15. Oktober 1917

0_1_23_59_15_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 15. Oktober.
 
„Die nutzlose Massenopferung englischen Blutes an der Flandernfront hält an. Der fortgesetzte Regen der letzten Tage hat das flandrische Kampfgebiet völlig in einen sumpfartigen See verwandelt. Trotz der ungeheuern Schwierigkeiten, die sich hieraus für den Angreifer ergeben, setzen die Engländer ihre verzweifelten Anstrengungen, in Flandern an irgendeiner Stelle der Kampffront einen entscheidenden Erfolg zu erzielen, fort. Auch diesmal zerschellte der Massenangriff an dem heldenhaften Widerstand der Flandernkämpfer.“ – Trotz der fortgesetzten gewaltigen engl. – franz. Angriffe an der Flandernfront, worin fast die gesamte engl. Armee unter Aufbietung aller Kräfte um Entscheidung ringt, ergriff die deutsche Führung, von neuem sich Weiterlesen

14. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Oktober 1917

Kaffee aus getrockneten Eicheln und aus Malz wird als Ersatz für Bohnenkaffee beworben.

   –  Eichelnkaffee wird in diesem Jahre als
Ersatz für Bohnenkaffee viel verwendet werden.
Nach Entfernung der holzigen Schale werden
die Eicheln in der Kaffeetrommel oder in
einer Pfanne unter beständigem Umrühren
braun geröstet und nachher zerstoßen oder in
der Kaffeemühle gemahlen. Noch woh[l]schmek-
kender ist er als Eichelmalzkaffee. Dazu muß
man die Eicheln in Wasser einweichen und
dann feucht stehen lassen bis sie anfangen zu
keimen. Dann werden sie getrocknet, geröstet
gemahlen und gebrüht wie Kaffee. Sehr zu
empfehlen gegen Durchfall.

14. Oktober 1917

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 41, S. 485, 14. Oktober 1917.

Eine Geschichte von „knorrigen Eiflern“, dem kritischen Mütterchen und der Zuversicht in die unbesiegbare deutsche U-Boot-Streitmacht. Siebte Kriegsanleihezeichnung. 

Kriegsanleihevortrag im Eifeldorf.

Im Eifeldorf, hoch oben auf den Höhen, ist Kriegs-
anleihevortrag. Der Pastor hat´s angekündigt. Ein
Sachverständiger aus der Kreisstadt soll einen Vortrag
halten. Freilich, schon mehrere Male hat der Dorfpastor
von der Kanzel herab den Gläubigen ihre Zeichnungs-
pflicht ans Herz gelegt, Lehrer und Lehrerinnen haben
eifrig ihre Werbearbeit begonnen und auch schöne Erfolge
erzielt, aber das meiste steht noch aus, die Köpfe der
Eifelbauern sind hart, jetzt gilt´s, da muß ein Fachmann
Hand anlegen. Mit grauem Wettermantel und Ga-
maschen, die Pelzmütze tief über den Kopf gezogen, ist
der Sachverständige aus dem fernen Kreisstädtchen soeben
angekommen, hat bei dem würdigen Pfarrherrn eine
kleine Stärkung zu sich genommen und wird von diesem
zu dem Versammlungssaale geführt. Der Saal ist bis
zu dem letzten Platze gefüllt, auch von den Nachbardörfern
sind sie herbeigekommen, alte knorrige Eifelbauern und
blauäugige schlichte Bäuerinnen. Die Bauern recken die
Köpfe in die Höhe: das ist ja der Rendant von der
Sparkasse selber, den kennen sie wohl, manche nur zu
gut, wenn er ihnen regelmäßig zu Neujahr die Mahnun-
gen schickt und mit dem Gerichtsvollzieher droht. Der
Pastor hält eine kurze Begrüßungsrede, kleine paus-
bäckige Eifelbuben sagen mit kräftiger Stimme ihre Ge-
dichte auf, der greise Dorflehrer gibt mit seinen jungen
Sängern ein vaterländisches Lied zum besten, und bald
Legt sich über die Versammlung eine feierliche Stim-
Weiterlesen

14. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Oktober 1917

Ein weiterer Aufruf zur Zeichnung der 7. Kriegsanleihe.

