16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Eine interessante Methode des Handels, beim Rosenkohl den Höchstpreis zu umgehen

   Solingen. Rosenkohl. Eine Hausfrau führt in einem
Schreiben an uns berechtigte Beschwerde über die seltsame Art, den
Rosenkohl in den Handel zu bringen. Während man früher bei die-
sem schmackhaften Gemüse lediglich die harten, festen Kohlknospen ver-
kaufte, kommen sie heute mit den schweren, wertlosen Strünken zum
Verkauf, an denen noch ein Teil leckerer Knospen sitzt. Die Folge ist,
daß sich ein Pfund verwendbaren Rosenkohls auf zwei Mark und mehr
stellt. Wir erblicken in dieser Praxis eine verwerfliche Umgehung
der Höchstpreise und ersuchen unsere Markverwaltung dringend, gegen
dieses Verfahren mit aller Strenge einzuschreiten, eventuell auch die
Zentralstellen für Gemüse zum Einschreiten zu veranlassen.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Appell an Solingens Bevölkerung zur Sicherung des Kartoffelvorrates auch wieder ab und zu auf Steckrüben zurückzugreifen

   Solingen. Kauft Steckrüben zur Streckung
der Kartoffelvorräte! Wir wollen der Steckrübe hier
keineswegs ein hohes Lied singen; wir begreifen sehr wohl, daß
keiner den vorigen Winter zurücksehnt, als wir gezwungen
waren, Tag für Tag Kohlrüben und immer wieder Kohlrüben
zu essen – , aber gerade weil wir das verstehen, ist es uns un-
begreiflich, daß heuer die meisten Familien überhaupt keine
Kohlrüben mehr kaufen. Unsere knappe Kartoffelration, die eine Er-
höhung unter keinen Umständen erfährt, sollte uns jetzt, wo
die Steckrübe noch gesund und vollwertig ist, veranlassen, uns
davon einen Vorrat zur Streckung der Kartoffeln zu beschaffen,
damit uns diese nicht vorzeitig ausgehen und wir im Frühjahr
gezwungen sind, wieder nur ausschließlich Kohlrüben zu essen.
Einmal oder auch zweimal in der Woche kann man die Steck-
rübe wie jede andere Speiserübe – mit Kartoffeln oder mit
Gemüse und Kartoffeln zusammengekocht – sehr wohl genießen,
ohne daß man Widerwillen empfindet. Wer schon eine Kappus
oder Bohnentonne leer hat, sollte sie mit geschnitzelten Rüben
wieder füllen; die gesäuerte Rübe schmeckt noch besser als die
frische. Um allen Familien Gelegenheit zu geben, sich einen
kleinen Vorrat von Steckrüben zu beschaffen, hat unsere Stadt-
verwaltung, wie aus der heutigen Bekanntmachung zu ersehen,
den Verkaufspreis herabgesetzt, so daß die Steck-
rüben fast zum Erzeugerpreis abgegeben werden.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Trotz grimmiger Kälte herrschte ziemlich lebhafter Verkehr auf Solingens Wochenmarkt

                           Vom Wochenmarkt.
   Heute hatte die Zentrale einen Waggon Schwarzwurzeln
geschickt. Einige Landwirte brachten Grünkohl und Suppen-
gemüse. Vom letzten Markttage waren noch einige Reste der
Kappus- und Wirsingbestände vorhanden, die flotten Absatz
fanden. Rüben aller Art waren in größeren Mengen auf dem
Markte. Der Verkehr in der Halle war vormittags ziemlich
lebhaft. Vor der Markthalle bot eine Frau die ersten Früh-
lingsboten, Schneeglöckchen, zum Kauf an. Bei der augen-
blicklich herrschenden grimmigen Kälte wurde man so recht an
die Unbeständigkeit dieser Welt erinnert. Die zarten Blümchen
in Eis!

