16. Oktober 1917

0_1_23_59_16_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 16. Oktober.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.‘“ / Artikel „Neue Tauchbootsbeute.“]

Das Gebot der Stunde“, ein Aufsatz in den heutigen Blättern,
 
3099.
kommt grade zur rechten Zeit! Ihm sei einiges entnommen, das vielen aus der Seele gesprochen ist: „In der Zeit der politischen Wiedergeburt Deutschlands gab es ein schwaches Parlament u. eine starke Regierung: Bismarck lenkte das Staatssteuer mit eiserner Kraft und mit genialer Sicherheit. Heute, in den gefahrenschwersten Zeiten unserer Geschichte, redet ein starker Reichstag, handelt eine doppelt  schwache Regierung. So kann es nicht weiter gehen (!), wenn anders wir nicht unser Volk um die Früchte nie geschauten Heldenmutes und Opfersinns und ruhmreicher militärischer Erfolge bringen wollen. Das ist die eindringliche Mahnung, welche die letzte Tagung des Reichstags unserm Kaiser und unserem Volke erteilt hat. – Weiterlesen

15. Oktober 1917

0_1_23_59_15_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 15. Oktober.
 
„Die nutzlose Massenopferung englischen Blutes an der Flandernfront hält an. Der fortgesetzte Regen der letzten Tage hat das flandrische Kampfgebiet völlig in einen sumpfartigen See verwandelt. Trotz der ungeheuern Schwierigkeiten, die sich hieraus für den Angreifer ergeben, setzen die Engländer ihre verzweifelten Anstrengungen, in Flandern an irgendeiner Stelle der Kampffront einen entscheidenden Erfolg zu erzielen, fort. Auch diesmal zerschellte der Massenangriff an dem heldenhaften Widerstand der Flandernkämpfer.“ – Trotz der fortgesetzten gewaltigen engl. – franz. Angriffe an der Flandernfront, worin fast die gesamte engl. Armee unter Aufbietung aller Kräfte um Entscheidung ringt, ergriff die deutsche Führung, von neuem sich Weiterlesen

14. Oktober 1917

0_1_23_59_14_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 14. Oktober.

[Artikel „Die Schlacht in Flandern noch in vollem Gange.“ / Artikel „Erfolgreiche Luftangriffe unserer kurländischen Geschwader.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“ / Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue Tauchboots-Erfolge.“]

„Nach kurzer Unterbrechung ist in Flandern die Schlacht von neuem entbrannt!“ – Am 9. Oktober hat der 4. Akt des gewaltigen Dramas, das man die dritte Flandernschlacht nennt, begonnen. Die ersten 3 Akte spielten sich ab am 20. u. 21. September und am 3. u. 4. Oktober. Ihnen war ein Weiterlesen

4. September 1917

0_1_23_59_04_september_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. September 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 4. September.
 
Die Teilangriffe der letzten Tage hörten in Flandern auf, aber unsere Angriffe in Rußland haben nicht aufgehört. Eine Stelle im Abendbericht von gestern Abend kam uns so verdächtig verheißungsvoll vor, wo es heißt: „Die Bewegungen unserer Truppen (vor Riga) sind im Gange und verlaufen planmäßig“. Daß aber so schnell der Erfolg sich zeigen sollte hätte wohl keiner auch nur annähernd geahnt! Es war mir heute Morgen, als stünde mein Herz still als ich las: „

[Zeitungsüberschrift „Riga genommen.“]

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Nun ist Riga unser! „Die älteste deutsche Stadt der Ostseelande, der Hochsitz und das weithin sichtbare Wahrzeichen des baltischen Deutschtums nach kurzem, sorgsam vorbereiteten Ansturm aus Russenfäusten gerettet: die Botschaft greift ans Herz! Jahrhunderte scheinen ausgelöscht; Bilder deutscher Vergangenheit, nahezu schon verdämmert, steigen auf und rücken uns vor die bewegte Seele. Die Metropole des baltischen Deutschtums, seine größte, reichste und schönste Stadt ist Riga allezeit gewesen. Mit seinen 515000 Einwohnern, seinen ansehnlichen Grundbesitz, den gemeinnützigen und Wohlfahrtseinrichtungen war es die Perle unter den Städten des Zarenreichs. Aber eine Perle, die je länger, je weniger die byzantinische Weiterlesen

3. September 1917

0_1_23_59_03_september_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. September 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 3. September.

