22. April 1917

0_1_23_58_22_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 21. [22.] April.

Ueber die Riesen-Doppelschlacht an der Aisne und in der Champagne lesen wir: „Furchtbares ereignet sich auf Frankreichs Fluren!“ Der Atem stockt uns beim Lesen der amtlichen Heeresberichte. „Truppen aller deutschen Stämme vollführen in der größten Schlacht der Weltgeschichte im Kampfe Mann gegen Mann, und im getreuen Ausharren bis zum Tode stündlich und täglich Heldentaten, die der Heeresbericht nicht mehr einzeln nennen kann!“ – So schreibt der Griffel Ludendorffs, und das Herz krampft sich zu- Weiterlesen

18. April 1917

0_1_23_58_18_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 18. April.

[Artikel „Der Deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Oesterreich-ungarischer Tagesbericht.“]

Der gewaltigste, gigantisch-ernsteste Tagesbericht liegt vor uns!!! „An der Aisne ist eine der größten Schlachten des gewaltigen Krieges und damit der Weltgeschichte im Gange!“ so gräbt es sich in unseren Schädel! „Der Feind setzte mit (Fortsetzung 3 Blätter weiter) Weiterlesen

13. April 1917

0_1_23_58_13_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 13. April

Man spricht jetzt schon von dem englischen Miserfolg bei Arras. Die Zeitungen sagen darüber: „Auch am 3. Tag der Schlacht bei Arras ist den Engländern der beabsichtigte Durchbruch nicht geglückt. Nachdem die deutschen Linien elastisch zurückgebogen wurden u. die Engländer gezwungen waren, ihre angehäuften Weiterlesen

6. April 1917

0_1_23_58_06_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Karfreitag, den 6. April.

[Kopfzeile „Kriegszustand mit den Vereinigten Staaten.“]
,so
 
stand es in den gestrigen Abendblättern! Das schon lang erwartete ist nun Tatsache geworden! Bei dem dichtesten Schneesturm, der den Himmel zeitweise so verdunkelte, daß wir, wie beim Mittagessen, das Licht anmachen mußten, kam uns die Nachricht! Dunkel, wie der Himmel des gestrigen Tages, mit seinen Stürmen all‘, liegt die Zukunft vor uns. Hoffentlich wird sie wie das Wetter heute Morgen: einen Oster-Sonnenschein uns bringen! – Schon einige Tage Weiterlesen

1. April 1917

2017-04-01_StA-Aachen_Entlausung

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Erster Weltkrieg

Das Thema Hygiene war nicht nur an der Front, sondern auch in der Etappe und an den Standorten in der Heimat ein Dauerthema. Vor allem Läuse plagten die Soldaten. Um die Läuse nicht von der Front in die Heimatstädte zu tragen, wurden verlauste Soldaten in sog. Entlausungsanstalten von ihren ungebetenen Gästen befreit.

30. März 1917

0_1_23_58_30_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 30. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Artilleriekampf nördlich Monastir.“]

Die Natur hat ihr gestriges tiefwinterliches Gewand wieder rasch abgelegt, auch ist es etwas wärmer geworden. Aber ein rechtes Vertrauen haben wir nicht zu ihren Launen, ebenso wenig vorläufig zu den Meldungen über die revolutionäre Stimmung in Italien. Aus Zürich wird darüber geschrieben: „Der römische Berichterstatter des Züricher Tagesanzeigers schreibt von der italienischen Grenze: Sowohl in Rom wie im ganzen Lande besteht eine Stimmung, die an die Vorgänge in Rußland erinnert. Von überall her kommen Weiterlesen

24. März 1917

0_1_23_58_24_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 24. März.
 
Am Vorabend der zweiten Revolution“, so lautet die Ueberschrift einer kurzen Meldung der Frankf. Zeitung aus Stockholm, wo es heißt: „Über Petersburg liegt, wie man nach glaubwürdigen Erzählungen annehmen muß, Brandgeruch u. eine unruhige Stimmung. Die scharfe Winterkälte hält die Leute von den Straßen fern. In den Vorstädten tragen viele Personen Revolver, sogar Gewehre. Der Faurische Palast gleicht noch immer einem Bienenhause. Der Hauptsaal dient ausschließlich den von Neugierigen umlagerten Sitzungen des Arbeiterausschusses. Weiterlesen

19. März 1917

0_1_23_58_19_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 19. März.

Von Paul erhielten wir eine Karte gestern, gestempelt vom 16. März aus Charlottenburg des Inhalts, daß er sich auf der Rückreise zur Garnison Spandau befände u. voraussichtlich in dieser Woche zu uns in Urlaub kommen würde, weshalb unsere Freude übergroß ist! – Ueber die gelungene Räumung im Westen finden wir in den Zeitungen manches, was uns schmerzhaft berührt – aber wir waren ja darauf vorbereitet. Wir lesen, daß (laut Tagesbericht) wir auf Weiterlesen

13. März 1917

0_1_23_58_13_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 13. März.
 
Aus Hohenelse v. 10.3.17 schreibt uns Paul: „Liebe Mutter! Gerade befinde ich mich in meinem Zimmer und gedenkt deiner; deshalb will ich Dir ein paar Zeilen schreiben. Am kommenden

Weiterlesen

12. März 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Tomaschek versendet gedichtete und gezeichnete Grüße
an seine Schwester in Troisdorf.

An Wohlg.
Frau Anna Ludwig
Kölnerstr: 10.
in Troisdorf.
Rheinland
Deutschland 

Peter Tomaschek Korp.
K.K. Inf. Reg. 91.16. Feldk.
Feldpost 212.

Grüsse aus

Vergiß mein nicht ruft es so zart
Vergessen sein ist gar so hart.

dem Felde sendet d. Br.[uder] Peter.

