29. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917

Sogar an Klebstoff mangelt es.

     –  Die Zettel an Reisegepäck. Die man-
gelhafte Beschaffenheit des Klebestoffs bringt
es jetzt im Kriege mit sich, daß auf der
Eisenbahn öfter als sonst die Klebezettel
am Reisegepäck verloren gehen. In solchen
Fällen ist es oft unmöglich die Hingehörig-
keit des Gepäcks festzustellen. Es kann des-
halb nicht dringend genug empfohlen wer-
den, daß die Reisenden, um sich vor Schaden
zu schützen, ihre Adresse an den Gepäck-
stücken derartig anbringen, daß eine Tren-
nung vom Gepäckstück und Adresse ausge-
schlossen ist. Außerdem empfiehl[t] es sich,
die Adresse auch in die Gepäckstücke hinein-
zulegen.

29. April 1917

19170429_mehlration_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Die Mehlrationen sollen entgegen den Gerüchten nicht weiter verkleinert werden.

    – Keine weitere Herabsetzung der Mehl-
ration. Amtlich wird mitgeteilt: Von un-
verantwortlichen Elementen wird in letzter
Zeit das Gerücht verbreitet, daß eine weitere
Herabsetzung der Mehlration für die nächste
Zeit geplant sei. Dieses Gerücht ist aus
der Luft gegriffen. Die vorhandenen Be-
stände bieten die völlige Gewähr, daß die
zur Zeit den Kommunalverbänden überwie-
sene Mehlmenge weiter gegeben werden
kann. Das Publikum würde sich ein großes
Verdienst erwerben, wenn es die Verbreiter
derartiger beunruhigender Gerüchte zur An-
zeige bringen würde.

29. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917

Nur einfache Postkarten werden nach Österreich-Ungarn befördert.

    –  Der Herr Staatssekretär des Reichs-
Postamts hat sich mit Rücksicht auf die
Postverträge damit einverstanden erklärt,
daß während des Krieges auch im Verkehr
nach Österreich-Ungarn Postkarten verboten
sind, die aus mehreren übereinander ge-
kleben Teilen – also nicht aus einem ein-
zigen Stück Steifpapier – bestehen oder
Art versehen sind. Auch auf den Abschnit-
ten der Postanweisungen und Paketkarten
nach Österreich-Ungarn (mit Bosnien-Her-
zogewina) dürfen keinerlei Auf- und Ein-
klebungen angebracht werden.

29. April 1917

19170429_walpurgisnacht_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Erinnerung an die Walpurgisnacht

      –  OC. Walpurgisnacht. Die Nacht zum
Mai ist nach altem germanischen Glau-
ben als Walpurgisnacht eine bedeutsame
Zeit. Unsere Vorfahren feierten in grauer
Vorzeit in diesen Tagen ein dem Gotte
Donar geweihtes Fest. Nach später sich bil-
dendem Aberglauben sollen in der Walpur-
gisnacht die Hexen ihre alljährliche Zusam-
menkunft mit dem Teufel feiern. Als Schau-
platz dieses wilden Treibens wird der He-
xentanzplatz, ein bekannter Harzgipfel im
Tale der Bode, gedacht. Zu diesem, wie auch
noch anderer Lesart zum Brocken, sollen
die Hexen in der Nacht zum 1. Mai auf Be-
senstielen durch die Luft angeritten kommen.
Bekannt ist die anschauliche dramatische
Form, in die Altmeister Goethe diese Sage
in seinem „Faust“ gegossen hat.

29. April 1917

19170429_schmidt_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

August Schmidt erhält für seine 25jährige Dienstzeit eine Auszeichnung.  

        Troisdorf. Das Ehrenzeichen für
treue Dienste wurde dem Vorarbeiter August
Schmidt verliehen, er ist 25 Jahre bei der
Königl. Geschoßfabrik in Siegburg tätig.

29. April 1917

19170429_waldmeister_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Jetzt ist wieder Zeit für Waldmeister.

         – OC. Waldmeister. Mit Beginn des
Monats Mai ist auch der Waldmeister wie-
der erschienen. Zwischen vermodertem Lau-
be des Vorjahres ist er im Buchenwalde
am Fuße schattenspendender Stämme empor-
gesprossen. Nun heißt es, ihn einzusam-
meln, bevor er in Blüte geht, denn mit dem
Tage, an dem seine weißen Blütensternchen
erscheinen, ist auch der größte Teil seines
Wohlgeruches dahin und verflüchtigt sich
schließlich gänzlich.

