31. Oktober 1914

1914 10 31

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 31. Oktober 1914

Totengedenken an Allerheiligen.

Hilden, 31. Oktober. Allerheiligen –
Allerseelen! Trübe und erdfarben ist die Natur geworden. Der Wald hat sich herbstlich gelb gefärbt und auf den Feldern stehen die Stoppeln zur Erinnerung an vergangenen Pracht und als Inbegriff aller Vergänglichkeit, Alles neigt sich zum Schlaf und bringt uns den Tag, der den Dahingeschiedenen gewidmet ist, die im Leben mit uns vereint waren und sich einst in unserem Reise bewegten, Freud und Leid mit uns teilten und dann zum ewigen Schlaf von uns schieden. Viele Erinnerungen verbinden uns mit Ihnen, Erinnerungen, die uns den herben Verlust fühlen lassen und unsere Herze schmerzlich bewegen. Dieser Tag ist ein Gedenken für unsere Lieben, heute mehr denn je, wo die Kriegsfurie durch das Land braust und manchen unserer Lieben, Väter, Söhne und Brüder aus der Reihe riß. Und wie wir alle der Lieben am Grabe schmerzlich gedenken, den Dahingeschiedenen frische Blumen widmen, die herbstlicher Zauber umwindet, so sind unsere Gedanken am Allerheiligentage bei alle den Wackeren, die von Kameraden in fremder Erde gebettet, im Kampfe um das Vaterland den schönsten Tod, den Heldentod starben. Das soll für die Zurückgebliebenen die Tröstung sein. Es ist eine große Prüfung, die von uns große Opfer fordert, Aber auch diese Prüfung wird ihre Zeit haben, wenn wir uns bei allem Leid fest und beharrlich zeigen. Der Trost wird und dann nicht versagt bleiben.

31. Oktober 1914

BAST_31_10_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1914

Die Auswirkungen des Krieges (einzgezogene Soldaten und Arbeitslose) auf die Mitgliederstatistikt und die Beitragszahlungen der sozialdemokratischen Partei im Kreis Solingen. Nur noch ein Drittel der Parteimitglieder führt den vollen Beitrag an die Partei ab.

          Unsere politische Organisation
                       und der Krieg.
   Wir haben schon vor mehreren Wochen einige Angaben
gemacht über die Zahlen der Kriegsteilnehmer und der ganz
oder teilweise arbeitslosen Mitglieder des Sozialdemokratischen
Vereins für den Kreis Solingen.
   Aus den Quartalsabrechnungen, die leider erst zum Teil
eingegangen sind, ist zu ersehen, in welchem Maße unsere Or-
ganisation in finanzieller Hinsicht in Mitleidenschaft ge-
zogen wird.
   Da von den männlichen Mitgliedern der Distrikte
Aufderhöhe, Gräfrath, Leichlingen, Neuen-
hof, Ohligs, Richrath, Solingen, Solingen-
Ost, Stübchen, Wald und Witzhelden beklagens-
werterweise noch keine Abrechnung eingegangen ist,
könne wir keine vollständige Uebersicht geben. Es ist je-
doch anzunehmen, daß die Verhältnisse in diesen Orten ähnlich
liegen wie in den hier genannten Distrikten.
   Wir empfehlen die angeführten Ziffern zu genauer Durch-
sicht und kritischer Prüfung.
       In den Versammlungen und Zusammenkünften, die wahr-
scheinlich demnächst wieder allgemein abgehalten werden, wird
manches zu der nachstehenden Abrechnung zu sagen sein. Weiterlesen

31. Oktober 1914

31OktPfennigsammlung

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 31.10.1914, Lokalteil.

Eine Pfennig-Sammlung in Goch bei Schulkindern der Knabenschule, Frauentor, und Mädchenschule Voßtor ergab die Summe von 64 Mark für das Rote Kreuz.

Die zweite Pfennig-Sammlung für das Rote Kreuz unter den Schulkindern des 1. Systems (Knabenschule – Frauentor- und Mädchenschule – Voßtor) ergab die ansehnliche Summe von 64 Mk.

31. Oktober 1914

31OktJugendwehr

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 31.10.1914, Lokalteil.

Aufruf, der militärischen Jugendwehr in Goch beizutreten.

