2. Mai 1918

0_1_23_60_02_mai_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. Mai 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 2. Mai.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Kämpfe in Finnland. Feodosia in der Krim besetzt.“]

Keine größeren Aufregungen verursachten die Berichte aus dem Westen. Die engl. Presse bespricht die Folgen, die es für den Verlauf des Krieges haben würde, wenn der Kampf in Flandern zu Ungunsten der engl. Truppen entschieden u. die Engländer auf die Schiffe gedrängt würden. Sie hält dies für den Endzweck der deutschen Operationen, ist aber der Ansicht, daß ein solcher Ausgang noch nicht das Ende des Krieges bedeute. So schreibt der Manchester Guardian: „Ein solches Ergebnis kann unmöglich von England oder Amerika ruhig hingenommen werden. Der Krieg würde nicht zu Ende sein um einer solchen Niederlage willen, er würde vielmehr von einem Weiterlesen

1. Mai 1918

0_1_23_60_01_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. Mai 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 1. Mai.

[Artikel „Großes Hauptquartier […]“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]

Mehr Allgemeines finden wir heute wieder über die Schlacht in Flandern in den Zeitungen. Die Times schreiben in ihrer Wochenbetrachtung: „Mit dem Kampf um die flandrische Küste beginnt die Entscheidungsschlacht um die Herrschaft über den Aermelkanal und seine Häfen. Diese Schlacht kann den ganzen Sommer hindurch andauern. Es gibt keine andere Möglichkeit, sie zu beendigen, als zu siegen oder zu unterliegen.“ Die Tragweite der Bedeutung dieser Worte ist uns schon lange zum Bewußtsein geworden und verhehlen wir uns nicht, daß die Zähigkeit unserer Gegner uns noch nicht so bald den Frieden bringen wird, wenn nicht der Zufall, sa sacrée majesté le hazard, wie Friedrich der Große sagt, eine Wendung bringt – Weiterlesen

30. April 1918

0_1_23_60_30_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 30. April.

[Artikel „Seit Erstürmung des Kemmels über 7100 Gefangene.“ / Artikel „10000 Tonnen-Dampfer im Aermelkanal torpediert.“ / Artikel „Bulgarische Heeresbericht.“ / Artikel „Stärkeres britisches Artilleriefeuer an der Palästina-Front.“]

Verschiedene Pressestimmen von Neutralen über die Offensive bringen die Zeitungen. Die Auslassungen der holländischen Presse lassen erkennen, daß die neutralen Sachverständigen die Entwickelung der deutschen Offensive ganz anders beurteilen, wie die zur Schönfärberei genötigten Kritiker der Entente. So kommt die Haag-sche Post auf Grund der letzten Ereignisse zu der Ueberzeugung, daß die Entscheidung an der Westfront bis zum Juli fallen werde. Die Schweizer Militärkritiker messen übereinstimmend den neuen Erfolgen der Deutschen größte Bedeutung bei und betonen, daß die Lage der Weiterlesen

29. April 1918

0_1_23_60_29_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag den 29. April.

[Artikel „Linie südwestlich Langemard-Zillebeeke erreicht.“ / Artikel „25000 Tonnen an der englischen Westküste versenkt.“ / Artikel „Schlechtes Wetter an der italienischen Front.“ / Artikel „Festung Kars von den Türken erobert.“]
 
Vor unserem starken Druck weicht der Engländer im Ypern-Bogen immer weiter zurück. Vielleicht wird schon in nächster Zeit von der heißumstrittenen Stadt Ypern der Tagesbericht Hochwichtiges melden. Mit Staunen verfolgen wir die Leistungen unserer wackeren und mutigen Feldgrauen, die zu einer Kampfwut wieder aufleben wie im August 1914. – Auch in Walters Briefen, die vor der Offensive eine gewisse Kampfmüdigkeit ausatmeten, zeigt sich diese Stimmung wie bei den in’s Feld rückenden Soldaten, die vorgestern unsere Stadt verließen. Am 23.4. schreibt er: „Meine Lieben! Sitze hier in einem früheren englischen Graben u. rauche meine gefundene Tommy-Pfeife. Wir haben nämlich hier unsere vorgeschobene Beobachtung u. können dem Tommy von der Seite direkt in’s Herz blicken. Wenn der wüßte, daß wir hier sitzen und jede Kleinigkeit von ihm beobachteten, dann würde er uns sicherlich direkt ausräuchern (oder uns mit Steinen schmeißen). Weiterlesen

28. April 1918

0_1_23_60_28_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 28. April.
 
