23. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Juni 1917

Warnung vor den Folgen eines Streikes

Streik!
Ihr wollt streiken, weil wir hungrig sind. Ihr

wollt streiken, um die Kapitalisten zu ärgern, die sich
noch manchen Leckerbissen erkaufen können, – um die
Händler zu strafen, die die Ware zurückbehalten, um
die Bauern zu zwingen, mit dem Brot herauszurücken,
um der Regierung zu zeigen, daß wir nicht länger
die Ungerechtigkeit in der Versorgung uns gefallen
lassen. Habt nur acht, daß wir uns nicht ins eigene
Fleisch schneiden!
Weiterlesen

23. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Juni 1917

Warnung vor Schäden durch fremde Kriegsgefangene in Industrie und Landwirtschaft

– Man hat ve[r]sucht unter den Kriegsgefangenen
eine weitverzweigte Organisation zu bilden, welche die
Vernichtung unserer Landwirtschaft bewirken und
gleichzeitig auch der Industrie schweren Schaden zu-
fügen soll. Man sendet den Kriegsgefangenen in
Brot, Kuchen, Chokolade[,] Zigaretten pp. [usw.] verpackt,
Werkzeuge, um Maschinen pp [usw.] zu beschädigen und
Brandstiftung auszuüben. Darum kann nicht oft
genug darauf hingewiesen werden, daß die Kriegsge-
fangenen bei ihren Arbeiten scharf überwacht werden
müssen.

23. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Juni 1917

Verkauf von Sauerkraut auf Lebensmittelmarken

Bekanntmachung.
Im Laufe dieses Monats gelangt in sämtlichen
Bürgermeisteramtsbezirken des Kreises noch weiter zur
Ablieferung:
auf Lebensmittelbuch B Marke B 11 ein halbes
Pfund Sauerkraut zu 20 Pf[enni]g pro Pf[un]d.
Da für die Verteilung nur Fässer von etwa 100 kg
zur Verfügung stehen, können nicht alle Orte und
Geschäfte berücksichtigt werden; es werden jedoch sämt-
liche Bürgermeisteramtsbezirke so ausreichend beliefert,
daß jedermann Gelegenheit zum Einkauf haben wird.
Schleiden, den 12. Juni 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses.
Graf von Spee.

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Unzulässige Kopplungsgeschäfte auf Solingens Wochenmarkt

   Solingen. Keine Möhren ohne Erbsen! Eine
ganze Anzahl Händlerinnen gebrauchten heute morgen auf
dem Wochenmarkte einen verurteilenswerten Trick, um ihre
sündhaft teuren Erbsen an die Frau zu bringen. Wer Möhren
kaufen wollte, der bekam den Bescheid: Die kriegen Sie
nur, wenn Sie auch Erbsen nehmen! Die Händ-
lerinnen scheinen sich zu „fühlen“. Sie pfeifen auf Verord-
nungen und Strafandrohungen. Den Käuferinnen widerstrebt
es naturgemäß, bei solchen Gelegenheiten die Marktpolizei
mobil zu machen. Darauf verlassen sich die Verkäuferinnen.
Zurückhaltung ist deshalb nicht am Platze. Die Käuferinnen
mögen in jedem derartigen Falle Beschwerde bei der Markt-
polizei führen!

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Der von der Stadt Solingen eingerichtete Kursus zur Herstellung von Hausschuhen ist beendet

   Solingen. Schuhkurse. Mit der abgelaufenen Woche
nahm der von der Stadt Solingen eingerichtete Schuhkursus zur
Herstellung von Hausschuhen sein Ende, um voraussichtlich zu Be-
ginn der kälteren Jahreszeit erneut wieder eröffnet zu werden. Es
wurden in 8 Kursen ungefähr 1260 Paar Hausschuhe angefertigt,
gewiß ein schöner Beweis von dem Eifer der Solinger Frauen, die
sich der Mühe des Lernens unterzogen. Das Ergebnis ist um so
höher zu bewerten, wenn man bedenkt, wie der Einkauf von Schuh-
werk sich immer schwieriger gestaltet, so daß jede Mutter wohl froh
sein kann, wenn sie versteht, aus einem sonst vielleicht wertlos im
Haushalt herumliegenden Lappen noch einen brauchbaren Schuh
für sich oder ihre Kinder anzufertigen. Der Leiterin der Kurse.
Frau Rauh, wurde von den Teilnehmerinnen der Dank für ihre
Mühewaltung abgestattet.

