23. September 1918

0_1_23_61_23_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 23. September.
 
Bei ihren wütenden Angriffen im Westen haben unsere Feinde so schwere Verluste erlitten, daß durch ihre Siegestrunkenheit schon die gellende Warnung klingt, so könne es unmöglich weitergehen. Erreicht aber haben sie in der letzten Woche wenig, blutwenig. Wir stehen an der Siegfriedstellung, in einer gegen früher sehr vereinfachten Linie, die auf große Strecken fast grade verläuft! Die Gegner müssen dagegen in wüsten, unwirklichen Weiterlesen

22. September 1918

0_1_23_61_22_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 22. September.

[Artikel „Belgische, britische und französische Teilangriffe abgewiesen.“]

Der erste Aufruf zur Zeichnung der neuen Kriegsanleihe liegt vor. Mit gewisser Besorgnis sieht man auf das Ergebnis dieser neunten Anleihe. Der Aufruf beginnt: „Es wird das Jahr stark und scharf hergehn. Aber man muß die Ohren steif halten, und Jeder, der Ehre und Liebe für’s Vaterland hat, muß alles daran setzen.“ Dieses Wort Friedrich des Großen müssen wir uns mehr denn je vor Augen halten. Ernst und schwer ist die Zeit, aber weiterkämpfen und -wirken müssen wir mit allen Kräften bis zum ehrenvollen Ende. Mit voller Wucht Weiterlesen

21. September 1918

0_1_23_61_21_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 21. September.
 
Hochspannung drinnen und draußen! Das ist das Bild der augenblicklichen Lage. In dem Wirrsal von Weltgeschehnissen nirgendwo ein fester Punkt, wo die Gedanken ausruhen könnten, nirgendwo ein sicherer Grund, von dem aus sich ein Bild aufbauen ließe vom Werden der Zukunft. Wohin führt der Weg der stetig wachsenden Weiterlesen

20. September 1918

0_1_23_61_20_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 20. September.

[Artikel „Voller Mißerfolg der Engländer und Franzosen vor St. Quentin.“]

Das ist wohl der matteste, begeisterungsloseste Erlaß Hindenburg´s, den die gestrigen Abendblätter brachten. Versteckte Seitenhiebe auf die Diplomatie glaube ich aber auch herauszulesen. Weiterlesen

19. September 1918

0_1_23_61_19_september_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 18. [richtig: 19.] September.
 
Was nutzt es, wenn unsere Zeitungen den Gegnern Vernunft predigen wollen? So lesen wir: „Nur Verblendung kann unsere Feinde glauben machen, daß alle Aktien der militärischen Lage auf ihrer Weiterlesen

18. September 1918

0_1_23_61_18_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 18. September.
 
Die natürlichen Folgen des Burian’schen Friedens-Vorbesprechungsplanes sind nicht ausgeblieben. Allenthalben findet es bei unseren Gegnern die schroffste Ablehnung, gemischt mit Hohn, Gelächter und Spott. Unsere Zeitungen sind übervoll von dem, was die Feinde sagen – doch kommt alles auf das gleiche heraus. Ob auch alles so heiß gegessen wird, wie die da drüber im Augenblick jetzt kochen, ist eine Weiterlesen

17. September 1918

0_1_23_61_17_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 17. September.

[Artikel „Zur Vergeltung 22 000 Kilogramm Bomben auf Paris.“]

Wir stecken in einer sehr schweren Krisis, die noch
 
4169.
verstärkt wurde durch das Friedensangebot von Burian, worüber wir heute folgendes lesen: „Erfolglose Friedensangebote grade jetzt nach den Erfolgen Foch’s stärken nicht nur den feindlichen Kriegswillen, sie drücken auch auf die Stimmung der Heimat. Der Kaiser u. Hindenburg u. die Staatsmänner geben sich die größte Mühe, die Gas- u. Nebelangriffe der Feinde und das lichtscheue Weiterlesen

16. September 1918

0_1_23_61_16_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 16. September.
 
Es sind trübe Ereignisse, die uns umgeben und die nur wenig beglücken, auch im Innern des Landes – aber wir müssen darüber hinwegkommen. So versöhnlich herzerquickend scheint heute die warme Sonne vom wolkenlosen Sommerhimmel. Sie lockt hinaus in’s Freie; dennoch bin ich an‘*s Atelier gebannt; ich muß Geld verdienen. – Burian’s Friedensnote an Freund u. Feind erleidet seitens der Entente völlige Ablehnung. Havas verbreitet folgende Weiterlesen

15. September 1918

0_1_23_61_15_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 15. September.

[Artikel „Vorfühlen des Feindes gegen unsere neuen Linien in Lothringen.“]

Mit gewissem Weh lesen wir, daß wir Plätze, die wir schon seit Kriegsanfang etwa besaßen, aufgegeben haben, so St. Mihiel; die Gerüchte, der Friede sei näher als man denkt, gewinnen immer Weiterlesen

14. September 1918

0_1_23_61_14_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 14. September.

