14. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Oktober 1917

Richard Klein (1890-1967) war ein deutscher Maler, Bildhauer, Grafiker und Medailleur. Bekannt ist er vor allem für die patriotischen Ansichtskarten, die er zur Zeit des Ersten Weltkrieges anfertigte. Diese ähneln in ihrer Darstellung den Bildern in diesem Zeitungsartikel. Besonders populär war er im Dritten Reich. Für das NS-Regime fertigte er eine Reihe von Briefmarken, Medaillen und Siegestrophäen an. Er zählt zu den Lieblingskünstlern des Regimes und Adolf Hitlers.
Die Kriegsanleihen wurden in Deutschland maßgeblich zur Kriegsfinanzierung eingesetzt. Anders als England setzte das Deutsche Reich nicht auf eine Finanzierung durch die Erhebung zusätzlicher Steuern sondern auf eine durch Anleihen und Kredite gestützte Kriegsfinanzierung. Die Kriegsanleihen wurden durch den einstimmigen Beschluss des Reichstages zur Kriegsfinanzierung ermöglicht. Dieses einstimmige Ergebnis wurde erst durch den „politischen Burgfrieden“ ermöglicht. Im Deutschen Reich gab es zwischen 1914 und 1918 9. Kriegsanleihen. Damit wurden mehr als die Hälfte der deutschen Kriegskosten gedeckt. Durch die Hyperinflation konnte die neue Regierung die Schulden trotz ihrer schwierigen Situation ohne Schwierigkeiten zurückzahlen, da die Anleihen durch die Inflation wertlos geworden waren.
Die Anleger verloren ihr Geld.

Uns alle ruft wie diese das Vaterland!

[Bild]

Einen Blick in die Rüstungsindustrie und
auf ihren segensreichen Zweck gewährt uns
obiges Bild. Hier hat uns der bekannte Maler
Richard Klein- München klar vor Augen ge-
stellt, welch hohe Aufgabe unseren deutschen
Frauen gegeben ist und mit welch freudiger
Pflichttreue sie sie erfüllen. Unermüdlich
schaffen sie in den Fabriken, arbeiten sie an
der Munition, die unsere Soldaten zum Schutze
des Landes zu ihrer eigenen Verteidigung ver-
brauchen. So schützen sie sich gegenseitig, das
deutsche Heimat- und das deutsche Frontheer.

Weiterlesen

14. Oktober 1917

0_1_23_59_14_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 14. Oktober.

[Artikel „Die Schlacht in Flandern noch in vollem Gange.“ / Artikel „Erfolgreiche Luftangriffe unserer kurländischen Geschwader.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“ / Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue Tauchboots-Erfolge.“]

„Nach kurzer Unterbrechung ist in Flandern die Schlacht von neuem entbrannt!“ – Am 9. Oktober hat der 4. Akt des gewaltigen Dramas, das man die dritte Flandernschlacht nennt, begonnen. Die ersten 3 Akte spielten sich ab am 20. u. 21. September und am 3. u. 4. Oktober. Ihnen war ein Weiterlesen

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Persönliche Vorstellung auf dem Landratsamt für Ausfuhr von Kartoffeln zwecklos

Bekanntmachung.
Ich mache drauf aufmerksam, daß es völlig
zwecklos ist, wegen Ausfuhr von Kartoffeln aus
dem Kreis Schleiden persönlich auf dem Land-
ratsamt vorstellig zu werden.
Schleiden, den 6. Oktober 1917
Der Vorstizende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Abgabe von Goldschmuck

Frauen und Mädchen
sagt denen, die Goldschmuck tragen, daß sie ihre Pflicht
verletzen.

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Fond für Unteroffiziere und Mannschaften des Reserve-Infanterie-Regiments 69

