8. April 1918

0_1_23_60_08_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 8. April.

[Artikel „Einbruch in französische Stellungen südlich der Oise.“ / Artikel „Türkischer Vormarsch im Kaukasus.“]

„Die erste Phase der großen deutschen Offensive ist abgeschlossen, schreibt heute Stegemann im Berner Bund. Sie umfaßt 10 Tage u. hat zur taktischen Umfaßung von über 800 [Quadrat- ?] Kilom. geführt. Die erste Dekade der deutschen Offensive ist so stürmisch u. raumverschlingend verlaufen, daß man beinahe behaupten könnte, der Angreifer habe mit längeren Fristen gerechnet, um gewisse Ziele zu erreichen. Am 1. April waren die engl. Armeen Weiterlesen

7. April 1918

0_1_23_60_07_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 7. April.

[Artikel „Erweiterung unseres Ancre-Brückenkopfes bei Albert.“]

Den Miesmachern, den Dränglern, denen es zu langsam geht, sagt heute die Zeitung: „Die Kriegslage ist für die deutschen Waffen die denkbar günstigste und gestattet einen weiten Ausblick auf den ferneren entscheidenden strategischen Erfolg.“ Weiterhin finden wir ein Wort Hindenburgs über die Schlacht. Im Lokal-Anzeiger berichtet Karl Rosner über seine Eindrücke aus der Großen Schlacht. Dabei erwähnt er auch einen Ausspruch Hindenburgs, Weiterlesen

6. April 1918

0_1_23_60_06_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 6. April.
 
„Am 4. April drei Uhr vormittags hat die deutsche Führung auf dem Südteil des Hauptkampffeldes zu einem neuen Schlage ausgeholt. Tagelanges Regenwetter hat die Boden- u. Wegeverhältnisse denkbar ungünstig gestaltet. Trotz dieser großen Schwierigkeiten hatte der Angriff vollen Erfolg. Die zwischen Somme u. Grivesnes dicht massierten feindlichen Divisionen sind durchbrochen, ein mehrere Kilometer tiefer Raumgewinn ist erzielt worden.“ Englische Blätter schreiben: „Wir haben Weiterlesen

5. April 1918

0_1_23_60_05_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 5. April.

[Artikel „Schwere Verluste des Feindes vor Moreuil. Deutsche in Finnland.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]

Die Miesmacher sind wieder am Werk! Zur rechten Zeit gibt Hindenburg, zu dem wir wie zu einem festen Fels aufschauen, seine Ansicht kund, indem er sich äußert: „Es gab Zeitspannen in diesem Kriege, in denen der Sieg unsicher erschien. Da schieden sich die Meinungen. Die einen verzweifelten am Erfolg und setzten ihre Hoffnung auf den Versöhnungswillen des Gegners, die anderen glaubten nicht an ein Einlenken unserer Feinde und sahen die Rettung Deutschlands nur in Weiterlesen

4. April 1918

0_1_23_60_04_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 4. April.

[Artikel „Laon weiter zerstört. – Der 75. Luftsieg Richthofens.“]

Vom 29. März schreibt Walter einen kurzen Brief, in dem er uns mitteilt: „Meine lieben Eltern! Habe den lieben Brief von Papa erhalten; wie sehr habe ich mich über seine lieben Zeilen gefreut! Hier geht es gut vorwärts und allerhand Tommys hauen ab. Hoffentlich geht es so nun weiter, so daß wir recht bald den wohlverdienten Frieden erhalten. Daß wir viel Arbeit haben, das könnt Ihr Euch wohl denken! Aber unsere Arbeit macht jetzt auch Spaß, den Tommys ordentlich die Jacke voll zu hauen. Sonst ist es noch Alles beim Alten; werde Euch später alles mündlich erzählen. Also bleibt alle recht gesund und auf ein frohes Wiedersehen hoffend verbleibe ich Euer Walter.“ – Weiterlesen

3. April 1918

0_1_23_60_03_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 3. April.

