29. Juli 1914

P1290835a

Stadtarchiv Goch. Bericht im Uedemer Volksblatt, vom 29. Juli 1914 (Titelseite: „Die Kriegserklärung Österreichs“)

In der Tageszeitung wird auf der Titelseite kritisch die politische Lage angesprochen. Nachdem man allgemein an eine Entspannung der kritischen Lage glaubte, stellt sich nun die Frage, wie sich Russland nach dem Einmarsch der österreichischen Truppen in Serbien verhalten wird. Die Entfachung eines Weltkrieges dürfte auch Russland Gefahren bringen. Im Zeitungstext heißt es wortwörtlich: „Es gibt wohl kein europäisches Volk, das friedliebender wäre, als das deutsche.“

28. Juli 1914

BAST_28_07_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1914

Auf das große „öffentliche Interesse“ am Konflikt zwischen Österreich und Serbien reagiert das Kino „Palast-Theater“ umgehend und sichert sich das Alleinaufführungsrecht für Solingen an dem als „großen zeitgemäßen serbischen Film“ angekündigten Werk „Die vom Feuerberge“ (tatsächlich handelt es sich dabei um einen italienischen Film von 1913). „Diesen außergewöhnlichen und äußerst spannenden Sensation-Film muß jeder sehen, welcher Interesse an der augenblicklichen gefährlichen Situation hat“, heißt es in der Werbeanzeige.

28. Juli 1914

BAST_28_07_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1914

 Die Werbung für die von der Solinger SPD am 28. und 29. Juli 1914 organisierten Protestversammlungen wird von der Polizei behindert.

                    Unsere Handzettel beschlagnahmt!

    Unsere Demonstration gegen den Krieg und für Aufrecht-
erhaltung des Völkerfriedens, gegen die Aufopferung von Hun-
derttausenden unserer Söhne und brüder hat auch die Solinger
Polizei auf die Beine gebracht. Unsere Zettel mit der Ver-
sammlungseinladung sind teilweise beschlagnahmt und der Ver-
teiler ist protokolliert worden.
                  Trotzdem und deswegen, Bürger und
Bürgerinnen:
                               Auf in die Versammlung!

28. Juli 1914

Unbenannt-1 Kopie_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch. Anzeige im Niederrheinischen Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 28. Juli 1914

Im Lokalteil der Zeitung warb der Turnverein Goch für die „Rekruten-Riege“, um sich auf die Militärzeit vorzubereiten. Bereits 1910 bildete der Turnverein Goch in einer Zeit des allgemeinen Aufrüstens eine „Rekruten-Riege“, damit sich die jungen Leute vor Antritt des Soldatendaseins mit dem Militärleben vertraut machen konnten. 1913 veranstalteten der Gocher Turnverein, der Schwimmverein Goch und der Fußballclub Viktoria Goch Kriegsspiele und Geländeübungen: Vor dem Ersten Weltkrieg waren Kriegsspiele in den Sportvereinen üblich. Über das Kriegsspiel, das zusammen mit Vereinen aus Kleve am 16. Februar 1913 im Reichswald durchgeführt wurde, berichtete die Gocher Zeitung folgendes: „Die rote Partei wurde von den Gocher Vereinen, die blaue von den Clever Vereinen gestellt. Die Kriegslage war folgende: Am Vormittag hatte ein Gefecht in Höhe Asperden stattgefunden, welches für Blau ungünstig verlief. Nach größeren Verlusten zog sich Blau in Richtung Cleve zurück. Kavallerie-Patrouillen, welche den Rückzug des Feindes beobachteten, meldeten, dass derselbe südlich von Cleve zwischen Hau und Materborn kehrt machte. Es wurde angenommen, dass er Verstärkung erhalten und nordöstlich des Reichswaldes eine Verteidigungsstelle errichtet hat. Durch die Kriegsspiele sollten die freundschaftlichen Beziehungen der einzelnen Vereine, die Leibesübungen betreiben, in Goch sowie mit der Nachbarstadt Kleve gefördert werden. Nach dem erfolgreichen ersten Versuch fanden weitere Kriegsspiele im Reichswald am 15. März, am 18. April und am 17. Mai 1913 statt.

Aufruf des Turn-Vereins, Goch. An alle wehrpflichtige deutsche Jünglinge und Männer der Vaterstadt und Umgebung, Mitglied oder Nichtmitglied, geht der Ruf, sich einzufinden in die Reihen der Turner.

Tapferer Streiter, Helden, ganze Männer bedarf in diesen schweren Tagen das Vaterland!
Jede Minute die verloren geht, ist ein Verlust für uns, ein Gewinn für den Feind.
Darum stählt eure Muskel, schärft euer Auge und weckt den Mut im edlen Turnen und fördert so die schlummernden Kräfte, die euer junger starker Körper birgt, dass, wenn ihr binnen kurzer Zeit hineilt zu den Fahnen, es euch leichter fällt die Waffe, die das verräterische Herz des blutdürftigen Feindes treffen soll, die Waffe, die Eltern, Brüder, Schwester, Weib und Kind ja das ganze Vaterland schützen soll vor Frevel und Mord, zu führen lernt.

