23. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. November 1917

Es werden keine Bezugscheine an Ausländer abgegeben.

    –  Keine Bezugscheine an Ausländer. Die
Reichsbekleidungsstelle macht darauf aufmerk-
sam, daß für ausländische Zivilpersonen, die
nicht in Deutschland wohnen, insbesondere für
die ausländische Bevölkerung, die in den Grenz-
orten einkauft, Bezugscheine nicht ausgefertigt
werden. Die Ausländer sind darauf hinzuwei-
sen, ihren Bedarf im Auslande zu decken.

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Wieder eine unerfreuliche Nachricht für die Kunden der Straßenbahn in Solingen:

Solingen. Keine Heizung der Straßenbahn. Die
Heizung der Straßen- und Kreisbahnwagen muß nach einer Anord-
nung der Aufsichtsbehörden unterbleiben.

23. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. November 1917

Italienische Gefangene durchreisen das Sauerland und erkennen frühere Arbeitsstätten wieder.

   Aus dem Sauerlande. Italienische
Kriegsgefangene durchreisen jetzt fast täglich
in Sonderzügen die beiden Hauptbahnen des
Sauerlandes auf der Fahrt in die Gefangenen-
lager. Aus dem Ruhrgebiet verlautet, daß
aus den italienischen Gefangenen schon große
Mengen Arbeiter auf die Berg- und Hütten-
werke verteilt worden seien. Ein Teil dieser
Leute würde damit ohne Zweifel, wenn auch auf
Umwegen, zu den Arbeitsstätten zurückkehren,
von denen sie nach der Kriegserklärung Ita-
liens nur ungern weggegangen waren. Von
einem der Begleitmannschaften wird folgendes
Geschehnis erzählt. Auf der Ruhr-Siegbahn
hielt ein Gefangenenzug in unmittelbarer Nähe
eines Steinbruches. Bei dieser Gelegenheit
machte einer der Gefangenen den deutschen
Soldaten tränenden Auges in gebrochenem
Deutsch darauf aufmerksam, daß er dort (in dem
Steinbruch) vor dem Kriege gearbeitet habe.

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Richtigstellung einer entscheidenden Zahl der disjährigen Kartoffelernte

   Solingen. Nicht 12 Millionen Kartoffeln,
sonder 12 Millionen Tonnen Kartoffeln. In
unserm gestrigen Bericht über die Versammlung der Arbeiter-
ausschüsse heißt es, ein Regierungsvertreter habe den Gewerk-
schaftsführern gesagt, in diesem Jahre seien 12 Millionen Kar-
toffeln mehr geerntet worden als im letzten Jahre. Das ist
natürlich unrichtig, denn bei dem herrschenden Beamtenmangel
kann man nicht gut verlangen, daß die Statistiker die Erdknollen
auch noch zählen. Es muß richtig heißen: 12 Millionen
Tonnen Kartoffeln sind mehr geerntet worden. Das ist ein
erheblich größeres Quantum und gestattet zweifellos eine Er-
höhung der Wochenration auf 10 Pfund. Nimmt man die Zahl
der zu Versorgenden einschließlich der Kriegsgefangenen auf
72 Millionen an, so entfällt von den 12 Millionen Tonnen auf
jede Person die ansehnliche Menge von 166 Kilogramm. Es
geht also – wenn die Agrarier nicht allzu stark
mogeln.

23. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23. November 1917

Ein hiesiger Arbeiter wird wegen der versuchten Einfuhr von Lebensmitteln vorerst verurteilt – und wenig später wieder freigesprochen.

Hilden, 23. Nov. Vor einiger Zeit war ein hiesi-
ger Arbeiter an die holländische Grenze gefahren und
hatte in der Nähe von Bocholt Waren eingekauft. Mit
den Lebensmitteln kam er bis nach Düsseldorf, wo sie
ihm von einem Zugrevisor abgenommen wurden. Wegen
verbotener Einfuhr, d.h. Nichtanmeldung von ratio-
nierten Waren, erhielt der Mann außerdem eine Anklage.
Vom Schöffengerichht in Gerresheim wurde er aber frei-
gesprochen, weil angenommen wurde, es habe sich nicht
um anmeldepflichtige Auslandswaren gehandelt. Gegen
dieses Urteil legte der Staatsanwalt Berufung ein und
beantragte vor der Strafkammer in Düsseldorf im Sinne
der Anklage auf eine Geldstrafe von 30 Mark zu er-
kennen. Die Strafkammer schloß sich den Gründen des
schöffengerichtlichen Urteils an und bestätigte die Frei-
sprechung.

