18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Zehn Söhne und ein Schwiegersohn einer Solinger Familie gleichzeitig im „Felde“

  Solingen. Zehn Söhne im Felde. Ein Beispiel
dafür, in welchem Maße manche Familie von dem Kriege in
Kontribution genommen wird, bietet die Familie Becker,
Zeppelinstraße 12. Die Eheleute Becker haben zehn Söhne und
einen Schwiegersohn im Felde. Ein Umstand, zu dem man der
Familie gratulieren kann, ist es auch, daß von den 11 Ange-
hörigen bisher zehn die Strapazen und Gefahren des Krieges
gesund und wohlbehalten überstanden haben. Einer von den
zehn Söhnen ist vermißt.

18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

„Zwergzwieback“ zu überhöhten Preisen vertreibt eine Solinger Bäckerei

  Solingen. Niedliche, kleine . . . ! Zwergzwieback
in einem Format, das einen selbst in diesen Kriegszeiten, in
denen man sich doch an so vieles gewöhnt hat, in starres Er-
stauen versetzt, stellt die Bäckerei Dorfmüller in der
Kaiserstraße her. Von den niedlichen, kleinen Dingerchen,
die Dorfmüller seinen Kunden als Zwiebäcke verkauft, wurden
uns gestern 20 Stück überbracht. Alle zwanzig waren auf der
Schale einer Präzisionswage kaum zu bemerken. Die zwanzig
Liliputaner-Zwiebäcke wogen 95 Gramm. Vier Stück kosten
10 Pf[enni]g, so daß die 95 Gramm mit 50 Pf[enni]g bezahlt worden
sind. – In einer Sitzung der Lebensmittelkommission, in der
die Zwiebackfrage behandelt worden ist, wurde von Sachver-
ständigen die Auffassung geäußert, daß für 10 Pf[enni]g 65 Gramm
dieses Gebäcks geliefert werden könnten. Dieses Verhältnis hat
sich mit der Zeit etwas geändert, aber wenn der Bäcker heute
für 10 Pf[enni]g 40 Gramm liefert, so kommt er auf seine Kosten
und macht ein gutes Geschäft dabei. Von diesem Gewichtsver-
hältnis, das recht und gerecht erscheint, gibt Dorfmüller noch
nicht einmal die Hälfte! Unter dem Backwerk waren
Dinger, auf deren „Gewicht“ die Präzisionswage kaum reagierte!
Wie wir vernehmen, wollen sich die Kunden Dorfmüllers dieses
Spiel mit den wesenlosen Zwiebäcken nicht gefallen lassen,
sondern haben die einschlägigen Instanzen um eine Nachprüfung
über die Dorfmüllersche Kleinkunst ersucht.

18. August 1917

0_1_23_59_18_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 18. August 17.
 
Wie ein Sang aus dem Nibelungenliede, so klingt der Tagesbericht von gestern Abend! Der Feind hoffte wieder einmal ein recht unblutiges Vorgehen vorbereitet zu haben. Es kam anders! Ganz anders! „Am Donnerstag, den 16. August“, (so schreibt die Zeitung), „nach einem Trommelfeuer, das alles bisherige überbot“, brach die feindliche Infanterie bei Sonnenaufgang zwischen Bixschoote u. Wytschaete in 18 Klm. Frontbreite vor. Plan[mäßig] wichen unsere schwachen vordersten Postierungen zunächst aus. Dann aber Weiterlesen

