27. Januar 1915

27JanZeitungenFamilieBaumszweitervrOttogeb6Jan1895gest30März1922imsommer1916

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 27.1.1915, Lokalseite; Bildarchiv Stadtarchiv Goch 

Die Gocher Zeitung geht allwöchentlich mit etwa 2000 Exemplaren als Liebesgabe an die Front. Lehrer Baums (Bildmitte) organisiert die Zeitungspost.

Goch und Umgegend.
28. Januar:
Allwöchentlich ca. 2000 Zeitungen
an mehrere Hunderte von Adressen ins Feld schicken, war für die Dauer eine derartige Belastung unserer Angestellten, dass wir schon fürchteten, diese freiwillig übernommene Liebestätigkeit vorzeitig einstellen zu müssen. Da erhielten wir in Herrn Gymnasiallehrer Baums eine hochwillkommene Hilfe. Schon seit Wochen schreibt er die große Anzahl Adressen und besorgt auch die Verpackung der von uns gelieferten Zeitungen. Eine Anzahl Gymnasiasten beteiligt sich mit Eifer an dieser Liebestätigkeit und mit welchem Erfolg bezeugen die fortgesetzt unaufgefordert einlaufenden Dankkarten aus dem Felde. Die Schüler hatten auf dem Kreuzband die Zeitungsempfänger gebeten, ihnen eine Karte aus dem Felde zukommen zu lassen. Gestern traf aus Russland bereits eine Karte ein. Sie lautet:
Herrn Paul Bornemann, Mitarbeiter des Niederrheinischen Volksblattes Goch! Ihrem Wunsche nachzukommen, sende Ihnen aus Russland die besten Grüße. Aus Breslau kann ich Ihnen keine Karte schicken, denn wir sind schon seit dem 20. November in Russland. Bitte nun der Redaktion meinen Dank zu übermitteln für die prompte Zusendung der Zeitung. Hoffentlich ist uns bald ein guter für unser Vaterland nutzbringender Friede beschieden, so dass wir die schöne Gocher Zeitung wieder in unserem trauten Heim lesen können. So lebt denn wohl. Grüße alle Bekannten. Hier in Russland hat ein starker Frost eingesetzt. Auf Wiedersehen! Nochmals besten Dank für die Zusendung der Zeitung
Euer Wehrmann v. d. Bogard, Russland.

26. Januar 1915

BAST_26_01_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1915

Beschwerde über zu niedrige Löhne, die Solinger Firmen, die Heeresaufträge erhielten, zahlen

   Gräfrath. Schlechte Löhne in der Militär-
industrie. Die Firma Lüttgens u[nd] Engels an der
Gasstraße fabriziert Militärstiefeleisen. Die Tatsache, daß die
Firma in Tag- und Nachtschichten arbeiten läßt, beweist, daß
sie mit Aufträgen überhäuft ist. Wer aber glaubt, daß die
Arbeiter von dem Goldstrom, der sich jetzt in den „Arnheim“
der Firma ergießt, ihren Anteil in Gehalt eines anständigen,
auskömmlichen Lohnes mitbekommen, der irrt sich. War da
ein 24jähriger Arbeiter, dessen Beruf durch den Krieg voll-
ständig danieder liegt, auf die Idee gekommen, sein Brot im
Dienste der Firma Lüttgens u[nd] Engels zu verdienen. Der
Mann wurde auch angenommen und an der Abschneidemaschine
beschäftigt, also an einer rein mechanischen Arbeit, die keinerlei
Vorkenntnisse erfordert. In einer 11½stündigen Nachtschicht
verdient der Arbeiter im Akkord sage und schreibe 4 Mark.
Ein 42jähriger Arbeiter, der dieselbe Arbeit macht, hatte in der
gleichen Zeit nur 3 Mark verdient. Das sind 35 und 26 Pf[enni]g
Stundenlohn. Wie Arbeiter mit solchen „Riesenlöhnen“ in
diesen teuren Zeiten ihre Familie ernähren sollen, ist das
Geheimnis der Firma Lüttgens u[nd] Engels. Wir empfehlen
dem Generalkommando auf die verschiedenen Firmen im
Kreise Solingen, die sich mit Militärarbeiten beschäftigen, ein
wachsames Auge zu haben, da uns schon über mehrere Firmen
Klagen zugegangen sind.

