15. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 15. November.

In meiner Werkstätt in der Akademie versuchte ich gestern wieder etwas zu arbeiten, aber es ging nicht. Ueber die Rampe, die zur Rheinbrücke führt u. die nahe an der Akademie vorbeigeht, sausten und brausten unzählbare Autos beladen mit allem Möglichen und Unmöglichen. Das Hui – hui der Huppen schrillte einem kratzend um die Ohren. Es wurde mit einer Schnelligkeit gefahren, die für alle lebensgefährlich war. Am meisten stachen die Panzer-Autos in die

Weiterlesen

14. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

[Artikel „Hindenburg an die Armee.“]

Donnerstag, den 14. November.

Mit großer Wehmut lesen wir obigen Abschiedsgruß Hindenburgs an’s Heer. Eine Welt von Gedanken ist in die wenigen Worte zusammengedrängt – Aber was nutzt alles Denken an vergangene, ruhmvolle Kriegstage – Alle unsere Riesenopfer, all unsre Arbeit waren umsonst –

Paul hat noch immer keine Klarheit in seiner dienstlichen Stellung; vielleicht fliegt er heute Morgen nach Berlin, vielleicht auch nicht – von Walter erhielten wir

Weiterlesen

13. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 13. November.

Um einen vorläufigen Frieden haben wir gebeten. Der unausbleiblichen Hungersnot, die das Gräßlichste im Gefolge haben würde, soll begegnet werden. Die Entente will uns für einige Zeit Lebensmittel geben. Es sei auch wahrscheinlich, daß die Engländer Düsseldorf sowie Essen besetzen würden, wenn unsere Verhältnisse nur den Anschein von Unordnung zeigen würden. Polnische Truppen und Horden brachen in Schlesien ein, raubend und plündernd.

Weiterlesen

12. November 1918


Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

4192.

Dienstag, den 12. November.

Der Generalstreik für gestern wurde abgesagt, es verlief deshalb der Tag ganz ruhig. Wir haben aber alle das Gefühl, daß das Drama erst anhebt. Ganz besonders sind die Waffenstillstandsbedingungen, die uns die trüben Zukunftsgedanken erwecken und die in einer Kundgebung Bayerns an die Entente ihren beredten Ausdruck finden in Folgendem: „Die neue Republik wird, Weiterlesen

11. November 1918

0_1_23_61_11_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 11. November.
 
Die Waffenstillstands-Bedingungen wurden noch gestern Abend bekannt gegeben. Ohnmächtig ballen wir die Faust in der Tasche. Sie sind wohl noch härter als wir sie erwartete hatten. Aber es bleibt uns keine andere Wahl, wir haben sie angenommen. Die Friedensverhandlungen werde nun bald folgen und damit wohl das Ende des Krieges, das so geworden ist, wie es wohl keiner geträumt hatte. Aber alles Jammern und Klagen darüber wäre zwecklos. Die Weiterlesen

11. November 1918

Aufruf des Rates der Volksbeauftragten zur Aufrechterhaltung der militärischen Disziplin, 11. November 1918

Aufruf des Rates der Volksbeauftragten zur Aufrechterhaltung der militärischen Disziplin, 11. November 1918

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 7/126/6: Felix Poensgen: Meine Kriegserlebnisse 1914 bis 1918. 6. Band, Teil 10, S. 62-66.

Nachdem Felix Poensgen unter dem 10. November sehr persönlich mit der neuen Friedenssituation auseinandersetzt, treten in der Erinnerung an den 11. November – dem Tag des Waffenstillstandes – eher praktische Probleme der militärischen Disziplin und der Bedürfnisse der Soldaten in den Vordergrund. Dabei kam ihm ganz unmittelbar die für die Entwicklung der Novemberrevolution wegweisende Abmachung zwischen Friedrich Ebert und der Obersten Heeresleitung (sog. Ebert-Groener-Pakt) zustatten.

Seiten 62 bis 66 der Kriegserinnerungen von Felix Poensgen als PDF

11. November.

Ein trüber, regnerischer Tag brach an, der schwerste und bedeutendste in diesem Kriege.

