23. Juni 1918

0_1_23_61_23_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 23. Juni.

[Artikel „Zwischen Arras und Albert heftige feindliche Teilangriffe abgeschlagen.“]

Es gährt sehr stark in der Bürgerschaft, da zur Verkürzung der Brotzuteilungen die wöchentlich 7 Pfund Kartoffeln nun auch noch auf 5 Pfd. herabgesetzt wurden. Es wird mit den Lebensmitteln immer schlechter, weniger u. teurer. Die Zeitungen sind bestrebt, durch Aufklärungen die erregten Gemüter zu beruhigen. Aber es gibt viele, die mit einem großen Mißtrauen an solche Abhandlungen herangehen, wie auch an die Ausführung Weiterlesen

22. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Juni 1918

Abänderungen der Reichsreisebrotmarken

Reichsreisebrotmarken.
1. Neugestaltung der auf insgesamt 50 g Gebäck
lautenden Marke infolge Wegfalls der 10 g
Abschnitte
Technische Schwierigkeiten, insbesondere die Be-
schaffung der Nummerierwerke, machen es erforderlich,
die 10 g- Abschnitte der auf insgesamt 50 g laufenden
Reichsreisebrotmarken wegfallen zu lassen.
Dadurch wird eine Umgestaltung der Marken bedingt:
Der kleine schwarze Reichsadler erscheint am linken
Rande. Die Wertangabe unter dem Worte „Reise-
Brotmarke“ wird anstatt „40 g Gebäck“ künftig
„Fünfzig Gramm Gebäck“ lauten. Endlich werden
die 50 g Markenbogen um 1 cm schmäler gehalten
werden.
Die in Bayern und Württemberg zur Ausgabe ge-
langenden 50 g Marken werden sich von denen in den
übrigen Bundesstaaten nicht mehr unterscheiden.
2. Gültigkeitsdauer der jetzigen Reichs-
Reisebrotmarken.
Durch die Umgestaltung wird die Gültigkeitsdauer
der bisherigen, mit 10 g- Abschnitten versehenen 50
g-Marken nicht berührt. Sie bleiben also neben den
Marken ohne 10 g-Abschnitten dauernd gültig.
Schleiden, den 18. Juni 1918.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
J. B.: Dr. Küppers, Kreisdeputierter

22. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Juni 1918

Mehr Anreize für Laubheugewinnung wegen anhaltender Trockenheit

Vermischtes.
Schleiden, 20. Juni. Der gegenwärtige Futter-

mangel wird sich infolge der anhaltenden Trockenheit
in Zukunft noch ernster gestalten. Es ist daher
dringend notwendig, daß die Laubheugewinnung über-
all möglichst erfolgreich durchgeführt wird. Alle Schulen
haben sich in den Dienst dieser vaterländischen Auf-
gabe gestellt, und durchweg ist die Sammlung mit
Weiterlesen

22. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Juni 1918

Suchanzeige für Winterreisig

Im dringenden Heeresinteresse suchen wir
Winterreisig
(das sind Zweige von im letzten Winter gefälltem Holze
bis zu 1 cm Schnittfläche.)
Joh[ann]. Gerh[ard]. Stüttgen, Probatwerke,
Köln a[m]. Rh[ein].

22. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1918

In Gräfrath ist kurzfristig guter Kaffee-Ersatz erhältlich.

   Gräfrath. Kaffee-Ersatz. Es ist gelungen, einen
wirklich guten Kaffee-Ersatz zu bekommen und wird empfohlen,
solange wie noch Kaufgelegenheit geboten ist, hiervon Gebrauch
zu machen.

22. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1918

In der nächsten Woche wird in Solingen kein Brennholz ausgegeben.

  Solingen. Kohlenausgabe. Infolge notwendiger
anderweitiger Verwendung der sonst für die Kohlen- und
Holzausgabe angestellten Arbeitskräfte ist für die kommende
Woche eine andere Einteilung der Ausgabe erforderlich. Holz
wird in nächster Woche nicht ausgegeben. Es wird auf die Be-
achtung des in dieser Zeitungsnummer bekanntgegebenen Heiz-
mittelplanes hingewiesen.

22. Juni 1918

0_1_23_61_22_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 22. Juni.