26. Januar 1915

BAST_26_01_1915_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1915

Petroleummangel: Gasversorgung als Beleuchtungs-Alternative

   Wald. Der Petroleummangel macht sich auch
hier immer mehr bemerkbar. Zahlreiche Familien sind jetzt
schon auf Kerzenbeleuchtung angewiesen. Die Zahl der Gas-
anschlüsse steigert sich dadurch mehr und mehr, zumal das
Gaswerk den Konsumenten in jeder Weise entgegenkommt.
Besonders die Automatenanlagen ermöglichen auch dem Un-
bemittelten den Anschluß an das Gasnetz. Unverständlich ist,
daß nun einzelne Leute ihren Mitmenschen da noch Schwierig-
keiten bereiten. Es ist da ein Eigentümer in der Wiesen-
straße, der dabei noch ein Geschäft hat und sich weigert, den
Gasanschluß über sein Grundstück, das zudem den Zugang
für 20 Familien bildet, zu gestatten. Man sollte annehmen,
daß es in der jetzigen schweren Zeit keinem Menschen einfallen
sollte, seinen Mitmenschen das Leben schwer zu machen.
Außerdem sind wir allerdings der festen Ueberzeugung, daß
der Eigentümer den Anschluß zulassen muß.

26. Januar 1915

BAST_26_01_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1915

Das Solinger Gewerkschaftshaus bietet für die Arbeiterschaft sonntägliche Konzertveranstaltungen zur Ablenkung vom Kriegsalltag an. Gleichzeitig wird für den Besuch dieser Veranstaltungen intensiv geworben, um den Gewerkschaftshäusern im Krieg die wirtschaftliche Existenz zu sichern.

   Solingen. Konzerte im Gewerkschaftshause.
Das Bedürfnis nach Geselligkeit ist während dieses schweren
Krieges eher gewachsen als gesunken. Ja, man kann sagen, daß
die Neigung zu gegenseitigem Näherstehen zwischen Gleich-
gesinnten in diesem Kriegswinter stärker zutage tritt als früher.
Jeder, der von trüben Gedanken um seine im Felde stehenden
Angehörigen geplagt wird, wen sonst über die furchtbaren Ge-
schehnisse draußen auf den Schlachtfeldern menschlich begreif-
liche traurige Gemütsstimmungen beschleichen, sucht den Aus-
tausch mit Freunden und Genossen. Man war deshalb an die
Leitung des Gewerkschaftshauses mit der Bitte herangetreten,
durch würdige Veranstaltungen im Gewerkschaftshause an
den Sonntagabenden einen Anziehungspunkt zu schaffen, auf
dem sich die Genossen mit ihren Familien zu anregender Ge-
selligkeit vereinigen könnten. Die Verwaltung des Heims der
Solinger Arbeiter hat diesem Wunsche bereitwillig Rechnung
getragen. Am vorletzten und am letzten Sonntage hatte man
Konzerte veranstaltet, die nach jeder Hinsicht befriedigt haben
und die auch der Verwaltung des Gewerkschaftshauses den Be-
weis geliefert haben werden, daß ihr Streben bei den Solinger
Arbeitern wohlmeinendes Verständnis findet. Die Konzerte Weiterlesen

26. Januar 1915

0_1_23_45_26_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Januar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Januar 1915 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Januar 1915 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.


Dienstag, den 26. Januar.

 
Zu den amtlichen Depeschen hänge ich noch den Bericht über die Kaisersgeburtstags-Feier hinzu, der Walter in der Turnhalle

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“/ Artikel „Kaisergeburtstagsfeiern“]

an der Bleichstraße beigewohnt hatte, von der er noch immer mit großer Begeisterung erzählt – Wie so trüb hebt der heutige Vortag des Geburtstags unseres Kaisers an, trübe dichte Wolken jagen am Himmel vorbei, die nasskalte Witterung verursacht ein stetes Schauern über dem Rücken. Da es der Wunsch des Kaisers war, daß sein Wiegenfest, entsprechend der ernsten Zeit, still u. ernst gefeiert werden soll, so sieht man auch wenig von Festvorbereitungen. Der Kaiser weiß es, daß auch ohne großes Festgepränge sich die Herzen des ganzen Volks ihm heute entgegenschlagen u. Weiterlesen

