31. Juli 1914

329zweisp

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, Extra-Blatt (Deutschland im Kriegszustande)

Der Kaiser erklärt das Reichsgebiet als im Kriegszustand befindlich.

Auch am 31. Juli standen vor der Redaktion der Gocher Zeitung Hunderte von Gochern, die auf die Information der Mobilisierung warteten. An diesem Tag brachte der Zeitungsverlag ein Extra-Blatt mit dem Titel „Deutschland im Kriegszustand“ heraus. Das war noch keine Mobilmachung. Der Fernsprechverkehr mit Ausnahme des Ortsverkehrs ruhte. Telegramme dauerten jetzt von Berlin nach Goch etwa 7 Stunden, weil die Ämter so viele nicht gleichzeitig bewältigen konnten. Das Extra-Blatt und die Mauernanschläge mit den roten Plakaten verursachten unter der Bürgerschaft große Aufregung. Bis in die späten Abendstunden durchzogen singende Gruppen junger Leute die Straßen Gochs und die große Volksmenge bewegte sich auf und ab. Tags zuvor waren bereits einige D-Züge ausgeblieben oder mit großer Verspätung eingetroffen. Auf der Boxteler Bahnstrecke (Die „Noord-Brabantsch-Duitsche-Spoorweg-Maatschappij“ (NBDS) verlief von Boxtel in den Niederlanden nach Wesel.) verkehrten die deutschen Wagen nur bis Goch und die Passagiere mussten hier in holländische Wagen zur Weiterfahrt nach Vlissingen umsteigen. Es herrschte großer Andrang in den Lebensmittelgeschäften, die zeitweise wegen Überfüllung schließen mussten. Auch eine Preissteigerung der Waren wurde festgestellt. Daher gab es Aufrufe an die Regierung, den Preiswucher durch Gesetze zu unterbinden. Die Gocher Zeitung schrieb: „Sehen wir den kommenden Ereignissen mit Gottvertrauen entgegen und beschreiten wir den Weg, den uns Seine Majestät der Kaiser gewiesen, als er der Berliner Bevölkerung sagte, gehet in die Kirche und betet zu Gott um seine Gnade. Wir gehen vielleicht sehr schweren Zeiten entgegen; aber mit Mut und Gottvertrauen stehen wir ihnen nicht ungerüstet gegenüber. Wird wirklich das letzte und schwerste von uns verlangt, nun dann, wir sind bereit: Mit Gott für König und Vaterland!“

Deutschland im Kriegszustande.

Berlin, 31. Juli. Auf Grund des Artikels 68 der Reichsverfassung hat Se. Majestät der Kaiser das Reichsgebiet, ausschließlich Bayern, als im Kriegszustand befindlich erklärt. Für Bayern ergeht die gleiche Anordnung.

31. Juli 1914

1917-07-31 RV

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 31. Juli 1914.

Meldung über erhöhten Reichsbankdiskont und Lombardzinsfuß sowie Abneigung gegen Papiergeld.

Lokales und aus dem Kreise.
Der Nachdruck unserer Original-Lokalberichte ist nicht gestattet.

Hilden, 31. Juli. Aus Berlin wird telegraphisch gemeldet: Der Reichsbankdiskont ist heute mittag auf 5 Prozent und der Lombardzinsfuß auf 6 Prozent erhöht worden.

Hilden, 31. Juli. Infolge der Unsicherheit der Lage hat sich auch hier in Hilden eine Abneigung gegen das Papiergeld bemerkbar gemacht. An vielen Stellen wurde die Entgegenahme von Papiergeld verweigert und bei der Reichsbanknebenstelle um Umwechselung gebeten. Wir weisen darauf hin, daß in dieser Beziehung Befürchtungen vollkommen grundlos sind. Papiergeld ist auch in Kriegszeiten ein gesetzliches Zahlungsmittel. Die Reichsbank hat deshalb auch keinen Grund, die Annahme bzw. Einwechselung von Papiergeld zu verweigern, obgleich sie dazu nicht verpflichtet ist. 