Gegen 9 Uhr morgens kam von der Division der Befehl:

Um 11 Uhr 55 Minuten vormittags sind die Feindseligkeiten einzustellen.

Weiterlesen

10. November 1918

Soldatengrab des Bruders von Felix Poensgen, Oberleutnant der Reserve Albert Poensgen sowie von Leutnant der Reserve Scholl, 9. Kompanie Infanterie-Regiments 69, Karl Ubbelohde, Kompanie-Chef der 2. Kompanie Infanterie-Regiments 68 und Capitaine H. Doudet, 68e régiment d'infanterie

Soldatengrab des Bruders von Felix Poensgen, Oberleutnant der Reserve Albert Poensgen sowie von Leutnant der Reserve Scholl, 9. Kompanie Infanterie-Regiments 69, Karl Ubbelohde, Kompanie-Chef der 2. Kompanie Infanterie-Regiments 68 und Capitaine H. Doudet, 68e régiment d’infanterie

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, O 7/126/6: Meine Kriegserlebnisse 1914 bis 1918. 6. Band, Teil 10, S. 1-9.

Für Millionen von Soldaten stellte sich im November die Aufgabe, ihre Kriegserlebnisse zu verarbeiten, Bilanz zu ziehen und den Weg zurück ins Zivilleben zu finden. In seinen Erinnerungen aus dem Jahr 1927 verbindet sich für Felix Poensgen der Besuch am Grab seines 1914 getöteten Bruders Albert bei Gèdinne mit dem Beginn dieses Prozesses.

Deutlich wird auch, wie dieser Prozess durch zeitgenössische Gerüchte und spätere Legendenbildung beeinflusst wurde. Felix Poensgen äußert in seinen Kriegserinnerungen mehrfach die Einsicht, dass angesichts der militärischen Lage eine Fortsetzung des Krieges katastrophale Folgen gehabt hätte. Trotzdem vermutet er in diesem Abschnitt die Schuld an der Kriegsniederlage bei den „sozialdemokratischen Führern“.

Seiten 58 bis 61 der Kriegserinnerungen von Felix Poensgen als PDF

Wir Offiziere saßen bis gegen 2 Uhr zusammen. Als ich davon sprach, daß Gédinne nicht weit von hier sei, wo Albert im 1. Gefecht 1914 gefallen sei und beerdigt liege, sagte Major Lange, wenn ich es morgen noch einmal besuchen wolle, wäre er gerne hiermit einverstanden. Er hatte wohl meinen innersten Wunsch herausgefühlt.

Weiterlesen

10. November 1918

0_1_23_61_10_november_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 10. November.

Zwei große Ereignisse wurden uns gestern noch bekannt: Der Kaiser hat abgedankt, in Berlin wurde die Republik ausgerufen! Ebert wird Reichskanzler und zugleich Präsident. Wie fast im ganzen Reiche so

[Artikel „Berlin, 9. November. Amtlich: Der Kaiser hat sich […]“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

hat sich auch bei uns in Düsseldorf der Umschwung mit einer Ordnung und Ruhe vollzogen, die den Leitern der neuen Bewegung alle Ehre macht. Es ist wahr, was die Zeitung schreibt: „Wem die Zukunft unseres Volkes am Herzen liegt, wer eine Erneuerung des Vaterlandes nach den furchtbaren Verlusten dieses Krieges wünscht, der muß jetzt dafür sorgen, unter allen Umständen, daß alles geschieht, um die bisherige Ruhe und Ordnung aufrecht zu erhalten. Weiterlesen

9. November 1918

0_1_23_61_09_november_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 9. November.

[Artikel „Fortführung der Bewegung zwischen Schelde und Maas.“]

In Sedan werden die Waffen-Stillstandsverhandlungen geführt. Wir erfahren heute Morgen manches darüber ebenso wie über das Ultimatum betreffs seiner Abdankung. In beiden Fragen ist noch keine Klärung, noch nichts Endgültiges verlautbart. – Fast noch wichtiger aber ist die Bedeutung der fortschreitenden Umwälzungs-Bewegung, die immer mehr der größeren u. kleineren Städte Deutschlands erfaßt. Bayern ist bereits zur Republik erklärt. Auch in unserer Stadt hat sich ein Arbeiter- und Soldatenrat gebildet. Bereits gestern Mittag wurde der Bahnhof besetzt und dort jeder ankommende Soldat Weiterlesen

8. November 1918

0_1_23_61_08_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 8. November.
 