Wer die Zeichen der Zeit versteht,
zeichnet Kriegsanleihe. Das Ergebnis der 7. Kriegsanleihe ist
das mächtigste Friedensmittel, das einem jeden Deutschen in
die Hand gelegt ist. Wenn sich also am
Sonntag, dem 14. Oktober,
alt und jung unermüdet und unentwegt mit den Zeichnungs-
scheinen um die Tische drängen, an denen das Vaterland unsre
Spargroschen in Empfang nimmt, dann ist dieser
Nationaltag für die Kriegsanleihe
zugleich die großartigste Friedenskundgebung, die das deutsche
Volk veranstalten kann.
Alle Zeichnungsstellen werden nach der Kirchzeit geöffnet sein!
Auf zur Massenzeichnung!

14. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Eschmar“ 1872-1928, B 3200, S. 64

Johannes Hellen ist neuer Pfarrer in Sieglar.

14.10.17.   Am heutigen Tage wurde Herr Rector Hellen
                 als Pfarrer von Sieglar in seine neue Stelle eingeführt.          

14. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Oktober 1917

Richard Klein (1890-1967) war ein deutscher Maler, Bildhauer, Grafiker und Medailleur. Bekannt ist er vor allem für die patriotischen Ansichtskarten, die er zur Zeit des Ersten Weltkrieges anfertigte. Diese ähneln in ihrer Darstellung den Bildern in diesem Zeitungsartikel. Besonders populär war er im Dritten Reich. Für das NS-Regime fertigte er eine Reihe von Briefmarken, Medaillen und Siegestrophäen an. Er zählt zu den Lieblingskünstlern des Regimes und Adolf Hitlers.
Die Kriegsanleihen wurden in Deutschland maßgeblich zur Kriegsfinanzierung eingesetzt. Anders als England setzte das Deutsche Reich nicht auf eine Finanzierung durch die Erhebung zusätzlicher Steuern sondern auf eine durch Anleihen und Kredite gestützte Kriegsfinanzierung. Die Kriegsanleihen wurden durch den einstimmigen Beschluss des Reichstages zur Kriegsfinanzierung ermöglicht. Dieses einstimmige Ergebnis wurde erst durch den „politischen Burgfrieden“ ermöglicht. Im Deutschen Reich gab es zwischen 1914 und 1918 9. Kriegsanleihen. Damit wurden mehr als die Hälfte der deutschen Kriegskosten gedeckt. Durch die Hyperinflation konnte die neue Regierung die Schulden trotz ihrer schwierigen Situation ohne Schwierigkeiten zurückzahlen, da die Anleihen durch die Inflation wertlos geworden waren.
Die Anleger verloren ihr Geld.

Uns alle ruft wie diese das Vaterland!

[Bild]

Einen Blick in die Rüstungsindustrie und
auf ihren segensreichen Zweck gewährt uns
obiges Bild. Hier hat uns der bekannte Maler
Richard Klein- München klar vor Augen ge-
stellt, welch hohe Aufgabe unseren deutschen
Frauen gegeben ist und mit welch freudiger
Pflichttreue sie sie erfüllen. Unermüdlich
schaffen sie in den Fabriken, arbeiten sie an
der Munition, die unsere Soldaten zum Schutze
des Landes zu ihrer eigenen Verteidigung ver-
brauchen. So schützen sie sich gegenseitig, das
deutsche Heimat- und das deutsche Frontheer.

Weiterlesen

14. Oktober 1917

14

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 41, S. 484-485, 14. Oktober 1917.

Aufruf zum Durchhalten und das Werben für die siebte Kriegsanleihe aus den kirchlichen Reihen.

Die Heldenanleihe.

