26. Juli 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 453-458

In der Gemeinderatsitzung am 26. Juli 1918 in Troisdorf wurde unter anderem eine Spende für den Säuglings- und Kleinkinderschutz und die Einrichtung einer Kriegspatenschaft für Waisen bewilligt. Aber auch die Pflasterung der Viktoriastraße und die kommenden Gemeinderatswahlen standen auf der Tagesordnung.

Verhandelt,
Troisdorf, den 26. Juli 1918

Anwesend
Klev
Bürgermeister
und die Mitglieder
Birkhäuser
Dr. Balke
Fischer
Hagen
Dr. van der Laan
Lichterfeld
Lohmar Joh.
Lohmar Wilh.
Mannstädt
Nußbaum W.
Nußbaum P.
Schüthuth
Dr. Trier

Abwesend
mit Entschul-
digung:
Gerhardt
Frhr. von Loe
Langscheidt
Dr. Schönen
Taube

2 Mitglieder
sind gestorben

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von       Mit-
gliedern, wie solche nebenstehend
genannt sind, also in beschluß-
fähiger Anzahl versammelt, um
über die in der Einladung näher
bezeichneten Gegenstände zu be-
raten und Beschluß zu fassen:

1.) Wahl der Einkommensteuer-Vor-
einschätzungs Kommission.
2) Erhöhung der Pflegegeldsätze für
Arme im Krankenhause.
3) Verkauf einer Fläche am Kranken-
hause an die Ordens-Genossenschaft.
4) Pflasterung der Viktoriastraße.
5) Antrag des Ziegenzuchtvereins
auf Bewilligung einer Beihilfe.

Weiterlesen

2. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Lehrerkonferenzen“ 1915-1951, A 3414, S. 22

In der Lehrerkonferenz der Schule Blücherstraße am 2. Juli 1918 führt der Troisdorfer Bürgermeister Klev den bisherigen Hauptlehrer Friedrich als Rektor der Schule ein.

Dienstag, den 2. Juli 1918 fand auf Anordnung
des Herrn Bürgermeisters Klev eine Konferenz
statt. An derselben nahmen teil: Herr Haupt-
lehrer Friedrich und die Lehrerinnen
Fräulein Lewen, von der Beck, Schumacher
Lassetzky und Weck. Fräulein Wessel war
durch Krankheit verhindert. Herr Bür-
germeister Klev war in Vertretung des
Herrn Kreisschulinspektors erschienen,
um Herrn Hauptlehrer Friedrich in sein
neues Amt als Rektor einzuführen.
Nachdem Herr Bürgermeister Klev die
Anstellungsurkunde vorgelesen und
Herrn Friedrich beglückwünscht hatte,
sprach er den Wunsch aus, daß Herr
Rektor Friedrich wie bisher sein altes,
so fortan auch sein neues Amt in
gewohnter Gewissenhaftigkeit und

Weiterlesen

25. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Lehrerkonferenzen“ 1915-1951, A 3414, S. 20-21

Nach einer praktischen Anschauungsstunde der Lehrerin Wessel wurde in der Schul-konferenz der Schule Blücherstraße über die Methode der Bildanalyse und deren Nutzen im Leben der Kinder diskutiert.

                                         Konferenz vom 25. Juni 1918.

