17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Wer verdient am Krieg: Arbeiterlöhne im Vergleich zu den enormen Gewinnen und Dividenden der deutschen (Kriegs-)industrie

                    Löhne und Dividenden.
   Die auch in der „Bergischen Arbeiterstimme“ bekanntge-
gebene Lohnverdienst-Statistik aus dem Jahre 1917, zusammen-
gestellt vom Deutschen Metallarbeiter-Verband, wird von dem
Geschäftsführer des Arbeitgeber-Verbandes der nordwestlichen
Gruppe, Herrn Dr. Hoff aus Düsseldorf, angegriffen und der
Nachweis zu führen versucht, daß die Arbeiterlöhne für das
Jahr 1918 wesentlich gestiegen und die Lebenslage der Arbeiter
eigentlich nicht so schlecht sei. Daß die Lohneinnahmen in den
meisten Fällen nicht für den Einkauf der nötigen Lebensbedürf-
nisse reichen, läßt den Herrn kalt. Bei den heutigen enormen
Preisen aller Waren dürfen selbst gutbezahlte Spezialarbeiter
nicht an Anschaffungen denken. Nötige Reparaturen oder
Aenderungen (Wenden von Kleidungsstücken) müssen zurückge-
stellt werden, weil ein Arbeiter die Preise nicht bezahlen kann.
Für das Wenden eines alten Ueberziehers müssen heute durch-
weg 100 bis 150 Mark bezahlt werden. Wenn man sich über
die „hohen Löhne“ der Arbeiter aufhalten will, so soll man
aber nicht vergessen, diesen die hohen Dividenden gegenüberzu-
stellen, welche fast alle Fabriken auswerfen. Eine Fabrik mit
22 Millionen Aktienkapital konnte 17 Millionen Reingewinn
buchen und verteilen. Die „Südd[eutsche] Konf. Korr[espondenz]“ schreibt zu dem
Kapitel Dividenden u. a. folgendes:
   „Bei 16 Sprengstoff-Fabriken mit einem Kapital
von 91,75 Millionen Mark hat sich der Reingewinn von 10,6
im Jahre 1913 auf 45 Millionen Mark im Jahre 1915 erhöht,
ihre Abschreibungen von 5,7 auf 12,4 Millionen Mark, ihre
Rückstellungen von 0,6 auf 17,8 Millionen Mark. Hier liegt
also eine Vervierfachung des Reingewinns bei einer
gleichzeitigen Steigerung der Rücklage um 3000 Prozent vor!
   29 Munitionsfabriken, die im ersten Kriegsjahr
von 33,8 Millionen Mark Reingewinn auf 29,5 Millionen
zurückgingen, erreichten 1915/16 einen Reingewinn von 46,8
Millionen Mark. 20 Unternehmen der Elektrizitäts-
industrie erhöhten ihren Reingewinn von 77 465 000 auf
84 461 000 in 1915/16, und 103 627 000 Mark in 1916/17.
Selbstverständlich sind dabei ganz außergewöhnlich
hohe Abschreibungen zu verzeichnen. Von 20 Unternehmun-
gen der chemischen Industrie sind Steigerungen von
85,5 Millionen auf 99,9 Millionen in 1915/16 zu berichten.
   39 Berg- und Hüttenwerke der Montanindustrie
mit einem Anlage-Kapital von 1 693,5 Millionen Mark haben
im ersten Kriegsjahr einen Rückgang ihres Reingewinns von
207 auf 194 Millionen Mark zu verzeichnen; der Reingewinn
stieg aber im zweiten Kriegsjahr auf 327 Millionen Mark bei
einer Vermehrung der Abschreibungen von 186 Millionen auf
56 und 109 Millionen!
   Die Textilfabriken haben trotz der Schwierigkeiten der Roh-
stoffbeschaffung ihren Reingewinn von 20 061 000 Mark im
Jahre 1914 auf 28 300 000 Mark im Jahre 1915 erhöht. Elf
Schuhfabriken steigerten ihren Reingewinn von 2 800 000
Mark in 1914 auf 5 050 000 Mark in 1915. 20 Leder-
fabriken mit einem Kapital von 47,65 Millionen Mark
zahlten in den drei letzten Berichtsjahren aus: 6 331 000 Mark,
dann 15 715 000 Mark und dann 21 243 000 Mark. Hier liegt
eine Verdreifachung des Reingewinns vor, obwohl die
Abschreibungen verneunfacht wurden; sie stiegen von
2 300 000 auf 21 050 000 Mark!“
   Gegenüber diesen enormen Zahlen will man noch von den
„hohen Arbeiterlöhnen“ sprechen.

17. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. August 1918

Bericht zur Laubheusammlung und Futterersatzherstellung im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 15. Aug[ust]. Die Laubfutterstelle für
die Heeresverwaltung teilt mit: Die Laubsammlung
ist im ganzen Reiche im vollen Gang und ihre Er-
eignisse vom 31. Juli erweisen sich als befriedigend.
Es wurden bis zu diesem Termin 21079800 kg
Grünlaub abgeliefert. Am Laubheumehl sind bis jetzt
3293750 kg ausgewiesen. Laubfutterkuchen und
gegenwärtig 2029063 kg greifbar. Diese Zahlen
Weiterlesen

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Der Leichlinger Bürgermeister über den Schleichhandel mit Milch.

   Leichlingen. Polizeiwidrig gut genährt. Eine
neue Bezeichnung für Hamster, die es verstehen, sich auch in der
Kriegszeit noch gut zu ernähren, wendet Bürgermeister Klein
in einer amtlichen Bekanntmachung an. Der Bürgermeister
hat Veranlassung, gegen den Schleichhandel mit Milch vorzu-
gehen. Er erinnert die Landwirte nachdrücklichst an ihre Ab-
lieferungspflicht und sagt dann zum Schlusse: „Wenn aber die
Milch immer noch im Schleichhandel verwuchert wird, und
dazu noch an Personen, die polizeiwidrig gut
ernährt aussehen, dann beklage sich niemand über un-
nötige Plackereien.“

17. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. August 1918

Aufforderung zur Aushändigung von Haushunden als Meldehunde

Hunde an die Front!
Bei den gewaltigen Kämpfen im Westen haben die
Hunde durch stärkstes Trommelfeuer die Meldungen
aus vorderster Linie in die rückwärtigen Stellungen
gebracht. Hunderten unserer Soldaten ist das Leben
erhalten, weil Hunde ihnen den Meldegang abnahmen.
Militärisch wichtige Meldungen sind durch Hunde recht-
zeitig an die richtige Stelle gelangt.
Obwohl der Nutzen der Meldehunde überall bekannt
ist, gibt es noch immer Besitzer kriegsbrauchbarer Hunde,
welche sich nicht entschließen können, ihr Tier dem
Vaterlande zu leihen!
Es eignet sich Schäferhund, Dobermann, Airedale-
Terrier, Rottweiler, Jagdhunde, Leonberger, Neufund-
länder, Bernhardiner[,] Doggen und Kreuzungen aus
diesen Rassen, die schnell, gesund, mindestens 1 Jahr alt
und von über 50 cm Schulterhöhe sind. Die Hunde
werden von Fachdresseuren in Hundeschulen abgerichtet
und im Erlebensfalle nach dem Kriege an ihre Besitzer
zurückgegeben. Sie erhalten die denkbar sorgsamste
Pflege. Sie müssen kostenlos zur Verfügung gestellt
werden. Die Abholung erfolgt durch Ordonnanzen.
Also Besitzer: Eure Hunde in den Dienst des Vater-
landes!
Die Anmeldungen für Kriegshund- und Meldehund-
schulen an Inspektion der Nachrichtentruppen, Berlin-
Halensee, Kurfürstendamm 152, Abteilung Kriegs-
hunde, richten.
Im Königreich Bayern beheimatete Hunde bei In-
spektion der Nachrichtentruppen, München, Luitpoldstraße,
für gleiche Zwecke melden.

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Aus der russischen Kriegsgefangenschaft Zurückgekehrte können auch wieder an der Westfront eingesetzt werden.

