22. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Ansichts- und Postkartensammlung

Diese Karte schrieb der Musketier August Kuhfuß an Familie Halle in Lemgo. Kuhfuß befand sich auf einem Transport nach Frankreich. Abgestempelt wurde die Karte in Spich.

Feldpost
Famielie

August Halle
Lemgo i Lippe
Mittelstr N: 69

Sonntag. 22. 9.
Sende Euch die schönsten
Grüße aus Köln. Es ist
eine, schöne Fahrt nach
Frankreich. Komme nicht
nach Belgien, wie ich
da gesagt habe. Lebt wohl.
Seid herzlich g. grüßt von
August Kuhfuß

Abs Musk. Kuhfuß Inf. Regt 55 z. Zt. Transport

19. September 1918

Archiv Graf von Spee-Heltorf, Nachlass Wilhelm Graf von Spee, Nr. 395.

Johannes Baptist („Hans“) von Spee berichtet seinen Eltern von einem Truppenbesuch des Kronprinzen. Er bestellt Grüße von Bekannten, die er in diesem Zusammenhang getroffen hat und bedankt sich für ihm übersandten Kuchen.

395.                                   19.9.18


Liebe Eltern!

Ein Dichter sagte mal: „Die schönen

Tage von Aranjuetz sind nun vorüber.“

Ich hätte so gerne den schönen Herbst

hier beobachtet. Aber wenn schon

dann hätte ich gerne an der ganzen

Westfront gekämpft nur nicht da

wo Ferdinand Galen lag, wo sich statt

schöner Landschaft nur weiße Kreide

findet. Aber was nutzt schimpfen

„Der König rief und alle, alle kamen.“

Heute morgen wurden alle Off[i]z[iere]

der Div[ision] und Abordnungen der

Reg[imen]t[er] zum Kronprinzen nach Charle-

ville bestellt und hielt er uns

eine sehr[1] nette Dankes und An-

feuerungsrede. Man merkte ihm an

Weiterlesen

16. September 1918

0_1_23_61_16_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 16. September.
 
Es sind trübe Ereignisse, die uns umgeben und die nur wenig beglücken, auch im Innern des Landes – aber wir müssen darüber hinwegkommen. So versöhnlich herzerquickend scheint heute die warme Sonne vom wolkenlosen Sommerhimmel. Sie lockt hinaus in’s Freie; dennoch bin ich an‘*s Atelier gebannt; ich muß Geld verdienen. – Burian’s Friedensnote an Freund u. Feind erleidet seitens der Entente völlige Ablehnung. Havas verbreitet folgende Weiterlesen

15. September 1918

Archiv Graf Wolff Metternich zur Gracht: Archiv Schloss Gracht, Nr. 704.

Franziskus Graf Wolff Metternich berichtet seinem Vater von seinem Kriegsalltag und bittet um Zusendung von Wein.

den 15.IX.18.
Regts. Adj. Hus. 7

Mein lieber Papa!
Schon lange habe ich nichts mehr von Dir
gehört. Hoffentlich geht es Dir gut!
Von mir ist nicht viel Neues zu berichten.
Abgesehen von kleineren Quartierwechseln
sind wir immer noch in derselben Gegend.
Gesundheitlich geht es mir gut. Meine
Pferde sind jetzt endlich wohlbehalten von
der Esk. angekommen. Du schriebst

Weiterlesen

12. September 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:

St. Etienne den 12/9. 18.

Liebe Mutter!

Meinen herzlichsten

Dank für deinen Brief.

Die 2 Marmeladepaketchen

sind auch angekommen.

Ebenfalls herzlichen

Dank dafür. Heute

haben wir schon den 12.ten.

Der Urlaub rückt doch

schon näher. Paketchen

braucht Ihr nicht mehr

zu schicken. Briefe könnt

Ihr mir bis Mitte nächster

Woche noch schreiben. Vor

dem 20.ten fahre ich nicht.

Eher noch einige Tage später.

Fahrt dauert 2-3 Tage. So

kann es schon der 20.te werden

ehe ich zu Hause anlange.

