12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 57

Nachdem der Schreiber über eine große Explosion in Troisdorf berichtete, wollte er
eine Riesenkartoffelstaude in seinem Garten nicht unerwähnt lassen.

Aug 12
Gestern fand in Troisdorf wieder eine große Explosion statt, bei der 5
in der
Windrichtung liegende Buden in die Luft flogen und zahlreiche
Personen ihr Leben eingebüßt haben
U.
a. fand man auf der Unglücksstätte 1 männliche u 2 weibliche
Personen Arm in Arm
ohne Kopf dasitzen. Vielleicht hatte die Angst bei einer nahen
Explosion zusammen geführt
und der Tod sie dabei überrascht.
Eine in meinem Garten gewachsene Kartoffelstaude hatte eine Länge
von 2,10 m; sie stand schattig

6. August 1917

 

 

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55-57

Der Chronist klagt wiederholt über hohe Lebensmittelpreise, auch die Preise für Ackerland sind gestiegen.

August [August] 6  
Wegen der Einnahme von Czernowitz fiel heute der Unterricht aus
Die Bodenpreise steigen anhaltend. Bei dem Verkaufe Brodesser […] wurde für 1 Parzelle
per Rute 60 M gezahlt. Es sind in den seltensten Fällen Bauern, die sich solche Preise leisten,
sondern meistens Rhabarberzüchter, die aus ihren Rhabarberanlagen fabelhaft  hohe Summen
erzielen. Noch jetzt kostet das Pfund 11 Pfg.-.
Die Preise für die Lebensmittel sind fast unerschwinglich. Gerade unsere Gegend zeichnet sich wegen des
nahen Industriezentrums durch hohe Obst- u. Gemüsepreise aus. Die hohen Strafen für Überschreitung der Höchst-

Weiterlesen

30. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55

Die Kirchenglocken werden in Bergheim abgeholt.

[Juli] 30     Heute wurden hier die 2 größten Glocken geholt. Am verflossenen
Samstag wurden vor
                  der Kriegsandacht die Glocken (G, A, H) zum letztenmale und zwar
eine Stunde lang
                  geläutet.   

29. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55

Eine Explosion bei Wahn verunsichert die Bergheimer Bevölkerung.

[Juli]  29     Gestern Nachmittag fand zu Wahn in einer
Munitionsfabrik eine Explosion von
                   einer solchen Heftigkeit statt, daß an verschiedenen Häusern unseres
Ortes Fensterscheiben
                   gesprungen sind. Die große Aufregung unter den Bewohnern legte
sich erst, als man den Ort
                   des Unglücks erfuhr. Viele Menschen sollen ein Opfer der Explosion
geworden sein.

12. Juli 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_11 sengersdorf 12071917 schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_10 sengersdorf

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Heinrich Sengersdorf, Sanitäter aus Dürscheven

Heinrich Sengersdorf
* 12. Januar 1897 Dürscheven
Anfang März 1916 Heeresdienst – als Sanitäter ausgebildet
kurz darauf 1. Masch.-Gewehr-Komp. d. Inf. Reg. Nr. 29
zugewiesen.
Nordfrankreich Granatloch treuer Wächter – Volltreffer
† 12. Juli 1917
abends 8 Uhr Grantsplitter – Der Komp.führer schreibt:
„Er hat einen schönen Soldatentod gefunden,
Schmerzen sind ihm erspart geblieben.
Er war ein tüchtiger, pflichttreuer Soldat.“
Auf dem Soldatenfriedhofe von Bousbecque a. d. Lys begraben.

[1.] Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55

Einige russische Kriegsgefangene flüchten aus Bergheim und Umgebung.

[1.] Juli     In der Wirtschaft Krüger wurden nachts die hier und in Müllekoven
b
eschäftigten Rus-
sen bewacht. Dieser Tage brachen 3 Russen aus, wurden jedoch bei
Düren gefangen 
ge-
nommen und sind nun auf der Pulverfabrik in Troisdorf beschäftigt. In                   der folgenden
Nacht wurden von einem Posten zwischen Müllekoven u. Eschmar 6
Russen gefangen
genommen, die sich in einem Getreidefelde versteckt hatten und sich
auf der Flucht befanden.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 49-50

Die Kartoffelfrage verunsichert die ländliche Bevölkerung.

