24. Juni 1917

0_1_23_59_24_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 24. Juni.
 
Zweimalige Hinweise darauf, daß wir damit rechnen können, daß der Krieg auch noch in’s nächste Jahr 1918 hineingehen wird, finden wir in der Zeitung, offenbar von der Zensur begünstigt, damit wir uns früh mit diesem gräßlichen, niederschmetternden Gedanken vertraut machen. Wir lesen: „Ashmead Bartlett schreibt in der Sunday Times vom 10. Juni: Die russischen Armeen können, wenigstens für dieses Jahr, aus der Rechnung der Entente gestrichen werden. Man kann nicht behaupten, daß Rußlands Zusammenbruch durch Amerikas Eintritt ausgeglichen wird. Wir haben jetzt den großen strategischen Vorteil, auf 2 Fronten losschlagen zu können, verloren. Kein Kenner kann mit auch nur einiger Sicherheit einen vernünftigen Grund entdecken, der zu der Hoffnung auf irgendwie vollständige oder schlagende Erfolge in diesem Sommer berechtigt, es seien denn Erfolge mit übermäßigen Weiterlesen

20. Juni 1917

0_1_23_59_20_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3005
 
Mittwoch, den 20. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „24 000 Tonnen im Atlantischen Ozean versenkt.“ / Artikel „Auch die Franzosen ziehen sich in Mazedonien zurück.“]

Auf der einen Seite wird die Möglichkeit eines deutsch-russischen Sonderfriedens uns vor Augen [ge]führt, auf der anderen Seite heißt es heute in den Zeitungen, daß dieser Gedanke undurchführbar sei. Zu ersterem Punkt lasen wir aus Bern v. 19. Juni: „Am 27. Mai hatte Nationalrat Hoffmann Grimm die schweiz. Gesandtschaft in Petersburg ersucht, Bundesrat Dr. Hoffmann ein Telegramm zu übermitteln, in welchem er ausführte, das Friedensbedürfnis sei in Rußland allgemein vorhanden. Ein Friedensschluß sei in politischer, wirtschaftlicher und militärischer Hinsicht eine zwingende Notwendigkeit. Die Erkenntnis hiervon sei an den maßgebenden Stellen vorhanden. Die einzig mögliche u. gefährliche Störung aller Verhandlungen könne durch eine deutsche Weiterlesen

16. Juni 1917

0_1_23_59_16_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 16. Juni.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „23 000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Die Eröffnung der „Großen Berliner Kunst-Ausstellung“ in unserem Ausstellungspalast, die unter eigenartigen Umständen zustande kam, findet heute Morgen statt. Aeltere Arbeiten wollte ich nicht hinschicken, neuere habe ich wegen des schweren Druckes, den der Krieg in ver- Weiterlesen

9. Juni 1917

0_1_23_59_09_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 9. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „20 500 Tonnen Tauchbootbeute.“ / Artikel „Schwache Artillerietätigkeit an der mazedonischen Front.“ / Artikel „Patrouillenkämpfe im Kaukasus.“]

Die Engländer sagen in ihrem Tagesbericht von Donnerstag
 
Abend: „Messines, Wytschaete u. andere Ortschaften auf einer Front von 9 engl. Meilen wurden von uns genommen. Ueber 3000 Gefangene wurden bereits gezählt, viele Geschütze und Kriegsgerät erbeutet.“ Demnach ist leider das eingetroffen, was wir befürchtet hatten. Aber nach unsrem Tagesbericht ist Weiterlesen

2. Juni 1917

0_1_23_58_02_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000 und 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Juni 1917 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Juni 1917 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 2. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Wertvolle Tauchboot-Beute. – Flieger-Angriff auf Sulina.“ / Artikel „Gelungene Erkundungsvorstöße an der mazedonischen Front.“]

Was uns noch alles bevorsteht, welch schweren Tagen wir noch entgegengehen, das entnehmen wir der Zeitung unter der Ueberschrift: „Große Entente-Offensive vor der Tür.“ Es heißt da: „Der Berliner Vertreter der Nieuwe Rotterdam’sche Courant meldet der Frankfurter Zeitung zufolge seinem Blatte: „Von gut unterrichteter deutscher Seite wird mir mitgeteilt: Innerhalb der Entente hat der Wunsch, den Krieg fortzusetzen, solange noch irgendeine Aussicht auf Erfolg besteht, gesiegt. Eine große allgemeine Offensive, die nicht die Fortsetzung der Frühjahrsoffensive darstellt, steht vor der Tür. Man erwartet, daß diese Offensive in den nächsten Monaten an allen Fronten losbrechen wird. Es ist England nicht nur geglückt, Frank- Weiterlesen

24. Mai 1917

0_1_23_58_24_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 24. Mai.

Fein säuberlich, wie mit einem starken Federwisch abgestaubt und gereinigt, lag heute Morgen die Natur im prallen Sonnenschein da, hell leuchteten die gelben Rapsblüten, die fleißige Amsel flötete ihr Morgenlied, gefangene Russen zogen über die Landstraße zur Arbeit auf den Feldern und in den Weinbergen. Wir nahmen wieder gemeinsam das Frühstück in unserem Zimmer ein, indessen meine Frau noch in den Federn liegen bleiben mußte. Der Wirtin Vater war aus dem Bergischen hiergekommen, um auf die Ziegen-Jagd mit Erfolg zu Weiterlesen

15. Mai 1917

0_1_23_58_15_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 15. Mai.