Die Militärische Jugendwehr tritt morgen – des Feiertages wegen – vormittags 11 ¼ Uhr auf dem Marktplatze an; bei dieser Gelegenheit werden Armbinden und Abzeichen ausgeteilt. Alle Mitglieder wollen pünktlich und vollzählig erscheinen. Auch an diejenigen, die sich bis heute ferngehalten haben, ergeht die dringliche Bitte, sich der Militärischen Jugendwehr jetzt noch anzuschließen, da später der Eintritt nicht mehr erfolgen kann. „Für das Vaterland ist es, wenn wir zu spielen scheinen!“ Mit viel größerem Rechte als einst den römischen Jünglingen gilt dieser Ruf unserer heutigen deutschen Jugend. Auf, ihr Gocher Jünglinge! zeigt, dass Vaterlandsliebe bei euch kein leerer Schall ist und bringt durch die Tat zum Ausdruck, dass ihr deutsch denkt und fühlt und dass ihr willens seid, deutsches Land, deutsche Eigenart und deutsche Frömmigkeit gegen eine Welt von Feind zu verteidigen. Kommt und übt eure Glieder und stählt eure Kräfte und helft errichten einen ehernen Wall, an dem Neid und Tücke unserer Feinde zerschellen sollen.

31. Oktober 1914

2014-10-28_Anschreiben00012014-10-28_Anschreiben0002

 

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland, Bestand Besatzung, Nr. 8575

Der Gastronom Nellen aus Düsseldorf bittet den Landeshauptmann der Rheinprovinz, von Renvers, darum, dass vier Beamte des Provinzialverband weiterhin sonntags in seinem Lokal musizieren dürfen.

Düsseldorf, den 31. Oktober 1914

An den Herrn Landeshauptmann der Rheinprovinz, Hochwohlgeboren

Düsseldorf, Landeshaus

Euer Hochwohlgeboren erlaubt sich der ergebenst Unterzeichnete
zu bitten, den 4 folgenden Provinzialbeamten, Gloria I, Gloria II,
Placke und Fehlhauer das Musizieren für Sonntags vorläufig bis auf
Widerruf in meinem Lokale weiter gestatten zu wollen und diese Bitte
wie folgt zu begründen:

Es haben sämtliche Konzertbetriebe ihre Pforten geöffnet, z. B.
sämtliche Lichtspiele, Groß-Düsseldorf, Artushof, Alt-Düsseldorf,
Adler, sämtl. Kaffees lassen spielen, jetzt 1. November wird das Apol-
lo-Theater wieder eröffnet, woselbst 30 Zivilmusiker beschäftigt werden. Ferner hat der hiesige Kapellmeister Nehl beim Herrn
Oberbürgermeister die Erlaubnis erbeten und auch erhalten, städtische
Beamte im Zoologischen Garten bei den Sonntagskonzerten beschäftigen
zu dürfen. Es kann daher also in Düsseldorf unmöglich von einer Notlage

[Seite 2]
Notlage der Zivilmusiker die Rede sein. Dies beweist schon der Um-
stand, dass für die bei mir musizierenden Provinzialbeamten trotz
meiner Nachfrage nach geeigneten Zivilmusikern, solche als Ersatz
an Sonntagen nicht zu haben sind, ferner daß der Kapellmeister Nehl
an Mangel von Zivilmusikern zum großen Teil Beamte beschäftigen muss.

Euer Hochwohlgeboren möchte ich daher nochmals bitten, den vorge-
nannten 4 Provinzialbeamten vorläufig gestatten zu wollen, unter
diesen Gesichtspunkten bei mir an Sonntagen weiter musizieren zu
dürfen.

Hochachtungsvoll
A. Nellen
Restaurateur

31. Oktober 1914

BAST_31_10_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1914

In Solingen erhalten Bedürftige kostenlos Rübstiel.

   Solingen. Rübstiel umsonst! Heute nachmittag von
3 Uhr an wird auf dem Neumarkt (Markthalle) Rübstiel
unentgeltlich an die mit einem Ausweis versehenen
Leute abgegeben.

 

31. Oktober 1914

0_1_23_41_31_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, d. 31. Oktober
 
Die amtl. Nachrichten vom Kriege lauteten: „Unsere Angriffe südl. Nieuwpoort u. östl. Ypern wurden erfolgreich fortgesetzt. Im Argonnerwald nahmen unsere Truppen mehrere Blockhäuser u. Stützpunkte. Nordwestl. Verdun griffen die Franzosen ohne Erfolg an. Im Uebrigen ist im Westen u. ebenso auf dem östl. Kriegsschauplatz die Lage unverändert“ – Mit gespanntester Aufmerksamkeit horchen wir heute auch hin auf die Vorgänge im Schwarzen Meer u. auf den ausgebrochenen Burenaufstand. Über das Vorgehen der Türkei schreibt die Times: die Türkei habe ihr Todesurteil unterschrieben, dadurch, daß sie Deutschland Gehör gab u. die Feindseligkeiten eröffnete. Von der europäischen Türkei werde dieser Krieg nichts weiter Weiterlesen

30. Oktober 1914

1914 10 30

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Oktober.