[Artikel “Südwestlich von Reims Italiener gefangen.“]

Die Allgemeinbetrachtungen über die Lage erscheinen dann,
 
wenn in den Kampfhandlungen eine gewisse Ruhe eingetreten ist. So finden wir heute unter anderem: „Frankreich muß jetzt die Geschäfte des Friedens führen. Es muß in London darauf dringen, daß ihm die letzte Möglichkeit einer Errettung gegeben wird. Andere Staatsmänner, die sich bereit finden, nach so viel niederträchtigen Schmähungen des deutschen Namens wieder in Weiterlesen

22. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1918

Werbung für ein Feldpost-Abonnement der Bergischen Arbeiterstimme

         An unsere Feldpost-Abonnenten!
   Damit im Bezuge der „Bergischen Arbeiterstimme“ keine
unliebsame Unterbrechung eintritt, ersuchen wir unsere Post-
abonnenten, das Abonnement auf die
                  „Bergische Arbeiterstimme“.
schon jetzt zu erneuern. Unsere Zeitung kostet vierteljährlich
3,30 Mark, monatlich 1,10 Mark.
   Da in dieser ernsten Zeit das Lesen einer unab-
hängigen sozialdemokratischen Zeitung für
jeden Partei- und Gewerkschaftsgenossen eine absolute Not-
wendigkeit ist, hoffen wir, daß unsere Postabonnenten nicht
nur die Zeitung weiter bestellen, sondern daß ihr auch neue
Abonnenten zugeführt werden.
   Werbt Abonnenten für die „Bergische Arbeiterstimme“!
 

21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Juni 1918.

Generalstabsarzt v. Seydel erklärt Methoden, wie man krankhaft zitternde Menschen angeblich heilen kann.

   – Die Zitterer. Im bayrischen Landtag gab
Generalstabsarzt v. Seydel eine Aufklärung über
die Gewalt-Kuren, die zum Gegenstand einer An-
frage gemacht worden waren. Nach seiner Auf-
klärung giebt es sogenannte Kriegsneuroter, deren
Krankheit sich vor allem durch das bekannte Zittern
äußert. Es sind zumeist Leute mit krankhafter
Willensschwäche, die schon von Haus aus sehr er-
regbar waren. Diese Leute leisten vielfach den
Heilungsversuchen gegenüber allen erdenkbaren
Widerstand. Bemühungen, ihr Leiden durch Ruhe,
gute Ernährung und stärkende Luft zu beseitigen,
sind sämtlich fehlgeschlagen; dagegen wendet man
mit Erfolg das Verfahren der Suggestion, die
Willenseinwirkung, an. Dabei benutzt man in
geeigneten Fällen auch elektrischen Strom. Der
Generalarzt versicherte, daß die benützte Strom-
stärke niemals eine Qual oder eine Gefährdung der
Kranken bedeute. Der Generalarzt erklärte, daß
95 Prozent der Zitterer durch das Suggestions-
verfahren bereits geheilt seien. Allein im Bereich
des 1. Armeekorps wurden in den letzten 7
Monaten gegen 700 Heeresangehörige von den
nervösen Störungen befreit und wieder erwerbs-
fähig gemacht.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Juni 1918.

Hier wird auf den Wert der Ziege und ihrer Milch in Kriegszeiten hingewiesen.

   –  Kriegs-Ziegenzucht. Die Ziegenmilch er-
nährt uns billig, – Gibt frohen Mut, schmeckt
allen gut, – Ob warm, ob kalt, gekocht und
roh, – Macht jung und alt, gesund und froh.
– Die Vermehrung und Haltung von Ziegen
ist in der heutigen milch- und fettarmen Zeit
durchaus anzustreben. Die Ziege darf nicht
mehr als die Kuh des armen Mannes bezeich-
net werden. Auch bei den sogenannten besseren
Ständen muß sie sich mehr und mehr einbür-
gern, hilft uns doch ihre Milch und in dieser
das Fett über manches hinweg was uns jetzt
fehlt und so nötig ist. Es ist ja bekannt, daß
Ziegenmilch sehr fett ist und frei von Tuberkel-
keimen, da bei Ziegen nur selten Tuberkulose 
vorkommt, was bei den Kühen nicht behauptet
werden kann.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Juni 1918.

