18. Oktober 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Allgemeines Armenwesen, Aufsichtsabteilung über die rheinische Arbeitsanstalt Brauweiler und das Landarmenhaus Trier – „Überweisung von Fürsorgezöglingen, Nr. 8223, Fol. 26.

Die Arbeitsanstalt Brauweiler beschwert sich beim Landeshauptmann der Rheinprovinz über die ungenügende Belieferung mit Lebensmitteln durch den Kommunalverband Köln-Land. Zudem wird darauf aufmerksam gemacht, dass die zusätzlich zu beschaffenden Lebensmittel im normalen Handel, während dem Krieg, nur sehr teuer zu erwerben sind. Weiterlesen

17. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1884-1928, A 77, Bl. 175

Das Hygienische Institut in Bonn teilt dem Gas- und Wasserwerk Troisdorf mit, dass die Ergebnisse der Wasseruntersuchung einwandfrei sind. Allerdings sind heutzutage nur 0,3 mg Chlor pro Liter Wasser erlaubt.

Hygienisches Institut
          Bonn.
                                                 Bonn, den 17. X. 1917

An das Gas- und Wasserwerk

                                                   Troisdorf
Die chemische Untersuchung der am 2. X. 1917
aus
eingesandten entnommenen Wasserproben ergab:
   Ammoniak: –
   Salpetrige Säure: –
   Salpetersäure: –
   Chlor in 1 Liter: 22 mgr.
   Härte: 5,2° (Deutsche Härtegrade)
   Sauerstoffverbrauch zur Bestimmung der organischen Substanzen in
       1 Liter: 1,06 mgr
   Aussehen des Wassers: klar

Die bakteriologische Untersuchung der durch Herrn Dr. Philipp
am 2. X. 1917 in Troisdorf
entnommenen Proben ergab in 1 ccm Wasser:   Hochbehälter 4 Keime
                                                                                  Pumpstation 3    ,,
   Auf Grund der Analyse ist das Wasser zur Zeit in chemischer wie bakte-
riologischer Hinsicht als hygienisch einwandfrei zu bezeichnen.
                                           Der Direktor des Hygien.[ischen] Instituts:
                                                                                     Prof. Neumann

15. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasser- und Gaswerk“ 1902-1933, A 2863

Der Gasmeister Zaun teilt dem Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev die Kosten für die notwendigen Arbeiten für das Haus in der Mendenerstraße mit.

                          Troisdorf, am 15. Oktb. 1917.
Herrn Bürgermeister Klev
zurück gereicht.
Durch die Weiterführung der Wasserleitung
in der Mendenerstr. vom Hause Schlößer
bis zum Hause der Wtw.[Witwe] Schmidt
entstehen Kosten.
Etwa 140 m Eisenrohr 20 l.m. verzinkt
einschl. Erdarbeit l.m. 6,50 Mrk 910,00.
Zaun
Gasmeister

13. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wegeunterhaltung“ 1912-1940, A 236, Bl. 71

Frau Laufenberg bittet das Bürgermeisteramt in Troisdorf den Gartenweg zu reparieren, da dieser durch die Witterung in keinem guten Zustand ist.

zda

Troisdorf, den 13. Oktober 1917.
Bürgermeisteramt
Troisdorf

Mit Gegenwärtigem gestatte ich mir,
Sie auf die äußerst schlechte Beschaffenheit
des Gartenweges aufmerksam zu machen.
Eingangs des Gartenweges ist der Weg im
Laufe der Zeit durch Regen usw. derart auf-
geworfen worden, daß der Weg abends bezw.
in der Dunkelheit nur mit Gefahr zu
begehen ist. Meine gesamte Kundschaft
führt lebhaft Klage über die Beschaffenheit
des Weges und wäre eine Planierung des
Weges dringend geboten. Ich bitte um Abhülfe.
Hochachtungsvoll
Frau Wn. H. Laufenberg
Troisdorf. Gartenweg 2.

[4-5-47]

4. Oktober 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Glückwunschadressen und Telegramme an Seine Majestät den Kaiser und König zum Geburtstag 1917, Telegramme an Reichskanzler Michaelis und Graf von Hertling, Generalfeldmarschall von Hindenburg, Nr. 2997, Fol. 22.

Reichskanzler Georg Michaelis dankt dem Provinzialausschuss der Rheinprovinz für die Unterstützungsnote der Rheinprovinz vom 18. September 1917, angesichts der Kriegsbeteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika.

30. September 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Fürsorgeerziehungsbehörde, Landesjugendamt Rheinland der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 13874, Bl. 35.

