31. August 1914

31AugAusGoch

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 31.8.1914, Lokalteil

Die Völckersche Druckerei der Gocher Zeitung hat die Spendengelder für die Hinterbliebenen der zur Fahne einberufenen Männer an die Stadt Goch übergeben.

Aus Goch.

Für die Angehörigen unserer Krieger haben wir bekanntlich eine Sammlung eröffnet. Von den eingegangenen Geldern lieferten wir in der vorigen Woche bereits 100 Mark an das Bürgermeisteramt Goch ab, dass uns den Betrag wie folgt quittiert: Von dem Niederrheinischen Volksblatt hierselbst die Summe von „Einhundert Mark“ als Sammlung für die Hinterbliebenen der zur Fahne einberufenen Mannschaften erhalten zu haben, bescheinigt unter dem Ausdrucke des herzlichsten Dankes. Goch, den 28. Aug. 1914. Der Bürgermeister. J. A. Bücker, Oberstadtsekretär. – Wir bitten unsere Mitbürger, der Sammlung auch fürderhin gütigst zu gedenken.

31. August 1914

31AugmilitärVorbereitung

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 31.8.1914, Anzeigenteil

Erlass der obersten Behörden an die jungen Männer über 16 Jahre, an den Veranstaltungen zur sittlichen und körperlichen Kräftigung während des mobilen Zustandes teilzunehmen.

Erlass betr. die militärische Vorbereitung der Jugend während des mobilen Zustandes.

Eine eiserne Zeit ist angebrochen, welche die höchsten Anforderungen an die Leistungsfähigkeit und Opferwilligkeit jedes einzelnen stellt. Auch die heranwachsende Jugend vom 16. Lebensjahre ab soll nötigenfalls zu militärischen Hilfsarbeitsdienst nach Maßgabe ihrer körperlichen Kräfte herangezogen werden.
Hierzu und für ihren späteren Dienst im Heere und der Marine bedarf sie einer besonderen militärischen Vorbereitung.
Zu diesem Zwecke werden am besten in den größeren Orten oder für mehrere kleine gemeinsam die jungen Leute aller Jugendpflegevereine vom 16. Lebensjahre ab gesammelt, um nach den vom Kriegsministerium gegebenen Richtlinien unverzüglich herangebildet zu werden. Weiterlesen

31. August 1914

Kronenberg 1914 31_08_1914 Seite 48

Stadtarchiv Solingen, Tagebuch Dr. Emil Kronenberg (Na 25 – 19) S. 48-50

Dr. Emil Kronenberg (1864-1954) – Hals-, Nasen- und Ohrenarzt in Solingen, ab Oktober 1914 als Stabsarzt eingezogen, liberaler Politiker, kulturell engagiert, Jude. Kronenberg macht sich Gedanken über den schlechten Ruf Deutschlands in der Welt und hofft auf Stärkung von Freiheit und Bürgerrechten in Deutschland nach einem deutschen Kriegssieg.

Gesamter Tagebucheintrag Dr. Kronenberg vom 31. August 1914

31.8. Heute früh wird bekannt, das wir in Ostpreußen
über 30 000 Gefangene gemacht haben, nachdem die
Russen, wie beabsichtigt, zwischen die masurischen Seen
gedrängt waren. Nun wird hoffentlich der nörd-
liche Teil von Ostpreußen auch bald frei vom Feinde
sein. Die Österreicher stehen seit vielen Tagen in heftigem
Kampfe mit der russischen Hauptarmee. Wenn sie
Siegen, ist die größte russische Gefahr gebrochen. Wir
hoffen es und haben Herzklopfen, es könne
anders kommen. Bei all den Erfolgen meldet
sich immer wieder die Furcht, es könne von irgend-
woher ein Rückschlag kommen. Es ist nun ein-
mal nicht anders, wir müssen durch, schnell
und ohne Zwischenfälle, jeder Tag länger ist
fast einer verlorenen Schlacht gleich zu setzen. Denn
wir haben fast keine Freunde in der ganzen Welt.
Merkwürdig, daß wir so gar keine Freunde haben
unsere Gegner bekämpfen uns ja aus verschiedenen
Gründen. Darüber brauchen wir uns nicht aufzu-

Weiterlesen

31. August 1914

1914_8_31_SchulchronikAltenrath_11914_8_31_SchulchronikAltenrath_2

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Altenrath“ 1874-1947, C 27, Bl. 57/58

Der Heideort Altenrath ist heute ein Stadtteil von Troisdorf, bis 1969 gehörte er der Gemeinde Lohmar an. Auch während der Zeit des Ersten Weltkrieges wurde eine Schulchronik verfasst. In diesen Chroniken wurden bedeutende Ereignisse aus der Sicht der Lehrer festgehalten. Im vorliegenden Auszug vom 31. August 1914 berichtet der Lehrer Thurn sehr provokant über die Streitigkeiten zwischen Österreich-Ungarn und Serbien. Er gibt Österreich die Schuld, dass das deutsche Vaterland mit in den „unheilvollen“ Krieg verwickelt wurde.

