20. Januar 1918

0_1_23_60_20_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 20. Januar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Eine ganz milde Frühlingsluft umweht uns, sehr, sehr verfrüht, deren wir nicht froh werden können. „Die allgemeine Unsicherheit in uns u. um uns (so schreibt die Zeitung) war vor allem durch den schleppenden Gang der Verhandlungen in Brest-Litowsk geweckt u. genährt worden. Man hatte das beängstigende Gefühl, daß unsere Vertreter nicht glücklich abschnitten, daß Weiterlesen

19. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Januar 1918

Hochwasser im Schleidener Tal an Olef und Urft

Vermischtes.
Schleiden, 17. Jan[uar]. Gestern wurde unser

Schleidener Tal von einer Hochwasserkatastrophe heim-
gesucht, wie sich die ältesten Leute einer solchen nicht
zu erinnern wissen. Nachdem am Dienstag infolge
anhaltenden Regenfalles und dadurch verursachter
plötzlicher, starker Schneeschmelze die Olef und Urft
bereits über die Ufer raten, stieg in der Nacht von
Dienstag auf Mittwoch das Wasser so rasend schnell,
daß die Bewohner einzelner nahe an den Wasserläufen
liegender Häuser sowie das Vieh nur mit Not und
Mühe geborgen werden konnten. Am Mittwoch morgen
bot sich das ganze Tal von Hellenthal bis Call dem
Auge als gewaltiger See dar. Die Bäche, zu starken
Weiterlesen

19. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Januar 1918

Landung eines Flugzeugs zwischen Lückerath und Buir

Lückerath, 15. Jan[uar]. Die Lückerather Chronik
kann über einen ganz eigenartigen Besuch berichten.
Am 13. d[es] M[ona]ts gegen 12 20 Uhr sichtete man in
größeren Höhen in dem Wolkenmeer eine Flugmaschine,
die, aus Richtung Gemünd kommend, geradewegs Kurs
auf Lückerath nahm. Ueber dem Ort kreiste dieselbe
in 100-200 Meter Höhe, um nach einem geeigneten
Landeplatz zu suchen. Schließlich landete die Maschine
auf einem Acker an der Straße nach Buir. Die
Landung vollzog sich trotz des schlechten Bodens glatt.
Es stellte sich denn heraus, daß die Maschine, eine
Albatros C XII der Kölner Beobachterschule, auf dem
Fluge Neuß, Düren, Euskirchen hinter Düren in ein
Schneewolkenmeer geraten war. Die Insassen, Herr
Leutnant Homann als Beobachter und Unteroffizier
Möller als Führer, hatten die Orientierung verloren,
waren längere Zeit planlos in der Eifel umhergeirrt
und mußten schließlich wegen dichten Nebels notlanden.
Am Nachmittag sollte der Start vor sich gehen, da
aber der Motor nicht ansprang, mußte die Maschine
außen liegen bleiben, und inzwischen hereingebrochenes
Schneetreiben hat den Aufstieg vorläufig überhaupt
unmöglich gemacht.

19. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Januar 1918

Erhöhung der Gebühren für Privatpatienten im Kreis Schleiden

Aufruf.
Der Herr Staatskommissar für die Kriegswohlfahrtspflege
in Preußen hat nach Anhörung der Herren Oberpräsidenten
die Genehmidung einer Kaiser-Geburtstags-Spende für
die Soldatenheime an der Front erteilt. Die höchsten
militärischen Stellen haben die Wichtigkeit der Soldatenheime
an der Front anerkannt und die Notwendigkeit betont, nicht
nur die bisher geschaffenen Heime für unsere braven Front-
kämpfer zu erhalten, sondern auch den dringenden Wunsch
nach weiteren Heimen zu erfüllen.

