14. Oktober 1917

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 41, S. 485, 14. Oktober 1917.

Eine Geschichte von „knorrigen Eiflern“, dem kritischen Mütterchen und der Zuversicht in die unbesiegbare deutsche U-Boot-Streitmacht. Siebte Kriegsanleihezeichnung. 

Kriegsanleihevortrag im Eifeldorf.

Im Eifeldorf, hoch oben auf den Höhen, ist Kriegs-
anleihevortrag. Der Pastor hat´s angekündigt. Ein
Sachverständiger aus der Kreisstadt soll einen Vortrag
halten. Freilich, schon mehrere Male hat der Dorfpastor
von der Kanzel herab den Gläubigen ihre Zeichnungs-
pflicht ans Herz gelegt, Lehrer und Lehrerinnen haben
eifrig ihre Werbearbeit begonnen und auch schöne Erfolge
erzielt, aber das meiste steht noch aus, die Köpfe der
Eifelbauern sind hart, jetzt gilt´s, da muß ein Fachmann
Hand anlegen. Mit grauem Wettermantel und Ga-
maschen, die Pelzmütze tief über den Kopf gezogen, ist
der Sachverständige aus dem fernen Kreisstädtchen soeben
angekommen, hat bei dem würdigen Pfarrherrn eine
kleine Stärkung zu sich genommen und wird von diesem
zu dem Versammlungssaale geführt. Der Saal ist bis
zu dem letzten Platze gefüllt, auch von den Nachbardörfern
sind sie herbeigekommen, alte knorrige Eifelbauern und
blauäugige schlichte Bäuerinnen. Die Bauern recken die
Köpfe in die Höhe: das ist ja der Rendant von der
Sparkasse selber, den kennen sie wohl, manche nur zu
gut, wenn er ihnen regelmäßig zu Neujahr die Mahnun-
gen schickt und mit dem Gerichtsvollzieher droht. Der
Pastor hält eine kurze Begrüßungsrede, kleine paus-
bäckige Eifelbuben sagen mit kräftiger Stimme ihre Ge-
dichte auf, der greise Dorflehrer gibt mit seinen jungen
Sängern ein vaterländisches Lied zum besten, und bald
Legt sich über die Versammlung eine feierliche Stim-
Weiterlesen

14. Oktober 1917

14

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 41, S. 484-485, 14. Oktober 1917.

Aufruf zum Durchhalten und das Werben für die siebte Kriegsanleihe aus den kirchlichen Reihen.

Die Heldenanleihe.

Bei jedem Kriege sind zwei Fragen verboten: wie
lange wird der Krieg dauern? und, wieviel wird er
kosten? Wie ein Kranker nur Gesundheit will, so
darf ein Kriegsführender nur Sieg wollen. Was nützt
mir die Ersparnis an Aerzten und Arzneien, wenn ich
dauerndem Siechtum verfalle, und was das Zukreuze-
kriechen, wenn der Staat, dem ich angehöre, dauernd
geschwächt bleibt? Kraft und Schwäche spiegeln sich
überall wider, bis in die letzte Bauernhütte: am Sieg wie
an der Niederlage haben nicht nur sämtliche Bürger teil,
vielmehr werden ganzen Geschlechter von dem einen ge-
tragen, von der anderen niedergedrückt. So recht der
Mensch sonst daran tut, mit seiner Zeit zu geizen, und
sein Geld sparsam zu verwalten, ein Narr ist er, wenn
er bei großen Lebenskrisen derartigen Bedenken Raum
läßt: hier gilt es, alles herzugeben, was man besitzt –
wie Blut und Leben, so auch Zeit und Gut. Die weisesten
Weiterlesen

1. Oktober 1917

Sparkassenhistorisches Dokumentationszentrum Bonn, Sparkasse. Amtliches Fachblatt des Deutschen Sparkassen-Verbandes, Nr. 854, 1. Oktober 1917

Wie schon zuvor (vgl. Eintrag vom 15. Oktober 1915) unternahm die Sparkasse der Stadt Cöln auch nach Auflegung der 7. Kriegsanleihe im Herbst 1917 große Anstrengungen, um ihre Kunden zur Zeichnung zu motivieren. Dazu gehörte die Freigabe von Sparguthaben vor Ablauf der vereinbarten Kündigunsfristen und die Möglichkeit, Zeichnungsbeträge in Raten abzuzahlen oder nur kleine Anteile an der Anleihe zu erwerben. Diese Angebote richteten sich insbesondere an die Schülerinnen und Schüler der Kölner Schulen sowie an Lehrer und andere städtischer Bedienstete.

