25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Einladung zu einer Mitgliederversammlung der Gräfrather Mehrheitssozialdemokraten

   Gräfrath. Sozialdemokratischer Verein für
den Kreis Solingen. Der hiesige Bezirk der alten
Parteiorganisation hält morgen Sonntag, vormittags 11 Uhr,
beim Wirt Brückmann zu Flachsberg eine Mitgliederversamm-
lung ab, zu der jedes Mitglied erscheinen muß. Neuaufnahmen
werden daselbst in Empfang genommen.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Aufgrund des herrschenden Stoffmangels wird auch in diesem Jahr die Solinger Ausgabestelle für Kleider und Schuhe in den Sommermonaten geschlossen.

   Solingen. Die Ausgabestelle für Kleider
und Schuhe für Kriegerfrauen wird auch in
diesem Jahre vom 1. Juni bis 1. Oktober geschlossen werden,
um die geringeren Vorräte an guten und warmen Stoffen für
die Wintermonate zu reservieren. Die Neubeschaffung von
Stoffen ist außerordentlich schwierig. Sowohl die Geschäfte
am Platze wie auswärtige können die erforderlichen Stoff-
mengen nicht mehr liefern und auch Anträge an die Reichs-
bekleidungsstelle haben keinen nennenswerten Erfolg. Also ist
äußerste Sparsamkeit geboten.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Auch in Solingen wird in nächster Zeit für die Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte gesammelt werden

   Solingen. Für die Ludendorff-Spende wird
auch in Solingen-Stadt in Kürze eine allgemeine Sammlung
unter Mitwirkung der weiteren Kreise stattfinden[.] Oberbürger-
meister Dicke hat zur Besprechung der Werbearbeit die Ver-
treter der verschiedensten Korporationen, Vereine, sowie die
Presse auf Dienstag kommender Woche in den Stadverord-
netensitzungssaal eingeladen. Wir dürfen hoffen, daß auch in
unserer Vaterstadt recht erhebliche Verträge für die Spende zu-
gunsten unserer Kriegsbeschädigten aufkommen werden.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Aus Hygienegründen muss Milch sofort abgekocht werden

                           Milch sofort abkochen!
   Behördlicherseits wird erneut darauf hingewiesen, daß
Milch im Haushalt aus Gesundheitsrücksichten stets sofort ab-
gekocht werden muß. Besondere Sorgfalt muß auch auf die
Reinigung der Milchgefäße gelegt werden. Insbesondere sind
die Milchgefäße vor der Verwendung mit kochendem
Wasser zu reinigen; alle alten Milchreste sind zu entfernen.
Die gewissenhafte Befolgung des Vorstehenden ist besonders
jetzt, bei Eintritt der heißen Witterung, zu beobachten, da sonst
den Säuglingen und Kranken das wichtigste Nahrungsmittel
entzogen wird.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Informationen für Eltern aus Solingen, die ihre Kinder zum Landaufenthalt schicken wollen.

                    Zur Aussendungen von Ferienkindern
sei nochmals auf das zur Verteilung gelangte Merkblatt auf-
merksam gemacht.

Weiterlesen

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Die völkerrechtlichen Bestimmungen zur Verwendung ausgetauschter Kriegsgefangener.

   Wiederverwendung zurückgekehrter Kriegsgefangener
   Das neue Uebereinkommen mit Frankreich hat den Aus-
tausch von Kriegsgefangenen in größerem Umfang ermöglicht.
Ueber die schließliche Verwendung dieser Austauschgefangenen
herrscht in den beteiligten Kreisen eine gewisse Unklarheit. Eine
Verfügung des Kriegsministeriums vom 15. Juli 1917 sagt
darüber:

Weiterlesen

24. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1918

Maikäfer eignen sich als Futter für Hühner und Schweine.