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Klagen über die hohen Gemüse- und Obstpreise auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüse- und Obstpreise stehen noch immer auf einer
sehr hohen Stufe der Preisleiter. Es wurde gefordert für das
Stück Blumenkohl 1 Mark, Kohlrabi 25 bis 30 Pf[enni]g, für das
Pfund Erbsen 45 Pf[enni]g bis 1 Mark. (Der letzte Preis bezieht
sich auf Salaterbsen.) Gurken Stück 35 bis 65 Pf[enni]g und Dicke
Bohnen das Pfund 65 Pf[enni]g. Im vorigen Jahre am 24. Juni
kostete laut Marktbericht ein Pfund Dicke Bohnen 28 Pf[enni]g.
(Dabei war im vorigen Jahre das Wachstum bedeutend un-
günstiger!) Die ersten grünen Bohnen waren heute zu haben,
das Pfund kostete 1,60 Mark. Der Preis für Möhren ist in
diesem Jahre beinahe um hundert Prozent höher als im ver-
gangenen. Einen vernünftigen Grund für diese Erscheinung
werden die Gemüsebauern aber wohl schwerlich angeben kön-
nen, außerdem, daß sie sich auf Kosten der Stadtbevölkerung
noch mehr bereichern wollen. Sehnlichst warten unsere Haus-
frauen auf das Eintreffen von Frühkartoffeln; sie werden
ihrem Wunsche aber Zügel anlegen müssen, denn vor dem
1. Juli dürfen nach einer amtlichen Verordnung keine Kar-
toffeln ausgemacht werden.

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Mannschaften der Ersatztruppen können als Arbeitskräfte für die Herbsternte angefordert werden

                               Urlaub.
   Vom Generalkommando ist für die Herbsternte die Beurlaubung
von Mannschaften der Ersatztruppenteile genehmigt worden. Die
Landwirte werden daher gut tun, hiervon den weitestgehenden Ge-
brauch zu machen, weil mit einer Beurlaubung aus dem Felde
wegen der kriegerischen Ereignisse nicht zu rechnen ist.
   Wer Hilfe dringend notwendig hat, wende sich daher sofort an
das zuständige Bürgermeisteramt, wo er nähere Auskunft über die
Urlaubserteilung erhält. Wer keine persönlichen Anträge stellen
kann, kann einfach die Ueberweisung von landwirtschaftlichen Ar-
beitern zahlenmäßig beim Bürgermeisteramt beantragen. Dringend
muß davor gewarnt werden, Urlaubsanträge unter Umgehung der
Heimatsbehörden bei den Truppenteilen oder höheren Kommando-
stellen einzureichen, weil dadurch die Entscheidung auf die Anträge
nur verzögert wird.

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Eine chemische Einführung über Waschmittel

                   Kriegs-Waschmittel.
   Herr Dr. Olszweski, beeidigter Handels-Chemiker, jetzt bei
der Städtischen Nahrungsmittel-Untersuchungsstelle, schreibt uns:
   Bereits in Friedenszeiten, besonders in der letzten Zeit vor dem
Kriege, hatte die Verwendung von Waschpulvern einen großen Um-
fang angenommen. Dies begründet sich in der leichten Anwendungs-
möglichkeit und der bequemen Handhabung. Fertige Packungen jeder
Art sind ja überhaupt immer mehr in Aufnahme gekommen. Bei
all diesen Präparaten ist eben die schnelle Gebrauchsfertigkeit und
die Ersparnis an Zeit und Mühe das Ausschlaggebende. Die Zu-
sammensetzung der fertigen Waschpulver ist durchgängig eine sehr
einfache. Sehr viele dieser Produkte waren und sind sogar als
minderwertig zu bezeichnen. Durchweg sind es Mischungen von Soda,
etwas Wasserglas und Seife. Der Gehalt an Seife war auch in
Friedenszeiten häufig ein sehr geringer. Den Hausfrauen konnte
empfohlen werden, für viele dieser Präparate, zu denen die be-
kanntesten Marken gehören, 60 Gramm Seife und 140 Gramm
kristallisierte Soda zu nehmen. Ein etwas neuer Gedanke war, sauer-
stoffabgebende Substanzen für die Waschpulverfabrikation zu ver-
wenden. Es mußten aber solche Stoffe ausgewählt werden, welche
nach der Sauerstoffabgabe nicht schädlich auf die Wäsche einwirkten.
Zu verwerfen sind solche Waschpulver, die Aetzalkalien erzeugen.
Dagegen können Percorborate und Perborate empfohlen werden.
Der freiwerdende Sauerstoff wirkt desinfizierend und unschädlich
bleichend auf das Gewebe.