Bericht über den Besuch der Provinzial-Fürsorgeerziehungsanstalt in Solingen, wo auch verwundete Soldaten untergebracht wurden.

29. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1915-1919, B 81, Bl. 152

Das vorliegende Dokument diente als Vorlage für ein Schreiben, dass an alle Schulsammelleiter gesendet werden sollte. Das Schreiben wurde von Landrat Adolf von Dalwigk in Auftrag gegeben. Die Schulsammelleiter waren damit beauftragt das Sammeln von wertvollen Rohstoffen und Naturmaterialien zu betreuen. Die Schulkinder wurden durch diese Sammelaktionen für den Kampf an der Heimatfront mobilisiert.
Für die Fettgewinnung sollten unter anderem Obstkerne eingesammelt werden, aus denen Öl gepresst wurde. Die besondere Breite der einzusammelnden Materialien zeigt sich an dem Aufruf zum Einsammeln von ausgekämmtem Frauenhaar. Da man Kamelhaar schon kurz nach Kriegsbeginn nicht mehr einführen konnte, wich man auf Frauenhaare für die Herstellung von Treibriemen und Filzdichtungen, insbesondere für U-Boote, zurück.

Der Landrat                Siegburg, den 29. September 1917
Abt. Kreisbauamt
No. 2503. 

                In der gegenwärtigen Zeit muß besonders
Augenmerk auf das Einsammeln von Obstkernen,
Eicheln, Kastanien und dergl. mehr gerichtet werden.
                Es empfiehlt sich zu versuchen, die ge-
sammelten Kerne pp möglichst unentgeltlich zu
erlangen. In denjenigen Fällen wo das jedoch
nicht erreichbar ist, sind nachstehende Preise zu
zahlen:
1). Kerne des Steinobstes 10 Pfennig für 1 Kilo
2). Kürbiskerne 15 Pfennig für 1 Kilo
3). Zitronen- und Apfelsinenkerne 35 Pfennig für 1 Kilo
4). Kastanien 10 Pfennig für 1 Kilo
5). Eicheln 13          ,,         ,,  1 Kilo
6). Für gut erhaltene Kork 1 bis 4 Pfennig je Stück je nach Güte
7).  ,, Korkabfälle 40 Pfennig für 1 Kilo
8). Glühlampensockel gut erhalten für 1 Stück 10 Pfennig
9). Weißblechabfälle 50,00 Mark für 1000 kg.
              Endlich verdient die Sammlung der
ausgekämmten Frauenhaare zwecks Herstellung
von Treibriemen und Filz für dringende kriegswirt-
schaftliche Zwecke besondere Beachtung.
              Ich empfehle in allen Schulen möglichst
an einem Tage in der Woche das Einsammeln des
ausgekämmten Haares durchführen zu wollen. Zur
Lagerung und Aufbewahrung der Haare wird zweck-
mäßig eine Kiste beschafft. Die Anschaffungskosten
der Kiste können mit in die Rechnung gestellt werden.
   Für 1 kg. Frauenhaare können 14,00 Mark gezahlt werden. 

[An] sämtliche Herrn Schulsammelleiter      o.a.  [Unterschriften]

28. September 1917

 

 

 

 

 

 

 

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 11-A I 9-44

Die Felten & Guilleaume Carlswerk AG spendet 100 Mark an
den Deutschen Turnerabend in Bukarest.
bearbeitet von Tim Raab

An die
Kaiserliche Kommandantur
der Festung Bukarest
Bukarest.

Im Besitz des Rundschreibens des Deutschen Turner-
abends Bukarest vom 16. ds. Mts. Teilen wir Ihnen mit, dass
wir Ihnen für die Zwecke des Deutschen Turnerabends Bukarest
M 100,- (Hundert Mark) durch unsere Hauptkasse überweisen
werden.-

Felten & Guilleaume Carlswerk
Actien Gesellschaft (Stempel)

26. September 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Gemeindeverwaltung“ 1891-1943, A 91, Bl. 50-51

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev wendet sich an die Angestellten im Rathaus. Er erwartet trotz des Krieges Pünktlichkeit am Arbeitsplatz, auch an Sonn- und Feiertagen.

                  V.
   Der Bürodienst beginnt
morgens um 8 Uhr und nachmit-
tags um 3 Uhr. Heute morgen um
8 ¼ und heute nachmittag um 3 ¼ Uhr war
noch nicht die Hälfte der Gehülfen und
Gehülfinnen anwesend. Jeder hat beson-
ders während der Kriegszeit auf
pünktliche Anwesenheit im Dienste
zu achten und dafür zu sorgen,
daß er zu der angegebenen Zeit
im Büro auch anwesend ist,
auch daß die Bürozimmer nicht
unnötig verlassen werden.
Das Publikum hat Anspruch
darauf, daß bei Beginn der
Bürostunden, die Büros geöff-
net sind. –

Weiterlesen

26. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Wegeunterhaltung“ 1912-1940, A 236, Bl. 70

Das Kreistiefbauamt in Siegburg wendet sich wegen eines Termins für die Abnahme des Ausbaus der Emil-Müller-Straße an den Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev.
Klev bestätigt den Termin.

