20. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1918

Herr Adorf von der „gelben“ Kriegsbeschädigtenvereinigung mit Sitz in Essen hat shon mehrmals falsche Informationen verbreitet.

                  Die Zuverlässigkeit des Herrn Adorf
erfährt in den „Mitteilungen des Reichsbundes der Kriegs-
beschädigten“ eine neue Beleuchtung. Diese veröffentlichten ein
Schreiben des Oberpräsidialrates Breyer in Magdeburg an
den Vorstand des Essener Verbandes. Aus diesem Schreiben
geht hervor, daß Herr Adorf über eine zwischen ihm und Ober-
präsidialrat Breyer stattgefundene Unterredung total un-
richtige Berichte in der Oeffentlichkeit verbreitet hat,
worüber Herr Breyer sich heftig beschwert. Ganz ähnliche Be-
schwerden haben früher der Kölner Landesrat Horion und
der brandenburgische Landesdirektor v[on] Winterfeld gegen
Adorf erhoben. – Damit ist dieser Führer genügend gekenn-
zeichnet.

20. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1918

Landrat Dr. Lucas (Solingen) über die fleischlosen Wochen und die zukünftigen Aussichten in der Fleisch- und Fettversorgung.

                       Fleisch- und Fettversorgung.
   Herr Landrat Dr. Lucas schreibt uns:
   Je näher der Beginn der fleischlosen Wochen heranrückt, desto
eifriger wird in der Oeffentlichkeit die Frage erörtert, ob eine erträg-
liche Ernährung ohne Fleisch möglich ist und wie die im Fleisch ent-
haltenen Nährstoffe durch andere Speisen ersetzt werden können. Von
den zur Ernährung notwendigen Substanzen Fett, Eiweiß und
Kohlehydraten werden dem Körper durch das Fleisch die beiden
ersteren zugeführt. Die bisher gewährten 250 Gramm Fleisch ent-
hielten bei ihrer schlechten Beschaffenheit in der letzten Zeit nach
fachmännischer Berechnung kaum 40 Gramm Eiweiß und so gut wie
gar kein Fett. Da der Durchschnittsarbeiter aber täglich 50 Gramm
Fett und 90 bis 100 Gramm Eiweiß neben 500 Gramm Kohle-
hydraten zu sich nehmen muß, wurde bisher schon der größte Teil des
Eiweißes und des Fettes auf andere Weise dem Körper zugeführt als
durch Fleisch. Außerordentlich eiweißreich sind z. B. Käse und ein-
zelne Gemüsearten; Bohnen enthalten bekanntlich mehr Eiweiß als
Fleisch, und Erbsen kommen dem Fleisch in dieser Beziehung sehr
nahe. Von andern Nahrungsmitteln seien noch das Brot genannt
und Graupen und Grieß, die 7 Prozent Eiweiß enthalten. Durch
eine größere Zuteilung der genannten Stoffe kann also das Fleisch
auf einige Zeit sehr wohl entbehrt werden.
  So bequem auf der einen Seite auf das Fleisch für wenige
Wochen wird verzichtet werden können, so notwendig und unersetzlich
ist auf der andern Seite das Fett für die Ernährung. Fett braucht
der Körper sowohl für den Aufbau des Organismus, als auch für
den Verdauungsvorgang, und Fett ist auch für die bessere Aus-
nutzung der Nahrungsmittel erforderlich. Im Frieden wurde das
Fett dem Körper in der Hauptsache aus tierischen Produkten zuge-
führt, gegenwärtig aber muß auch das Pflanzenreich als Fettlieferant
im möglichst weitgehenden Maße herangezogen werden. So ist be-
kannt, daß aus Raps, Mohn und Sonnenblumen, sowie aus Obst-
kernen schon Oel in beträchtlichem Umfange gewonnen wird. Von
den Schlachttieren, die uns mit Fett versorgen, kommen vor allem
das Schwein und das Rind in Betracht. Die Schweinehaltung ist
durch die mehrfachen systematischen Abschlachtungen so eingeschränkt
worden, daß gegenwärtig auf diese Fettquelle so gut wie gar nicht
zu zählen ist. Wird dieser Fehler nicht wieder gemacht, so ist damit
zu rechnen, daß im Winter, namentlich wenn die Kartoffelernte
günstig ausfallen sollte, wieder Schweinefleisch und Fett, wenn auch
nur in sehr begrenztem Umfange, vorhanden sein wird. Das Rind
kommt als Fettlieferant namentlich durch die Milch und Butter in
Betracht. Die Schonung der Rindvieh- und Milchviehbestände wäh-
rend des Sommers und besonders während der Herbstweidezeit wird
nicht nur die günstige Folge haben, daß wir im Winter, in dem der
Bedarf an Fleisch an sich schon erheblicher ist als im Sommer, wieder
eine volle Fleischration erhalten können, sondern daß auch die Ver-
sorgung der Kinder und der Kranken mit Milch und Butter schon
während des Spätsommers und Herbstes besser sein wird, als gegen-
wärtig. Für die gesamte Bevölkerung werden durch die zeitweise
Schonung der Viehbestände in den fleischlosen Wochen zwei Fett-
quellen gespeist, die danach um so ergiebiger fließen werden.

20. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1918

Der Solinger Arbeitgeberverband informiert seine Mitglieder über die Neuregelung der Arbeitszeiten.

                        Zur Arbeitszeitverkürzung.
   Der Arbeitgeberverband Solingen teilt seinen Mitgliedern
durch Rundschreiben mit, daß vom 19. d[ieses] M[ona]ts ab in
allen dem Verband angeschlossenen Betrieben nach Verein-
barung mit den Arbeiterverbänden die 54stündige Ar-
beitszeit einzuführen ist. Die Einteilung der Arbeitszeit
bleibe den einzelnen Betrieben überlassen, Samstags dürfe aber
nicht länger als bis 2 Uhr gearbeitet werden. Empfohlen wird,
dem Beispiele mehrerer größerer Betriebe zu folgen, die Mon-
tags bis Freitags von 7 bis 12 und von 1½ bis 6¾ Uhr mit
je einer viertelstündigen Pause vor- und nachmittags, sowie
Samstags von 7 bis 12½ Uhr, ebenfalls mit einer viertel-
stündigen Pausen arbeiten. Den Feuerarbeitern, die
nach der Vereinbarung nur zu 52stündiger Arbeit
verpflichtet sind, soll eine Waschzeit von 10 Minuten vor
Mittag- und Abendschluß eingeräumt werden. Der durch die
Verkürzung der Arbeitszeit entstehende Lohnausfall ist den
Akkordarbeitern und den Tagelöhnern zu ersetzen.

20. August 1918

0_1_23_61_20_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 20. August.
 
[Artikel „Zwischen Oise und Aisne feindlicher Ansturm zusammengebrochen.“]

Nennenswerte Erfolge hat der Feind nicht mehr an unserer Westfront; seine Angriffe werden fast alle blutig abgeschlagen, seine Verluste seien groß, so berichten die Zeitungen. Weiter heißt es dort: „Auch die französische Militärpresse kann die ungeheuren Blutopfer nicht länger verschweigen, die sowohl bei dem ersten Angriff östlich Amiens wie auch bei dem Weiterlesen

20. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1918

Kritik an den Erhöhungen der Preise für Getreide und wie diese der Bevölkerung „verkauft“ werden

                        Die neuen Brotpreise.
   Als die neuen Getreidepreise festgesetzt wurden, suchte man
diejenigen Verbraucherschichten, die auch heute noch auf den
Pfennig sehen müssen, dadurch zu beruhigen, daß man ihnen
vorrechnete, daß ja der Brot- und Mehlpreis nur um „ein
paar Pfennige“ höher werden würde. Daran haben natürlich
weder die Verfasser der Beruhigungsnoten noch die Ver-
braucher selber geglaubt, denn man kennt das Spiel ja jetzt zur
Genüge: Bei den Erzeugern fängt es an und dann will nie-
mand in dem weiteren Verarbeitungs- und Verteilungsprozeß
zurückstehen, jeder weist seine „Not“ nach und schließlich ergibt,
abgerundet auf volle Pfennige, das Ganze eine recht nette
Mehrbelastung der Verbraucher. Gewiß, 15 Pfennig für ein
Brot machen bei einer 5köpfigen Familie nur 75 Pf[enni]g in der
Woche aus, aber wir wissen doch schon, daß das Ende noch
lange nicht da ist, daß Milch, Butter und Fleisch nicht auf dem
jetzigen Preisstande bleiben werden und dann sind leicht aus
den paar Pfennigen ein paar Mark geworden.

