16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Zwei Volksversammlungen veranstaltete der Arbeiter- und Soldatenrat in Opladen

   Opladen. Oeffentliche Volksversamm-
lungen. Um von seiner bisherigen Tätigkeit Rechenschaft zu
geben, hatte der Arbeiter- und Soldaten-Rat am Mittwochabend
zwei öffentliche Vollversammlungen, im Hotel Jansen und
im Kinosaal, einberufen, die beide stark besucht waren. Bei
Jansen erstattete Gewerkschaftssekretär Hinker Bericht. Hier-
auf wandte sich Genosse Franken aus Solingen an die Ver-
sammlung. Seine zündenden Worte waren ein Jubelgruß für
die neue revolutionäre Bewegung und gipfelten in einer star-
ken Mahnung, jegliches Eindringen bürgerlicher Elemente in
die Leitung der sozialistischen Republik mit Einmut und Ge-
schlossenheit zu verhindern. Doch ließ manch warmer Appell,
manch verzweifelter Notschrei aus den Kreisen der zahlreich ver-
tretenen kleineren Beamtenschaft, die unter dem alten Regime
doch auch Geknechtete, Ausgebeutete waren, einen Ausgleich
suchen. Ein Ausgleich ist um so mehr erforderlich, als Ge-
schlossenheit und Einheit dringend nötig zur wirksamen erfolg-
reichen Bekämpfung des gemeinsamen Gegners ist, der Kapitalis-
mus heißt. Zur völligen Erreichung dieses einen großen Zieles
bedarf es der freudigen Zusammenarbeit aller Proletarier!
Soll das hehre, heilige Werk gelingen, die Aufrichtung einer
freien, wohnlichen, sozialistischen Republik, müssen alle Prole-
tarier, wie sie das alte Regiment geschaffen hat, sich ver-
einigen! – Dieselbe Erkenntnis rang sich im Kinosaal Bahn,
wo Genosse Hanf berichtete. Es war vor allem Genosse Leut-
nant Pieper, der klar die obige Notwendigkeit erkannte und mit
feuriger Begeisterung für diese Forderungen eintrat. Es gilt
nicht neues Mißtrauen hemmend und entzweiend zu säen, so
begründet es vielfach sein mag, es gilt die hindernden Schranken
blassen Mißtrauens niederzureißen und den Geist der Versöh-
nung und Verbrüderung wieder zu wecken zu frohem, tätigem
Schaffen. Das war die Erkenntnis auch dieser Versammlung
im Kinosaal, in der Genosse Kretzen aus Solingen uns den
Gruß der dortigen Revolution brachte.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Mitgliederversammlung der USPD in Wald

   Wald. Der Sozialdemokratische Volksver-
ein U.S.P.D. Wald hält am Montagabend 8 Uhr im
Gewerkschaftshaus eine Versammlung ab. Die neue Situation
macht es jedem Parteigenossen zur Pflicht, nicht allein selbst in
dieser Versammlung zu erscheinen, sondern auch die uns noch
Fernstehenden, sowie alle früheren Mitglieder zum Versamm-
lungsbesuch anzuhalten. Die Mitgliedsbücher sind unbedingt
mit zur Versammlung zu bringen. Die vom Militär zurückge-
kehrten Mitglieder, die ihre Mitgliedsbücher abgegeben haben,
können dieselben in der Versammlung wieder in Empfang
nehmen.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Die Kohlenversorgung droht vollkommen auszufallen. Deshalb soll in Solingen verstärkt Brennholz als Heizmaterial zur Verteilung kommen.

   Solingen. Brennholz. Durch die eingetretenen Ver-
hältnisse werden zurzeit ganz ungeheure Anforderungen an
unsre Eisenbahnen gestellt. Diese sind dadurch außerstande, neben
den wichtigsten Truppen und Lebensmitteltransporten andere
Güter zu befördern, so daß bis zum Wiedereintritt einiger-
maßen normaler Transportverhältnisse die Zufuhren in Koh-
len für Hausbrandzwecke bedeutend eingeschränkt werden, viel-
leicht auch ausfallen. Um den Bürgern Gelegenheit zu
geben, für diese hoffentlich kurze Zeit der Zufuhrstockungen sich
Ersatz an Heizmitteln zu beschaffen, wird in der nächsten Woche
an mehreren Tagen wie bisher Brennholz vom Lager an der
Dorperstraße ausgegeben. Es soll dadurch vermieden werden,
daß der Andrang an einzelnen Tagen zu groß wird.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Ankündigung von Volksversammlungen der USPD in Solingen und Ohligs