Weiterlesen

8. September 1918

0_1_23_61_08_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 8. September.

[Artikel „Heftige Angriffe der Feinde abgewiesen.“]

Während selbst feindliche Sachverständige, wenn auch widerwillig, die deutschen Leistungen anerkennen und unsre Truppen in ehrlich tapferer Zuversicht zu ihren Führern schwer Errungenes aufgaben, hat ein Teil unseres Volkes durch feindliche Papierbomben u. durch Miesmacher sich Weiterlesen

1. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig versendet Grüße aus Metz an seine Frau in Troisdorf.

Feldpost
An Frau

Anna Ludwig
in Troisdorf Rhl.
Kölner Strasse No 10.
Sieg Kreis

Metz geschr. d. 1./ 9. 1918
Liebste Frau, Kind u. Eltern!!
Bin gut in Metz angekommen
und fahre  ½ 6 Uhr weiter,  denke
noch an den schweren Abschied von
Cöln. Liebe Anna! Hast Du den
Zug 7,35 nach Troisdorf noch be-
kommen? Und bis[t] Du Liebe gut
angekommen? Brief folgt. Herzlichen
Gruß u. Kuß an dich Liebste u. Kind
u. Eltern! Sage nochmals vielen
Dank für alles.

Auf ein Wieder Sehn dein Peter

Abs. Sch.[ütze] Peter Ludwig
Inf. Reg. 65. 4. Komp.
Batl.

[Auf der Vorderseite:]
Gruß u. Kuß an Eltern u. Geschwister! u. be
sonders Schw.[ager] Peter!

1. September 1918

0_1_23_61_01_september_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 1. September 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 1. September.

[Artikel „ Der neue große britische Durchbruchsversuch gänzlich gescheitert.“]

Alle Zeitungsberuhigungsversuche, die sich gegen die Grauseher, Miesmacher, Verzagten, Klatschbasen u.s.w. richten, nutzen nichts! Es ist nicht zu leugnen: die Erregung und Besorgnis um den Ausgang des Krieges,  und das Wohl des Vaterlandes steigert sich von Tag zu Tag! Es sind nicht nur allein die unteren Schichten des Volkes, die von düsteren Stimmungen beherrscht sind, nein auch die gebildeten Kreise teilen mehr und mehr die Ansicht, daß wir Weiterlesen

31. August 1918

0_1_23_61_31_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 31. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 31. August.

[Artikel „Schwere französische Niederlage zwischen Aillette und Aisne. Britischer Ansturm in erbitterten Kämpfen abgeschlagen.“]

Mit zu den schwersten Kämpfen des ganzen Feldzuges gehören die Kämpfe an der Aillette bis südlich Soissons. Franzosen wie Amerikaner versuchen immer wieder durchzubrechen und setzen rücksichtslos ihre Menschenmassen dafür ein. 1 ½ Millionen Mann sind innerhalb einer Woche gegen unsere Fronten angerannt! Noch längere Zeit werden uns die Sorgen nicht verlassen! – Weiterlesen

30. August 1918

0_1_23_61_30_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 30. August.

[Artikel „Fortdauer der großen Abwehrschlacht.“]

Die gewaltige Abwehrschlacht nimmt ununterbrochen ihren Fortgang. Das Ringen geht auf der ganzen Front mit Ausnahme geringer Abschnitte, wo vorübergehend Atempausen herrschen in blutigster, entsetzlichster Weise weiter und noch ist kein Ende Weiterlesen

29. August 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Hauptverbundsplatz Ochselstall 29/8. 18.

Liebe Mutter!

Dein Brieflein gelangte

soeben in meine Hände.

Meinen herzlichsten Dank

dafür. Gleich habe ich Bleistift

und Briefpapier zu Hand

genommen um zu antworten.

Ich brauche ja nur die Hand

auszustrecken. Ich sitze auf

meinem Lager. Am Kopfende

stehte [sic!] eine Kiste. Die müßtest

du dir mal ansehen. Da

kann ich alle Ehre für einlegen.