Weiterlesen

19. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1918

Möglicherweise helfen Wald und Solingen den Ohligsern die Engpässe in der Wasserversorgung auszugleichen.

   Ohligs. Zur Wasserkalamität. Das Ohligser
Wasserwerk ist an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit ange-
langt. Wiederholt mußte zum sparsamen Verbrauch ermahnt
und sogar zur stundenweisen Absperrung des Wassers geschritten
werden. Die durch den Krieg hervorgerufenen Schwierigkeiten
lassen es nun unmöglich erscheinen, zurzeit an eine Erweite-
rung des Werkes heranzutreten. Um aber eine geregelte Wasser-
versorgung zu sichern, deren Mangel besonders bei einem
Brande in Erscheinung treten würde, ist die Verwaltung mit
den Gemeinden Wald und Solingen in Verbindung getreten,
damit diese eventuell einen Teil des Ohligser Leitungsnetzes an
ihre Leitungen anschließen. In Betracht käme für Wald haupt-
sächlich das Gebiet von Weyer und für Solingen Merscheid,
eventuell auch das Gebiet von Aufderhöhe und Löhdorf. In
der Angelegenheit haben bereits Verhandlungen stattgefunden,
die aber noch fortgesetzt werden.

19. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1918

Zwei Gemüsediebe wurden in Ohligs auf frischer Tat gestellt.

   Ohligs. Ermittelte Diebe. Einem Anwohner der Ort-
schaft Bech im Bezirk Weyer wurde mehrfach aus seinem gut ein-
gefriedigten Garten Obst und Gemüse gestohlen. Am vergangenen
Freitag gelang es ihm, die Täter, zwei Nachbarn, auf frischer Tat
abzufassen. Anzeige ist erstattet.

19. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1918

Ein weiteres Mitglied der Familie Schmitz-Marenbach aus Wald gefallen.

   Mangenberg. Vom Krieg schwer betroffen
wurde die Familie Schmitz-Marenbach von der Dön-
hoffstraße. Schwerer Verwundung erlegen ist neuerdings der
19½ Jahre alte Grenadier Heinrich Marenbach. Vater und
Bruder sind schon im September 1915 und 1916 als gefallen
gemeldet.

19. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1918

In zwei Solinger Straßen wurde der Müll nicht abgeholt.

   Solingen. Auf die Müllabfuhr warten seit Mittwoch
die Anwohner der Lerchen- und Wachtelstraße. Die mehr wie ge-
füllten Mülleimer stehen dort seit Mittwoch und verbreiten nicht nur
einen üblen Geruch, sondern bilden auch ein Hindernis für die in
den dunklen Spätabendstunden Heimkehrenden. Wir hoffen, daß es
nur dieses Hinweises bedarf, um sofort Wandel zu schaffen.

19. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1918

Opernsänger Max Roth gab in Solingen sein Abschiedskonzert.

   Solingen. Das Abschiedskonzert von Max Roth.
Wie nicht anders zu erwarten, war der Kaisersaal am Samstag-
abend bis zum letzten Plätzchen gefüllt, ein Zeichen dafür, welche
Beliebtheit sich Herr Max Roth durch sein wirkliches Können er-
worben hat. Wir haben schon bei früheren Anlässen über die guten
Stimmittel, das gewaltige und melodische Organ, worüber
unser Landsmann verfügt, uns ausgelassen und wollen heute nur
sagen, daß uns auch am Samstagabend der Künstler Roth voll be-
friedigte. Das Publikum hat denn auch bei den einzelnen Gesangs-
vorträgen mit seinem Beifall nicht gekargt, und es galt dies nicht
allein dem Landsmann, sondern ganz besonders dem Künstler Max
Roth. Herr Roth folgt mit einem Rufe an die Breslauer Oper, und
wir wünschen ihm dort den gleichen Erfolg als Opernsänger, den er
in den Mauern seiner Vaterstadt in der Hauptsache als Konzert-
sänger errungen hat. Auch der übrige Teil des Programms, das
recht glücklich zusammengestellt war, darf als wohlgelungen be-
zeichnet werden, so daß in jeder Hinsicht von einem vollen Erfolg
auch für die Veranstalter gesprochen werden kann. Für das Audi-
torium ein Kunstgenuß, wie er nur selten geboten wird.

19. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1918

Über die Methoden, wie sich die Herren Adels, Richartz und Eck aus Remscheid und Solingen bereichert haben.

                  Wie man Geld verdienen kann.
   In einer Besprechung des Adelsprozesses sagt die „I. K.“:
Wie man soviel Geld verdienen kann? Indem man die Kon-
junktur ausnutzt, spekuliert, kauft, verkauft und kleine
Leute über die Ohren haut. Beispiel: Ein Kaufmann
Richartz zählte zu den Lieferanten der Mannesmann-Werke.
Von dem herausspringenden Gewinn erhielt der Lieferant 40
Prozent, Adels 40 Prozent und Direktor Eck 20 Prozent. Trotz-
dem war Richartz, wie Adels erklärte, der billigste der
Lieferanten, weil es sich bei seinen Einkäufen an die kleinen
Meister und Handwerker hielt, die nicht rech-
nen konnten, und sich auf juristisch einwandfreie Weise
beschwindeln ließen. Den Profit von dem Schaden der
kleinen Leute teilten sich dann die drei Kumpane, die besser
zu rechnen verstanden.

19. August 1918

0_1_23_61_19_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 19. August.

[Artikel „Erneuter feindlicher Ansturm an der Avre völlig gebrochen.“]

Die vielen hier ankommenden Lazarettzüge, die häufigen Verwundeten-Transporte in den zur Krankenbeförderung eingerichteten Wagen  der Elektrischen zeigen uns deutlich, wie heftig die Kämpfe im Westen sind. Von diesen heißt es in den Zeitungen, daß der Feind aufs neue schwere blutige Verluste erlitt, ohne irgendwelche Erfolge zu erzielen, was für uns wiederum einen vollen Abwehrerfolg unserer Waffen bedeute. Was für schwere Zeiten Weiterlesen

19. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1918

Ironische Reaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ auf eine Schimpftirade der „Freien Presse.

      Die verkleidete „Freie Presse“.
   Die Notiz mit dieser Ueberschrift in unserer Mittwochs-
nummer hat die Schleusen geöffnet und in ihrer Samstags-
nummer ergießt die „Freie Presse“ den in diesen drei Tagen
aufgehäuften „Spott“  auf unser armes Haupt. Tatsächliches
wird in  62 Zeilen nichts gesagt, dafür finden wir in diesen
folgende sadtige Ergüsse: Verfolgungswahn, Konfusionsräte,
Angst vor der Konkurrenz, kompletter Unsinn, Karneval ge-
feiert, Maskenball preisgekrönt, Unsinn, Haupträdelsführer der
Unabhängigen, auf dem Geldsack des Kreisparteivermögens
sitzen, zetert, Blech, gutes Schlafmittel, Schimpfoffensive der
„Arbeiterstimme“ und zum Schlusse heißt es: Der Redaktion
der „Arbeiterstimme“ wollen wir aber das Vergnügen und
das Vorrecht des Schimpfens lassen: Jedes Tierchen hat sein
Pläsierchen.
   Dieses „Vorrecht des Schimpfens“ hat die „Freie Presse“
gleich vorweggenommen und wir geben uns geschlagen.

18. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. August 1918

Die Sütterlinschrift soll in preußischen Schulen als neue Schrift eingeführt werden.

  – Eine neue Schulschrift. Der Schreibun-
terricht soll in Preußen auf neuer Grundlage
in den Schulen erteilt werden. Durch Ministe-
rialerlaß soll ein neuer Leitfaden des Kunstma-
lers Ludwig Sütterlin zur Einführung gelan-
gen. Die neue Schrift zeichnet sich durch Buch-
staben aus, die von allen entbehrlichen orna-
mentalen Zügen befreit sind, um ein schnelles
Schreiben zu ermöglichen. Die Schrift, sowohl
deutsche wie lateinische, ist steil, Haar- und
Grundstriche werden nicht mehr unterschieden.