7. März 1917

0_1_23_58_07_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 7. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Das Hin- u. Hergezerrtwerden in der Frage der Haltung Amerikas geht weiter; was heute als feststehende Tatsache gilt, wird morgen wiederrufen. Wir finden in den Zeitungen einiges über Friedensfreunde in den Ver. Staaten, wo es heißt: (Paris, 5. März) aus New-York wird gemeldet, es herrsche im Staatsdepartment große Erregung über die Fortsetzung der Friedenswerbung der Pazifisten nach den letzten Enthüllungen (Angelegenheit mit Mexiko-Bündnis) die Zahl der Friedensversammlungen nehme im Lande zu. Am letzten Sonntag seien in New York allein 17 Versammlungen gegen einen Krieg

Weiterlesen

2. März 1917

0_1_23_58_02_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2011.

[Karikatur „Wilson und die Neutralen“]

Freitag, den 2. März.

So viele Bekanntmachungen wie gestern standen auf einmal noch nie in den Zeitungen: Bekanntmachungen betreffend Beschlagnahme der bronzenen Kirchenglocken, aller Gegenstände aus Aluminium gefertigt (bis zum schlichten Federhalter!), des Handels mit Terpentinöls, erneute Verschärfung des Handels mit Seife. Es schwirrt einem förmlich der Kopf. Dabei wird schon jetzt Stimmung gemacht für die Beteiligung an der 6. Kriegsanleihe. – Indessen hören wir, daß es vor einigen Tagen einen schweren Krawall gab: Arbeitermassen stürmten die Bäckerläden und beraubten sie; aus Düsseldorf mußte Militär dorthin, die Ordnung wieder aufrecht zu erhalten. Die Zeitungen schweigen völlig darüber. – In der Akademie ist eine Pockenerkrankung vorgekommen, die immer mehr um sich greift. Ein alter Mann, ein Modell, wurde, von Studierenden unterstützt, aus der Akademie gebracht. Das ganze Studienatelier wurde geschlossen, um desinfiziert zu werden; die Beteiligten ließen sich alle impfen. Eine weitere akademische Angelegenheit von größerer Bedeutung ist die, daß heute Nachmittag in einer Sitzung des Kollegiums der talentvolle Max Clarenbach eingeführt wird, der an Stelle des verstorbenen Kollegen Eugen Dückers die Klasse für Landschaftsmalerei übernimmt. Weiterlesen

23. Februar 1917

0_1_23_57_23_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 23. Februar.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Im Kaukasus vorfühlende russische Bewegungen abgeschlagen.“]

Das U-Bootkrieg-Fieber wird immer stärker bei uns! Gewissermaßen zu dessen Vergrößerung gehört auch ein Aufsatz von Vize-Admiral z.D. Kirchoff (Berlin), den ich Nachstehendes entnehmen möchte: „Nach ausländischen Quellen ist der Gesamtverlust seit dem Ablauf der Schonzeit jetzt bereits höher als der eines vollen Monats der letzten Zeit, weit über 400000 Tonnen. Es ist jedenfalls eine erhebliche Steigerung der allgemeinen Wirksamkeit deutlich überall erkennbar, die auf mannigfache Weise in die Erscheinung tritt. Zwar sagen die Engländer, sie hätten neue u. überall tatkräftig eingeleitete „Abwehrmaßnahmen“ ersonnen. Weiterlesen

17. Februar 1917

0_1_23_57_17_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 17. Februar.

Wieder ein seltenes Fest feierten wir gestern Mittag: Zu dem Stockfisch, gab es einige Kartoffeln, 8 Stück. Meine liebe Frau war noch am Vormittag auf den „Trapp“ gegangen. Das Ergebnis ihres Bettelns waren – 17 Kartoffeln! Wie sparsam gingen wir mit der Knollenfrucht um, wie behutsam und mit wie viel Verstand verzehrten wir die langentbehrte Gabe! Also es gibt doch noch Kartoffeln! Aber wo? – Auf diese Tatsache scheint auch ein Erlaß des Reichskanzlers zu zielen, der gestern in der Zeitung stand, und der neben anderem folgendes besagte: „Aus Anlaß der am 15. Febr. stattfindenden Erhebung der Bestände des gedroschenen u. ungedroschenen Getreides u. der für den 1. März angeordneten Aufnahme der Kartoffelvorräte gestatte ich mir auf die große Bedeutung hinzuweisen, die die Aufklärung aller landwirtschaftlichen Kreise über die Tragweite dieser Maßnahme besitzt. Weiterlesen

12. Februar 1917

0_1_23_57_12_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 12. Februar.

Pauls letzter Brief vom 7. Febr., den wir gestern erhielten, der vom 8. II abgestempelt war, war demnach drei Tage unterwegs. Zugleich mit diesem Brief kam von Walter ein Kartengruß an, abgestempelt vom 4.II., der demnach fast eine Woche unterwegs war. Paul schrieb: „Hohenelse, 7.2.17. Mein lieber Papa! Mit großer Freude erhielt ich deinen so lieben Brief; nimm vielen herzlichen Dank dafür. Es ist ja unglaublich was du mir mitteilst über die jetzigen Zustände; na, die größte Kälte wird ja vorüber sein und man rechnet allgemein mit dem Mondwechsel; heute Nacht wird sich das Wetter ändern. – Die A.E.G. schrieb an mich genau wie dir es bereits bekannt ist; aber ich habe ihnen mitgeteilt, daß ich mich noch in Lazaretbehandlung befinde, aus der ich erst in 4 6 Wochen herauskomme. Dann erst ist es möglich, daß ein Urlaubsgesuch angängig Weiterlesen