20. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. April 1918

Veröffentlichung der Bilanz für die 8. Kriegsanleihe der Kreissparkasse Schleiden

Schleiden, 19. April. Die Kreissparkasse zeichnete
auf die 8. Kriegsanleihe für sich und die Einleger
1 500 000 Mark; damit erreicht die Gesamtzeichnung
der Sparkasse auf alle Kriegsanleihen die Summe
von 6 813 000 Mark.

20. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. April 1918

Bilanz der Sammlung für die 8. Kriegsanleihe

Gemünd, 18. April. Die Zeichnung der 8.
Kriegsanleihe bei den Lehrpersonen der hiesigen kath[olischen].
Volksschule hatten ein Ergebnis von rund 44 000 M[ar]k.
Gemünd, 18. April. Die Firma Eisenwerk
Mauel, G.m.b.H. in Gemünd, gewährte ihren
Angestellten und Arbeitern bei der Ausgabe der achten
Kriegsanleihe eine besondere Vergünstigung auf den
Ausgabekurs. Die Angestellten und Arbeiter dieser
Firma zeichneten M[ar]k. 9000 auf die achte Kriegsanleihe.

20. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. April 1918

Bilanz der 8. Kriegsanleihe bei der Dürener Bank

Euskirchen, 18 April. (Achte Kriegsanleihe)
Bei der Dürener Bank, Zweigniederlassung Euskirchen,
gingen auf die achte Kriegsanleihe, Stück 1380, Zeich-
nungen über einen Gesamtbetrag von M[ar]k. 5 850 000
ein, gegen Stück 630, Zeichnungen mit annähernd
M[ar]k. 3 000 000 bei der siebten Kriegsanleihe. Von
vorstehendem Betrag der achten Kriegsanleihe entfallen
M[ar]k. 323 000 auf Zeichnungen aus dem Kreise
Schleiden, gegen M[ar]k. 362 000 bei der siebten Kriegs-
anleihe.

20. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1918

Mal wieder kein Gemüse von der Zentrale für Solingens Wochenmarkt

                            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt wäre wieder ohne jegliches
Frischgemüse gewesen, wenn wir uns auf die Zentrale verlassen
hätten, denn diese hat nichts geschickt. Wie verlautet, ist der
Güterverkehr auf 8 Tage gesperrt, um die Bahnen nur für den
Transport von Kohlen benutzen zu können. Mehrere Land-
wirte hatten etwas Spinat, frisches Rübstiel und Suppengrün
gebracht, so daß wenigstens ein Teil der Käufer mit frischem
Gemüse versorgt werden konnte.

20. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1918

Bei der Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung in Elberfeld können selbstgebaute Modelle ausgestellt werden!

              Kriegs-Luftfahrt-Ausstellung in Elberfeld.
   Gerade hier im Industriegebiet werden viele Privatleute
sich mit dem Flugwesen beschäftigen. Bekannt ist ja, daß unsere
jungen Leute sich mit den Bau von Flugzeugmodellen befassen
und es darin schon zu beachtenswerten Leistungen bringen
konnten. Aber auch Erwachsene beschäftigen sich mit der Her-
stellung derartiger Modelle. Allen beiden soll in der Ausstellung,
die bekanntlich am 5. Mai mit einer Dauer bis zum 9. Juni in
der Stadthalle Johannisberg eröffnet wird, Gelegenheit geboten
werden, ihre Arbeiten der breiteren Oeffentlichkeit zugänglich
zu machen. Die Ausstellungsleitung richtet daher an alle diese
Kreise die Aufforderung, sich jetzt schon mit der ausstellungs-
fähigen Herrichtung der Modelle zu beschäftigen. Angeliefert

Weiterlesen

20. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1918

Bald wird es in Solinger Geschäften künstlichen Pfeffer zu kaufen geben.

                                    Kunstpfeffer.
   Die Solinger Nahrungsmittel-Untersuchungsanstalt teilt uns mit:
      Bei der Bereitung der Speisen mach sich das Fehlen der Ge-
würze sehr unangenehm bemerkbar. Vor allem mangelt es an Pfeffer.
Im Handel sind nur noch sehr beschränkte Mengen, die zu Liebhaber-
preisen verkauft werden Aus diesem Grunde trifft man allerorts
Pfefferersatze. Es sind Produkte die durch Streckung hergestellt wer-
den. Das Verdünnungsmittel übertrifft sehr häufig prozentual das
eigentliche Gewürzpulver. Außer wirklichem Pfeffer werden Paprika,
Galgant und andere scharf schmeckende Pflanzenpulver für die Be-
reitung von Pfefferersatz durch Füllmittel gestreckt.