Weiterlesen

23. Juni 1917

0_1_23_59_23_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3009.
Samstag, den 23. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue Tauchbootbeute.“ / Artikel „Trommelfeuer an der Front bei Monastir.“ / Artikel „Russische Schlappe im Kaukasus.“]

Bereits seit vielen Tagen erwache ich morgens mit einem Gefühl des Nichtausgeruhtseins, einem Gefühl der Müdigkeit u. Mattigkeit, des Schwindeligseins, woraus sich naturgemäß eine stumpfe Gleichgültigkeit gegen vieles, gegen fast alles, entwickelt. Und die Ursache? Die Knappheit der Ernährung. Zwar geht meine Gleichgültigkeit nicht so weit wie die der jungen Mädchen Weiterlesen

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Werbung für das Gastspiel des Liliput Zwergen-Künstler-Theaters (Hamburg) in Solingen

                          Liliput
                       in Solingen
                Theater Grünewald
            Nur 4 Tage!         Nur 4 Tage!
    Gastspiel des einzigartigen Hamburger
    Zwerg-Künstler-Theaters
    Leitung: Hofschauspieler Walter Ruhtisch.
    Am Flügel: Kapellmeister A. Lange-Rott.
Donnerstag, den 21., Freitag, den 22., Samstag,
den 23., Sonntag, den 24., Juni, 8¼ Uhr: Große
Hauptvorstellung – Donnerstag, Samstag, Sonntag
4½ Uhr:      Kinder- und Familien-Vorstellung .
Wirkliche    10        allerliebste, zierliche
  Zwerge                 (die kleinsten) Künstler!
Echte Zwerge! (In wissenschaftlichem Sinne). Anerkennungs-
schreiben der Universität Jena. Die Kleinen als: Sänger,
Tänzer, Lumpenmaler, Akrobaten, Ringkämpfer,
Zauberkünstler.    Bunter Teil (10 bis 15
Nummern).    Urkomische Burlesken: „Der Kaiser
kommt!“   „Pummel macht alles!“  „Das Parapluie
                       mit’m Affenkopf!“
        Die Vorstellungen sind von der Kommission für
Jugendpflege in Braunschweig zensiert und empfohlen.
Glänzende Berichte: Hamburg, Braunschweig, Jena,
    Weimar, Erfurt, Kassel, Detmold.
Vorverkauf für die Abendvorstellung: Zigarrengeschäfte
Trippen und Neumann. Sperrsitz 1,75, 1. Platz 1,25 M[ar]k
– An der Kasse ab 7¼ Uhr: Sperrsitz 2–, 1. Platz 1,40,
2. Platz 80 Pf[enni]g, Galerie 55 Pf[enni]g – Nachmittagskarten nur
an der Kasse ab 3½ Uhr: Kinder 1,10, 85, 55, 35 Pf[enni]g,
Erwachsene 1,45, 1,10, 80, 55 Pf[enni]g inkl[usive] Lustbarkeitssteuer.

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Diebstahl von Brennholz milde bestraft

                        Brennholz entwendet.
   Weil er kein Heizmaterial hatte, holte sich der Waffenarbeiter
S. aus Höhscheid zwei Stücke von Holzstämmen von geringem
Wert aus einem Walde. Auf einem Schlitten brachte S. das Holz
nach Hause. Dabei wurde er beobachtet und es wurde Anzeige
gegen ihn erstattet. Ein Forstvergehen im Sinne des Gesetzes
lag nicht vor, denn die Bäume waren schon gefällt und zerteilt!
Das Gericht sah einen Notfall als vorliegend an, da im Februar
ein permanenter Kohlenmangel bestand und verurteilte den Ange-
klagten zur geringsten zulässigen Strafe von einem Tage Gefängnis.

