14. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. April 1918

Werbung für die neue Kriegsanleihe.

Bei Verkäufen und Versteigerungen
aus Beständen der Heeres- und Marine-
verwaltung kann die Zahlung vorzugs-
weise durch Hingabe von Kriegsanleihe
geleistet werden. Käufer, welche die Bezahlung in Kriegsanleihe
anbieten, werden bei sonst gleichen Geboten in erster Linie berück-
sichtigt. Die Vorschrift zur Bevorzugung der Kriegsanleihe
gegenüber der Annahme baren Geldes erstreckt sich auf alles,
was zur Abgabe an die Bevölkerung frei wird, also insbesondere
auf Pferde, Fahrzeuge und Geschirre; Feldbahngerät,
Motorlokomotiven und Kraftfahrzuge nebst Zubehör; Futter-

mittel und sonstige Vorräte; landwirt-
schaftliche Maschinen und Geräte sowie
Werkzeug; Fabrikeinrichtungen mit
den zugehörigen Maschinen und Geräten;
Eisen, Stahl und andere Metalle; Holz und sonstiges Bau-
material; Webstoffe und Rohstoffe aller Art. – Die Kriegsanleihe
wird zum vollen Nennbetrage angerechnet und bis zur Höhe des
Kauf- oder Zuschlagspreises in Zahlung genommen. – Als Kriegs-
anleihe in diesem Sinne gelten sämtliche 5 %igen Schuldver-
schreibungen des Reichs ohne Unterschied sowie die seit der 6. An-
leihe ausgegebenen 4 ½ %igen auslosbaren Schatzanweisungen. 

Willst Du also vorteilhaft
kaufen, dann – zeichne
Kriegsanleihe!

14. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feuerschutz“ 1907-1920, B 854

Lehrer Stärk teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, welche seiner Schüler für die Ausbildung bei Feuerwehreinsätzen geeignet sind. Dies ist notwendig, da andere Hilfen derzeit nicht verfügbar und die meisten Feuerwehrleute eingezogen sind.

                                         Eschmar, den 14.4.18.
                                         [Eingangsstempel]
Herrn
       Bürgermeister Lindlau
                                     Sieglar.

    Mit Ihrem Vorschlage betr. Ausbildung von Schulknaben
im Legen der Schlauchleitung und Hilfeleistung der Knaben bei Bränden
bin ich einverstanden, da es in dieser nötigen u. sehr wichtigen Sache
an besserer Hülfe einstweilen fehlt. Folgende Knaben aus hiesiger
Schule kämen hierbei in Betracht:
Brungs Joh.,            Stein Heinrich.
Overath Lambert.    Schmitz Peter.
Pilger „ .                   Breuer Konrad.
„     Bertram.            Engelskirchen Heinrich.
Noebel Joseph.       Rödder Martin.

Die Ausbildung im Schlauchlegen könnte auch in den Turnstunden
(Dienstags von 11-12) stattfinden. Ich wäre dann bei der Uebung zugegen. Aber
auch zu einer andern Zeit bin ich bereit, an der Ausbildung mich zu beteiligen.
                                                                  Stärk Lehrer.

   B. soll ausbilden,
dann gehe ich mit Pol. Kom.
hin zur Prüfung.

14. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. April 1918

Appell für einen Schutz der Ernte für das laufende Jahr, um die Versorgung aufrechterhalten zu können.

   –  Schützt Saat und Ernte 1918. Wer bei
der Landung eines Flugzeuges auf oder in der
Nähe von bestellten Felder[n] durch deren Be-
treten Flurschaden verursacht, gefährdet die für
die Volksernährung erforderliche Bereitstel-
lung von Brotgetreide und schädigt damit das
Vaterland. Die Namen der betreffenden sind
von den Besitzern der Felder oder von ihren
Vertretern sowie von dem Wach- oder Absperr-
kommando festzustellen und zwecks Schadener-
satzes oder Bestrafung zu melden.

12. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. April 1918

Ergebnis der 8. Kriegsanleihe.

   Sieglar. Der Sieglarer Spar- und Dar-
lehskassenverein, e. G. m. b. H., Sieglar, zeich-
nete Mk. 200 000,- auf die 8. Kriegsanleihe.

12. April 1918

  

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. April 1918

Der Siegburger Musketier Wilhelm Müller berichtet von einem ereignisreichen Tag.

           Ein heißer Tag.
     Selbsterlebtes des Musketiers
     Wilhelm Müller aus Siegburg.

