24. April 1917

  

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig schickt Grüße an seine Familie in Troisdorf und fragt nach Neuigkeiten.

Feldpost

An Wohlgeb. Herrn
Peter Tomaschek [sen.]
in Troisdorf b/ Cöln
Cölner Str. No 10.

Stellung d. 24./ 4.   17.

Liebste Schw. [ieger] Eltern Frau u. Kinder!!

Lieber Schw. [ieger] Vater! Kann Euch noch Mitteilen
das bis jetzt noch alles glücklich hergegangen
ist. Hoffe, dass meine Zeilen Euch Liebsten!
doch……… gesund antrafen . Hi[e]r ist schönes
Wetter, wie ist es mit der Arbeit zu
Haus? Habt ihr den Garten bearbeitet? Was
gibt sonst Neues? Von Anna meiner lieben
Frau u. Kinder u. Euch Lieben Schw. Eltern! Hab
ich lange nichts mehr gehört. Nun mit tausend
Grüßen und Küssen Euer Schw. [ieger]
Sohn Peter

Abs: Sch. Peter Ludwig, [….] Inf.
Reg. 65.  I. Bat. 64. Comp.

[Vorderseite]

Nochmals Gruß u. Kuß an meine liebe Frau, Ännerle u. Resel !! Peter

Viele Grüße u. Küße an mein Lieber Schw. [ager] Peter! Noch keine Post von ihm erhalten.

Gruß u. Kuß an Eltern u. Schw. […]!! Peter

22. April 1917

17-04-22-blog-alvr17-04-22-blog-alvr2

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 8626

Der Bürogehülfe Otto Heick bittet den Landeshauptmann, weiterhin einen Teil seines Lohnes zur Unterstützung seiner verwitweten Mutter und kranken Schwester auszuzahlen.

Galkhausen, den 9. Mai 1917.
K.[urzer] H.[and] dem Herrn Landeshauptmann
zu Düsseldorf
nebenstehendes Gesuch des Bürogehülfen Heick befürwortend vorgelegt, mit der Bitte um Entscheidung wieviel % als Unterstützung von seinem Einkommen monatlich nach der Verfügung vom 31.8.14 I A. 12636 an die Mutter gezahlt werden soll.
Heick unterstützte nach beil.[iegender] Bescheinigung des Bürgermeisteramtes zu Andernach seine Mutter und eine kranke Schwester.
Er hat ein jährliches Einkommen von 1900 Mark. Er ist ledig.
Der Direktor:

Düsseldorf, 19./5.17
1. G. R. – 1 Anl.[age]
Der Direktion der Prov[inzial] Heil- und Pflegeanstalt Galkhausen mit der Mitteilung zurückgesandt, daß ich damit einverstanden bin, daß dem Heick 30% seiner Vergütung als Familienunterstützung gezahlt werden
2. Nach Wiedereingang zu den Akten.

18. April 1917

   

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Tomaschek versendet Grüße an seine Familie in Troisdorf.

An
Frau
Anna Ludwig
Kölnerstr: 10.
in Troisdorf.
Rheinland.
                                  18.4.1917.

Lieber Schwester nebst Kinder!

Bin gesund, aber noch sehr ver-
langen nach Hause! Es grüßt und
küßt Dich samt Kinder, sowie
Eltern und Schwager Peter
Dein vieldankschuldiger Bruder.

Nochmals besten
Dank für Alles Gute
und Schöne.  Peter

Auch Gruß an
Mina
und an

sämtliche deiner Freundinnen
sie sollen mir schreiben.

Peter Tomaschek Zugsf.
k. k. Inf. Reg. 91. 16. Feldk.
Feldpost 212

8. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 1462 Feldpost aus Marseille nach Bessenich vom 08. April 1917

Feldpostkarte aus einem Kriegsgefangenenlager in Frankreich nach Bessenich, Zülpich

Ostern 8.4.17 Meine Lieben!
Eure Briefe vom 12. u. 13.3 er-
halten. Karte von Sch. Cilla
und Karte von H. Schneider aus
Sievernich. Für Alles besten Dank.
Auch Paket mit Kuchen und
Butter erhalten. Bin noch gesund.
hoffe von Euch auch Allen. Mit
herzlichen Grüßen an Euch
und  Alle von Eurem Heinrich
Auf Wiedersehen
Familie Arnold Klinkhammer Bessenich, Zülpich Kr. Euskirchen Deutschland
Kriegsgefangenen Sendung

Klinkhammer No 4876
In L’Estaque Soutarain France

1. April 1917

2017-04-01_StA-Aachen_Entlausung

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Erster Weltkrieg

Das Thema Hygiene war nicht nur an der Front, sondern auch in der Etappe und an den Standorten in der Heimat ein Dauerthema. Vor allem Läuse plagten die Soldaten. Um die Läuse nicht von der Front in die Heimatstädte zu tragen, wurden verlauste Soldaten in sog. Entlausungsanstalten von ihren ungebetenen Gästen befreit.