Erleichterungen der Stadt-Sparkasse Cöln zur siebenten Kriegsanleihe.

Die Sparkasse nimmt werktags von 8½ bis 1 Uhr, nachmittags von 4 bis 6 Uhr, Sonntags von 10 bis 12 Uhr Zeichnungen entgegen. Bei den Zweigstellen kann werktags vormittags von 8½ bis 1 Uhr gezeichnet werden.

Die Sparkasse gibt auch zur siebenten Anleihe die Einlagen weitestgehend frei. Ohne Rücksicht auf Kündigungsvorschriften werden Sparguthaben bis zu 1000 Mark zum 29. September, von mehr als 1000 Mark bis 6000 Mark zum 27. Oktober und von mehr als 6000 Mark bis zum 15. Dezember 1917 freigegeben. Auch die gegen Jahreskündigungen festgelegten Spareinlagen werden gegen eine besonders zu vereinbarende Entschädigung schon zum 29. September freigegeben, so daß auch diese auf längere Zeit beschränkten Einlagen sogleich in 5proz. Kriegsanleihe umgewandelt werden können.

Zur Bequemlichkeit und Sicherheit der Zeichner erinnert die Sparkasse an die von ihr eingeführte Verwahrung und Verwaltung der Wertpapiere, die jedermann dringend empfohlen werden kann.

Weiterlesen

4. September 1917

0_1_23_59_04_september_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. September 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 4. September.
 
Die Teilangriffe der letzten Tage hörten in Flandern auf, aber unsere Angriffe in Rußland haben nicht aufgehört. Eine Stelle im Abendbericht von gestern Abend kam uns so verdächtig verheißungsvoll vor, wo es heißt: „Die Bewegungen unserer Truppen (vor Riga) sind im Gange und verlaufen planmäßig“. Daß aber so schnell der Erfolg sich zeigen sollte hätte wohl keiner auch nur annähernd geahnt! Es war mir heute Morgen, als stünde mein Herz still als ich las: „

[Zeitungsüberschrift „Riga genommen.“]

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Nun ist Riga unser! „Die älteste deutsche Stadt der Ostseelande, der Hochsitz und das weithin sichtbare Wahrzeichen des baltischen Deutschtums nach kurzem, sorgsam vorbereiteten Ansturm aus Russenfäusten gerettet: die Botschaft greift ans Herz! Jahrhunderte scheinen ausgelöscht; Bilder deutscher Vergangenheit, nahezu schon verdämmert, steigen auf und rücken uns vor die bewegte Seele. Die Metropole des baltischen Deutschtums, seine größte, reichste und schönste Stadt ist Riga allezeit gewesen. Mit seinen 515000 Einwohnern, seinen ansehnlichen Grundbesitz, den gemeinnützigen und Wohlfahrtseinrichtungen war es die Perle unter den Städten des Zarenreichs. Aber eine Perle, die je länger, je weniger die byzantinische Weiterlesen

27. August 1917

0_1_23_59_27_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 27. August.
 