Durch Fernsprecher
sagen mit […]
Termin
einverstanden
dann
z[u] d[en] A[kten]
K
[4-5-47]

24. September 1917

Anordnung des Regierungspräsidenten zur Anfertigung des Immediatberichts für den September 1917

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, D 218/2: Immediat-Verwaltungsbericht des Bürgermeisters an den Landrat vom 24. September 1917 über die Stimmungs- und Wirtschafts­lage in Bergisch Gladbach (Konzept).

Auf Wunsch Kaiser Wilhelms II. mussten die Stadtverwaltungen zu festgelegten Terminen Berichte über die Stimmungs- und Wirtschaftslage, sowie ihre Maßnahmen auf dem Gebiet der Lebensmittelversorgung und Kriegsfürsorge in ihrer Stadt anfertigen. Die nach einem vorgegebenen Schema verfassten Immediat-Verwaltungsberichte waren an die Landräte gerichtet, die auf dieser Grundlage den Regierungspräsidenten berichteten, deren Zusammenfassungen dann unmittelbar dem Kaiser vorgelegt wurden.

Alle Seiten des Berichts anzeigen:
Immediat-Verwaltungsbericht vom 24. September 1917

zum Vorbericht vom 24. März 1917

24. September   7

ab 25/9 [Paraphe 1]

An den [gestrichen: Kreis-Ausschuss] Herrn Landrat in Cöln-Mühlheim.

Betrifft Immediatverwaltungsbericht.

Zur Verfügung vom 1. Januar 1917 No. 31.

Zu a) Die Volksstimmung ist im Allgemeinen zufriedenstellend. Neben der günstigen Kriegslage trägt hierzu das Ergebnis der verhältnismäßig gut ausgefallenen Ernte und die dadurch gesichert erscheinende Versorgung der Bevölkerung mit Brot und Kartoffeln wesentlich bei. Leider sind aber die in letzter Zeit wiederholt vorgekommenen, durch verspätete Mehlzustellungen seitens der Zentralstellen verschuldeten Stockungen in der Brotversorgung nicht ohne vorübergehenden Einfluß auf die allgemeine Stimmung geblieben. Derartige Störungen werden bei den knappen Rationen besonders von der Arbeiterbevölkerung äußerst hart empfunden. Vereinzelt wurden durch die letzte Stockung in der Brotversorgung sogar Arbeitseinstellungen befürchtet. Die politischen Strömungen sind während des Krieges völlig zurückgetreten. Die Presse tritt in vollem Umfange für die erforderliche Aufklärung des Volkes über die kriegerischen Ereignisse und die wirtschaftlichen Maßnahmen ein. Ihre Haltung gab zu Beanstandungen keinen Anlass.

Weiterlesen

22. September 1917

17-09-22-blog-alvr

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 2997

Dank-Telegramm von Paul von Hindenburg an den Provinzialausschuss der Rheinprovinz.

18. September 1917

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Einrichtung einer Kriegshilfskasse, Maßnahmen zur Milderung von Kriegsschäden im wirtschaftlichen Leben, Nr. 8745, Fol. 235r & 235v.

Der Landeshauptmann weist die Landeshauptkasse an, 8.000 Mark Zinsen für die Kriegshilfskasse an die Landesbank zu überweisen und unter dem bereits zuvor angelegten Vorschusskonto zu verbuchen. Weiterlesen

18. September 1917

17-09-18-blog-alvr17-09-18-blog-alvr2

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung, Nr. 2997.

Der Provinzialausschuss der Rheinprovinz drückt Kaiser Wilhelm II. seine Unterstützung insbesondere mit Blick auf die Kriegsbeteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika aus.

17. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Vermietungen“ 1917-1933, A 369, Bl. 3

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev meldet zum Beweis die Höhe der Mieten in seiner Stadt. Diese sind bereits ähnlich hoch wie die Mieten in Köln. Klev erläutert, dass durch die Munitionsindustrie immer mehr Bürger nach Troisdorf ziehen. Gleichzeitig werden aber keine neuen Häuser gebaut. Darum bleibe die Lage bei den Mietverhältnissen angespannt.