22. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 210

Die Witwe Anna Weber bittet den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau um die vorzeitige Entlassung ihres Sohnes Heinrich aus der Schule.

                                                              Oberlar, 22/9. 1918.
Herrn Bürgermeister Lindlau.

[Eingangsstempel]

            Unterzeichnete erlaubt sich hiermit
mit einer freundlichen Bitte an Sie zu wen-
den. Teile Ihnen hierdurch mit, daß ich Ww. [Witwe]
bin mit 3 Kinder u[nd] das 43 Lebensjahr habe.
Da ich nun in den letzten Jahren immer mit
Krankheit an Beinleiden zu tun habe, so bin
ich gezwungen, mir Hülfe zu verschaffen. Mein
Sohn Heinrich Weber welcher zu Ostern aus dem
Schulunterricht entlassen wird. Möchte ich Sie
freundlichst bitten, denselben etwas früher zu
entlassen, damit er mir doch eine Stütze sein
könnte. Auch bemerke ich Ihnen Herr
Bürgermeister daß von mir nächstes Jahr ein
Kind zur Kommunion mit geht. Hoffendlich
meiner Bitte, ein geneigtes Ohr schenken zu
wollen verbleibe

         mit aller Hochachtung
       Frau Ww. [Witwe] Anna Weber.

18. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 178

Der Vorstand des Landesbauamts Köln teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass der Rohrkanal neben der Kleinbahn verstopft ist und von der Kleinbahnverwaltung gereinigt werden muss.

13. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Wegeunterhaltung“ 1912-1940, A 236, Bl. 86

Die drei Arbeiter Johann Schumacher, Joseph Dalmus und Franz Lang bitten den Troisdorfer Gemeinderat aufgrund der Lebensmittelknappheit um eine Lohnerhöhung und die Herausgabe von Lebensmitteln. Bürgermeister Wilhelm Klev genehmigt dies wohl mit der Begründung „Heben schwerer Lasten“.

                                                        Troisdorf den 13.ten Sept.[ember] 1918
                                                                [Eingangsstempel]
[links]
Z d A
K

An
den wohllöblichen Gemeinde
Vertreter
hier

zu Händen des Herrn
Bürgermeister Wohlgeboren
hier.

Die Gemeindearbeiter
sind als Schwerst[-]
arbeiter sofort
anzumelden
(Heben schwerer
Lasten)
Z[u] d[en] A[kten]
K

[rechts]
An
den wohllöblichen Gemeinderath
                        hier

Wir unterzeichnete Gemeinde
Arbeiter bitte höflichst den
wohllöblichen Gemeinde A
Vertreter um uns nachstehende

Bitte gewähren zu wollen
Da wir jetzt bei der schweren
Arbeit an den Kartoffeln bei
der jetzigen Teuherung und
Lebensmittel so knap sind
uns eine Lohnerhöhung und
was mehr Lebensmittel zu-
kommen zu lassen
In der Erwartung das Sie
unsere Bitte gütigst ge-
währen wollen zeichne mit
aller Achtung
    Johann Schumacher
Joseph Dalmus
Franz Lang.

[4-5-47]

12. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feuerschutz“ 1907-1920, B 854

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet Herrn Schmalenbach den Vertreter der Firma Magirus in Ulm um Informationen über die Pferdezug-Motorspritze, welche die Gemeinde anschaffen möchte.

12. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Alter Friedhof“ 1857-1933, A 71, Bl. 100

Der Kölner Architekt Hermann Pflaume teilt dem Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev mit, dass er vorübergehend verreist. Danach möchte er sich mit Klev über die von ihm durchzuführende Gestaltung der Ehrengräber auf dem Friedhof beraten.

11. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Spich-Linder Bruchgenossenschaft“ 1914-1919, B 412

Das Militärbauamt in Wahn wird das Bürgermeisteramt in Wahn über eine Entscheidung bezüglich der Einleitung der Bruchwasser in den Kanal der Militärverwaltung informieren.

10. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Straßenbau“ 1914-1926, B 188, Bl. 169

Die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff AG teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass die den Bahnübergang blockierenden Erdhaufen beseitigt wurden.

10. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 206

Der Fabrikarbeiter und Familienvater Johann Vianden bittet das Bürgermeisteramt Sieglar um die vorzeitige Entlassung seines Sohnes Peter aus der Schule, da er bei der Feldarbeit mithelfen muss.

[Eingangsstempel]                    Spich den 10. Sept [ember] 1918

Gesuch
des Fabrikarbeiters Johann
Vianden um Entlassung
seines Sohnes aus der Schule.

[linke Seite unten]
An
das Bürgermeisteramt
Sieglar

Unter Darlegung der nach-
stehenden Gründe bitte ich
um Entlassung meines
Sohnes Peter Vianden aus
der Volksschule Spich.
Ich bin in einem gesundheits-
schädigenden Betrieb der Dy-
namitfabrik Wahn in Tag und
Nachtschicht beschäftigt und da-
her oftmals krank. Infolgedessen
bin ich häufiger genötigt, die
Feldarbeit auf meinem Acker
durch bezahlte Kräfte ausführen
zu lassen, die aber jetzt auch
nicht mehr zu erhalten sind.
Mein Sohn weiß in der Feld-
arbeit soviel Bescheid, daß er
nach meiner Anweisung selbst-
ständig arbeiten kann. Den
Ackerbetrieb muß ich behalten
weil mir anders der Unterhalt
meines aus 8 Personen bestehen-
den Haushalts nicht möglich
sein würde.
Mein Sohn Peter ist am 27. Juli
1905 geboren.
Ich bitte um geneigte Gewährung
meiner Bitte.
                  Hochachtungsvoll
                 Johann Vianden.
                Spich, Hauptstr 132

[IV-6]

9. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 139

Die Witwe von Josef Dresbach bittet das Bürgermeisteramt Sieglar, den Schulvorstand und Hauptlehrer Müller um die vorzeitige Entlassung ihres Sohnes Antonius aus der Schule, da er bei der Feldarbeit mithelfen muss. Hauptlehrer Müller vermerkt, dass der Bitte nicht nachgekommen werden kann.

Gesuch des Antonius Dresbach                   Sieglar, den 9.9.18
um vorzeitige Entlassung aus der
Schule.                                                         [Eingangsstempel] 

Den Herrn Bürgermeister,
und Schulvorstand nebst Herr Ober-
lehrer Müller bitte ich gehorsamst mei-
nen Sohn Antonius um vorzeitige
Entlassung aus der Schule. Mein Mann
wurde mir auch einen Unglücksfall
früh entrissen. Mein ältester Sohn
dient seit dem Jahre 1913 dem Vater-
lande; und mein zweitältester Sohn
der mir bis zum Jahre 1915 eine Stütze
in Feldarbeit war, folgte ebenfalls dem
Rufe des Vaterlandes. Ich bin selbst
Herzleidend, und so fällt nun die ganze
Feldarbeit auf die Schultern meines
jüngsten Sohnes. Seit dem 3.2. hat er
das 13 Lebensjahr überschritten. Bitte
nun noch einmal gehorsamst den Herrn
Bürgermeister, und Schulvorstand nebst
Herrn Oberlehrer Müller um vorzeitige Schul-
entlassung meines Sohnes.

Achtungsvoll
Frau Josef Dresbach

[linke Seite]

Sieglar, den 16. September 1918.
K.
H.
Dem Herrn Bürgermeister Lindlau
Hier
da Gesuchstellerin außer diesem jüngsten
Sohne noch drei erwachsene Töchter hat,
kann ich das Gesuch nicht befürworten.
A. Müller
Hauptlehrer,

An das Bürgermeisteramt
Sieglar

8. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 125

Auch der Familienvater und Fabrikarbeiter Hubert Pilger bittet den Vorsitzenden des Schulvorstandes in Sieglar um die vorzeitige Entlassung seines Sohnes Lambert aus der Schule, da er im Haushalt und auf dem Feld mithelfen muss.

