9. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. November 1917

Gefallene sollen in der Fremde begraben und nicht in die Heimat geholt werden.

   – Gegen die Heimholung Gefallener.  Der
neue Erzbischof von München-Freising v. Faul-
haber, der von einer großen Frontreise aus dem
Osten nach München zurückgekehrt ist, hielt im 
Dom anläßlich einer Kriegertotenfeier eine er-
greifende Predigt, in der er besonders den
Gedanken behandelte, daß die Soldaten an der
Front es nicht verstehen, wie man in der Hei-
mat auf den Gedanken kommen kann, begra-
bene Helden nochmals auszugraben und heim-
zuholen. Wir sollten die toten Kameraden dort
wo sie die höchste Tat ihres Lebens vollbracht
haben, nämlich auf dem Felde ihres Opfer-
todes, auch ruhen lassen. Diese ergreifende
Predigt klang in die Mahnung aus: „Wer in
der Trauer nicht versteinert und mit voller
Hingabe der Aufgaben seines Berufes und be-
sonders der Kindererziehung sich widmet, der
hat das Testament der Toten am besten ein-
gelöst.

9. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. November 1917

Am Bußtag soll Stille und Ernsthaftigkeit herrschen.

    –  Bußtag. Er wird darauf aufmerksam ge-
macht, daß am Bußtage, 21. November, öf-
fentliche theatralische Vorstellungen, Schaustel-
lungen (hierzu rechnen auch kinematographische
Darbietungen) und sonstige öffentliche Lustbar-
keiten, mit Ausnahme der Aufführung ernster
Musikstücke, nicht stattfinden dürfen. Zu ern-
sten Musikstücken sind nur Oratorien und der-
gleichen, nicht aber auch Musikaufführungen
anderer Art zu rechnen.

9. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. November 1917

Im Schweizer Städtchen Davos ist eine Lehranstalt eröffnet worden.

   – Eine Lehranstalt für die internierten
Kolonialdeutschen ist in Davos eröffnet worden.
Die Lehranstalt bezweckt die Fortbildung un-
serer bisher in Afrika und der Südsee amtlich
und nichtamtlich tätig gewesenen Kolonialleute
sowie ihre Vorbereitung für den deutschkolo-
nialen Wiederaufbau.

8. November 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1915-1951, A 3414, S. 14-15

In der Konferenz der Schule Blücherstraße Troisdorf werden die Regelungen der Kirchenaufsichten, die Pausenaufsichten und die täglichen sportlichen Übungen der Schüler festgelegt. Außerdem sollen die Kinder aufgefordert werden, für den Krieg verwendbare Metalle zu sammeln.

          Konferenz am 8. November 1917.

1. Regelung der Kirchenaufsicht für die Andacht
  an den Sonntagen.
  Sonntag, d. 11. Nov. Herr Hauptl. Friedrich und Frl. Eidenberg
  ,,     ,, 18. ,,  Fräulein Weck und Lassetzki
  ,,     ,,   25. ,,   ,,   Wessel (mit) in Verbindung
  mit einer Lehrperson des anderen Systems.
2. Regelung der Schulaufsicht.
  Das Protokoll vom 16. April 1915 betr. Schulaufsicht
  wurde verlesen. Die Aufsicht auf dem Schulhofe
  vor Beginn des Unterrichts führen alle Lehrperso-
  nen. In den Pausen (während des Winterse-
  mesters nur um 10 und 3 Uhr) ist die Ver-
  teilung folgendermaßen:

Weiterlesen

8. November 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasser- und Gaswerk“ 1902-1933, A 2863

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev teilt dem Unterassistent Schmidt mit, dass die Kosten der Verlegung einer Wasserleitung zu seinem Haus in keinem Verhältnis zu den Einnahmen stehen. Darum wird keine Leitung verlegt.

Der [Bürgermeister]
N.
Troisdorf, den 8/11 17
An
Herrn Wilhelm Schmidt
Unterassistent
Hier

Erw. auf das Schreiben
vom 11 [September] d.[es] J.[ahres]
Nach dem hat aufgestellten
Kostenanschlage belaufen
sich die Kosten der Anlage
einer 20 m Eisenrohrlei-
tung vom Hause von
Schlößer bis zu dem von
Ihnen bewohnten Hause
auf 910 M[ark]. Da für die Wasser-

Weiterlesen

8. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Auch am heutigen Tag erhielten die Kinder schulfrei.

,, [November] 8.
Der heutige Tag wurde – wie am 5. Nov. – nach einer
Schulfeier in den einzelnen Klassen aus Anlaß
des großen Erfolges der deutsch-österreichisch-unga-
rischen Waffen den Kindern schulfrei gegeben.

7. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1917

Kaninchendiebstahl in Troisdorf.

   Troisdorf. Fünf wertvolle Kaninchen
konnten einem Dieb auf dem hiesigen Bahnhof
abgenommen werden, er hatte sie einer hiesigen
Kriegersfrau gestohlen.

7. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1917

Der Postverkehr mit feindlichen Kriegsgefangenen ist verboten.

    –  Verbot des Postverkehrs mit Kriegsge-
fangenen. Der Postverkehr der bürgerlichen
Bevölkerung in Deutschland mit feindlichen
Kriegsgefangenen in Österreich-Ungarn, Bulga-
rien und der Türkei ist verboten. Ausnahmen
von diesem Verbot für Einzelfälle können von
den stellvertretenden Generalkommandos bewil-
ligt werden.

7. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1917

Über Überraschungen zum Fest

   – Kriegs- und Weihnachts-Überraschungen.
Der Krieg schafft Ereignisse, die nicht allein
für unsere Gegner, sondern auch für uns zu
Hause Überraschungen bieten. Der Zusammen-
bruch in Italien war die letzte dieser Art,
aber gewiß ist sie nicht die letzte überhaupt.
Feldmarschall von Hindenburg wird uns, so
weit es in seinen Kräften steht, gewiß noch wei-
tere Weihnachts-Gaben bereiten. Das hohe Fest
der Liebe ist das Fest der freudigen Bescherun-
gen, und im November begannen viele fleißige
Hände sonst die Arbeit für die Angebinde, um
zu rechter Zeit fertig zu werden. Freilich

Weiterlesen

7. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1917

Jetzt soll auch Kaffee aus Schilf hergestellt werden.

  –  „Kaffee“ aus Schilfwurzeln! Eine neue
Gesellschaft ist ins Leben gerufen worden, die
die Nutzung der Schilfwurzeln als Kaffee-Er-
satz betreiben soll. Dieser „Schilfkaffee“ soll
angeblich alle andern Ersatzmitteln an Güte
bei weitem übertreffen. Also etwas für Fein-
schmecker!

7. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1917

Wertsteigerungen im Krieg sind keine Seltenheit.

   – Unsere sieben Sachen. In der Kriegszeit
hat vieles, alles einen ungeahnten Wert gewon-
nen, auch die welken Blätter, die der Wind von
den Bäumen jagt, werden aufgekauft. Und das
Butterbrodpapier wird von Tag zu Tag kost-
barer. Von Geschäftsleuten, welche ihre Zeit
verstehen, werden manche Gegenstände aufge-
kauft und aufgespeichert, die nach dem Kriege
einen erklecklichen Erlös zu bringen versprechen.
Diese Spekulation ist keine unzutreffende, denn
das knappe Rohmaterial wird noch geraume
Zeit auf sich warten lassen, und damit werden
gebrauchte Gegenstände zu sehr gesuchten Stük-
ken werden, zumal wenn sie etwas aufgearbeitet
und von neuen Fabrikaten nicht zu unterschei-
den sind. Die Begriffe “modern“ und „unmo-
dern“ werden dann kaum groß ins Gewicht fal-
len, denn besser etwas als garnichts. Zu diesen
vielfach aufgekauften und gehamsterten Gegen-
ständen gehören auch Möbel und Wohnungsein-
richtungen, auf die förmlich Jagd gemacht wird.
Der Preis der neuen Möbel, soweit sie über-
haupt zu haben sind, ist recht groß geworden,
zahlreiche junge Ehepaare haben sich überhaupt
noch keine Wohnungseinrichtungen beschaffen
können. Für die kriegsgetrauten Ehepaare,
bei denen der Mann im Felde steht, waren sie
ja auch nicht nötig. Wenn des Krieges Stürme
Weiterlesen

7. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 47

Die Kinder in Oberlar haben schulfrei wegen eines Sieges in Italien.

Novbr. 7.       „  [Schulfrei] Sieg in Italien. Der Verräter wurde im ei-
                      genen Lande zurückgeworfen; über 200 000 Gefangene
                     u. 18 000 Geschütze erobert.

7. November 1917

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 428-430

In der Gemeinderatsitzung am 7. November 1917 in Troisdorf wurde das Versenden von Weihnachtspaketen für die Truppen beschlossen. Außerdem wurden der Kauf eines Geldschrankes für die Gemeindekasse und weitere Punkte thematisiert.

    Verhandelt,
Troisdorf, den 7. November 1917.

Anwesend
Klev
Bürgermeister
Beckers
Birkhäuser
Hagen
Langscheidt
Lichterfeld
Lohmar Joh.
Lohmar W.
Mannstädt
Nußbaum Pet.
Nußbaum W.
Schüthuth

Auf vorherige ordnungsmäßige
Einladung hatte sich heute der
Gemeinderat in der Anzahl von
   Mitgliedern, welche neben-
stehend genannt sind versammelt,
um über die in der Einladung
näher bezeichneten Gegenstände
zu beraten und Beschluß zu
fassen:
1.) Weihnachtsspenden für die Truppen.

Weiterlesen

5. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Kein Unterricht an der Troisdorfer Schule.

Nov. 5.   Der heutige Tag wurde aus Anlaß des guten Ergeb-
               nisses der VII. Kriegsanleihe schulfrei gegeben.     

4. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. November 1917

Brieftauben an Fallschirmen sorgen für Beunruhigung.

     –  Brieftauben zu Spionagezwecken. In
der letzten Zeit wurden in einigen Korpsbezir-
ken wiederholt Brieftauben aufgefunden, die
sich in einem geflochtenen Körbchen befanden
und wahrscheinlich zu Spionagezecken aus grö-
ßeren Ballons mittels Fallschirmes abgesetzt
worden sind. Die Tauben nebst Fallschirmen
und den ihnen sonst zum Zwecke der Nachrich-
tenübermittelung beigegebenen gedruckten An-
weisungen usw. sind von den Findern abgelie-
fert worden. Für Auffindung und Abliefe-
rung von Brieftauben und anderen zu Spiona-
gezwecken abgesetzten Gegenständen an die
nächste Militär-oder Zivilbehörde erhalten die
Finder und Ablieferer je nach dem Ermessen
des Oberkommandos eine Belohnung.