29. April 1917

19170429_wonnemond_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Der Mai ist gekommen.

   –  OC. Vom Wonnemond. „Der Mai
ist gekommen, die Bäume schlagen aus,“ an
dies alte Volkslied sollte jeder denken, dem
heuer der Frühling nicht rasch genug ins
Land gezogen kam. Weil wir infolge klima-
tischer Verschiebungen schon seit Jahren
einen reichlich frühzeitigen Lenz zu verzeich-
nen hatten, konnten in diesem Jahre
griesgrämige Naturen und Mießmacher sich
nicht genug darüber aufregen, daß der April
ihnen noch zu wenig frühlingsmäßiges bot.
In Wirklichkeit soll es in normalen Jahren
erst der Mai sein, der die richtige junge
Lenzesfreude bringt. Unter sein Szepter
gehört das junge, lichtgrüne Laub der Bäu-
me, die schneeige Zartheit der Maiglöckchen,
die schwere duftende Pracht des Flieders.
Zu seinen langen, hellen Abenden, die kaum
ein Ende zu nehmen scheinen, gehört das
Sitzen in blattumsponnenden Lauben bei
würziger Maibowle, während draußen ein
linder Abendwind Wolken von schwerem
Duft aus den blühenden Vorgärten geheim-
nisvoll die Straßen entlang trägt. In sol-
chen wundersamen Stunden verspürt das
Menschenherz die ganze Schönheit, die im
Frühling liegt. Und gerade aus dieser in-
nerlichen Zauberstimmung heraus, die selbst
nüchterne Naturen vorübergehend berauscht
und einspinnt, ist die Vorliebe erwachsen,
mit der jeder Deutsche gerade dem Mai als
dem schönsten aller Monate entgegensieht.

29. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Ein Aufruf an die Rüstungsarbeiter. Nicht die Franzosen oder Briten sind die größten Feinde, sondern streikende Landesverräter.

Der Chef des Kriegsamts hat folgenden
                  Aufruf erlassen:
           An die Rüstungsarbeiter!
      Im Westen bei Arras an der Aisne und
in der Champagne stehen unsere feldgrauen
Brüder in der schwersten und blutigsten
Schlacht der Weltgeschichte.
      Unser Heer braucht Waffen und Mu-
nition. Habt ihr nicht Hindenburgs Brief
gelesen?
„Eine unsühnbare Schuld nimmt derjenige
auf sich, der in der Heimat feiert statt zu
arbeiten. Für Eure Schuld mußten un-
sere Feldgrauen bluten“

Weiterlesen

29. April 1917

0_1_23_58_29_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 29. April.

Die Schlacht im Westen, besonders bei Arras, ist von neuem aufgelebt mit seltener Heftigkeit. Es heißt über sie: „Die engl. Sturmwellen wurden durch die heftige deutsche Feuersperre zum großen Teil niedergeworfen. An anderen Stellen wurden sie in wilden Nahkämpfen mit Handgranaten, Kolben u. Bajonetten zurückgejagt. Photographische Aufnahmen unserer Flieger aus 2000 Metern Höhe zeigen deutlich die Leichenhaufen der in den schweren Schlachttagen gefallenen englischen Sturmtruppen.“ Es war zu erwarten, daß unsere Feinde die bedenklichen Streiks bei Weiterlesen

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Vortragsveranstaltung in Mechernich

Sonntag, den 29. April 1917,
abends 6 Uhr:
Volksversammlung
in Mechernich (Schumacher)
Redner: Direktor Dr. Brauns, M[önchen]-Gladbach.
Thema: Unsere Lage vor der Entscheidung des Weltkrieges.