  Am 6. März war ich als Melder dem Ba-
taillonsstabe zugeteilt. Ich habe schon viel mit-
gemacht, aber der 6. März war doch der heißeste
Tag. Wir hatten den Auftrag, eine von den
Belgiern besetzte Insel im Überschwemmungs-
gebiet zu nehmen. Es war noch vollkommen
dunkel, als unsere Minenwerfer ihr Feuer er-
öffneten. Ein wunderschönes Schauspiel ist
solch ein nächtliches Minenfeuer; weithin leuch-
ten die Kometenschweife der Minen. Zwischen-
hinein schoßen die Feinde ihre bunten Leucht-
kugeln ab und platzten die Schrapnelle der
feindlichen Artillerie. Unter dem Schutze unse-
res Feuers gingen unsere Stoßtrupps über die
Laufstege auf die Insel vor, und bald verkün-
deten verabredete Leuchtzeichen, daß die ersten
feindlichen Stellungen genommen seien. Es
dauerte nicht lange, da war auch der Haupt-
stützpunkt des Feindes in unserer Hand.

Weiterlesen

12. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. April 1918

Freundschaftsanfrage per Zeitung.

Jg., 16jähr. Mädchen aus
sehr guter Familie, sucht
gleichalterige
Freundin
als Kameradin bei Ausflügen
und auch zu sonstigem Ver-
kehr, am liebsten solche, die
auch musikalisch ist.
Angeb. unt. „Wildfang 12“
an die Geschäftsst. d. Bl.

12. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. April 1918

Friedrich Wilhelm Karl Theiß (Pfarrer von 1913 bis 1948) bekommt das Verdienstkreuz verliehen.

    Troisdorf. Herrn Pfarrer Theiß ist
das Verdienstkreuz für Kriegshilfe verliehen
worden.

12. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Handarbeitsunterricht“ 1897-1931, B 51, Bl. 289

Lehrerin Puhl von der Schule in Müllekoven bestätigt den Stricklohn für die gestrickten Strümpfe erhalten zu haben.

Müllekoven, den 12./ IV. 18.

An das
Bürgermeisteramt
Sieglar.

Den Betrag von 16,50 M[ark] für 22 Paar Strümpfe
habe ich erhalten und den betreffenden Kindern
ausbezahlt.

J. Puhl, Lehrerin.

[III 3-2]

12. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1916-1932, B 1983

Der Verband der Rheinisch – Westfälischen Gemeinden informiert die Mitglieder in einem Rundschreiben über seine Gedanken zur Übergangswirtschaft. Zu beachten sind unter anderem die Wiedereingliederung der Kriegsheimkehrer, die Beschaffung von Wohnraum und die Umstellung der Kriegswirtschaft auf normale Verhältnisse.

12. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1916-1932, B 1983

Rundschreiben des Verbandes Rheinisch – Westfälischer Gemeinden bezüglich der Überlegung die Mitgliederversammlung, aufgrund der schlechten Versorgungslage und der schlechten Transportmöglichkeiten, abzusagen.

11. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 93

Herr Klüppel wurde eingezogen, sodass Herr Müller seinen Posten übernimmt. Außerdem haben die Kinder geänderte Unterrichtszeiten.

Mit dem 10. April des Jahres begann meine Tätigkeit an
der hiesigen Schule. Mein Vorgänger, Herr Klüppel wurde am

   Februar einberufen. Einen Monat lang bis zum Beginn
der Osterferien besuchten die Kinder die Schule in Sieglar. Auf
Anordnung des Herrn Kreisschulinspektors findet Halbtagsunterricht
statt. Die Kinder des 3. – 8. Schuljahres haben morgens Unterricht,
1. und 2. Schuljahr nachmittags, ausgenommen Mittwoch und Samstag.
                                       Kriegsdorf, den 11. April 1918
                                                         J. Müller

10. April 1918

19180410_Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Veterinärwesen“ 1897-1929, B 70, Bl. 38-40

Das Kreiswirtschaftsamt für den Siegkreis teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass das Schlachten von trächtigen Ziegen verboten ist. Beigefügt sind die Anordnungen. Lindlau vermerkt, dass über das Thema in der Zeitung informiert wird und die Schlachter davon in Kenntnis gesetzt werden.

Weiterlesen

10. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feuerschutz“ 1907-1920, B 854

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet Lehrer Stärk aus Eschmar darum, zehn Schüler für Hilfsdienste bei Feuerwehreinsätzen zu benennen. Dies sei notwendig, da es wohl kriegsbedingt einen großen Mangel an ausgebildeten Feuerwehrleuten gibt.