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Auch die Vertreter der Berufsverbände der kaufmännischen Angestellten und Handlungsgehilfen in Solingen schließen sich der Forderung nach ungeteilter Arbeitszeit an

                           Ungeteilte Arbeitszeit.
   Zu der am 14. d[iesen] M[ona]ts im Hotel Monopol stattgefun-
dene Besprechung hatten sich die Vertreter der folgenden Ver-
bände eingefunden: Katholischer kaufmännischer Verband So-
lingen, Verband für Handlungskommis von 1858, Solingen,
Deutscher Bankbeamtenverein Solingen, Zentralverband deut-
scher Handlungsgehilfen Solingen, Werkmeisterverband So-
lingen, Werkmeisterverband Wald, Deutschnationaler Hand-
lungsgehilfen-Verband Wald, Deutschnationaler Handlungs-
gehilfen-Verband Ohligs. Die Vertreter von einigen anderen
Verbänden ließen sich entschuldigen, aus zwingenden Gründen
an der Sitzung nicht teilnehmen zu können. Sie ließen gleich-
zeitig erklären, daß sie alle Bestrebungen auf Einführung der
ungeteilten Arbeitszeit unterstützen würden und wünschten den
besten Erfolg. Die sehr eingehend geführte Aussprache ergab,
daß zwar einige Bedenken gegen die ungeteilte Arbeitszeit be-
ständen, daß diese aber gegenüber den vielen Vorteilen unerheb-
lich seien und daher mit allen Mitteln eine möglichst schnelle
Lösung der Frage anzustreben sei. Da die meisten Vertreter
noch keine Gelegenheit gehabt hatten, mit ihrem Verein diese
Angelegenheit zu besprechen, wurde beschlossen, eine neue
Sitzung, zu der auch die Vertreter der Gewerkschaften des oberen
Kreises Solingen eingeladen werden sollen, auf Donnerstag,
den 14. März, abends 8½ Uhr, ebenfalls im Hotel Monopol,
anzuberaumen, um allen Verbandsvertretern Gelegenheit zu
geben, das Versäumte nachzuholen.

16. Februar 1918

0_1_23_60_16_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 16. Februar.

[Artikel „Große Erfolge im Luftkrieg.“]

Das Bestehen der neuen Volksrepublik der Ukraine ist ernsthaft durch die Nordrussen bedroht, die schon einen großen Teil von Kiew besetzt haben, die Polen rühren sich in einer für uns bedenklichen Weiterlesen

16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Ausführlicher Bericht über den landwirtschaftlichen Arbeitseinsatz Solinger Schüler auf den Feldern und Güter der Stadt Solingen

Die „Jugendhilfe“ im landwirtschaftlichen Betriebe
                        der Stadt Solingen
(Ihre Organisation und die Erfahrungen mit ihr im Jahre 1917)
                         Von Dr. W. Erbach.
   Der Krieg stellt uns immer wieder vor die Notwendigkeit, um-
zulernen. Alte Vorurteile müssen fallen; aus dem scheinbaren Nichts
müssen große Werte geschaffen werden, die dazu beitragen, den An-
forderungen des Tages zu genügen.
   So hat die Landwirtschaft lernen müssen, die Hilfe der Jung-
mannen anzunehmen; sie wird die Jugendhilfe mit dem größer
werdenden Mangel an Arbeitskräften in immer weiterem Maße für
ihre Aufgaben benutzen müssen.

Weiterlesen

15. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1918

Die Schule in Hilden fängt erst um halb neun morgens
an, die Sommerzeit wird ausgesetzt, da viele Kinder sonst im 
Dunkeln zur Schule müssten.

Hilden, 15. Febr. Der Unterricht in den
hiesigen Schulen beginnt bis zu den Osterferien
morgens 8½  Uhr. Früher begann am 15. Februar für
die Schulen die sogenannte Sommerzeit, welche die Schul-
kinder morgens noch in Nacht und Graus auf den Schul-
weg trieb.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1918

Über den Beschluss der Stadt Hilden, Gemüse selbst in der
Gemeinschaft anzubauen, da die bisherigen Ladungen von
außerhalb oft schlecht waren.