Weiterlesen

20. April 1918

0_1_23_60_20_april_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. April 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 20. April.
 
An der flandrischen Front verstärkt sich der feindliche Widerstand von Stunde zu Stunde.“ Er setzt alles ein, um alles zu retten. Ein höchst-schweres Ringen steht uns bevor. –
Die neuen Steuervorlagen haben uns tief-nachdenklich gemacht. Wir lesen darüber: „Es ist eine schwere Last, die uns aufgebürdet wird, u. gleichschwer drückt die Aussicht, daß die neuen Steuern eine Verbilligung der Lebensmittel mehr u. mehr erschweren. Doch das Reich braucht Geld, um das Vaterland zu verteidigen, u. so müssen wir es auf- Weiterlesen

20. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1918

„Die Ruhr ist eine ausgesprochene Schmutzkrankheit“

         Gemeindeverständliche Belehrung
                            über die Ruhr.
   Die Ruhr beginnt mit heftigen Leibschmerzen und Durchfällen,
die bald ein schleimiges Aussehen annehmen. Meist ist dem Schleim
auch Blut beigemengt. Bisweilen beginnt die Krankheit mit Er-
brechen und Uebelkeit. Fieber ist oft vorhanden, kann aber auch
vollständig fehlen. Es empfiehlt sich, bei Auftreten verdächtiger
Krankheitserscheinungen sofort einen Arzt zu Rate zu ziehen.

Weiterlesen

19. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. April 1918

Der vierte Sohn der Familie Bitz aus Sieglar Johann wird mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet.

    Sieglar. Pioniergefreiter Heinr. Bitz,
Sohn des Schlossers Joh. Bitz, erwarb sich das
Eiserne Kreuz.

19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Gefängnisstrafen für die Behinderung der Festnahme eines Deserteurs in Baumberg

   e. Baumberg. Vorsätzliche Gefangenen-Befrei-
ung war Gegenstand einer Verhandlung vor der Strafkammer in
Düsseldorf. Angeklagt waren der Vorarbeiter Joseph Bäcker und
der Erdarbeiter Johann Meyer. Im Betriebe des in der Nähe ge-
legenen allgemeinen Elektrizitätswerkes (der Betrieb steht unter
militärischer Leitung) wurden im Mai v[origen] J[ahres] von einer Firma Vaaßen
Erdarbeiten ausgeführt. Unter den Arbeitern befand sich ein Deser-
teur namens Meyer, welcher als Schmitz Arbeit angenommen hatte.
Am 25. Mai sollte der Deserteur durch einen Unteroffizier des
Werkes festgenommen werden. Dem Befehl, an der Fabrikmauer stehen
zu bleiben, kam der angebliche Schmitz nicht nach und suchte sich
eiligst zu entfernen. Der Wehrmann Johann Köster, jetzt Hilfs-
gendarm in Hitdorf, verfolgte den Flüchtlingen und brachte ihn in das
Werk zurück. Viele Arbeiter nahmen gegen Köster Stellung, suchten
ihm das Gewehr zu entreißen und bei dem Ringen fiel dem Sol-
daten der Helm vom Kopf. Nach der Anklage waren die Angeklag-
ten V. und M. die Haupttäter. Dieses wurde von den Angeklagten
entschieden in Abrede gestellt. Sie gaben an, über das Benehmen
des Wehrmannes Köster seien alle Arbeiter entrüstet gewesen, denn
mit dem Gewehr habe er auf den inzwischen verstorbenen Deserteur
Meyer einschlagen wollen. Um dieses zu verhindern, hatte Vo. das
Gewehr festgehalten. M. hatte nach seinen Angaben nur zwischen
den Neugierigen gestanden, wollte sich aber an nichts beteiligt haben.
Das Urteil lautete für Vo. auf 3 Monate und für M. auf 1 Monat
Gefängnis.

19. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. April 1918

Im Frühling beginnt das große Wäschewaschen.

   –  Die Erinnerung an die Wäschebleichen im
Frühling läßt in vielen Hausfrauen den Wunsch
nach blütenweißer Wäsche laut werden. Aber
es geht jetzt nicht alles, was man möchte, am
wichtigsten ist die Schonung der Wäsche. Darum
ist immer wieder gut zu raten: „Wascht mit Regen-
wasser, fort mit allen scharfen Waschmitteln,
und wenn sie noch so sehr gepriesen werden
löst alle benutzten Mittel gut auf und wascht
nicht mehr als wirklich nötig. Alles andere
kommt später von selbst wieder.

