28. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1918

Um Pilzvergiftungen vorzubeugen, wird die Anschaffung eines Pilzbuches empfohlen.

                              Pilzvergiftungen.
   Wenn man die Zeitungen durchsieht, findet man allerorts
Meldungen über Vergiftungserkrankungen durch den Genuß
von Pilzen. Da jetzt häufig Pilze gesucht werden, ist größte
Vorsicht anzuraten. Da jede Buchhandlung Pilzbücher hat,
ist es zweckmäßig, sich ein solches Büchlein, das nur wenige
Groschen kostet, zuzulegen, ehe man sich den Pilzen anvertraut.
Das gilt auch für jene, die glauben, in der Pilzenkunde ganz
sicher zu sein. Neuerdings werden eine Reihe von Pilzerkran-
kungen aus Duisburg gemeldet.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Die Mohnpflanze wird als ungiftiges und „unschädliches“ Tabakersatzmittel genutzt.

  – Mohnpflanzen als Tabakersatz. Im
„Calwer Tagebl.“ weist ein „alter Raucher“
darauf hin, daß Blätter, Stengel und Frucht-
kolben des Mohns, der ja auch heuer in größe-
rerer Menge als früher angepflanzt worden ist,
einen ganz vorzüglichen Rauchtabak oder min-
destens Tabakersatz geben. Man kann den Ver-
gleich damit schon jetzt mit den untersten nach
und nach abfallenden Blättern machen. Die-
selben werden, wie der echte Tabak, an dunklem
lufttrockenem Orte oder im Ofen gedörrt, zer-
rieben. Stengel und Fruchtkolben werden nach
Reife der Samen zerkleinert, ebenso getrocknet
und der beste Tabakersatz ist kostenlos zum Ge-
brauche fertig. Giftige Öle, überhaupt schäd-
liche Stoffe enthält die Pflanze keinesfalls
mehr als die Tabakpflanze an Nikotin enthält.
Jeder Raucher wird erstaunt sein über die
Milde und den Wohlgeschmack dieses Tabak-
aushilfsmittels.

26. Juli 1918

0_1_23_61_26_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 26. Juli.

[Artikel „Heftige Teilangriffe südwestlich Reims zurückgeschlagen.“]

Wenn auch die Tagesberichte „nur“ von heftigen Teilangriffen sprechen, das Unheimliche, Drückendschwüle der Gesamtlage bleibt bestehen. Es ist noch alles in der Entwicklung. – Gestern Morgen kam Vater Weisgerber zu unserer größten Freude zu kurzem Besuch zu uns u. brachte uns zugleich Kartoffeln u. etwas Speck mit. Ich war ihm behilflich zur Ausführung seines wichtigen Schrittes, nämlich zur Anmeldung seines Sohnes Carl auf der Akademie, das für diesen ein ganz neues Leben bedeuten wird. Ich begleitete Vater Weisgerber zur näheren Besprechung zu Herrn Direktor Roeber, der kurz Weiterlesen

15. Juli 1918

0_1_23_61_15_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 15. Juli. –

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Der österreichisch-ungarische Heeresbericht.“]

Leute, die vorgeben es zu wissen, erzählen gestern, daß in der Nacht von Sonntag auf Montag die neue Offensive beginnen werde. Wir glauben nicht recht an dieses Gerücht, aber unmöglich wäre es nicht. Die Witterung ist trüb, regnerisch u. für Juli noch immer ungewöhnlich kühl. Von vielen, vielen Sorgen sind wir bedrängt. – Weiterlesen

2. Juli 1918

0_1_23_61_02_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 2. Juli.

[Artikel „Rege Tätigkeit des Feindes zwischen Aisne und Marne.“]

Vorläufig ist das Bild an der Westfront noch das gleiche. Wir erhielten gestern von dort von Walter folgende zwei Briefe: „d. 25.6.18. Meine Lieben! Endlich komme ich dazu Euch Lieben ein paar Zeilen zu schreiben. Will annehmen, daß Ihr Euch noch in bester Gesundheit befindet. Mir geht es noch leidlich. Unsere Ruhe hat leider nur 9 Tage gedauert. Wir sind wieder in Stellung und haben sehr viel zu tuen. Ich konnte Euch nicht eher schreiben. Jetzt ging es 6 Tage Weiterlesen

20. Juni 1918

0_1_23_61_20_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 20. Juni.
 