– Sammelt Maikäfer! Maikäfer bilden ein
vorzügliches Hühnerfutter und Beifutter für
Schweine, mit 87 % Trockensubstanz, 55 %
stickstoffhaltigen Stoffen und 11 % Rohfett. An
Hühner können die Käfer in rohem Zustande
verfüttert werden, müssen dagegen beim Verfüt-
tern an Schweine gekocht oder geröstet werden,
da sie der Zwischenwirt des Riesenkratzers sind,
eines Darmparasiten des Schweines. Das Ein-
sammeln der Käfer findet am besten an kühlen
und trüben Tagen statt, an denen sie sich leicht
von den Bäumen schütteln lassen. Die Maikä-
fer schädigen unsere Bäume durch das Abfressen
des Laubes. Die Engerlinge, ein ebenso wert-
volles Futter schädigen als Wurzelfresser uns-
sere Getreidepflanzen und lassen sich beim
Pflügen des Ackers hinter dem Pflug leicht
einsammeln.

24. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1918

Maiglöckchen sind giftig für Mensch und Tier, weswegen sie mit Vorsicht zu behandeln sind.

   –  Vorsicht mit Maiglöckchen! Diese bergen
sowohl im Stengel als auch in den Blüten
einen starken Giftstoff, das Glykosid, welches
Blausäure enthält. Man vermeide daher, sie be-
sonders zwischen den Lippen zu tragen, da die
kleinste, kaum bemerkbare Rißwunde unförmlich
anschwillt, sobald der Saft der Blume in sie
eindringt. Ebenso werfe man abgeblühte,
welke Blütenkelche nicht auf die Höfe, wo Ge-
flügel umherläuft; denn schon oft sind junge
Hühner und Tauben nach dem Genusse dieser
Blumen verendet. Für die Spatzen ist übri-
gens die Maiglöckchenzeit eine Sterbezeit; denn
jeder Spatz der die welken Blüten auffpickt, ist
verloren.

24. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1918

Ein Auswanderer aus Oldenburg sitzt in seinem Vaterland im Gefangenenlager.

– Der Auswanderer als Oldenburg unter
den Gefangenen. Wunderbare Bilder zeigt dieser
Weltkrieg. So wird aus Oldenburg berichtet: Ein
Haussohn aus Zwischenahne ist mit 15 Jahren nach
Amerika ausgewandert und dort naturalisiert wor-
den. Jetzt ist er dort mit ausgehoben und an die
Westfront gekommen wo ihn ein Sohn seiner Hei-
mat (aus Ebewecht) beim Kragen gefaßt hat. Nun
sitzt er in einem Gefangenenlager seines Vater-
landes mit mancherlei feindlichen Nationen zusam-
men. Die Eltern haben schon Nachricht bekommen.

23. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1918

Kriegsgewinne der Kronprinz AG in Ohligs.

   Ohligs. Kronprinz, A. G. für Metallindustrie
in Ohligs. Nach 687 604 Mark (i[m] V[orjahr]. 626 525 Mark) Ab-
schreibungen und Verwendung von 708 473 Mark (256 314) für
Kriegswohlfahrt bleibt ein Reingewinn von 5 632 221 Mark
(3 854 018 Mark), aus dem wieder 15 Prozent Dividende ver-
teilt werden sollen, was diesmal 1 680 000 Mark gegen vor-
jährig 840 000 Mark erfordert. Außerdem werden wieder
2 240 000 Mark zur Einzahlung auf 5 600 000 Mark junge
Aktien verwandt. Ferner erhält die gesetzliche Rücklage
360 120 Mark (0), der Arbeiter- und Beamtenunterstützungs-
bestand 600 000 Mark (150 000 Mark) und der Aufsichtsrat
456 909 Mark (375 779 Mark). Der Rest von 295 209 Mark
(248 238 Mark) wird vorgetragen. – Der Mehrwert ist im ver-
flossenen Jahre ein so reicher gewesen, daß die Firma, ohne das
Geschäft in Gefahr zu bringen, auch den Arbeitern etwas ab-
abgeben könnte. Ob sie es tut, wissen wir nicht.

23. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1918

Erneut wurde im Ittertaler Strandbad-Restaurant eingebrochen.

  Wald. Ueber einen weiteren Einbruch in das
Strandbad-Restaurant schreibt die „Walder Zeitung“:
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist im Strandbad-Restau-
rant wieder ein Einbruch verübt worden. Der Dieb ist offenbar der
gleiche, der auch vor einigen Wochen seine Handfertigkeit be-
wiesen hat. Die Scheibe, die damals zertrümmert worden war, hatte
eben erst Ersatz gefunden und der Kitt war noch nicht trocken. Das
machte sich der Dieb zunutze, indem er dieselbe Scheibe aus der Um-
rahmung trennte und sie unverletzt neben das Fenster stellte. Nach-
dem er sich so Einlaß verschafft hatte, durchsuchte er alles nach
Speisevorräten. Was er irgendwie fand, eignete er sich an und
plünderte so alle Schränke aus. Die Beute war nicht besonders groß,
weil die Wirtsleute im Strandbad-Restaurant nur das Notwendigste
unterbringen. Da es sich offenbar um einen Dieb handelte, der mit
der Oertlichkeit genau vertraut ist, dürfte es nicht besonders schwer
fallen, dem Täter auf die Spur zu kommen. In Zukunft werden
übrigens Maßnahmen getroffen, um dem lichtscheuen Gesindel die
Arbeit sehr wesentlich zu erschweren.

23. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1918

An Pfingsten nutzten viele Solinger die Stadt- und Kreisbahn.

   Solingen. Gute Geschäfte machte während der beiden
Pfingsttage unsere Kreis- und Stadtbahn. Der Verkehr war an diesen
Tagen außerordentlich stark. Die Kreisbahn allein beförderte an den
beiden Tagen weit über 50 000 Personen und die Stadtbahn über
36 000 Personen.

23. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1918

Viele Solinger Kinder wurden bereits durch ihre Eltern in den Landaufenthalt zu Pflegeeltern gebracht.

  Solingen. Die hiesigen Ferienkinder werden in
der Zeit zwischen dem 5. und 10. Juni von hier abfahren. Näheres
wird noch durch die Behörde bekanntgegeben. Dabei wollen wir be-
merken, daß ein erheblicher Teil von Kinder sich bereits bei ihren
Pflegeeltern vom vorigen Jahre befindet, und zwar ganz auf Kosten
der Eltern. Die Ursache dieses eigenmächtigen Wegbringens liegt in
in der Hauptsache in dem späten Abgang des sog[enannten] großen Transports.

22. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Mai 1918

Anzeige für einen Singspielabend in Kall

Rheinisches Heimatfronttheater 8. Armeekorps.
Singspielabend
am Samstag, den 25. Mai 1918,
abends 8 ½ Uhr,
im Saale der Witwe Gier in Call.
Ausführende: Fräulein Dolly Fröhlich-Eichelberg, Opernsängerin,
Fräulein Ella Richter-Lukaschick, Opernsängerin,
Herr Baller, Opernsänger,
Herr Breisewerd, Opernsänger.
Am Klavier: Gertrud Hartmann.
Musikalische Leitung: Dr. Erich Fischer, Berlin.
Programm:
I. Das Teebrett.
Musik von Jos[ef] Haydn.
II. Das alte Lied.
Musik von W[olfgang] A[madeus] Mozart.
III. Onkel Tobias.
Musik von Jos[ef] Weigl.
IV. Zurück zur Natur.
Musik von Wenzel Müller.
Karten zu 2,- M[ar]k, soweit der Raum des Saales reicht, erhält-
lich bei Papierhandlung Müsch in Call. Schriftliche Bestellungen
gleichfalls dahin zu richten bis spätestens Freitag mittag. Bei aus-
verkauften Karten erfolgt schriftliche Benachrichtigung.
Stuhlreihen! Rauchen verboten!
Kinder unter 16 Jahren haben keinen Zutritt.