Mai 11  
Die Aussichten für den Landmann beginnen wieder günstiger zu werden, der Mai
scheint wieder gut nach zu wollen, was die vorigen Monate verdorben. Ein schöner Tag folgt
dem andern. Die Saaten schießen mächtig empor, die Birnbäume, teilweise auch die Apfel-
bäume blühen ausgezeichnet. Doch drückt den Landmann noch die Sorge um den Erhalt der
Saatkartoffeln. Hier und da ist in mehr oder weniger gute Waggons eingelaufen,
es sind zwar Speisekartoffeln, doch nimmt man mit allem fürlieb. Die behördliche
Bekanntmachung, wonach nur 10 % der geforderten Saatkartoffeln verabfolgt werden können,
wirkt recht niederschlagend. Trotz der Verfügung des Kreiskommandos, vom
Mai an keine Saatkartoffeln mehr zu verabfolgen, sucht man sich dieselben
zu beschaffen und erhält sie auch zumteil in Bonn. Ob sie freilich zur Saat oder
als Eßkartoffeln bestimmt sind (es werden nämlich pro Woche an die Ver-
braucher in Sieglar nur 2 [Pfund] verabfolgt, ja schließlich auch diese nur dann,
wenn die Abnehmer eine gewisse Menge Erdkohlrabischnitzel kauften. Da diese
aber von widerlichem Geruch waren, so haben manche auf die Kartoffeln ver-
zichtet / ist eine andere Frage.

9. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1921, A 976

Troisdorfer Kinder dürfen sich 4 Wochen auf dem Land erholen.

Mai      9.        Am heutigen Tage wurden 47 Kinder
                       d. h. Schulsystems mit andern Kindern der Schulen
                       Kirch- und Schloßstraße zu einem vierwöchigen
                       Aufenthalt aufs Land gebracht; sie verteilten
                       sich auf die Ortschaften: Güsten, Tetz, Spiel,
                       Mersch im Kreise Jülich; Lechenich, Konrads-
                       heim im Kreise Euskirchen.

1. Mai 1917

19170501_schulchronikkriegsdorf_b396_s92

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 92

Strenge Kälte und Kohlenmangel zwangen zur Schließung der Schule.

          Im Januar setzte sehr starke Kälte ein. Das
Quecksilber sank zeitweise auf -20° Celsius. Der Kohlenman-
gel, hervorgerufen durch Transportschwierigkeiten, machte
eine Schließung des Unterrichts notwendig. Im Bereiche der
Festung Köln war der Unterricht vom 8. Febr. bis 8. März
geschlossen. Weil der Kohlenvorrat der Schule Kriegsdorf auf-
gebraucht war, neue Kohlen aber nicht beschafft werden konnten,
konnte der volle Unterrichtsbetrieb auch nach dem 8. März noch
nicht aufgenommen werden. Die Kinder kamen morgens
½ bis 1 Stunde zur Schule, in welcher Zeit die Hausaufgaben
nachgesehen und neue Aufgaben besprochen wurden. Die
ungünstige Witterung dauerte an bis zum 29. April. Am 30. April
wurde der volle Unterrichtsbetrieb wieder aufgenommen.
                           Kriegsdorf, den 1. Mai 1917                   
                                                             J. Klüppel.

30. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1921, A 976

Das Ergebnis der 6. Kriegsanleihesammlung wird festgehalten.

[April]   30  Das Ergebnis der 6. Kriegsanleihe gestaltete sich an          
                    hiesiger Schule wie folgt:
                    Kl. I a. zeichnete 461 M.
                    „   I b.   „              165 „
                    „   II     „               313 „
                    „   III    „               265 „
                    „   IV    „              136
                                             1340 M.

[30.] April 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_07 April 1917schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_09 April 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Fortgang des Krieges und der Lebensmittelversorgung im Frühjahr 1917

Den unbehin-
derte U-Bootkrieg beantwortet Nord-Ameri-
ka mit der Kriegserklärung, andere Staaten
schließen sich an. Das Friedensangebot unseres
Kaisers wird von der Gegenseite verlacht.
Weitere Jahrgänge werden zu Fahne ein-
berufen. Dazu wird der vaterländische Hilfs-
dienst eingeführt. Berechtigte Klagen werden
laut über „sonderbare“ Zurückstellungen und
Beurlaubungen der Reichen vom Heeresdienste,
sogar von Inhabern des eisernen Kreuzes.
Die Beteiligung an der 5. und 6. Kriegsan-
leihe war bei den Landwirten bei der 5. groß,
bei der 6. klein.
Die Hamsterer tauschen Kaffeebohnen, Leder,
Tabak, Schuhe, Öl und Kleidungstücke gegen
Lebensmittel. Der unehrliche Landwirt macht
große Tauschgeschäft und speichert
die so bitter nötigen Verbrauchsgegenstände für Jahre hin-
aus auf, während der ehrlich seine Produkte
der Allgemeinheit hat zukommen lassen.
Germania verhülle Dein Haupt, Gott sei
es geklagt, der Wucher nimmt zu. Die Höchst-
preise werden um 200 bis 700% überschritten.
Ein Beispiel, der Höchstpreis für Falläpfel ist
10 Pfg pro Pfd, im hiesigen Dorfe sind 70 Pfg
gefordert worden.
Zur amtlichen Lebensmittelverteilung hat
keiner mehr viel Zutrauen.
Wir brauchen vorläufig keine Kirchenglocken
abzuliefern.

