb dieser Klasse vor. Ich gab am Montag-Nachmit-
tage die Fächer, die ich sonst Freitag-Nachmittag erteile; Fräulein Schell
sollte dafür Freitag-Nachmittag den Unterricht übernehmen. Ich habe
bei dieser Änderung nur das Interesse der Schule im Auge gehabt. Mir
persönlich wäre war es sehr unangenehm, am Montag-Nachmittag zu
unterrichten, da ich Besuch hatte, mit dem für diesen Nachmittag ein Aus-
flug geplant war. Aber ich stellte meine Wünsche hinter das Schulinteresse
zurück. Ich glaubte, bei dieser Einrichtung auch in Ihrem Sinne zu halten sprechen.
Weiterlesen

25. Februar 1915

25FebrFormular_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 25.2.1915, Anzeigenseite

Bei der Buchhandlung Völcker in Goch gibt es die Meldeformulare für die Mehlbestände

Für Bäcker und Konditoren.
Das vorgeschriebene
Anzeigeformular
für die Anmeldung der Mehl-
bestände ist zu haben in der
Völcker’sche Buchhdl., Goch.

25. Februar 1915

BAST_25_02_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1915

Auch im Kreis Solingen bemühen sich Gemeinden, Kriegsgefangene als landwirtschaftliche Arbeiter zu erhalten

Kriegsgefangene als landwirtschaft-
                    liche Arbeiter.
   Verschiedene Gemeinden des Kreises Solingen haben
um Zuweisung von Kriegsgefangenen gebeten, die in landwirt-
schaftlichen Betrieben beschäftigt werden sollen. So wird die
Gemeinde Langenfeld in kurzer Zeit eine Anzahl Gefan-
gener erhalten, die auf die einzelnen Betriebe nach Bedarf
verteilt werden sollen.
   Die Stadtverwaltung von Höhscheid hat sich, wie wir
hören, ebenfalls um Kriegsgefangene für die Landwirtschaft
bemüht.
   Im Kreise Mettmann, wo bekanntlich die Landwirt-
schaft stark vertreten ist, sind schon Gefangene als
Arbeiter beschäftigt.

25. Februar 1915

BAST_25_02_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Februar 1915

Solingens Sozialdemokratische Partei und das örtliche Gewerkschaftskartell veranstalten eine Volksversammlung zur Ernährungslage am 28. Februar 1915 in der Schützenburg.

Männer und Frauen des Kreises Solingen! Gewerkschaftskollegen und Parteigenossen!
   Am Sonntag, den 28. Februar, nachmittags 5 Uhr, in der städtischen Schützenburg zu Solingen
öffentl[iche] Volksversammlung
         Tages-Ordnung:
Die Volksernährung während des Krieges.
   Diskussion.                                 Referent: Arbeitersekretär Koch-Remscheid
   Wegen der außerordentlichen Wichtigkeit des Vortrages laden wir die gesamte werktätige Bevölkerung des Kreises, besonders die Frauen zum Besuch dieser Versammlung ein. Niemand darf fehlen. Jeder muß für die Versammlung agitieren.
   Sozialdemokr[atischer] Verein für den Kreis Solingen.           Gewerkschaftskartell Solingen.

25. Februar 1915

1915_2_25_pferdezucht_hubbelrath 2.

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorf General-Anzeiger vom 25.2.1915

Ankauf eines Hengstes für die Pferdezucht durch eine neu gegründete Genossenschaft in Hubbelrath, um die durch den Krieg entstandenen Lücken in den Pferdebeständen aufzufüllen

Hubbelrath, 24.Febr[uar] (Pferdezucht)
In der Umgebung von Hubbelrath hat die Zucht
des schweren rheinisch-belgischen Pferdes in den
letzten Jahren solche Fortschritte gemacht und
einen solchen Umfang angenommen, daß die
dortigen Züchter den Plan faßten, eine Genossen-
schaft zu gründen, um so zu einem eigenen
Hengste zu kommen.Trotz der Kriegszeiten
haben sie ihr Vorhaben ausgeführt, in der
richtigen Erkenntnis, daß gerade jetzt die Land-
wirtschaft danach streben muß, die durch den
Krieg in die Pferdebestände gerissenen Lücken
wieder auszufüllen. Die Genossenschaft, die
unter der Leitung des Herrn Ernst Schriever,
Neulohof bei Homberg, steht, kaufte vor einigen
Wochen einen sehr guten, schweren 3jährigen
belgischen Hengst, der auf der Provinzialpferde-
Ausstellung zu Köln 1914 unter 38 Bewerbern
einen ersten Preis erhalten hatte. Bei der am
19. Februar in Köln stattgehabten Vergebung
der Erhaltungspreise für Hengste erhielt der
Hengst einen zweiten Preis von 3000 Mark.