[Artikel „In schweren Kämpfen dem feindlichen Ansturm standgehalten.“]

Die Waffenstillstandsverhandlungen haben mit General Foch begonnen. Sonst wäre unser Auge allein auf diese hochwichtige Tatsache gerichtet, aber unser Blick wendet sich auf eine wohl noch wichtigere: „Die sozialdemokratische Parteileitung hat ein Ultimatum an den Reichskanzler grichtet, in dem unter anderem verlangt wird, daß bis heute Mittag der Kaiser und der Kronprinz auf den Thron verzichten. „Worte können es nicht mehr ausdrücken, was Schlag Weiterlesen

7. November 1918

0_1_23_61_07_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 7. November
 
[Artikel „Die Antwort Washingtons in Berlin eingetroffen. / Artikel „Vor Waffenstillstand und Friedensverhandlungen.“]

Eine hoch-bedeutende Mitteilung wurde uns gestern Abend
 
[Artikel „Größere Bewegungen auch zwischen Oise und Maas. Heftige Kämpfe mit den Amerikanern an der Maas.“]

noch durch eine Sonder-Ausgabe bekannt gegeben. Man riß sich förmlich um das Blatt. Es handelte sich um die Nachricht, daß Wilsons Antwort eingegangen sei, die die Möglichkeit, zu einem Waffenstillstand und zum Beginn der Friedensverhandlungen zu gelangen, in sich schließt. Nähere Einzelheiten fehlen noch, doch sind wir sehr argwöhnisch, weshalb von irgendeiner freudigen Erregung keine Rede sein kann. „Wir wollen jetzt alle Weiterlesen

6. November 1918

0_1_23_61_06_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 6. November.

[Artikel „Die Abwehrschlacht zwischen Schelde und Oise.“ / Anzeige „Der letzte Augenblick […]“]

„Die verständigen Köpfe, die jetzt in Deutschland das Steuer führen, behalten die Monarchie bei, die allerdings aller Weiterlesen

5. November 1918

0_1_23_61_05_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 5. November.

[Artikel „Heftiger Artilleriekampf zwischen Oise und Aisne.“ / Anzeige „In zwölfter Stunde […]“]

Die Frage betreffs Abdankung des Kaisers scheint dahin gelöst
 
zu sein, daß es die Klugheit gebietet, davon Abstand zu nehmen. „Ein ganz klein wenig“ (so schreibt die Zeitung) „sollten auch wir aus dem Elend der habsburgischen Monarchie lernen, dem Wirrwarr der auseinanderstrebenden Volksstaaten und den erbarmungslosen Waffenstillstandsbedingungen, die der Feind in wahrhaft barbarischem Gegensatz zu all seinen Grundsätzen von Weiterlesen

4. November 1918

0_1_23_61_04_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 4. November.

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]

Die Waffenstillstand-Bedingungen für Oesterreich-Ungarn wurden heute Morgen veröffentlicht. Sie sind entsetzlich und gestatten Rückschlüsse darauf zu machen, was uns bevorstehen wird. Ueber die feindlichen Kriegsziele uns gegenüber finden wir gleichfalls nichtamtliche Veröffentlichungen, aus denen hervorgehen, daß uns wohl noch härtere Bedingungen zugedacht sind. Danach werden wir ein Mensch sein, dem man beide Hände und Füße  Weiterlesen

2. November 1918

0_1_23_61_02_november_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 2. November.
 
Umwälzungen allerwerts, in Oesterreich, in Böhmen, in Ungarn! Bayern habe einen Sonderfrieden angeboten. Die Abdankung des Kaisers stände dicht bevor u. Widerrufung dieses Gerüchts; die Waffenstillstandsbekundungen seien schon in unsren Händen, würden aber noch nicht veröffentlicht, da über sie noch mit der Entente verhandelt werden solle – das ungefähr ist das Hauptsächlichste, was uns die Zeitungen heute  Morgen sagen. Weiterlesen