22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Notwendige Vorbereitungen für das Beeren- und Pilzesammeln

                                 Sommer.
   Die Sonne hat im Auf und Ab der Zeiten wieder einmal ihren
höchsten Stand erreicht. Der Sommer ist ins Land gezogen. Auf
gewaltigen Regenwolken, unter Donner und Blitz, von platschenden
Regengüssen begleitet, zog er heute ins Land.
   Sommer! Noch eine kurze Zeit, die die Natur auf der Höhe
ihrer Entfaltung zeigt. Die Getreidefelder glänzen in ihrem fahl-
grünen Kleide, das die beginnende Reife verrät. Der Sommerwind
geht hindurch und gräbt in das mattgrüne Meer sanfte Wellen.
Flüchtig streift Winds Junge durch die hohen reifen Gräser der
Wiesen, läuft den üppig bewachsenen Rain entlang, beugt und
wirbelt die hoch emporgeschossenen rispen-und doldenreichen Gräser.
Er trägt den scharfen Duft der Feldkräuter über das Land und
erfüllt die Luft mit herben Lebensgeruche.

Weiterlesen

22. Juni 1917

0_1_23_59_22_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 22. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

3008.

[Artikel „31 500 Tonnen im englischen Kanal versenkt.“ / Artikel „Schwache Gefechtstätigkeit an der mazedonischen Front.“]

Von einem Frieden scheinen wir weiter entfernt zu sein denn je! Durch die dicke, dicke Wand, die uns von der Zukunft trennt, blinkte durch eine einzige Spalte ein Hoffnungsschimmerchen, vorgestern schrieb ich darüber, das Schweizer Bundesratmitglied Hoffmann hatte es (wahrscheinlich auf Deutschlands Veranlassung) angezündet. Was war das Ergebnis? Hoffmann hat sein Amt niederlegen müssen, von vielen Seiten beschimpft; in Genf gab es große antideutsche Volkskrawalle, die Schilder der deutschen, österreich.-ung. u. türk. Konsulate wurden heruntergerissen, das Volk raste; hauptsächlich Weiterlesen

22. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juni 1917

Einladung zu einer Veranstaltung der Mehrheitssozialdemokratie Solingen zur zukünftigen Kommunalpolitik

Neuorientierung in der Kommunalpolitik
   lautet das Thema, über das der Landtags-
   abgeordnete und Stadtverordnete Genosse
Paul Hirsch, Charlottenburg
    am Montag, den 25. Juni 1917,
                   abends 8 Uhr,
    im Solinger Gewerkschaftshaus sprechen wird,
   Hierzu sind alle, die an einer freiheitlichen Entwicklung der
kommunalen Selbstverwaltung interessiert sind, namentlich alle Stadt-
verordneten, dringend eingeladen.
Eintritt frei.                      Der Einberufer: Hugo Schaal, Solingen.

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Organisatorischer Neuanfang der MSPD in Gräfrath beabsichtigt

   Gräfrath. Die Parteigenossen, die den Ueber-
tritt unserer Organisation zu den Unabhängigen nicht billigen,
werden auf Sonntag, den 24. Juni, morgens
11 Uhr in das Lokal Deus, Flachsberg zu einer Be-
sprechung eingeladen.

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Bericht von der Mitgliederversammlung der USPD Solingen

                   Versammlungsberichte.
    Die letzte Mitgliedsversammlung des Sozialdemokratischen
Volksvereins (U.S.P.D.) war ziemlich gut besucht. Unter geschäft-
lichen Mitteilungen berichtete Genosse Müller auch über den
jetzigen Stand der Organisation. Er wies darauf hin, daß der An-
schluß an die „Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands“
das allgemeine Interesse der hiesigen Parteiorganisation wieder wach-
gerufen hätte. Soweit er mit den einzelnen Distriktsleitungen Rück-
sprache genommen habe, sind sie mit wenigen Ausnahmen bereit, in
unserm Sinne weiterzuarbeiten. Erfreulicherweise könnte mitgeteilt
werden, daß in den Distrikten, die schon vor Jahresfrist das ge-
samte Material auf dem Sekretariat abgegeben und sich der Partei
abgewandt hatten, jetzt mit den alten Vertrauensleuten die Verbin-
dung wieder hergestellt sei. Bei dem 2. Punkt der Tagesordnung
„Agitationsfragen“ wurde mitgeteilt, daß die Einkassierung der Bei-
träge jetzt auch wieder regelmäßig erfolgen werde. Auch die Werbung
neuer Mitglieder würde bei der Kleinagitation Erfolg haben, da durch
die jetzigen Arbeitsverhältnisse es schwer halte, die Leute in die Ver-
sammlungen zu bekommen. Es sei in Aussicht genommen, einen
Sonntag im Monat zu bestimmen, wo die Parteiarbeit einheitlich
im Kreise vorgenommen werden soll. Hierzu bedürfe es der Mit-
arbeit aller Parteigenossen. Würde sich jeder Genosse an der Klein-
arbeit nach seinen Kräften beteiligen, dann könnte der Erfolg nicht
ausbleiben. – In der Diskussion sprachen sich die Genossen
dahin aus, die monatlichen Mitgliederversammlungen wieder statt-
finden zu lassen. Auch sollten die Bekanntmachungen für die Zu-
kunft so veröffentlicht werden, daß die Genossen sehen könnten, daß
wir der „U.S.P.D.“ angeschlossen sind. Ein Antrag, in kurzer
Zeit eine öffentliche Volksversammlung stattfinden zu lassen, wurde
dem Vorstand überwiesen. Darauf Schluß der Versammlung.