[Eingangsstempel]      Kriegsdorf, den 8. Sept. 18.

Gesuch
des Fabrikarbeiters
Hub. Pilger
um Entlassung seines Sohnes
aus der Schule.

An
den Vorsitzenden des
Schulvorstandes
Sieglar

Unterzeichneter bin
mit meinem ältesten Sohn
und meiner ältesten Tochter
auf den Munitionsfabriken
beschäftigt. Meine Frau ist
krank und kann die Arbeit
im Hause und im Felde mit
mit der zweiten Tochter nicht

bewältigen.
Ich bitte darum meinen
Sohn Lambert, der am 24. Aug.
1905. geboren ist, aus der
Schule zu entlassen.

Achtungsvoll
Hubert Pilger

[IV – 6]

8. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 111-112

Witwe und Landwirtin Frau Breuer bittet das Bürgermeisteramt Sieglar erneut um die vorzeitige Entlassung ihrer Tochter Katharina aus der Schule, da sie im Haushalt, auf dem Feld und bei der Versorgung der Tiere mithelfen muss.

[Eingangsstempel]        Spich, den 8. Sept 18

Sehr geehrter Herr Bürgermeister

Hiermit bitte ich nochmals
um die Schulentlassung
meiner ältesten Tochter
Kathr. Breuer.
Stehe mit meinen drei
Kindern allein, und bin auf
deren Hilfe angewiesen. Bin
selbst kränklich, und die
viele Arbeit im Hause
und im Felde, sowie die
Viehversorgung kann ich

Weiterlesen

5. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Veterinärwesen“ 1910-1934, B 80, Bl. 28

Clemens Grommes teilt dem Bürgermeisteramt Sieglar mit, dass er beim Landwirt Johann Becker die Fleischbeschau an einem notgeschlachteten Kalb durchgeführt hat. Das Fleisch war ungenießbar.

                                       Müllekoven den 5.9.18
                                         [Eingangsstempel]

Betriff Fleischbeschau
bei Nothschlachtung eines
Kalbes bei Joh. Becker
in Eschmar.

Heute Nachmittag habe ich
auf Antrag des Landwirths Joh.
Becker in Eschmar die Fleisch-
beschau an einem nothgeschlachteten
schwarzweißen 14 Tage alten Kalbe
vorgenommen.
Das ergebniß war das der Nabel
stark entzündet, das Fleisch durch
und durch wäßerig und ungenieß-
bar ist, folge deßen ich die
begrabung veranlaßt habe
Clemens Grommes

An                                           Ad acta
das Bürgermeisteramt           [Sieglar] 9/9 18
in Sieglar                                D.[er] [Bürgermeister]
                                               [Lindlau]

[25-8]

4. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 72

Frau Miebach bittet den Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau um die vorzeitige Entlassung ihres Sohnes Bernhard aus der Schule.

[Eingangsstempel]
4244

An den Herrn Bürgermeister
der Gemeinde zu Sieglar!

Ersuche Sie ganz ergebenst
mir meinen Sohn Bernhard,
geboren am 22. Januar, 1905
zu Burgbrohl, aus der Schule
entlassen zu wollen. Bernhard
ist der 2. älteste von 7 Kindern,
und bitte ich Sie ganz höflichst,
mein Schreiben berücksichtigen
zu wollen. Mit ergebenster
                     Hochachtung
                 Frau Hein Miebach

Sieglar, 4. Sept., 18.

4. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feuerschutz“ 1907-1920, B 854

Der Verbandsvorsitzende des Feuerwehr-Verbandes der Rheinprovinz teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass auf dem Verbandstag eine Motorspritze für den Pferdezug vorgestellt worden ist. Lindlau hatte zuvor um Informationen über eine solche Spritze gebeten.