7. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Eschmar“ 1872-1928, B 3200, S. 65

In Eschmar grassierte eine seuchenartige Krankheit. Viele Kinder waren betroffen.

7. u. 8. Juli
1918.          Eine epidemische Krankheit herrschte seit 6. ds. Mts. unter den

                   Schulkindern und auch unter den Erwachsenen. Von 97 Schulkin-
                   dern besuchten am 7. ds. 15 u. am 8. ds. nur 9 Kinder den Unter-                   richt. Der Unterricht wurde auf 8 Tage durch ärztliche Bestimmung
                   geschlossen. Am 15. Juli wurde der Unterricht wieder aufgenommen;
                   die seuchenartige Krankheit (spanische Krankheit?) war fast gänz-
                   lich erloschen.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Da Heinrich Scheiderich einberufen wurde, sinkt die Anzahl der Lehrer an der Oberlarer Schule erneut.

[Juni]     21.   Lehrer Scheiderich wird wieder zum Heeresdienste
                       einberufen. An der Schule sind nunmehr noch 5 Lehr-
                       kräfte.

17. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Zwei neue Rektoren sind an Troisdorfer Schulen ernannt worden.

Juni 17.
Die Kgl. Regierung ernannte den Hauptlehrer
Bause zum Rektor an der Schule Schloßstraße,
den Hauptlehrer Friedrich zum Rektor
der Schule Blücherstraße.

1. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Schulfrei an der Troisdorfer Schule wegen der Zählungen.

Juni 1.
Freitag nachmittag, den 31. Mai, sowie Samstag vorm.
fiel der Unterricht in den Klassen Ia, Ib, II, IV, V, VI
aus, da Lehrer u. Lehrerinnen die Vieh- und
Wohnungszählung vornehmen mußten.

28. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Bei Fliegeralarm werden die Kinder nach Hause geschickt oder verbleiben im
Keller der Schule.

[Mai]     28.    Herr Regierungsrat Rohr besuchte die Schule.
                      Feindliche Flieger am Rhein: Coblenz u. Cöln (18/5)
                      droht Gefahr durch feindliche Flieger, so wird durch
                      eine Sirene der Rh.- W. Fabrik ein Zeichen gegeben,
                      5 x je 3 Töne erschallen. Auf Weisung des Herrn
                      Bürgermeisters werden die Schulkinder, falls der
                      Alarm in die Unterrichtszeit fällt, nach Hause ge-
                      schickt, sofern dieselben in 10 Minuten das Elternhaus er-                      reicht haben können. Mit den zurückgebliebenen be-
                      gaben sich die Lehrpersonen in den Keller.

26. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Die Ergebnisse der Knochensammlung und der 8. Kriegsanleihe werden auch in der Schulchronik festgehalten.

Mai   26.   Abschrift. Knochensammlung und Kriegsanleihe (8.) be-
                 treffend I. Die Knochensammlung ist durch die Schule
                 angeregt worden; doch ist ein Ergebnis nicht zu ver-
                 zeichnen, da die Knochen sofort an die Händler ver-
                 kauft werden. – II. Die Werbung für die 8. Kriegsan-
                 leihe ist gleich den früheren erfolgt. Durch die Schul-
                 kinder wurden 1200 M. gezeichnet. Die Werbung
                 von Haus zu Haus ergab 7800 M.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Viktoriastraße“ 1874-1950, A 973, S. 105

Die Abgabebereitschaft lässt aus unterschiedlichen Gründen nach.

25. Mai: Bericht betr. Knochensammlung:
Die Knochensammlung hies. evang. Schule ergab etwa
5 kg. Viele Familien wollen die Knochen nicht abgeben.
betr. 8. Kriegsanleihe:
Wie bei den vorhergegangenen Kriegsanleihen wurden
auch jetzt die Kinder eingehend belehrt und zu Zeichnungen,
Kleinzeichnungen und ganze Stücke, ermuntert. Das
Ergebnis war:   Kl. I.     126 M
                         Kl. II.     244 M
                              III.    194 „
                              IV.   1883
                              S.    2367 „ . Die Werbetätigkeit der
Lehrpersonen außerhalb der Schule geschah durch Belehrung
und Ermunterung, sowie durch Verteilung von Flugblättern.
Greifbare Erfolge dabei zu erzielen ist in hiesigem Orte
sehr schwierig, da die meisten Einwohner in irgendeiner
Weise mit der hies. Munitionsindustrie zusammenhängen
und dort ihre Zeichnungen anbringen müssen. —————–

23. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 47

Knochensammlungen auch in Spich

Mai 23.
Fräulein Weingäertner hat den Unterricht
heute wieder aufgenommen.
Die Schüler sind über die Wichtigkeit der Knochen-
sammlung eingehend unterrichtet worden. Die
Leute hierselbst verkaufen die Knochen an
Lumpenhändler.

19. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Die Wäschesammlung in Troisdorf war wohl erfolgreich.

Mai 19.
In der „Weißen Woche“ vom 6-12. Mai 1918.
wurden von Schülern im diesseitigen Schulbezirk
eine Menge Wäschestücke gesammelt und dem
„Roten Kreuz“ abgeliefert.

30. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 59-60

Hohe Summen müssen bezahlt werden.

[April] 30. 
Dieser Tage beklagte sich in einem hiesigen Geschäfte eine fremde Frau, daß
sie soeben in unserm Orte für 1 Pfd Butter u. 1 Pfd. Speck insgesamt 40 M gezahlt habe.
Es ist tief bedauerlich, daß trotz der großen Zahl von Arbeitern so manche Le-
bensmittel mit Rücksicht auf den Preis, sowie als Tauschware ausgeführt wer-
den, das Gebot der christlichen Nächstenliebe existiert nicht mehr, im siebten Gebot
Gottes hat man das Wörtchen „nicht“ gestrichen. „Man darf alles“, heißt es jetzt,
„nur sich nicht kriegen lassen“, die Preise für Nahrung u. Kleidung sind fabelhaft, fabel-
Weiterlesen