Hilden, 15. Febr. Im vergangenen Jahre hatte
sich unsere Stadt in Verbindung mit dem Landwirtschaft-
lichen Kasino für die Zucht von Kohlpflanzen verwandt,
da auswärtige Lieferungen schlecht waren. Die Lieferungs-
verträge, welche die Stadt im Sommer des vergangenen
Jahres mit hiesigen Lieferanten abgeschlossen hatte, brach-
ten ein gutes Ergebnis und allgemeines Ueberangebot in
Pflanzen. Auch in diesem Jahre wird die Stadt die
Pflanzenzucht in die Hand nehmen. Gedacht wird dabei
an Wirsing, Rotkohl, Weißkohl und auch Steckrüben.
Am Mittwoch fand im Lokale zum Wilden Mann eine
von Gartenbesitzern und Landwirten sehr gut besuchte Ver-
sammlung statt, in der die Pflanzenfrage zur Sprache
kam. Nach den Ausführungen des Vorsitzenden Herrn
Oekonomierat Büren wird für die Pflanzenbeschaffung
bestens gesorgt, doch ist jetzt schon die genaue Angabe der
erforderlichen Mengen erwünscht, weil infolge des teuren
Saatgutes die Aussaat nur im Umfange der bestellten
Pflanzen erfolgen soll. Wer mithin Pflanzen zu be-
ziehen wünscht und der Sitzung des Landwirtschaftlichen
Kasinos nicht beiwohnte, muß sich unverzüglich an die
Stadt (Verwaltungsgebäude, Bauamt) wenden, da die
Listen der Besteller in den nächsten Tagen abgeschlossen
werden. Die Samenbeschaffung hat der Landkreis Düssel-
dorf in die Hand genommen, nachdem die Einkaufsgesell-
schaft „Niederrhein“ in Düsseldorf sich bereit erklärt hat,
jede greifbare Menge herbeizuschaffen. Fast in allen
Gemüsearten hatte das Landwirtschaftliche Kasino Samen
anzubieten. Die Bestellungen wurden im reichlichen Maße
abgegeben, doch lässt sich noch nicht genau sagen, ob die
Gesamtmenge greifbar ist. An Kunstdüngern zeigt
sich auch in diesem Jahr Mangel. In erster Linie fehlt
der Stickstoffdünger in jeder Form. Greifbar durch die
Stadt sind hochprozentige Kalisalze, sehr geeignet beim
Kartoffelanbau und für alle sonstigen Fruchtarten. Kali-
salze sind schon vorhanden. Düngekalk Kainit werden
bald eintreffen. Die Art der Verteilung wird noch recht-
zeitig bekannt gegeben.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Februar 1918

Das Morsealphabet wird in den Schulen ausgehängt.

   –  Telegraphie in der Schule. Die Kenntnis
des Morse-Alphabets hat mit der Ausgestaltung
der Nachrichtenmittel eine erhöhte Bedeutung
gewonnen. Kein Mann der Nachrichtentruppe
kommt ohne diese Kenntnis aus. Auch bei allen
anderen Truppen ist die Vorbedingung zur Be-
nutzung zahlreicher Nachrichtenmittel. Die Aus-
bildung im Morse-Alphabet nimmt erhebliche

Weiterlesen

15. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Februar 1918

Holzaschenlauge wird zur Säuberung der Wäsche empfohlen.

   Ein empfehlenswertes Waschmittel ist die Holz-
aschenlauge. Diese wird dadurch hergestellt, daß
gesammelte reine Holzasche mit abgekochtem Wasser
übergossen wird. Alsdann läßt man sie unter öf-
terem Umrühren 12 Stunden abstehen und füllt
hierauf mit einem Topf die klare Lauge ab, die
man zur Vorsicht noch durch ein Tuch gießen
möge. Dieses Verfahren ist seit altersher er-
probt.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Februar 1918

Leinen sollte nicht zum Verpacken benutzt werden.