        Unabhängige Partei des Kreises Solingen.
   In den nächsten Tagen finden in Ohligs und Solingen
zwei große Volksversammlungen statt, in denen
der russische Genosse Lewine spricht.
   Die Bevölkerung des Kreises Solingen wird jetzt schon
darauf aufmerksam gemacht.
   Arbeiter und Parteigenossen! Agitiert für diese Ver-
sammlungen! Nähere Bekanntmachungen erfolgen noch.
                                                    Die Parteileitung.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

USP-Sekretär Bellert wieder in Solingen

                   Achtung, Parteigenossen!
   Nachdem unser Parteisekretär Bellert vom Felde zu-
rückgekehrt ist und die Geschäfte der Partei wieder übernommen
hat, ist von heute ab das Parteisekretariat der U. S. P. D. im
Gewerkschaftshause Solingen wieder täglich geöffnet.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Regierungspräsident Kruse lud zu einer politischen Versammlung in die Düsseldorfer Tonhalle

  Eine illegale Versammlung.
   Der Wirkliche Geheime Ober-Regierungsrat, Regierungs
präsident Dr. Kruse, hatte für gestern eine Versammlung
aller bürgerlichen Schichten (schandenhalber waren auch die A[rbeiter]
und S[oldaten]-Räte eingeladen) in der Tonhalle zu Düsseldorf um
sich versammelt. Die weitere Benutzung des ihm aus könig-
licher Huld, neben seinem Berufstitel, verliehenen Titels zeigt
schon, daß der Herr Regierungspräsident sich geistig mit der
Neugestaltung der Dinge noch nicht abgefunden hat. Es sollten

Weiterlesen

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Der Arbeiter- und Soldatenrat Hilden lädt zu einer öffentlichen Volksversammlung ein

Oeffentliche
Volks-Versammlung
   in Hilden
Sonntag, den 17. November, vormittags 11 Uhr,
   im Restaurant Pestka.
   Dazu sind alle Bürger und Soldaten eingeladen.
Arbeiter- und Soldatenrat
   Hilden.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Ankündigung einer außerordentlichen Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes Solingen

   Industriearbeiter-Verband.
    Montag, den 18. November,
      abends 7 Uhr, im Kaisersaal, Solingen:
außerordentl[iche] Generalversammlung
                Tagesordnung:
     1. Weihnachtsunterstützung.
     2. Einführung des 8 Stundentages für sämtliche Arbeiter
        des hiesigen Industriebezirks.
     3. Arbeitslosenunterstützung.
     4. Uebergangs-Wirtschaft.
   Das Erscheinen sämtlicher Kollegen ist unbedingt erforderlich.
                                                                              Der Vorstand.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Androhung schwerer Bestrafung, wenn heimkehrende Soldaten ihre entwendete militärische Ausrüstung nicht abliefern

                     Gemeinde Wiesdorf.
   Von den Angehörigen des Heeres, die in den letzten Tagen hierher
zurückgekehrt sind, wurden in großen Mengen militärische Aus-
rüstungsgegenstände aus den Kasernen ihres Standortes entwendet
und nach hier mitgeschleppt.
   Jeder, der solches Gut angekauft hat und noch ankauft, macht
sich der Hehlerei schuldig, da diese Sachen Allgemeingut sind.
   Alle Personen, die solche Sachen noch in Verwahr haben, werden
aufgefordert, bis zum 20. November, mittags 12 Uhr, diese auf der
Polizeiwache im Rathaus gegen Quittung abzugeben. Wer seine
Sachen bis dahin abgibt, bleibt straffrei. Nach diesem Termin werden
Nachforschungen seitens der hiesigen Polizeiverwaltung und des Ar-
beiter und Soldatenrates angestellt. Wer dann noch im Besitz von
miltärischen Ausrüstungsgegenständen (Bekleidungsstücken und
Waffen) angetroffen wird, wird den ordentlichen Gerichten vorgeführt
und muß schwerer Bestrafung wegen Diebstahls oder Hehlerei ent-
gegensehen.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Bekanntmachungen des Arbeiter- und Soldatenrates des Kreieses Solingen