Anwesend waren: Herr Hauptlehrer
Friedrich und die Lehrerinnen Fräulein Weck,
Wessel, Schumacher und Lassetzki und die Vertreterinnen
von der Beck und Leven.
I. Lehrerin Wessel führte praktisch eine An-
schauungsstunde im 2ten Schuljahr vor
an Hand des Meinhold’schen Bildes: der
Sommer.
II. Auf Grund der gehaltenen Lektion wurden
in der nachfolgenden Besprechung folgen-
de Punkte hervorgehoben:
a) Der Anschauungsunterricht hat vor allem
den Zweck, die Kinder im Beobachten, Denken
und Sprechen zu üben. Die unmittelbare
Anschauung ist besonders zu pflegen und
gehe möglichst der Bildbesprechung voraus.
b) Der Anschauungsunterricht am Bilde:
Die Vorbereitung ruft die den Kindern
schon bekannten Vorstellungen wach (oder
knüpft an den zuletzt durchgenommenen
Stoff an), im vorliegenden Falle also die
Eindrücke, die das Kind auf Spaziergängen
auf dem Felde gewonnen hat.
Das Ziel leitet zum Bilde über:
Heute wollen wir das Feld im Sommer
einmal auf dem Bilde betrachten.
Besprechung: Um die Neugier der Kinder zu
befriedigen, läßt man sie eine Weile un-
gestört das Bild betrachten. Hierauf sagen und
zeigen sie regellos, was sie auf dem
Bilde sehen. Dann nimmt der Lehrer selbst
die Führung in die Hand und läßt im Laufe
der Besprechung die Kinder in Sätzen ant-
worten, von denen einige als sogenann-

Weiterlesen

12. Juni 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 448-452

In der Gemeinderatsitzung am 12. Juni 1918 in Troisdorf wurde unter anderem erklärt, dass eine Schenkung in Form einer Stiftung für die ehemaligen Krieger und Hinterbliebenen der Gemeinde entgegengenommen wird. Diese Stiftung mit Namen „Baron Diedrich von Loe Stiftung“ beinhaltet ein Vermögen von 45 000 Mark.

Verhandelt,
Troisdorf, den 12. Juni 1918.

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Dr. Balke
Beckers
Birkhäuser
Fischer
Gerhardt
Hagen
Langscheidt
Dr. van der Laan
Lichterfeld
Lohmar Wilh.
von Loe Freiherr
Mannstädt
Nußbaum Pet.
Nußbaum Wilh.
Schüthuth

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von      Mitglieder[n]
wie solche nebenstehend genannt sind,
also in beschlußfähiger Anzahl
versammelt, um über die in der
Einladung näher bezeichneten Gegen-
stände zu beraten und Beschluß zu
fassen:
1.) Wiederbesetzung einer Polizei-
sergeantenstelle.
Wahl eines Polizeisergeanten.
2) Niederschlagung eines Fehlbetrages
bei der Einziehung des Gasgeldes.
3) Wahl eines Mitgliedes des Schulvor-
standes der gewerblichen Fortbildungs-
schule.
4) Anderweitige Uebertragung der
Dienstwohnung des Polizeisergeanten
Wirz.
5) Bestimmung über die Beschluß-
fähigkeit des Gemeinderates.
6) Verpachtung des Grundstücks
(Senke) an der Gartenstraße.
7) Abänderungen der Ortsbestimm-
ungen über die Anstellungs- und
Versorgungsverhältnisse der
Sekretäre und Polizeisergeanten.
8) Antrag des Hauptlehrers
Schöneshöfer auf Erhöhung seiner
Amtszulage.
9) Annahme eines Geschenks als Stiftung
zum Besten der Kriegsteilnehmer und
der Hinterbliebenen von solchen.

Weiterlesen

4. Juni 1918

Alle Scans zum Protokoll

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Kirchstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1916-1952,      A 3471

In der Systemkonferenz der Troisdorfer Schule in der Kirchstraße wird am 4. Juni 1918 festgehalten, dass die Schülerinnen und Schüler täglich kleine Aufsätze zu den im Unterricht behandelten Themen verfassen. Auch das Verhalten bei Fliegeralarm wird detailliert aufgeschrieben.

System Konferenz.

4. Juni 1918.

In Anwesenheit aller Lehrpersonen
wurde verhandelt:

Die täglichen, kleinen Niederschriften.
Erlaß vom 31. I. 18. 