Bei jedem Kriege sind zwei Fragen verboten: wie
lange wird der Krieg dauern? und, wieviel wird er
kosten? Wie ein Kranker nur Gesundheit will, so
darf ein Kriegsführender nur Sieg wollen. Was nützt
mir die Ersparnis an Aerzten und Arzneien, wenn ich
dauerndem Siechtum verfalle, und was das Zukreuze-
kriechen, wenn der Staat, dem ich angehöre, dauernd
geschwächt bleibt? Kraft und Schwäche spiegeln sich
überall wider, bis in die letzte Bauernhütte: am Sieg wie
an der Niederlage haben nicht nur sämtliche Bürger teil,
vielmehr werden ganzen Geschlechter von dem einen ge-
tragen, von der anderen niedergedrückt. So recht der
Mensch sonst daran tut, mit seiner Zeit zu geizen, und
sein Geld sparsam zu verwalten, ein Narr ist er, wenn
er bei großen Lebenskrisen derartigen Bedenken Raum
läßt: hier gilt es, alles herzugeben, was man besitzt –
wie Blut und Leben, so auch Zeit und Gut. Die weisesten
Weiterlesen

14. Oktober 1917

0_1_23_59_14_oktober_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Oktober 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 14. Oktober.

[Artikel „Die Schlacht in Flandern noch in vollem Gange.“ / Artikel „Erfolgreiche Luftangriffe unserer kurländischen Geschwader.“ / Artikel „Oesterreichisch-ungarischer Tagesbericht.“ / Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Neue Tauchboots-Erfolge.“]

„Nach kurzer Unterbrechung ist in Flandern die Schlacht von neuem entbrannt!“ – Am 9. Oktober hat der 4. Akt des gewaltigen Dramas, das man die dritte Flandernschlacht nennt, begonnen. Die ersten 3 Akte spielten sich ab am 20. u. 21. September und am 3. u. 4. Oktober. Ihnen war ein Weiterlesen

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Persönliche Vorstellung auf dem Landratsamt für Ausfuhr von Kartoffeln zwecklos

Bekanntmachung.
Ich mache drauf aufmerksam, daß es völlig
zwecklos ist, wegen Ausfuhr von Kartoffeln aus
dem Kreis Schleiden persönlich auf dem Land-
ratsamt vorstellig zu werden.
Schleiden, den 6. Oktober 1917
Der Vorstizende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Abgabe von Goldschmuck

Frauen und Mädchen
sagt denen, die Goldschmuck tragen, daß sie ihre Pflicht
verletzen.

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Fond für Unteroffiziere und Mannschaften des Reserve-Infanterie-Regiments 69

Schleiden, 11. Oktober. Das Ersatz-Bataillon des
Reserve-Infanterie-Regiments 69 zu Cöln hat durch
öffentliche Sammlung einen Unterstützungsfonds für
Unteroffiziere und Mannschaften des [Res]erve-[Inf]anterie-[Re]g[imen]ts
69 und seines Ersatz-Bataillons geschaffen. Hieraus
können in besonderen Notfällen Unterstützungen gewährt
werden: 1. an Unteroffiziere und Mannschaften,
welche infolge einer Dienstbeschädigung, die sie wäh-
rend des Krieges als Angehörige des [Res]erve-[Inf]anterie-[Re]g[imen]ts
69 oder seines Ersatz-Bat[ai]l[lon]s erlitten haben, erwerbs-
unfähig geworden oder in ihrer Erwerbsfähigkeit er-
heblich beeinträchtigt sind; 2. an Hinterbliebene solcher
Unteroffiziere und Mannschaften, wenn diese infolge
einer während ihrer Zugehörigkeit zum [Res]erve-[Inf]anterie-[Re]g[imen]t
69 oder zu seinem Ersatz Bataillon erlittenen Dienst-
beschädigung gestorben sind. Es sollen auf Anträge
hin in erster Linie kinderreichen Familien und bedürf-
tigen Eltern von Kriegsgefallenen Beihilfen gewährt
werden, wenn eine nicht selbst verschuldete NotlageU
vorliegt. Trotzdem bereits öfters auf den bestehenden
Fonds hingewiesen wurde, hat erst ein kleiner Teil
der Hinterbliebenen eine Unterstützung auf ihren An-
trag hin erhalten können, jedenfalls denselben
das Bestehen dieses Fonds nicht genügend bekannt sein.
Die Gesuche würden am zweckmäßigsten direkt durch
Vermittelung der Gemeindebehörde eingereicht, wobei
letztere die Bedürftigkeit und das Verwandtschaftsver-
hältnis des Gesuchstellers nachzuweisen hätten.

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Abgabe von Metall

Metalle heraus!
Klavierleuchter sind entbehrlich –
bringt sie zur Sammelstelle

13. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1917

In Gräfrath wurden drei entflohene russische Kriegsgefangene festgenommen.