Der Buchhalter Emil Hufnagel, geboren in Förde (Kreis Olpe), erhält das Verdienstkreuz.

   Oberlar.   Das Verdienstkreuz für
Kriegshilfe erhielt Emil Hufnagel, Bürochef
bei der hiesigen Pulverfabrik.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Juni 1918.

Die Bienen produzieren zur Zeit wieder eifrig Honig.

    –  oc. Die Bienenvölker sind jetzt eifrig mit
dem Einsammeln von Honig tätig, da ihnen
überall in Wald und Flur in der entfaltenen
Blütenpracht eine ausgezeichnete Bienenweide
geboten ist. Ob nach diesem Kriege aber der
Honig wieder so zu Ehren kommen wird, wie in
Friedenszeiten erscheint zumindest fraglich. Der
früher so verachtete Kunsthonig hat sich in die-
sen vier Kriegsjahren eine große Zahl von
Freunden erobert, die ihm vermutlich auch spä-
ter treu bleiben werden. Denn man muß zu-
gestehen, daß es unserer Nahrungsmittelche-
mie ganz ausgezeichnet gelungen ist, das aparte
Honigaroma nachzuahmen, und an Nährwert
ist der Kunsthonig völlig dem echten gleich, da
in dieser Hinsicht bei beiden nur der Zuckerge-
halt in Frage kommt.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1918

Die Kartoffelration muss wegen Versorgungsschwierigkeiten im Regierungsbezirk Düsseldorf reduziert werden

                  Bekanntmachung
   Da die Kartoffelzufuhren nach und nach gänzlich versagen,
manche große Städte in dringendster Not sind und die bisherige
Kartoffelration nicht mehr aufrechterhalten können, so hat der
Herr Regierungspräsident angeordnet, daß von der nächsten
Versorgungswoche ab die Kartoffelration auf 5 Pfund herab-
zusetzen ist. Sobald Frühkartoffeln in größerer Masse zur
Verfügung stehen, wird die Ration wieder heraufgesetzt werden.
   Opladen, den 20. Juni 1918.
                                             Der Landrat: Lucas.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1918

Engpässe in der Butter bzw. Margarineversorgung der Gemeidne Burscheid.

  Burscheid. Wöchentlich nur 20 Pfund Fett für die
ganze Gemeinde! Auch hier hapert es bei der Milchablie-
ferung ganz gewaltig. Bürgermeister Schmidt richtet daher an
die Landwirte folgende Mahnung: „Nach der heute eingegangenen
neuen Fettverteilung erhält die Gemeinde Burscheid wöchentlich nur
20 Pfund Butter oder Margarine. Diese Menge reicht selbstver-
ständlich nicht einmal aus, um die Kranken auch nur notdürftig zu
versorgen. In der Gemeinde Burscheid ist zurzeit jedenfalls so viel
Milch vorhanden, daß jeder Eingesessene die ihm zustehende Butter
erhalten könnte, wenn die Milch in der richtigen Weise zur Abgabe
gelangt. Ich weise daher nochmals darauf hin, daß keine Milch
ohne Milchkarte oder Schein abgegeben oder genommen werden darf.
An Stelle der Butter wird auf Antrag jedem Eingesessenen ½ Liter
Milch täglich überwiesen. Ich kann nur dringend anraten, soweit
solches noch nicht geschehen ist, diesen Antrag sofort hier anzubringen.
Alle Gemeindebewohner bitte ich nochmals dringend, unberechtigt
(also ohne Milchkarte oder Schein) keine Milch abzugeben oder zu
entnehmen, damit eine gleichmäßige und gerechte Verteilung erfolgen
kann. Wer auch jetzt noch hiergegen verstößt, kann sich nicht beklagen,
wenn die Folgen für ihn sehr fühlbar werden.“

21. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1918

In Solingen wird eine ergiebige Kartoffelernte auf den städtischen Feldern in der Heide erwartet.

   Solingen. Ein gutes Ernteergebnis verspricht
sich die Marktkommission von den städtischen Feldern, besonders
den Kartoffelfeldern in Richrath. Da der sehnsüchtig erwartete
Regen jetzt auch noch eingetroffen ist, hoffen wir, daß die Markt-
kommission recht behält. Die Ernte der Frühkartoffeln dürfte
in 3 bis 4 Wochen geschehen können.