18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Ein ziemlich reichliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                           Vom Wochenmarkt
   Das Angebot an Obst und Gemüse war heute wieder ziemlich
reichlich, besonders an Obst. Außer der Zentrale hatten auch die
Bauern aus der näheren Umgegend größere Mengen Gemüse auf den
Markt gebracht. Die Zentrale wartete in der Hauptsache mit Bohnen
auf, die flotten Absatz fanden. Ein Privathändler hatte Kappus her-
angeschafft, den er das Pfund mit 25 Pf[enni]g verkaufte. Es besteht die
Hoffnung, daß nach der verflossenen Regenperiode die Entwicklung
der Kappuspflanzen eine Wendung zum Bessern nimmt. Einen
geradezu trostlosen Anblick gewähren jetzt die Gärten und Felder in
unserer Nachbarschaft, die mit Weißkohl bepflanzt sind. Gutentwickelte
Kappuspflanzen sind bis auf den Kern von den Raupen aufgefressen,
so daß nur noch die Stengel übriggeblieben sind. Auch für die
Kartoffeln wurde es Zeit, daß der Regen aufhörte. In manchen
Fällen tritt bei den Frühkartoffeln jetzt schon die Fäule auf. Das
Etappengebiet hatte wieder Birnen geliefert, die das Pfund 26 Pf[enni]g
kosteten. „Kreisobst“ war heute auf dem Markte nicht zu haben. Das
Pfund Pflaumen kostete 55 Pf[enni]g und Aepfel 70 Pf[enni]g. Wie man sieht,
sind wir von den Höchstpreisen immer noch eine Spanne weit entfernt.

17. August 1917

  

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 395 Feldpost aus Passau nach Lüssen vom
17. August 1917

Feldpostkarte an einen Freund

Geschrieben am 17.8.17
Lieber Freund!
Die Karte wo ich mich bedankt
habe, für deine Fotographie
wirst du schon erhalten haben.
Bin jetzt wieder in Stellung, sonst
gesund, was ich dir u. deiner
Familie auch wünsche u. Euch
vielmals grüße, auf Wiedersehen
dein Freund Fr. H. Schmidt

Weiterlesen

17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Siegen-Solinger Gussstahlwerk finanziert Kindern der Werksangehörigen einen Erholungsaufenthalt in der Schweiz.

   Solingen. Eine Solinger Ferienkolonie in der
Schweiz. Gestern mittag 12.41 Uhr ist eine größere Anzahl Kinder
von Arbeitern und Beamten des Siegen-Solinger Guß-
stahlwerks nach der Schweiz abgereist, wo sie einen längeren
Erholungsaufenthalt nehmen werden. Dieser den Kindern recht herz-
lich zu gönnende Aufenthalt in dem wunderbaren Berglande ist den
Kindern durch die Firma ermöglicht. Besondere Verdienste hat sich
an dem Zustandekommen der Expedition Herr Dr. Treußner er-
worben. Der Aufenthalt ist zunächst auf 4 Wochen festgelegt. Die
Kinder werden während ihres Aufenthaltes in der Schweiz von einem
Arzte ständig überwacht. Es wäre nur zu wünschen, daß auch alle die
anderen Firmen, die jetzt schwere Kriegsgewinne machen, von einem
Bruchteile des jetzt so leicht erworbenen Geldes einen ähnlich guten
Gebrauch machten!

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Bevölkerung bereitet sich wirtschaftlich und militärisch bereits auf den kommenden Kriegswinter vor.

   – rc. Der vierte Kriegswinter kommt,
niemand zweifelt mehr daran und man muß
sich fast wundern, wie schnell und still die
allgemeinen Friedenshoffnungen begraben
sind, obwohl der Entschluß sich noch einmal
für einen Winterfeldzug zu rüsten für den
Feldherrn und das Heer an der Front wie
für das Heimatheer wahrlich nicht leicht ist.
Wie rüsten wir uns? Diese Frage be-

Weiterlesen

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Kartoffelernte wird nicht beschlagnahmt.