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Aufruf des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes zur Erfassung der unrechtmäßig Reklamierten „kriegsverwendungsfähigen“ Geschäftsleute in den Betrieben

Deutscher Metallarbeiter-Verband.
          An unsere Vertrauensmänner!
   Wir machen unsere Vertrauensleute darauf aufmerksam,
 daß wir die Geschäftsleute, die „k. v.[kriegsverwendungsfähig]“ sind und als
Reklamierte in den einzelnen Betrieben arbeiten, mit genauen
Namen haben müssen. Es muß angegeben werden, ob die
Leute zur Aufrechterhaltung des Betriebes notwendig sind.
Auch sind wir unseren Vertrauensleuten dankbar, wenn uns mit-
geteilt wird, durch wen diese Leute reklamiert worden sind, ob
sie mit Meistern oder Angestellten des Werks verwandt sind
und welchen Beruf sie früher ausgeübt haben.
   Wir bitten, die Sache zu beschleunigen!
                                    Die Geschäftsleitung: Karl Rapp.

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Die Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verband Solingen beschließt wegen den andauernden Preiserhöhungen für Lebensmittel, Bekleidung und Mieten „von Zeit zu Zeit weitere Teuerungszulagen zu beantragen“.

Sind weitere Teuerungszulagen notwendig?
   Eine Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Ver-
bandes befaßte sich mit den bisher bewilligten Teuerungs-
zulagen und der fortschreitenden Teuerung. Die Versammlung
war der Auffassung, daß die Gewerkschaften bei den noch immer
höher steigenden Preisen für alle Bedarfsartikel in einer stän-
dogen Lohnbewegung bleiben müßten, wenn sie die Löhne auch
nur in etwa in Einklang mit den Preisen, die für die not-
wendigen Gegenstände des täglichen Gebrauchs bezahlt werden
müssen, bringen wollen. Die gut besuchte Versammlung nahm
diese Entschließung einstimmig an:
      „Die Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-
   Verbandes, Verwaltungsstelle Solingen, vom 18. November 1917
   erklärt:
      Die bisherigen Lohnaufbesserungen müssen wir im allgemeinen
   als unzureichend und als nicht mehr zeitgemäß bezeichnen. Die
   Arbeiter und Arbeiterinnen fühlen von Tag zu Tag mehr, wie die
   Teuerung stetig fortgeschritten ist und wie unerschwinglich die
   Preise von Lebensmitteln sowie Bekleidungsstücken aller Art, Miete
   usw. schon heute geworden sind. Die Preistreiberei aller Bedarfs-
   artikel gleicht einer Schraube ohne Ende. Der Lohn, welcher
   heute noch als angemessen bezeichnet werden kann, wird in einigen
   Tagen durch Preistreiberei überholt und muß als unzureichend
   bezeichnet werden. Hier müssen die Gewerkschaften regulierend
   arbeiten. Wie der Dampfmaschine bei mehr Kraftverbrauch mehr
   Dampf zugeführt werden muß, so müssen die Arbeiter und Ar-
   beiterinnen bei hohen Lebensmittel- und sonstigen Bedarfsartikel-
   preisen höhere Löhne erhalten.
      Von diesen grundsätzlichen Gedanken ausgehend, erklärt die
   Kreisversammlung, daß es notwendig ist, von Zeit zu Zeit eine
   weitere Teuerungszulage zu beantragen. Die Mitglieder werden
   ersucht, überall in allen Werkstätten und Betrieben im Sinne der
   Entschließung zu wirken.“

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Die Reichsbekleidungsstelle mahnt „eine kleine Sonderschicht“ mit Blick auf den Zusammenhalt des Volkes, sich nicht im übertriebenen Maß mit luxuriöser Kleidung auszustatten.