Bericht über den einberufenen Liebesgabentag. Die Hildener Bürger haben fleißig gespendet um ihren Soldaten einen Liebesgruß aus der Heimat zu schicken.

Der vergangene Liebesgabentag hat in unserer Gemeinde ein überaus gutes Resultat gebracht. Die Opferwilligkeit unserer Bürger hat sich wieder bewährt, so gut, wie es besser nicht erwartet werden konnte. Vom frühen Morgen bis zum Abend fuhren die Wagen mit Fahnen und frischem Grün geschmückt, durch die Straßen, um die Liebespakete von Haus zu Haus abzuholen. Es war eine Freude zu sehen, wie die Frauen ununterbrochen ganze Berge von Paketen aus den Häusern schleppten. Gestern sind etwa 60 Frauen damit beschäftigt gewesen, sich durch den Berg der Pakete einen Weg zu bahnen und all die Gaben fein säuberlich zu sortieren. Die Gesamtanzahl der Gaben werden wir in unserer nächsten Ausgabe veröffentlichen. Schon heute sagen wir allen Gebern herzlichen Dank, Dank auch den Frauen, Knaben und Mädchen und nicht zuletzt jenen, die ihre Fuhrwerke für den Transport der Pakete zur Verfügung stellten. Mit großer Liebe ist hier eine Sammlung zustande gekommen, die der bisherigen Bürgerschaft zu großer Ehre gereicht, eine Sammlung an der sich die ganze Einwohnerschaft, ob arm ob reich, hoch und niedrig beteiligt hat. Es war der Geist unserer Zeit. Unsere Soldaten werden allen Gebern Dank wissen. Die Gaben werden ihnen ein Liebesgruß aus unserer Stadt sein.

30. Oktober 1914

 

BAST_30_10_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1914

Nachruf in Gedichtform auf den in Frankreich gefallenen Solinger Soldaten Artur Hansel.

             Nachruf
für unsern unvergesslichen treuen Freund
   Artur Hansel.
   Herbststürme brausen durch die Flur,
   Die Regenschauer rieseln nieder.
   Was morsch ist, fällt; in der Natur
   Erneuerung gibt es jährlich wieder.

   Der Krieg fällt alles, ohne Wahl,
   Die Flinten knallen, Mörser brüllen,
   Schrappnels, Granaten, ohne Zahl,
   Sie helfen Massengräber füllen.

   Da fällt so manches grüne Reis,
   Fürs Vaterland muß Jugend bluten,
   Groß ist das Ziel und schwer der Preis,
   Jetzt missen wir auch dich, dich Guten.
 
   Du Freund, so lieb und treu und gut,
   Dein junges Leben mußt du weih’n,
   Auf Frankreichs Erde floß dein Blut,
   Uns wirst du unvergessen sein.
K.E.  E.E.  E.M.  H.F.  P.N.  F.H.,  H. E.,  A. D.,  E. St.
                   Solingen-Widdert            

30. Oktober 1914

BAST_30_10_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1914

Die „Bergische Arbeiterstimme“ erörtert das massenhafte Phänomen der kriegspielenden Kinder und Jugendlichen, weist auf mögliche schädliche Folgen hin, kritisiert die Eltern, die dieses Tun wohlwollend unterstützen, und erläutert die alternativen Vorstellungen der Sozialdemokratie über eine Wehrerziehung der Jugend.

                                Aus aller Welt
                                   Kriegsspiele.
   Straßen und Plätze, Felder und Wälder hallen jetzt wider vom
Kriegsgeschrei und Kriegslärm, nicht nur im feindlichen Ausland,
sondern auch bei uns im Inlande. Ununterbrochen durchziehen
Patrouillen und ganze Züge der einberufenen Mannschaften die
Straßen, Posten mit scharfgeladenem Gewehr bewachen die zahlreichen
Waffenquartiere, Brücken, Bahnhöfe usw., und vor den Toren der
Stadt werden die neueingezogenen Truppen in dem blutigen Kriegs-
handwerk unterrichtet. Neben ihnen aber ist es das muntere Völkchen
unserer Jugendlichen, das täglich Kriegsspiele treibt und stündlich
Schlachten liefert. Jungens, von den größten bis zu den kleinsten
spielen jetzt nichts anderes als „Krieg“. Dabei werden die früher
üblichen Papierhelme und Holzsäbel mehr und mehr in den Hinter-
grund gedrängt. Die ganze Ausrüstung muß „natürlicher“ sein.
Richtige Tschakos, mit Leinwand überzogene Helme, Uniformmützen,
bunte Röcke oder wenigstens bunte Achselstücke müssen beschafft werden.
Lanzen und blinkende Säbel werden getragen und Knallwaffen aller
Art vervollständigen die Rüstung. Mit Hörnerklang und unter dem
Gesang von Kriegsliedern ziehen die Trupps hinaus, und bald ver-
kündet ohrenbetäubender Lärm das Toben der „Schlachten“, die gar
nicht so selten einen blutigen Ausgang nehmen und zuweilen auch
ernsthafte Verwundungen hinterlassen. Weiterlesen

30. Oktober 1914

30OktKessel

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 30.10.1914, Lokalteil.