    Die kleinen Niederschriften geschehen auf der
Oberstufe möglichst ohne Vorbereitung und nehmen
ihren Stoff aus allen Unterrichtsfächern und Erleb-
nissen des Kindes. Die Verbesserung erfolgt durch
die Schüler in der Klasse. Es ist für die Schüler eine
Freude, Fehler im Hefte eines andern zu finden. Es
wird sich natürlich empfehlen, daß der Lehrer im
Interesse sorgfältiger Arbeit, täglich, wenigstens einige
Hefte selbst durchsieht und bewertet. Vielleicht ist es
auch möglich, wenigstens 10 Hefte alle zwei bis drei
Tage mit nach Hause zu nehmen und durch-zu-sehen.
Die Niederschriften können nicht viel Zeit
in Anspruch nehmen, höchstens 10 Minuten. Darum sollen
sie auch sehr kurz sein. Weil sie meist aus dem
obenbehandelten Stoff genommen werden, ist auch
keine oder wenig Vorbereitung nötig. Aus dem
Lesestoff lassen sich besonders praktische und interes-
sante Niederschriften anfertigen, da neben der
Sprachfertigkeit auch das Verständnis des Lesestoffes

Weiterlesen

10. Mai 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 444-447

In der Gemeinderatsitzung am 10. Mai 1918 in Troisdorf wurden unter anderem die Wiedereinführung des Unterrichts an der Fortbildungsschule und die Erhöhung der Gebühren für die Müllabfuhr beschlossen. Außerdem soll ein Polizeisergeant eingestellt werden, dessen Vergütung ausführlich beschrieben wird.

Verhandelt,
Troisdorf, den 10. Mai 1918.

Anwesend
Klev
Bürgermeister
Beckers
Conrads
Fischer
Gerhardt
Hagen […]
Langscheidt
Lichterfeld
Lohmar Joh.
Lohmar Wilh.
von Loe Frhr.
Nußbaum Pet.
Nußbaum Wilh.
Schüthuth

Abwesend:
Dr. Balke
Dr. van der Laan
Mannstaedt
Dr. Schoenen
Dr. Trier
Taube

Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung hatte sich heute der Ge-
meinderat in der Anzahl von
11 Mitgliedern, wie solche neben-
stehend genannt sind, also in
beschlußfähiger Anzahl ver-
sammelt, um über die in der
Einladung näher bezeichneten
Gegenstände zu beraten und Be-
schluß zu fassen:
1.) Wiedereröffnung des Unterrichts
an der Fortbildungsschule.
2) Anstellung des Gemeindesekretärs
Beckers auf Lebenszeit.
3) Errichtung einer Polizeiwachtmeister-
stelle; Besetzung der Stelle.
4) Erhöhung des Feder- und Tintengeldes
für die Schulen.
5) Antrag des Fuhrunternehmers
Hamacher auf Erhöhung der Ver-
gütung für die Müllabfuhr.
6) Die Milchversorgung betr.[effend]
7) Anstellung eines Gemeindebau-
meisters.
Nachdem der den Vorsitz führende
Bürgermeister Klev die Sitzung
eröffnet und den Gegenstand der
Beratung nochmals vorgetragen
und erläutert hatte, wurde
beraten und beschlossen wie
folgt:
Zu 1

Weiterlesen

1. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Sieglar, Protokollbuch Konferenzen“ 1900-1931, B 1063, S. 49

In der Schulkonferenz der Sieglarer Schule werden der Lehrplan und das Pensum für den Rechenunterricht der ersten bis vierten Klasse besprochen und detailliert festge-halten.

Verhandelt, Sieglar, den 1. Mai 1918

Anwesende:
Hr. Hauptlehrer Müller
’’ Lehrer Zimmermann
Frl. Lehrerin Amzehnhoff
’’          ’’  Kenser
’’          ’’  Barion
’’          ’’ Gies
’’          ’’ Kuttenkeuler
’’          ’’ Schneider.

Nach Verlesung des Protokolls vom 18. Febru-
ar 1918 kam zur Sprache:
Wie wird das Pensum des Rechenunterrichtes
erreicht?
Es wurde darauf aufmerksam gemacht, daß
das Pensum unbedingt erreicht werden muß.

Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1915-1951, A 3414, S. 19

Protokolliert wurde am 29. April 1918 von der Troisdorfer Schule Blücherstraße eine Probelektion. Lehrerin Weck zeigte praktisch, wie die deutsche Grammatik anhand eines Textes erklärt werden soll.

Die Probelektion am 29. April 1918

wurde praktisch vorgeführt von der Lehrerin Weck
in Klasse Ib. Das Kollegium war vollzählig
vertreten. Herr Kreisschulinspektor war davon
in Kenntnis gesetzt worden.
Auf der Tagesordnung stand: Die Biegung des
Eigenschaftswortes ohne Geschlechtswort vor dem Dingwort
im Anschluß an das Lesestück: Das Glockenwunder
Zunächst wurde der Lesestoff in kurzen Zügen wie-

derholt. Dann dienten zur Veranschaulichung
der zu entwickelnden Regeln Sätze aus dem

Lesestück als Beispiele. Die Sätze wurden so
abgeändert, daß das Eigenschaftswort mit dem
Dingwort in den 4 Fällen vorkam. Zur Ent-
wicklung der Regeln wurden die Endungen

des Eigenschaftswortes von den Schülern unter-
strichen und mit den Endungen des Geschlechts-
wortes verglichen. Daraus erkannten die
Kinder die Regel über die Abänderung des
Eigenschaftswortes ohne Geschlechtswort. Zur Übung
bildeten die Kinder Sätze, in denen das

Eigenschaftswort in den 4 Fällen vorkam,
und dann änderten sie das Eigenschafts-
wort mit dem Dingwort ab, für sich
alleinstehend. Zur schriftlichen Übung dien-
ten auch solche Aufgaben.
       Friedrich. H. Lassetzki.
                       […] L. Wessel.
                       M. Leven.

22. März 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 439-443

In der Gemeinderatsitzung am 22. März 1918 in Troisdorf wurde unter anderem die Erhöhung der Strom- und Gaspreise beschlossen, sowie der Erwerb von Gelände für den Bau von Wohngebäuden. Außerdem wurde die Versorgung der Gemeinde mit Milch geklärt.

Verhandelt,
Troisdorf, den 22. März 1918. 

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Dr. Balke
Beckers
Birkhäuser
Fischer
Gerhardt
Hagen
Langscheidt
Dr. van der Laan
Lichterfeld
von Loe Frhr.
Lohmar Wilh.
Nußbaum Wilh.
Schüthuth
Dr. Trier

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Ge-
meinderat in der Anzahl von
14 Mitgliedern, wie solche neben-
stehend genannt sind, also in beschluß-
fähiger Anzahl versammelt, um über
die in der Einladung näher bezeich-
neten Gegenstände zu beraten und
Beschluß zu fassen:
1.) Erstattung des Berichts über den
Stand und die Verwaltung der Ge-
meinde Angelegenheiten.
2.) Festsetzung des Gemeindehaus-
haltsplanes nebst den dazu ge-
hörigen Sonderhaushaltsplänen
für 1918.
3) Festsetzung der Gemeindesteuer-
umlage für 1918.
4) Erhöhung des Gaspreises.
5) Antrag des Elektrizitätswerks
Berggeist auf Erhöhung des Strom-
preises.
6) Antrag des Beamten Wohnungs-
vereins Siegburg auf Ueberlassung
billigen Baugeländes für die Er-
richtung neuer Wohngebäude.
7) Die Milchversorgung der Ge-
meinde betreffend.
Nachdem der den Vorsitz führen-
de Bürgermeister Klev die Sitzung
eröffnet und den Gegenstand der
Beratung nochmals vorgetragen
und erläutert hatte wurde be-
raten und beschlossen wie folgt:
1.
Weiterlesen

8. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1915-1951, A 3414, S. 17-18

In der Lehrerkonferenz der Schule Blücherstraße in Troisdorf am 8. März 1918 wird von der Lehrerin Lassetzki praktisch gezeigt, wie der Mathematikunterricht gestaltet werden soll. Außerdem ist festgehalten, dass die Schüler einen Lichtbildvortrag über die deutsche Luftschifffahrt besuchen werden.