[Artikel „Die Kämpfe der Heeresgruppe Gallwitz.“]

Zaghaft erklingt von verschiedenen Seiten unserseits die Melodie zu den Worten: „Kann man nicht den Frieden anbahnen?“ Doch der Gegner weist barsch diese Friedensoffensive ab, er lehnt den Gedanken, in etwaige Verhandlungen einzutreten, glatt ab. Man ist auf Gegners Seite der Ansicht, daß der Frieden, den die Weiterlesen

14. September 1918

Übersichtskarte der Stellungen in der "Laffaux-Ecke", Stand Juli 1918

Übersichtskarte der Stellungen in der „Laffaux-Ecke“, Stand Juli 1918

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 7/126/5: Meine Kriegserlebnisse 1914 bis 1918. 5. Band, Teil 9. Kap. 4: Einsatz an der Laffaux-Ecke, S. 188-195.

Nach dem „schwarzen Tag des deutschen Heeres“, dem verlustreichen Scheitern der Frühjahrsoffensive 1918 und dem alliierten Gegenangriff am 8. August, konnten sich die deutschen Truppen im September noch einmal, sich in ihrer alten „Siegfried-Stellung“ festzusetzen. Am 27. September gelang es den Alliierten auch diese Stellung zu überwinden und die Deutsche Heeresleitung zum Eingeständnis ihrer Niederlage zu zwingen.

Der Reserveleutnant Felix Poensgen (1892-1953), Spross einer Bergisch Gladbacher Industriellenfamilie und Artilleriesoldat seit Kriegsbeginn erlebte am 14. September den „Schwarzen Tag“ seiner 1. Infanterie-Division, in deren Artilleriestab er als Fernmeldeoffizier Dienst tat. An diesem Tag trat die französische 10. Armee zur „Bataille de Vauxaillon“ an, um die deutschen Truppen aus dem Frontvorsprung bei Laffaux zu vertreiben.

Felix Poensgen hat seine Eindrücke anhand von Tagebuchaufzeichnungen, Fotos, militärischen Unterlagen und Karten im Jahr 1927 in seinen sechsbändigen Kriegserinnerungen niedergeschrieben.

Seiten 188-199 der Kriegserinnerungen als PDF

14. September.

Meine telefonische Morgenmeldung an die Division wurde jäh unterbrochen von dem plötzlichen Einsetzen eines unerhört heftigen feindlichen Feuerwirbels, in das sich dann auch unser Abwehr-Feuer mischte alle Teufel schienen vorne losgelassen zu sein. Die Erde zitterte und bebte. Ein großer Angriff schien bevorzustehen.

Weiterlesen

13. September 1918

0_1_23_61_13_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 13. September.

[Artikel „Britische Angriffe vor unseren Linien gescheitert.“]

„Der erste Anprall gegen unsere Siegfriedstellung ist blutig abgeschlagen worden. Der Pariser Matin erklärt, die Zuversicht der Mittelmächte gründe sich auf die festungsartig ausgebauten deutschen Linien in Frankreich. Foch stehe vor einer titanischen Aufgabe. Es sei ein Unsinn, zu glauben, daß neue Ueberraschungserfolge möglich seien. – Teilkämpfe und Erkundungsgefechte an der übrigen Front, vor Weiterlesen

12. September 1918

0_1_23_61_12_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 12. September.

[Artikel „Zwischen Ailette und Aisne starke Angriffe gescheitert.“]

Das scheußliche Wetter, daß sich auch bei uns daheim so fühlbar macht, erschwert unsren Gegnern die Durchführung ihrer Pläne sehr. Es ist wohl daher im allgemeinen das Bild der Kampfhandlungen ein etwas ruhigeres. – Markige Worte sprach unser Kaiser bei Gelegenheit des Besuchs der Krupp’schen Werke an die dortigen Arbeiter. Zum Schlusse sagte er: „Wir müssen uns jetzt alle zusammenschließen zu einem Block und hier ist wohl am ersten das Wort am Platze: Werdet stark wie Stahl. Der deutsche Volksblock, zu Stahl zusammengeschweißt, der soll dem Feind seine Kraft zeigen. Jeder Weiterlesen

11. September 1918

0_1_23_61_11_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 11. September.

[Artikel „Zwischen Ailette und Aisne heftige feindliche Angriffe gescheitert.“]

Die neue Hauptlinie ist von uns erreicht, schon schreibt der Gegner, daß unser Widerstand von außerordentlicher Stärke sei, die freien Bewegungsschlachten hätten vorläufig ihren Abschluß gefunden. Er bemerkt, daß die Verluste unseres Riesenheeres verhältnismäßig gering seien. Eine deutsche Ueberraschung in Frankreich sei immer noch möglich. Weiterlesen

10. September 1918

0_1_23_61_10_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 10. September.

[Artikel „Geschlossener Angriff zwischen Ailette und Aisne blutig abgewiesen. Bei einem Luftangriff auf Mannheim fünf Flugzeuge abgeschossen.“]

Alltäglich bringen jetzt die Zeitungen die Aufmunterungs-Abhandlungen, so auch heute wieder einen solchen in der Form eines Briefes von einem Division-Frontsoldaten, der u. a. schreibt wie folgt: „Wunderliche Dinge erfährt man aus der Heimat: Nervosität, Kleinmut, Pessimismus sind im Publikum verbreitet u. machen sich in allerlei haltlosen Gerüchten Luft. Wir an der Front fassen uns an den Kopf, wenn wir das hören u. fragen: Zum Donnerwetter, können die zu Hause nicht froh sein, daß sie ihr warmes Nest haben u, daß wir hier draußen unser Bestes tun, um dem Feind von der Heimat abzuwehren? Wahrhaftig, man kann es Männern wie Hindenburg und Ludendorff nicht verdenken, wenn Weiterlesen