22. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. April 1917 

Der Rheinische Kreisturntag steht bevor.  

         – Rheinischer Kreisturntag. Der rhei-
nische Turnkreis hält zum erstenmal wäh-
rend der Kriegszeit einen ordentlichen Kreis-
turntag ab, und zwar am Sonntag im gro-
ßen Gürzenichsaale in Cöln. wichtige An-
träge harren der Erledigung durch diese
Vertreter-Versammlung der einzelnen Ver-
eine. Zunächst soll Stellung zu der Frage

Weiterlesen

22. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. April 1917 

Verweis auf wildwachsenden Gemüseersatz, der so lange als Ausgleich genommen werden kann bis die Preise für Gemüse wieder sinken.

        – Die ersten Frühgemüse tauchen
jetzt auf den Märkten auf. Da es sich zum
Teil noch immer um Auslands- oder Treibhaus-
ware handelt, ist der Preis noch ein verhält-
nismäßig hoher. Mit dem baldigen Sinken
dieses Preises ist jedoch zu rechnen, sobald die
Inlandsware erst in großen Mengen auf den
Markt gebracht wird. Bis zu diesem vielleicht
noch einigen Wochen währenden Zeitpunkt sei
wie in früheren Jahren auf das draußen in
Wald und Feld mitwachsende Frühgemüse hin-
gewiesen, dem leider noch immer viel zu wenig
Beachtung geschenkt wird. Sauerampfer, Ker-
bel, Lattich, Kresse, Schafgarbe sowie die jungen
Sprossen d. Brennessel geben ein dem Spinat gleich-
wertiges und ebenso gut schmeckendes Gemüse ab,
wenn man sie wie diesen zubereitet. Man
kann sie auch zu den bekannten „Frühlings-
suppen“ verkochen. In beiden Zubereitungs-
arten wirkt ihr Pflanzensaft erfrischend und rei-
nigend auf das im Winter dich gewordene Blut.

20. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. April 1917 

Verurteilung einer „Wahrsagerin“ durch das Kriegsgericht in Köln.

      Troisdorf. Eine 64jährige Frau hat
einer andern Frau auf deren Anregung aus
den Karten „die Wahrheit gesagt“, wobei sie
von der Wissensdurstigen Essen und eine
Mark in bar erhielt. Die Kartenschlägerin
wurde vom Außerordentlichen Kriegsgericht
in Köln wegen verbotenen Wahrsagens zu
30 M Geldstrafe, im Nichtzahlungsfalle 6
Tage Gefängnis verurteilt. Hervorgehoben
sei, daß auch solche sich strafbar machen, die
andre zum Wahrsagen veranlassen.

20. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. April 1917 

Beschreibung des ersten Schultages.

        – oc. Der erste Schulgang. Mit dem
neu beginnenden Schuljahr tritt auch eine
neue Generation von ABC-Schützen wieder
ihren ersten Schulweg an. Teils stolz, teils
ängstlich marschieren sie an der Hand der
Mutter dem Schulhause entgegen. Selbst
den draufgängerischsten und selbstbewußten
wird es jedoch seltsam zu Mute, je näher
man dem Schulgebäude kommt. Wie wird
der Lehrer oder die Lehrerin aussehen und
wie wird man von ihnen aufgenommen wer-
den? Sitzt man erst mit zwanzig oder
dreißig Altersgenossen in den Schulbänken,
dann streifen die Augen neugierig umher.

Weiterlesen

20. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. April 1917 

Kürzung der mit Reisebrotmarken zu beziehenden Lebensmittel.

      – Auf Reisebrotmarken gibt es wöchent-
lich nur noch 1400 Gramm Brot, also 100
Gramm weniger als auf die ordentlichen
Brotmarken; Mehl wird auf Reisebrotmar-
ken nicht mehr verabfolgt. Reisebrotmar-
ken braucht bekanntlich jetzt jeder, der in
Wirtschaften Brot essen will.

20. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. April 1917 

Warnung vor der Sekte der Mormonen.

      – RC. Eine Sekte, vor der man warnen
muß. Es ist keine Neuigkeit mehr, daß die
Mormonen, die schon vor dem Kriege in
Deutschland und anderen europäischen Ländern
Propaganda trieben, sie auch zurzeit bei uns
betreiben und nach dem Friedensschluß in ver-
stärktem Maße weiter forsetzen werden. Auf
die wohlhabenden Witwen der im Felde ge-
bliebenen Soldaten hat man es besonders ab-
gesehen. Die Mormonen ziehen unter harm-
los klingenden Namen von Haus zu Haus, sie
nennen sich „Vertreter der Kirche Jesu Christi
der Heiligen der letzten Tage“. Es wird schwer
festzustellen sein, wie weit ihre Erfolge ge-
hen, wissen doch die europäischen Frauen nicht
immer, was ihnen hierzulande und vollends
im Staate Utah am Salzsee bevorstehen mag,
dort nämlich ein unwürdiges Haremsleben
unter Berufung auf David und Salomo. Die
Mormonen werden in den Vereinigten Staa-
ten selbst verabscheut und versuchen jetzt ihre
Eroberungen in anderen Ländern. In Deutsch-
land mögen sie uns ungeschoren lassen!

18. April 1917

   

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Tomaschek versendet Grüße an seine Familie in Troisdorf.

An
Frau
Anna Ludwig
Kölnerstr: 10.
in Troisdorf.
Rheinland.
                                  18.4.1917.

Lieber Schwester nebst Kinder!