Der Schlüssel der Ypern-Stellung ist seit der Eroberung des Kemmelbergs in unserer Hand! Die Engländer ziehen sich an einzelnen Stellen aus dem Ypern-Bogen zurück! Wie die Zeitung schreibt, ist es „in hohem Grade wahrscheinlich, daß die deutsche Heeresleitung Ypern, das heißt eine Eckbastion, einnehmen wird. Die strategischen Folgen hiervon sind zur Zeit unabsehbar. Die strategische Lage der deutschen Armee ist somit denkbar günstig und glänzend und gestattet einen frohen Ausblick auf die nächste kriegerische Zukunft. Weiterlesen

27. April 1918

0_1_23_60_27_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

4099.
Samstag, den 27. April. –

[Artikel „Mehr als 6 500 Gefangene.“]

Der Kemmel-Berg ist erstürmt, 6 500 Gefangene!, so hieß es im Tagesbericht von gestern. Auch andere bedeutende Erfolge meldet die Zeitung; ein schweres heißes Ringen war es! Wann wird wohl die ruhige Friedensarbeit wiederkehren? Ein kleines Stückchen Friedensarbeit durchlebte ich gestern. Ich soll nämlich meine Ausstellung noch um einige Arbeiten erweitern. Zu dem Zwecke suchte ich noch weitere 19 Aktzeichnungen, die ich zur schleunigsten Einrahmung zum Vergolder brachte; einiges andere werde ich auch noch zum Weiterlesen

26. April 1918

0_1_23_60_26_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 26. April.

[Artikel „Hangard erobert. – Mehr als 2000 Gefangene.“]

Es scheinen die Vorbereitungen zu der Fortsetzung der großen Offensive im Westen noch nicht reif genug zu sein, den Tagesberichten nach zu schließen. Die Zeitungen weisen darauf hin geduldig zu sein, was manchen sehr schwer fällt – Weiterlesen

25. April 1918

0_1_23_60_25_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 25. April.

[Artikel „Nordöstlich von Bailleul die Höhe von Vleugelhoek erstürmt.“ / Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“]

Viel besprochen, mit starker Erregung, wurde der kühne Angriff der Engländer auf unsere Stützpunkte Seebrügge und Ostende, die zum Glück vereitelt wurden. – Ueber die Kämpfe im Westen schreibt der Basler Anzeiger: „Die Entente Militärkritiker stimmen darin überein, daß es sich nicht um ein Ende der deutschen Offensive zurzeit handelt, Weiterlesen

24. April 1918

0_1_23_60_24_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

4096.
Mittwoch, den 24. April.

[Artikel „30 Flugzeuge in 20 Tagen abgeschossen.“]

Noch vor wenigen Tagen hieß es im Tagesbericht: Richthofen schoß den 79. u. 80. Gegner ab. Kaum freuten wir uns über diese Meldung, bangten wir doch mehr und mehr um das Leben dieses erfolgreichsten Fliegers, je höher die Zahl der von ihm bezwungenen Gegner wuchs! Nun hat auch ihn das tragische Schicksal so vieler Flieger ereilt! Das ganze deutsche Volk wird um diesen stets siegesgewissen Helden klagen.
Weiterlesen

23. April 1918

0_1_23_60_23_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 23. April.

[Artikel „Oertliche Kämpfe.“]

„Die Pausen in unseren Operationen im Westen beginnen wiederum die ebenso bekannte wie bedauerliche Erscheinung zu zeitigen, daß die Miesmacher wieder Boden gewinnen. Das ist damit zu erklären, daß unsere Aufgaben im Westen von diesen Leuten als weit weniger schwierig eingeschätzt werden, als sie tatsächlich sind. In Wirklichkeit stehen uns im Westen noch schwierige und langwierige Kämpfe bevor, und da unsere O. Heeresleitung grundsätzlich bestrebt ist nichts zu überstürzen, da dadurch nur unnötige blutige Verluste entstehen, so ist die zeitweilige Pause in unseren Operationen im Westen durchaus natürlich u. ist auch von Anfang an in den Plänen unserer Heeresleitung vorgesehen worden. Der weitere deutsche Feldzug bedarf gründlichster Vorbereitung und man darf gewiß nach den gewaltigen Erfolgen das unbedingte Vertrauen zu unserer Weiterlesen

22. April 1918

0_1_23_60_22_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 22. April.
 
