30. Dezember 1914

0_1_23_44_30_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-44.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Dezember 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Dezember 1914 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 30. Dezember.
 
Gestern Abend überraschte uns meine Schwester Lydia mit ihrem Sohn Alexander (früher Sascha genannt), der von Cöln Urlaub erhalten hatte u. sich nun in seiner Uniform als Kanonier vorstellte. Obgleich er erst ein Monat Soldat ist, hat diese kurze Zeit ihn doch ganz umgewandelt. Trotz seiner 17 Jahre ist er schon Mann geworden. Obgleich der Dienst, namentlich für dies jugendliche Alter, recht anstrengend ist, kam kein Wort der Klage über seine Lippen, aber auch keines von Groß-Sprecherei. Er hat sich ganz in seine Aufgabe hineingefunden. – Weiterlesen

30. Dezember 1914

BAST_30_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Dezember 1914

Der Walder Bürgermeister Heinrich weist noch einmal nachdrücklich daraufhin, dass das sogenannte Neujahrsschießen verboten sei und diesmal wegen des Kriegszustandes „unnachsichtlich“ geahndet würde.

   Bekanntmachung.
   Das Schießen in der Nähe von
Gebäuden, also auch das sogenannte
Neujahrsschießen, ist laut § 367
Nr. 8 und § 368 Nr. 7 des Straf-
gesetzbuches verboten. Die Polizei-
beamten haben aus Anlaß des
Kriegszustandes erneut Anweisung
Erhalten, Uebertretungen unnach-
sichtlich zur Anzeige zu bringen.
    Wald, den 30. Dezember 1914.
    Der Bürgermeister: Heinrich.

30. Dezember 1914

31DezRückseite31DezNr. 350

Stadtarchiv Goch, D 618

Käthe Derix aus Goch schreibt an Maria Möhl in Düsseldorf eine Ansichtskarte mit einer Abbildung ihrer vier Kinder, die Krieg spielen

Frau Maria Möhl
Düsseldorf
Paulusstr. 11 

Liebe Maria! Sende Euch unsere Jungen, welche unsere herzlichsten Glückwünsche für 1915 überbringen sollen. Hoffentlich bringt das neue Jahr uns bald den Sieg und Frieden. Wie geht es Euch? Hier ist alles wohl bis auf heftige Erkältungen, doch ist das nicht so wichtig. Herzliche Grüße – auch von Wilhelm für dich und A. deine Käthe.

29. Dezember 1914

BAST_29_12_1914_A

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Dezember 1914

Die Eingabe der Solinger Gewerkschaften zur Besserung der Lage der Arbeitslosen wird nach knapp zwei Monaten von den städtischen Kommissionen beraten. Die Mehrheit in den Ausschüssen sieht aber wegen der gesunken Arbeitslosigkeit keine Notwendigkeit, etwas an der bisherigen kommunalen Unterstützung zu verändern.

    Die Eingabe des Gewerkschafts-
                        kartells
wegen Erhöhung der Arbeitslosenunter-
stützung, die schon Anfang November der Solinger Ver-
waltung überreicht worden war, stand erst gestern in einer ge-
meinsamen Sitzung der Arbeitslosenfürsorge- und
Finanzkomission zur Beratung. Es bedarf keiner
Frage, daß sich inzwischen die Verhältnisse auf dem Arbeits-
markt wesentlich gebessert haben und so hatte die Verwaltung
leichtes Spiel, als sie erklärte, daß eine Abänderung der
Unterstützungssätze nicht mehr nötig sei. Es seien
nur noch 100 Arbeitslosenfälle vorhanden. Davon betreffen
33 Fälle ledige Mädchen und von den 67 Fällen, wo Familien
in Frage kommen, besteht der größte teil aus älteren und be-
schränkt arbeitsfähigen Leuten, die eigentlich der Armen-
fürsorge unterständen. Die Unterstützungsempfänger ver-
teilen sich nach Altersklassen so: 18 Leute bis zu 40 Jahren,18
Leute bis zu 50 Jahren,10 bis 60,16 bis 70 und 5 über 70
Jahre. Die Verwaltung glaubt an eine weitere Besserung des
Arbeitsmarktes. Weiterlesen

