17. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1910-1928, B 150, Bl. 13-14

Das Elektrizitätswerk Berggeist beschwert sich bei der Bürgermeisterei Sieglar darüber, dass in der Schuhmacherwerkstatt und im Lebensmittelamt die Lampen durch Ankerwickler Hafner nachinstalliert worden sind und nicht vom Elektrizitätswerk Berggeist selber.

16. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feldschutz“ 1916-1919, B 2616

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem Landrat in Siegburg die eingestellten Hilfsfeldhüter mit und bittet ihn, diese zu bestätigen. Grund für die Einstellungen sind die vermehrten Felddiebstähle, die die Ernte gefährden.

VI V. Sgl. [Sieglar] 17/7.18.
Wvl. [Wiedervorlage] nach Eingang
der Bestätigung.
[…]

12. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feldschutz“ 1916-1919, B 2616

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt mit, dass Peter Josef Dünnwald gut geeignet sei für den Posten des Hilfsfeldhüters in Bergheim Müllekoven. Diese Dienststelle wird neu geschaffen, um die Ernte vor Felddiebstählen zu schützen.

Zum Schutze der Fluren in Bergheim-
Müllecoven ist die Anstellung eines
Hilfsfeldhüters für die Zeit von jetzt
bis 15. November 1918 erforderlich.
Derselbe soll seinen Dienst nach
Anweisung des Polizeikommissars ver-
sehen, und im Dienste als äußeres
Erkennungszeichen eine Polizeidienstmütze
tragen. Die Dienststunden fallen

in der Hauptsache in die früheren Mor-
gen-, in die Mittags- und Abend-
stunden. Als Entschädigung wird eine
tägliche Vergütung von 3 – 4 Mark
in Vorschlag gebracht. 

Als Hilfsfeldhüter für Bergheim
Müllecoven, hat sich der frühere
Handlanger, jetzt gewerblose Peter Josef
Dün[n]wald, Bergheim Bahnstraße 1 wohn-
haft gemeldet. D.[ünnwald] ist 62 Jahre alt,
unbestraft, und erscheint für diesen
Posten geeignet.  

Zur Gemeinderatssitzung.
S.[ieglar] 12. Juli 1918.
D.[er] [Bürgermeister] 

pro Tag 3,50 M.[ark]

12. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Grundstücksverkehr“ 1911-1918, B 164, Bl. 534-535

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau übersendet Hermann Wolff aus Elberfeld die gewünschte Zeichnung. Wolff plant eine Straße zu bauen, die Kosten wären von ihm zu tragen. Lindlau wäre mit fest gewalztem Basaltkleinschlag zufrieden.

9. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau meldet dem Landrat in Siegburg, dass er die Schule in Eschmar bis zum 15. Juli 1918 schließt. Grund sind die vielen Krankmeldungen der Schülerinnen und Schüler wegen der Spanischen Grippe.

8. Juli 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand LVR-Klinik Bedburg-Hau – Zeichnungen und Abrechnungen von Kriegsanleihen der Beamten und Angestellten, Nr. 23004.

Der Direktor der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Bedburg-Hau erfragte beim Landeshauptmann, welcher Betrag zur Ablösung einer, durch den Gefallenen Apotheker Alff, gezeichneten Kriegsanleihe benötigt wird. Vom Büro des Landeshauptmanns erhielt er daraufhin die Antwort und versicherte, dass die Witwe den Betrag einsenden würde. Weiterlesen

8. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gemeindeverwaltung“ 1844-1926, B 82, Bl. 173

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau beschwert sich bei Hermann Hansen, dem Vertreter der Geldschrankfabrik in Köln, dass die Tür des kürzlich gelieferten Geld-schrankes nicht funktioniert. Er bittet dringend um deren Instandsetzung und macht die Firma für eventuelle Einbrüche verantwortlich.

5. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Veterinärwesen“ 1896-1934, B 36, Bl. 204

Der Regierungspräsident teilt in einem Rundschreiben mit, dass die in Davos (Schweiz) internierten Deutschen bei der Anstellung als Arbeitskräfte gleich behandelt werden sollen, wie die Bewerber aus Deutschland. Hintergrund ist das im Februar 1916 zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz getroffene Abkommen, deutsche und französische Kriegsgefangene aus den Kolonien in der Schweiz zu internieren.

