26. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1917

Abreise der Ohligser Kinder nach Pommern

   Ohligs. Die Kinder-Völkerwanderung. Eine
Kriegerfrau schreibt uns: Von Scheiden und Meiden singt der
Krieg ein gar traurig Lied. Unsere Männer haben wir gehen
lassen müssen. Jetzt gehen auch die Kinder. Gestern hat uns
das durch den Nahrungsmittelmangel gebotene Streben in die
Ferne wieder Kinder entführt. Ueber hundert sind nach Kolberg
abgereist. Es war ein hartes Abschiednehmen. Den zahlreichen
Müttern, die ihre Kleinen nach der Bahn gebracht hatten, wird
vielleicht zum ersten Male in ihrem Leben die Verzögerung der
Zugabfahrt um bald eine Stunde gelegen gekommen sein:
konnten sie doch so viel länger die Kinder behalten! Aber noch
zu bald war alles zur Abfahrt bereit und die Kinder stiegen voll
Erwartung nach neuen Erlebnissen und Eindrücken in den Zug.
Zusammen mit den Ohligser Kleinen fuhren Kinder aus dem
Schlebuscher Industriegebiet.

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Ein Leser empört sich über die milde Bestrafung eines Nahrungsmittelfälschers in Opladen

            Fremde sind es zumeist . . . .
   Ein Arbeiter der Eisenbahnwerkstätten in Opladen
schreibt uns:
   Als seinerzeit der Leiter einer Hamburger Brotfabrik vom
Hamburger Schöffengericht zu einem Jahre Gefängnis und
2000 Mark Geldstrafe verurteilt worden war, fügte die Redak-
tion der „Opladener Zeitung“ der Meldung dieses Urteils diese
zutreffenden Worte an: „Nur solche strenge Strafen können das
Volk vor den überhandnehmenden Verfälschungen schützen.“

Weiterlesen

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Zwei Brief von der Kinderlandverschickung ins Mecklenburgische

         Von unsern „Mecklenburgern“.
   Mehrere unserer Leser haben uns Briefe von den nach
Mecklenburg gesandten Kindern liebenswürdigerweise zur Ver-
öffentlichung zur Verfügung gestellt. Es geht aus allen her-
vor, daß es den Kindern gut geht. Wie schnell sich die Kinder
in das Landleben hineingefunden haben, dafür liefert der nach-
stehende Brief eines größeren Jungen den Beweis. Der Brief-
schreiber ist auf einem größeren Hofe bei Kröpelin. Er
schreibt:

Weiterlesen

2. Juni 1917

   

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, S 1/260/4: „Der Kanonier Gerhard Wihl schreibt von der Westfront an seine Schwester Gertrud in Bergisch Gladbach“

Gerhard Wihl (geb. 8. September 1893), Sohn des Schuhmachers Peter Wihl auf der Laurentiusstraße 22 war während des Ersten Weltkriegs als Soldat an der Westfront in Frankreich bei der 5. Batterie des Garde-Feldartillerie-Regiments 2 der 2. Garde-Infanteriedivision stationiert.

Weiterlesen

2. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1917

Enorme Leihgebühren werden für Schiebkarren verlangt

   Solingen. Wucher beim Verleihen von Schieb-
karren! Eine Kriegerfrau schreibt uns: In dieser Kriegs-
zeit wird aus allem Kapital geschlagen. Arme Leute werden ge-
schröpft, wo nur eben möglich. Es ist nicht genug, daß die armen
Kriegerfrauen im Schweiße ihres Angesichts ihre Kohlen holen
müssen; beim Leihen von Karren werden sie auch noch ausgebeutet.
Wer keine Karre hat, bezahlt an Leihgebühren für die Stunde
20 Pf[enni]g. Es kommt vor, daß Frauen oft 3 Stunden warten und dann
also 60 Pf[enni]g bezahlen müssen. Das macht 2,60 Mark für einen
Zentner Kohlen. Ein „Karrenbesitzer“ an der Schlagbaumerstraße
nimmt für seine Karre sogar 30 Pf[enni]g für die Stunde. Wo bleibt da
die Kriegsunterstützung? In Friedenszeiten verdiente mancher Ar-
beiter 30 Pf[enni]g die Stunde. Das verdienen jetzt die Schiebkarren! –
Wir haben uns überzeugt, daß der hier kritisierte Unfug tatsächlich
besteht. Die Habsucht des einzelnen springt immer gieriger auf den
Mitmenschen. Die Kleinen lernen von den großen Dividenden-
schluckern. Der Krieg verdirbt materielle und moralische Werte
gleichermaßen.

31. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1917

Ein bemerkenswerter Leserbrief zu Solingens Volksküche

           Er weiß von nichts!
   Im vorigen Jahre, als der Weltkrieg bald zwei
Jahre tobte, gingen Meldungen durch die Presse von
weitvergessenen Inseln im Großen Ozean oder anderswo, auf
denen man bis dahin von dem Weltkriege noch nichts gewußt
hatte. Ein gewisser Neid beschlich den geplagten Kriegs-
menschen ob der glücklichen Bewohner dieser vom Kriegs-
elend unberührten Eilande. Nun dauert der Krieg bald drei
Jahre, und es wird wohl kaum irgendwo in der Welt noch
ein Flecklein Erde geben, auf dem die Menschen von dem
furchtbaren Weltenbrande nicht unterrichtet sind. Menschen
aller Rassen sind am Kriege. Soldaten wohl aller Hautfarben
sind am Kampfe beteiligt. Kriegerwitwen und Kriegerwaisen
gibt’s in Australien und Kanada, am Senegal und am Ganges
ebenso wie in unserer nächsten Nachbarschaft.

Weiterlesen

28. Mai 1917

0_1_23_58_28_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Pfingst-Montag, den 28. Mai.

Die Nachtruhe sollte uns aber gestern Abend nicht so rasch kommen. Bis zwei Uhr währte der Pfingsttagslärm bei Gesang u. Gegröhle in der Wirtsstube unter uns. Wo  bleibt die Innehaltung der Polizeistunde, der Kriegsverortnungen für Wirtschaftsbetriebe? Es sah heute Morgen in der Wirtschaftsstube wüst aus: leere Flaschen lagen u. standen umher, zerbrochene Gläser vermengt mit Zigarrenstummeln und Butterbrotpapiere bedeckten den Boden. So wüst wird es auch wohl heute Morgen in manchem Schädel aussehen! Sehr früh schon zogen die Wandervögel, rot gebräunt, singend und Zupfgeige spielend, über die Landstraße, die ihnen zu gehören schien. Mir schien es aber  auch, daß sie größeren Wert auf ihren bunten Aufputz, auf Weiterlesen

26. Mai 1917

StaAC_Kokna

Vorder- und Rückseite der Stadtansicht Aachens von Kokna

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Steinbrecht, Postkarten 3: Bilder gemalt von Landsturmmann F. Kokna

Um Spenden für Kriegsbeschädigte zu Sammeln wurden von verschiedenen Institutionen gerne auch Postkarten verkauft, der Erlös kam dann den Geschädigten zu. Die Motive sollten möglichst viele Bürger ansprechen, weshalb Postkarten mit lokalem Bezug gerne gewählt wurden.

Aachen. Blick von der [Technischen] Hochschule. [Landsturmmann F. Kokna]
Postkarte
Herausgegeben zu Gunsten der Kriegsbeschädigten-Fürsorge von der Deutschen Hauswirtschafts-Gesellschaft, Kriegerheim Aachen.
[Im Briefmarkenfeld]: Preis 10 [Pfennig]
Davon
für die Kriegsbeschädigten-
Fürsorge der
[Deutschen Hauswirtschafts-Gesellschaft] min-
destens 4 [Pfennig]

26. Mai 1917

0_1_23_58_26_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Mai 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 26. Mai.

Früh stand ich auf, um nicht den Zeitpunkt zu verpassen, die Morgensonne, die den grünen Widerschein der Bäume auf das Wasser der Ahr zaubert, am Wehr dort, von dem aus Tag und Nacht das gleichtönige Rauschen uns umweht. Ich machte meine kleine Postkarten-Studie ungefähr fertig. – Meiner lieben Frau, deren Zimmer ich gestern nicht verließ u. die auch heute noch das Bett hüten muss, geht es heute Morgen, Gottlob, etwas besser! Die vielen Transportzüge vom Westen und nach dem Westen blieben gestern fast ganz aus. Sie waren wohl das einzige, was viele in unserem Gasthofe an den Krieg erinnerte. Denn die Pfingstfest-Vorbereitungen nehmen alle Haus-Insassen stark in Anspruch, Weiterlesen

25. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1917

Ein weiterer Brief eines Solinger Jungen aus Pommern

                    Viehzählung in Pommern.
   Viehzählungen werden jetzt anscheinend in Pommern
öfters vorgenommen, ohne daß man die einschlägigen Insti-
tutionen zu bemühen braucht. Ueberall, wohin die Kinder
aus den Industriegegenden kommen, ist es das erste, den Vieh-
bestand aufzunehmen. Es ist ein Zeichen dafür, mit welchem
Interesse unsere kleinen Auswanderer ihre neue Umgebung
erforschen. Das geht auch aus dem nachstehenden Briefe eines
größeren Solinger Knaben hervor, der uns freundlich zur
Verfügung gestellt wird:
                                                  Tribsees, den 7.5.1917
                                Liebe Eltern!
   Ich erhielt am Samstag Euren Brief! Und beantworte ihn erst
Montag, denn ich war am Sonntag in Ungnade. Es sind nur 8
Häuser und 1 Gutshof. Dort gehen die Kinder alle zusammen in die
Schule. Die Fahrt will ich nicht schildern, denn das wird zu lang
werden. Du weißt sie ja auch aus den Zeitungsberichten. Das Schul-
gehen ist jetzt sehr schön, morgens fahren wir mit dem Milchwagen
und mittags ist es schon schön warm. In der Schule bin ich jetzt
richtig eingelebt. Wir haben hier 22 Kühe, die Milch geben, 9 große
und 13 kleine Kälber, 9 Pferde, 2 Fohlen, 16 Schweine, 6 Schafe,
2 Hunde und 35 Hühner. Fritz Sch . . . ist bei mir, wir sind
schon gute Freunde. Das Dialekt hier ist Plattdeutsch und ich kann
die Leute jetzt schon ziemlich verstehen. Ich erwarte jetzt Deine Photo-
graphie; wie Du da aussehen wirst?
   Damit ihr mal einen Begriff davon bekommt, wie ich hier lebe,
werde ich Euch meinen heutigen Tag mal schildern. Um 6 Uhr wird
aufgestanden, dann nach dem Kuhstall und mir Milch gemolken und
getrunken. Dann Kaffee getrunken. Dann gings nach der Schule. Um
12 Uhr gings an Mittagessen; es bestand heute aus Kartoffeln,
Möhren und Erbsen mit Speck, ein Stück fetten Schinken und Sauce.
Am Nachmittag war Fohlenfüttern. Dann Kaffeetrinken. Am Abend
Milchsuppe und Bratkartoffeln. Dann um 8 Uhr als gemolken wurde,
habe ich noch Milch getrunken, die war noch ganz warm. Heute hat
meine Freundin, die Melkmagd, Besuch bekommen aus Berlin. Ein
hübsches Mädchen von 15 Jahren.
                                                                  Euer Hans.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Zwei Briefe eines Wiesdorfer Mädchens aus Pommern

   Freud‘ und Leid der Pommernkinder.
   Wertvolle Einblicke in die Stimmung unserer Pommern-
kinder lassen die nachstehenden Briefe eines neunjährigen
Mädchens aus Wiesdorf tun, das mit nach Pommern ge-
gangen ist. Aus den Briefen spricht köstliche kindliche Naivi-
tät und waches Interesse an den neuen Verhältnissen, besonders
an den Haustieren des bäuerlichen Besitzes. Unsere kleine
Wiesdorferin schreibt:

Weiterlesen

7. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1917

Ein weiterer Brief eines „Pommernkindes“, diesmal aus Wald, der die Eltern beruhigen soll

          Von unseren Pommernkindern.
   Nach Aeußerungen vieler Eltern, die Kinder nach Nord-
deutschland gesandt und jetzt Briefe von ihren Kindern erhalten
haben, sind unsere „Pommernkinder“ bei ihren Pflegeeltern
bestens aufgehoben. Im allgemeinen gibt’s in jenen ländlichen
Distrikten noch Brot genug und auch etwas dazu, so daß die
Angehörigen der kleinen „Auswanderer“ sich auch wegen der
Verpflegung der Kinder keine Sorgen zu machen brauchen. Das
geht besonders aus dem Briefe eines kleinen „Pommern-
gängers“ aus Wald hervor, der es allerdings besonders gut ge-
troffen zu haben scheint und der seine jungen pommerschen Er-
fahrungen in diesem ergötzlichen Briefe niederlegt:
                                              Papenhagen, den 1. Mai
                       Liebe Mutter und Schwester!
   Wie geht es Euch? Mir geht es sehr gut. Liebe Mutter, ich
brauch auch gar nicht schwer zu arbeiten. Gestern habe ich Kartoffeln
gesetzt. Der Knecht hat immer Löcher gegraben. Ich hatte in einem
kleinen Korb Kartoffeln und ich schmiß denn immer eine Kartoffel
in das Loch. Dann grub der Knecht noch eine Reihe aus und schmiß
den Dreck von der 2. Reihe auf die Kartoffeln und so immer weiter.
Liebe Mutter, die zwei wollenen Decken, die du mir mitgegeben hast,
brauch ich nicht. Freu Peper sagt, das brauchtest Du gar nicht getan
zu haben. Ich hab in meinem Bett so schöne warme Decke, die
2 gehen gar nicht mehr drin. Morgen muß ich in die Schule. Liebe
Mutter! Ich bekomme sehr gutes Essen. Morgens um 7 stehe ich
auf. Dann bekomme ich drei große Scheiben Brot (Rest unleserlich)
belegt und um 10 Uhr noch mal. Des Mittags gibts Kartoffeln, Ge-
müse, ½ Wurst und Fleisch, manchmal auf Fisch. Um 4 Uhr drei
dicke Buttern mit Fett. Des Abends Kartoffeln und 2 Eier. Jeden
Mittag und Abend Pudding. Morgens um 7 Uhr und mittags um
4 Uhr viel Milch beis Brot. Ich bin immer so satt, daß ich nicht mehr
kann.
   Viele Grüße und Küsse and Dich und Gretchen.
                                                                                     A.