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Ein Großbrand zerstört einen erheblichen Teil des Wagenparks der Solinger Stadtbahn

   Solingen. Großfeuer. In der vergangenen Nacht
gegen 3½ Uhr ertönten die Signale der Feuerwehr. Die eine
der beiden Wagenhallen der Straßenbahn stand lichterloh in
Flammen. Die Solinger, die Gräfrather und die Walder
Wehren eilten herbei, um den Kampf mit dem gefräßigen Ele-
mente aufzunehmen. Gegen 7 Uhr heute morgen gelang es
den vereinten Kräften, des Feuers Herr zu werden. Das
Innere der vollständig ausgebrannten Halle bildet ein wüstes
Chaos. Zehn Wagen, darunter vier neue, sind ver-
brannt. Die Oberteile der Wagen sind gänzlich weggebrannt
und die Metallteile verbogen und geschwärzt. Das Feuer ist
gegen 2½ Uhr ausgebrochen. Ein Wagen, dessen Motore heiß-
gelaufen waren, hatte Feuer gefangen. Er stand bald in hellen
Flammen. Als das Feuer von den Arbeitern bemerkt wurde.
war es bereits zu spät, um an ein erfolgreiches Löschen denken
zu können, denn die eng beisammenstehenden Fahrzeuge hatten
bereits ebenfalls Feuer gefangen. So bildete denn in kurzer
Zeit das Innere der Halle ein Flammenmeer. Mit Mühe
gelang es den vereinten Kräften der Feuerwehren und der
Arbeiter, die dicht anliegende zweite Halle, in der sich ebenfalls
eine ganze Anzahl Wagen befanden, zu schützen. Mit Mühe
und Not wurden die Wagen herausgebracht, wobei manche
Scheibe in Trümmer ging. Der Schaden ist sehr erheblich; er
konnte in seiner ganzen Höhe noch nicht festgestellt werden.
Der Verkehr der Stadtbahn vollzieht sich
viertelstündlich, doch hofft die Bahnverwaltung, den
normalen Verkehr in einigen Tagen wieder herstellen zu
können. Ein Unglück kommt selten allein! Dieses Sprichwort
bewahrheitet sich auch hier wieder. Die Kreisbahn fährt alle
zwei Stunden, und nun auch noch das Malheur bei der Stadt-
bahn!

21. Juni 1917

0_1_23_59_21_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 21. Juni.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Reiche Tauchbootbeute im nördlichen und südlichen Sperrgebiet.“ / Artikel „Russischer Ueberfall im Kaukasus abgeschlagen.“]

In seinem letzten Brief schreibt uns Paul: „Spandau, 18.6.17. Mein lieber, guter Papa! Soeben gelangte ich in den Besitz des Abschnittes einer Postanweisung. Für Deine große Aufmerksamkeit und Güte finde ich keine Worte mehr, auch nur annähernd meinen Dank auszusprechen, ist es doch schon so unendlich viel, was Du schon bereits für mich getan hast, und das noch in einer Zeit, in der auch Du nicht weißt, was Dir die Zukunft bringt nach dieser trostlosen, schweren Zeit; daher bin ich Dir zu doppeltem Dank verpflichtet. Es ist hier Weiterlesen

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Die hohen Gemüsepreise in Düsseldorf und Elberfeld zeigen auch auf Solingens Wochenmarkt Wirkung

                      Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war schlecht beschickt. Einige Gemüse-
bauern aus näheren Umgebung waren neben dem Kom-
missionär des Großmarktes die einzigen Lieferanten an die
Händler. Die Preise hielten sich durchweg auf ihrer stolzen
Höhe. So wenig wie der warme Sonnenschein ist anscheinend
auch der Regen imstande, hier irgendwelchen Einfluß auszu-
üben. An den hohen Gemüsepreisen tragen zum Teil auch
einzelne Großstädte in unserer Nachbarschaft Schuld.