[Artikel „Lebhafte Gefechtstätigkeit an der Ostfront.“ / Artikel „46000 Tonnen, ein französischer Hilfskreuzer versenkt.“ / Artikel „Neue Niederlage der Italiener am Monte Gabriele.“]

Die Lage an der Westfront wird durch folgende Zeitungsbesprechung gekennzeichnet: „In Flandern folgten dem starken Feuer auf dem Ypern-bogen vom Mittag des 1. Sept. bis zum Morgen des 2. Sept. engl. Patrouillenvorstöße, die überall abgewiesen wurden. In den letzten Tagen war die englische Angriffstätigkeit sichtlich ermattet. Es ist jedoch nicht ausgeschloßen, daß die Engländer zur Hebung ihres Ansehens noch weitere Angriffe wagen, ehe sie Weiterlesen

2. September 1917

0_1_23_59_02_september_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. September 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 2. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Die Kraft der Angreifer im Westen scheint vorläufig gebrochen zu sein, in der 11. Isonzo-Schlacht der Höhe-
 
[Artikel „48000 Tonnen Schiffsraum von einem Tauchboot versenkt.“]

punkt überschritten. – Ueber die Kriegsschuld- und Friedensfrage finden wir nach dem Suchomlinow-Prozeß mit seinen großen Ueberraschungen in der Zeitung Folgendes: „Das Netz von Lüge u. Verbrechen, was damals geknüpft wurde, hat gehalten u. Dienst getan durch drei lange Kriegsjahre, es ist erst jetzt gerissen. Die Verbrecher (Suchomlinow u. andere) haben ihre Untat selber bekannt, sie bekannten, daß der Zar den Krieg nicht gewollt, daß hinter seinem Weiterlesen

1. September 1917

0_1_23_59_01_september_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. September 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 1. September.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „24000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Lebhafteres Geschützfeuer an der Mazedonischen Front.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

In Flandern stockt der engl. Angriff auch weiterhin; hingegen entfalten die Deutschen eine regere Gefechtstätigkeit. Der Tagesbericht von heute Morgen besagt: „Die Lage ist unverändert.“ – In der Friedensanbahnungs-Bewegung hat in Hamburg der Pfarrer Traub, der schon so viel Treffliches gesprochen und geschrieben hat, eine Rede gehalten über: „Wie kommen wir zu einem deutschen Frieden?“, in der er sich gegen den Papstvorschlag erklärt und am Schluß Folgendes ausführt: „Der Papst will als die Friedensmacht für die Weiterlesen

31. August 1917

0_1_23_59_31_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 31. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

3070.
[Artikel „Tauchbootbeute.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

Die Kampfpause in der Generaloffensive hält an. – Englischen Nachrichten zufolge ist der frühere Staatssekretär des Auswärtigen Amtes, Sir Edward Grey, gestorben. Wir weinen dem Mephisto zweiter Auflage keine Träne nach. – Von Zeit zu Zeit bringen unsere Zeitungen Aufrüttelungs-Aufsätze, die sehr vonnöten sind. Einen solchen in der heutigen Ausgabe möchte ich Nachstehendes entnehmen: „Nahe dem Ziel! Das Ziel winkt! Es ist eine Weiterlesen

30. August 1917

0_1_23_59_30_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 30. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „18000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“ / Artikel „Der türkische Tagesbericht.“]

3069.
„Geschwächt durch die schweren Verluste der vergeblichen Angriffe der letzten Tage war die Kampftätigkeit der Alliierten am 28. August an der gesamten Westfront gering“, so wird aus Berlin geschrieben als eine Zusammenfassung der Tagesberichte. Unter dem vielen Ueberflüssigen, das sonst die Zeitung bringt, ist auch eine Abhandlung über „Friedensbedingungen“ zu finden, der ich Folgendes entnehmen möchte: Weiterlesen