  Keine Beschlagnahme der Kartoffelernte.
    Die Meldung aus Halle, wonach der feste
Plan bestehe, die gesamte Kartoffelernte zu
beschlagnahmen, ist, wie aus dem Kriegser-
nährungsamt mitgeteilt wird, in dieser
Form nicht richtig. Wohl ist eine weitge-
hende Sicherstellung der für die menschliche
Ernährung notwendigen Kartoffeln ins
Auge gefaßt, und die Maßnahmen hierfür
sind zwischen Vertretern der Landwirtschaft
der Städte und der Genossenschaften mit der
Reichskartoffelstelle vereinbart worden. Es
haben sich diese an der Kartoffelversorgung
interessierten Stellen auf eine Art geeinigt,
die nicht zur Beschlagnahme der gesamten
Ernte führen, aber doch die Ernährung der
Bevölkerung sicherstellen wird. Die Ein-
zelheiten der neuen Maßnahmen werden in
den nächsten Tagen veröffentlicht werden.

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Bezeichnung Rheinlachs wird falsch verwendet, wenn diese nicht aus dem Rhein stammen.

    –  Was ist Rheinlachs? Die Bezeichnung
eines Fisches als „Rheinlachs“, der nicht aus
dem Rhein kommt, fällt unter § 3 des Gese-
tzes über den unlautern Wettbewerb. Daß
Fischhändler und Gastwirte vielfach unter
„Rheinlachs“ nur eine besonders gute Sorte
Lachs verstehen, auch wenn sie nicht aus dem
Rhein kommt mag richtig sei, ist aber nicht
entscheident. Es ist eine unwahre Bezeich-
nung, wenn ein aus andern Flüssen her-
rührender Fisch „Rheinlachs“ genannt wird.
                                   (Allg. Fischerei-Ztg).

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Leichen aus dem Felde dürfen nicht unaufgefordert überführt werden.

    –  Überführung von Leichen aus dem
Felde. Amtlich wird bekannt gegeben, daß
es verboten ist, sich unaufgefordert zur Über-
führung von Leichen aus dem Felde oder den
besetzten Ländern zu erbieten. Dieses Ver-
bot umfaßt auch alle derartigen Anzeigen
in Zeitungen und sonstigen Druckschriften,
Rundschreiben und Plakaten.

17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Kinder aus Gruiten werden in der Kinderlandverschickung auf dem Rittergut Passow bei Görmin in Pommern zu schwerer Feldarbeit gezwungen. Die zuständige „Vertrauensdame“ schreitet dagegen nicht ein sondern verteidigt diese Ausbeutung auch noch in einem Brief an das Landratsamt Vohwinkel.

  Arbeitszwang für Pommernkinder.
   Bekanntlich sind in diesem Jahre eine große Anzahl ber-
gischer Kinder nach Pommern gegangen. Leider haben es
manche dieser Kinder nicht gut getroffen. Besonders die auf
dem Rittergute Passow bei Görmin weilenden Kinder er-
heben schwere Klagen. Die Kinder sind bei den Gutsleuten
untergebracht worden, werden aber in schamloser und
schändlicher Weise von der Gutsherrschaft ausge-
beutet. Sie werden zu regelmäßiger Arbeit gezwungen. So
müssen sie nachmittags von 2 bis abends 8 Uhr Feldarbeiten
verrichten, die so schwer sind, daß sie sonst den Tagelöhnerfrauen
und den weiblichen Sachsengängern vorbehalten waren. Für
diese sechsstündige Arbeitszeit erhalten die Kinder 25 Pf[enni]g. Diese
Zustände hatten Kinder aus dem Orte Gruiten nach Hause
berichtet. Die Eltern haben sich daraufhin beschwerdeführend
und mit der Aufforderung, die Dinge zu untersuchen, an das
Landratsamt gewandt. Das Landratsamt sah die Sache
für erledigt an, indem es den Eltern diesen Brief der in Passow
amtierenden „Vertrauensdame“ zusandte:

Weiterlesen

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Munitionsarbeiter werden zu einer Führung an der Front eingeladen.