3. Mai 1917

03051917-foto-1523_seite_103051917-foto-1523_seite_2

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 1523 Feldpostkarte mit Ansicht des Landratsamtes Euskirchen vom 03. März 1917

Feldpostkarte aus dem Reserve-Lazarett Euskirchen

Eusk[irchen] den 3.5.17
l[iebe] Else!
Habe dein Paket
erhalten, besten Dank
Denke, daß ich nächste
Woche von hier weg-
kom[m]e. Haben hier

herrliches Wetter
aber dürfen wenig
ausgehen. Hoffe
nun auf baldiges
Wiedersehen. Mit
Gruß auch an deine
Eltern              Karl.
Stempel des Reserve-Lazaretts Euskirchen Abt. Marien-Hospital
Fräulein Ilsa Scheible
Holzhausen Sülz

2. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1917

Brief eines nach Pommern verschickten Jungen an seine Eltern in Solingen

                          In Pommern.
   Von einem der aus Solingen nach Pommern gegangenen
Kinder, einem elfjährigen Knaben, der bei einem Ackerbürger
in Tribsees untergebracht ist, wird uns ein Brief zur
Verfügung gestellt. Der Briefschreiber, der ein kleiner Mate-
rialist zu sein scheint, spricht vor allem von des Leibes Not-
durft und Nahrung. Er schreibt:
                                                 „Tribsees, den 27.4.17.
      Liebe Eltern! Ich habe heute mal richtig Zeit, Euch zu
   schreiben, da es sehr schlechtes Wetter ist. Es war heute mein
   erster Schultag hier in Pommern, der mir nicht
   sehr gut bekommen ist, denn Ihr könnt Euch denken, wenn
   man um 8 Uhr zur Schule sein soll und eine Stunde laufen
   muß, ehe man mal da ist, das ist kein Vergnügen. Sonst
   geht es mir sehr gut hier. Morgens früh bekomme ich zwei
   runde Schnitten Brot, da kann die Mutter zu Hause vier
   Butterbrote von machen, und bald einen Zentimeter Butter
   oder Fett darauf. Um zehn Uhr gibt es dasselbe. Mittags
   gibts immer einen Haufen Kartoffeln in die Suppe, und
   zum Nachtisch auch noch immer einen Teller Milchsuppe.
   Nachmitttags gibt es wieder zwei Brotschnitten wie morgens,
   und abends gibt es meistens Milchsuppe. So nebenbei
   trinke ich jeden Tag noch einen Liter selbstgemolkene
   Milch, denn das habe ich schon gelernt.
        Nun will ich schließen, da ich noch einen halben Liter
   Milch bei der Melkerin stehen habe, denn die muß heute
   noch getrunken werden. Hier halt ich den Krieg schon aus.
                   Mit bestem Gruß                      Euer H.“

24. April 1917

  

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig schickt Grüße an seine Familie in Troisdorf und fragt nach Neuigkeiten.

Feldpost

An Wohlgeb. Herrn
Peter Tomaschek [sen.]
in Troisdorf b/ Cöln
Cölner Str. No 10.

Stellung d. 24./ 4.   17.

Liebste Schw. [ieger] Eltern Frau u. Kinder!!

Lieber Schw. [ieger] Vater! Kann Euch noch Mitteilen
das bis jetzt noch alles glücklich hergegangen
ist. Hoffe, dass meine Zeilen Euch Liebsten!
doch……… gesund antrafen . Hi[e]r ist schönes
Wetter, wie ist es mit der Arbeit zu
Haus? Habt ihr den Garten bearbeitet? Was
gibt sonst Neues? Von Anna meiner lieben
Frau u. Kinder u. Euch Lieben Schw. Eltern! Hab
ich lange nichts mehr gehört. Nun mit tausend
Grüßen und Küssen Euer Schw. [ieger]
Sohn Peter

Abs: Sch. Peter Ludwig, [….] Inf.
Reg. 65.  I. Bat. 64. Comp.

[Vorderseite]

Nochmals Gruß u. Kuß an meine liebe Frau, Ännerle u. Resel !! Peter

Viele Grüße u. Küße an mein Lieber Schw. [ager] Peter! Noch keine Post von ihm erhalten.

Gruß u. Kuß an Eltern u. Schw. […]!! Peter