29. August 1917

0_1_23_59_29_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 29. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Die Generaloffensive mißglückt“, so heißt es heute in
 
3068.
der Zeitung. Die „Victoire“ vom 23. August führt aus: „Die Katastrophe, die für die Verbandsmächte eine große moralische Krisis der russischen Armee war, so[ll] uns nicht hindern, festzustellen, daß zum ersten Male seit 1914 alle Verbandsmächte – vielleicht mit Ausnahme der Salonikifront – eine groß angelegte gleichzeitige Unternehmung versucht haben. Diesmal wurde die Generaloffensive teilweise durch die Krise der russischen Armee verdorben, aber wenn in einigen Monaten die Krise vorüber sein wird, wenn die russische Armee, verstärkt durch das rumänische Heer, imstande sein wird, ihre Weiterlesen

28. August 1917

0_1_23_59_28_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 28. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „21000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Von neuen Mißerfolgen der feindlichen Generaloffensive sagen die Berichte. Ferner heißt es in den Zeitungen: „Was sind es für Erfolge in Flandern? Der Geländegewinn ist auf der Karte kaum kenntlich zu machen“ – Ueber Englands Politik der Hungerpeitsche lesen wir ferner. Es ist zwar nichts Neues, was wir da finden, dennoch sei einiges aus der kurzen Abhandlung des schwedischen Blattes „Aftonbladet“ ausgezogen. Es heißt da: „Mit England will Amerika die europäischen Neutralen in den Kampf für die Entente hineindrängen. Das grausame Mittel, das jetzt versucht werden soll ist der Hunger. In ehrlichem männlichen Kampf konnten sie die Deutschen nicht besiegen, sie versuchten, sie durch Aushungerung ihrer Frauen, Kinder und Greise zu bezwingen. Weiterlesen

27. August 1917

0_1_23_59_27_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 27. August.
 
Die Generaloffensive ermattet“, so lautet die Hauptüberschrift in unserer Zeitung heute Morgen mit dem Zusatz: nur an der italienischen Front waren die Kämpfe abermals äußerst heftig. – Ueber die Gesamtlage findet sich Folgendes: „Die Herren in London und ihre Trabanten in Paris, Weiterlesen

26. August 1917

0_1_23_59_26_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 26. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „20000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Die ganz schweren Angriffe im Westen haben nachgelassen; wir fangen an, etwas erleichterter aufzuatmen. – Auch eine Papier- und Raumverschwendung dünkt uns die Stelle in der heutigen Zeitung, wo von einer Intervention Japan’s gesprochen wird und wo es heißt: „Bern, 24. August. Das Journal erfährt, daß Verhandlungen über eine Intervention Japans in Europa im Gange seien. Die japanische Regierung habe ihren Siegerstandpunkt anscheinend aufgegeben und Japan fühle sich immer mehr solidarisch mit den Mittelmächten.“ Weiterlesen

25. August 1917

0_1_23_59_25_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 25. August.

[Artikel „Großes Hauptquartier, 24. Aug. […]“]

Ein leichtes Abflauen der Kampftätigkeit auf der ganzen Westfront ist festzustellen, nur an der italienischen Front tobt der Kampf mit der gleichen Heftigkeit wie vorher; auch an der rumänisch-russischen Front ist es etwas ruhiger geworden. – In der Friedensfrage bringt folgende kurze Zeitungs-Bemerkung „die Entente Antwort an den Papst“ so viel an Weiterlesen

24. August 1917

0_1_23_59_24_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

3064.
Freitag, den 24. August.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Man schreibt: „Die Generaloffensive der Entente nahm am 22. August auf allen Fronten ihren Fortgang. Ihr Verlauf ist für die Mittelmächte äußerst günstig. Den ungeheuren Blutopfern der Entente entsprechen nur verschwindende örtliche Gewinne, die durch die Erfolge der Mittelmächte im Osten um ein Vielfaches übertroffen werden.“ – „Die Unmöglichkeit des Durchbruchs im Westen“ (so heißt es an anderer Stelle) stellt Charles Humbert bei einer Besprechung der Kampfhandlungen in Flandern im Journal vom 19. August Weiterlesen