  Gräfrath. Drei russische Kriegsgefangene
festgenommen. In der vergangenen Nacht klopften drei
Wanderer bei dem Landwirt Bürger an und machten ihm durch
die Zeichensprache verständlich, daß sie um ein Nachtlager baten.
B[ürger] ließ die Leute in sein Haus und verständigte sofort die
Polizei, die sie festnahm. Es handelte sich um drei russische
Kriegsgefangene, von denen einer aus dem Lager in Wahn und
zwei aus dem Lager in Wetzlar entwichen sind. Die drei Russen
haben sich schon einige Wochen hier in der Gegend aufgehalten
und meistens im Freien genächtigt. Sie werden wieder in die
beiden Lager zurückgebracht werden.

13. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wegeunterhaltung“ 1912-1940, A 236, Bl. 71

Frau Laufenberg bittet das Bürgermeisteramt in Troisdorf den Gartenweg zu reparieren, da dieser durch die Witterung in keinem guten Zustand ist.

zda

Troisdorf, den 13. Oktober 1917.
Bürgermeisteramt
Troisdorf

Mit Gegenwärtigem gestatte ich mir,
Sie auf die äußerst schlechte Beschaffenheit
des Gartenweges aufmerksam zu machen.
Eingangs des Gartenweges ist der Weg im
Laufe der Zeit durch Regen usw. derart auf-
geworfen worden, daß der Weg abends bezw.
in der Dunkelheit nur mit Gefahr zu
begehen ist. Meine gesamte Kundschaft
führt lebhaft Klage über die Beschaffenheit
des Weges und wäre eine Planierung des
Weges dringend geboten. Ich bitte um Abhülfe.
Hochachtungsvoll
Frau Wn. H. Laufenberg
Troisdorf. Gartenweg 2.

[4-5-47]

13. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1917

Die Mutter dreier aktiver Soldaten wettert gegen die männlichen Unterstützer der sogenannten Vaterlandspartei, welche sich für eine Fortsetzung des Krieges einsetzen, aber nicht selber an der Front zu stehen bereit sind. Sie fordert einen Zusammenschluss von Müttern um sich gegen den Krieg einzusetzen.

            Die Mütterpartei.
   „Gegen die sogenannte Vaterlandspar-
tei möchte ich“ – so schreibt eine Mutter in einem aus-
wärtigen Blatte – „eine Mütterpartei gründen. Alle
Mütter sollten zusammentreten und ihre Stimmen erheben, da-
mit möglichst schnell dieses gegenseitige Morden aufhören
möchte. Diejenigen Männer aber, die jetzt ihre Unterschrift
unter den Aufruf der sogenannten Vaterlandspartei setzen, da-
bei aber selbst noch im militärpflichtigen Alter stehen, diese
Herren, die haben klug reden. Warum gehen sie nicht
selbst hinaus, um unsere Söhne in den Schützengräben
abzulösen? Und wenn sie schon hierzu zu schwächlich sind, –
das scheint mir aber gerade bei einigen der Hauptschreier gar
nicht der Fall zu sein –, warum ziehen sie nicht freiwillig den
bunten Rock an, um als Krankenträger oder Sanitätssoldaten
an der Front ihre Schuldigkeit zu tun. Meine drei Söhne
stehen seit drei Jahren im Felde, meine Haare sind darüber
grau geworden, aus der Angst und Furcht komme ich nicht her-
aus, kommt ein Telegraphenbote ins Haus, sehe ich ihm mit
Zittern und Zagen entgegen, – und da fordern die Herren
von der Vaterlandspartei noch Fortsetzung des Krieges?
Alle Mütter müßten sich dagegen erheben. Soll ich die Leute
bei Namen nennen, die sich so gegen die Mütter versündigen,
selbst aber zu Hause im Sichern sitzen? Wir sehen sie ja täglich
auf der Straße, die sich Führer der Alldeutschen nennen,
anderer Mütter Kinder hinausgehen sehen, aber selbst hinter
dem Ofen sitzen. Die haben klug reden für einen deutschen
Frieden. Wie sie selbst handeln, ist aber nichts weniger als
deutsch.