Die Mitglieder des Schützenvereins Kessel-Nergena, die an der Front sind, werden vom Verein kriegsversichert. Außerdem werden Liebesgaben versandt.

Kessel, 29. Okt. In der am Sonntagabend abgehaltenen Versammlung des Schützenvereins Kessel-Nergena wurde eingehend die Liebestätigkeit für die zur Fahne einberufenen Mitglieder besprochen, sämtliche Mitglieder, die sich zur Zeit im Felde befinden, in der Kriegsversicherung zu Gunsten der evtl. Hinterbliebenen zu versichern. Eine darauf abgehaltene Sammlung ergab eine ansehnliche Summe. Hiervon werden Pakete mit Liebesgaben an die Mitglieder im Felde abgesandt.

30. Oktober 1914

0_1_23_41_30_Okt_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Oktober 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

61.
Freitag, den 30. Oktober.
 
Heute atmeten wir wieder etwas erleichterter auf: Gute Nachrichten erhielten wir vom Kriegsschauplatz! Fortschritte bei Niewport u. Lille haben unsere Truppen zu verzeichnen; im Argonnerwald wurden die Feinde aus mehreren Schützengräben geworfen; Südwestlich Verdun wurde ein lebhafter französischer Angriff zurückgeschlagen; im Gegenangriff stießen unsere Truppen bis in die feindliche Hauptstellung durch, die sie in Besitz nahmen. Die Franzosen erlitten starke Verluste. Und endlich hören wir von der Beschießung der Kathedrale von Reims: Weiterlesen

29. Oktober 1914

 19141029_Wirgesvorn      19141029_Wirgesrück2        19141029_Wirgesrück

Stadtarchiv Troisdorf, Postkartensammlung

Der im hiesigen Lazarett untergebrachte Walther Preiß meldet sich mit dieser Feld-postkarte bei seiner Familie im entfernten erzgebirgischen Bergort Neustädtel zurück.

Troisdorf 29.10.14.
Liebe Maria u. Paul!
Aus dem hiesigen zum
Lazarett eingerichteten
Krankenhause sende ich
euch die besten Grüße
als dein Bruder u.
Schwager
            Walther Preiß
10/241.R.

29. Oktober 1914

1914 10 29

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 29. Oktober 1914

Übungen von Freiwilligen finden nur bei „günstiger“ Witterung statt.

Hilden, 29. Oktober. Die Kompagnie Hildener Kriegsfreiwilliger von 1914, unter Leitung des Herrn Beigeordneten Gerwien, hält seit vier Wochen ihre Übungen ab, die genau den vom Kriegsministerium festgelegten Richtlinien entsprechen. Der theoretische Teil (Instruktionsstunde) findet für die einzelnen Züge getrennt Montags, Dienstags und Freitags von 8 Uhr ab im Lesezimmer an der Evangelischen Schule in der Schulstraße statt, während die praktischen Übungen teils auf dem Schützenplatz, teils auf dem städtischen Spielplatz an der Waldschenke abgehalten werden. Dazu kommt noch eine Geländeübung am Engelsberger Hof. Den drei bisher bestehenden Zügen hat sich ein vierter Zug angeschlossen, bestehend aus den über 16 Jahre alten jungen Männern der Fortbildungsschule. Diese üben während des stundenplanmäßigen Unterrichts der Fortbildungsschule. – Wer Gelegenheit hatte, die Ausbildung der Kompagnien zu beobachten, wird erkennen, daß Führer und Mannschaften sich der großen Aufgabe mit tiefem Ernste und opferwilliger Freigiebigkeit hingeben. Als Abzeichen führt die Kompanie schwarzweiße Armbinden (Führer: schwarz-weiß-rot). Dazu kommen in den nächsten Tagen feldgraue Infanteriemützen, die voraussichtlich Samstagabend zur Verteilung kommen können.

(Siehe Anzeige in der Samstag-Ausgabe.) – Bei günstiger Witterung ist für Sonntag eine weitere Geländeübung vorgesehen.