Sie kleiden sich in Samt und Seide!
   Die Reichsbekleidungsstelle veröffentlich fol-
gende Warnung:
   „Leider gibt es bei uns noch eine große Anzahl von
Leuten, die sich den Kriegsverhältnissen nicht fügen wollen. So
kann man in jüngster Zeit vielfach die Beobachtung machen,
daß Frauen und Mädchen aller Gesellschaftskreise mit
Kleidern aus Seide und Samt in einer Weise eindecken, die
weit über das berechtigte Maß hinausgeht. Vielfach versehen
sie sich mit Stoffen dieser Art, die bekanntlich der Bezugspflicht
nicht unterliegen, in einer Menge, daß der Bedarf eines ganzen
Haushalts davon eingedeckt werden könnte. Der Preis der
Ware pflegt hierbei nicht im mindesten ins Gewicht zu fallen.
Diese Frauen und Mädchen, die ihrem Bedürfnis nach Luxus
keinen Zwang anlegen, gefährden durch ihr Verhalten die
innere Einheit in unserem Volke, die heute mehr denn je ge-
wahrt werden muß. Denn wie der Reichsbekleidungsstelle aus
einzelnen Gegenden des Reiches mitgeteilt wird, erregt ihr
Verhalten bei der minderbemittelten Bevölkerung, die einzig
auf bezugsscheinpflichtige Ware angewiesen ist, mit Recht
große Empörung. Wenn aber die überwiegende Mehrheit
unsere Volkes sich in bezug auf Kleidung ohne Murren die
notwendigen Beschränkungen auferlegt, kann einer kleinen
Sonderschicht keinesfalls das Recht zugebilligt werden, einen
Prunk zu entfalten, der zu dem Ernst der Zeit in schreiendem
Gegensatz steht. Aus den verschiedensten Kreisen ist deshalb
auch bei der Reichsbekleidungsstelle angeregt worden, die Seide
unter Bezugsschein zu stellen. Wenn die Reichsbekleidungsstelle
aus wohlerwogenen Gründen und im Einverständnis mit den
Ausschüssen der Fabrikanten, des Handels und der Verbraucher
nicht zu diesen Maßnahmen schreitet, so billigt sie doch keines-
wegs den sinnlosen Verbrauch von Seidenstoffen.
   Aus Gründen wirtschaftlicher wie sittlicher Natur kann also
vor einem derartigen Treiben, wie es hier geschildert worden
ist, nicht eindringlich genug gewarnt werden. Jeder wird die
Lasten der Zeit freudig auf sich nehmen, wenn er sieht, daß der
Nachbar das gleiche tut. Das einfachste menschliche Feingefühl
muß heute schon jedem gebieten, in allen äußeren Dingen größte
Zurückhaltung zu üben.“
   Die Reichsbekleidungsstelle spricht von „allen Gesell-
schaftskreisen“. Sie wird aber wohl doch nicht im Ernste be-
haupten wollen, daß sich die Frauen unserer Krieger und Ar-
beiter, unserer kleinen Beamten usw. „mit Kleidern aus Samt
und Seide in einer Weise eindecken, die weit über das berech-
tigte Maß hinausgeht“. – Nein, nein!

23. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1917

Die Versammlung der MSPD mit Friedrich Ebert in Barmen wie sie aus der Sicht der USPD verlaufen ist und die etwas andere Berichterstattung im „Vorwärts“