Weiterlesen

19. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Januar 1918

Ankauf von Gold und Silber durch die Kreissparkasse Schleiden

Gold- und Silberankauf.
Der Ankauf von Goldschmuck durch die Kreis-Sparkasse
Schleiden wird fortgesetzt, doch lassen die Eingänge sehr nach,
obschon noch viel entbehrlicher Goldschmuck vorhanden ist, der in
den Gewölben der Reichsbank großen Nutzen für die Wehrkraft
des Vaterlandes stiften könnte, während er jetzt eine unnütze und
unrühmliche Rolle spielt.
Neben den Goldsachen kauft die Kreissparkasse zur Stär-
kung des Metallschatzes der Reichsbank jetzt auch Silbersachen an.
Ich bitte die Kreiseingesessenen, von der Einrichtung regen
Gebrauch zu machen.
Schleiden, den 12. Januar 1918.
Der Königliche Landrat.
Graf von Spee.

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Ein „Taschen-Kino“ als neuester Verkaufsschlager angepriesen

Neuester               Taschen-Kino                   Jedermann
Schlager                                                         entzückt
                         mit Original-Filmstreifen
Eleg[anter] Apparat mit 50 wechselbar[en] Filmbildern in f[einem] Karton
M[ark] 2.40, gegen Einsendung von M[ark] 2.70 frei, Nachn[ahme] 2.90
Schönste Zerstreuung für Feldgraue, Kranke, Verwundete.
Ersatz-Filmserien M[ar]k 1.– in größerer Auswahl.
      Bisher über eine Million verkauft
   Vertreter an allen Orten Deutschlands gesucht.
„Artus“, Charlottenburg, Sybelstr. 31, „Artus“

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Jugendliche in Ohligs wegen verbotenem Rauchens angezeigt

   Ohligs. Wegen verbotenen Rauchens sind wieder
einmal einige junge Burschen von 14 bis 15 Jahren zur Anzeige
gebracht worden. Die jugendlichen Zigarettenliebhaber werden
natürlich bestraft. – Die Polizeibehörde macht wiederholt darauf
aufmerksam, daß Wirte, bei denen Fremde übernächtigen,
dies bis spätestens 11 Uhr des folgenden Tages bei der Behörde an-
zumelden haben.

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Erhöhung des ortsüblichen Tagelohns in Solingen

  Solingen. Neue Festsetzung der ortsüblichen
Tagelöhne. Der Oberbürgermeister hat, von gestern ab
geltend, den ortsüblichen Tagelohn neu festgesetzt. Der Lohn
für Arbeiter über 21 Jahre beträgt 4 Mark, von 16 bis 21
Jahren 3 Mark, unter 16 Jahren 1,50 Mark, für weibliche Ar-
beiter über 21 Jahre 2,50 Mark, von 16 bis 21 Jahren 1,80
Mark, unter 16 Jahren 1,20 Mark. Hierzu tritt der in der
hiesigen Industrie allgemein gültige Teuerungszuschlag von
60 Prozent, so daß für einen Arbeiter über 21 Jahre z[um] B[eispiel] ein
ortsüblicher Tagelohn von 6,40 Mark und für eine Arbeiterin
über 21 Jahre ein solcher von 4 Mark gilt. Selbstverständlich
gilt der Teuerungszuschlag auch für die jüngeren Arbeiter und
Arbeiterinnen.

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Appell zur Streckung des Kartoffelvorrats

               Streckt den Kartoffelvorrat.
   Wie jedermann schon aus Zeitungsartikeln der letzten Zeit
ersehen haben kann, wird die Versorgung mit Kartoffeln in der
späteren Jahreszeit auf Schwierigkeiten stoßen. Es kann daher
jeder Haushaltung nur dringendst geraten werden, den Kar-
toffelvorrat durch Hinzunahme von Steckrüben zu strecken, um
späteren Verlegenheiten vorzubeugen. Haben sich die Steck-
rüben auch im Vorjahre durch allzureichliches Hervortreten un-
beliebt gemacht, so werden doch die meisten gern gelegentlich
auf sie zurückkommen und dies um so lieber und rechtzeitiger
tun, als sie damit ihren Kartoffelvorrat erhalten, während
Steckrüben im April und später bekanntlich nicht mehr
schmecken.

19. Januar 1918

0_1_23_60_19_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 19. Januar.

