14. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. August 1918 

Die Sommerferien sind in einigen Teilen Deutschlands zu Ende und die Urlauber treten ihre Heimreise an.

  – Die Sommerferien haben jetzt für eine
Anzahl von Schulbezirken ihr Ende erreicht.
Darunter befindet sich auch Berlin, so daß aus
den Sommerfrischen eine ganze Anzahl von
Erholungsbedürftigen den Heimweg angetreten
hat. Das Wetter war durch die zahlreichen
Gewitter fast überall sehr veränderlich, aber in
der Zeit der langen Tage macht man sich ja
nicht viel daraus, und so werden die Ausflüg-
ler auch wohl auf ihre Rechnung gekommen
sein. Jetzt nehmen die Tage nun allerdings
merklich ab. Dafür besteht auch die Hoffnung,
daß sich beständiges Wetter einstellt, so daß
die Tage voll ausgenützt werden können. Sind
jetzt die Schulen für den Osten wieder eröffnet,
so folgt nun Mitteldeutschland, dann kommt
Süddeutschland. Im deutschen Westen haben
die Ferien erst mit dem August ihren Anfang
genommen. Ebenso die Universitätsferien.

14. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. August 1918 

Der Verschönerungsverein für das Siebengebirge schildert seine Vorhaben.

   – Der Verschönerungsverein für das Sie-
bengebirge hat Samstag mittag in Königswin-
ter seine Hauptversammlung abgehalten. Der
Vorsitzende, Geh. Oberregierungsrat Dr. Eb-
binghaus beklagte es, daß auch in diesem Som-
mer noch nicht die Sonne des Sieges und das
milde Licht des Friedens über den sieben Ber-
gen und den Ländern am Rhein glänzen, und
verlas einen kraftvollen Mahnruf des rheini-
schen Dichters Rudolf Herzog an das deutsche
Volk. Er erstattete dann den Bericht über die
Vereinstätigkeit im verflossenen Jahre. Sie be-
schränkte sich auf das Notwendigste. Die
Fahrstraßen, Fußwege und Anlagen sind so-
weit wie möglich instandgehalten worden. Lei-
der hat das mutwillige Zerstören von Weg-
weiser mehr und mehr zugenommen, nament-
lich in der Umgebung von Heisterbach. Der Vor-

Weiterlesen

13. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 30-31

Der Familienvater und Fabrikarbeiter Franz Peter Berchem bittet das Bürgermeisteramt Sieglar um die vorzeitige Entlassung seiner Tochter Franziska aus der Schule, da sie im Haushalt mithelfen muss.

Spich, den 13. August 1918

Betrifft:

Bitte des Fabrikarbeiters Franz
Peter Berchem aus Spich
bezw. Entlassung seiner Tochter
Franziska aus der Schule.

[Eingangsstempel]

Gesehen und befürwortet:
Eugemann O. J.

An
Ew. Hochwohlgeboren den
Herrn Bürgermeister
Lindlau in
Sieglar
[IV – 6]

Ew. Hochwohlgeboren ge-
stattet sich der Endesunterzeichnet-
nachstehende Bitte zur geneigten
Berücksichtigung höfl. unterbrei-
ten zu dürfen.
Wie nebenan schon gesagt bin
ich Fabrikarbeiter und beschäftigt
auf der Pulverfabrik in Troisdorf.
Meine Familie besteht aus Frau und
3 Kinder und zwar:
1. Frz. Peter Berchem (Vater) gebor. 19.4.1861
2. Dorth. [Berchem] geb. Gatterdam (Mutter) 9.12.1863
3. Wilh. [Berchem] Sohn geb. 25.6.1893
4. Ant. [Berchem] [Sohn] [geb.] 7.7.1898
5. Franzisk. [Berchem] Tochter (Rekl.) [geb.] 28.6.1905.
Meine beiden Söhne stehen
im Felde. Der Mann meiner
ältesten Tochter ist schon vor
2. Jahren im Kriege gefallen
und so habe ich dieselbe mit
4 kleinen Kindern auch noch zu
mir nehmen müssen, da meine
Tochter selbst arbeiten gehen
muss um ihre Kinder ernähren zu
können. Ich selbst habe ein schwe-
res Astma Leiden und kann
oft wochenlang meiner Arbeit
nicht

Weiterlesen

11. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. August 1918 

Das Tanzverbot lässt sich schwer umsetzen, da das Aufsichtspersonal fehlt.