26. Januar 1915

BAST_26_01_1915_Ea

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ kritisiert die Offiziersprivilegien bei der Verteilung von Liebesgaben („Offizierszigarren“ / „Mannschaftszigarren“) als unangemessenen „alten Kastengeist“. Gleichzeitig ist dieser Artikel ein Beispiel dafür, wie die lokale polizeiliche Zensur umgangen werden konnte. In dem die Redaktion zunächst aus einer anderen überörtlichen Zeitung, dem „Kunstwart“, zitiert. Denn Presseberichte, die schon an anderer Stelle veröffentlicht wurden, fallen in der Regel nicht mehr unter die lokale Zensur.

                     Takt im Felde
   Im „Kunstwart“ wird unter dieser Überschrift bemän-
gelt, dass auch im Felde gewisse Offiziere den Mannschaften
gegenüber sich als „etwas Besseres“ dünken, sich also nicht da-
mit begnügen, lediglich Vorgesetzte zu sein. Die Zeitschrift
 weist die Ueberhebung mit Recht durch die Bemerkung zurück,
daß unter den „Mannschaften“, vor allem in Kriegszeiten,
sich recht viele befinden, die an geistigen und sittlichen Werten
so manchen Vorgesetzten überlegen sind. Selbstverständlich
richtet sich diese Kritik nicht gegen das gesamte Offizierskorps
denn auch in Feldpostbriefen von Sozialdemokraten haben
wir Worte warmer Anerkennung für deutsche Offiziere ge-
lesen, sondern nur gegen gewisse Vertreter alten Kastengeistes.
   In dieses Kapitel gehören auch die Abstufungen bei der
Verteilung von Liebesgaben. In zahlreichen Berichten der
bürgerlichen Presse über Weihnachtsbescherungen im Felde
wurden beispielsweise ganz harmlos die Ausdrücke „Offiziers-
zigarren“ und „Mannschaftszigarren“ gebraucht. Und uns
wird in einer Reihe von Feldpostbriefen gemeldet, daß Liebes-
gaben-Sammelstellen die ins Feld geschickten Zigarrenkisten
je nach der Qualität des Inhalts mit Zetteln beklebt hatten: Weiterlesen

26. Januar 1915

BAST_26_01_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1915

Die Stadt Solingen organisiert die Sammlung von Küchenabfällen als zusätzliches Viehfutter.

               Bekanntmachung
   Damit von den vorhandenen Futtermitteln nichts dem
Verderben preisgegeben wird, sondern zum Nutzen des
deutschen Volkes Verwendung findet, sollen die sämtlichen,
bisher nicht zu Futterzwecken benutzten Küchenabfälle seitens
der Stadt zusammengeholt und im Schlachthofe zu Vieh-
futter verarbeitet werden. Die Bürger Solingens bitte
ich daher auf, sämtliche Küchenabfälle (Kartoffelschalen,
Gemüseabfälle, Brotkrumen usw.) zu sammeln.
   Von Mittwoch, den 27. d[iese]s M[ona]ts an fährt ein Wagen
durch die unten näher bezeichneten Straßen, um die Ab-
fälle abzuholen. Durch Schellen wird sich der Wagen
bemerkbar machen und werden die Bürger gebeten, die ge-
sammelten Abfälle dem Fuhrmann zu übergeben resp[ektive] in
die auf dem Wagen stehenden Körbe zu entleeren.
   Es wird darauf aufmerksam gemacht, daß nur trockene
Abfälle verwertet werden können, daß dagegen Abfälle wie
Suppen pp. In Gärung übergehen.

26. Januar 1915

BAST_26_01_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1915

Die Beratungen über den Etat der städtischen Badeanstalt Solingen vermitteln einen Eindruck vom Zustand des Badeanstaltswesens und seinem Stellenwert im Jahr 1915. U.a. fordert die „Bergische Arbeiterstimme“ als Beitrag zur allgemeinen Hygiene, die Bademöglichkeiten der ärmeren Bevölkerung noch günstiger zur Verfügung zu stellen, während die Badeanstaltskommission für die Verwundeten des Weltkrieges die kostenlose Nutzung der Badeanstalt vorgesehen und einen Ausbau der Badeanstalt anstrebt.

