25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Die Erstklässler der Volksschulen sollen in Wald am 27. Mai Laubheu einsammeln.

   Wald. Mit der Laubheu-Sammlung soll nun
auch hier begonnen werden, und sind zu diesem Zwecke die
Knaben der ersten Klasse der Volksschulen auf
Montag 27. d[es] M[ona]ts, vormittags 9 Uhr, in ihre Schule ge-
laden, wo ihnen von den Lehrern nähere Anweisung erteilt
wird. Dies Sammlung geschieht unter Aufsicht eines Lehrers,
welcher streng darauf achtet. daß kein Unfug getrieben wird.
An die Buschwerks- und Waldbesitzer ergeht nun die dringende
Bitte, daß Sammeln von Frischlaub auf ihren Grundstücken zu
gestatten. Wir nehmen bestimmt an, daß die Besitzer, in Er-
kennung der wirklich großen Notlage, mit dem Sammeln auf
ihren Wald- und Buschparzellen einverstanden sind.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

In Wald soll bald Einmachzucker ausgegeben werden

   Wald. Einmachzucker. Im kommenden Monat soll
die erste Rate Einmachzucker zur Ausgabe gelangen. Eine
entsprechende Bekanntmachung erscheint in den nächsten Tagen,
worauf die Hausfrauen schon jetzt aufmerksam gemacht werden.
Die Anmeldungen erfolgen durch Eintragung in Listen und
wird bei Eintragung eine Kontrollkarte ausgegeben. Diese
ist vorsichtig aufzubewahren, da nur gegen Vorzeigung der-
selben später die Bezugsscheine ausgegeben werden.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Einladung zu einer Mitgliederversammlung der Gräfrather Mehrheitssozialdemokraten

   Gräfrath. Sozialdemokratischer Verein für
den Kreis Solingen. Der hiesige Bezirk der alten
Parteiorganisation hält morgen Sonntag, vormittags 11 Uhr,
beim Wirt Brückmann zu Flachsberg eine Mitgliederversamm-
lung ab, zu der jedes Mitglied erscheinen muß. Neuaufnahmen
werden daselbst in Empfang genommen.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Viktoriastraße“ 1874-1950, A 973, S. 105

Die Abgabebereitschaft lässt aus unterschiedlichen Gründen nach.

25. Mai: Bericht betr. Knochensammlung:
Die Knochensammlung hies. evang. Schule ergab etwa
5 kg. Viele Familien wollen die Knochen nicht abgeben.
betr. 8. Kriegsanleihe:
Wie bei den vorhergegangenen Kriegsanleihen wurden
auch jetzt die Kinder eingehend belehrt und zu Zeichnungen,
Kleinzeichnungen und ganze Stücke, ermuntert. Das
Ergebnis war:   Kl. I.     126 M
                         Kl. II.     244 M
                              III.    194 „
                              IV.   1883
                              S.    2367 „ . Die Werbetätigkeit der
Lehrpersonen außerhalb der Schule geschah durch Belehrung
und Ermunterung, sowie durch Verteilung von Flugblättern.
Greifbare Erfolge dabei zu erzielen ist in hiesigem Orte
sehr schwierig, da die meisten Einwohner in irgendeiner
Weise mit der hies. Munitionsindustrie zusammenhängen
und dort ihre Zeichnungen anbringen müssen. —————–

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Aufgrund des herrschenden Stoffmangels wird auch in diesem Jahr die Solinger Ausgabestelle für Kleider und Schuhe in den Sommermonaten geschlossen.

   Solingen. Die Ausgabestelle für Kleider
und Schuhe für Kriegerfrauen wird auch in
diesem Jahre vom 1. Juni bis 1. Oktober geschlossen werden,
um die geringeren Vorräte an guten und warmen Stoffen für
die Wintermonate zu reservieren. Die Neubeschaffung von
Stoffen ist außerordentlich schwierig. Sowohl die Geschäfte
am Platze wie auswärtige können die erforderlichen Stoff-
mengen nicht mehr liefern und auch Anträge an die Reichs-
bekleidungsstelle haben keinen nennenswerten Erfolg. Also ist
äußerste Sparsamkeit geboten.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Auch in Solingen wird in nächster Zeit für die Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte gesammelt werden

   Solingen. Für die Ludendorff-Spende wird
auch in Solingen-Stadt in Kürze eine allgemeine Sammlung
unter Mitwirkung der weiteren Kreise stattfinden[.] Oberbürger-
meister Dicke hat zur Besprechung der Werbearbeit die Ver-
treter der verschiedensten Korporationen, Vereine, sowie die
Presse auf Dienstag kommender Woche in den Stadverord-
netensitzungssaal eingeladen. Wir dürfen hoffen, daß auch in
unserer Vaterstadt recht erhebliche Verträge für die Spende zu-
gunsten unserer Kriegsbeschädigten aufkommen werden.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Aus Hygienegründen muss Milch sofort abgekocht werden

                           Milch sofort abkochen!
   Behördlicherseits wird erneut darauf hingewiesen, daß
Milch im Haushalt aus Gesundheitsrücksichten stets sofort ab-
gekocht werden muß. Besondere Sorgfalt muß auch auf die
Reinigung der Milchgefäße gelegt werden. Insbesondere sind
die Milchgefäße vor der Verwendung mit kochendem
Wasser zu reinigen; alle alten Milchreste sind zu entfernen.
Die gewissenhafte Befolgung des Vorstehenden ist besonders
jetzt, bei Eintritt der heißen Witterung, zu beobachten, da sonst
den Säuglingen und Kranken das wichtigste Nahrungsmittel
entzogen wird.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Informationen für Eltern aus Solingen, die ihre Kinder zum Landaufenthalt schicken wollen.

