20. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1917-1928, B 150, Bl. 2

Das Bürgermeisteramt Sieglar teilt dem Krankenhaus in der Gemeinde mit, dass das Elektrizitätswerk Berggeist mit dem Anschluss der Seuchenbaracke nicht einverstanden ist und dass Änderungen vorgenommen werden müssen. Vorausgegangen war ein Schriftwechsel zwischen dem Bürgermeisteramt und dem Elektrizitätswerk.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Privatschulen“ 1894-1939, A 27, Bl. 55

Die Kriegsamtstelle in Koblenz sucht mit Hilfe dieses Rundschreibens Lehrerinnen, die eine gehobene Arbeit im Büro übernehmen wollen. Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev vermerkt im Juni, dass es in seiner Gemeinde keine Interessentinnen gibt.

Bewerberinnen
sind hier nicht
vorhanden
z. d. A.
11/6 18
K[lev]

18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister teilt dem Landrat in Siegburg die Arbeitsferien der Schüler in den Gemeinden Bergheim, Müllekoven, Oberlar und Spich mit. Auch die Wünsche der Landwirte wurden dabei berücksichtigt.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1917-1928, B 150, Bl. 4

Das Bürgermeisteramt Sieglar antwortet dem Elektrizitätswerk Berggeist, dass die Installation der Lampen in der Seuchenbaracke sehr schnell geschehen musste, da verwundete Soldaten dort untergebracht werden sollten.

15. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Kreisschulinspektor teilt den Gemeinden mit, dass die Ergebnisse der Knochensammlung und der 8. Kriegsanleihe ihm gemeldet und in den Schulchroniken vermerkt werden müssen. Der Sieglarer Bürgermeister nimmt dies Ende des Monats zur Kenntnis.

Zu den Akten
Sieglar, den 29. Mai 1918
Der [Bürgermeister]
Lindlau

[15.] Mai 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier, Nr. 8212, Bl. 85 f.

Aufruf zur finanziellen Unterstützung für die Gründung von ländlichen Arbeitsheimen für „sittlich gefährdete Frauen und Mädchen“.

15. Mai 1918

Anweisung für die Bearbeitung von Bezugsscheinen für Bekleidung vom 15. Mai 1918

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, D 100: Anweisung an die Nebenstellen des Kriegswirtschaftsamtes der Stadt Bergisch Gladbach vom 15. Mai 1918 u.a. über die Ausstellung von Bezugsscheinen für Bekleidung.

Die zunehmende Zwangsbewirtschaftung infolge der sich zuspitzenden Versorgungskrise führte bei den Gemeinden nicht nur zum Aufbau völlig neuer Verwaltungsstrukturen, sondern gingen auch mit Eingriffen in die Privatssphäre der Bürger bis hin zur Hausdurchsuchung einher.

Alle Seiten des Berichts anzeigen: Anweisung für die Bearbeitung von Bezugsscheinen für Bekleidung vom 15. Mai 1918

Der Bürgermeister                                       Berg. Gladbach, den 15. Mai 1918
ab 16/5 M.

An die Nebenstellen!

Bestandsfragebogen bei Beantragung von Bezugsscheinen.

Weiterlesen

13. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Orden und Ehrungen“ 1896-1932, B 67, Bl. 128-129

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau beantragt beim Landrat in Siegburg die Verleihung der Medaille für Kunst und Wissenschaft für den Spicher Komponisten Conrad Fliersbach anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums.

13. Mai 1918

Alle Scans zum Kriegsgesetz

Stadtarchiv Troisdorf, „Gemeindeverwaltung“ 1914-1921, B 923

Dieses Preußisches Gesetz hatte die Vereinfachung der Verwaltung zum Ziel. Dies zeigt sich vor allem daran, dass lediglich 1/3 der Abgeordneten anwesend sein mussten, um einen Beschluss zu fassen. Hintergrund waren vermutlich die hohen Zahlen der Einberufenen. Auch über die öffentlichen Volksschulen und die Steuereinnahmen sind neue Gesetze erlassen worden.

11. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Privatschulen“ 1903-1937, A 205, Bl. 69-70

In dem Rundschreiben des Reichsministeriums für Landwirtschaft, Dömanen und Forsten werden Lehrerinnen der landwirtschaftlichen Haushaltungskunde gesucht, die kostenlos eine weitere Ausbildung in der Säuglings- und Krankenpflege absolvieren. Diese Maßnahme soll die Kindersterblichkeit auf dem Land senken.