                            Städtische Haushaltspläne.
                            Die Badeanstaltskommission
erledigte in einer gestern nachmittag abgehaltenen Sitzung die Be-
ratung des Etats der Badeanstalt. Der Etat schließt für 1915 ab
mit einer Einnahme von 57 150 Mark und einer Ausgabe von
81 340,50 Mark. Der Zuschuß beträgt demnach 24 238,30 Mark.
Diese Summe erscheint für den ersten Augenblick sehr hoch, dies
ändert sich aber sofort, wenn man sich vergegenwärtigt, daß die Bade-
anstalt kein kaufmännisches Geschäft, das Profite abwirft,
sein soll, sondern eine Stätte der Pflege des Körpers. Weiterlesen

25. Januar 1915

BAST_25_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1915

Der tödliche Unfall des Solinger Gefreiten Carl Heider in Belgien.

   Hoch klingt das Lied vom braven
                         Mann.
   Eine erschütternde Kunde kommt aus Belgien. In der
Nacht zum Freitag stürzte Karl Heider aus Solingen,
Gefreiter im Solinger Landsturm-Bataillon, in einen Fluß
und ertrank. Ein Belgier, ein Arbeiter aus Thuin, ver-
heiratet und Vater von sieben Kindern, der Zeuge des Unglücks-
falles des deutschen Soldaten war, sprang dem Gefreiten nach,
um ihn zu retten. Leider fand der Brave ebenfalls
den Tod in den Wellen. Die Leichen der ,,Feinde“
konnten erst am nächsten Morgen zu Lande gebracht werden.
Heider ist schon der vierte Wehrmann vom Solinger Land-
sturm-Bataillon, der in Belgien ertrunken ist. Auch er war
Familienvater und hatte drei Kinder. Die Untersuchung über
die Ursachen des Unfalles ist eingeleitet.
   Wie eine Episode aus einer Heldenzeit der Menschheit liest
sich diese Nachricht. Wie ein Beispiel von übermenschlicher
Selbstentäußerung und Ueberwindung mutet die Tat des bel-
gischen Arbeiters an: Der Mann sieht den Feind in den Fluß
fallen. Anstatt interessiert zuzuschauen, ob der Gegner unter-
geht, schlägt der ,,Feind“ sein Leben in die Schanze für den –
,,Feind“! Und der Belgier läßt bei dem Rettungswerke sein
Leben. Ob der Vorfall in den Heldenbüchern dieser Zeit ver-
zeichnet werden wird, ob dieser Angehörige einer feindlichen
Nation in den Schulbüchern späterer Geschlechter den Jungen
zur Nacheiferung hingestellt werden wird? Wir wissen es nicht.
Aber wir erinnern uns keines Falles, in dem das biblische Ge-
bot, die Feinde zu lieben, getreulicher erfüllt worden wäre als
von diesem belgischen Arbeiter. 

25. Januar 1915

1915 01 25

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. Januar 1915

Bestimmungen vom Kriegsministerium über die Rückführung von Leichen Gefallener

Hilden, 25. Januar. Das Kriegsministerium bringt folgende Bestimmungen über die Rückführung von Leichen Gefallener vom Kriegsschauplatz nach der Heimat zur öffentlichen Kenntnis: 1. Gesuche um Rückführung von Leichen sind an das stellvertretende Generalkommando zu richten, das für den Wohnort des Gesuchstellers zuständig ist. 2. In den Gesuchen muß dargelegt sein: a) daß es sich um ein Einzelgrab handelt, Massen- und Reihengräber dürfen nicht geöffnet werden; b) wo das Grab liegt; die Angabe muß so genau als irgend möglich sein, tunlichst ist eine Skizze beizufügen; bei kleinen, schwer auffindbaren Orten ist auf die nächste größere Ortschaft (Stadt usw.) Bezug zu nehmen; c) wer die Ueberführung bewirken soll – grundsätzlich muß ein Verwandter oder Freund zugezogen werden, der bei Agnofizierung der Leiche mitwirkt; bei Weiterlesen

25. Januar 1915

BAST_25_01_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1915

Die Stadtverwaltung schließt wegen des Geburtstags des Kaisers am 27. Januar auch im Krieg ihre Dienststellen.