29. Dezember 1914

0_1_23_44_29_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-44.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. Dezember 1914 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 29. Dezember.
Es hatte die ganze Nacht derart gestürmt, als wäre die Hölle losgelassen gewesen. Ganz besonders stark war das Unwetter morgens gegen ½ 5 Uhr. Alle Türen u. Fenster klapperten, man meinte, sämmtliche Dächer müßten, vom Sturmwind abgedeckt, auf die Straßen oder in die Gärten herunterrasseln. Der helle Mond, der vom wolkenlosen, sternklaren Himmel herunterschien erhöhte nur noch die Unheimlichkeit. Gegen Morgen mäßigte sich etwas der Sturm. Dafür setzte jetzt starker Regen ein. Unser erster Gedanke war: Was werden wohl unsere armen Kerle draußen machen? Der Sturm da draußen entsprach dem Sturm in unserm Inneren! Es ist kaum Einer im weiten deutschen Land, dessen Denken u. Fühlen nicht mit Einem verknüpft wäre, der vor dem Feinde steht oder bald stehen wird – Weiterlesen

29. Dezember 1914

BAST_29_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Dezember 1914

Die Solinger Polizeiverwaltung organisierte eine Weihnachtsbescherung für die Kinder der internierten Ausländer.

  Solingen. Eine Weihnachtsbescherung für die
Kinder der in Solingen internierten Ausländer-Familien hatte
am Weihnachtsabend die hiesige Polizeiverwaltung ausgerichtet.
Es handelte sich in der Hauptsache um Familien, die seit vielen
Jahren in Deutschland wohnen, allerdings noch die belgische
Staatsangehörigkeit besitzen. Die Kinder dieser Familien sind
in Deutschland erzogen und haben unsere Schulen besucht.

 

28. Dezember 1914

1914 12 28

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Dezember 1914

Bericht über die Kriegsweihnacht in Hilden 1914
 
Hilden, 28. Dez. Das Weihnachtsfest 1914 wird denkwürdig bleiben nach seiner inneren Stimmung und seinem äußeren Verlaufe. Diese Mischung von Weihnachtslieblichkeit und Kriegsernst, von Bangigkeit für liebe Angehörige, von Siegesfreude und Hoffnungsstärke war eigenartig. Der Armen, den Kriegern und vielen Alten wurde in diesem Jahre in unserem Reiche fast allenthalben der Tisch gedeckt. Auch in unserer Stadt wurde der Kriegerfamilien in besonderen Maße gedacht, nachdem bereits unsere im Felde stehenden Bürger mit einer Weihnachtsgabe, deren Empfang uns in diesen Briefen angezeigt wurde, bereits erfreut worden sind. Glockengeläute von unsern beiden Kirchen leitete den Heilig Abend ein. Manch unbesetzter Platz aber blieb diesmal unter dem Weihnachtsbaume frei und inmitten lustiggesinnter, von Weihnachtsfreude beseelter Kinder saßen gar oft mancherorts schwarz gekleidete Menschen. Auch das war ein besonderes Merkmal des Weihnachtsfestes unseres Kriegsjahres 1914. – Das Winterbild fehlte in diesem Weihnachten im übrigen nicht. Gab es zwar keinen Schnee, so zeigten die Flure doch starken Reif und ein frostiges, aber helles, sonniges Wetter gab der Natur ein weihnachtsfrohes Gepräge.

28. Dezember 1914

BAST_28_12_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1914

Ehemalige Solinger, die in die USA ausgewandert sind, spenden für die Waisen und Witwen von gefallenen Kriegern der Stadt Wald.

   Wald. Weihnachtsgabe an die Witwen und
Waisen gefallener Krieger. Ehemalige Walder,
Solinger, Ohligser, Höhscheider usw., die jetzt als Arbeiter bei
der Utica Cuttlery Company in Utica (Vereinigte Staaten von
Nordamerika) beschäftigt sind, übersandten unserem Bürger-
meister 132,34 Mark mit der Bestimmung, diesen Betrag an
die bedürftigen Witwen und Waisen gefallener Krieger zur Ver-
teilung zu bringen. Mit Rücksicht auf das Weihnachtsfest hat die
Walder Ortsgruppe des Vaterländischen Frauenvereins den
Betraf auf 300 Mark erhöht. Es kommen insgesamt 21 Fa-
milien mit 38 Kindern in Betracht, denen somit eine kleine
Weihnachtsfreude bereitet werden konnte. Die Auszahlung er-
folgte am Donnerstag. Hierbei sei noch bemerkt, daß der Vater-
ländliche Frauenverein seit Einrichtung der Suppenküchen
bisher auch 352,30 Mark für Suppenkarten verausgabt hat. Die
Suppenkarten werden von den Schulleitern an die bedürftigen
Familien der Krieger und Arbeitslosen ihres Schulbezirkes
verteilt.