Sofort Fehlanzeige
dann
z d A
K[lev]

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Mehrere Landwirte aus Müllekoven wenden sich an den Bürgermeister Johann Lindlau mit der Bitte, die Arbeitsferien in den Juni zu verschieben. Grund sind moderne Maschinen, die für die Getreideernte eingesetzt werden, weshalb die Schüler dort überflüssig wären. Ihre Hilfe wird jedoch beispielsweise bei der Heuernte benötigt.

                                                                               Müllekoven den 10.5.18

Betriff verlegung der
Schulferien im Orte Müllekoven 

An
Herrn Bürgermeister
Lindlau
in Sieglar 

Wie wir gehört, sind die
Ferien für landwirtschaftliche Arbeiten
der Kinder vom Schulvorstand für den
Ort Müllekoven auf die Zeit ab 18. Juli
festgesetzt worden. Diese Zeit mag in
früheren Jahren angebracht gewesen sein.
Jetzt aber haben sich die Arbeitsver-
hältniße geändert. Statt mit der Hand
geschieht die Getreideernte heute zumeist
mit der Maschine, Wir halten die Ernte-
ferien im gegenteil für verfehlt, weil
die Kinder dann bei dem üblichen
Ährenlesen leicht dazu kommen, aus
den aufstehenden Schobern zu nehmen.
Für Müllekoven ist die geeigneteste
Zeit der Ferien ab 1 – 10 Juni. Giebt
es alsdann eine ganze Menge Ar-
beit, bei denen die Kinder in aus-
giebiger Weise behilflich sein können.
Solches Arbeiten sind unter anderem
Stachelbeerernte, Kartoffel- Knollen
Jäten und Dünnen. Am notwend-
igsten ist aber die Hülfe der Kinder
für Müllekoven in der Zeit in der
zumeist am 20 Juni beginnenden
Heu

Heuernte, da hier damit jeder
Mann zu thun hatt und alles mit
der Hand geschehen muß.
Aus den angeführten Gründen
hoffen die Unterzeichneten auf
Festsetzung der Ferien für den
Monat Juni.

Clemens Grommes
Johann Domgörgen
Wtw. Adolf Richarz
Heinrich Zerres
Witwe Konrad Domgörgen
Geschwister Engels
Heinrich Brodesser

8. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem Landrat in Siegburg mit, dass er die Arbeitsferien festgelegt hat, damit die Schüler bei der dringend notwendigen Aussaat der Kartoffeln helfen können.

7. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Stromversorgung“ 1917-1928, B 150, Bl. 3

Das Elektrizitätswerk Berggeist bittet das Sieglarer Bürgermeisteramt um Informationen über die in der Seuchenbaracke Sieglar kürzlich installierten Lampen.

6. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Wegeunterhaltung“ 1912-1940, A 236, Bl. 83-84

Der Anwohner der Straße Im Laach in Troisdorf Busch meldet der Polizei den schlechten Zustand seiner Straße. Diese sei verschlammt und der Abwasserzufluss müsse dringend gereinigt werden. Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev vermerkt die Bitte im August des Jahres als erledigt.

[IV. 5. 47.]

                                    Troisdorf den 6. Mai 1918.
[Eingangsstempel]

An
Die Hochwohll. Polizeibehörde
Troisdorf.  

Vor mehreren Jahren wurde zur
Sammlung der Abwässer, im Laach, auf dem
Grundstücke des Hauses Frankfurterstraße No. 71
eine Sammelgrube angelegt. Die Reinigung
des Zuflusses unterbleibt seit Jahren sodaß
der Zugang zur Grube vollständig verstopft
und mit Gras verwachsen ist. Infolgedessen
sammeln sich die ständigen Abwässer im
Wege an und bilden eine 1 ½ Fuß tiefe
Schlammasse, die das passieren des Weges,
zumal zu Regenzeiten, in seiner ganzen
Breite vollständig unmöglich macht. Den
notdürftigen Luftwechsel in seiner Wohnung
vorzunehmen ist man nicht imstande
durch den ungemein stinkenden Geruch der
sich verbreitet in der jetzt einsetzenden
wärmeren Witterung. Gleichfalls ist die
Fliegen und Insektenplage nicht zu bewäl-
tigen die sich in dieser Schlammasse bildet
und nicht unerheblich zur Ruhe- und Gesund-
heitsstörungen aller Art beiträgt.
Dann
[4 – 5 – 47] 

Weiterlesen

3. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau meldet den Schulen in der Gemeinde, dass die Pfingstferien auf die Feiertage beschränkt werden. Die übrigbleibenden Ferientage werden als Arbeitsferien eingesetzt, damit die Schüler in der Landwirtschaft helfen können.