[Artikel „Westlicher Kriegsschauplatz.“]

Von der Atempause zwischen den Schlachten berichten die heutigen Zeitungen. Es heißt da: „Der Befehl zum vorübergehenden Halten ist von der Kampftruppe überall nicht als Stockung, sondern trotz allen Triebes nach vorne als dankenswerte Fürsorge der Obersten Heeresleitung aufgefaßt worden, denn die Truppe war sich bewusst, daß sie in den Tagen des Kampfes und des siegreichen Vormarsches die rückwärtigen Verbindungen weit hinter sich gelassen hat u. daß die durchkämpfte Zone eine öde Wüste ist, durch welche neue Straßen und Bahnen nicht im Sturm zu unserer Weiterlesen

2. April 1918

0_1_23_60_02_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 2. April.
 
Die schweren Kämpfe im Westen dauern an, allerdings augenblicklich nicht mehr mit der Stärke wie vor einer Woche. Die Engländer berichten: „In den letzten Tagen sind wenig neue Divisionen in den Kampf geworfen worden, was vermuten läßt, daß der Feind einen zweiten größeren Angriff vorbereitet, der jeden Augenblick losgehen kann. Unsere Linie hat sich zurückgezogen. Nirgends haben die Deutschen einen Keil hineintreiben können, was doch der eigentliche Zweck des Angriffs war. Jetzt stehen wir ruhiger u. unerschütterter ihnen gegenüber wie früher. Nach dem Stoß gegen die Front von 50 Meilen muß jetzt der Feind seinen ganzen Durchbruchsplan als vereitelt ansehen. Er muß jetzt versuchen, unsere Linien in anderer Richtung zu durchbrechen. Weiterlesen

1. April 1918

0_1_23_60_01_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Oster-Montag, den 1. April.

[Artikel „Westlicher Kriegsschauplatz.“]

4088.
Schone beinahe 20 Jahre ruht Bismarck in Sachsenwalde, dessen Geburtstag wir heute in Erinnerung begehen. Es ist volle Wahrheit: Je länger Bismarck tot ist, desto lebendiger wird er in uns allen. Er ist das lebendige Gewissen der ganzen deutschen Nation geworden. Und im Weltkriege ist er uns allen ganz besonders nahe, fühlen wir, wie sehr er uns fehlt. Weiterlesen

31. März 1918

0_1_23_60_31_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Oster-Sonntag, den 31. März.

[Artikel „Französische Angriffe gegen Montdidier gescheitert.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

„Die allgemeinen Betrachtungen der engl. Presse gehen dahin, daß das Abflauen der Kämpfe im Abschnitt von Albert nur von kurzer Dauer sein wird. Die Deutschen ziehen zwischen Albert u. Bray ihre Reserven zusammen u. fahren soschnell wie möglich mehr Geschütze heran. Die Franzosen treffen zum Schutz von Paris alle Vorbereitungen, die sehr umfassend sind. Weiterlesen

30. März 1918

0_1_23_60_30_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 30. März.

[Artikel „Kämpfe an der Scarpe und Ancre.“ / Artikel „20500 Tonnen Tauchbootbeute.“]

Eine kurze Zusammenfaßung der bisherigen Beutegröße im Westen gibt ein überraschendes Ergebnis: 70000 Gefangene, 1100 Geschütze! Äußerlich sind dort unsere Unternehmungen zu einem gewissen Stillstand gekommen, der nur zu erklärlich ist. Es heißt, hinter Compiègne sei zum Schutz von Paris eine besondere französische Armee aufgestellt, um den Weg nach der Hauptstadt zu sperren. Aber (so heißt es geheimnisvoll) „ihre Aufgabe würde Weiterlesen

29. März 1918

0_1_23_60_29_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Karfreitag, den 29. März.

[Artikel „Montdidier durch das kronprinzliche Heer genommen. 71.,72. Und 73. Luftsieg Richthofens.“]
 
Auf den heutigen Karfreitag, dem Tag ernster Einkehr, ganz besonders im Weltkriege, folgt das Auferstehungsfest, Frühlings-Ostern. Nicht in Uebermut, nicht in Ueberhebung, mit einem der Lage gemäßen, freudigen Ernst, dürfen wir Ostern feiern und, wenn wir auch noch einen steinigen, schweren Weg vor uns haben, den ruhmvollen deutschen Frieden erhoffen. Weiterlesen

28. März 1918

0_1_23_60_28_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Grün-Donnerstag, den 28. März.