31. Juli 1914

BR 0001 Nr. 1157 Bl. 2

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Aachen, BR 0001 Nr. 1157, Bl. 2 (Akte mit ehemaligem Wasserschaden [zur Ansicht bitte großklicken])

Kriegsängste und Kriegsbegeisterung waren in verwirrender Gleichzeitigkeit beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs zu spüren. Beim Major der Reserve Sittart aus Aachen überwog offenbar das patriotische Hochgefühl, aus dem heraus er sich dem Aachener Regierungspräsidenten als Freiwilliger andiente – wohlgemerkt als pflichtgetreue Verwaltungskraft, denn wegen fortgeschrittenen Alters kam er für den Militärdienst nicht mehr in Frage.

Der Vermerk des Regierungspräsidenten lautet folgendermaßen:

[…]

danken, werde

von Ihrer Hilfsbereitschaft

gegeben[en]falls gerne Gebrauch machen.

31. Juli 1914

P1290878

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung (Titelseite: Die Entscheidungsstunde naht!)

Der Leitartikel der Gocher Tageszeitung befasst sich mit der aktuellen politischen Lage in Europa. Ringsum sind die Länder mobil. Russland macht mobil. Frankreich zieht seine Truppen an der Ostgrenze zusammen, die englische Flotte ist schlachtbereit und Deutschland harrt in Ruhe aus! Aber die deutsche Mobilmachung dürfte unmittelbar bevorstehen.

31. Juli 1914

P1290879 Kopie

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, Lokalseite

Militärische Posten besetzen wegen der unruhigen politischen Lage alle wichtigen Brücken und Bahnhöfe.

Goch und Umgebung: Alles rüstet! Die benachbarten Staaten Holland, Belgien und Frankreich treffen ihre Vorsichtsmaßregeln und Deutschland folgt diesem Beispiele. So sind vor einigen Tagen alle Brücken über den Rhein sowie die Bahnhöfe militärisch besetzt worden. Auch an den Bahnhöfen in Geldern und Cleve sind  Posten unter Gewehr aufgezogen.

30. Juli 1914

P1220281 Kopie

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Uedemer Volksblatt vom 31. Juli 1914, Lokalseite

Die schnellsten Informationen konnte man damals in Goch nur über den Zeitungsverlag bei der Druckerei Völcker und Janssen, die das Niederrheinische Volksblatt in verschiedenen Ausgaben (Gocher Zeitung, Uedemer und Calcarer Volkszeitung) herausgab, erfahren, weil die Zeitungsredaktion telefonisch mit dem amtlichen Depeschenbüro in Verbindung stand. Radio und Fernseher gab es noch nicht und nur wenige Menschen verfügten über ein Telefon. Deshalb standen vor der Zeitungsredaktion des Niederrheinischen Volksblattes Hunderte von Gochern, weil man hier die neuesten Informationen zur politischen Lage erfuhr.