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Vermisstenanzeige für den Kriegsinvaliden Krahe aus Wildenburg

Bekanntmachung.
Der Ackerer Hermann Krahe, Kriegsverletzter aus
Wildenburg, ist am 14. April 1917, vormittags
10 Uhr, von Wildenburg fortgegangen, angeblich um
in Sistig einen Ochsen zu kaufen; dort ist er aber
nicht angekommen und bisher überhaupt nicht zurück
gekehrt. Geld hatte der Krahe nicht mitgenommen.
Krahe ist 35 Jahre alt, mittelgroß, hat schwarze
Haare und schwarzen Schnurrbart, Augen dunkelbraun.
Beide Hände zeigen Muskelschwund und sind wenig
gebrauchsfähig. Die Kriegsverletzung bestand in Ge-
wehrschüssen in der rechten Hüfte und und rechten Ferse.
Bei seinem Weggange war Krahe bekleidet mit grauer
kleiner Mütze, dunkelgrauer kleinkarierter Joppe,
darunter wollene graue Jacke, brauner Manchesterhose,
gehalten durch Stoffgürtel, schwarzen genagelten Schnür-
schuhen, schwarzen kleinen Ledergamaschen (sogen[annten]
Stulpen).
Wer Auskunft über den Verbleib des Krahe zu
geben vermag, wird ersucht, dem Landratsamt oder
den Angehörigen in Wildenburg Nachricht zukommen
zu lassen.
Schleiden, den 24. April 1917
Der Königliche Landrat
I[n] V[ertretung]: Rausch, Kreissekretär

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Festandacht und Reliquienprozession im Kloster Steinfeld, Kreis Schleiden

Steinfeld, 24. April. Sonntag, den 29. April,
wird in Steinfeld das altehrwürdige Hermann Joseph-
Fest gefeiert: 10 ½ Uhr Pontifikalamt S[eine]r Bischöf-
lichen Gnaden des Hochwürdigsten Herrn Weihbischofs
Dr. Petrus Lausberg von Cöln, mit Festpredigt S[eine]r
Bischöfl[ichen] Gnaden. 4 Uhr nachmittags Festandacht
und große Reliquienprozession. Hermann Joseph-
Heilwasser wird in der Kirche verteilt (Flaschen mit-
bringen).

28. April 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_08 firmenich 28.0schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_09 firmenich april 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Anton Firmenich, Sattlergeselle aus Dürscheven

Anton Firmenich
* 17. No. 1897 Dürscheven
Volksschule – Sattlerhandwerk- Gesellenprüfung 8. Nov. 1916 Heeresdienst
Kurze Ausbildung in Düren.
Front Inf. Reg. Nr. 25 Offensive Aras
† 28. April 1917 Kopfschuß- Der Komp.führer schrieb:
„Er war uns stets ein guter Kamerad, seinen Vorgesetzten ein pflichteifriger und unerschrockener Soldat“. – Treue Kameradenhände begruben ihn im Feindesland nordöstlich von Graeille.

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Bildung von Invaliden-Handwerkerabteilungen bei den Kriegsbekleidungsämtern zur Beschäftigung kriegsbeschädigter Soldaten

Schleiden, 26. April. Um den kriegsbeschädig-
ten Mannschaften Beschäftigung und dadurch ein
besseres Fortkommen für sich und ihre Angehörigen
zu verschaffen, werden bei den Kriegsbekleidungsämtern
Invaliden-Handwerkerabteilungen gebildet. Es handelt
sich keineswegs nur um gelernte Schuhmacher und
Schneider, sondern die Art des vielseitigen Betriebes
ermöglicht es, auch den in ihrem ursprünglichen Berufe
nicht mehr verwendbaren Handwerkern durch Umlernen
eine dauernde Unterkunft auch im Frieden zu sichern.
Kriegsbeschädigte Mannschaften werden, sobald sie von
der Truppe entlassen, also Rentenempfänger sind,
Zivilhandwerker. Sie erhalten neben der Militär-
rente einen ihren Leistungen entsprechenden Lohn.
Eine Kürzung der Militärrente ist nicht statthaft. Für
ihre Wohnung müssen sie selbst sorgen.

 

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Förderung der privaten Kaninchenzucht im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Am Sonntag, den 29. d[iesen] M[ona]ts, nachm[ittags] 6 Uhr,
findet in Kirscheiffen im Saale des Herrn Schaefer
ein Vortrag des Herrn Sektionsdirektors für Kaninchenzucht
Königs aus Mülheim-Ruhr über das Thema: Welchen Wert
hat eine vernünftig betriebene Kaninchenzucht?“ statt.
In Anbetracht der Wichtigkeit, die der Kaninchenzucht in
der Volkswirtschaft zukommt, bitte ich die Interessenten dringend,
sich recht zahlreich im Versammlungslokale einfinden zu wollen.
Der Zutritt zu der Versammlung ist vollständig kostenlos.
Schleiden den 23. April 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses
Graf von Spee