Darum hinein, Jungdeutschland, in die Reihen der Turner!

27. Juli 1914

BAST_27_07_1914

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1914

Unter dem Motto „Krieg dem Kriege“ ruft die SPD die „Arbeiter und Arbeiterinnen des Kreises Solingen“ für den 28. und 29. Juli 1914 zu Protestversammlungen „gegen den drohenden Völkerkrieg“ in Solingen, Wald und Ohligs auf. Als Redner werden der Reichstagsabgeordnete Wilhelm Dittmann und Landtagskandidat Otto Niebuhr angekündigt.

25. Juli 1914

P1290807a

Stadtarchiv Goch, Uedemer Volksblatt vom 25. Juli 1914 (Titelseite: Die Lage ist kritisch)

In der Tageszeitung wird auf der Titelseite auf Pressestimmen eingegangen, die darauf hinweisen, dass Österreich in einen Krieg gegen Serbien treten könnte. Im Zeitungstext heißt es u.a.: „dann liegt die große Gefahr vor, dass ein Krieg entsteht, der weitere Kreise ziehen würde, als man jetzt vielleicht annehmen möchte. Wohl ist von England aus die Versicherung gegeben worden, dass im Falle eines kriegerischen Konfliktes zwischen Österreich und Serbien der Dreiverband – England, Russland, Frankreich – sein Bestreben auf eine Lokalisierung richten wird, und dass vor allen Dingen England eine Einmischung Russlands „missbilligen“ würde.

25. Juli 1914

BAST_25_07_1914_Titelseite

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1914 (Titelseite: „An der Schwelle des Weltkriegs?“)

Die „Bergische Arbeiterstimme“ war die lokale Zeitung der Sozialdemokratischen Partei für den Stadt- und Landkreis Solingen. Sie erschien im Verlag der Genossenschafts-Buchdruckerei Solingen. Ihre führenden Redakteure – Wilhelm Dittmann (Reichstagsabgeordneter) und Hermann Merkel – standen auf dem linken Flügel der Partei. In der „Julikrise“ 1914 bezog die „Bergische Arbeiterstimme“ vehement Stellung gegen den drohenden Krieg.

24. Juli 1914

1914_07_24_SiegburgerKreisblatt_11914_07_24_SiegburgerKreisblatt_2Neu

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt

1914 ist der später herrschende Mangel an Lebensmitteln noch
nicht offensichtlich. Es wird Wert auf eine gute Ernährung
gelegt und Ratschläge für einen gesunden Lebensstil erteilt.

Der Küchenzettel der Hausfrau ist jetzt
am reichhaltigsten. So ziemlich alles, was zu
einer ständigen Abwechslung in der täglichen
Kost dienen kann, ist zu preiswertem Einkauf
vorhanden. Grüne Erbsen, Mohrrüben, Karotten
außerdem grüne Bohnen und diverse Kohlsorten,

letztere beiden Gemüse allerdings noch ausländische
Ware, sind billig und reichlich vorhanden. Daneben
werden Pilze und Beerenobst, auch Rhabarber
und weitere Gemüse in Mengen auf den Markt
gebracht. Auch Eier sind billig, und es empfiehlt
sich deshalb jetzt für alle, die zu Blutträgheit,
Korpulenz usw. neigen, die billigen Einkaufs-
möglichkeiten für Gemüse und Eier auszunutzen
und dafür sie schwere Fleischkost für einige Wochen
einzuschränken. An heißen Julitagen wird Fleisch-
nahrung ohnehin nicht mit besonderem Appetit
angenommen, heizt auch überflüssigerweise das
Blut noch mehr. Man wird zwar mit Gemüse-
und Eierkost nicht viel billiger fahren, jedoch
verbessert man das Blut und fühlt sich bei solcher
Nahrung leichter und frischer.         O.C.

17. Juli 1914

1914_07_17_SiegburgerKreisblatt

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt

Seit 1817 finden Artillerieübungen auf dem
Truppenübungsplatz in der Wahner Heide bei
Troisdorf statt. Das Nacht- und Übungsschießen
nimmt am Vorabend des Ersten Weltkriegs stetig zu.

Troisdorf. Bei dem am Dienstagabend
auf der Wahnerheide stattgefundenen Nacht-
schießen bemerkte man auch das Manövrieren
der Flugmaschinen, welche von Zeit zu Zeit
Leuchtkugeln in verschiedenen Farben zur Erde
warfen. Am Mittwochabend wurden in ganz
kurzer Zeit 2 Fesselballons heruntergeschossen.