                    Konferenz am 8. März 1918

Der Herr Kreisschulinspektor war von der
Konferenz in Kenntnis gesetzt. Anwesend
waren alle Lehrer und Lehrerinnen des
Systems.
  Auf der Tagesordnung standen:
1. Eine Rechenlektion im 2ten Schuljahr,
praktisch vorgeführt von der Klassenlehrerin
Lassetzki über
das Enthaltensein innerhalb der Achterreihe.
Als stehende Übung ging der Lektion voraus:
Zu- und Abzählen der 9 mit Verschiebung des
Zehners z. Bsp. 23+9, 43+9; 54-9, 64-9.
Bei dieser Übung wurden die Aufgaben stets
vollständig gestellt; ein einfacheres Verfahren,
das mehr Zeit gewinnen läßt, wäre durch
folgende Fragestellung erzielt worden. Zu
jeder Zahl, die ich euch nenne, zählt ihr 9 zu bezw.
ab.
Der Gang der Unterrichtslektion war richtig.
Nach einigen einleitenden Aufgaben, die den
Zuhörer erkennen ließen, wie der Schüler in das
Enthaltensein überhaupt und in das Enthalten-
sein innerhalb der Achterreihe im besondern
eingeführt wurden, folgten die Übungsauf-
gaben und im Anschluß daran die ange-
wandten Aufgaben.
Als Vorbereitung auf das Neue wäre es
zweckmäßig gewesen die Achterreihe in
folgender Fassung – vorwärts und rückwärts,
in und außerhalb der Reihe zu üben: 8꞊1×8, 16꞊2×8.
Die Veranschaulichung erfolgte an der Rechen-
maschine. Bei der Übung hätte man zur Bele-
bung des Unterrichtes den Schüler selbst Aufga-
ben stellen lassen können.

Weiterlesen

8. März 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat Kriegsdorf“ 1846-1918, B 3018,
S. 147-149

In der Gemeinderatsitzung am 8. März 1918 in Kriegsdorf wurde unter anderem die Eingemeindung von Eschmar und Kriegsdorf nach Sieglar bekannt gegeben. Außerdem werden die Strompreise erhöht, die Gemeinde tritt dem Verein für Kriegspatenschaften bei und es werden Grundstücke für den Geistlichen angekauft.

Verhandelt
Kriegsdorf, den 8. März 1918

Gemeinderat
besteht aus
8 Mitgliedern.
Anwesend unter
dem Vorsitze des
Bürgermeisters
Lindlau
Die Mitglieder:
Vorsteher Engels
Zimmermann
Frenger
Werhahn
Reif

   Auf vorschriftsmäßige Einladung mit nachstehender
Tagesordnung:
1. Eingemeindung
2. Erhöhung der elektrischen Strompreise
3. Erhöhung der Vergütung für Faden, Tinte und Violinsaiten
4. Beitritt zum Zweigverein für Kriegspatenschaft
5. Ankauf eines Grundstücks für die Wohnung des Geistlichen
6. Revision und Abnahme der Gemeinderechnung für 1916

erschien heute der Gemeinderat der Gemeinde Kriegsdorf
in nebengenannten Mitgliedern, also in beschlußfähiger
Anzahl und beschloß was folgt:
zu 1.) Vorsitzender gibt Kenntnis von der Genehmigungs-
urkunde vom 18. Januar 1918 No. IV. a. 75, gemäß welcher
die Vereinigung der Gemeinden Eschmar und
Kriegsdorf mit der Gemeinde Sieglar erfolgt. Ferner

Weiterlesen

7. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat Eschmar“ 1846-1918, B 3015,        S. 163b-164

In der Gemeinderatssitzung der Gemeinde Eschmar am 7. März 1918 wird neben anderen Punkten die Eingemeindung, die Erhöhung der Strompreise und der Beitritt zum Zweckverein für Kriegspatenschaften beschlossen.