           Bekanntmachung
   Aus Anlaß des Geburtstages S[eine]r Majestät des Kaisers und
Königs bleiben sämtliche Bureaus und Dienststellen der städtischen
Verwaltung am Mittwoch den 27. Januar d[ieses] J[ahres] geschlossen.
   Das Standesamt ist wie an Feiertagen von vormittags
10½ – 11½ geöffnet, jedoch nur zur Anmeldung von
Sterbefällen.
   Der Betrieb im städtischen Schlachthofe ruht von mittags ab.
   Solingen, den 23. Januar 1915.
                                                           Der Oberbürgermeister

25. Januar 1915

BAST_25_01_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1915

Appell an die Walder Bevölkerung, den vor wenigen Wochen eingerichteten Wochenmarkt wieder stärker zu nutzen.

   Wald. Die Markthalle auf dem Marktplatz an der
Brunnenstraße soll morgen eröffnet werden, was von den
Käufern freudig begrüßt wird. Es ist bedauerlich, daß der Be-
trieb auf dem Wochenmarkt ganz erheblich nachgelassen hat.
Zu ihrem eigenen Schaden bleiben die Hausfrauen
dem Markte fern. Nachdem der Wochenmarkt anfangs auf un-
sere Anregung eingerichtet wurde, sah man die Frauen aller
Bürger von nah und fern der Brunnenstraße zusteuern. Sogar
vom Weyer und den weiter entfernten Bezirken waren die
Käuferinnen vertreten, und alle waren des Lobes voll über
die neue Einrichtung und gute Kaufgelegenheit. Aber, wie schon
gesagt, hat der Besuch des Marktes nach und nach fast völlig
aufgehört, und wenn eine Besserung nicht bald eintritt, wird
der Marktbetrieb in Wald der Vergangenheit angehören.
Hoffentlich wird die neue Halle , die Käufer wie
Verkäufer vor den Unbilden der Witterung
schützt, wieder zur Belebung des Marktes beitragen.
Den Hausfrauen muß dringend geraten werden: Kaufet auf
dem Wochenmarkt!

25. Januar 1915

25JanRatssitzung125JanRatssitzung2

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 25.1.1915, Lokalseite.

Einführungsrede des Bürgermeister in der Sitzung des Gocher Stadtrates Anfang 1915

Stadtratsitzung.
Goch, 27. Januar 1915.
Zu der auf gestern Nachmittag 5 Uhr anberaumten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung hatten sich unter dem Vorsitze des Herrn Bürgermeister Dreschers eingefunden die Herren Stadtverordneten: Derix, Derks, Dix, Hartog, Heselmann, Hoolmans, Janssen M., Jaspers, Jeurgens, Koppers, Schragmann, Schreiber-Lobbes, Velling, Versteyl.
Der Vorstehende eröffnete die Sitzung mit folgenden Ausführungen:
Wir tagen heute zum ersten Male im Jahre 1915.
Im Jahre 1914 waren unser Kaiser und sein Volk trotz aller Friedensliebe gezwungen, zum Schwerte zu greifen, um Deutschlands Sein und Ehre gegen eine Welt von Feinden zu verteidigen. Wenn das Jahr 1914 auch ein schicksalsschweres gewesen ist, so dürfen wir doch nicht klagen. Gott war mit uns, er hat unsere gerechten Waffen gesegnet. Weiterlesen

25. Januar 1915

0_1_23_45_25_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. Januar 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 25. Januar.
 
Als erstes fesselte uns heute Morgen der Bericht über eine große Seeschlacht in der Nordsee, dem ich hier eine etwas eingehendere Schilderung von diesem Mittag folgen lassen will.
 
[Artikel „Die Seeschlacht in der Nordsee.“]

Gestern Nachmittag ging Walter zu einer Vorfeier von Kaisers Geburtstag, die in der Turnhalle an der Bleichstraße stattfand. Mit dieser Feier verbunden war die Fahnenweihe für das Freiwilligen-Regiment Düsseldorf der Fortbildungsschulen; Weiterlesen