Infolge Streitigkeiten zwischen Österreich Ungarn
u. Serbien, wurde unser liebes Vaterland
als Bundesgenosse Österreichs in einen un-
heilvollen Weltkrieg verwickelt. Frankreich,
Rußland u. England treten gegen Deutsch-

land auf. Belgien schließt sich unseren Geg-

nern an und nun tritt auch Japan,

durch England gereizt, in die Schar un-

serer Feinde. Eine Welt von Gegnern!

Auf Gott und unser scharfes Schwert ver-

trauend gehen wir Deutsche furchtlos

in den Kampf. Groß u. mächtig steht

unser Vaterland da, ist es doch einig
von Nord nach Süd, von Ost nach West.
Weiterlesen

31. August 1914

BAS 31Aug1914a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1914

Der Solinger Frauenverband verlegt seinen gut besuchten Frauen- und Mädchenabend in einen größeren Saal.

      Solingen. Frauenabende. Da der Klassenraum
im Lyzeum sich für den regen Besuch der Frauenabende als
zu klein erwiesen hat, wird der nächste Frauen- und Mädchen-
abend am morgigen Dienstag, abends 8¼ Uhr beginnend, im
Zeichensaal der Volksschule an der Katternbergerstraße abge-
halten. Das Thema lautet: „Wie kann jede Frau im Kriege
mithelfen?“ 

31. August 1914

BAS 31Aug1914c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1914

Aufruf an die Vermieter in Gräfrath, von bedürftigen Mieter weniger Miete zu nehmen.

               Ein Wort an die Hausbesitzer!
        Von verschiedenen Ortsbehörden geht diese Anregung aus:
        In dieser ernsten und schweren Zeit, wo jeder Staats-
bürger, jeder Stand dem Vaterlande Opfer bringen muß,
scheint die Frage nicht unangebracht, ob nicht die Hausbesitzer
ihren Mietern – da, wo es nötig ist – eine Erleichterung
dadurch verschaffen sollten, daß sie ihnen einen Teil der Miete,
vielleicht ein Drittel, nachlassen. Besonderen Anlaß dazu
hätten die Hausbesitzer bei allen den Angehörigen der Kriegs-
teilnehmer, die Kriegsunterstützung beziehen, also die bedürftig
sind. Wenn Staat, Kreis und Gemeinden auch durch Ge-
währung von Kriegsunterstützungen ihr Möglichstes  tun, um
Not und Elend von den Angehörigen unserer tapferen Krieger
abzuwenden, so können diese Unterstützungen sich naturgemäß
nur in bestimmten Grenzen halten. Hier bietet sich den Haus-
besitzern eine schöne Gelegenheit, die Notlage der Angehörigen
unserer Krieger mit lindern zu helfen.
Zu dieser Anregung schreibt man uns noch vom Gräf-
rather Rathause:
Es wäre erfreulich, wenn die gegebene Anregung auf
recht fruchtbaren Boden fallen würde. Den Vermietern, die
ihr folgen, soll – wie unser Kriegswohlfahrtsausschuß an-
geregt hat – ein Teil der Miete dadurch gesichert werden,
daß man 10 vom Hundert der Kriegsunter-
stützung zur Deckung der Miete einbe-
halten und an die Hausbesitzer abgeführt
werden, vorausgesetzt, daß diese ihren Mietern bis zur Be-
endigung des Krieges ein Drittel der Miete er-
lassen.

31. August 1914

31AugGehülfengesucht

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28.8.1914, Anzeigenteil

Anzeigen der Gocher Lederfabriken Jeurgens und Moll, dass mehrere Sattler und Zuschneider auch Schuhmacher gesucht werden. Die Lederfabriken, die Militäreffekten für den Krieg herstellen, boomen und suchen Arbeiter.

Sattlergehülfen
werden sofort angenommen
A. Jeurgens
Goch, Steinstraße
 
Mehrere Sattler
und Zuschneider
für sofort gesucht.
Jos. Moll, Goch, Voßstraße.
Auch werden Schuhmacher, welche mit zwei Nadeln nähen
Können, eingestellt.

31. August 1914

0_1_23_41_31_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, d. 31. August.

