11. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Januar 1918

Clemens Bous wird Lehrer im Verband Menden.

   Fri[e]drich-Wilhelms-Hütte. Der katho-
liche Schulamtsbewerber Clemens Bous von hier
wurde zum Lehrer vom 1. Januar 1918 an einst-
weilig im Schulverband Menden ernannt.

10. Januar 1918

   

Stadtarchiv Troisdorf, Ansichts- und Postkartensammlung

Diese Karte schrieb der Soldat Peter Klein vom Sturm-Bataillon an seine Familie in Sieglar. Die Stadt Düren setzte große Hoffnungen in den Aufstieg zur Garnisonsstadt. Die Stadt erhoffte sich durch die Stationierung von Soldaten wohl eine wirtschaftliche Stärkung. Das Projekt wurde im Januar 1912 im Stadtrat vorgeschlagen und nach Verhandlungen mit dem zuständigen Kriegsministerium konnte am 29. Mai 1912 ein Vertrag mit dem Kriegsministerium von der Stadt beschlossen werden. Am 1. August 1914 sollten ersten Truppen in den 3,5 Millionen RM teuren Bau einziehen. Der Kriegsausbruch verhinderte dies jedoch, da die Einheiten direkt an die Front verschoben wurden. Während des Krieges wurden in Düren vor allem Reservetruppen und Verwundete untergebracht. Zwischen 1915 und 1917 war in der Nähe von Düren auch ein militärischer Luftschiffhafen.

Feldpost

Familie
Wilh.[elm] Klein
Sieglar b./ Troisdorf
Bez. Cöln
Hauptstraße 123

Düren, den 10. Januar 1918

Meine Lieben!
Die besten Grüße von
hier sendet Euch allen Peter.
Bin noch gesund und munter
welches ich auch von Euch noch
hoffe. Zum Schluß nochmals
herzlich gegrüßt von Sohn und Bruder
Peter.

Schickt mir doch bitte
wieder ein Paket.

Socken und ein Taschentuch     

9. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Januar 1918

Eine aktuelle Kinostatistik kann über 2000 Lichtbildstätten nachweisen.

               2281 Kinos in Deutschland.
Eine bemerkenswerte Statistik über den Stand
des Lichtbildtheaterwesens in Deutschland veröffent-
licht die „Lichtbildbühne“. Zurzeit sind in Deutsch-
land 2281 Lichtbildtheater vorhanden. Die meisten
entfallen auf das Königreich Sachsen mit 276, dann
folgt Groß-Berlin mit 238 Theatern, Bayern mit
198, die Rheinprovinz mit 197, Westfalen mit
188, die Provinz Sachsen mit 145, Schlesien mit
136, Brandenburg mit 108, Schleswig-Holstein
mit 87, die Hansestädte mit 84, Württemberg mit
64, Pommern mit 62, Hessen-Nassau mit 60,
Baden mit 58 Kinos. Die übrigen preußischen
Provinzen und deutschen Bundesstaaten zählen
weniger als 50 Kinos. Die Verteilung der Licht-
bildbühnen auf die einzelnen Landesteile ist im
Verhältnis zu den Einwohnerzahlen sehr ungleich-
mäßig. Bayern mit 6,8 Millionen Einwohnern
hat 198 Theater, das Königreich Sachsen mit nur
4,8 Millionen Bewohnern dagegen 276. Aus der
Statistik geht ferner hervor, daß es in Deutschland
noch etwa 50 Städte mit über 10 000 Einwohnern
gibt, in denen noch kein einziges Kino vor-
handen ist.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Januar 1918

Bei der Marine sind vereinfachte Uniformen vorgesehen.

   –  Vereinfachung der Uniform der Marine.
Durch Verfügung des Kriegsministeriums ist
für die Marine die Neuanfertigung von Rök-
ken untersagt worden, wo noch das Tragen des
Rockes üblich war, auch kann an seine Stelle das
Jackett treten, auch kann an dessen Stelle der
Rock als Kriegs- und Straßenanzug getragen
werden, um die Bestände aufzubrauchen. Das
Jackett darf aus allen Arten marineblauer
Stoffe gefertigt werden, die Dienstgradbezeich-
nungen können an Stelle von Ärmelstreifen
durch Achselstücke, für die solche als Baum-
wollgeflecht gewählt werden können, ersetzt
werden.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Januar 1918

Dienstreisen sollten möglichst eingeschränkt werden.

    –  Einschränkung der Dienstreisen. Vom
Kriegsministerium wird in einer im „Armee-
Verordnungsblatt“ veröffentlichten Verfügung
vom 2. d. M. erneut allen Heeresstellen die
Einschränkung der Dienstreisen besonders zur
Pflicht gemacht und ersucht, alle dienstlichen
Besprechungen und Zusammenkünfte auf ein
Mindestmaß zu beschränken. Gleichzeitig wird
die Inanspruchnahme der Schlafwagen durch
Militärpersonen, die eine sehr erhebliche Bela-
stung des Eisenbahnbetriebes zur Folge hat,
auf die dringendsten Fälle beschränkt, die ins-
besondere dann vorliegen, wenn der Gesund-
heitszustand des Reisenden dessen Benutzung
erforderlich macht.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Januar 1918

Der Mediziner Anton Schönen erhielt das Eiserne Kreuz.

   Troisdorf. Das Eiserne Kreuz ist dem
landsturmpf. Arzte Dr. Schönen in einem Res.-
Feld-Lazarett verliehen worden.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Januar 1918

Emil Kaiser erhält den Türkischen Halbmond.