   Verwendung der deutschen Kriegsgefangenen aus Rußland.
      In der Oeffentlichkeit besteht vielfach die falsche Ansicht,
daß die aus der russischen Gefangenschaft zurückgekehrten deut-
schen Kriegsgefangenen an der Westfront nicht mehr verwendet
werden dürfen. Irrtümlich beruft sich diese Ansicht häufig auf
eine Berliner Meldung, die auch von uns seinerzeit veröffent-
licht wurde. Danach finden die Zurückgekehrten „im Heimats-
und Etappengebiet, je nach ihren Gesundheitsverhältnissen,
Verwendung“. Damit wurde natürlich nicht behauptet, daß
eine Verwendung in der Front ausgeschlossen sei; denn kriegs-
rechtlich ist Front und Etappe dasselbe. Um aber falschen
Vorstellungen vorzubeugen, wird nochmals darauf hingewiesen,
daß nach Bestimmung des Kriegsministeriums die aus der
russischen Kriegsgefangenschaft zurückgekehrten Heeresange-
hörigen ohne Einschränkung je nach ihrem Verwen-
dungsgrade an der Front, in der Etappe und in der
Heimat eingesetzt werden.

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Die Solinger Verwaltung wird Einmachbohnen nicht, wie ursprünglich geplant, rationieren.

           Keine Rationierung der Einmachbohnen.
   Die Verwaltung hatte bekanntlich in Aussicht genommen,
eine Rationierung der Einmachbohnen vorzunehmen, damit
eine gleichmäßige Verteilung stattfände. Der Ausführung
dieses Planes stellen sich aber derartige Schwierigkeiten ent-
gegen, daß man von dem Verkauf von Bohnen nur gegen Vor-
zeigung der Karte Abstand genommen hat. Man will auf
andere Weise versuchen, der Hamsterei und dem Verschleppen
nach auswärts Einhalt zu tun.

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Der Solinger Fabrikant Richartz wurde ebenfalls wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe verurteilt.

             Noch ein Steuerhinterziehungsprozeß.
   Vor der Strafkammer in Elberfeld stand der Fabrikant
Art. Richartz von Solingen wegen Steuerhinter-
ziehung. Er hat dem Staate ebenso wie Adels höhere Be-
träge an Einkommen- und Kriegssteuer hinterzogen. Das
Urteil gegen ihn lautete auf 322 000 Mark Geldstrafe.
Richartz war auch in den Adelsprozeß verwickelt. Er war
Lieferant für die Mannesmannschen Waffen- und Munitions-
werke und hat seinen Verdienst bei diesen Werken mit Adels
und dem Direktor Egg in der Weise geteilt, daß er und Adels
je 40 Prozent und Egg 20 Prozent erhielten.

Weiterlesen

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Die Brotpreise werden im Landkreis Solingen nicht so stark angehoben wie befürchtet.

                                 Die neuen Brotpreise,
die nächste Woche für den Landkreis Solingen in Kraft treten,
konnten noch etwas niedriger gehalten werden, als zunächst an-
zunehmen war. Der Schwarzbrotpreis erhöht sich auf
94 Pfennig für 4 Pfund, gegen bisher 80 Pf[enni]g, der Kriegs-
brotpreis auf 75 Pf[enni]g für 3 Pfund (bisher 65 Pf[enni]g), der
Preis für Grau- und Weißbrot (2 Pfund) auf 62 Pf[enni]g
(hier tritt also, wie wir schon sagten, nur eine geringe Er-
höhung, um 2 Pfennig, ein). Auch der Kleinverkaufs-
mehlpreis hat eine Erhöhung erfahren, 350 Gr[amm] gewöhn-
liches Weizenmehl sollen im Landkreise 28 Pf[enni]g kosten, 350 Gr[amm]
Roggenmehl 26 Pf[enni]g – Für den Stadtkreis Solingen werden
die Preise noch festgesetzt.

17. August 1918

0_1_23_61_17_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 17. August.

[Artikel „Sechsmaliger Ansturm am Lassigny blutig abgeschlagen.“]

Die Erschöpfung des Feindes wird deutlich fühlbar, nachdem der gewaltige Gesamtangriff der Engländer und Franzosen nach den Anfangserfolgen vorläufig zum Stehen gebracht wurde. Was nun kommen wird, das können wir nicht einmal ahnen. Weiterlesen

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Wieviel Wohnungsleerstand gibt es in Solingen?