         Abhängige Manöver in Elberfeld-Barmen.
   Am Sonntag sprach Abgeordneter Ebert in der Barmer
Stadthalle vor etwa 2000 Personen, die sich zur Hälfte aus den An-
hängern der Unabhängigen Sozialdemokratie, zu einem weiteren
Teil aus Bürgerlichen und dem Rest aus Abhängigen rekrutierten.
Die Versammlung hatte Eberts ganze Ausführungen mit eisiger
Kälte entgegengenommen und erst am Schlusse wurde einiger Beifall
laut. Die Arbeiter namentlich konnten bei dieser altbekannten Auf-
zählung der politischen Großtaten der Scheidemänner wirklich nicht
auf ihre Rechnung kommen. Kaum ein einziger wirklich sozialistischer
Gedanke war in dem monotonen Gedonnere zu finde, das durch
Angriffe auf die Alldeutschen annehmbar gemacht werden sollte,
ohne dadurch besonderen Eindruck zu machen. Die Versamm-
lung blieb kalt. Die geplante Diskussion des Vortrages hatten sich
die abhängigen Veranstalter etwas anders gedacht, als sie verlief.
Vorschläge des Bureaus auf 15 Minuten und dann auf 30 Minuten
Redezeit wurden gegen wenige Stimmen glatt abgelehnt, und so
mußten die Ebertschen für den – einzigen – Diskussionsredner
– Genosse Vogtherr – unbeschränkte Redezeit zulassen. Vogt-
herr charakterisierte die ganze sogenannte Friedenspolitik der Ebert-
Scheidemann, die zur Verlängerung des Krieges geführt, auf das
schärfste. Er zerstörte das von Ebert in allen Farben gemalte
Bild der mit der Politik des bürgerlich-sozialdemokratischen Mehr-
heitsblocks anbrechenden Herrlichkeit, – schilderte die Wirkung dieser
Politik nach innen und außen, gegenüber den Ansprüchen des
deutschen Proletariats und der Internationale und reklamierte für
die deutsche Arbeiterschaft eine Politik ohne Verschlechterung und ohne
Preisgabe wichtiger Grundsätze. In allen seinen Ausführungen
über die Einschätzung der sogenannten Mehrheitspolitik konnte Vogt-
herr das Falsche und Täuschende nachweisen, womit die Massen ge-
ködert werden sollen, – und die klare unzweideutige Politik der
U.S.P.D., die wirklich den unverschleierten Verständigungsfrieden
erstrebt, in den Vordergrund stellen. Die hohlen Drohungen Eberts
gegen die neue Blockregierung, falls sie nicht allen Erwartungen
entspreche, wurden als so lächerlich hingestellt, wie sie waren.
   Nur einer Äußerung Eberts hat Vogtherr zugestimmt: „Mit
der Politik des Lavierens und der Zweideutigkeiten muß ein Ende
gemacht werden.“ Aber Ebert dachte gar nicht daran, dieses forsche
Wort auf sich und die Seinen anzuwenden und mußte durch Vogt-
herr ermahnt werden, in der eigenen Partei mit dieser Aenderung
zu beginnen.

Weiterlesen

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Gräfraths Bürgermeister erinnert seine Bürger an die Anordnung des Regierungspräsidenten zu den Verdunklungsmaßnahmen als Schutz vor Luftangriffen

                          Stadtgemeinde Gräfrath.
                                       Anordnung
   betreffend Einschränkung nächtlicher Beleuchtung zum Schutz
                                  gegen Luftangriffe.
   Auf Grund einer gemäß § 4 des Gesetzes über den Belagerungs-
zustand vom 4. Juni 1851 erlassenen Verfügung des stellvertretenden
Generalkommandos des 7. Armeekorps vom 9. September 1917,
2 c Nr. 21 145 – ordne ich hiermit für den Bereich des zum
7. Armeekorps gehörigen Teiles des Regierungsbezirkes folgendes an:
                                         § 1.
   Alle Raumöffnungen (Fenster, Türen, Oberlichter usw.) von
künstlich erhellten Innenräumen (Wohnräumen, Werkstätten, Fa-
briken, Gasthöfen, Kaufläden usw.) – und zwar ohne Rücksicht darauf,
ob sie nach der Straße oder nach Hofräumen, Gärten usw. belegen
sind – müssen nach Eintritt der Dunkelheit mit dicht schließenden
Verkleidungen versehen werden. Sofern letztere nicht lichtundurch-
lässig sind (Fensterläden, Rolläden usw.) müssen sie aus dunkel-
farbigen Stoffen bestehen.
   Verboten ist auch jede Außenbeleuchtung von Geschäften, Waren-
häusern, Theatern, Lichtspielhäusern, Gastwirtschaften, Kaffeehäusern,
Privathäusern, Privatwohnungen und dergleichen.
   Der Gebrauch von Taschenlampen und ähnlichen kleinen Licht-
quellen ist gestattet.
                                         § 2.
   Ausnahmen bei den Vorschriften des § 1 können bei gewerblichen
Anlagen von der Ortspolizeibehörde nach Benehmen mit den Ge-
werbe-Inspektoren gestattet werden.
   Außerdem kann die Ortspolizeibehörde Ausnahmen bis zu dem
Zeitpunkt zulassen, zu dem es möglich ist, die dichtschließenden Ver-
kleidungen anzufertigen oder zu beschaffen.
                                         § 3.
   Zuwiderhandlungen gegen die vorstehenden Vorschriften werden
auf Grund der angeführten Verfügung des Generalkommandos des
7. Armeekorps vom 9. September 1917 – 2 c 21 146 – mit Geld-
strafe bis zu 60 Mark, an deren Stelle im Unvermögensfalle ent-
sprechende Haft tritt, bestraft.
                                          § 4.
   Diese Anordnung tritt mit dem 1. Oktober in Kraft.
   Düsseldorf, den 19. September 1917.
                               Der Regierungspräsident. gez[eichnet]: Kruse.
                                        ——–
   Indem ich die vorstehende Anordnung des Herrn Regierungs-
präsidenten zu Düsseldorf erneut zur Kenntnis der Bürgerschaft
bringe, ersuche ich dringend, den gegebenen Vorschriften Rechnung zu
tragen und für Abblendung der beleuchteten Räume zu sorgen, da
sonst Bestrafungen eintreten müssen. Etwaige Anträge auf Zulassung
von Ausnahmen gemäß § 2 der Anordnung sind bis länstens zum
25. d[iesen] M[ona]ts hier anzubringen und näher zu begründen.
        Gräfrath, den 16. November 1917.
                                            Der Bürgermeister: Bartlau.