    – Frontreisen von Munitionsarbeitern.
Das Kriegsministerium hat die Arbeiteraus-
schüsse der militärtechnischen Institute Ein-
ladungen zu einer Reise an die Front erge-
hen lassen, um so einigen Mitgliedern Gele-
genheit zu geben, Einblick in die Verhält-
nisse und die Bedürfnisse des Feldes zu er-
halten. Die Arbeiterausschüsse der Span-
dauer technischen Institute haben auf die
ergangene Einladung hin bereits je zwei
Mitglieder als Teilnehmer für die Front-
reise bestimmt, die demnächst gemeinsam un-
ter sachkundiger Führung angetreten werden
wird. Der erste Vorsitzende der Deutschen
Staatshandwk.- u. Arbeitergemeinschaft, For-
tenbacher-Spandau, hat bereits an einer sol-
chen Frontreise teilgenommen und kürzlich
in einer Mitgliederversammlung über seine
Eindrücke aus dem Felde berichtet.

17. August 1917

0_1_23_59_17_august_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. August 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 17. August.

[Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Fliegerangriff auf Venedig.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“ / Artikel „Die Versenkung eines britischen Hilfskreuzers.“ / Artikel „Der Sieg von Marasesci.“]

3057.
[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

„Die Schlacht in Flandern ist entbrannt!“, so heißt es in den Blättern; die feindlichen Tagesberichte sprechen von nur mäßigen Erfolgen, heben aber hervor, daß „das stürmische Wetter anhält und schwerer Regen gefallen ist.“ Die Militärkritik der Verbandsmächte macht heute kaum noch einen Hehl daraus, daß dieses letzte und größte Offensivunternehmen den geringsten Anfangserfolg zeitigte, der bisher unter solchen Bedingungen gepflückt worden ist. Unsere Blätter bemerken dazu: „Alle Berichte lassen erkennen, daß Weiterlesen

17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Aufruf der Metallgewerkschaften an die Schlosser, Dreher und Schmiede, sich besser als bisher zu organisieren und für einen einheitlichen Tarfivertrag dieser Branche in Solingen zu kämpfen

   Hinein in die Organisation!
   An die Schlosser, Dreher, Schmiede und verwandten Berufe
richtet sich dieser Aufruf, der uns aus den Kreisen der genannten Be-
rufe mit der Bitte um Veröffentlichung zugeht:
   Kollegen! Schon seit Jahrzehnten stehen die Stahlwarenarbeiter
des Kreises Solingen in einem zähen Kampfe für die Bessergestaltung
der Lohn- und Arbeitsbedingungen. Schon sehr viele Verbesserungen
sind eingeführt worden. Jedoch muß der Kampf fortgesetzt werden,
bis wir die uns gestellten Aufgaben wenigstens annähernd erreicht
haben. In diesem Auf und Ab des gewerkschaftlichen Kampfes haben
sich die Stahlwarenarbeiter Solingens eine Organisation für ihre
Interessenvertretung geschaffen, die den Kampf mit dem Unternehmer-
tum aufnehmen kann. Leider haben wir unter den Schlossern,
Drehern und Schmieden sehr wenig von diesem Vorwärts-
streben gesehen. Die Kollegen dieser Branche könnten es in Solingen
bald zu einer sehr großen Machtentfaltung bringen, wenn sie einig
und geschlossen in einer Organisation wären. Zu diesem Standpunkt
haben sich leider noch nicht alle Kollegen durchringen können. Nein,
eher dulden sie es, daß in den einzelnen Betrieben noch Löhne be-
zahlt werden, wofür ein aufgeklärter Hilfsarbeiter nicht arbeiten
würde. Haben wir doch feststellen müssen, daß Stundenlöhne gezahlt
werden, die sich aus Gründen der Berufsehre der öffentlichen Angabe
entziehen. Ungelernte Arbeiter haben die Löhne der
gelernten Arbeiter bei weitem überschritten. Ein
sehr trauriges Kapitel bildet die Bezahlung der Ueberstunden. Be-
kommt doch selbst ein großer Teil der Gerätschaftsschlosser die Mehr-
arbeit überhaupt nicht bezahlt. Bei den übrigen Berufen liegen die
Dinge vielfach noch schlimmer. Das allgemeine Vorwärtsstreben der
gesamten Kulturmenschheit zu besseren Zuständen und höherer Zivili-
sation ist bei den Schlossern und verwandten Berufen nicht genügend
beachtet worden. In diesen Berufen glaubt noch der Einzelne vor-
wärts zu kommen. Das Bestreben, sich einen Vorarbeiter- oder
Meisterposten zu erobern, führt zu gewerkschaftlichen Unterlassungs-
sünden und zu Verfehlungen gegen die Solidarität im Betriebe, die
von den übelsten Folgen begleitet sind. Deshalb, Kollegen: Nicht
jeder kann Vorarbeiter oder Meister werden! Darum
muß das Hauptbestreben der Berufskollegen auf eine Verbesserung
ihrer wirtschaftlichen Lage gerichtet sein.