Weiterlesen

20. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Juni 1917

Einrichtung einer Vermittlungsstelle für den durch Krieg verwaiste Handwerksmaschinen

Vermischtes.
Schleiden, 18. Juni. Die Handwerker des
Kreises werden wiederholt d[ar]auf hingewiesen, daß die
Rheinische Genossenschaft zur wirtschaftlichen Förderung
von Handwerk und Gewerbe, in Cöln, Ubierring 15,
deren Mitglied der Kreis ist, eine Vermittlungsstelle
für den Absatz von infolge des Krieges überflüssig
gewordenen Handwerksmaschinen eingerichtet hat, die
Vermittlung erfolgt völlig unentgeltlich mit dem Ziele,
namentlich Kriegerfrauen einen günstigen Verkauf
der herrenlos gewordenen Anlagen zu sichern. Die
Weiterlesen

20. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Juni 1917

Brandschäden durch spielende Kinder

Bekanntmachung.
Fortgesetzt werden größere Brandschäden gemeldet,
die Kinder durch das Spielen mit Streichhölzern ver-
ursacht haben. Die hierdurch verloren gehenden Werte
sind so erheblich, daß alles getan werden muß, um
Brände dieser Art zu verhüten. An die Eltern richte
ich daher die dringende Aufforderung, streng darüber
zu wachen, daß keinerlei Feuerzeug, wie Streichhölzer,
Selbstzünder usw., in die Hände der Kinder gelangt.
Auch mache ich darauf aufmerksam, daß die Eltern
für den Schaden, der infolge ihrer strafbaren Sorg-
losigkeit hervorgerufen wurde, haftbar sind. Besondere
Aufmerksamkeit ist den Kindern beim Viehhüten zu-
zuwenden.
Schleiden, den 12. Juni 1917.
Der Königliche Landrat,
Graf v[on] Spee.

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Kirchenglocken müssen dem Krieg dienen

   Solingen. Ablieferung der Kirchenglocken.
Wie wir aus zuverlässiger Quelle erfahren, müssen die be-
schlagnahmten Kirchenglocken bis zum 30. Juni abgeliefert
werden. Wie wäre es mit einem Glockenersatz? In dieser
Zeit, wo es für fast alle Dinge Ersatzmittel gibt, muß sich auch
für die Kirchenglocken ein Ersatz finden. Die Sache eilt nicht
sehr, denn sämtliche Glocken werden nicht sofort „kriegsver-
wendungsfähig“. Interessieren wird unsere Leser, daß auch die
Riesenglocke des Kölner Domes, die sogenannte „Kaiserglocke“,
die bekanntlich aus einer großen Anzahl der 1870/71 im
deutsch-französischen Kriege erbeuteten französischen Geschütze
gegossen worden ist, wieder dem Kriege dienen muß. Sie
wird zersägt und vom Turme geholt. Sie hängt jetzt gerade
20 Jahre im Domturme.

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

In Solingen brachte Gewitter den lang ersehnten Regen, in der näheren Umgebung richteten Hagelschauer schwere Schäden an

   Solingen. Die gestrigen Gewitter haben endlich die
für jegliche Kreatur so notwendige Abkühlung gebracht. Kaum hatten
wir unsere gestrige Notiz mit dem Mißtrauensvotum gegen den
Regengott dem Setzer ausgeliefert, als mit Blitz und Donnerschlag
ein Wetter daherkam und sich die Schleusen des Himmels öffneten.
Im ersten Anlauf brachte der Sturzregen ein paar Hagelkörner mit
und unsere Feld- und Gartenbauern werden nicht schlecht erschrocken
sein, als diese gefürchteten Feinde ans Fenster pochten. Doch der
Wettergott ist ein Schäker. Es war nicht arg gemeint. Er wollte
uns nur zeigen, daß er auch noch solches Zeug hat, und daß wir ihn
dieses Jahr gar nicht von seiner übelsten Seite kennen. Der Regen
floß etwa eine Stunde lang in Strömen. Im Laufe des Nach-
mittags klärte es sich dann wieder auf und die Sonnenstrahlen stachen
förmlich. Kein Wunder, daß bald wieder der Donner grollte. Am
Abend kam das Gewitter zurück und brachte wieder durchdringenden
Regen, so daß die Bewässerung unserer Gärten und Saaten wohl
ziemlich ausreichend gewesen sein dürfte. Gestern abend und heute
morgen stand alles in wundervoller Frische und Lebenspracht.