                    Zur Aussendungen von Ferienkindern
sei nochmals auf das zur Verteilung gelangte Merkblatt auf-
merksam gemacht.

Weiterlesen

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Die völkerrechtlichen Bestimmungen zur Verwendung ausgetauschter Kriegsgefangener.

   Wiederverwendung zurückgekehrter Kriegsgefangener
   Das neue Uebereinkommen mit Frankreich hat den Aus-
tausch von Kriegsgefangenen in größerem Umfang ermöglicht.
Ueber die schließliche Verwendung dieser Austauschgefangenen
herrscht in den beteiligten Kreisen eine gewisse Unklarheit. Eine
Verfügung des Kriegsministeriums vom 15. Juli 1917 sagt
darüber:

Weiterlesen

24. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1918

Maikäfer eignen sich als Futter für Hühner und Schweine.

– Sammelt Maikäfer! Maikäfer bilden ein
vorzügliches Hühnerfutter und Beifutter für
Schweine, mit 87 % Trockensubstanz, 55 %
stickstoffhaltigen Stoffen und 11 % Rohfett. An
Hühner können die Käfer in rohem Zustande
verfüttert werden, müssen dagegen beim Verfüt-
tern an Schweine gekocht oder geröstet werden,
da sie der Zwischenwirt des Riesenkratzers sind,
eines Darmparasiten des Schweines. Das Ein-
sammeln der Käfer findet am besten an kühlen
und trüben Tagen statt, an denen sie sich leicht
von den Bäumen schütteln lassen. Die Maikä-
fer schädigen unsere Bäume durch das Abfressen
des Laubes. Die Engerlinge, ein ebenso wert-
volles Futter schädigen als Wurzelfresser uns-
sere Getreidepflanzen und lassen sich beim
Pflügen des Ackers hinter dem Pflug leicht
einsammeln.

24. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1918

Maiglöckchen sind giftig für Mensch und Tier, weswegen sie mit Vorsicht zu behandeln sind.

   –  Vorsicht mit Maiglöckchen! Diese bergen
sowohl im Stengel als auch in den Blüten
einen starken Giftstoff, das Glykosid, welches
Blausäure enthält. Man vermeide daher, sie be-
sonders zwischen den Lippen zu tragen, da die
kleinste, kaum bemerkbare Rißwunde unförmlich
anschwillt, sobald der Saft der Blume in sie
eindringt. Ebenso werfe man abgeblühte,
welke Blütenkelche nicht auf die Höfe, wo Ge-
flügel umherläuft; denn schon oft sind junge
Hühner und Tauben nach dem Genusse dieser
Blumen verendet. Für die Spatzen ist übri-
gens die Maiglöckchenzeit eine Sterbezeit; denn
jeder Spatz der die welken Blüten auffpickt, ist
verloren.

24. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1918

Ein Auswanderer aus Oldenburg sitzt in seinem Vaterland im Gefangenenlager.

– Der Auswanderer als Oldenburg unter
den Gefangenen. Wunderbare Bilder zeigt dieser
Weltkrieg. So wird aus Oldenburg berichtet: Ein
Haussohn aus Zwischenahne ist mit 15 Jahren nach
Amerika ausgewandert und dort naturalisiert wor-
den. Jetzt ist er dort mit ausgehoben und an die
Westfront gekommen wo ihn ein Sohn seiner Hei-
mat (aus Ebewecht) beim Kragen gefaßt hat. Nun
sitzt er in einem Gefangenenlager seines Vater-
landes mit mancherlei feindlichen Nationen zusam-
men. Die Eltern haben schon Nachricht bekommen.

23. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Spich“ 1906-1927, B 3189, S. 47

Knochensammlungen auch in Spich

Mai 23.
Fräulein Weingäertner hat den Unterricht
heute wieder aufgenommen.
Die Schüler sind über die Wichtigkeit der Knochen-
sammlung eingehend unterrichtet worden. Die
Leute hierselbst verkaufen die Knochen an
Lumpenhändler.

23. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1917-1928, B 150, Bl. 96

Die Gas- und Elektrizitäts-Betriebsgesellschaft Hassia meldet dem Bürgermeisteramt Sieglar einen Überschuss an Koks im Gaswerk Sieglar. Dieses soll durch die Gemeinde genutzt werden, da im Verlauf des Sommers mit einer weiteren Produktionssteigerung gerechnet wird und der Koks nicht so lange lagern darf.