[Artikel „Französischer Angriff im Walde von Villers-Cotterets abgewiesen.“]

„Im Anschluß an die Kampfhandlungen ist es bemerkenswert“ (wie die Zeitung schreibt,) „daß in Holland wie in der Schweiz u. im Vatikan neue Friedensfühler angekündigt werden. Alle diese Friedensglockenklänge dürfen nicht überschätzt aber auch unterschätzt werden. Nichts wäre verkehrter, als wenn wir nach all den bösen Erfahrungen abermals mit einem Friedensangebot uns vordrängen wollten. Mit einem Schlage würden unsere Feinde wieder Kriegslust schöpfen, in dem Wahn- Weiterlesen

10. Juni 1918

0_1_23_61_10_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 10. Juni.

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]

„Der gewaltige Sturmlauf im Westen, den unsere ruhmreichen Truppen in einem Atem von den Gründen der Ailleste über den Gebirgsdamm der Chemin des Dames hinunter zur Aisne, dann in breitem Schwunge durch das Tardenois bis zu den Ufern der Marne führte, ist allmählich abgeebbt. Der Weiterlesen

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Mai 1918

Vorläufig sollte die Überführung von Gefallenen in die Heimat unterlassen werden.

  – Infolge der überaus starken Inanspruch-
nahme aller deutschen und österreichisch-unga-
rischen Eisenbahnen für militärische und wirt-
schaftliche Zwecke und der z. Z. bestehenden
militärischen Verhältnisse können Leichen-
überführungen aus den besetzen bezw. gesperr-
ten Gebieten sämtlicher Kriegsschauplätze vor-
läufig nicht mehr zugelassen werden. Den An-
gehörigen der auf dem Felde der Ehre Ge-
fallenen wird nochmals empfohlen, die Heim-
beförderung ihrer gefallenen Helden bis nach
dem allgemeinen Friedensschlusse aufzuschieben.
Es wird erneut darauf hingewiesen, daß beab-
sichtigt ist, für spätere Überführungen auf allen
Eisenbahnen 50 Prozent Preisermäßigung ein-
treten zu lassen. Gesuche, die eine Überführung
bezwecken, müssen abgelehnt werden, da Aus-
nahmen nicht zugelassen werden können. Auch
das Kriegsministerium muß derartigen Ge-
suchen die Genehmigung versagen.

2. Mai 1918

0_1_23_60_02_mai_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Mai 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 2. Mai.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Kämpfe in Finnland. Feodosia in der Krim besetzt.“]

Keine größeren Aufregungen verursachten die Berichte aus dem Westen. Die engl. Presse bespricht die Folgen, die es für den Verlauf des Krieges haben würde, wenn der Kampf in Flandern zu Ungunsten der engl. Truppen entschieden u. die Engländer auf die Schiffe gedrängt würden. Sie hält dies für den Endzweck der deutschen Operationen, ist aber der Ansicht, daß ein solcher Ausgang noch nicht das Ende des Krieges bedeute. So schreibt der Manchester Guardian: „Ein solches Ergebnis kann unmöglich von England oder Amerika ruhig hingenommen werden. Der Krieg würde nicht zu Ende sein um einer solchen Niederlage willen, er würde vielmehr von einem Weiterlesen

23. April 1918

0_1_23_60_23_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 23. April.

[Artikel „Oertliche Kämpfe.“]

„Die Pausen in unseren Operationen im Westen beginnen wiederum die ebenso bekannte wie bedauerliche Erscheinung zu zeitigen, daß die Miesmacher wieder Boden gewinnen. Das ist damit zu erklären, daß unsere Aufgaben im Westen von diesen Leuten als weit weniger schwierig eingeschätzt werden, als sie tatsächlich sind. In Wirklichkeit stehen uns im Westen noch schwierige und langwierige Kämpfe bevor, und da unsere O. Heeresleitung grundsätzlich bestrebt ist nichts zu überstürzen, da dadurch nur unnötige blutige Verluste entstehen, so ist die zeitweilige Pause in unseren Operationen im Westen durchaus natürlich u. ist auch von Anfang an in den Plänen unserer Heeresleitung vorgesehen worden. Der weitere deutsche Feldzug bedarf gründlichster Vorbereitung und man darf gewiß nach den gewaltigen Erfolgen das unbedingte Vertrauen zu unserer Weiterlesen

11. April 1918

0_1_23_60_11_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 11. April.

[Artikel „6000 Gefangene und 100 Geschütze bei La Bassée erbeutet. Im Osten Karis und Charkow genommen.“]

Die fürchterliche Schlacht ist auf breiter Front wieder aufgenommen worden“, so meldet der Zürcher Post zufolge der gestrige Pariser Havas-Bericht. „In sehr heißer Weise toben die Infanteriekämpfe. Die Deutschen kämpfen mit größerer Erbitterung als je zuvor. Sie haben „einigen“ Geländegewinn gehabt, doch gehören diese Zwischenfälle zu den unvermeidlichen Änderungen der Lage.“ Der Baseler Anzeiger meldet: „Die englischen Berichte geben ein Weiterlesen

7. April 1918

2018-04-07_StaAC_Kriegsanleihenzeitung_Titel

Auszüge aus der Werbezeitschrift zur 8. Kriegsanleihe aus Aachen

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Erster Weltkrieg.