   Oberlar.  Mit dem türkischen Halbmond
ausgezeichnet und zum Oberheizer befördert
wurde Heizer Emil Kaiser von hier.

9. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. Januar 1918

Die Jugend gibt zu Beschwerden Anlass.

     –  Das ungebührliche Benehmen der Jugend-
licher auf der Eisenbahn hat zu Klagen Anlaß
gegeben. Die Aufsichtsbeamten der Eisenbahn
sind angewiesen worden, die Feststellung des
Namens und der Schule von Schülern und
Schülerinnen, deren Betragen zu Klagen An-
laß gab, anzuordnen. Jugendlichen, die nicht
mehr schulpflichtig sind, wird das ungebührliche
Betragen von den Aufsichtsbeamten zunächst
untersagt. Leisten sie dieser Aufforderung nicht
Folge, so soll Anzeige wegen Übertretung der
Bahnpolizeiverordnung erstattet werden.

6. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Januar 1918

Die Preise für Zündhölzer werden sofort steigen.

    –  Neue Höchstpreise für Zündhölzer. Nach
einer sofort in Kraft tretenden Bekanntmachung
des Reichskanzlers sind folgende Höchstpreise
für Zündhölzer im Kleinhandel festgesetzt:
für das Paket zu 10 Schachteln bis zu 70 Mil-
limeter 50 Pfg., für eine Schachtel 5 Pfg., für
imprägnierte bunte Hölzer für das Pack zu
10 Schachteln 55 Pfg., für zwei Schachteln
11 Pfg., für Sicherheits- und überall entzünd-
bare weiße Hölzer bis 70 Millimeter 50 Pf.

6. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Januar 1918

Im Eisenbahnwesen werden Geldpreise für Erfinder versprochen.

     –  Ein Preisausschreiben für Erfindungen
im Eisenbahnwesen. Der Verein deutscher
Eisenbahnverwaltungen hat folgendes Preis-
ausschreiben ergehen lassen: Auf Beschluß des
Vereins deutscher Eisenbahnverwaltungen
werden Geldpreise im Gesamtbetrage von 30000
Mark zur allgemeinen Bewerbung öffentlich
ausgeschrieben, und zwar: Für Erfindungen
und Verbesserungen die für das Eisenbahnwe-
sen von erheblichem Nutzen sind und folgende
Gegenstände betreffen: die baulichen Einrich-
tungen und deren Unterhaltung, den Bau und
die Unterhaltung der Betriebsmittel; die Sig-
nal- und Telegrapheneinrichtungen, Stahlwerke
Sicherheitsvorrichtungen und sonstigen mecha-
nischen Einrichtungen den Betrieb und die
Verwaltung der Eisenbahn. Außerdem wer-
den Preise erteilt für hervorragende schrift-
stellerische Arbeiten aus dem Gebiete des
Eisenbahnwesens.

6. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Januar 1918

Erhöhung der weiblichen Arbeitskräfte bei der Bahn.

   –  100 000 Frauen im Eisenbahndienst.
Wie von berufener Stelle in der „Leipziger
Illustrierten Zeitung“ mitgeteilt wird, hat die
preußisch-hessische Staatseisenbahnverwaltung,
die vor dem Kriege in einigen wenigen Dienst-
zweigen (im Bureau), Abfertigungs-, Telegra-
phen- und Schrankenwärterdienst, bei der Bahn-
unterhaltung der Reinigung der Betriebsmittel
und der Diensträume) knapp 10000 Frauen
beschäftigt, die weiblichen Kräften nunmehr zu
fast allen Dienstverrichtungen des vielgestalti-
gen Eisenbahnwesens zugelassen und ihre Zahl
allmählich auf über 100 000 erhöht.

6. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Januar 1918

Reisende sollen auf größeren Bahnhöfen mit Lebensmitteln versorgt werden.

    –  Verpflegung der Reisenden auf größeren
Bahnhöfen. Nach einem Erlaß des preußischen
Eisenbahnministers ist es unter den gegenwär-
tigen Verhältnissen, insbesondere wegen des
Wegfalls einer großen Anzahl von Speisewagen
ein dringendes Bedürfnis, daß auf den Bahn-
steigen größerer Bahnhöfe, auf denen Schnell-
und Eilzüge nach längerer Fahrt genügenden
Aufenthalt haben, für weiterfahrende Reisende
Lebensmittel bereit gehalten werden. Die Kö-
niglichen Eisenbahndirektionen sind angewiesen
worden, dafür zu sorgen, daß von den Bahn-
wirten diesem Bedürfnisse tunlichst entsprochen
wird.

6. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Januar 1918

Kommt ein Preissturz auch für Zigarren?

    –  Preissturz in Zigarren? Die russischen
Friedensverhandlungen haben für Schokolade,
Sardinen, Mehl und Wurst, Pelzwerk, Schuhsen-
kel und viele andere Artikel ein Sinken der
Preise hervorgerufen. Auch für Zigarren soll
angeblich ein Preissturz zu erwarten sein. Wie
auf Anfrage von den Inhabern großer Ber-
liner Fabriken mitgeteilt wird, dürfte selbst
für die erste Zeit nach einem völligen Frie-
densschlusse kein Preisrückgang eintreten. Es
gibt in Deutschland keine Vorräte, da 75 v.
H. aller Erzeugnisse von der Heeresverwaltung
in Anspruch genommen werden. Im Gegen-
satze zu anderen Waren ist deshalb in Zigar-
ren keine Spekulation möglich, um so weniger,
als die Rohmaterialien äußerst knapp sind.