Die Generaloffensive ermattet“, so lautet die Hauptüberschrift in unserer Zeitung heute Morgen mit dem Zusatz: nur an der italienischen Front waren die Kämpfe abermals äußerst heftig. – Ueber die Gesamtlage findet sich Folgendes: „Die Herren in London und ihre Trabanten in Paris, Weiterlesen

21. August 1917

0_1_23_59_21_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 21. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „23000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

„Siegreiche Abwehr der Angriffe vor Verdun und am Isonzo“, so lautet die Ueberschrift über dem Tagesbericht von heute Morgen. Mit freudig klopfendem Herzen lasen wir die gute Nachricht. Aber auch die über unheimliche Wirkung unseres Tauchbootkrieges, von dem es heißt, daß in 6 Monaten 5 ½ Millionen Tonnen versenkt wurden. Es heißt da weiter: Wiederum sind mehr als 800000 Tonnen Schiffsraum unseren Weiterlesen

16. August 1917

0_1_23_59_16_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 16. August.
 
Gesteigerte Kampftätigkeit an der ganzen Westfront“, so lautet die große Ueberschrift in den Zeitungen von gestern Abend. „Alle Anzeichen“, (so lautet es weiter in den Blättern) „lassen das Losbrechen neuer besonders starker Angriffe gegen unsere Westfront als unmittelbar be- Weiterlesen

9. August 1917

0_1_23_59_09_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 9. August.

[Artikel „Weitere Fortschritte an der Ostfront.“ / Artikel „23500 Tonnen.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

Uebersieht man die Zeitungen der letzten Tage, so muß man sich gestehen: „es steht fast nichts in ihnen“, trotz der großen Kriegsereignisse. Man sollte doch annehmen, daß in einem solchen Kriege eine Saure-Gurken-Zeit nicht aufkommen könnte. Wie wir erfahren sind die Bahnen von Ferienreisenden schier überfüllt, mehr denn je geht Reisegepäck verloren, das wahrscheinlich gestohlen wurde, da selbst der dürftigste Inhalt jetzt von hohem Wert ist, selbst wenn es sich um zwei Schachteln schwedischer Streichhölzer handeln sollte. Denn diese sind kaum zu erhalten. Man sollte meinen, daß solche Vorkommnisse die Reiselust nicht erhöhen – aber dennoch! – Weiterlesen

3. August 1917

0_1_23_59_03_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 3. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „24000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Unsere Linien in Flandern in neuen schweren Kämpfen behauptet“, so lautet die Ueberschrift, die verheißungsvolle, des letzten Tagesberichts! – Zu der Schlacht in Flandern schreibt der Züricher Tagesanzeiger: „Wenn man die Stimmen der früheren ersten Schlachtberichte der engl. u. franz. Heeresleitung mit der jetzigen vergleicht, so ist ein gedämpfter Klang zu entnehmen. Nichts von einem Durchbruch, wie bei der deutschen Gegenoffensive im Osten, sondern nur die Betonung, daß die vorgeschriebenen Ziele erreicht und befriedigende Fortschritte gemacht wurden. Fest steht dabei heute schon, daß die deutsche Front dem ersten Anprall welcher erfahrungsgemäß der stärkste und gefährlichste ist, stand gehalten hat und damit ist der ganze Zweck des großen Angriffs gescheitert. Der günstige Verlauf Weiterlesen

27. Juli 1917

0_1_23_59_27_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 27. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

Ein neuer Schwung ist durch unser ganzes Sein gedrungen
 
durch die sich drängenden Ereignisse in Ostgalizien! Die Zeitung wirft die Frage auf: „Was ist der Grund, daß  in diesen Tagen das ganze Volk sich strafft, daß in Galizien und Podolien unsere Regimenter mit einer Frische und Begeisterung draufgehen wie in den Augusttagen 1914, daß im ganzen Volke die Herzen höher schlagen? Die Friedensentschließung des Reichstags? Nein, Weiterlesen