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Bürgermeister Heinrich bittet um Spenden für den Wohltätigkeitsverein Wald, damit dieser wieder Weihnachtsgaben „an die verschämten Armen“ verteilen kann

Wohltätigkeitsverein Wald.
   Die Bürgerschaft mache ich darauf aufmerksam, daß die Samm-
ler unseres Vereins in den nächsten Tagen mit der Einziehung der
Beiträge beginnen.
   Die Kasse des Wohltätigkeitsvereins ist fast ganz leer. Ich richte
daher an die Bürgerschaft die ebenso herzliche wie dringende Bitte,
dem Wohltätigkeitsverein auch in dieser schweren Zeit treu zu
bleiben und den Beitrag möglichst zu erhöhen, sowie auch neue Mit-
glieder zu werben, damit der Verein seiner schönen Aufgabe, den
verschämten Armen eine Weihnachtsgabe zu bieten, auch zum 4.
Kriegsweihnachten und im 33. Jahre seines Bestehens gerecht
werden kann.
         Wald, den 20. November 1917.                                (2094)
                                                       Wohltätigkeitsverein Wald.
                                    Der Vorsitzende: Heinrich, Bürgermeister.

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Mängel in der Kohlenversorgung wegen Problemen im Transportwesen

                           Kohlen.
   Die Ortskohlenstelle teilt uns mit:
   Die sehr starke Inanspruchnahme der Eisenbahnwagen zur
jetzigen Zeit, besonders der offenen Wagen für den Rüben- und
Kartoffelversand, sowie für den Abtransport von Materialien
aus den besetzten Gebieten beeinflußt ungünstig die Abfuhr
von Brennstoffen. Es ist deshalb notwendig, mit den vor-
handenen Mengen äußerst sparsam zu wirtschaften, da-
mit nicht vorzeitig die Vorräte aufgebraucht sind.

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Steckrüben und Muscheln finden auf dem Solinger Wochenmarkt wenig Zuspruch bei den Kunden

                            Vom Wochenmarkt.
   Der Markt ist heute ausschließlich von der Zentrale ver-
sorgt worden, weil die Landwirte wegen des gestrigen Feier-
tages ausgeblieben sind. Die Preise bewegten sich in den alten
Bahnen. Der Verkehr in der Markthalle war nicht sehr erheb-
lich. Der Verein der Gemüsehändler hatte einen Wagon
Steckrüben auf den Markt gebracht. Die Kauflust nach dieser
jetzt in so schlechtem Rufe stehenden Frucht war nicht groß.
Ebenso ist merkwürdigerweise der Umsatz von Muscheln nicht so
stark, wie man das bei der heutigen Fleischknappheit hätte an-
nehmen sollen. Sollte nicht die Qualität der uns überwiesenen
Muscheln die Ursache sein?