Bin gesund, aber noch sehr ver-
langen nach Hause! Es grüßt und
küßt Dich samt Kinder, sowie
Eltern und Schwager Peter
Dein vieldankschuldiger Bruder.

Nochmals besten
Dank für Alles Gute
und Schöne.  Peter

Auch Gruß an
Mina
und an

sämtliche deiner Freundinnen
sie sollen mir schreiben.

Peter Tomaschek Zugsf.
k. k. Inf. Reg. 91. 16. Feldk.
Feldpost 212

18. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. April 1917 

Der Troisdorfer Heinrich Rosenbaum bekommt das Eiserne Kreuz verliehen.

       Troisdorf. Musketier Heinrich Ro-
senbaum wurde mit dem Eisernen Kreuz
ausgezeichnet, es ist der zweite Sohn der
Witwe Joh. Rosenbaum, dem diese Aus-
zeichnung zuteil wird.

18. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. April 1917 

Über Änderungen im Schulsystem wird beraten.

        – Der Rheinische Provinzial-Lehrerver-
band hat in Köln u. a. die Frage der Ein-
heitsschule beraten. Von allen Rednern
wurde dabei gewünscht, daß die allgemeine
Volksschule die Grundschule für alle Kinder
des Volkes sei, die Vorschulen gesetzlich auf-
gehoben würden und die Volksschüler beim
Übergang in der höheren Schulen Erleichte-
rung fänden. Um den im Heere dienenden
Berufsgenossen Gelegenheit zur Teilnahme
an der Beratung der Veränderung des
Volksschulwesens zu geben, wurde die Be-
schlußfassung über diesen Gegenstand ver-
tagt. Die Vertreter sprachen sich ferner da-
für aus, daß in ganz Preußen die ungeteilte
Unterrichtszeit eingeführt werde.

18. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. April 1917 

Information über die von den Kartoffelbauern zu leistenden Abgaben.

       – Sicherung der Kartoffelversorgung. Nach
der Bekann[t]machung des Reichskanzlers vom 24.
März 1917 hat jeder Kartoffelerzeuger, der
im Erntejahr 1916 mehr als ¼ ha mit Kar-
toffeln bestellt hat, ohne Rücksicht auf die Men-
gen, die ihm für seine Wirtschaftsführung zu
belassen sind, 4 Doppelzentner für das Hektar
seiner Anbaufläche abzugeben. Über die Aus-
legung dieser Vorschrift, die zur Sicherung der
Kartoffelversorgung bis zur neuen Ernte un-
bedingt erforderlich war, sind Zweifel entstan-
den, insbesondere nach der Richtung hin, ob
infolge dieser Bestimmungen ein Eingreifen in
das dem Landwirt zur Verfügung stehenden
Saatgut zulässig ist. Zur Klarstellung wird
deshalb darauf hingewiesen, daß unter allen
Umständen die Abgabe der 4 Doppelzentner
zu erfolgen hat, also auch dann, wenn durch
diese Abgabe der Landwirt nicht die Saatmenge
behält, die er für das kommende Wirtschafts-
jahr verwenden wollte. Eine Herabsetzung der
Aussaatmenge auf den Hektar unter das übliche
Maß ist nicht angeordnet.

15. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. April 1917 

Aufruf zur letzten Möglichkeit zur Zeichnung der 6. Kriegsanleihe.

                          Nun wird‘s
aber höchste Zeit
daß auch Du Dich auf Deine Pflicht besinnst!
Am Montag, dem 16. April,
Mittags 1 Uhr, wird die Zeichnung auf
die 6. Kriegsanleihe geschlossen.
Willst Du wirklich unter den Wenigen sein,
die ihr Vaterland in so ernster Stunde im Stich gelassen haben?
Was sollte wohl aus uns allen, aus Dir selbst werden,
wenn andre ebenso kleinmütig dächten wie Du?
Willst Du zögern, bis es zu spät ist?
Willst Du Dich der Gefahr aussetzen, vor Deinen Angehörigen,
Deinen Freunden und Bekannten erröten zu müssen?
Also – –
Hole sofort das Versäumte nach und zeichne mit allem,
was Du hast und was Du auftreiben kannst,
                     Kriegsanleihe!

15. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. April 1917 

Aufruf zur letzten Möglichkeit zur Zeichnung der 6. Kriegsanleihe.

              Der Entscheidung entgegen!
     Und weiter tobt der Kampf. Von neuem
werfen sich die rasenden Massen der Feinde
gegen die trutzige Wehr, die unsere todes-
mutigen Helden mit ihren Leibern decken;
von neuem versuchen sie die Zerschmetterung
Deutschlands im Kampf der Massen und Ma-
schinen. Und sie hetzen und verleumden,
sie knechten und „befreien“ weiter. Was
ihnen bei dem tapferen stolzen Griechenvolk
nicht gelang, beim „freien Amerika“ haben
sie‘s endlich erreicht. Brasilien leistet Ge-
folgschaft. – – – Die ganze Welt ist wider
uns und unsere tapferen Bundesgenossen
aufgeboten.

Weiterlesen

13. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. April 1917 

Information über die Errichtung einer oberirdischen Telegraphenleitung in Sieglar.

Der Plan über die Errich-
tung einer oberirdischen
Telegraphenlinie an dem
Hitzbrucherpfad in Sieglar
liegt bei dem Postamte in
Troisdorf von heute ab 4
Wochen aus.
Oberpostdirektion Cöln.