12. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd, 1222:

Bericht des Bürgermeisters aus Satzvey über den Aufenthalt von Stadtkindern im Amtsbezirk Satzvey

Der Bürgermeister von Satzvey und Wachendorf
Satzvey, den 12. August 1917
J[ournal].Nr. S.2332
Betrifft: Erfahrungen mit Stadtkindern
Verfügung vom 6. 8. 1917,
A. 5247. Anlage
An den Herrn Landrat zu Euskirchen
Im hiesigen Verwaltungs-
bezirk wurden im ganzen 250 Kin-
der durch rege Werbetätigkeit aus
verschiedenen Großstädten und Indu-
striebezirken untergebracht. Ge-
wünscht wurden stets mehr Mädchen
als Knaben. Im allgemeinen wurden
gute Erfahrungen gemacht. Mit weni-
gen Ausnahmen schickten sich alle
Kinder gut. Viele Mädchen bekamen
nach unerwünschten Mütterbesuchen
Heimweh. Einige davon fuhren des-
Weiterlesen

7. August 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Der Direktor der Rheinischen Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Grafenberg erkundigt sich beim Landeshauptmann wie bei neueintretendem und ledigem Pflegepersonal hinsichtlich der Zahlung von Kriegsbeihilfe zu verfahren ist. [Antwortschreiben folgt am 04. Sep. 1917] Weiterlesen

31. Juli 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 2998, Bl. 7.

Protokoll über die Verpflichtung des in Abteilung II der Zentralstelle der Provinzialverwaltung beschäftigten Hilfspersonals. Die kriegsbedingte Berufung der Mitarbeiter erfolgte durch Landesrat Dr. Johannes Horion. Mit der eidesstattlichen Verpflichtung kam man der Bundesratsverordnung vom 3. Mai 1917 nach.

[Transkription des handschriftlichen Texts:]
Düsseldorf, den 31. Juli 1917
Die in der angehefteten Nachweisung aufgeführten Personen bei Abteilung II der Zentralstelle der Provinzialverwaltung.
[…]
Landesrat Dr. Horion
[…]
(Siehe anliegende Nachweisung.)
[…]

29. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 1167. Control[l]e der Ausfuhr von Lebensmitteln: Bericht der Stadtverwaltung Euskirchen über den Abschluß der Ermittlungen gegen die Haushälterin des Pfarrers Müllers aus Solingen an das Landratsamt Euskirchen vom 29. Juli 1917

Ersatz für die beschlagnahmten Lebenmittel

Der Bürgermeister
J[ournal]Nr. 1444
Euskirchen, den 29 Juli
Urschr[iftlich]
mit dem Berichte zurückgereicht, dass dem Antragsteller
nach Erledigung des Strafverfahrens der Höchstpreis
für die beschlagnahmten Sachen, die vom Gericht nicht
eingezogen wurden, im Betrage vom 54,42 Mark heute übersandt wor-
den sind.
Wie aus dem beiliegenden Schreiben zu ersehen ist, konnte
die Verfügung nicht früher erledigt werden.
I[n] V[ertretung] Aljininger
[Eingangsstempel Landratsamt vom 8.7.1917] z. d. A. 31.7.17

26. Juli 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialmuseum – Rheinisches Landesmuseum Bonn, Nr. 22863.

Der Provinzialausschuss genehmigt die Anfertigungen von Repliken u.a. des Neandertaler-Skeletts für die Universität Freiburg. Deren anatomisches Institut wurde bei einem Fliegerangriff vom 13. April 1917 zerstört, sodass der Dekan der medizinischen Fakultät andere Institute um Unterstützung beim Wiederaufbau einer Sammlung bittet.

21. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Ehrungen“ 1895-1939, A 83, Bl. 90

Landrat Adolf von Dalwigk genehmigt die Patenschaft des Kaisers für den 7. Sohn
des Lokomotivführers Arnold Bernau in Troisdorf. Das Kind wurde am 16. Juli 1917 geboren und erhielt erst einige Tage später den Vornamen Johannes Wilhelm.