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Hintergrundinformationen des Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsamtes zu ihrer neuesten Kreation, der Nährhefsuppe „Naturena“

              Die neue Nährhefesuppe.
   Von der Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsanstalt
wird uns geschrieben:
   In der letzten Sitzung des Kriegshilfsausschusses wurden
den Teilnehmern Proben der neuen städtischen Suppe verab-
reicht. Die bisher hergestellten kochfertigen Suppen, die im
Auftrage der Stadtverwaltung herausgegeben wurden, sollten
vor allen Dingen einen sehr großen Nährwert besitzen. Es
durften aber zur Herstellung auf keinen Fall die Lagerbestände
der Stadt von solchen Nahrungsmitteln angegriffen werden,
die auch an sich im Haushalte gut verwendbar waren. Es
mußten also Ersatzmittel im wahrsten Sinne des Wortes ge-
schaffen werden. Wirkliche Ersatzmittel gibt es nicht. Es
können eben nicht alle Eigenschaften des zu ersetzenden Mittels
wirklich vollkommen erreicht werden. Für Ersatzmittel ist da-
her zum mindesten bei Nahrungsmitteln besser die Bezeichnung
Surrogat anzuwenden. Man kann somit Präparate unter-
scheiden, welche dem zu ersetzenden Nahrungsmittel nur in den
äußeren Eigenschaften (Geruch, Farbe, Geschmack) gleichkommen
ohne seinen Nährwert zu besitzen, und solche, die wohl denselben
Nährwert haben, aber nicht denselben Geruch und Geschmack.
Im Interesse der Volksernährung sind natürlich solche Pro-
dukte vorzuziehen, die im Nährwert den zu ersetzenden Mitteln
nahe kommen. Für Erbsen- und Bohnenmehl gibt es zum Bei-
spiel im Wicken- und Seradellamehl Stoffe, die denselben Ei-
weißgehalt haben, aber die üblen Eigenschaften besitzen, nament-
lich bei längerer Aufbewahrung, ziemlich bitter zu schmecken.
Da dieser bittere Geschmack von weiten Kreisen des Publikums
als sehr unangenehm empfunden wird, galt es einen Weg zu
finden, welcher die Herstellung sehr nahrhafter Speisen mit
gutem Geschmack gewährleistet.

Weiterlesen

22. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1917

Solinger Unternehmer greift zu erpresserischen Drohungen

  Erpresserisches Unternehmerschreiben.
   Die Tochter eines Solinger Messerarbeiters hatte in
einer Solinger Fabrik gearbeitet, aber aus verschiedenen
Gründen aufgehört. Daraufhin sandte der Unternehmer ihrem
Vater eine Karte folgenden Wortlauts:
                                               Solingen, den 7. Juli 1917
           Herrn . . . ., Solingen. Ihre Tochter hat ohne jede
   Kündigung hier aufgehört und ersuche ich Sie, zu veran-
   lassen, daß solche Montag morgen die Arbeit wieder auf-
   nimmt und hätte ich nicht gedacht, daß Sie das Fortbleiben
   so ohne weiteres gutheißen.
      Ferner erwarte ich Ihren Besuch Montag morgen, vor-
   mittags gegen 10 bis 11 Uhr, persönlich, da Sie sonst
   Gefahr laufen, in den nächsten Tagen
   wieder militärisch eingezogen zu werden.
   Sie wollen dieses also nicht vergessen.
                                      Mit Gruß Albert Röttgen.
      Der Arbeiter ist kurz darauf tatsächlich wieder eingezogen
worden. Natürlich läßt sich nicht feststellen, ob dies auf Grund
einer Denunziation durch den Unternehmer geschah oder auch
sonst erfolgt wäre. Jedenfalls erheischt die Frage eine Ant-
wort, ob Regierung und Militärbehörde nichts dagegen zu tun
gedenken, daß Unternehmer derartige Briefe schreiben. Welche
Folgen sie für die Stimmung in Arbeiterkreisen haben, werden
sich die Herren von der Militär- und Zivilverwaltung leicht
selbst vorstellen können.