28. April 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_08 firmenich 28.0schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_09 firmenich april 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Anton Firmenich, Sattlergeselle aus Dürscheven

Anton Firmenich
* 17. No. 1897 Dürscheven
Volksschule – Sattlerhandwerk- Gesellenprüfung 8. Nov. 1916 Heeresdienst
Kurze Ausbildung in Düren.
Front Inf. Reg. Nr. 25 Offensive Aras
† 28. April 1917 Kopfschuß- Der Komp.führer schrieb:
„Er war uns stets ein guter Kamerad, seinen Vorgesetzten ein pflichteifriger und unerschrockener Soldat“. – Treue Kameradenhände begruben ihn im Feindesland nordöstlich von Graeille.

11. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 48-49

Erneut musste die Schule in Bergheim wegen fehlender Kohlen den Unterricht unterbrechen. Auch die wenigen Kartoffeln sind hart umkämpft und werden teilweise erbettelt und getauscht.

[April] 11  
Mit dem heutigen Tage begannen in Bergheim wieder die Kohlenferien. Einen
so anhaltend kalten Winter haben wir wohl im ganzen vorigen Jahrhundert nicht
gehabt. (Dabei Mangel an Nahrung und Brennmaterial). Monatelang bedeckte der
Schnee die Saaten, die dadurch vor dem schrecklichen Frost geschützt waren. Erst
nachdem der Schnee zergangen, litt auch das Getreide sehr unter der großen Kälte,
und die Leute schauten mit Bangen in die Zukunft. Dazu kam der
Mangel an Nahrung. Die Kartoffelernte im verflossenen Jahre war sehr
schlecht ausgefallen und es mußte die Kartoffelmenge pro Kopf und
Woche für die Selbstversorger auf 5, für die anderen auf 3 Pfd. festgesetzt
werden. Doch waren auch die festgesetzten Mengen oft nicht zu haben und häufig
kehrte die Frau, die nach Sieglar zur Verteilungsstelle fuhr ganz niedergeschlagen
ja verzweifelt wieder zurück. Wieviele Kartoffeln in den Waggons,
wieviele in den Kellern, oder andern Orten, wohin man sie vor
dem spähenden Auge der Revisoren geflüchtet hatte, durch die Kälte zugrunde ge-
gangen sind, weiß nur unser Herrgott. Tagtäglich kamen Leute, große u. kleine,
in unsern Ort, um Kartoffeln zu erbetteln. Man bat um 1- 2 Pfd, die den
noch die Hausfrau verabfolgen zu können glaubten und oft schwer beladen kehrten
die Leute wieder zurück. Daß es unter ihnen auch recht unehrbare Elemente

Weiterlesen

19. März 1917

19170319_schulchroniktroisdorfbluecherstrasse

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1921, A 976

Bei Fliegerangriffen sind die Kinder in die Keller zubringen.

März 19.         Der Bürgermeister erließ eine Bekanntma-
                       chung betr. das Verhalten der Bürgerschaft
                       bei Fliegerangriffen. Die Schulen sind
                       angewiesen, bei unmittelbarer Fliegerge-
                       fahr die Kinder in die Kellerräume unter-
                       zubringen.

15. März 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 44

Auch die Kinder wurden in die erneute Werbetätigkeit eingebunden.

[März]     15.   Die Werbearbeit für die sechste Kriegsanleihe setzt ein. Die
                        Kinder werden über die Nützlichkeit, Wichtigkeit und Not-
                        wendigkeit der Anleihe belehrt und zur Zeichnung ihrer
                        Ersparnisse aufgefordert. Auch im Elternhause sollen sie
                        für die Anleihe wirken. Durch die Schule wurden mehrere
Werbeflugblätter an alle Oberlarer Familien verteilt.