17. Juli 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 8582, Bl. 386 f.

Der Direktor der Rheinischen Provinzial-Arbeitsanstalt in Brauweiler beantragt die Zurückstellung eines Hilfspflegers, der zum Kriegsdienst eingezogen werden soll. Dabei erläutert er die schwierige Personalsituation des Bewahrungshauses, das aufgrund der Mobilmachung nur noch sechs Pfleger hat.

[Bl. 386 r]
Nachweisung
derjenigen durch Nachmusterung für kriegs-
verwundungsfähig erklärten Beamten, welche
für den Dienst unbedingt unentbehrlich sind. Weiterlesen

7. Juli 1917

17-07-07-blog-alvr

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 8684

Meldeschein für Dachkupfer: Die Provinzialverwaltung meldet die im Düsseldorfer Ständehaus vorkommenden Kupfermengen. Dabei stellt man fest, dass „[a]n der Bedachung mit Zubehör […] kein Kupfer vorhanden“ ist. Auch kann man keine Auskunft darüber geben, „ob die Blitzschutzanlage Platinteile enthält […]“.

3. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 1167. Control[l]e der Ausfuhr von Lebensmitteln: Bericht der Polizei-Verwaltung Euskirchen zu den Ermittlungen gegen die Haushälterin des Pfarrers Müllers aus Solingen an das Landratsamt Euskirchen vom 03. Juli 1917

Ersatz für die beschlagnahmten Lebenmittel

Euskirchen den 3. Juli 1917
Auf Grund der Verfügung des hies[igen]
Landratsamts vom 23.4 c[urrentis] F 115 sollen dem
Pfarrer Müller aus Soligen die Kosten für Lebens-
mittel, welche dessen Haushälterin Fr. Ma.
Enders am 27. Febr[uar]c[urrentis] in hies[iger] Stadt be-
schlagnahmt worden sind, erstattet werden.
Da über den Ausgang des Verfahrens
hier nichts bekannt geworden ist, empfiehlt
es sich, dieserhalb bei der Kgl. Staatsanwalt-
schaft in Bonn anzufragen.
Es ist wesentlich zu erfahren, ob die Ein-
ziehug irgendwelcher Waren ausge-
gesprochen ist.
Weiterlesen

11. Juni 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 2998, Bl. 1.

Rundschreiben des Innenministers zur eidesstattlichen Verpflichtung des bei Behörden während des Krieges beschäftigten Hilfspersonals. Die Verpflichtung „[…] hat ohne jede Ausnahme mittels Handschlages an Eides Statt und unter Hinweis auf die Strafbestimmungen der Bundesratsverordnung zu erfolgen.“

Vorstehenden Abdruck übersenden wir zur gefälligen Kenntnisnahme und Nachachtung. Die zur Verständigung der Landeshauptleute und Landesdirektoren erforderlichen Abdrucke dieses Erlasses werden angeschlossen.
Der Finanzminister. Im Aufrage gezeichnet Löhlein.
Der Minister des Inneren. In Vertretung gezeichnet Drews.
An die Herren Oberpräsidenten.

5. Juni 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier, Nr. 3457, Bl. 72.

Im Kölner Regierungsgebäude wird die Neuregelung der Flüchtlingsfürsorge in den Bezirken Düsseldorf und Köln besprochen. Anlass hierfür ist die Übernahme der Flüchtlingsfürsorge durch die Provinzialverwaltung. Diese Aufgabe oblag bis zum Mai 1917 dem Zentral-Komitee des Roten Kreuzes.

4. Juni 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialmuseum – Rheinisches Landesmuseum Bonn, Nr. 20702.

Der Direktor des Rheinischen Landesmuseums in Trier Emil Krüger berichtet seinem Vorgesetzten, dem Landeshauptmann der Rheinprovinz, vom Fliegerangriff in der Nacht vom 3. zum 4. Juni 1917. Dabei wurde auch das Museum von zwei Fliegerbomben getroffen, die jedoch nur einen geringen Schaden anrichteten.

3. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Kirchweih und Fronleichnam“ 1901-1927, A 143, Bl. 9

Pfarrer Kaspar Heppekausen lädt zur Fronleichnamsprozession 1917 ein.

Kath. Kirchengemeinde                            Troisdorf, den 3. Juni 1917.                Troisdorf.                                                               
                                  Herrn Bürgermeister Klev
                                             Hochwohlgeboren
                                                  Hier. 

Unterzeichneter erlaubt sich Sie, sehr geehrter Herr
Bürgermeister, und die kath. Mitglieder des
Gemeinderates und der Verwaltung zu
der diesjährigen Frohnleichnamsprozession ganz
ergebenst einzuladen. Die Prozession zieht Donnerstag
morgen nach dem Hochamte um 9 Uhr aus.   
                                        Ergebenst
                                K. Heppekausen, Pfr.

[Hs. Verfügung Bürgermeister Klev:]

                     Troisdorf, den 4. Juni 1917
In Abschrift den Herren Beigeordneten
und Gemeindeverordnetem zur Kenntnis,
den Herren, welche teilnehmen wer-
den versammeln sich sofort nach dem Hochamte
auf dem Kirchplatze.
                                   Der Bürgermeister Klev              

7. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd, 1402: Feld- und Forsterlasse, 1837-1933

Verschärfte Bestrafung von Felddiebstahl

Gouvernemt
IVa 19900.
Verordnung
betr[effend] Felddiebstahl.
Schon im vorigen Jahre war ich gezwungen, zum Schutze der Fluren den Feld-
diebstahl zeitweilige unter die Strafen des Belagerungszustandes zu stellen.
In diesem Jahre ist ein besonders wirksamer Schutz der Bodenerzeugnisse vor
Diebeshänden noch notwendiger und wichtiger geworden. Im Interessse der öffentlichen
Sicherheit verordne ich daher für den Befehlsbereich der Festung Cöln wie folgt:
Wer Garten- und Feldfrüchte oder andere
Bodenerzeugnisse aus Gärten oder Feldern
entwendet oder zu entwenden versucht,
wird, wenn die Tat in der Zeit von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang oder von
drei oder mehr Personen in gemeinschaftlicher Ausführung begangen ist, gemäß
§ 9 b des Gesetztes über dne Belagerungszustand
mit Gefängnis bis zu einem Jahre, mit Haft oder mit
Geldstrafe bis zu fünfzehnhundert Mark bestraft.
Weiterlesen

22. April 1917

17-04-22-blog-alvr17-04-22-blog-alvr2

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 8626

Der Bürogehülfe Otto Heick bittet den Landeshauptmann, weiterhin einen Teil seines Lohnes zur Unterstützung seiner verwitweten Mutter und kranken Schwester auszuzahlen.

Galkhausen, den 9. Mai 1917.
K.[urzer] H.[and] dem Herrn Landeshauptmann
zu Düsseldorf
nebenstehendes Gesuch des Bürogehülfen Heick befürwortend vorgelegt, mit der Bitte um Entscheidung wieviel % als Unterstützung von seinem Einkommen monatlich nach der Verfügung vom 31.8.14 I A. 12636 an die Mutter gezahlt werden soll.
Heick unterstützte nach beil.[iegender] Bescheinigung des Bürgermeisteramtes zu Andernach seine Mutter und eine kranke Schwester.
Er hat ein jährliches Einkommen von 1900 Mark. Er ist ledig.
Der Direktor:

Düsseldorf, 19./5.17
1. G. R. – 1 Anl.[age]
Der Direktion der Prov[inzial] Heil- und Pflegeanstalt Galkhausen mit der Mitteilung zurückgesandt, daß ich damit einverstanden bin, daß dem Heick 30% seiner Vergütung als Familienunterstützung gezahlt werden
2. Nach Wiedereingang zu den Akten.