6. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juli 1917 

Gegen unerlaubte Hausschlachtungen wird vorgegangen.

    –  Die unerlaubten Hausschlachtungen
Ein weitverbreitet. Gerücht wollte wissen, daß
die Reichsleitung ein allgemeines Verbot der
Hausschlachtungen beabsichtige. Das trifft
nicht zu. Wohl aber sind andere einschnei-
dende Maßnahmen geplant, um den bei den
Hausschlachtungen eingerissenen Mißbräu-
chen entgegenzuarbeiten. Nach einer Aufstel-
lung ist nämlich mindestens eine Million
Schweine auf irgend eine Weise „verschwun-
den“, daß heißt durch unerlaubte Schlach-
tungen der allgemeinen Fleischrationierung
entzogen. Die Maßnahmen gegen die uner-
laubten Hausschlachtungen sollen in aller-
kürzester Zeit bekanntgegeben werden.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juli 1917 

Daten über das Eiserne Kreuz.

            Das Eiserne Kreuz.
   Über die Verleihung des Eisernen Kreu-
zes erfahren wir von zuständiger Stelle:
„Bisher sind an Eisernen Kreuzen verlieh-
hen worden 49 600 1. Klasse und 2 200 500
2. Klasse. Hiervon entfallen auf die Hei-
mat 117 Eiserne Kreuze 1. Klasse und
3 543 2. Klasse , ferner 1445 Eiserne Kreuze
2. Klasse am weiß-schwarzen Bande. Das
heißt mit anderen Worten: auf rund 500
Eiserne Kreuze, die im Felde verliehen wur-
den, kommt 1 Eisernes Kreuz für Heimat-
verdienst. Ein Vergleich der Verleihungen
in der Front und in der Etappe zeigt, daß
das Verhältnis hier 0,8 Prozent beträgt,
d. h. auf 125 Eiserne Kreuze in der Front
kommt eins in der Etappe.“ Diesen klaren
Zahlen gegenüber dürfen sich die Behaup-
tungen, daß Etappe und Heimat im Ver-
gleich zur Front bei Verleihung des Eis.
Kreuzes zu weitgehend berücksichtigt würden,
wohl nicht aufrechterhalten lassen.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. Juli 1917 

Beeren und andere Früchte können als Kaffeeersatzmittel genutzt werden.

      –  An Kaffee und Kaffeeersatzmitteln
herrscht bekanntlich Mangel. Man sammle
und trockne daher:
Brombeeren-, Himbeeren-, Erdbeeren-,
Ebereschen-, Johannisbeeren- und auch jun-
ge Birkenblätter. Sie geben einen vorzüg-
lichen Tee. Dasselbe gilt von der Linden-
blüte, die augenblicklich die Luft mit ihrem
Wohlgeruch erfüllt. Also sammelt und
trocknet tüchtig Lindenblüten.

1. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juli 1917 

Spannendes zum Thema Papiernot.

     –  Zur Papiernot. Auf der Jahresver-
sammlung des Vereins Deutscher Papier-
fabrikanten in Berlin wurde darauf hinge-
wiesen, daß die Papierindustrie jetzt den
ungeheueren Verbrauch der Kriegsgesell-
schaften decken müsse. So habe das Kriegs-
ernährungsamt vor wenigen Wochen im Ver-
lage von Reimar Hobbing ein Buch in
einer Auflage von 2 Millionen Stück druk-
ken lassen, für dessen Herstellung etwa 30
Doppelwaggons Papiermenge erforderlich
gewesen seien; das entspreche ungefähr dem
Jahresbedarf von etwa 100 kleinen Pro-
vinzzeitungen. Es sei kein Wunder, daß
unter diesen Umständen die Papiervorräte
knapp würden.

1. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juli 1917 

Unvorsichtige Ausflügler können bestraft werden.

    –  Gegen unvorsichtige Ausflügler.  Eine
Verordnung des stellvertretenden General-
kommandos in den Marken verfügt folgen-
des: Jugendliche Ausflügler (Fußwanderer,
Wandervögel, Pfadfinder und dergleichen
bis zum vollendeten 18. Lebensjahre), die
auf ihre Wanderungen durch Forsten, Wäl-
der, Heiden und Moore, einschließlich aller
hindurchführenden Wege, sowie in oder 30
Meter im Umkreis von landwirtschaftlichen
Gebäuden, Diemen und sonstigen Lagern von
landwirtschaftlichen Vorräten im Besitz von
Streichhölzern, Brenngläsern oder sonstigem
Feuerzeug betroffen werden, werden mit Ge-
fängnis bis zu einem Jahr, bei Vorliegen
mildernder Umstände mit Haft oder Geld-
strafe bis 1500 Mark bestraft.

1. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juli 1917 

Die 7. Kriegsanleihe steht bereits bevor.

       Die siebente Kriegsanleihe,
die den Hauptgegenstand der am 5. Juli
beginnenden Reichstagssession bildet, ge-
langt gleich ihrer Vorgängerin in Höhe von
15 Milliarden Mark zur Ausgabe. Die
erste, am 4. August 1914 bewilligte Kriegs-
anleihe hatte 5 Milliarden betragen, es
folgten die zehn und zwölf Milliarden An-
leihen, an die sich dann die beiden 15 Milli-
arden anschlossen. Trotz der Riesensummen
die damit für die Durchführung des uns
vom Feinde aufgezwungenen Krieges auf
dem Altar des Vaterlandes geopfert
werden, unterliegt es keinem Zweifel, daß
die Bewilligung und die Zeichnung der
neuesten Anleihe in derselben glänzenden
Weise vonstatten gehen wird, wie es bei
den vorausgegangenen Anleihen der Fall
war. Das deutsche Volk ist zu diesem au-
ßerordentlichen finanziellen Leistungen im-
stande, weil bei uns das Geld im Lande
bleibt, während das geringe unserer Feinde
zur Begleichung der Darlehnszinsen und der
Zufuhren ins Ausland abwandert.

[1.] Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 55

Einige russische Kriegsgefangene flüchten aus Bergheim und Umgebung.

[1.] Juli     In der Wirtschaft Krüger wurden nachts die hier und in Müllekoven
b
eschäftigten Rus-
sen bewacht. Dieser Tage brachen 3 Russen aus, wurden jedoch bei
Düren gefangen 
ge-
nommen und sind nun auf der Pulverfabrik in Troisdorf beschäftigt. In                   der folgenden
Nacht wurden von einem Posten zwischen Müllekoven u. Eschmar 6
Russen gefangen
genommen, die sich in einem Getreidefelde versteckt hatten und sich
auf der Flucht befanden.

1. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. Juli 1917 

Hoffnungslosigkeit nur in Frankreich?

   Kriegsunlust und Hoffnungslosigkeit breiten
sich in Frankreich zusehens aus. In Briefen
und Tagebüchern kriegsgefangener Franzosen
finden sich folgende Stellen: „Nach so endlosen
Leiden im Schützengraben wird es Zeit, daß der
Krieg aufhört. Ihr kämpft für die Republik,
hat man uns gesagt, aber das französische Volk
wird niemals wissen, daß Frankreich eine große
Republik ist, die von einer schmutzigen Esel-
bande regiert wird, die viel verspricht und nichts
hält…. Es ist genug gelogen worden. Der
Krieg darf nicht länger anhalten…“ Morgen

Weiterlesen

29. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Juni 1917 

Das Ergebnis für die Spendenaktion im Siegkreis ist bekannt.

    –  Die Sammlungen für die U-Boot-
Spende haben im Siegkreise rund 58 200 Mk.
ergeben. Allen Kreiseingesessenen, die durch
ihre Spende zu diesem glänzenden Ergeb-
nis beigetragen haben, sei an dieser Stelle
herzlich gedankt.

29. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Juni 1917 

Ein Brand in der Innenstadt wurde gelöscht.

   Tro[i]sdorf.    Ein in der Nacht zum
Dienstag in einem Wohnhause an der Kirch-
straße ausgebrochener Brand wurde von der
hiesigen Freiw. Feuerwehr und der Berufs-
feuerwehr der Rhein.-Westf. Sprengstoff-
A.-G. gelöscht.

29. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Juni 1917 

Ein Oberlarer wurde freigesprochen.

   Oberlar.   Das Schöffengericht in Bonn
sprach den 56jährigen Fabrikarbeiter Jak.
K. von hier, der wegen verbotenen Bettelns
durch einen polizeilichen Strafbefehl mit
drei Tagen Haft bestraft worden war, frei.
Er hatte in einem nahe beim Rathause in
Beuel gelegenen Hause, da er sich, wie er
angab, matt und krank gefühlt hatte, um
ein kleines Stückchen Brot gebeten. Das
Gesetz konnte in dieser Handlung keine
Bettelei im Sinne des Gesetzes erblicken und
sprach ihn daher frei.

29. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Juni 1917 

Fliegenplage wie in jedem Sommer!

     oc. Die Fliegenplage. Trotz aller ge-
genteiligen Versicherungen unserer Natur-
wissenschaftler hat die große Junihitze die-
ses Jahres der Entwickelung der Stuben-
fliege nicht oder zumindest nicht viel gescha-
det. Die alte leidige Fliegenplage ist wie-
der da, wie in jedem Sommer. Bekannt
genug ist jedem Leser die „genußreiche Ab-
wechslung“, die mitunter eine einzige Fliege
die es gerade darauf abgesehen hat, in ein
beschauliches Nachmittagsschläfchen hinein-
zutragen versteht. Auch wer Nerven von
Stahldraht hat, fühlt letztere allmählich
weich werden, bei dem endlosen Kampf ge-
gen die Tücken solch eines kleinen Quäl-
geistes. Aber auch von solchem an sich un-
bedeutendem Lästigsein abgesehen ist die Flie-
ge als Feind des Menschen ernst genug zu
nehmen. Sie gilt unserer Wissenschaft als
einer der Hauptfaktoren beim Übertragen
von Krankheitskeimen. Die energische Be-
kämpfung der Fliegenplage ist deshalb un-
bedingt notwendig, auch wenn man hier und
da mitleidig die Achseln darüber zucken mag.

28. Juni 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig schickt Grüße aus der Bereitschaft in Frankreich.

An Frau                Feldpost
Peter Ludwig
in Troisdorf Rhl.
Cölner Str. No  10.

Frankreich Bereitschaft d. 28./6. 17.

Meine Liebe Frau u. Kinder!!
Die Herzlichsten Grüße u. Küße sendet
Euch Lieben! Euer Vater! Liebe Anna!
bisher geht noch alles gut, man lebt
noch, ich war schon wieder um 3 Uhr
Nachts bis Mittags hir Schanz an inersten
Felsen, aber da versagt der armen Schmalz.
Ich hoffe! Ende Juli in Urlaub zu kommen,
dann alles Mündlich, erwarte einen Brief
von dir liebe Anna! Mit Herzlichem Gruß
u. Kuß an dich Liebste Frau, Ännerle u. Resel,
Lieber Vater u. Mütterchen Dein Peter

Gruß u. Kuss an alle […]
Viele Grüße an meinen Lieben Schw. Peter

Abs. Schütze Peter Ludwig
Landwehr Inftr. Reg. No. 65
4. Comp. I. Batl.

27. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Juni 1917 

Walnüsse gelten nicht als Luxus.

    –  Walnüsse ein Gegenstand des täglichen
Bedarfs. In einer Entscheidung vom 8.
Mai dieses Jahres hat das Reichsgericht aus-
gesprochen, daß Walnüsse als Nahrungs-
mittel anzusehen seien, da sie einen hohen
Fett- und Eiweiß-Gehalt haben. Nament-
lich in der jetzigen Kriegszeit bildeten sie
bei dem Mangel an Fettstoffen eine Ergän-
zung der täglichen Nahrung, sie als Luxus-
Artikel anzusehen liege keine Veran-
lassung vor.

27. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. Juni 1917 

Auch die Ärzte arbeiten schwer.

     –  Ärzte als Schwerstarbeiter.   Beim
„Ärztlichen Standesverein für die Provinz
Brandenburg ist der Antrag gestellt worden,
die erforderlichen Schritte einzuleiten, um
den Ärzten die Zusatzration für Schwerar-
beiter zu gewährleisten. Jetzt tritt im Publi-
kationsorgan des Ärzte-Ausschusses von
Groß-Berlin für eine Abstufung der Ärzte-
in „Schwerarbeiter“ und „Schwerstarbeiter“
der prakt. Arzt Dr. Wießner-Luckau ein.
Den Schwerstarbeitern gleichgestellt müßten,
so führt Dr. Wießner aus, die Landärzte
werden, welche ihre Praxis auf selbstgeführ-
tem Rade oder Kraftwagen ausüben müs-
sen. Welche eno[r]me körperliche Anstrengung
es sei, täglich über 50 bis 60 Kilometer
seinen Kraftwagen zu lenken, daß weiß nur
der zu beurteilen, der es durchmachen muß,
und was das Treten des Rades in Hitze
Staub, Regen und häufig gegen Wind be-
deutet, das ist nach Dr. Wießner der Gip-
fel der körperlichen Abschinderei.