    –  Das Tanzverbot. Eine Eingabe des Ver-
eins der Saal- und Konzertlokalinhaber Leip-
zigs an das Generalkommando des 19. Armee-
korps forderte die Aufhebung des Tanzver-
bots. Der Kommandierende General erklärt
in seiner Antwort, daß die Mehrzahl der Gut-
achten sich gegen eine Aufhebung des Tanzver-
botes ausgesprochen habe. Fast sämtliche maß-
gebenden Persönlichkeiten bezweifeln, daß die
von den Wirten vorgeschlagenen Schutzmaßnah-
men sich durchführen lassen, weil es an Auf-
sichtspersonal fehlt und weil die Wirte selbst
gar nicht in der Lage sind, für die strenge
Durchführung persönlich zu haften. Während
man draußen kämpft, tanzt man drinnen nicht.

11. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. August 1918 

Keine Reisen für Kinder mehr nach Holland.

   –  Keine Kindererholungsreisen nach Hol-
land mehr. Die holländische Regierung hat
mit Rücksicht auf die in Holland herrschende
Lebensmittelnot beschlossen den Besuch fremder
Kinder zu Erholungszwecken fortan zu ver-
bieten.

11. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. August 1918

Ein Aufruf, Kleidung zu spenden.

      Die Heimatfront wankt nicht,
wenn alle kriegswichtigen Betriebe, Land-
wirtschaft und Eisenbahnen mit Volldampf
arbeiten können. Millionen sind dort für
                          Euch tätig.
Helft durch Abgabe getragener Anzüge
          daß sie arbeitsfähig bleiben.

11. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. August 1918

Das
Kloster Heisterbach steht zum Verkauf.

  – In der Angelegenheit des Verkaufes des
Klostergutes Heisterbach im Siebengebirge er-
fährt Mirbachs Telegramm Büro, daß der je-
tzige Besitzer der Anlage, Bernhard Prinz zur
Lippe, dessen unbeschränktes Privateigentum
Heisterbach ist, bemüht war, die Interessen der
Öffentlichkeit beim Abschluß des Kaufvertrages
zu wahren. Er hat zunächst gegenüber einer
größeren Zahl von anderen, ihm finanziell
bedeutend günstigere Vorschläge machenden In-
teressenten, dem Orden der Augustinerinnen
den Vorzug gegeben, weil er bereit war, Ver-
pflichtungen zu übernehmen, die der Pietät
dienen sollten. So ist der Orden nach dem
Kaufvertrag gehalten, die Chorruine wie die
Denkmäler und Grabstätten zu unterhalten und
zu pflegen, sowie sie der Öffentlichkeit zugäng-
lich zu machen und auch die Frage der Auf-
rechterhaltung des Gasthausbetriebes soll in
befriedigender Weise gelöst worden sein, sodaß
die Hoffnung besteht, daß der Besitzwechsel
das Interesse der großen Öffentlichkeit nicht
nur in keiner Weise schädigt, sondern auch Vor-
teile in sich trägt, gegenüber anderen Ver-
kaufsmöglichkeiten, die auch sehr wohl hätten
durchgeführt werden können.

9. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. August 1918 

In Köln sollen berühmte Denkmäler eingeschmolzen werden. Oberbürgermeister Adenauer wehrt sich dagegen.

     Köln, 8. Aug.      Die Einschmelzung von 
Kölner Bronzedenkmälern. Bekanntlich muß eine
größere Anzahl Denkmäler dem Kriege zum Opfer
fallen. Jetzt ist die Stadtverwaltung über die
Auswahl, die man an der Reichsstelle getroffen
hat, unterrichtet worden; man fordert von Köln 
die beiden Standbilder von Wallraf und Richartz                                           
sowie das Kolpingdenkmal. Die Stadtverwaltung 
hat gegen die Forderung Einspruch erhoben und 
erklärt, daß sie mit der in Berlin getroffenen
Wahl durchaus nicht einverstanden sein könne und               
lieber einige andere Denkmäler missen würde.
Daraufhin ist ihr indes die Mitteilung geworden, 
daß ein vom Ministerium der geistlichen und   
Unterrichtsangelegenheiten berufener Sachverstän-
digenschuß, dem namhaften Kunstgelehrte, Bild-
hauer und Architekten  angehören, die Klassifizie-
rung vorgenommen hat, und zwar nach einheitlichen    
Gesichtspunkten und nach Prüfung durch die Pro-
vinzialkonservatoren. Ausnahmen seien nicht zu-
gelassen. Die Metallmobilmachungsstelle ersuche
aus vaterländischem Interesse, die genannten Denk-   
mäler freiwillig der Heeresverwaltung zur Ver-       
fügung zu stellen; die Herstellung von Gipsab-
drücken vor der Einschmelzung werde sichergestellt.
Wir hören, daß sich der Oberbürgermeister mit
diesem Bescheide nicht zufrieden geben und Ein-                     
spruch gegen ihn erheben will.

9. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. August 1918 

In Berlin schließen zahlreiche Hotels.

   –  Hotelnot in Berlin. Die Hotelnot in
Berlin, die infolge des Verschwindens zahlrei-
cher großer, mittlerer und kleiner Hotels jetzt
einen sehr großen Umfang angenommen hat,
sollte, wie der Konfektionär schreibt, alle nach
Berlin kommenden Fremden veranlassen, sich
vorher ihre Zimmer zu sichern, wenn sie vor
unangenehmen Erfahrungen geschützt sein
wollen.     

9. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. August 1918 

Eine männliche Aufsichtsperson für die Küche von Mannstaedt wird in Troisdorf gesucht.

  Zur Aufsicht in unserer Gemeinschaftsküche
suchen wir einen älteren
               zuverlässigen Mann.
  Derselbe müßte in der Küche wohnen, und er-   
hält neben angemessenem Lohn dort freie Verpfle-
gung.
Meldungen an unserem Lohnamt.

            Mannstaedt-Werke Akt.-Ges.                 
                        Troisdorf.

7. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. August 1918 

Die tödliche Krankheit Ruhr muss weiter bekämpft werden. Dazu sind neue Maßnahmen erlassen worden.

   –  Neue Maßnahmen zur Bekämpfung der
Ruhr. Zur Bekämpfung der Ruhr hat der
preußische Minister des Innern neue Maß-
nahmen in einer Verfügung an die Regie-
rungspräsidenten angeordnet. Sie sind durch
wärmere Jahreszeit bedingt. Im vorigen
Jahre wurde eine gemeinverständliche Beleh-
rung darüber ausgearbeitet. Diese soll in
öffentlichen Anstalten, Volksspeisehäusern, Fa-
brikräumen, Krankenkassenräumen ausgehängt
und sonst verbreitet werden. In öffentlichen
und sonstigen Anstalten, die vielen Personen
zugänglich sind, in Schulen, Fabriken usw.
sollen der Griff am Wasserzug und die Tür-
klinken mit Werg oder Stofflappen umwickelt
werden, die dauernd mit Sublimatlösung feucht-
zuhalten sind. Es sollen dort auch Schüsseln
mit Sublimatlosung aufgestellt werden, damit
die Besucher die Hände darin abspülen können.

7. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gerichtsangelegenheiten“ 1849-1928, B 136, Bl. 182

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau lässt bekanntgeben, dass die Listen mit den berufenen Schöffen und Geschworenen im Rathaus zur Einsicht bereit liegen.

[4 – 2]

Bekanntmachung.
Die Urliste derjenigen Personen der Gemeinde

…………, welche zum Amte eines
Schöffen oder Geschworenen berufen werden können,
liegt von heute ab eine Woche lang zu Jeder-
manns Einsicht auf dem Rathause in Sieglar,
Zimmer 3, offen.
Einsprüche gegen die Richtigkeit und Voll-
ständigkeit derselben können während dieser
Zeit schriftlich oder mündlich zu Protokoll
erhoben werden.

                  Sieglar, den 7. August 1918
                     Z.[u] d.[en] A.[kten]
                    Der Bürgermeister:
                          Lindlau

1. Dem Königl.[ichen] Amtsgericht in Siegburg die
Urlisten wieder eingesandt.                   M.
2. Dem Herrn Landrat berichtet, daß die Listen dem
Amtsgericht zugegangen sind. (Ad 2, Anzeige über
Einreichung der Listen ist durch
Verfg. vom 10/9 1913
No. 4341 aufgehoben.

Zu den Akten
Der [Bürgermeister] 14. 8. 18.
Lindlau

7. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Viktoriastraße“ 1874-1950, A 973, S. 106

Das Laubsammeln wird dokumentiert- jedoch ohne Zahlen.

   Seit 9. Juli wurde wöchentlich viermal Laub gesammelt,
gemeinsam mit der Schule an der Blücherstraße. Im Monat Juli
wurden    Ztr., im August     Ztr. gesammelt und getrocknet.
Am 7. Aug. wurde das weitere Betreten des Waldes durch den Förster
des Herrn Barons Freiherr von Loe untersagt. Damit hörte das
Sammeln auf.

7. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. August 1918 

Arbeitskleidung wird gesucht.

           Freiwillige vor!
Landwirtschaft, Eisenbahn, Forstwirtschaft
und alle kriegswichtigen Betriebe müssen                                         
arbeitsfähig erhalten bleiben. Die große Armee
der Heimarbeiter benötigt Arbeitskleidung           
Gebt Eure entbehrlichen Anzüge ab!