2 neue Fußlappen habe ich als

Decke rübergelegt. Darauf steht

alles, was man so braucht, Trinkbecher,

Brot, Eßlöffel, Briefpapier und ein

meiste leeres Marmeladedeglas. [sic!]

Margarete wird vielleicht mal

für Füllung sorgen. Alles sieht

schön sauber aus, d.h., daß mein

Kollege mir heute Mittag die

Weiterlesen

29. Juli 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:

Marville/Montmedy den 29. / VII. 18.

Lieber Vater!

Nach langer Pause

sollst Du mal wieder

einen ausführlichen Brief

bekommen. Heute bin

ich hier in Marville an=

gekommen. Entlaust, gebadet

und ins weiße Bett gesteckt.

Man kommt sich jetzt vor,

wie ein Prinz. Ein weiß bezogenes

Bett mit Spiralfedermatratze ist doch

eine feine Erfindung. In St. Erne

auf der Sammelstelle habe

ich einige Tage auf dem blanken

Erdboden geschlafen. Den

Unterschied zwischen dort und

hier spürt man sehr gut.

Vorläufig hat man mich ins

Bett gesteckt. Milchreis, Zwieback,

Ei und Schleimsuppe soll ich

Weiterlesen

9. Juli 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Margarete Thielen

Die Briefschreiberin Margarete Thielen (1897-1987) war Tochter der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Sie hatte acht Brüder, von denen drei im Ersten Weltkrieg als Soldaten dienten. Die hier veröffentlichten Briefe schrieb sie an Ihren Bruder Gerhard, der 1917 zum Kriegsdienst einberufen wurde und bis zum Kriegsende diente.

Alle Scans des Briefes vom 9. Juli 1918

Mettmann, d. 9.7.1918

Lieber Heinrich! Jetzt noch

einen kurzen Gruß.

Des Tages Last und Hitze

liegt hinter uns; Jetzt

kann man sich wenig-

stens noch besinnen.

In den letzten Tagen

haben wir schon tüchtig

für den Winter ge-

sorgt. Zirca 30 Gläser sind

schon gefüllt worden.

Wir freuen uns sehr,

dass du bald in un-

serer Mitte sein

kannst. Es ist ganz gut,

daß wir auf dich erst Ende

Weiterlesen

25. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1918

Solinger Metallarbeiter fragen nach der Butterversorgung

                       Wo bleibt die Butter?
   Anläßlich der Antwort seitens des Kriegsernährungs-
amtes auf die Eingabe des Geschäftsführers Rapp möchten
wir das genannte Amt auf die Fettversorgung aufmerksam
machen und diesbezüglich uns die offene Frage erlauben:
Wir schwimmen hier in Mager- und Buttermilch; wo bleibt
aber die Butter ev[en]t[uel] Käse? Seit Wochen bekommen
wir 62[½] Gramm Margarine und die Krankenbutter, die in
den letzten Wochen ausgegeben wurde, ist Auslandsbutter ge-
wesen. Also noch einmal die berechtigte Frage: Wo bleibt die
Inlandsbutter? 1 Pfund Butter um 20 bis 23 Mark kann
man überall erhalten, es ist aber wieder Auslandsbutter und
kann von den Arbeitern nicht bezahlt werden.
                                                 Einige Metallarbeiter

22. Juni 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:

Absender: Dienstgrad: M.K.H.

Name: Thielen

(Nachstehende Spalten genau nach der vom Truppelteil

gegebenen Anweisung ausfüllen)

Kgr.Nr. |Sonstige Formationen:

{Batallion |(Kolonnen, Flieger, Funker usw.

Abteilung |

Sanitäts {Kompagnie 214

Batterie

Estadron

Feldpostummer darf bei Stäben von

Armeekorps, Divisionen und Brigaden

und bei Formationen, in deren Be-

zeichnung die Angabe eines Regiments Nr, 833

vorkommt, nicht angegeben werden,

Feldpostbrief:

An

Familie

Fritz Thielen

in Mettmann / Düsseldorf

Wohnung (Straße und Hausnummer) Lutterbeckerstr.

Weiterlesen