Dreißigtausend Russen gefangen genommen! Bei den großen Kämpfen in Ostpreußen bei Tannenberg, Hohenstein u. Ortelsburg; viele hohe russische Offiziere gerieten in Gefangenschaft. Die Russen wurden von drei Seiten gefaßt u. in die Sümpfe und Seen Masurens geworfen: das war das Neueste, was heute früh die Zeitungen brachten. Weiterlesen

30. August 1914

Kronenberg 1914 30_08_1914 Seite 45

Stadtarchiv Solingen, Tagebuch Dr. Emil Kronenberg (Na 25 – 19) S. 45-48

Dr. Emil Kronenberg (1864-1954) – Hals-, Nasen- und Ohrenarzt in Solingen, ab Oktober 1914 als Stabsarzt eingezogen, liberaler Politiker, kulturell engagiert, Jude. Kronenberg schildert einen Tagesausflug nach Solingen nach Köln. Die erwähnten (Alexandre) Millerand und (René) Viviani waren französische Politiker; die belgischen Franktireurs waren Heckenschützen.

Gesamter Tagebucheintrag Dr. Kronenberg vom 30. August 1914

30.8. Sonntag. Eine Fahrt nach Köln. Das ist jetzt
eine Reise. Sonst war eine Stunde Fahrtzeit schon
höchst unangenehm, jetzt sind wir froh, wenn wir
in 3 dort sind. Von Ohligs aus elektrisch bis Op-
laden, im dichtesten Gedränge, von da auf demselben
Wege nach Mülheim. Zwischen Leverkusen und
Mülheim können wir Befestigungsarbeiten
in der Nähe eines Forts sehen. Stacheldrahtver-
haue, in die Erde eingelassene Kanonen, auch in
Beton eingel ausführte kleine neue Forts zeugen von
der Wachsamkeit unserer Behörden. Hoffentlich
Weiterlesen

30. August 1914

19140830_Einberufung_tif309

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. August 1914

Eine kurze Meldung gibt an, dass ungefähr 400 Personen aus Troisdorf einberufen
wurden.  Am Ende dieses Krieges werden 164 Soldaten gefallen sein, die aus der damaligen Gemeinde Troisdorf stammten.

         Troisdorf. Aus der hiesigen Bürger-
meisterei sind bis jetzt zirka 400 Personen zur
Armee einberufen, davon 193 verheiratete.

30. August 1914

19140830_Flurhüter_tif309

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. August 1914

Der Flurhüter hatte in einer Gemeinde die Aufgabe, für den Schutz von Feldern und Flure zu sorgen und war damit ein polizeiliches Organ. Da der vorherige Flurhüter in die Armee eingezogen wurde, muss die Gemeinde Troisdorf einen neuen Flurhüter berufen.

      Troisdorf. An Stelle des zur Armee
einberufenen Flurhüters Jos. Lohmar wurde
Herr Heinrich Ossendorf betraut.

30. August 1914

30Aug

Kriegstagebuch von Josef Verfürth, Sammlung Gerhard Verfürth, Goch.

Sonntag, den 30. 8.: Schlacht bei St. Aintin. In der Nacht vorher waren wir herbeigeeilt nach Niegières. Das 1. Bataillon wurde als einzige des Regiments nicht eingesetzt und stand kurz hinter der Front in der Reserve.

Das 5. und 6. Bataillon vor uns erhielt heftiges Artilleriefeuer. 2 Munitionswagen flogen in der Luft. Abends beim Marsch durch Mezière bekam das Bataillon plötzlich Infanteriefeuer aus hinter einem Wäldchen: 1 Toter, 1 Verwundeter.

30. August 1914

0_1_23_41_30_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, d. 30. August.

Die vierte Kriegswoche ist zu Ende gegangen. Wer hätte vor vier Wochen geahnt, was wir alles inzwischen erlebt haben! Die Überfülle der Ereignisse hat uns oft schwindelig gemacht! Trotz der Riesenarbeit nirgendwo eine Ermüdung, eine Erschlaffung, ein Nachlassen der Anspannung aller Kräfte. Derselbe fröhliche, zuversichtliche Geist überall bei unsern Truppen. Das sahen wir, als heute Mittag wieder Weiterlesen

29. August 1914

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_01 untenschulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_02schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_03 oben

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968.

Lehrer Kann beschreibt in seinem Chronikeintrag, der keinem taggenauen Datum im August 1914 zugeordnet werden kann, die Auswirkungen des Kriegsausbruches auf das Dorf Dürscheven. Jacob Kann unterrichtete an der Volksschule in Dürscheven von 1888 bis 1928.

1. August
Es wurde heute, mitten in den Sommerferien
die Mobilmachung des deutschen Heeres und der

deutschen Flotte befohlen. Die hierdurch allerorts
hervorgerufene Aufregung war hier durch
frühere Aufklärung und Belehrung in
ver
nünftige Bahnen eingelenkt, dennoch machte
sich die Scheu gegen Papiergeld in den ersten
Tagen bemerkbar. Finanzielle Schwierigkeiten
und Misstrauen der hiesigen Genossen-
schaftskasse gegenüber traten nicht ein.
Einberufen wurden aus dem hiesigen
Orte 12 Krieger, dazu dienen 2 somit
Weiterlesen