Mehr Informationen hier:
http://www.chur.ch/dl.php/de/542575ca044d5/Chur_1914-1918_Tafeln.pdf

4. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Wahl zum Gemeinderat“ 1914-1933, B 157, Bl. 95

Der Sieglarer Bürgermeister teilt dem Freiherrn Adolf Spies von Büllesheim mit, dass seine Einführung in den Gemeinderat nicht als gesonderter Punkt auf der Tages-ordnung der nächsten Ratssitzung am 9. Juli steht. Diese sollte in einer der nächsten Sitzungen nachgeholt werden. Eigentlich sollte die Einführung der geborenen Mitglieder Frenger, Braschos und Spies von Büllesheim bereits am 8. Mai stattfinden, jedoch fehlte der Freiherr an diesem Tag entschuldigt.

4. Juli 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hauptfürsorgestelle vor 1955 – Finanzielle Unterstützung für Kriegsbeschädigte und Kriegshinterbliebene durch den „Sammelfonds für Mannschaften“ und die Kruppstiftung 1915, Nr. 50447.

Der Schatzmeister des Provinzial-Ausschusses der Nationalstiftung für die Hinterbliebenen der im Kriege Gefallenen, bat den Oberpräsidenten der Rheinprovinz, zugesagte Gelder in Berlin anzufordern. Weiterlesen

3. Juli 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand 850 – LVR-Klinik Bedburg-Hau – Statistische Erhebungen, Nr. 23009.

Das preußische Innenministerium bat die Oberpräsidenten der preußischen Provinzen, um eine Auflistung der Aufnahmezahlen der auf Grund von Alkoholsucht behandelten Personen in den Provinzial-Heil- und Pflegeanstalten. Auslöser war, dass dem Landeshauptmann der Provinz Schlesien aufgefallen war, dass durch die Kriegswirtschaft ausgelöste Rationierung von Alkohol dazu geführt hatte, dass die Aufnahmezahlen in Schlesien zurückgegangen waren.
Der Oberpräsident bat daraufhin den Landeshauptmann Ludwig von Renvers, von allen Heil- und Pflegeanstalten, die Alkoholkranke aufnahmen, die entsprechenden Informationen einzuholen und an das preußische Innenministerium zu senden. Weiterlesen

1. Juli 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Einrichtung und Verwaltung der „Kriegsstiftung 1917“ zur Unterstützung Hinterbliebener und Dienstunfähiger, Nr. 14822, fol. 104 r & v.

Der Landeshauptmann der Rheinprovinz weist die Landesbank an, einen Betrag von 500 Mark als Zinsen für die beschafften Kriegsanleihen anzulegen. Die Kriegsanleihen waren für die „Kriegsstiftung 1917 der Provinzialbeamten“ beschafft worden. Weiterlesen

27. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gemeindeverwaltung“ 1844-1926, B 82, Bl. 166

Die Bergisch-Märkische Telefongesellschaft bestätigt die Bestellung eines dringlichen Telefonapparates durch den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau. Die Anfertigung des Telefons kann sich durch die starke Einbindung der Fabrik in die Kriegswirtschaft jedoch noch um Monate verzögern.

27. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feldschutz“ 1916-1919, B 2616

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt mit, dass der pensionierte Bahnbeamte Johann Wick aus Sieglar sich für die Stelle des Feldhüters in der Gemeinde beworben hat. Die Stelle ist eingerichtet worden, um die Ernte vor Felddiebstählen zu schützen. Der eingesetzte Beamte darf eine Polizeimütze tragen.

25. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Grundstücksverkehr“ 1911-1918, B 164, Bl. 531-532

Die Zivilgemeinde Sieglar verkauft ein Grundstück in Sieglar an den Fabrikarbeiter Josef Gasper und eines an den Mühlenbesitzer Theodor Bouserath in Eschmar.
Des Weiteren wurde die Gemeinde Eschmar zum 1. April in die Gemeinde Sieglar eingemeindet.