16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Ebenfalls zwei Volksversammlungen führte der Arbeiter- und Soldatenrat in Wiesdorf durch

   Wiesdorf. Der Arbeiter- und Soldatenrat
hatte auf Mittwoch 2 große Versammlungen einbe-
rufen. Beide Lokale, Menrath und Kaisersaal, waren dicht ge-
füllt. Im Lokale Menrath hatte Kollege Bongartz, im
Lokale Kaisersaal Kollege Pfaff das Referat übernommen.
Dem Ernst der Zeit entsprechend waren auch die Referate ge-
halten. Die Redner gingen den Ursachen nach, welche unsere
momentane Volksbewegung gebären mußten. Der Druck von
Kapitalismus und Militarismus seien in ihren Grundfesten er-
schüttert, erschüttert durch die zusammengefaßte Volkskraft, die
ihr Joch abzuschütteln im Begriff sei. Uebergehend zu den
Forderungen an die Leiter der neuen Staatsform, wurde be-
tont, daß auf dem Gebiete des Schulwesens, der soz[ialen] Gesetz-
gebung, der politischen Rechte durchgreifende Aenderungen
stattfinden müssen. Große Aufgaben seien noch zu lösen, um
ein Gemeinwesen zu schaffen, in dem sich alle wohlfühlten. Auch
wurde betont, daß sämtliche Gesetze noch in Kraft seien, sowie,
daß die Leiter der Kommunen usw. ihre Arbeiten wie bisher zu
verrichten hätten. – Allzutrübe brauchten wir doch nicht in die
Zukunft zu blicken, denn eine größere Arbeitslosigkeit würde
voraussichtlich nicht eintreten, da die Vertreter der großen Be-
triebe sich verpflichtet haben, keine Arbeitskräfte zu entlassen,
auch würden die aus dem Heer zurückkehrenden Mannschaften,
die vor der Einberufung dort beschäftigt gewesen, wieder ein-
gestellt. Sollte dennoch Arbeitsmangel zutage treten, so seien
seitens der Gemeinde großzügig Projekte geplant, die sofort in
Angriff genommen würden. Diese Punkte erläuterte der Bür-
germeister Herr Dr. Janz. Er teilte mit, daß geplant sei, die
Straßenbahn von Hitdorf über Bürrig nach Schlebusch durch-
zuleiten, daß die Dhün reguliert werden müsse, daß das 3. Und
4. Gleis der Köln-Mindener Eisenbahn ausgebaut würde.
Ferner seien Straßen- und Friedhofarbeiten erforderlich. Die
Hauptschwierigkeiten seien auf dem Gebiete der Lebensmittel-
versorgung zu lösen. Unter Aufsicht und Mitberatung der
Kommission des Arbeiter- und Soldatenrates sollen die Lebens-
mittel verteilt werden. – Von einigen Diskussionsrednern
wurden die Ausführungen ergänzt. Zum Schluß wurden die
Anwesenden ermahnt, vor allen Dingen den Kopf nicht zu ver-
lieren, unsinnigen Gerüchten keinen Glauben zu schenken und
mit der nötigen Ruhe an die zu lösenden, großen Aufgaben
heranzutreten.

16. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1918-1925, B 1942

Mit diesem Ausweis zeichnet der Arbeiter- und Soldatenrat den Sieglarer Bürgermeister als Mitglied der Bürgerwehr aus.

Ausweis No. 2100 für Bürgerwehr.

   Der Herr Bürgermeister Lindlau Armbinde No. 2100
ist Mitglied der Bürgerwehr in Sieglar. Er ist zur
Waffenführung berechtigt. Seinen Anordnungen ist unbedingt Folge
zu leisten

Siegburg, den 16. November 1918.

                         Arbeiter- und Soldatenrat
Der Leiter im Sicherheitsschutz:
    [Stempel]

16. November 1918

19181116_Ausweis

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1918-1925, B 1942

Der Arbeiter- und Soldatenrat des Siegkreises berechtigt den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau in seiner Gemeinde den Sicherheitsdienst zu übernehmen. Er ist damit zuständig für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und darf Waffen tragen. Gleichzeitig übernahmen die Räte die Bewältigung der Lebensmittelversorgung nach dem Ersten Weltkrieg. Der lokale Arbeiter- und Soldatenrat hatte seinen Sitz im Sieg-burger Hotel-Restaurant Felder.

                 Ausweis!
Herr Bürgermeister Lindlau

Bürgermeisterei Sieglar übernimmt im
Einverständnis mit dem Arbeiter u.
Soldatenrat Siegburg in den Gemeinden

der Bürgermeisterei Sieglar den Sicher-
heitsdienst bis auf weiteres.
Er ist berechtigt Waffen zutragen und        
hat sich jeder seinen Anordnungen zufügen

Siegburg 16. XI. 18.    [Stempel]             Arbeiter u. Soldatenrat
                                                                      der Sicherheitsschutz
                                                                           [Unterschriften]

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Elfriede Merkel spricht auf einer Frauenversammlung der Walder USPD

   Die politische Lage und die Frauen.
Ueber dieses Thema spricht am Dienstagabend 7½ Uhr im
Saale der W[it]we Hammesfahr in einer von der U.S.P.D.
einberufenen öffentlichen Versammlung die Ge-
nossin Merkel. Es ist heiligste Pflicht aller denkenden
Frauen und Männer, restlos in dieser Versammlung zu er-
scheinen. Gerade die Frauen haben ein so großes Interesse an
der Neuordnung der Dinge, daß es keine Frau versäumen darf,
sich in dieser Versammlung zu informieren. Also auf in die
öffentliche Versammlung! Anfang 8 Uhr.

16. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gemeindeverwaltung“ 1914-1921, B 923

Die Preußische Regierung gibt über dieses Telegramm bekannt, wie die Arbeiter-, Soldaten- und Bauernräte finanziert werden sollen. Die Finanzierung in Sieglar muss demnach von der Gemeinde geleistet werden, auch ist auf Sparsamkeit zu achten.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Zwei Volksversammlungen veranstaltete der Arbeiter- und Soldatenrat in Opladen

   Opladen. Oeffentliche Volksversamm-
lungen. Um von seiner bisherigen Tätigkeit Rechenschaft zu
geben, hatte der Arbeiter- und Soldaten-Rat am Mittwochabend
zwei öffentliche Vollversammlungen, im Hotel Jansen und
im Kinosaal, einberufen, die beide stark besucht waren. Bei
Jansen erstattete Gewerkschaftssekretär Hinker Bericht. Hier-
auf wandte sich Genosse Franken aus Solingen an die Ver-
sammlung. Seine zündenden Worte waren ein Jubelgruß für
die neue revolutionäre Bewegung und gipfelten in einer star-
ken Mahnung, jegliches Eindringen bürgerlicher Elemente in
die Leitung der sozialistischen Republik mit Einmut und Ge-
schlossenheit zu verhindern. Doch ließ manch warmer Appell,
manch verzweifelter Notschrei aus den Kreisen der zahlreich ver-
tretenen kleineren Beamtenschaft, die unter dem alten Regime
doch auch Geknechtete, Ausgebeutete waren, einen Ausgleich
suchen. Ein Ausgleich ist um so mehr erforderlich, als Ge-
schlossenheit und Einheit dringend nötig zur wirksamen erfolg-
reichen Bekämpfung des gemeinsamen Gegners ist, der Kapitalis-
mus heißt. Zur völligen Erreichung dieses einen großen Zieles
bedarf es der freudigen Zusammenarbeit aller Proletarier!
Soll das hehre, heilige Werk gelingen, die Aufrichtung einer
freien, wohnlichen, sozialistischen Republik, müssen alle Prole-
tarier, wie sie das alte Regiment geschaffen hat, sich ver-
einigen! – Dieselbe Erkenntnis rang sich im Kinosaal Bahn,
wo Genosse Hanf berichtete. Es war vor allem Genosse Leut-
nant Pieper, der klar die obige Notwendigkeit erkannte und mit
feuriger Begeisterung für diese Forderungen eintrat. Es gilt
nicht neues Mißtrauen hemmend und entzweiend zu säen, so
begründet es vielfach sein mag, es gilt die hindernden Schranken
blassen Mißtrauens niederzureißen und den Geist der Versöh-
nung und Verbrüderung wieder zu wecken zu frohem, tätigem
Schaffen. Das war die Erkenntnis auch dieser Versammlung
im Kinosaal, in der Genosse Kretzen aus Solingen uns den
Gruß der dortigen Revolution brachte.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Mitgliederversammlung der USPD in Wald

   Wald. Der Sozialdemokratische Volksver-
ein U.S.P.D. Wald hält am Montagabend 8 Uhr im
Gewerkschaftshaus eine Versammlung ab. Die neue Situation
macht es jedem Parteigenossen zur Pflicht, nicht allein selbst in
dieser Versammlung zu erscheinen, sondern auch die uns noch
Fernstehenden, sowie alle früheren Mitglieder zum Versamm-
lungsbesuch anzuhalten. Die Mitgliedsbücher sind unbedingt
mit zur Versammlung zu bringen. Die vom Militär zurückge-
kehrten Mitglieder, die ihre Mitgliedsbücher abgegeben haben,
können dieselben in der Versammlung wieder in Empfang
nehmen.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Die Kohlenversorgung droht vollkommen auszufallen. Deshalb soll in Solingen verstärkt Brennholz als Heizmaterial zur Verteilung kommen.

   Solingen. Brennholz. Durch die eingetretenen Ver-
hältnisse werden zurzeit ganz ungeheure Anforderungen an
unsre Eisenbahnen gestellt. Diese sind dadurch außerstande, neben
den wichtigsten Truppen und Lebensmitteltransporten andere
Güter zu befördern, so daß bis zum Wiedereintritt einiger-
maßen normaler Transportverhältnisse die Zufuhren in Koh-
len für Hausbrandzwecke bedeutend eingeschränkt werden, viel-
leicht auch ausfallen. Um den Bürgern Gelegenheit zu
geben, für diese hoffentlich kurze Zeit der Zufuhrstockungen sich
Ersatz an Heizmitteln zu beschaffen, wird in der nächsten Woche
an mehreren Tagen wie bisher Brennholz vom Lager an der
Dorperstraße ausgegeben. Es soll dadurch vermieden werden,
daß der Andrang an einzelnen Tagen zu groß wird.

16. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. November 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 16. November.

Paul konnte die Ueberführung der Flugzeuge nicht durchführen. Kurz hinter Düsseldorf erhielt der Motor seines Flugzeuges einen Schaden, der ihn und damit die anderen zur Umkehr nötigte. – Noch immer

4194

saust es von Autos durch die Straßen, die hauptsächlich aus dem Autopark von Brüssel kamen; noch immer surrt es in der Luft von Flugzeugen aller Art. Das

Weiterlesen

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Ankündigung von Volksversammlungen der USPD in Solingen und Ohligs

        Unabhängige Partei des Kreises Solingen.
   In den nächsten Tagen finden in Ohligs und Solingen
zwei große Volksversammlungen statt, in denen
der russische Genosse Lewine spricht.
   Die Bevölkerung des Kreises Solingen wird jetzt schon
darauf aufmerksam gemacht.
   Arbeiter und Parteigenossen! Agitiert für diese Ver-
sammlungen! Nähere Bekanntmachungen erfolgen noch.
                                                    Die Parteileitung.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

USP-Sekretär Bellert wieder in Solingen

                   Achtung, Parteigenossen!
   Nachdem unser Parteisekretär Bellert vom Felde zu-
rückgekehrt ist und die Geschäfte der Partei wieder übernommen
hat, ist von heute ab das Parteisekretariat der U. S. P. D. im
Gewerkschaftshause Solingen wieder täglich geöffnet.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Regierungspräsident Kruse lud zu einer politischen Versammlung in die Düsseldorfer Tonhalle

  Eine illegale Versammlung.
   Der Wirkliche Geheime Ober-Regierungsrat, Regierungs
präsident Dr. Kruse, hatte für gestern eine Versammlung
aller bürgerlichen Schichten (schandenhalber waren auch die A[rbeiter]
und S[oldaten]-Räte eingeladen) in der Tonhalle zu Düsseldorf um
sich versammelt. Die weitere Benutzung des ihm aus könig-
licher Huld, neben seinem Berufstitel, verliehenen Titels zeigt
schon, daß der Herr Regierungspräsident sich geistig mit der
Neugestaltung der Dinge noch nicht abgefunden hat. Es sollten

Weiterlesen

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Der Arbeiter- und Soldatenrat Hilden lädt zu einer öffentlichen Volksversammlung ein

Oeffentliche
Volks-Versammlung
   in Hilden
Sonntag, den 17. November, vormittags 11 Uhr,
   im Restaurant Pestka.
   Dazu sind alle Bürger und Soldaten eingeladen.
Arbeiter- und Soldatenrat
   Hilden.

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Ankündigung einer außerordentlichen Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes Solingen

   Industriearbeiter-Verband.
    Montag, den 18. November,
      abends 7 Uhr, im Kaisersaal, Solingen:
außerordentl[iche] Generalversammlung
                Tagesordnung:
     1. Weihnachtsunterstützung.
     2. Einführung des 8 Stundentages für sämtliche Arbeiter
        des hiesigen Industriebezirks.
     3. Arbeitslosenunterstützung.
     4. Uebergangs-Wirtschaft.
   Das Erscheinen sämtlicher Kollegen ist unbedingt erforderlich.
                                                                              Der Vorstand.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Androhung schwerer Bestrafung, wenn heimkehrende Soldaten ihre entwendete militärische Ausrüstung nicht abliefern

                     Gemeinde Wiesdorf.
   Von den Angehörigen des Heeres, die in den letzten Tagen hierher
zurückgekehrt sind, wurden in großen Mengen militärische Aus-
rüstungsgegenstände aus den Kasernen ihres Standortes entwendet
und nach hier mitgeschleppt.
   Jeder, der solches Gut angekauft hat und noch ankauft, macht
sich der Hehlerei schuldig, da diese Sachen Allgemeingut sind.
   Alle Personen, die solche Sachen noch in Verwahr haben, werden
aufgefordert, bis zum 20. November, mittags 12 Uhr, diese auf der
Polizeiwache im Rathaus gegen Quittung abzugeben. Wer seine
Sachen bis dahin abgibt, bleibt straffrei. Nach diesem Termin werden
Nachforschungen seitens der hiesigen Polizeiverwaltung und des Ar-
beiter und Soldatenrates angestellt. Wer dann noch im Besitz von
miltärischen Ausrüstungsgegenständen (Bekleidungsstücken und
Waffen) angetroffen wird, wird den ordentlichen Gerichten vorgeführt
und muß schwerer Bestrafung wegen Diebstahls oder Hehlerei ent-
gegensehen.