                         Leere Wohnungen.
   In den „Rheinischen Blättern für Wohnungswesen“ wird
das Ergebnis einer Wohnungszählung bekanntgegeben, die im
Dezember 1917 stattgefunden hat. Danach standen von über-
haupt vorhandenen Wohnungen 199 = 1,63 Prozent leer. Der
Anteil der Kleinwohnungen (1 bis 4 Wohnräume) an der Ge-
samtzahl der Wohnungen beträgt in Solingen 72,3 Prozent.
Von diesen Kleinwohnungen standen 172 = 1,95 Prozent leer.
Nach Wohnräumen geordnet, standen leer: Wohnungen mit 1
bis 2 Räumen 3,1 Prozent, mit 3 Räumen 1,3 Prozent und
mit 4 Räumen 1,4 Prozent. Als Normalzustand wird ange-
sehen, wenn 3 Prozent der Wohnungen leer stehen. Diese
Zählung, deren Richtigkeit sehr angezweifelt werden muß, wird
überholt durch die im Mai d[iesen] J[ahre]s stattgefundene Zählung, die
bekanntlich im ganzen Reiche vorgenommen wurde.
   Ueber deren Ergebnis in Solingen interpellierte in
der letzten Sitzung der Wohnungskommission der Genosse
Meyer die Stadtverwaltung. Darauf erwiderte Baurat
Schmidhäußler, daß diese Zählung 4971 bebaute Grund-
stücke mit rund 12 200 selbständigen Wohnungen ergeben habe.
Leer standen 57 Wohnungen mit 186 Räumen. Das sind 0,4
Prozent der Gesamtzahl. Mit Recht wurde darauf hingewiesen,
daß sich die Stadtverwaltung sicherlich ein großes Verdienst er-
werbe, wenn sie bekanntgebe, wo sich diese leeren Wohnungen
befinden. Die Wohnungsuchenden, welche heute vergeblich an
den Zeitungsaushängen Wohnungsangebote suchen, werden sehr
dankbar sein, wenn ihnen tatsächlich leerstehende Wohnungen
nachgewiesen werden. Genosse Eckstein konnte nicht ver-
stehen, daß 57 Wohnungen leer stehen sollen. Er komme in der
ganzen Stadt herum, wisse aber keine einzige leere Wohnung.
Auch würden diese Wohnungen nicht aus Luxus leer stehen.
Jeder Eigentümer habe doch ein erhebliches finanzielles Inter-
esse daran, seine Wohnungen zu vermieten. Also müsse bei
diesen leerstehenden Wohnungen etwas nicht in Ordnung sein.
Dringend zu wünschen ist aus diesem Grunde, klarzustellen, um
welche Wohnungen es sich handelt und wo sich dieselben be-
finden.

17. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1918

Der Solinger Stadtchemiker Olszweski über die fleischlosen Wochen und wie man den Eiweißbedarf dennoch decken kann.

   Wie ernähre ich mich in den fleischlosen
                       Wochen?
         Von Stadtchemiker Olszewski, Solingen.
   Das Leben eines Organismus besteht in der Zersetzung zu-
sammengesetzter Stoffe und in der Verwandlung in einfachere Ver-
bindungen. Durch Verbrennung (Oxydation) werden Kräfte frei, die
in Arbeit umgesetzt werden. Die Nahrung muß den Körper auf seine
Zusammensetzung erhalten. Als Nährstoffe kommen in Bretracht:
Eiweißstoffe, Fette, Kohlehydrate (Stärke usw.), Salze und Wasser.
Die natürlichen Mischungen der Nährstoffe sind die Nahrungsmittel.
Jede Muskelanstrengung zieht einen großen Stoffverbrauch im
Körper nach sich. Der berühmte Chemiker Liebig sagte aus, daß
allein die Zersetzung des Muskeleiweißes die Quelle der Muskelkraft
bilde. Spätere Untersuchungen ergaben aber, daß die Muskeltätig-
keit und die Größe des Eiweißverbrauches nicht unmittelbar in Be-
ziehung zu einander stehen. Damit der arbeitende Organismus in
seinem Zustande erhalten bleibt, ist die Hinzufügung von Fett und
Kohlehydraten (Zucker, Mehl usw.) unbedingt erforderlich. Aber
trotzdem ist eine erhöhte Eiweißabgabe für einen arbeitenden Men-
schen nicht überflüssig, sondern notwendig. Die Muskeln, die ihrer
Hauptmasse nach aus Eiweiß bestehen, nehmen infolge de[r] Anstrengungen
an Masse zu und es erfolgt Eiweißansatz. Soll die Muskulatur ihre
Leistungsfähigkeit nicht verlieren, so ist ein reichlicher Eiweißzusatz
erforderlich. Der arbeitende Mensch braucht somit mehr Eiweiß als
ein nicht arbeitender. Die dauernde Steigerung der Eiweißzufuhr
bedingt nun nicht einen dauernden Eiweißansatz, sondern es tritt
bald ein Gleichgewicht ein. Eine über das Notwendige hinausgehende
Eiweißzufuhr ist aber an sich kein Luxus, da es die Menge des zir-
kulierende Eiweißes vermehrt, einen großen Stoffumsatz hervorruft
und dadurch den Körper leistungsfähiger macht. Durch ungenügende
Gaben an Eiweiß verliert man außer Eiweiß auch schließlich Fett.