21. Juli 1917

0_1_23_59_21_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 21. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Der schwere Druck, verursacht durch die letzten Reichstagsvorgänge, scheint sich nach der ersten Rede des neuen Kanzlers etwas zu heben, obschon eine völlige Klarheit noch nichtvorhanden ist. In einer trefflichen Abhandlung mit der Ueberschrift: „Eine Stimme aus dem Volke“ bespricht der begabte Münchener Schriftsteller Ludwig Thoma diese Vorgänge, indem er unter anderem sagt: „Was haben wir gesehen? Finstere Mienen, die gedrückteste Stimmung, Ingrimm über die eitlen Wichtigtuer u. tiefe Sorge um das Schicksal des Vaterlandes. Der Krieg hat uns allen manche bedrückte Stunde gebracht. Wir alle haben genau so teilnamsvoll wie die Erbpächter der Humanität die Opfer bei Verdun und an der Somme miterlebt, aber so miserabel war uns doch nie zumute als jetzt, da wir Weiterlesen

17. Juli 1917

0_1_23_59_17_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 17. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Alles ist gespannt auf die erste für Donnerstag angekünd-

[Artikel „Seeflieger-Angriffe auf Convois.“ / Artikel „Russische Erkundungsabteilungen am St. Georgsarm vertrieben.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

igte Rede des neuen Kanzlers im Reichstag! Ueber den Kanzlerwechsel lesen wir in der Nationallib. Korresp.: „Von allen großen, kriegführenden Mächten hat Deutschland zuletzt eine politische Krisis erlebt. Aber nicht nur der Zeitpunkt, sondern auch die Natur der Krisis ist ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal. In England, Frankreich u. Italien sind die Ministerpräsidenten gefallen, weil die Kriegführung auch die bescheidensten Hoffnungen betrogen hat. (??) Nichts dergleichen in Deutschland. Wir haben im Weiterlesen

10. Juli 1917

0_1_23_59_10_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 10. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Vier Dampfer aus ein und demselben Geleitzug herausgeschossen.“ / Artikel „Gefechte an der unteren Struma.“]

Die innere Krise dauert an“, so lautet es heute Morgen in der Zeitung, „die heutigen Verhandlungen im Hauptausschuß haben, obgleich sie sehr eingehend u. teilweise sehr lebhaft geführt wurden, eine Klärung der Sachlage noch nicht gebracht. Es hat sich vielleicht nur in einer Richtung eine Umwandlung ergeben, daß die Person des Kanzlers u. die Frage seines Verbleibens oder Ausscheidens mehr in den Vordergrund gerückt wurde, als Weiterlesen

5. Juli 1917

0_1_23_59_05_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 5. Juli.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

[Artikel „Tauchbootbeute im Atlantic.“ / Artikel „Griechische Gefangene an der mazedonischen Front.“]

Die Ruhe in unserer Stadt ist nur eine äußerliche, es gährt und brodelt nach wie vor unter der Oberfläche. Nachträglich erfahren wir, daß nicht nur allein Lebensmittelgeschäfte heute vor 8 Tagen geplündert wurden, sondern auch Goldwaaren- u. Blusengeschäfte. Man erzählt von einem Weib, das sich auf der Straße ihre Bluse vom Körper riß, mit völlig bloßem Oberkörper dastand und dann sich 3 gestohlene seidene Blusen über diesen anzog. Weiterlesen

30. Juni 1917

0_1_23_59_30_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 30. Juni.

[Artikel „Blutige Abwehr starker englischer Angriffe.“]

[Artikel „24 500 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Schwache Kampftätigkeit an der mazedonischen Front.“ / Artikel „Der britische Rückzug am Euphrat.“]

Weitere nun Bekanntmachungen waren an die Litfaß-Säulen angeklebt, dicht umdrängt von den Leuten. Wir entnahmen ihnen, daß die Polizeistunde auf 9 Uhr abends festgesetzt sei, daß jugendliche Personen unter 17 Jahren abends nach 7 Uhr sich nicht mehr auf den Straßen aufhalten dürfen und daß den Erwachsenen zweckloses Umhergehen und Umherstehen auf der Straße verboten ist. Etwas merkwürdig ist der Schlußsatz der Aufforderung des Herrn Oberbürgermeisters, der da sagte: „Die Stadtverwaltung tut, was in ihren Kräften steht, um den berechtigten Wünschen der Bevölkerung bezüglich der Lebensmittelversorgung nach Möglichkeit nachzukommen.“ Der Weiterlesen