Aus Goch: Eine hochgradige Erregung hatte sich gestern infolge der unkontrollierbaren von auswärts nach hier gebrachten und auf privaten Quellen beruhenden Mitteilungen der Bevölkerung bemächtigt. Vor unserem Geschäftslokal standen hunderte Menschen, die das Eintreffen der Nachricht über die ausgesprochene Mobilisierung erwarteten. Bereits um 4 Uhr nachmittags konnten wir das Gerücht über die angeblich erfolgte Mobilmachung dementieren. Ruhig Blut! Die Mahnung kann nicht oft genug wiederholt werden. Gerade weil es psychologisch verständlich ist, dass in diesen Stunden der nervösen Spannung jeder unvollendete Satz, jedes im Vorbeigehen erhaschte Wort, ungeahnte Macht gewinnen und, von Mund zu Mund fortgepflanzt, zu den wildesten Alarmgerüchten Anlass geben kann – ist es für das Publikum eine Pflicht des Selbstgebots, sich nicht durch Weitergabe jeder neuen Nachricht an der Beunruhigung der Gesamtheit mitschuldig zu machen. Langen wirklich ernstlich verbürgte Nachrichten von Wichtigkeit an, so kann das Publikum sicher sein, sie so bald wie möglich zu erfahren. Ruhig Blut! Sparen wir unsere Nervenkraft bis zu den – wie wir immer hoffen wollen – fernen Tagen, wo wir ihrer ernstlich bedürfen! Die von uns veröffentlichen Depeschen sind stets amtlichen Ursprungs. Bisweilen arbeitet der amtliche Apparat langsamer als Privatbureaus, dafür aber auch umso zuverlässiger. Wir betonen nochmals, dass wir fortgesetzt in telephonischer Verbindung mit den Depeschenbureaus sind und die Bürgerschaft von der Ankunft verbürgter wichtiger Nachrichten von uns schnell informiert wird. Zur Richtigstellung aller irgendwie aufgetauchten Tartarennachrichten können wir uns allerdings nicht hergeben.

30. Juli 1914

1917-07-30 RV

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Juli 2014

Die ausländischen Erntehelfer fehlen. Ernte-Beurlaubung für deutsche Soldaten wird erbeten.

Hilden, 30. Juli. Der Krieg und die deutsche Ernte. Im Hinblick auf die österreichische Mobilmachung, durch die der vor der Ernte stehenden deutschen Landwirtschaft natürlich die sonst aus Oesterreich zuwandernden Arbeitskräfte entzogen werden, bittet die „Dt. Tagesztg.“ [Deutsche Tageszeitung] die deutsche Heeresverwaltung, in recht weitgehendem Maße den Anträgen auf Ernte-Beurlaubung deutscher Soldaten stattzugeben. Die Leutenot wird ja diesmal besonders groß werden, da auch Rußland nicht viele ländliche Arbeiter über seine Grenzen lassen wird.

30. Juli 1914

P1290841 Kopie

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Uedemer Volkszeitung vom 30. Juli 1914 (Titelseite: „Eine Verschärfung der Lage“)

Die politische Lage verschärft sich, weil Russland gegen Österreich mobilisiert. Das ist für Deutschland beunruhigend, muss sie jetzt doch Gegenmaßnahmen treffen. Im Zeitungstext heißt es weiter wörtlich: „Weder Österreich noch Deutschland haben irgendwie die Absicht, wegen des serbisch-österreichischen Konflikts auch nur einen Mann gegen Russland zu schicken. Davon ist Russland unzweideutig und frühzeitig genug unterrichtet worden. Wenn trotzdem Russland in dieser Zeit, wie es geschieht, Kriegsvorbereitungen trifft, deren Umfang auch bereits in England Verwunderung zu erregen beginnt, so können Österreich und Deutschland diese Kriegsvorbereitungen im Widerspruch zu den Friedensversicherungen der russischen Diplomatie nur als eine Drohung auffassen.

Da zugleich auch Frankreich und England umfassende Kriegsvorbereitungen treffen, wird die Lage trotz der Friedensversicherungen aller dieser Mächte und trotz der sogenannten diplomatischen Friedensverhandlungen nicht entspannt, sondern verschärft.“

30. Juli 1914

BAST_30_07_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1914

Die exportabhängige Solinger Schneidwarenindustrie reagiert sofort auf den Krieg zwischen Österreich und Serbien und schränkt umgehend die Produktion ein. Die ersten Leidtragenden sind die Heimarbeiter, die keine Arbeit mehr erhalten.

Krieg und Betriebseinschränkungen.

