17. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Straßenbau-Abteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung– Motorwagenverkehr auf den Prov. Straßen Bd. 2, Nr. 8637, fol. 309 & 310.

Der Zugmaschinenpark der Fußartillerie übermittelt dem Landesbauamt, dass die Angelegenheit durch einen kriegsministeriellen Erlass (dieser wurde auch beigelegt) geregelt ist, sie aber angewiesen wurden, öffentliche Straßen nach Möglichkeit zu schonen. Die entstandenen Schäden sind demnach Kriegsschäden, die im Dezember 1917 noch nicht entschädigungswürdig waren. [Im selben Fall erfolgte bereits Korrespondenz am 4.12.1917; weitere entstanden am 22.12.1917, 24.2. und 08.3.1918.]

17. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hebammenwesen vor 1945 – Beschaffung von Nahrungsmitteln, Leinwand, Decken und sonstigen Artikeln zur Regelung wirtschaftlicher Bedürfnisse, Nr. 7394, fol. 268 v.

Der Direktor der Hebammenlehranstalt Köln-Lindenthal teilt dem Landeshauptmann mit, dass der Heizer de Renne, auf Grund von Mangel an Ersatzpersonal, nicht entlassen werden kann. Daher bittet er den Landeshauptmann um eine entsprechende Verwarnung des Heizers, wegen dessen (kriegsbedingten) Diebstahls von zwölf Kartoffelsäcken. [Vorherige Korrespondenz zu diesem Fall erfolgte am 19.11., 7. & 11.12.1917] Weiterlesen

14. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Besatzung und Verschiedenes, Nr. 4881, Bl. 98 v.

Der Landeshauptmann der Rheinprovinz stellt fünf Mark pro Person für den Kauf von Weihnachtsgeschenken für das Lazarett in Bedburg-Hau zur Verfügung. Insgesamt wurden 760 Verwundete beschenkt.

Transkription des handschriftlichen Schreibens:
Der Landeshauptmann der Rheinprovinz.
Düsseldorf, 14. Dezember 1917.
I […] 17707 [Journalnummer]
Kurzerhand geflissentliche Rückgabe. Dem Herrn Direktor der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt in Bedburg-Hau unter dem Erwidern zurückzusenden, daß zur Weihnachtsgabe der Verwundeten im dortigen Reservelazarett ein Betrag von fünf Mark pro Kopf verwendet werden kann. Die Zahlung kann eventuell vorschußweise aus dortiger Anstaltskasse erfolgen und ist demnächst bei mir zu berechnen. Bis zum 2. Januar 1918 wollen Sie mir unter Rücksendung dieses Stückes berichten, welche Kosten entstanden und dorthin zu erstatten sind. Weiterlesen

11. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hebammenwesen vor 1945 – Beschaffung von Nahrungsmitteln, Leinwand, Decken und sonstigen Artikeln zur Regelung wirtschaftlicher Bedürfnisse, Nr. 7394, fol. 268 v.

Der Landeshauptmann teilt dem Direktor der Hebammenlehranstalt Köln-Lindenthal mit, dass er mit der Entlassung des Heizers de Renne, auf Grund dessen Diebstahls von 12 Kartoffelsäcken, einverstanden ist, solange der Direktor für Ersatz sorgen kann. Der Landeshauptmann teilt dem Direktor ebenfalls mit, dass während des Kriegs kein Personal von der Rheinprovinz gestellt werden kann. Der Landeshauptmann bietet an, den Heizer scharf zu verwarnen, im Fall dass nicht für Ersatzpersonal gesorgt werden kann. [Vorherige Korrespondenz zu diesem Fall erfolgte am 19.11. und 7.12.1917; Weitere erfolgte am 17.12.1917.]

10. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „St. Josef- Hospital“ 1898 -1936, A 1268, [Bl. 84]

Das katholische St. Josef Krankenhaus bittet das Bürgermeisteramt Troisdorf um Bettwäsche für eine neue Seuchenbaracke.

                           Troisdorf, den 10. Dezember 17.
Die Verwaltung des Kath. Krankenhauses bittet
für die, in der jetzt kürzlich neu aufgebauten Baracke,
stehenden 12 Betten die noch fehlende Bettwäsche gefl.
herbeiführen zu wollen und zwar,
12 Kopfkissen, 12 Decken und 24 Bett-Tücher.
Hochachtungsvoll
St. Josefs- Krankenhaus
Die Verwaltung
Schwester Honoria
Oberin.

An
das Bürgermeisteramt
in Troisdorf

[10-5-17-a]

10. Dezember 1917

  

Stadtarchiv Troisdorf, „Versicherungswesen“ 1899-1920, A 73, Bl. 95

Der Vorsitzende des Königlichen Versicherungsamtes für den Siegkreis gibt die Ortslöhne für Tagesarbeiter bekannt. Der Troisdorfer Bürgermeister Klev lässt die Bekanntmachung in der Zeitung veröffentlichen.

[hs. Anweisungen des Bürgermeisters Klev]
1. Vorseitige Bekanntmachung wurde
in der Troisdorfer-Zeitung veröffentlicht
2. Zu den Akten.
K

7. Dezember 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1914-1935, A 256, Bl. 6-7

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev informiert die Mutter des Schülers Anton Riffert, dass ihr Sohn die Schule besuchen muss und diese auch nicht vorzeitig verlassen darf. Sollte dies nicht geschehen, kündigt Klev eine Bestrafung an.
Klev gibt Anweisung das Schreiben auch dem Hauptlehrer vorzulegen.