Zur Ausgabe der 8. Kriegsanleihe erschien in Aachen eine Werbezeitschrift mit mehreren Ausgaben. Sie warb für das achte Unternehmen zur Kriegsfinanzierung und sprach die Aachener mit (lokal-)patriotischen Texten, auch auf Öcher Platt, an, um sie erneut zu einer Spende für die Weiterführung des Krieges zu motivieren.

1. Ausgabe             Sonntag, 7. April 1918
Aachen

8. Kriegsanleihe
März/April 18

Prof. J. Buchkremer

Die Herausgabe dieser Schrift besorgten namens des Werbeausschusses für die achte Kriegsanleihe: Professor Buchkremer, Lehrer G. Hermandung, Direktor Dr. Kelleter,

beigeordneter Bürgermeister Spoelgen, Rentner Joseph Starmanns, Stadtverordneter Anton Thissen.

Weiterlesen

1. April 1918

Korrespondenzblatt 19180405 S 50

Archiv des Jugendhauses Düsseldorf e.V.
Korrespondenz-Blatt für kath. Jugendpräsides 23 Jg. Heft 4/5 April-Mai 1918, S. 50-55 – Z Korrespondenzblatt

Rektor Drüding aus Köln-Deutz gliedert seinen Vortrag für die zukünftigen Soldaten in drei Teile:
I. Der Soldatenstand vom religiösen Gesichtspunt aus
Hier betonte Drüding, dass die Gebote der Gottes und der Kirche auch für den Soldaten weiterhin gelten und  die jungen Männer sich als Geschöpf Gottes, guter Katholik und treuer Soldat zeigen sollen.
II. Die Gefahren der Soldatenzeit
Dabei ging es weniger um die Gefahr für Leib und Leben als um die Gefährungen der Seele. Als erstes wurde der Religionswechsel genannt und danach die Gefährdung der „Sittenreinheit“. Die Präsides wurden aufgefordert, Aufklärungsunterricht zu erteilen, bei dem „Zimperlichkeit“ nicht angebracht sei. Ferner sollte vor Alkohol und „schädlichen Krankheiten“ gewarnt werden.

III. Was kann dir die Soldatenzeit nützen?
Der Soldatendienst lehre und fördere Gehorsam, Ordnung, Reinlichkeit und Pünktlichkeit, Selbstüberwindung, Abhärtung und Ausdauer, Tatkraft und Entschlossenheit, Pflichttreue, Kameradschaftlichkeit und Ehrgefühl. Ganz gleich ob der jungen Mann Soldat ist oder war – der Dienst wird positiv gewertet. In der aktiven Zeit seien die Kameraden stolz auf einen Soldaten, der diese Eigenschaften habe. Danach, selbst als Invalide, gelte: „Du bist ein Mann geworden.“ Deutlich unterstrich Drüding, dass Kriegsdienst „für Gott und Vaterland“ erfolgt.

Korrespondenz-Blatt für kath. Jugendpräsides 23 Jg. Heft 4/5 Maril-Mai 1918, S. 50-55

29. März 1918

0_1_23_60_29_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Karfreitag, den 29. März.

[Artikel „Montdidier durch das kronprinzliche Heer genommen. 71.,72. Und 73. Luftsieg Richthofens.“]
 
Auf den heutigen Karfreitag, dem Tag ernster Einkehr, ganz besonders im Weltkriege, folgt das Auferstehungsfest, Frühlings-Ostern. Nicht in Uebermut, nicht in Ueberhebung, mit einem der Lage gemäßen, freudigen Ernst, dürfen wir Ostern feiern und, wenn wir auch noch einen steinigen, schweren Weg vor uns haben, den ruhmvollen deutschen Frieden erhoffen. Weiterlesen

20. März 1918

0_1_23_60_20_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 20. März.

[Artikel „Erfolgreiche deutsche Erkundungen an der Westfront.“ / Artikel „Im Sperrgebiet um England 19000 Tonnen vernichtet.“]
 
Aus Reichenhall erhielten wir gestern von Else vom 17.3.18 einen langen Brief, in dem sie uns schreibt: „Lieber, guter Papa! Nimm nochm. vielen vielen Dank für Deine lieben, gütigen Zeilen, die mich so sehr erfreuten! Also Mutter hat wieder gelegen! Lieber Himmel, wann wird sie wohl endlich diese Last los? Das Haus Spatz scheint am Bandelwurm zu leiden. Wie fühlst Du Dich, lieber Weiterlesen