Weiterlesen

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

In Sachsen werden Gänse und Enten geraubt. Ein Gemeindearbeiter versucht dabei einen Räuber aufzuhalten und verliert dabei ein Ohr.

Räuberromantik im Kriege.
Aus der Gegend Delitsch wird berichtet: Zwei
Raubgesellen mit Luftgewehren bewaffnet fuhren
auf Fahrrädern auf verschiedene Gutshöfe in
Reibnitz und erlegten schießgewand die stattlichen
Gänse und Enten. Nachdem sie ihre Beute im
Rucksack verstaut hatten, ohne daß die verdutzten
Bewohner sie an ihren Räubereien verhindern
konnten, fuhren sie von dannen. Ein Reibitzer
Gemeindebearbeiter versuchten den Räubern den
Rückzug zu verlegen und er kam mit einem der
Räuber ins Handgemenge. Bei dem Ringen biß
der Spitzbube dem Reibitzer glatt das eine Ohr ab.
Als Gegenleistung mußte der Räuber ebenfalls
ein Ohr auf dem Kampfplatze zurücklassen. Die
Verbrecher entkamen.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Die Mohnpflanze wird als ungiftiges und „unschädliches“ Tabakersatzmittel genutzt.

  – Mohnpflanzen als Tabakersatz. Im
„Calwer Tagebl.“ weist ein „alter Raucher“
darauf hin, daß Blätter, Stengel und Frucht-
kolben des Mohns, der ja auch heuer in größe-
rerer Menge als früher angepflanzt worden ist,
einen ganz vorzüglichen Rauchtabak oder min-
destens Tabakersatz geben. Man kann den Ver-
gleich damit schon jetzt mit den untersten nach
und nach abfallenden Blättern machen. Die-
selben werden, wie der echte Tabak, an dunklem
lufttrockenem Orte oder im Ofen gedörrt, zer-
rieben. Stengel und Fruchtkolben werden nach
Reife der Samen zerkleinert, ebenso getrocknet
und der beste Tabakersatz ist kostenlos zum Ge-
brauche fertig. Giftige Öle, überhaupt schäd-
liche Stoffe enthält die Pflanze keinesfalls
mehr als die Tabakpflanze an Nikotin enthält.
Jeder Raucher wird erstaunt sein über die
Milde und den Wohlgeschmack dieses Tabak-
aushilfsmittels.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

 Die Handelsmarine sucht Köchinnen, um dem Mangel an männlichen Arbeitern entgegenzuwirken.

  – Der weibliche Koch in der Handelsmarine
scheint bei dem Mangel an männlichen Kräften sich
einzubürgern. In früheren Jahren kannte man
weibliche Schiffsleute fast ausschließlich bei schwe-
dischen Schiffen. Die schwedischen Kapitäne waren
mit ihrem weiblichen Koch bisher im allgemeinen
sehr zufrieden. Außerdem waren die weiblichen
Kräfte billiger als die männlichen. Jetzt sieht
man auch auf deutschen Dampfern statt des Koches
die Köchin.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Die Weinernte soll laut diversen Berichten in den Rhein- und Seitentäler gut ausfallen, wenn das Wetter so beständig bleibt.

  – Übereinstimmende Meldungen aus den
Rhein- und Seitentälern versichern, daß die  
Reben unter der Einwirkung des regnerischen
Wetters gut voran gekommen sind und daß
zweifellos, wenn keine Störungen dazwischen
kommen, mit einem ertragreichen Herbst gerech-
net werden kann. Die wenigen noch zustande                          
kommenden Verkäufe erfolgen zu den höchsten
Wucherpreisen.