Weiterlesen

16. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1917

Die bemerkenswerten Preisunterschiede auf Solingens Wochenmarkt

                     Vom Wochenmarkt.
   Obst hatte auf dem heutigen Markte entschieden die Vorhand
gegenüber dem Gemüse, das nicht sehr reichlich vorhanden war. Wir
hatten „Kreisobst“ und „Etappenobst“ auf dem Markte, und wir
müssen sagen: das „Etappenobst“ war billiger als das „Kreisobst“,
trotzdem es eine viel weitere Reise nach hier gemacht hat.
Das Kreisobst hat die Kreis-Obst- und Gemüse-Gesellschaft geliefert.
Die Preise waren diese: Aepfel 48 Pf[enni]g, Birnen 33 bis 45 Pf[enni]g und
Pflaumen 60 Pf[enni]g. Die Birnen aus dem Etappengebiet kosteten da-
gegen nur 26 Pf[enni]g das Pfund. Immerhin ist der Preis für Pflaumen
mit 60 Pf[enni]g immer noch erheblich niedriger als der, den man am
letzten Markttage und gestern bezahlen mußte. Gestern kostete das
Pfund 90 Pf[enni]g auf dem Markte und in vielen Läden sogar 1 Mark.
Die Ursache für diesen gewaltigen Preisunterschied ist wohl in der
Art zu suchen, wie der Kommissionär des Großmarktes die Pflaumen
an die Händler verkauft hat. Die Ware wurde nämlich versteigert
und dabei gerieten die Kleinhändler sich beinahe gegenseitig in die
Haare, denn einer bot noch mehr als der andere. Die Haare mußten
natürlich später die Verbraucher lassen, denn der Händler will ver-
dienen, so daß dann solche Rekordpreise herauskommen. Diese Art
Waren umzusetzen, wird zwar nur in vereinzelten Fällen auf unserm
Großmarkt angewandt, doch sollte man überhaupt keine Waren ver-
steigern, es gibt da noch andere Wege genug. Wenn durch den Trans-
port verdorbene Ware verrechnet werden muß, so sollten die be-
teiligten Gemeinden den Schaden unter sich verrechnen und aus dem
Stadtsäckel decken. Man sollte aber keine Auktionen veranstalten.
   Gemüse war wenig vorhanden, die Zentrale hatte Rotkohl und
Bohnen geschickt. Außerdem waren einige Bauern erschienen, die
Gemüse gebracht hatten. Das Pfund Bohnen kostete 75 Pf[enni]g und das
Pfund Rotkohl 30 Pf[enni]g. Der Preis für Weißkohl ist in der hiesigen
Gegend sehr unterschiedlich. Bei uns kostete der Weißkohl auf dem
letzten Markte 26 Pf[enni]g das Pfund, während er in Elberfeld für
15 Pf[enni]g von der Stadt verkauft wurde. Eine Einheitlichkeit im Preise
werden wir aber wohl erst dann erzielen, wenn der Weißkohl beschlag-
nahmt ist.