[Artikel „Albert genommen. – 70. Luftsieg Richthofens.“]

Unaufhaltsam vorwärts geht es im Westen: Albert, Roye und Noyon sind bereits in unserer Hand. Der heutige Tagesbericht meldet: „Zu beiden Seiten der Somme sind unsere Armeen in langsam fortschreitendem Angriff.“ – Es ist uns, als würden wir in den Taumel mitgerissen. Nur ein Gedanke beseelt uns, daß unser Deutschland die schicksalsschwere Entscheidung so glücklich und ruhmvoll wie bisher bestehen möge!“ Wir hoffen, daß sich des Kaisers Worte an den Reichstag verwirklichen; er sagte: „Möchte das deutsche Volk und besonders seine erwählten Vertreter aus der Größe der Leistungen erneut das feste Vertrauen schöpfen, daß das deutsche Schwert uns den Frieden erzwingen wird; möchte es erkennen, daß es jetzt heißt, auch in der Heimat mit gespannter Ausdauer den Siegeswillen zu zeigen.“ Weiterlesen

27. März 1918

0_1_23_60_27_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 27. März.

[Artikel „963 Geschütze erbeutet. Gesteigerte Artilleriekämpfe in Lothringen.“]

„Sechs Siegestage schon! Es geht unaufhaltsam vorwärts. Die Hälfte ihres Heeres haben die Engländer fast verloren. Die große Schlacht zwischen Scarpe u. Oise nimmt ihren für die Deutschen siegreichen Fortgang. In heißem Ringen wird ein Ort, eine Höhe nach der anderen gestürmt. Bäche, Kanäle, Flüße – sie bilden kein Hindernis für unsere unvergleichlichen Truppen. An einzelnen Stellen im Süden sind unsere Truppen weit über 45 Kilometer vorgedrungen. Die Beute an Kriegsmaterial jeder Art wächst dauernd. Schon Weiterlesen

26. März 1918

0_1_23_60_26_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 26. März.

[Artikel „Engländer, Franzosen und Amerikaner geschlagen und stürmisch verfolgt. Perrone und Ham genommen.“]

Was sind das für Tage, in denen wir leben! Es ist unbeschreiblich, diese Begeisterung! Es ist uns genau wie bei Kriegsanfang, als die ersten belgischen Festungen fielen. „Es geht auf dem ganzen Riesenschlachtfeld vom Fels zum Meer stürmisch vorwärts. Bapaume, Nesle, Guiscard, Chauny sind genommen worden. Ueberall dringen unsere Truppen siegreich vor. Die Zahl der Gefangenen ist schon über 45000 gestiegen, und die Beute zählt weit über 600 Geschütze, Tausende von Maschinengewehre, ungeheuere Mengen an Schießbedarf u. Lebensmitteln. „Aehnlich wie nach der Isonzo-Schlacht. Der Geist der Truppen ist frisch wie am ersten Tage“, so meldet der Kaiser am gestrigen Montag der Kaiserin. – Im Westen betätigt sich der deutsche Geist wieder einmal in seiner ganzen Kraft Weiterlesen

25. März 1918

0_1_23_60_25_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 25. März.

[Artikel „Der erste Teil der Großen Schlacht beendet.“ / Artikel „Der Kaiser an die Kaiserin.“ / Artikel „24000 Tonnen im Mittelmeer versenkt.“ / Artikel „Artilleriekampf an der Palästina-Front.“]
 
Das Walten des Weltgerichts“, so heißt es in der Zeitung über den gestrigen Riesen-Kampftag im Westen. Der sonst so schlichte und knappe Ludendorff erhebt sich zu wahrhaft dichterischem Schwunge, da, wo er die einzelnen Truppen, die Infanterie, die Artillerie, Pioniere, Flieger, Kraftwagentruppen rühmt, und schildert in leidenschaftlicher Steigerung das stürmische Vorgehen der Heere. Zum Teil schon liegt das Gebiet, das wir vor 1 Jahr nach Weiterlesen