Was sollen wir von der Zeitungsmitteilung der gestrigen Abendblätter, überschrieben: „Friedenskundgebung der Entente?“ halten, in der es aus Petersburg v. 14. Mai  heißt: „Wie die „Rjetsch“ an leitender Stelle berichtet, wird eine Friedenskundgebung der Ententeländer Ende dieses Monats erfolgen.“ Weiterlesen

9. Mai 1917

0_1_23_58_09_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 9. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Ueber 50 000 Tonnen Schiffsraum neu versenkt.“]

Wir leben in großer Sorge wegen Walter, der im Westen im tiefen Feuer zu sein scheint. Er schreibt zwar unmittelbar nichts darüber, er teilt uns im allgemeinen immer Weiterlesen

3. Mai 1917

0_1_23_58_03_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2065.
Donnerstag, den 3. Mai.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Allgemein-Betrachtungen über die Lage im Westen standen nicht in der gestrigen Zeitung; aus den Berichten über Rußland entnehmen wir, daß es zeitweise dort drunter u. drüber oder drüber u. drunter geht. Zu dem Eintritt Amerikas in die  Reihen unserer Gegner hat in der gestrigen Reichstagssitzung Präsident Kaempf zwar nichts Neues, aber höchst Bemerkenswertes gesagt, dem Nachfolgendes entnommen sei: „In die Zahl unserer Feinde ist ein neuer mächtiger Gegner getreten. Wilson stellt das deutsche Volk als willenloses Werkzeug in der Hand einer Gruppe Ehrgeiziger dar. Er erzählt aber nichts von den Einkreisungsmachenschaften, die ein Jahrzehntlang gegen uns betrieben wurden. Er erzählt nichts von dem Vernichtungswillen, den unsere Feinde erst kürzlich in kräftiger Weise zum Ausdruck gebracht haben, unsere Feinde, auf deren Seite sich der Präsident nunmehr offen gestellt hat. Nein, meine Herren, zum Verteidigungskampf hat das deutsche Volk am 4. August 1914 sich wie ein  Mann erhoben. Wir kämpfen noch heute für die Verteidigung unserer Freiheit, unserer Unabhängigkeit
Weiterlesen

29. April 1917

0_1_23_58_29_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 29. April.

Die Schlacht im Westen, besonders bei Arras, ist von neuem aufgelebt mit seltener Heftigkeit. Es heißt über sie: „Die engl. Sturmwellen wurden durch die heftige deutsche Feuersperre zum großen Teil niedergeworfen. An anderen Stellen wurden sie in wilden Nahkämpfen mit Handgranaten, Kolben u. Bajonetten zurückgejagt. Photographische Aufnahmen unserer Flieger aus 2000 Metern Höhe zeigen deutlich die Leichenhaufen der in den schweren Schlachttagen gefallenen englischen Sturmtruppen.“ Es war zu erwarten, daß unsere Feinde die bedenklichen Streiks bei Weiterlesen

22. April 1917

0_1_23_58_22_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 21. [22.] April.

Ueber die Riesen-Doppelschlacht an der Aisne und in der Champagne lesen wir: „Furchtbares ereignet sich auf Frankreichs Fluren!“ Der Atem stockt uns beim Lesen der amtlichen Heeresberichte. „Truppen aller deutschen Stämme vollführen in der größten Schlacht der Weltgeschichte im Kampfe Mann gegen Mann, und im getreuen Ausharren bis zum Tode stündlich und täglich Heldentaten, die der Heeresbericht nicht mehr einzeln nennen kann!“ – So schreibt der Griffel Ludendorffs, und das Herz krampft sich zu- Weiterlesen

18. April 1917

0_1_23_58_18_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 18. April.

[Artikel „Der Deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Oesterreich-ungarischer Tagesbericht.“]

Der gewaltigste, gigantisch-ernsteste Tagesbericht liegt vor uns!!! „An der Aisne ist eine der größten Schlachten des gewaltigen Krieges und damit der Weltgeschichte im Gange!“ so gräbt es sich in unseren Schädel! „Der Feind setzte mit (Fortsetzung 3 Blätter weiter) Weiterlesen

13. April 1917

0_1_23_58_13_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 13. April

Man spricht jetzt schon von dem englischen Miserfolg bei Arras. Die Zeitungen sagen darüber: „Auch am 3. Tag der Schlacht bei Arras ist den Engländern der beabsichtigte Durchbruch nicht geglückt. Nachdem die deutschen Linien elastisch zurückgebogen wurden u. die Engländer gezwungen waren, ihre angehäuften Weiterlesen

6. April 1917

0_1_23_58_06_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Karfreitag, den 6. April.

[Kopfzeile „Kriegszustand mit den Vereinigten Staaten.“]
,so
 
stand es in den gestrigen Abendblättern! Das schon lang erwartete ist nun Tatsache geworden! Bei dem dichtesten Schneesturm, der den Himmel zeitweise so verdunkelte, daß wir, wie beim Mittagessen, das Licht anmachen mußten, kam uns die Nachricht! Dunkel, wie der Himmel des gestrigen Tages, mit seinen Stürmen all‘, liegt die Zukunft vor uns. Hoffentlich wird sie wie das Wetter heute Morgen: einen Oster-Sonnenschein uns bringen! – Schon einige Tage Weiterlesen

30. März 1917

0_1_23_58_30_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 30. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Artilleriekampf nördlich Monastir.“]

Die Natur hat ihr gestriges tiefwinterliches Gewand wieder rasch abgelegt, auch ist es etwas wärmer geworden. Aber ein rechtes Vertrauen haben wir nicht zu ihren Launen, ebenso wenig vorläufig zu den Meldungen über die revolutionäre Stimmung in Italien. Aus Zürich wird darüber geschrieben: „Der römische Berichterstatter des Züricher Tagesanzeigers schreibt von der italienischen Grenze: Sowohl in Rom wie im ganzen Lande besteht eine Stimmung, die an die Vorgänge in Rußland erinnert. Von überall her kommen Weiterlesen