                      Bekanntmachungen
des Arbeiter- u[nd] Soldatenrats des Kreise Solingen
                           Telefon 2410.
                     ________________
   Geschäftsführender Ausschuß der Arbeiter- und Soldatenräte des
                       Kreises Solingen.
   Am kommenden Sonntagnachmittag 2½ Uhr findet im weißen
Saale des Hotel Monopol eine wichtige Versammlung der Arbeiter-
und Soldatenräte des Kreises Solingen statt.
                        Tagesordnung:
   „Die Verwaltungsaufgaben der Städte in der Uebergangszeit.“
                  Referent: Genosse Schaal.
   Solingen, den 14. November 1918.
               Der Vorstand: Franken, Kaiser, Mohrmann.
                    ________________
   Um allen Mißverständnissen zu begegnen, teilen wir mit, daß
sämtliche Geschäfte der städtischen Behörden in derselben Weise wie
bisher weitergeführt werden.
   Es ist also zwecklos, sich an den Arbeiter- und Soldatenrat im
Sparkassengebäude zu wenden.
   In den Bureaus, wo bisher die einzelnen Angelegenheiten er-
ledigt wurden, sitzen die Beauftragten des Arbeiter- und Soldaten-
rates, unter deren Aufsicht alle Geschäfte erledigt werden.
                  ________________
   Zur Sicherstellung der ärztlichen Hilfe während der Nachtstunden
in plötzlichen und dringenden Erkrankungsfällen ist ein ärztlicher
Nachtdienst für den Stadtkreis Solingen eingerichtet. Es steht selbst-
verständlich jedermann frei, die Hilfe seines Hausarztes in Anspruch
zu nehmen.
   Den ärztlichen Nachtdienst für die Zeit vom 15. bis 23. November
1918 hat Herr Dr. Drinhausen, 1. Felderstraße N[umme]r 2, Telephon
Nr. 893.
            Arbeiter- und Soldatenrat: Meyer, Geldmacher.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Der Opladener Arbeiter- und Soldatenrat informiert

                 Gemeinde Opladen.
   Im ersten Aufruf des hiesigen Arbeiter- und Soldatenrats wurde
darauf hingewiesen, daß sämtliche militärischen Waffen und Aus-
rüstungsstücke im Hotel Jansen abzugeben wären. Leider haben
wir die Wahrnehmung machen müssen, daß trotzdem noch Waffen in
der Bevölkerung sich befinden. Wir fordern daher diejenigen auf,
welche noch im Besitz der genannten Sachen sind, dieselben unver-
züglich an der bezeichneten Stelle abzugeben. Da uns noch Personen
bekannt sind, welche unserer Aufforderung nicht nachgekommen sind,
werden wir gezwungen sein, falls dieser nochmalige Aufruf nicht
beachtet wird, bei denselben Haussuchung vorzunehmen.
   Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, daß uns fort-
während anonyme Schreiben zugehen, welche wir nicht beachten
können. Wenn uns Beschwerden irgendwelcher Art vorgetragen
werden, dann müssen wir auch verlangen, daß die Beschwerdeführer
ihren Namen nennen.
   Gestern abend sind hier in der Stadt vereinzelt Schüsse ge-
fallen. Nach eingehender Erkundigung hat sich erwiesen, daß es sich
um eine harmlose Schießerei von durchreisenden Soldaten handelte
und ein Grund zur Befürchtung nicht vorliegt.
   Opladen, den 17. November 1918.
                    Der Arbeiter- und Soldatenrat: I[m] A[uftrag]: Hanf.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Die Bergische Arbeiterstimme hinterfragt die Rolle einer „Fliegenden Division Bremen“, die in Hannover u.a. einen Solinger standrechtlich erschossen hat.