Wie zerrüttend der Krieg und die Kriegsvorbereitungen
in Oesterreich, Rußland und dem Balkan auf die Solinger
Industrie wirkt, zeigt die Tatsache, daß fast alle Firmen, deren
Absatzmarkt in den oben genannten Ländern liegt, für nächsten
Samstag die Warenproduktion einstellen. Den Arbeitern in
den betreffenden Fabriken ist mitgeteilt worden, daß von
Samstag an keine Arbeit mehr ausgegeben wird. Unter den
Firmen, die so die Produktion einschränken, befindet sich neben
vielen kleinen und mittleren auch eine hiesige Weltfirma.

30. Juli 1914

HülmChronik30Juli1914

Stadtarchiv Goch, Chronik der Volksschule Hülm, C 487

Im kleinen Ort Hülm (400 Einwohner), das direkt an der Grenze zu den Niederlanden liegt, werden die politischen Unruhen kurz vor Ausbruch des Krieges deutlich gespürt.  

Die politische Schwüle, die augenblicklich über Europa liegt, macht sich sogar in unserem vergessenen Hülm bemerkbar, da hier wohnende holländische Staatsangehörige zu ihrer Fahne einberufen wurden.

29. Juli 1914

Pulverfabrik

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Juli 1914

Die Pulverfabrik in Troisdorf ging aus der 1886 in Köln gegründeten Rheinisch-Westfälischen Sprengstoff AG (RWS) hervor. Seit 1887 war die Fabrik am verkehrstechnisch günstig gelegenen Ort Troisdorf zu finden. Als einer der
wichtigsten Arbeitgeber der Region verhalf die Pulverfabrik Troisdorf zu einem
steten Aufschwung. Die Produktionsmenge wurde in den Kriegsjahren gesteigert
und über
37 Millionen Kilogramm Pulver hergestellt.

Troisdorf, 28. Juli. Von der hiesigen
Pulverfabrik ging am Montag ein größerer
Pulvertransport nach Oesterreich.
Von heute ab soll auch mit vermehrter Arbeitszeit
auf der Pulverfabrik gearbeitet werden.

29. Juli 1914

BAST_29_07_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1914

Bericht der „Bergischen Arbeiterstimme“ über die sozialdemokratische Antikriegsversammlung unter dem Motto „Krieg dem Kriege“ im überfüllten Kaisersaal in Solingen . Der Hauptredner des Abends, Reichstagsabgeordneter Wilhelm Dittmann, verurteilte danach das „Bestreben des österreichischen Imperialismus“, die Balkanstaaten zu besitzen. Der berechtigte Wunsch des Serbenvolkes nach Schaffung eines lebensfähigen serbischen Staates sei von Österreich hintertrieben worden. „Die Ermordung des Franz Ferdinands gab endlich der Habsburger Monarchie den Vorwand ab, seine Träume, die Aufsaugung der Balkanhalbinsel, zu fördern.“ Die ganze bürgerliche Presse in Deutschland falle nun über Serbien her. Nur die sozialdemokratische Presse vertrete die Wahrheit und Gerechtigkeit. „Dittmann redet der Versammlung aus dem Herzen, als er ausführt, daß und warum wir keinen Krieg wollen. Vielhundertfache Zurufe und brausender Beifall zwingen den Redner oft, eine Pause zu machen. Am Schluß der Rede bricht Beifall aus, wie ihn die Räume des Kaisersaales kaum je gehört.“

Anschließend verlas Redakteur Hermann Merkel die untenstehende Resolution. „Die Versammlung gelobt für ihren Inhalt einzustehen. Ernster, brausender und entschlossener kann der alte Schlachtruf unserer Partei: Hoch die revolutionäre, vökerbefreiende Sozialdemokratie, nicht ausgebracht werden als es gestern geschah. Nach Schluß gab es noch einen kleinen improvisierten Umzug, bei dem sich die Polizei taktvoll zurückhielt.“.