Weiterlesen

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Eine weitere merkliche Teuerungszulage für die Arbeiter der Solinger Schneidwarenindustrie vereinbart

  Solingen. Teuerungszulagen für die Ar-
beiter der Solinger Industrie. Zwischen dem
Deutschen Metallarbeiter-Verband und den Arbeitgeberorgani-
sationen ist ein Abkommen zustande gekommen, nach dem Ar-
beiter, die für ihre Arbeit kein Material zu stellen brauchen,
eine Teuerungszulage von 45 Prozent und den Arbeitern, die
Material selbst stellen müssen, eine solche von 50 Prozent ge-
zahlt werden soll. Die Tagelöhner sind bei der Zulage mit ein-
begriffen. Eine gestern abend tagende Versammlung des Deut-
schen Metallarbeiter-Verbandes erklärte sich mit der getroffenen
Vereinbarung einverstanden.

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Neue Soldaten aus Solingen zogen in den Krieg

  Solingen. Landsturmausmarsch. Gestern ver-
ließen uns wieder eine größere Anzahl meist junger Leute, die
zum Militär einberufen worden sind. Es handelte sich haupt-
sächlich um Angehörige der jüngsten Jahrgänge, doch waren
auch ältere Leute darunter, die bisher reklamiert waren. In
drei Abteilungen marschierten sie zur Bahn, um ihrer Garnison
zugeführt zu werden. Wir wünschen Jungen und Alten eine
baldige gesunde Heimkehr.

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Anweisungen zur verbesserten und beschleunigten Beförderung von Gemüse und Obst mit der Eisenbahn

                       Beschleunigte Bahnbeförderung.
   Bei der Beförderung von Gemüse und Obst auf der Eisen-
bahn sollen nachstehende Grundsätze gelten:
   Bei der großen Bedeutung des Gemüses und Obstes in der
jetzigen Zeit als Volksnahrungsmittel ist es im allgemeinen Inter-
esse dringend notwendig, derartige Sendungen schnell und zuverlässig
zu befördern. Besonders wird auf die sachgemäße und
schnelle Beförderung der Anzuchtpflanzen hingewiesen.
Für die Innehaltung der besonders aufgestellten Gemüse- und Obst-
beförderungspläne ist unbedingt zu sorgen. Die Dienststellenvor-
steher haben mit den Interessenten ständig Fühlung zu halten und
über deren Wunsch auf Verbesserung der Beförderungsgelegenheiten
sofort dem vorgesetzten Verkehrsamt Vorlage zu machen. Alle Un-
regelmäßigkeiten in der Gemüse- und Obstbeförderung sind zu ver-
folgen, und es ist für Abhilfe zu sorgen, nötigenfalls ist uns Bericht
zu erstatten. Die Lebensmittelwagen sind auf den Bestimmungs-
stationen möglichst sofort nach dem Eintreffen bereitzustellen; die
Bahnhofsbedienungspläne sind nötigenfalls zu ergänzen. Bei Zug-
verspätungen ist mit der Bereitstellung der Wagen nicht bis zur
nächsten planmäßigen Bedienung der Entladestelle zu warten, sondern
es hat eine beschleunigte besondere Bereitstellung der
Wagen zu erfolgen. Wagen mit Lebensmitteln sollen tunlichst nicht
zwischen Kohlen-, Kalk-, Sand- und dergl. Wagen bereitgestellt
werden, damit eine Beschädigung oder Verschmutzung der Sendungen
beim Ausladen vermieden wird. Zur Verhütung von Berau-
bungen und schädlichen Witterungseinflüssen sind
nach Möglichkeit die notwendigen Maßnahmen zu treffen. Das
Abfertigungs-, Lade- und Zugbegleitungspersonal ist über den der All-
gemeinheit aus einer pünktlichen Beförderung entstehenden Nutzen
zu belehren und anzuhalten, daß jeder einzelne nach Kräften zur
schleunigen Beförderung und zur Vermeidung von Verschleppungen,
Verspätungen usw. beiträgt. Die Verkehrs- und Betriebsämter
werden ersucht, der Ausführung vorstehender Anordnungen ihre Auf-
merksamkeit zuzuwenden und die Abwicklung des Gemüse- und Obst-
verkehrs durch die Kontrolleure oder Ingenieure überwachen zu
lassen.