20. März 1917

  

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig versendet erneut kritisch gestimmte Grüße an seine Familie in Troisdorf.

An Herrn Peter Tomaschek [sen.]
in Troisdorf Rhl.
Cölner Str. No 10.

Stellung d. 20./3.   17.

Liebste Schw. [ieger] Eltern! Frau u. Kinder!

Lieber Schw. Vater! kann Euch noch
schreiben das noch alles  so leidlich geht,
wie ist es bei Euch Lieben!? zu Haus
Hoffe! doch das Ihr noch alles gesund! seid,
und Euer Fuß auch besser ist, uns fehlt
nicht das wir mal wieder was ordentliches zu
Essen bekämmen und bei Euch Lieben! zu sein
könnten, Euer Lieber Sohn Peter! schrieb auch
läßt Euch Lieben! alle herzlich Grüßen u. Küßen.
Nun in der Hoffnung das der Schwindel

mal bald ein Ende nihmt und mal
wieder zusammen ein anständiges Leben
friesten können. Grüß u. Küß Dich Liebste
Schw. Vater Mutter!! Anna u. Kinder!!
Euer Schw. Sohn Peter Wir sind vom 15./3. bis 23./3. hi[e]r vor in Stellung

Viele Grüße und Küße an meine Lieber
Vater Mutter u. Schw. […]
Peter

Grüß u. Kuß an meine lieben Ännäle
u. Resel!! Ihr Vater

[Vorderseite:]
Ein rechtes Abzeichen für arme Feldgraue und für
solche die daheim schwer Arbeiten. 

18. März 1917

    

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig versendet Grüße an seine Frau und Familie in Troisdorf.

An Frau
Peter Ludwig
in Troisdorf
Cölner Str. No. 10.

Stellung. d. 18./3.   17.

Liebste Anna u. Kinder!! u. Eltern!!
Teile Dir Liebe! mit das man noch leb u.
wein? Hi[e]r ist der Teufel los, und in Ruß-
land Revolution, das soll mal überall
so anfangen dann gieb es auch Schluß, ich
ist schönes Wetter, da denkt man bei
Gesang den […], an Euch Liebsten! Daheim,
denn hi[e]r ist die Brotfrage nicht einfach zu
lösen, man bekommt das einen noch am Leben
bleibe, und  bei Euch Lieben! wird es nicht
beßer sein, Hoffendlich nihmt der Schwindel
bald ein Ende!

Viele Grüße sendet Bruder Johan!
an Alle!

Erwarte alle Tage Brieflich Antwort
von dir Liebe Anna! nun bis[t] Du denn
jetzt klar mit deinen fraglichen Punkten?

Schicke Dir wenn ich aus Stellung
komm die Ringe ab.

Nun mit viel Tausend Grüßen
u. Küßen an dich Liebste Frau
Ännäle u. Resel!! Vater
Schw. Peter u. Mutter!!!
Dein Peter Auf ein Wieder Sehn
bis uns auch der
Frühling kommt.

12. März 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Tomaschek versendet gedichtete und gezeichnete Grüße
an seine Schwester in Troisdorf.

An Wohlg.
Frau Anna Ludwig
Kölnerstr: 10.
in Troisdorf.
Rheinland
Deutschland 

Peter Tomaschek Korp.
K.K. Inf. Reg. 91.16. Feldk.
Feldpost 212.

Grüsse aus

Vergiß mein nicht ruft es so zart
Vergessen sein ist gar so hart.

dem Felde sendet d. Br.[uder] Peter.

10. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. März 1917

Die große Last der Frauen: das Kohlenschleppen

              Ein Vorschlag
   Eine Solinger Kriegerfrau schreibt uns:
   Man kann heute in Zweifel darüber sein, wem das Durch-
halten schwerer wird, den Männern oder den Frauen. Die
Männer stehen schlechternährt in den dumpfen und dunstigen
Fabriken bei harter und langer Arbeit, die Frauen stehen bei
der jetzt wieder herrschenden Kälte in den Läden oder vor den
Läden herum und warten auf Abfertigung. Das alles möchte
angehen. Wenn nur dieses entsetzliche Kohlenschleppen
nicht wäre. Seit man wegen jedes Zentners Kohlen einen
weiten Weg machen, manchmal stundenlang stehen und dann
die Last den langen Weg zurückschleppen muß, hat sich die Ver-
teilung verschoben. Was ist es eine Not mit dem Kohlenholen! Es fängt
damit an, daß man die Wägelchen oder eine Karre aufzutreiben
sucht. Denn Kriegerfamilien (und auch die meisten anderen)
sind heute wahrhaftig nicht in der Lage, Karre oder Wagen an-
schaffen zu können. Nein, so weit langt’s bei den heutigen Kosten
der Lebenshaltung nicht. Da muß man denn herumlaufen und
um ein Transportmittel förmlich betteln. Hat man glücklich ein
um ein Transportmittel förmlich betteln. Man begegnet da nicht
immer freundlicher Hilfsbereitschaft. Hat man glücklich ein
[Satzfehler]
gehabt, Kohlen zu bekommen, dann heißt’s die Last heimkarren.
Für eine junge und starke Frau ist die Arbeit schon schwer
genug. Für alte und kränkliche und schwächliche Frauen ist
das Kohlenschleppen direkt eine Marter. Bilder sieht man da
manchmal, die einem das Herz umdrehen!
   Mein Vorschlagt geht nun dahin: Wäre es denn nicht mög-
lich, daß die Stadt einmal längere Zeit einige Fuhrwerke frei-
machte, die die einzelnen Straßen mit Kohlen befahren könnten?
Die Stadt müßte in mehrere Bezirke eingeteilt und es müßte
bekanntgemacht werden, wann die einzelnen Bezirke mit
Kohlen beliefert würden. Ich weiß nicht, ob sich das durch
führen läßt. Aber die Kohlenschlepperei ist für uns Frauen ein
so entsetzliches Geschäft, daß ich Sie dringend bitte, den Vor-
schlag der Oeffentlichkeit vorzulegen.

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Ein Frontsoldat mahnt die „Pflege des Gesanges“ an

                     Arbeiter-Sänger.
   Abermals geht uns aus der Front ein Schreiben zu, in
dem ein Sangesbruder über die Pflege des Gesanges im Felde
berichtet. Besonderes Interesse beansprucht eine Stelle, die sich
auf unsere hiesigen Arbeitersänger bezieht:

Weiterlesen

5. März 1917

DSCN0642

Materialprobe für Uniformstoff auf der Rückseite der Postkarte

Materialprobe für Uniformstoff auf der Rückseite der Postkarte

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 60-9-4

Das hier vorliegende Stück grauer Filz ist eine Materialprobe aus dem Jahr 1917. Aus dem noch vorhandenen Stück wurde ein kleineres, dünneres für die Untersuchung herausgeschnitten Die Probe wurde von der Tuchfabrik Joh. Wilh. Scheidt, einem Essener Textilunternehmen am 03.03.1917 vorgelegt und bereits zwei Tage später angenommen. Da die Materialprüfung von dem Kriegs-Garn- und Tuchverband E. V. vorgenommen und die Probe angenommen wurde, ist es anzunehmen, dass aus diesem Stoff Uniformen für die deutsche Armee hergestellt worden sind.
Diese Proben hatten den Zweck die vereinbarte Qualität und Einheitlichkeit des Produktes sicherzustellen, welches an das Militär ausgegeben wurde. Scheidt war damit ein Unternehmen das kriegsrelevante Güter produzierte.
bearbeitet von Wolf Robert Maximilia Spitzbarth

Vom Einsender auszufertigen
Firma: Tuchfabrik Joh. Wilh. Scheidt
Farb-Nr. 10057
Farbe Neugrau A
Qual.: Streichgarn
Partie-Nr. 50200
Kilo: etwa 5000. –
Auftrag: vom 19/9.16
Datum der Mustervorlage:
3/3.17
Stempel und Unterschrift:
Tuchfabrik ppa. Joh. Wilh. Scheidt

Vom K.G.T. auszufertigen!
Laufende Nr.:  14660.
Prüfungs-Vermerk: angenommen
Die Abmusterung hat sich nur auf den Farbton des Filzes im vorgelegten Zustande erstreckt.