Verhandelt
Eschmar, den 7. März 1918 

Gemeinderat
besteht aus
6 Mitgliedern.
Anwesend
unter dem
Vorsitze des
Bürgermeisters
Lindlau
Die Mitglieder:
Becker
Siebertz
Kurth 

Auf vorschriftsmäßige Einladung mit der
Tagesordnung:
1. Eingemeindung.
2. Erhöhung der elektrischen Strompreise.
3. Erhöhung der Vergütung für Faden, Tinte und Violinsaiten.
4. Beitritt zum Zweigverein für Kriegspatenschaft.
5. Antrag des Herrn Lehrers Stärk betr. Vergütung für
Mitverwaltung der zweiten Klasse und betr. Erhöhung
der Heizentschädigung.
6. Revision und Abnahme der Gemeinderechnung für 1916
erschien der Gemeinderat der Gemeinde Eschmar in nebengenannten
Mitgliedern, also in beschlußfähiger Anzahl, und beschloß
was folgt:
Zu 1. Vorsitzender gibt Kenntnis von der Genehmigungs-
urkunde vom 18. Januar 1918, No. IV. a. 75, gemäß welcher
die Vereinigung der Gemeinden Eschmar und Kriegsdorf mit
der Gemeinde Sieglar erfolgt. Ferner wird Kenntnis gegeben
von der Verfügung des Herrn Regierungspräsidenten vom
9. Februar 1918 I. H, 106, wonach diese Eingemeindung
am 1. April 1918 in Kraft tritt.
Zu 2. Auf Antrag des Berggeist erklärt sich Gemeinderat
damit einverstanden, daß vom 1. Februar 1918 bis zum
1. October 1919 eine Erhöhung der Strompreise um
20% eintritt. In diese Preiserhöhung ist der Kohlensteuer-
zuschlag einbegriffen.
Zu 3 Die Vergütung für Faden, Tinte und Violinsaiten

Weiterlesen

22. Februar 1918

Alle Scans zum Protokoll

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Kirchstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1916-1952,      A 3471

In einer Systemkonferenz der Troisdorfer Schule Kirchstraße wird am 22. Februar 1918 die Behandlung eines Textes in der Mittel- und Oberstufe durchgenommen. Vorbereitung, Methode und Lehrziele der Lehrprobe sind anschaulich formuliert. Auch wurden am Ende der Konferenz Sammeltage für Haare und Knochen festgelegt.

System-Konferenz.

am 22. Febr. 1918.

Es kam folgendes Thema zur Sprache: Die methodische
Behandlung eines Lesestückes auf der Mittel- und Ober-
stufe.
Der methodische Lehrgang auf der Mittelstufe wurde
uns praktisch vorgeführt durch eine Lehrprobe, welche
Frl. Müller in ihrer Klasse (3. Jahrgang) abhielt. Es
wurde an dem Lesestück „Frau Hütt“ folgender Stufen-
gang gezeigt:
I. Vorbereitung mit Zielangabe:
Die Vorbereitung knüpfte an eine schlimme Gewohnheit

der Kinder, die Mißachtung des Brotes, an und machte
auf diese Weise die Kinder aufnahmefähig für den Inhalt
des Lesestückes, welches den Mißbrauch des Brotes behandelte.
Die Zielangabe wies kurz auf den Hauptgedanken
des Lesestückes hin.
II. Darbietung:
1. Vorlesen seitens der Lehrerin bei geschlossenen Büchern.