Troisdorf, den 7 [Dezember] 1917
Der Bürgermeister.
Tagebuch-Nr. 5124 I
Der Herr Kreisarzt hat die
Vorgänge wegen der Schulver-
säumnis Ihres Sohnes des Knaben Anton
Riffert nochmals geprüft
und sich dahin ausgesprochen,
daß Ihr Sohn zum Schulbesuche
anzuhalten sei.

Weiterlesen

7. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hebammenwesen vor 1945 – Beschaffung von Nahrungsmitteln, Leinwand, Decken und sonstigen Artikeln zur Regelung wirtschaftlicher Bedürfnisse, Nr. 7394, fol. 268 r.

Der Direktor der Hebammenlehranstalt Köln-Lindenthal berichtet dem Landeshauptmann, dass der Dieb der 12 Säcke Kartoffeln gefunden wurde und auf Grund des kriegsbedingten Nahrungsmittel-Engpasses zu seiner Tat verleitet worden war. Der Direktor bittet um die schnellstmögliche Entlassung des Täters. [Der Bericht über den Diebstahl erfolgte am 19.11.1917; Nächste Korrespondenz erfolgte am 11.12.1917.]

7. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier – „Überweisung von Fürsorgezöglingen“, Nr. 8223, fol. 29.

Der Landesdirektor informiert die Direktion der Provinzial Arbeitsanstalt Brauweiler über eine Besprechung in Brauweiler zur Frage der Nahrungsmittelversorgung der Anstalt während des Krieges. Zudem werden organisatorische Dinge erläutert, die von der Arbeitsanstalt auszuführen sind. [Erste Korrespondenz zur Nahrungsmittelversorgung der Anstalt erfolgte am 18.10.1917; Weitere Korrespondenz erfolgte am 20.12.1917.] Weiterlesen

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1904-1943, A 2617

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev bittet den Gasmeister Zaun den Wasserstand und die Hygiene des Wassers vierteljährlich untersuchen zu lassen.

Der Bürgermeister              Troisdorf, den 5. Dezember 1917
   Nr. 5 III I
              G. R. die Anlagen
               Herrn Gasmeister Zaun
4 Anl                                           Hier
mit dem Ersuchen die Beobachtungen
des Wasserstandes etc. genau im
Sinne des anliegenden Ersuchens
des der Landesanstalt für Wasser-
Hygiene auszuführen auch die
Untersuchungen des Wassers durch
das Hygienische Institut in Bonn
regelmäßig vierteljährlich zu ver-
anlassen.
                                          Klev

4. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Kleinbahn Siegburg-Zündorf“ 1917-1930, B 759, Bl. 297

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem aus Barmen stammenden Pfarrer Karl Theodor Aloys Engemann in Spich mit, dass eine Eisenbahnverbindung einmal täglich zwischen Sieglar und Spich vereinbart wurde und nur noch drei Genehmigungen fehlen.

4. Dezember 1917


Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Straßenbau-Abteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung– Motorwagenverkehr auf den Prov. Straßen, Bd. 2, Nr. 8637, fol. 308 v.

Dem Landesbauamt wird vom Büro des Landeshauptmanns der Auftrag erteilt, sich mit der Kommandostelle des Zugmaschinenparks in Opladen auf Grund der kriegsbedingten Straßenschäden in Verbindung zu setzen. [Dieses Schreiben bezieht sich auf ein Schreiben vom 1. Dezember 1917; Nächste Korrespondenz in diesem Fall erfolgte am 17. Dezember 1917.] Weiterlesen

4. Dezember 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung –Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684, Bl. 245a.

Auftragsbestätigung für den eisernen Ersatzschalter der Landeshauptkasse im Landeshaus, welcher den bisherigen beschlagnahmten Buntmetallschalter ersetzt. Sowie Antwort der Firma Baubeschlag Industrie GmbH auf das Schreiben des Landeshauptmanns vom 30.11.1917. Weiterlesen

3. Dezember 1917

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 208-59-6

Heute vor 100 Jahren sandte die Familie Stollwerck einen Brief an die Front, der uns als Durchschlag erhalten ist. Ihm liegt ein rosafarbener, unausgefüllter Bestellschein für Stollwerck’sche Süßwaren, auf dessen Rückseite handschriftlich Süßigkeiten mit genauen Preisangaben aufgelistet wurden, bei. Diese wurden wohl zusätzlich an denselben Adressaten versandt. Dabei ist zu erwähnen, dass Pfefferminze hier noch „Pfeffermünz“ genannt wird: Stollwerck wechselte erst im Frühjahr 1918 zur heute gängigen Bezeichnung. Der Brief zeigt die süßen Seiten des Kriegsalltags anschaulich.
Bearbeitet von Marlon Brüßel

L/Kl. Köln, den 3. Dezember 1917.

Lieber Kurt !

In der Falte dieses [Briefes] findest Du [eine] Aufstellung von verschiedenen gepackten Süssigkeiten , die wir hier und da als Liebesgabe ins Feld senden. Die Preise sind aufgeschrieben und [somit] erhältst Du auch Muster als Feldpaket und [somit] bleibe ich Deinen umgehenden Nachrichten gegebenenfalls gewärtig.
Ich bestätige noch meinen letzten Brief und bin

mit freundlichen Grüßen:

[Text der Anlage:]

1 Kriegs Misch[un]g Kl[ein]  1,25
1 Ruppre[cht] Kug[eln]  1,80
1 Kronpr[inzen] [Kugeln]  9,20
1 Rolle Pfeffermünz  0,20
1 Beutel Mopjes  0,38