17. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1936, B 885

Der Königliche Kreisschulinspektor teilt dem Vorsitzenden des Schulvorstandes in Sieglar mit, dass die Schüler Urlaub für die Kartoffelernte erhalten sollten. Ferner wird geraten eine Publikation über das Wehrturnen anzuschaffen. Bürgermeister Johann Lindlau vermerkt das Werk als bestellt.

1. 7 Schriften „Das Turnen der männl.[ichen]
Jugend etc. bestellen.
2. Nach 14 Tagen

Sieglar, den 2. November 1918
Der Bürgermeister
[Lindlau]

17. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1918

In den Solinger Zwiebackbäckereien darf wieder Zwieback gebacken werden.

Solingen. Zwieback für Kranke und Kinder. Statt
des „Einheitskeks“ der Reichskeksstelle, der als Krankennahrung un-
geeignet ist, wird von heute ab in den hiesigen Zwiebackbäckereien von
Ernst und Richard Dorfmüller und Konrad Busch (Vockerterstraße)
wieder Zwieback hergestellt werden, der auf die Zwiebackkarte zur Ver-
teilung kommt. Der Preis ist für 400 Gramm Zwieback auf 80 Pf[enni]g
festgesetzt worden.

17. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1918

In Essen verhinderten Arbeiter zunächst eine Veranstaltung der Alldeutschen und demonstrierten dann für die Freilassung Karl Liebknechts.

                 Eine imposante Kundgebung in Essen.
   Wo die Essener Arbeiterschaft steht, zeigte sich gestern abend.
Die Alldeutschen wollten im größten städtischen Saalbau eine Kund-
gebung für den Frieden, wie sie ihn verstehen, veranstalteten. Unsere
Genossen traten auf den Plan, besetzten den Saal und demonstrierten
für den Frieden, wie ihn die Arbeiterschaft versteht. Immer wieder
erklangen die stürmischen Rufe: „Liebknecht heraus!“  usw. usw., bis
die Behörde die Versammlung auflöste. Eine gewaltige
Straßendemonstration schloß sich an die Versammlung an,
die in Ruhe und Ordnung verlief.

17. Oktober 1918

0_1_23_61_17_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 17. Oktober.
 
[Artikel „Schlachten in Flandern, an der Oise und an der Maas. Wiederum außerordentlich schwere verluste der Amerikaner.“ / Anzeige „Staatssekretär Gröber über die Kriegsanleihe […]“]

Die erniedrigendsten Bedingungen werden in den Zeitungen der Entente für uns aufgestellt und wir vermuten, das ist erst der Anfang! Eine der Bedingungen für einen Waffenstillstand sei, außer der Herausgabe des Heeres, der Flotte, der Insel Helgoland, daß wir Deutschen uns hinter den Rhein zurückzögen und die hauptsächlichen Brückenköpfe Weiterlesen

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Oktober 1918

Seehundspeck soll nach Deutschland eingeführt werden.

   – Seehundspeckausfuhr nach Deutschland. Auf
Anregung eines Seehundberufsjägers wird sich in
aller Kürze in Brünisse, Schweizer Blättermeldun-
gen zufolge, eine Gesellschaft bilden, die vorerst
allerdings versuchsweise Seehundspeck nach Deutsch-
land einzuführen beabsichtigt. Da die Eskimos
diesen Speck leidenschaftlich gern essen, rechnet die
neu zu gründende Gesellschaft mit großen Absatz-
möglichkeiten auch in Deutschland.

16. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Oktober 1918

Warnung vor der aggressiven Grippe im Kreis Schleiden und Bericht über die Entdeckung eines Heilmittels

Vermischtes.
Schleiden, 14. Okt[ober]. Die Grippe breitet sich
immer mehr aus. Die Zahl der Erkrankten nimmt
täglich zu. In vielen Fällen stellt sich infolge Unter-
schätzung der Krankheit Lungenentzündung, Rippenfell-
entzündung ein. Die Zahl der Todesfälle steigt von
Woche zu Woche. Die Krankheit tritt diesmal viel
Weiterlesen

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Jugendpflege“ 1918-1927, B 827

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt Jacob Frenger aus Fühlingen mit, dass er den geforderten Preis für das Grundstück für den Spielplatz nicht bezahlen will. Vorausgegangen war ein Angebot Frengers am 2. Oktober.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Eine starke Grippewelle zu Beginn des Winterschuljahres ist auch in Oberlar aufgetreten.

[Oktober] 16.
Beginn des Winterhalbjahres. Wegen starken Auftretens
der Grippe fehlt ungefähr 1/3 sämtlicher Schulkinder.

16. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Oktober 1918

Aufruf von Kommissionär Levano, Angaben bezüglich der Ermittlung von Düngemittlen zu machen

Düngerverteilung
für Rapsanbau.
Diejenigen Landwirte, welche in diesem Jahre
Raps angebaut haben, wollen sich gefl[äl]l[ig]. Innerhalb 8 Tagen
schriftlich bei mir melden, mit der Angabe der Größe der
Parzellen, damit ich den zustehenden Ammoniak be-
schaffen kann. Wegen Mangel an Arbeitskräften ist es
später nicht möglich, einzelne nachträgliche Anträge zu
bearbeiten.
M. Levano, Commern,
Kommissionär des Kommunalverbandes Schleiden.

16. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Oktober 1918

Sammelaufruf für Bucheckern zur Ölgewinnung im Kreis Schleiden

– Jedermann kann sich Oel verschaffen und Geld
verdienen, wenn er Bucheckern sammelt. In diesem
Jahr hängen die Buchen so voll von Bucheckern, wie
wir es seit Jahren nicht erlebt haben. Werden die
Eckern zur rechten Zeit gesammelt, so läßt sich aus
ihnen ein vorzügliches Speiseöl herstellen. Für jedes
Weiterlesen

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Oktober 1918

Ukraine soll Zucker auch nach Deutschland liefern.

   – Ukrainischer Zucker wird in den nächsten
Monaten laufend in Deutschland und Österreich-
Ungarn eingeführt werden. Nach den zwischen den
Regierungen getroffenen Abmachungen soll bis
Ende Juni nächsten Jahres eine knappe Million
Zentner ukrainischen Zuckers an die Mittelmächte
zur Ablieferung kommen. Diese Menge ist als
das Mindestmaß der Leistung der Ukraine festge-
setzt worden. In Wirklichkeit dürfte weit mehr
ukrainischer Zucker seinen Weg nach Deutschland
und Österreich-Ungarn finden. Denn in den wirt-
schaftlichen Abmachungen ist die Ukraine außerdem
verpflichtet worden, den dritten Teil der die Höhe
von rund 7,25 Millionen Zentner übersteigenden
Jahreserzeugung an Zucker an die Mittelmächte
zu liefern. Es unterliegt keinem Zweifel, daß
die Jahreserzeugung die Grenze von 7,25 Mil-
llionen Zentner weit hinter [sich lassen] wird. Die
Durchschnittserzeugung an Zucker während der
Kriegsjahre betrug in der Ukraine mehr als die
doppelte, vor und noch im Anfang des Krieges
mehr als die vierfache Menge.

16. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Oktober 1918

Anfrage des Roten Kreuz bezüglich Adressen der Kriegsgefangenen

Neueste Adressen der Kriegsgefangenen
werden im eigensten Interesse der Angehörigen sofort erbeten.
Kriegsgefangenenfürsorge vom Roten Kreuz
Euskirchen, Annaturmplatz 7.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Oktober 1918

Die Butterrationen werden in Berlin kleiner.

   – Die Ohnmacht der Fettstelle erfahren die
Groß-Berliner Verbraucher jetzt am eigenen Leibe.
Ganze 20 Gramm Butter werden von jetzt ab je
Kopf und Woche verteilt. Und dabei weiß jeder
aufmerksame Beobachter, daß für Geld Butter
in beliebigen Mengen zu haben ist. Die Ver-
braucher möchten wirklich gern wissen, was sich
die Fettstelle bei der Herabsetzung der Butterration
gedacht hat. Handelt es sich um eine Vorberei-
tung auf neue Preiserhöhungen oder will die
Fettstelle das Urteil der Margerinefabrikanten
rechtfertigen, die behaupten, daß der Kriegsaus-
schuß für Öle und Fette die beste Reklame für
die Margarine mache? – Der Kriegsausschuß für
Konsumenteninteressen verlangt aufs neue, daß
gegenüber dem gewerbsmäßigen Butter- und
Schleichhandel endlich einmal ernst gemacht wird.
Dann könnte die Butterration sogar erhöht werden.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet sämtliche Schulleiter der Gemeinde ihm Anzahl der an der Spanischen Grippe Erkrankten mitzuteilen, um gegebenenfalls die Schulen zu schließen.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1918

Im Geschäft der Bergischen Arbeiterstimme in Solingen ist nun auch Pfeifentabak-Ersatz erhältlich.

Um den vielen Wünschen, auch in unserem
                  Hauptgeschäft
Bremer Pfeifentabak-Ersatz „Hansa“
vorrätig zu halten, entgegenzukommen, können
Raucher denselben von nun ab auch hier am
Platze kaufen. – Preis des Pakets 1, – Mark.
Bergische Arbeiterstimme, Hochstrasse 23.