   Die mysteriöse „Fliegerdivision Bremen“.
   Eine „Fliegende Division, Bremen“ versendet folgenden
Bericht: „Bei Razziajagden, die von seiten unserer Truppe
unternommen worden sind, um dem Einbrecher- und Plün-
derertum endlich einmal Herr zu werden, wurden in der
Nacht vom 11. zum 12. November 1918 34 Personen von
den Sicherheitspatrouillen unseres Kommandos einge-
bracht. Bei einem Kampf am Raschplatz mit dem Verbrecher-
tum wurden unter sämtlichen Handfeuerwaffen auch Maschinen-
gewehre eingebracht. Es konnte jedoch durch die „Fliegende
Division, Bremen“ die Lage schnell wieder hergestellt werden
und der Anführer mit mehreren seiner Komplicen nebst zwei
Automobilen festgelegt werden. Bei den stündlichen, verstärk-
ten Patrouillengängen lohnte sich die Arbeit. Es wurden
schwere Verbrecher, die bis an die Zähne bewaffnet
waren und heftigen Widerstand entgegensetzten, von uns ent-
waffnet und eingebracht. In der Kochstraße in
Linden kam es zu einer Schießerei zwischen Leuten der
Bande und der Sicherheitspatrouille, wobei auch ein angeblicher
Matrose verhaftet wurde. Der engere Vorstand des Kom-
mandos Bremen beschloß einstimmig, sich fest an die Verein-
barungen zu halten, die in den nordwestdeutschen Städten, so
auch in Hannover, gegen schwere Verbrechen festgelegt worden
sind. Es wurden am Dienstagmorgen um 7 Uhr auf dem
Waterlooplatze 1. Iffland aus Hannover, 2. Artur Ell-
bick aus Solingen i[m] Rh[ein]l[an]d, 3. Flugzeugmatrose Chri-
sten, Linden, Kochstraße 5, standrechtlich erschossen.
Wir, fliegende Division, Bremen, sind und bleiben der Ansicht,
daß wir unseren ehrlichen Kampf zur Befreiung des Volkes von
der Diktatur und zur gleichzeitigen Erledigung dieser schäd-
lichen Elemente nur durch strikte Durchführung unserer Ver-
einbarungen behaupten können, somit die gesamte Sicherheit
des Volkes und des wirtschaftlichen Lebens uns erhalten und
neu aufbauen können.
   So notwendig der Kampf gegen die Unordnung und das
Verbrechen ohne Zweifel ist, muß doch angesichts dieser „stand-
rechtlichen Erschießungen“ gefragt werden, wer dieser „Fliegen-
den Division“ das Recht zu ihrem Vorgehen gegeben hat. Der
hannoversche Arbeiter- und Soldatenrat konnte darüber
keine Auskunft geben, steht der ganzen Sache vielmehr völlig
fern. Wie kommt also eine Truppeneinheit aus Bremen dazu,
in Hannover Ordnung schaffen zu wollen?

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Ein anonymer „Konterrevolutionär“

   Solingen. Ein „mutiger“ Mann schickt an unsere
Redaktion mit verstellter Handschrift und ohne Unterschrift
folgende Karte:
   „Eure Herrschaft ist bei der feindlichen Besetzung zu
   Ende. Dann könnt Ihr laufen oder Ihr kommt an die
   Wand. Zum Artikel der „Stimme“: Achtet der Gefahren.
   2 Prozent der Bürger will 98 Prozent knechten. Nette
   Hallunken!“
   Der Anonymus ist entweder ein Kriegsgewinnler oder ein
Idiot oder beides. Vielleicht war er auch in Finnland und
hat sich dort im Blute unserer finnischen Genossen gebadet.
Wenn wir Sozialdemokraten nun genau so blutgierig wären?
Was dann? Jedenfalls gehört der Mann in ein Irrenhaus.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Der erste Teil des Solinger Landsturmbataillons ist wieder zu Hause.

   Das Solinger Landsturmbataillon.
   Die Spitze (zwei Abteilungen) des Ende August 1914 von
hier ausgerückten Landsturmbataillons ist gestern abend hier
eingetroffen. Der Rest wird heute und morgen folgen. Die
über 39 Jahre alten Personen werden sofort entlassen, die
andern beurlaubt, was einer Entlassung gleichkommt.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Die bergischen Orte im Besatzungsgebiet um den Brückenkopf Köln

   Was wird im Bergischen besetzt?
   Die „Remscheider Zeitung“ schreibt: Der in den Waffen-
stillstandsbedingungen angegebene Brückenkopf Köln wird vom
Feinde in einem Umkreise von 30 Kilometer besetzt. Es fallen
in dieses Besatzungsgebiet die bergischen Orte Benrath, Hilden,
Haan, Ohligs, Wald, Solingen, Burg und Wermelskirchen. Es
wird die Frage aufgeworfen, ob es nach der feindlichen Besetzung
des linken Rheinufers, vor allem mit den Städten Köln, Mainz,
Koblenz, Straßburg noch unmittelbare Verkehrsmöglichkeiten
geben wird. Die Sorge ist überflüssig und unberechtigt; Post
Telegraph und Eisenbahn werden auch während der Zeit der
feindlichen Besetzung keinen wesentlichen Beschränkungen unter-
worfen sein. Wieweit eine Zensur und Durchsuchung der ein-
zelnen Personen Platz greifen wird, muß abgewartet werden.
Jedenfalls ist zur erwarten, daß der Verkehr mit den besetzten
Gebieten aufrechterhalten bleibt.
   Ein Anlaß zur Beunruhigung besteht nicht.