Die Verantwortung für vorschriftsmäßige Färbung und Echtheits-Eigenschaften hat daher die Spinnerei voll zu übernehmen.

Berlin, den 5. März 1917
Kriegs-Garn- und Tuchverband §E. V.

N. P. Roth

25. Februar 1917

17-02-25-blog-alvr17-02-25-blog-alvr2

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Landeshauptmann bzw. Landesdirektor der Rheinischen Provinzialverwaltung, Landesdirektionskonferenzen, Nr. 27968

Leutnant Hermann Knobloch bedankt sich aus der französischen Kriegsgefangenschaft in Moulins bei Landeshauptmann Ludwig von Renvers für die übersandten Zigarren und erkundigt sich nach Oberleutnant von Renvers.

Moulins, 25.2.17.
E[uer] Hochwohlgeboren
danke ich für das mir in
so [ü]beraus liebenswürdiger
Weise übersandte Zigarren-
Paketchen. Von Clergoux-
Sédières, wohin das Paketchen
gerichtet war, bin ich Anfang
Oktober vorigen Jahres in
das hiesige Offizierlager
versetzt worden. Ich hoffe,
daß es Herrn Oberleutnant
v. Renvers, mit dem ich in
Clergoux zusammen war,
de[n] Verhältnissen ent-
sprechend noch gut geht.
Mit Grüssen und hoffnungs-
vollen Wünschen für die Zukunft
meiner Heimatprovinz.

Hermann Knobloch.

Envoi de prisonniers de guerre.
Expédié par M. Lt. H. Knobloch,
Dépôt des officiers
prissonniers de guerre
Moulins.
(Allier) France.

Adresse
M. Herrn Dr. v. Renvers,
Landeshauptmann
Düsseldorf
Ständehaus.

21. Februar 1917

19170221_kartetomaschek_leihgabeehlen_rueckseite     19170221_kartetomaschek_leihgabeehlen_vorderseite

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Tomaschek erhält Post von seiner Schwester aus Troisdorf.

Feldpost

An Korp.
Peter Tomaschek
K u K Inf Regt 91.
16. Feldkomp. Feldpost.
No 212. Österreich.

Troisdorf, 21.2.1917.

Lieber Bruder!!!
Muß dir eben noch ein
paar Zeilen mitteilen und
grüße dich recht herzlich dabei.
Hofentlich bist du gesund so
wie wir es auch sind. Haben
dir ein Paketchen abgeschickt. Hofentl.
hast du es schon! Es grüßt und
küßt dich deine treue Schwester
Anna nebst Kinder
Viele Grüße von den Eltern.

21. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1917

Herrscht Kartoffelverschwendung auf ostpreußischen Rittergütern?

                 Kartoffel-Ueberfluß.
   Unser Genosse Stadtverordneter Schaal hat unterm
27. Januar dieses Jahres an Herrn v[on] Batvecki, an die
Reichskartoffelstelle und an das Kriegsernäh-
rungsamt dieses Schreiben gerichtet:

Weiterlesen

17. Februar 1917

0_1_23_57_17_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 17. Februar.

Wieder ein seltenes Fest feierten wir gestern Mittag: Zu dem Stockfisch, gab es einige Kartoffeln, 8 Stück. Meine liebe Frau war noch am Vormittag auf den „Trapp“ gegangen. Das Ergebnis ihres Bettelns waren – 17 Kartoffeln! Wie sparsam gingen wir mit der Knollenfrucht um, wie behutsam und mit wie viel Verstand verzehrten wir die langentbehrte Gabe! Also es gibt doch noch Kartoffeln! Aber wo? – Auf diese Tatsache scheint auch ein Erlaß des Reichskanzlers zu zielen, der gestern in der Zeitung stand, und der neben anderem folgendes besagte: „Aus Anlaß der am 15. Febr. stattfindenden Erhebung der Bestände des gedroschenen u. ungedroschenen Getreides u. der für den 1. März angeordneten Aufnahme der Kartoffelvorräte gestatte ich mir auf die große Bedeutung hinzuweisen, die die Aufklärung aller landwirtschaftlichen Kreise über die Tragweite dieser Maßnahme besitzt. Weiterlesen