15. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Die Ergebnisse der Laubsammlungen werden detailliert beschrieben.

„    [September] 15. 
An die Kgl. Kreisschulinspektion wurde am 4. Sept.
folgender Bericht über die im August abgehaltene
Laubsammlung erstattet:
a) Laubsammeltage.                              b) Sammelstunden
       1.8.1918                          =               9-11 Uhr.
       2.8.1918                          =               9-11  „
       5.8.1918                          =               9-11  „  
c) Von 330 Kindern der Schule beteiligten sich
durchschnittlich 120 Schüler an jedem Tage.
d) In dem uns zugewiesenen Waldabschnitte
wurden gemeinsam mit Schule Viktoriastr.
8 Zentner Frischlaub gesammelt.

7. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Viktoriastraße“ 1874-1950, A 973, S. 106

Das Laubsammeln wird dokumentiert- jedoch ohne Zahlen.

   Seit 9. Juli wurde wöchentlich viermal Laub gesammelt,
gemeinsam mit der Schule an der Blücherstraße. Im Monat Juli
wurden    Ztr., im August     Ztr. gesammelt und getrocknet.
Am 7. Aug. wurde das weitere Betreten des Waldes durch den Förster
des Herrn Barons Freiherr von Loe untersagt. Damit hörte das
Sammeln auf.

6. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 62

Diebe stehlen Lebensmittel und graben sogar die Kartoffeln aus.

August 6        
Die Vergehen gegen das 7. Gebot mehren sich in schreckenerregender Weise der Unter-
schied zwischen Mein und Dein scheint fast ganz geschwunden zu sein. Übervorteilungen,
Obst- Gemüse- u. Kartoffelfrevel sind an der Tagesordnung. Polizei und Flurhüter
gehen nachts umher, um die Diebe zu erwischen oder zu verscheuchen. Heute wurde
bei hellem Tage an 2 Stellen eingebrochen. und An der einen Stelle wurde der Dieb
bei der Verfolgung erwischt, bei der andern die Diebe (beurlaubte Soldaten) verscheucht.
Ebenso wurde ein Ur fremder Urlauber beim Ausgraben von Kartoffeln ertappt.

22. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 61

Ernteferien an der Bergheimer Schule.

Juli 22        
Mit dem heutigen Tage begannen die 14tägigen Ernteferien. Die Pfingst-
ferien sind in diesem Jahre ausgefallen

7. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Eschmar“ 1872-1928, B 3200, S. 65

In Eschmar grassierte eine seuchenartige Krankheit. Viele Kinder waren betroffen.

7. u. 8. Juli
1918.          Eine epidemische Krankheit herrschte seit 6. ds. Mts. unter den

                   Schulkindern und auch unter den Erwachsenen. Von 97 Schulkin-
                   dern besuchten am 7. ds. 15 u. am 8. ds. nur 9 Kinder den Unter-                   richt. Der Unterricht wurde auf 8 Tage durch ärztliche Bestimmung
                   geschlossen. Am 15. Juli wurde der Unterricht wieder aufgenommen;
                   die seuchenartige Krankheit (spanische Krankheit?) war fast gänz-
                   lich erloschen.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Da Heinrich Scheiderich einberufen wurde, sinkt die Anzahl der Lehrer an der Oberlarer Schule erneut.

[Juni]     21.   Lehrer Scheiderich wird wieder zum Heeresdienste
                       einberufen. An der Schule sind nunmehr noch 5 Lehr-
                       kräfte.

17. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Zwei neue Rektoren sind an Troisdorfer Schulen ernannt worden.

Juni 17.
Die Kgl. Regierung ernannte den Hauptlehrer
Bause zum Rektor an der Schule Schloßstraße,
den Hauptlehrer Friedrich zum Rektor
der Schule Blücherstraße.

1. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Schulfrei an der Troisdorfer Schule wegen der Zählungen.

Juni 1.
Freitag nachmittag, den 31. Mai, sowie Samstag vorm.
fiel der Unterricht in den Klassen Ia, Ib, II, IV, V, VI
aus, da Lehrer u. Lehrerinnen die Vieh- und
Wohnungszählung vornehmen mußten.

28. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Bei Fliegeralarm werden die Kinder nach Hause geschickt oder verbleiben im
Keller der Schule.

[Mai]     28.    Herr Regierungsrat Rohr besuchte die Schule.
                      Feindliche Flieger am Rhein: Coblenz u. Cöln (18/5)
                      droht Gefahr durch feindliche Flieger, so wird durch
                      eine Sirene der Rh.- W. Fabrik ein Zeichen gegeben,
                      5 x je 3 Töne erschallen. Auf Weisung des Herrn
                      Bürgermeisters werden die Schulkinder, falls der
                      Alarm in die Unterrichtszeit fällt, nach Hause ge-
                      schickt, sofern dieselben in 10 Minuten das Elternhaus er-                      reicht haben können. Mit den zurückgebliebenen be-
                      gaben sich die Lehrpersonen in den Keller.

26. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Die Ergebnisse der Knochensammlung und der 8. Kriegsanleihe werden auch in der Schulchronik festgehalten.

Mai   26.   Abschrift. Knochensammlung und Kriegsanleihe (8.) be-
                 treffend I. Die Knochensammlung ist durch die Schule
                 angeregt worden; doch ist ein Ergebnis nicht zu ver-
                 zeichnen, da die Knochen sofort an die Händler ver-
                 kauft werden. – II. Die Werbung für die 8. Kriegsan-
                 leihe ist gleich den früheren erfolgt. Durch die Schul-
                 kinder wurden 1200 M. gezeichnet. Die Werbung
                 von Haus zu Haus ergab 7800 M.