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Zwischen Solingen und Wald herrscht Kohlen- und Milchkrieg

   Wald. Der Kohlenkrieg. Zwischen einigen Ge-
meinden des oberen Kreises bestehen wegen der Kohlenlieferung
jetzt Zustände, wie sie sonst zwischen Staaten gang und gäbe
sind, die sich miteinander im Handelskrieg befinden. Da werden
für einzelne Bedarfsartikel kurzerhand die Grenzen gesperrt.
Wald erklärt an Solingen den Milchkrieg und Solingen an
Wald den Kohlenkrieg. Die Leidtragenden sind natürlich dabei,
wie in jedem Kriege, die Grenzbewohner. Diese bedauerns-
werten Menschenkinder müssen dann ausbaden, was die Stadt-
behörden verschuldet haben. Wald fordert jetzt, daß die Solinger
Kohlenhändler, die im Frieden auch an Mangenberger und
Schlagbaumer Bürger geliefert haben, diese Mengen von dem
Kohlenquantum abziehen, das sie dem Kohlensyndikat als
Grundlage für die jetzige prozentuale Lieferung angegeben
haben. Selbstverständlich wird Solingen den Spieß umdrehen
und dasselbe von den Walder Händlern fordern. Wir können

Weiterlesen

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Keine weiteren Sacharin Lieferungen nach Solingen

   Solingen. Kein Sacharin mehr! Eine größere Sendung
Sacharin, die der Stadt Solingen zugesagt worden war, wird nach
neueren Mitteilungen nicht geliefert werden. Zugleich wurde das
Nahrungsamt benachrichtigt, daß es in den nächsten Monaten mit
der Lieferung neuen Süßstoffes nicht mehr zu rechnen habe.

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Weniger Kinder aus dem Landkreis Solingen als vorgesehen werden in der Gegend von Kolberg den Sommer verbringen

              Die Kinder-Völkerwanderung.
   Am Dienstag nächster Woche werden wieder 200 Kinder
aus dem Landkreise Solingen nach der Ostsee fahren, und zwar
in die Gegend von Kolberg. Eigentlich sollten diesmal 400
Kinder berücksichtigt werden, es sind aber nur noch etwa 200
Stellen in dem Kreise frei. Wie der Landrat mitteilt, ist es
ihm gelungen, in unserm „Patenkreis“ Marggrabowa in Ost-
preußen noch eine größere Zahl von Plätzen zur Unterbrin-
gung hiesiger Kinder ausfindig zu machen, so daß die übrigen
gemeldeten Kinder auch noch ausgesandt werden können.

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Die Verteilung von Einmachzucker steht unmittelbar bevor

                 Einmachzucker.
   Amtlich wird mitgeteilt:
   Eine erste Rate des Einmachzuckers wird bereits in nächster
Zeit in den Gemeinden verteilt werden. Die Unterverteilung vom
Kreise auf die Gemeinden ist bereits erfolgt, Zucker auch an den
Abnahmestellen vorhanden. Es empfiehlt sich nicht, jetzt schon den
größeren Teil des Zuckers zu vergeben, weil ja die Hauptverwen-
dung erst später erfolgt und nicht der Zubereitung von Gelees, die
viel Zucker erfordert, aber unwirtschaftlich ist, Vorschub geleistet
werden soll. Richtiger ist die Herstellung von Marmeladen, die ge-
ringere Mengen Zucker beanspruchen.
   Da der Einmachzucker in erster Linie dazu bestimmt ist, häus-
lichen Brotaufstrich zu schaffen, nicht aber gewerblich benutzt zu
werden, so ist die auszuteilende Höchstmenge nach der Zahl der
Haushaltungsangehörigen in geeigneter Weise beschränk worden.
Wer mehr Obst hat, möge es verkaufen und auf dem geeignetsten
Wege den Krautpressen und Marmeladenfabriken zuführen.