28. Dezember 1914

BAST_28_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1914

Die in Wald von der Gewerkschaftskommission und den sozialdemokratischen Frauen organisierte Weihnachtsfeier war ein voller Erfolg für Groß und Klein. Sie ließ für ein paar Stunden alle Sorgen um das Wohlergehen der Familienmitglieder auf dem Felde vergessen.

Wald. Weihnachtsfeier. In Wald ist es seit
Jahren üblich gewesen, eine gemeinsame Weihnachtsfeier im
Heim der Arbeiterschaft zu veranstalten. In diesem Jahre, wo
der Krieg so verheerende Wirkungen auf das Erwerbleben
ausübt, in so mancher Familie der Vater und Ernährer fehlt,
haben die organisierten Frauen und die Gewerkschaftskom-
mission es für ihre Pflicht gehalten, eine solche Feier ebenfalls
zu veranstalten. Viel Arbeit und Mühe hat die Vorbereitung
dieser Veranstaltung gekostet. All diese Arbeit und Mühe
wurde aber durch den Verlauf der Bescherung der Kinder und
die anschließende Feier tausendfältig gelohnt. Die Beteiligung Weiterlesen

28. Dezember 1914

0_1_23_43_28_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000 und 0-1-23-44.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 28. September [richtig: Dezember].

Die Weihnachtstage sind vorüber, nun geht alles wieder seinen gewohnten Gang. Die Unzahl von Weihnachtsurlaubern, die das Straßenbild so belebten, vor allem aber, die noch einmal, bevor sie an die Front kommen, sich bei Muttern pflegen konnten und die den Wert des Hauses, der Familie doppelt zu schätzen wissen, ist in ihre Garnison zurückgekehrt. Auch die Zeitungen sind wieder zurückgekehrt, die während zwei Tage nicht erschienen, u. die in einem die Täuschung hätten erwecken können, als wenn uns ein wirklicher Weihnachts-Friede beschert gewesen wäre. Weiterlesen

28. Dezember 1914

BAST_28_12_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1914

Weihnachtsfeier im Gewerkschaftshaus Solingen

   Solingen. Weihnachtsfeier. Eine stimmungsvolle
Weihnachtsfeier hielt am zweiten Feiertage im Solinger Ge-
werkschaftshause die Arbeiterjugend ab. Es war Weihnachts-
stimmung im edelsten Sinne des Wortes, von der die Feier ge-
tragen wurde, und der in seiner Festansprache Genosse Frantzen
brachte wohlgelungene, dem Charakter des Festes angepasste
Rezitationen. Festrede wie Rezitationen fanden lebhaften Bei-
fall. Die Feier war so zahlreich besucht, daß die vorgesehenen
Lokalitäten den Strom der Besucher kaum zu fassen vermochten.
Aus dem Hauptraum hatte man die Tische entfernen müssen,
um Platz zu schaffen. – Nach Alt-Heidelberg hatte der Natur-
heilverein zu einer Weihnachtsfeier geladen, die ebenfalls
überfüllt war und in allen ihren Teilen den besten Verlauf
nahm.

27. Dezember 1914

0_1_23_43_27_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Dezember 1914 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 27. Dezember
 
Ueber Nacht hatte es leicht, ganz leicht geschneit! Nur an einzelnen Stellen deckte der Schnee den Boden. So hatten wir doch wenigstens etwas Weihnachtsschnee, von dem alle Märchen u. die üblichen Sonntagsblättchen-Erzählungen berichten. In vergangenen Jahren mußten wir Weihnachtskarten zur Hand nehmen, wenn wir wissen wollten, wie die Welt im Schnee aussieht zur Zeit des Christfestes – Gestern Abend hatten wir uns alle fünf wieder um den Christbaum gesetzt u. viele der schönen Weihnachtslieder gesungen. Aber am Weiterlesen

26. Dezember 1914

BAST_26_12_1914_in_18_01_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Januar 1915

Weihnachten 1914: Ein Arbeiterturner schildert die Feiertage im Schützengraben an der Westfront.