Schleiden, 11. Oktober. Das Ersatz-Bataillon des
Reserve-Infanterie-Regiments 69 zu Cöln hat durch
öffentliche Sammlung einen Unterstützungsfonds für
Unteroffiziere und Mannschaften des [Res]erve-[Inf]anterie-[Re]g[imen]ts
69 und seines Ersatz-Bataillons geschaffen. Hieraus
können in besonderen Notfällen Unterstützungen gewährt
werden: 1. an Unteroffiziere und Mannschaften,
welche infolge einer Dienstbeschädigung, die sie wäh-
rend des Krieges als Angehörige des [Res]erve-[Inf]anterie-[Re]g[imen]ts
69 oder seines Ersatz-Bat[ai]l[lon]s erlitten haben, erwerbs-
unfähig geworden oder in ihrer Erwerbsfähigkeit er-
heblich beeinträchtigt sind; 2. an Hinterbliebene solcher
Unteroffiziere und Mannschaften, wenn diese infolge
einer während ihrer Zugehörigkeit zum [Res]erve-[Inf]anterie-[Re]g[imen]t
69 oder zu seinem Ersatz Bataillon erlittenen Dienst-
beschädigung gestorben sind. Es sollen auf Anträge
hin in erster Linie kinderreichen Familien und bedürf-
tigen Eltern von Kriegsgefallenen Beihilfen gewährt
werden, wenn eine nicht selbst verschuldete NotlageU
vorliegt. Trotzdem bereits öfters auf den bestehenden
Fonds hingewiesen wurde, hat erst ein kleiner Teil
der Hinterbliebenen eine Unterstützung auf ihren An-
trag hin erhalten können, jedenfalls denselben
das Bestehen dieses Fonds nicht genügend bekannt sein.
Die Gesuche würden am zweckmäßigsten direkt durch
Vermittelung der Gemeindebehörde eingereicht, wobei
letztere die Bedürftigkeit und das Verwandtschaftsver-
hältnis des Gesuchstellers nachzuweisen hätten.

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Abgabe von Metall

Metalle heraus!
Klavierleuchter sind entbehrlich –
bringt sie zur Sammelstelle

13. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1917

In Gräfrath wurden drei entflohene russische Kriegsgefangene festgenommen.

  Gräfrath. Drei russische Kriegsgefangene
festgenommen. In der vergangenen Nacht klopften drei
Wanderer bei dem Landwirt Bürger an und machten ihm durch
die Zeichensprache verständlich, daß sie um ein Nachtlager baten.
B[ürger] ließ die Leute in sein Haus und verständigte sofort die
Polizei, die sie festnahm. Es handelte sich um drei russische
Kriegsgefangene, von denen einer aus dem Lager in Wahn und
zwei aus dem Lager in Wetzlar entwichen sind. Die drei Russen
haben sich schon einige Wochen hier in der Gegend aufgehalten
und meistens im Freien genächtigt. Sie werden wieder in die
beiden Lager zurückgebracht werden.

13. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1917

Die Mutter dreier aktiver Soldaten wettert gegen die männlichen Unterstützer der sogenannten Vaterlandspartei, welche sich für eine Fortsetzung des Krieges einsetzen, aber nicht selber an der Front zu stehen bereit sind. Sie fordert einen Zusammenschluss von Müttern um sich gegen den Krieg einzusetzen.

            Die Mütterpartei.
   „Gegen die sogenannte Vaterlandspar-
tei möchte ich“ – so schreibt eine Mutter in einem aus-
wärtigen Blatte – „eine Mütterpartei gründen. Alle
Mütter sollten zusammentreten und ihre Stimmen erheben, da-
mit möglichst schnell dieses gegenseitige Morden aufhören
möchte. Diejenigen Männer aber, die jetzt ihre Unterschrift
unter den Aufruf der sogenannten Vaterlandspartei setzen, da-
bei aber selbst noch im militärpflichtigen Alter stehen, diese
Herren, die haben klug reden. Warum gehen sie nicht
selbst hinaus, um unsere Söhne in den Schützengräben
abzulösen? Und wenn sie schon hierzu zu schwächlich sind, –
das scheint mir aber gerade bei einigen der Hauptschreier gar
nicht der Fall zu sein –, warum ziehen sie nicht freiwillig den
bunten Rock an, um als Krankenträger oder Sanitätssoldaten
an der Front ihre Schuldigkeit zu tun. Meine drei Söhne
stehen seit drei Jahren im Felde, meine Haare sind darüber
grau geworden, aus der Angst und Furcht komme ich nicht her-
aus, kommt ein Telegraphenbote ins Haus, sehe ich ihm mit
Zittern und Zagen entgegen, – und da fordern die Herren
von der Vaterlandspartei noch Fortsetzung des Krieges?
Alle Mütter müßten sich dagegen erheben. Soll ich die Leute
bei Namen nennen, die sich so gegen die Mütter versündigen,
selbst aber zu Hause im Sichern sitzen? Wir sehen sie ja täglich
auf der Straße, die sich Führer der Alldeutschen nennen,
anderer Mütter Kinder hinausgehen sehen, aber selbst hinter
dem Ofen sitzen. Die haben klug reden für einen deutschen
Frieden. Wie sie selbst handeln, ist aber nichts weniger als
deutsch.

12. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Oktober 1917

Der Begriff und die Verwendung „Feldpostbrief“ unterliegen strengen Regeln.