Größere Kampfhandlungen im Westen werden nicht gemeldet; es ist noch alles in Vorbereitung, wie wir erzählungsweise erfahren. Wir entnehmen der Zeitung, daß die Engländer recht besorgt sind. So sagen die Daily News: „Der Feind hat anscheinend unsere Stellung auf dem Höhenrücken von Messines im Rücken umgangen. Die ganze Nordarmee schwebt in der Luft, ihre Verbindungen sind in Gefahr. Es wäre Torheit, auf Grund der Tatsachen, wie sie uns bekannt sind, den äußersten Ernst der Lage oder die Möglichkeit einer Katastrophe zu verkennen, neben der alle anderen dieses Krieges bedeutungslos erscheinen müssen.“ Wie riesengroß die Gefahr empfunden wird, ersehen wir aus einer Rede des Amtsbruders Lloyd George, des Sir Geddes, der mit der Möglichkeit rechnet, daß die Deutschen die franz. Kanalküste würden in ihre Hand bekommen können, ja, daß der Krieg auf die noch unberührte Insel würde herübergetragen werden können. Sollten das nicht wohl Hirngespinste sein? –

Weiterlesen

21. April 1918

0_1_23_60_21_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 21. April.

[Artikel „Erkundungen an den Schlachtfronten im Westen.“ / Artikel „Im Mittelmeer 26000 Tonnen vernichtet.“]

Wenn auch keine großen Ereignisse gemeldet werden vom Westen, so wissen wir doch gesprächsweise von unseren unheimlich gewaltigen Vorbereitungen. – Gestern Abend wurde auch das Ergebnis der 8. Kriegsanleihe bekannt, sie erreichte die höchste Ziffer: 14 550 000 Mark. Kleinere Teilanzeigen, sowie ein Teil der Feldzeichnungen, für die die Zeichnungsfrist erst am 18. Mai abläuft, stehen noch aus, so daß das Ergebnis sich noch erhöhen wird. – „Zu den Weiterlesen

20. April 1918

0_1_23_60_20_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 20. April.
 
An der flandrischen Front verstärkt sich der feindliche Widerstand von Stunde zu Stunde.“ Er setzt alles ein, um alles zu retten. Ein höchst-schweres Ringen steht uns bevor. –
Die neuen Steuervorlagen haben uns tief-nachdenklich gemacht. Wir lesen darüber: „Es ist eine schwere Last, die uns aufgebürdet wird, u. gleichschwer drückt die Aussicht, daß die neuen Steuern eine Verbilligung der Lebensmittel mehr u. mehr erschweren. Doch das Reich braucht Geld, um das Vaterland zu verteidigen, u. so müssen wir es auf- Weiterlesen

19. April 1918

0_1_23_60_19_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 19. April.

[Artikel „Erfolge südlich der Lys. – Kämpfe an der Maas.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]

Im Ypern-Bogen geht’s langsam aber unaufhaltsam vorwärts. Durch unsere Erfolge dort wird die anschließende engl. Ypern-Front samt den belgischen Frontteilen in Mitleidenschaft gezogen, denn wenn wir bei Poelcapelle weiter vorkommen, so wird die ganze britische Nordfront bedroht. Aus diesem Grunde erfolgten auch die engl. u. franz. Gegenstöße im nördlichen Teil des Ypernbogens. Sämtliche Kämpfe, die sich seit dem 9. April zwischen La Bassée und Poelcapelle abspielten, stellen sich als eine Folge der Großen Schlacht an der Somme dar, deren Zweck und Absichten dadurch am deutlichsten erkennbar wird.“ – Im Halbkreis Weiterlesen

18. April 1918

0_1_23_60_18_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 18. April. –
 
Das Trichtergelände der Wytschaete-Schlacht ist von uns zurückgewonnen worden; das ist gleichsam als Nebengewinn ein Gewinn, der während des langen Stellungskrieges einen beträchtlichen Sieg für sich bedeutet hätte. Jeder Viertelkilometer, der dort von einer sich verblutenden Uebermacht erkämpft

Weiterlesen