    –  Kein Leinen zum Verpacken. Die oft be-
obachtete Gepflogenheit, gutes Leinen als Pack-
material für Sendungen an Gefangene zu verwen-
den, ist unter den heutigen Verhältnissen Ver-
schwendung und geeignet, die Bestrebungen zur
Streckung unserer Vorräte auf diesem Gebiet zu
durchkreuzen. Zur Verwendung von Packmaterial
genügen Papier oder Pappe vollkommen. Der
vorhandene Vorrat an Webwaren aber muß unbe-
dingt der Verarbeitung für Kleidung und Wäsche
vorbehalten bleiben. Hoffentlich hat der Teil der
Bevölkerung, der hier in Frage kommt, Einsicht
genug, diesen Wink zu beherzigen.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1918

Aufforderung an die Hausfrauen in Wald: Besorgt Euch Kaffee-Ersatz so lange es ihn noch im freien Handel zu kaufen gibt

   Wald. Kaffee-Ersatz. Wie wir bereits an dieser Stelle
bekanntgegeben haben, hört der freie Handel mit Kaffee-Ersatz
spätestens am 15. März d[iesen] J[ahre]s auf. Es dürfte also nach dem 15. März
ein empfindlicher Mangel an Kaffee-Ersatz eintreten; denn die ge-
ringen Mengen, welche von der Reichsstelle den Gemeinden zuge-
wiesen werden, reichen bei weitem nicht zur Deckung des großen
ständigen Bedarfs aus. Vorsorgliche Hausfrauen versehen sich darum
schon jetzt mit Kaffee-Ersatz und mögen ihren Bedarf in den heute
bekanntgegebenen Geschäften decken. Der angebotene Kaffee-Ersatz ist
von gutem Geschmack und aus den besten Rohmaterialien hergestellt
und im Gegensatz zu anderen angebotenen Kaffee-Ersatzmitteln sehr
billig im Preise. Jeder sorge also vor.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Februar 1918

Hinweise zur Kaninchenzählung

   –  Kaninchenzählung. Die am 1. März vor-
zunehmende Viehzählung hat sich nach einer soeben
ergangenen Verordnung des Bundesrats auch auf
zahme Kaninchen zu erstrecken.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Februar 1918

Auswirkungen des ersten Friedens werden erläutert.

   –  Geschäft und Preise und der erste Frie-
densschluß. Ebensowenig, wie die erste
Schwalbe noch keinen Sommer macht, ändert
der erste Friedensschluß noch nicht das Ge-
schäftsleben und die Preise. Wir wissen, daß
von jetzt ab eine Änderung sich vorbereitet,
und das ist die Hauptsache. Das Wann und
Wie braucht uns nicht zum Kopfzerbrechen zu
veranlassen, wenn wir überzeugt sein dürfen,
daß es eines Tages anders sein wird; das kommt
wie die ersten grünen Blättchen an Baum und
Strauch. Bedeutsam ist, daß dieser Friedens-
schluß ein Faktor ist, mit dem das Kriegswirt-
schaftsleben rechnen muß, und erst recht das
Spekulantentum. Die rücksichtslosen Kriegs-
gewinnler müssen sich sagen, daß der Anfang
vom Ende da ist, daß bei einem neuen Ge-
schäftsbeutezug ihnen das Netz aus der Hand
gleiten kann. Und das Publikum wird nicht
jeden Preis bewilligen, wenn es die feste Aus-
sicht hat, in absehbarer Zeit mit anderen Sä-
tzen rechnen zu können.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1918

Kurse zur Anfertigung von Hausschuhen werden nun auch in Höhscheid angeboten

   Höhscheid. Schuhkurse. Es ist beabsichtigt, im Lokale Pul-
vermacher hier, Neuenhoferstraße, nachmittags von 3-6 Uhr, Kurse
zur Anfertigung von Hausschuhen abzuhalten. Der erste
Kursus soll am Montagnachmittag 3 Uhr beginnen. Frauen und
Mädchen, welche sich an einem Kursus beteiligen wollen, werden er-
sucht, sich im Rathause Nebengebäude, Zimmer 1, Bekleidungsstelle,
zu melden. Zur Deckung der Unkosten soll von jedem Teilnehmer
ein Betrag von 3 Mark erhoben werden.