19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Heimatbriefe kamen nicht an, aber der Ehemann lebt noch – in russischer Gefangenschaft

   Ohligs. Eine frohe Botschaft wurde der Ehefrau
des am Scharrenberg wohnenden Arbeiters Dick insofern zuteil,
als ihr durch Vermittlung des Roten Kreuzes die Mitteilung
zuging, daß ihr seit 3 Jahren in russischer Gefangenschaft be-
findlicher Mann noch am Leben sei. Dick ist, wie er mitteilt,
am linken Arm gelähmt. Von den zahlreichen Briefen, die er
in die Heimat geschickt hat, ist auch nicht ein einziger bei seinen
Angehörigen eingetroffen. Die Freude seiner Frau und nicht
zuletzt der 5 Kinder wird sicher keine kleine sein.

19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Stadt Solingen und Bauvereine berieten über Verbesserung der Wohnungssituation

   Solingen. Die zur Linderung der Wohnungsnot
eingesetzte Kommission beriet gestern in Gemeinschaft mit den Ver-
tretern der hiesigen Bauvereine und sonstigen Interessenten die
Schritte, welche zunächst eingeschlagen werden sollen. Herr Stadt-
baurat Schmidhäußler erläuterte einleitend die Wohnungstypen, auf
die sich die Vertreter der hiesigen Bauvereine geeinigt und gab dann
eine Uebersicht über die von den Bauvereinen und der Stadt in
Aussicht genommenen Bauprojekte. Die Pläne dieser Projekte waren
ausgestellt und wurden im einzelnen erläutert. Als Resultat der
langen und interessanten Aussprache kann mitgeteilt werden, daß die
Notwendigkeit beschleunigter Wohnungsbautätigkeit allseitig aner-
kannt wurde. Jedoch soll die Verwaltung tunlichst sofort bei den maß-
gebenden Stellen um Gewährung namhafter Baugelderzuschüsse vor-
stellig werden und auch die Frage prüfen, ob nicht eine Verschmelzung
verschiedener Baugenossenschaften empfehlenswert sei. Inzwischen
sollen die vorgelegten Baupläne energisch weiter bearbeitet werden.

19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Zur Gründung der „Rheinischen Lichtbild-Aktiengesellschaft Köln“

          Die Filmindustrie im Dienste des Großkapitals.
   Unter der Firma „Rheinische Lichtbild-Aktiengesellschaft Köln“
wurde in Köln eine Gesellschaft mit einem voll eingezahlten Ka-
pital von 5,5 Millionen Mark errichtet. Die Ausgabe der Aktien er-
folgt zum Kurse von 106. Die Gründungskosten sollen aus dem Agio
bestritten werden. Das Unternehmen bezweckt die Herstellung,
Erwerb, Verleih und Vertrieb von Filmen und die Vorführung von
Lichtbildern. Das Tätigkeitsgebiet soll sich insbesondere über West-
deutschland erstrecken. Es ist beabsichtigt, eine Reihe bestehender Fa-
brikations-, -Betriebs- und Vorführungsunternehmungen zu er-
werben und weitere ins Leben zu rufen. Die Gesellschaft will durch
die Zusammenfassung bisher zersplitterter und nicht einheitlich or-
ganisierter Betriebe in dem erwähnten Gebiet einen stärkeren
Einfluß auf die Filmerzeugung und Filmdar-
stellung gewinnen, und insbesondere nationalwirtschaftlichen
und bildenden Problemen zur Geltung verhelfen.
   Die Gründer der Gesellschaft sind: Barmer Bankverein,
Hinsberg, Fischer u. Co., Köln, Kommerzienrat Richard Sichler-
Berlin, Lichtbilderei G. m. b. H. Mönch[en]-Gladbach, Rechtsanwalt
Dr. Bosch-Köln. Den ersten Aufsichtsrat bilden: Kommerzienrat
Hinzberg, Geschäftsinhaber des Barmer Bankverein, Hinsberg,
Fischer u. Co.-Barmen, Kommerzienrat Sichler-Berlin. Bankdirektor
Bendix (Barmer Bankverein-Köln), Justizrat Mannheim, Dr. W.
Hohn- M[önchen]-Gladbach, Direktor Ludwig Sachs-Berlin. Den ersten Vor-
stand bilden: Direktor Kleinmann-Köln (Preußische Treuhand- und
Revisions-A. -G.), Bankprokurist Drescher-Köln (Barmer Bankverein).
   Wir werden auf diese Dinge, die von außerordentlicher Wichtig-
keit sind, noch zurückkommen.