2. Vorlesen seitens der Lehrerin bei geöffneten Büchern. Des
Zeitmangels wegen wurden nur zwei Abschnitte vorgelesen.
3. Nachlesen des ganzen Lesestückes, dann abschnittweises Nach-
lesen seitens der Kinder.
4. Abschnittweise Behandlung.
Dabei wurde gezeigt, wie stets an die Erfahrung der
Kinder aus dem täglichen Leben und an das aus dem
früheren Unterricht Gewonnene angeknüpft und er-
läutert werden kann.
5. Aussuchen einer passenden Überschrift für den Abschnitt
seitens der Kinder.
6. Nacherzählen des Abschnittes, angeregt durch eine entsprechen-
de Teilüberschrift.

III. Vertiefung:
Erarbeitung der Gedanken: das Brot macht stark, verleiht

Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Sieglar, Protokollbuch Konferenzen“ 1900-1931, B 1063, S. 48

In der Konferenz der Sieglarer Schule kamen die Zeugnishefte sowie die Stoffver-teilungspläne zur Sprache. Außerdem soll aufgrund des Papiermangels auf übermäßige Niederschriften verzichtet werden.

                                                            Verhandelt, Sieglar, den 18. Februar 1918

Anwesende:
Hr. Hauptlehrer Müller
 ‘‘   Lehrer Zimmermann
Frl. Lehrerin Amzehnhoff
“       “   Kenser
“       “    Barion
“       “    Gies
“       “   Kuttenkeuler
“       “  Schneider.

      Nach Verlesung des Protokolls vom 13. November
1917 wurde die Konferenz eröffnet. Es kam
zur Sprache:
1. Die Zeugnishefte,
2. Die Stoffverteilungspläne,
3. Die Niederschriften.
Die Zeugnishefte sind frühzeitig dem Herrn
Hauptlehrer zur Unterschrift vorzulegen. Vor
allen Dingen ist darauf zu achten, daß die
Noten nicht zu gut, sondern den Leistungen
entsprechend geschrieben werden. Die Versetzung
der Kinder erfolgt am Samstag vor Palm-
sonntag.
Die Stundenpläne Stoffverteilungspläne sollen nach Angabe des ge-
druckten Planes gemacht werden und nicht
zuviel Stoff enthalten. Die Pläne müssen in
den ersten Tagen des neuen Semesters
fertig sein.
Die Niederschriften sind der Zeit entsprechend,
wegen des Papiermangels, nicht zu häufig
zu machen. Bei denselben ist auf Form und
Inhalt besonders zu achten. Sie müssen schön
und fehlerfrei geschrieben sein. Deshalb ist
eine gute Vorbereitung der Niederschriften
sehr notwendig. Mit Ausnahme der Oberstufe
sind sie am zweckmäßigsten satzweise vor-
zubereiten.

V.[orgelesen] u.[nd] g.[enehmigt]
Der Hauptlehrer:
A. Müller

8. Februar 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 436-438

In der Gemeinderatsitzung am 8. Februar 1918 in Troisdorf wurde unter anderem beschlossen, dass die Gemeindebeamten und Angestellten eine einmalige Kriegs-zulage erhalten. Wie hoch diese ausfällt, hängt jedoch von der Art der Anstellung ab. Außerdem wird Bürgermeister Klev damit beauftragt, einen Architekten aus Köln für den Ausbau des Friedhofs zu kontaktieren.

Verhandelt
Troisdorf, den 8. Februar 1918.

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
Dr. Balke
Beckers
Fischer
Gerhardt
Hagen
Dr. van der Laan
Langscheidt
Lohmar Wilh.
Lohmar Joh.
Lichterfeldt
Mannstädt
Nußbaum Pet.
Nußbaum Wilh.
Schüthuth

Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung hatte sich heute der
Gemeinderat in der Anzahl von
    Mitgliedern, wie solche neben-
stehend genannt sind, also in
beschlußfähiger Anzahl ver-
sammelt, um über die in der
Einladung näher bezeichneten
Gegenstände zu beraten und
Beschluß zu fassen:

1.) Bewilligung eines Beitrages
zu den Kosten der Entwurfsbe-
arbeitung einer Großschiffahrts-
straße Rhein-Main-Donau.

Weiterlesen