                            Resolution

    Die am 28. Juli 1914 im Kaisersaal zu Solingen
versammelten 2000 Männer und Frauen protestieren auf
das entschiedenste gegen die frevelhafte Kriegsprovokation
der östterreichisch=ungarischen Regierung, durch die der
Friede in Europa ernstlich gefährdet wird. Nach Ansicht
der Versammlung dient der in Serajewo begangene poli-
Mord, den die Versammlung verurteilt wie jede
politische Gewalttat, den Kriegshetzern in Oesterreich nur
als Vorwand, während die wirklichen Gründe des Vor-
gehens gegen Serbien in den Profitinteressen und Macht-
gelüsten bestimmter Teile der herrschenden Klasse Oester-
reichs zu sichern sind.

    Die Versammlung erklärt ihren tiefsten Abscheu
gegen den Krieg, der in jedem Falle den arbeitenden
Klassen aller Länder nur unendliches Elend und neue
Lasten bringt.
Die Versammlung verlangt von der
deutschen Reichsregierung, daß sie, wenn sie
den Krieg Oesterreichs gegen Serbien nicht mehr verhin-
dern kann, sich unter allen Umständen jeder kriegerischen
Einmischung enthält und alles aufbietet, um der weiteren
Ausbreitung des Krieges entgegenzuwirken.
In dem Bestreben, den Krieg zu bekämpfen und den
Frieden zu erhalten, fühlt sich die Versammlung einig
mit den klassenbewußten Arbeitern aller Kulturländer.
Sie fordert deshalb alle Arbeiter und Arbeiterinnen auf,
sich der sozialdemokratischen Partei anzuschließen, als der
einzigen Partei, die nachdrücklich und unermüdlich für
den Frieden arbeitet.

29. Juli 1914

BAST_29_07_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1914 (Titelseite, Leitartikel)

             Wir wollen keinen Krieg!

             Des Volkes Stimme!

       Die Kriegsgefahr lodert wieder auf. Der englische Ver-
mittlungsvorschlag ist beiseite geschoben. Oesterreich hat offiziell
den Krieg erklärt. Die ersten kriegerischen Zusammenstöße
haben stattgefunden. Rußland hat noch nicht eingegriffen in
den Konflikt, aber es soll mobilisieren. Auch aus anderen
Ländern kommen alarmierende Nachrichten. Was Wahres
dran ist, läßt sich schwer feststellen. Die große bürgerliche
Presse lügt und fälscht in Deutschland zugunsten Oesterreichs.
In Oesterreich selbst darf die Wahrheit nicht geschrieben werden.
In Deutschland droht man schon mit Beschränkung der
Preßfreiheit, weil die sozialdemokratische Presse der verbreche-
rischen Kriegshetze der bürgerlichen Presse entgegentritt. Die
Welt soll belogen werden. Man fürchtet auch die sozialdemo-
kratischen Demonstrationsversammlungen und Straßenkund-
gebungen gegen den Krieg und für den Weltfrieden. An
einzelnen Orten, wie in Hagen und Leipzig, hat man die Her-
gabe städtischer Plätze zu solchen Demonstrationen verweigert.
In Berlin und in Barmen ist es zu Zusammenstößen mit der
Polizei gekommen. Kein Zweifel, die deutschen Machthaber
möchten dem Ausland den Galuben suggerieren, das ganze
deutsche Volk lechze nach dem Krieg. Darum muß das werk-
tätige Volk auf den Plan trtene und den Kriegstreibern die
Lust an solcher Irreführung der Oeffentlichkeit austreiben.
Das Proletariat Deutschlands muß alle seine Machtmittel
spielen lassen, um den Kriegstaumel zu bekämpfen, der unaus-
gesetzt von der bürgerlichen Lügenpresse aller Parteilager ge-
schürt wird. Das ist um so notwendiger, als der jetzt vor-
liegende Wortlaut der serbischen Antwort auf das österreichische
Ultimatum deutlich zeigt, daß Oesterreich keinerlei Grund zum
Kriege mehr hat, wenn es nicht auf Eroberungen ausgehen
will. Darum:
Nieder mit der Kriegshetze!
Hoch die Erhaltung des Weltfriedens!