                                     Schützengraben, den 26. Dezember 1914.
                                 Werte Turngenossen!
   Weihnachten im Schützengraben. Am 24. Kampf auf der ganzen
Linie. Angriffe der Franzosen, die glaubten, uns am Weihnachtstage
überraschen zu können. Dies ist ihnen teuer zu stehen gekommen. Ich
selbst hatte das Angenehme, Weihnachten selbst nicht in den Graben
zu brauchen, aber dicht dahinter, in einem kleinen Walde, versteckt
in kleinen Buden, erwarteten wir den Tag, wo Frieden auf Erden
sein soll, wo sich jetzt aber die Kulturnationen im mörderischen Kampfe
gegeneinanderstehen. Am Weihnachtsabend ließ das Feuer etwas
nach. Ein klarer Winterabend, harter Frost. Vielleicht eine Nacht,
wo man ungestört schlafen kann. Unter der sicheren Obhut unserer
wachenden Kameraden bricht die Nacht an. Schon brennt in einigen
Höhlen der Weihnachtsbaum. Vom anderen Regiment tönt leise:
Stille Nacht herüber. Da senden unsere Geschütze eiserne Grüße in
angeblich anmaschierende Kolonnen der Franzosen. Alles alarm-
bereit, jeden Augenblick fertig, um in den Graben zu eilen, feierten
wir den Weihnachtsabend. Eine Liebesgabenkerze erhellte unsere
kleine Höhle. Ein richtiger Ofen spendet reichlich Wärme. Jeder
hatte eine Flasche Bier, einen Schluck Schnaps, 8 Zigarren, ein Stück
Schinken und ½ Pfund Butter erhalten. Das waren vom Major
gekaufte Sachen, keine Liebesgaben. Da kam spät abends noch die
Post an, nur wenig Weihnachtspakete haben ihr Ziel früh genug er-
reicht. Einer von meinen „Stubenkameraden“, ein Vater von vier
Kindern, erhielt Nachricht, seine Frau sei sehr krank und könne ihm
seinen Wunsch, ihm ein Bild seiner Kinder zu schicken, nicht erfüllen.
Sicher war sie nicht geeignet, seine Weihnachtsfreude zu erhöhen. Weiterlesen

26. Dezember 1914

BAST_26_12_1914_in_08_01_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1915

Weihnachten 1914: Ein Walder Soldat schildert die „Verbrüderung mit dem Feind“ im Schützengraben an der Westfront:

   Aus dem Schützengraben schreibt ein Walder Ge-
nosse unterm 26. Dezember:
   „Friede auf Erden!“ Das ist das Wort, nach dessen Erfüllung
die Sehnsucht hier groß ist! Wir haben es gestern (am ersten Weih-
nachtstage) nachmittags doch so weit gebracht, daß wir hier mit dem
feindlichen Graben einen Waffenstillstand machen konnten.
Gestern morgen haben uns die Engländer noch mit Minen und Gra-
naten beworfen, nachmittags haben wir uns die Hände gedrückt. Die
88er, die rechts von uns liegen und gestern Tote beerdigen wollten,
konnten sich, als die Gegner anfingen zu schießen, durch Winken und
Zeichen soweit mit den Gegnern verständigen, daß das Feuer ein-
gestellt wurde. Es sprach sich schnell durch unsere Kompagnie, und
bald wurde auch hier nicht mehr geschossen. Es kam so weit, daß
wir uns den Gegnern näherten und ihnen die Hände reichten. Unser
Unteroffizier, ich und einer von Velbert begaben uns oben auf
die Deckung, winkten mit der Mütze und kamen so bis an die Gegner
heran. Trotzdem diese mit voller Ausrüstung dastanden, schienen sie
Anfangs noch Angst zu haben, kamen uns aber schließlich doch näher.
Wir teilten ihnen von unseren Zigarren, unserem Brot und unserer
Wurst aus, worauf sie uns mit einem guten Kognak erfreuten. Weiterlesen

26. Dezember 1914

0_1_23_43_26_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Dezember 1914 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 26. Dezember.
 
Auch heute war das Wetter so prächtig winterlich – Allerdings von dem Weihnachtsschnee von dem die Dichter sangen u. singen, war nichts zu sehen, dagegen war Alles weißlich überreift. – Der zweite Weihnachtstag ist so recht ein Besuchstag – so war es auch heute. War gestern alles ängstlich verbannt, was an den Krieg erinnerte, um so mehr wurde heute an ihn gemahnt. Unter anderem erhielt mein Sohn Paul Besuch eines Freundes, eines Kriegsfreiwilligen, der in seiner Uniform, trotz seines jugendlichen Alters von 17 Jahren, männlich aussah. Kurz danach stellte sich in seiner Landstürmer-Uniform mir ein anderer Kriegsfreiwilliger vor, ein Mann von 57 Jahren unser altes Model Fr. Pothmann. Weiterlesen