   –  Mißbräuchliche Benutzung der Aufschrift
„Feldpostbrief“. Die Gebührenvergünstigungen
im Feldpostverkehre werden nur den Heeres-
angehörigen selbst und auch diesen nur in
Privatangelegenheiten, nicht auch in gewerb-
lichen Angelegenheiten gewährt. Es ist daher
unzulässig, daß 1., Personen, die dem Heere
nicht angehören, sich des Vermerks „Feldpost“
auf Sendungen an Nicht-Heeresangehörige be-
dienen, 2. Militärpersonen von ihren Angehö-
rigen usw. ausgehende Sendungen mit diesem
Vermerke versehen, selbst dann, wenn sie
selbst kurze Zusätze beifügen, 3. Personen, die
auf Portovergünstigungen keinen Anspruch ha-
ben, auf Sendungen an Nicht-Heeresangehö-
rige, die von Heeresangehörigen abgesandt
werden, Grüße, gute Wünsche oder sonstige
persönliche Mitteilungen hinzufügen. Verstöße
gegen diese Bestimmungen werden wegen Por-
tohinterziehung unnachsichtlich strafrechtlich
verfolgt.

12. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Oktober 1917

Brennholz ist zu sammeln und zu nutzen.

    –  oc. Sammelt Brennholz! In unseren
Wäldern schlägt der Herbstwind jetzt ziemliche
Mengen trocken gewordenen Abfallholzes her-
unter, so daß der Fuß bei jedem Schritt auf
knackende dürre Zweige tritt. In besseren Zei-
ten hat man die Aufsammlung dieses Holzes
minderbemittelten Kreisen überlassen, und diese
holten reichlich, ohne deshalb den vorhandenen
Vorrat erschöpfen zu können. Wir wollen nun
zwar auch in diesem Winter daran festhalten,
zuerst den Ärmeren unter uns das Vorrecht
des Holzeinsammeln einzuräumen. Darüber
hinaus sollte jedoch auch der Bessergestellte sich
nicht scheuen, einen Teil dieses Holzes für sei-
nen Haushalt einzubringen. Er spart dadurch
Kohlen, so daß die von letzteren zur Verfü-
gung stehenden geringen Mengen der Allge-
meinheit in gleichmäßiger Verteilung zugute
kommen können.

12. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Oktober 1917

Die Herstellung von Herrenwäsche wird stark eingeschränkt.

    –  Herrenwäsche knapp. Nach einer Biele-
felder Meldung in der „Westf. Ztg.“ werden
alle Wäschefabriken, die Luxusware, besonders
Herrenwäsche, herstellen, demnächst stillgelegt.

12. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Oktober 1917

Erneuter Aufruf Kriegsanleihe zu zeichnen.

            Unsre ganze Zukunft
wird in dieser Gegenwart erobert.
Um Großes geht`s, um alles!
Und wenn Du den letzten Groschen dem Vaterlande leihst,
armselig und klein bleibt`s immer noch gegenüber dem, was
draußen im Feld jeder einzelne leistet.
Also
fort mit törichter Aengstlichkeit, fort mit „Wenn“
und „Aber“, fort mit Klagen und Zaudern!
Rede nicht! Frage nicht!
Zeichne!

12. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1917

Zu großer Andrang nötigt die Auskunfts- und Verpackungsstelle in Solingen für einen Tag zu schließen.

Solingen. Die Auskunfts- und Verpackungs-
stelle von Frau Postdirektor Kind beim Postamt Solingen muß
wegen zu großen Andrangs Samstag den 13. d[iesen] M[ona]ts geschloßen
bleiben, damit die angenommenen Aufträge erledigt werden können.

11. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Oktober 1917

Ankündigung der Rückkehr der nach Marienwerder verschickten Solinger Kinder

  Solingen. Kinder aus Marienwerder. Nach einer
bei der Stadtverwaltung eingegangenen telegraphischen Benachrichti-
gung wird der Sonderzug, der die rheinischen Kinder in die Heimat
befördert, am Samstag dieser Woche, mittags 12.30 Uhr, in
Duisburg eintreffen. Von da aus muß die Fahrt mit einem fahr-
planmäßigen Zuge nach Solingen fortgesetzt werden. Da mit ziem-
licher Sicherheit mit einer Verspätung in Duisburg zu rechnen ist,
werden die Kinder wahrscheinlich erst abends gegen 8 Uhr hier ein-
treffen.

10. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. Oktober 1917

Fahrräder wurden vertauscht

 Der Herr, dem am 2.Ok-
tober, abends, auf Bahnhof
Mechernicht das
unrichtige Fahrrad
abgegeben worden ist, wird ge-
beten, zwecks Umtausch seine
Adresse an den Unterzeichneten
gelangen zu lassen.
Hermann J[o]s[e]f Theißen,
Telegraphen Arbeiter
Call- Heistert.