[Artikel „Geringe Gefechtstätigkeit an der Westfront.“]

Eine erneute Unterbrechung der Verhandlungen in Brest wird gemeldet, zugleich heißt es aber auch weiterhin, daß sie günstig vorwärts schritten. Ferner verlautet es, daß Rußland jetzt ein Heer im eigentlichen Sinne nicht mehr besäße. Das Heer sei in der Auflösung begriffen; an einzelnen Stellen der Front sei unseren Soldaten auf 200 Kilometern u. mehr kein Feind mehr gegenüber. – Gestern Nachmittag machte ich meine Steuererklärung, die ich zum Regierungsgebäude brachte, zu dem es in Schaaren hinströmte, alle mit Weiterlesen

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Der Landkreis Solingen wird auch 1918 die Kinderlandverschickung fortsetzen

          Landaufenthalt unserer Kleinen.
   Der Landkreis Solingen hat im vorigen Jahre mehr als
2½ tausend Kinder zu längerem Aufenthalt aufs Land ge-
schickt, die meisten nach Pommern. Die Erfahrungen waren
durchweg sehr günstige. Vielfach hat sich zwischen Pflege-
eltern und Kindern ein so angenehmes Verhältnis angebahnt,
daß sich beide Teile aufs Wiedersehen freuen. Auch in Holland
waren etwa 50 Kinder unter allerdings erheblich höheren Kosten
für die Eltern.
   Auch in diesem Jahre soll das so segensreiche Unternehmen
wieder ins Leben gerufen werden. Schulleitern und Eltern
wird empfohlen, sich dieserhalb beizeiten mit den Bürger-
meisterämtern oder auch dem Kreiswohlfahrsamt in Verbin-
dung zu setzen.
   Die Unterbringung der Kinder in Holland wird im An-
schluß an die Niederländische Zentrale für Ferienkinder in
Düsseldorf in die Wege geleitet werden. Nähere Auskunft
auch hierüber erteilt das Kreiswohlfahrtsamt in Opladen.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Viktoriastraße“ 1874-1950, A 973, S. 104

Lehrer Ewald Krumme gebürtig aus dem Kreis Gummersbach ist laut Sterbeurkunde vom Januar 1918 bereits am 16. April 1917 infolge einer Verletzung gestorben.

1918. Am 18. Januar teilte mir der Herr Bürgermeister mit, daß die
amtliche Nachricht eingelaufen sei, wonach Herr Lehrer Krumme
am 19. April 1917 im Westen gefallen ist. Das Lehrerkollegium
widmete ihm am nächsten Tage in der „Troisdorfer Zeitung“
einen Nachruf.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Januar 1918

Auf den Seifenkarten werden weniger Gramm Seifenpulver notiert.

    –  Nur noch 125 Gramm Seifenpulver. Nach
einer im Reichsanzeiger veröffentlichten Be-
kanntmachung werden auf die Seifenkarte neben
50 Gramm Feinseife nicht mehr 250, sondern
nur noch 125 Gramm Seifenpulver abgegeben.
Begründet wird die eingreifende Maßnahme,
mit dem Hinweis darauf, daß die für Seifen-
pulver nötigen Sodamengen fast ausschließlich
von der Heeresverwaltung in Anspruch genom-
men werden.

18. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Januar 1918

Flüchtende Kriegsgefangene aus Frankreich werden aufgegriffen.

 Troisdorf. In der Nacht zum Mitt-
woch gegen 1 Uhr wurden hier von Herrn
Josef Mohr vom Sicherheitsdienst der Trois-
dorfer Fabriken drei Kriegsgefangene Franzo-
sen, die zum Gefangenenlager in Limburg ge-
hören, und bei Landwirten beschäftigt waren,
festgenommen. Die Flüchtlinge, von denen
einer gut deutsch sprach, gaben auf den Anruf
hin an, daß sie nach Wahn und dann nach Hol-
land wollten. Die drei waren reichlich mit
Lebensmitteln versehen, sie hatten Ölsardinen
und Zwieback bei sich. Zur weiteren Veranlas-
sung wurden sie dem Wachkommando in Trois-
dorf übergeben.