17. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1936, B 885

Der Königliche Kreisschulinspektor teilt dem Vorsitzenden des Schulvorstandes in Sieglar mit, dass die Schüler Urlaub für die Kartoffelernte erhalten sollten. Ferner wird geraten eine Publikation über das Wehrturnen anzuschaffen. Bürgermeister Johann Lindlau vermerkt das Werk als bestellt.

1. 7 Schriften „Das Turnen der männl.[ichen]
Jugend etc. bestellen.
2. Nach 14 Tagen

Sieglar, den 2. November 1918
Der Bürgermeister
[Lindlau]

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Oktober 1918

Seehundspeck soll nach Deutschland eingeführt werden.

   – Seehundspeckausfuhr nach Deutschland. Auf
Anregung eines Seehundberufsjägers wird sich in
aller Kürze in Brünisse, Schweizer Blättermeldun-
gen zufolge, eine Gesellschaft bilden, die vorerst
allerdings versuchsweise Seehundspeck nach Deutsch-
land einzuführen beabsichtigt. Da die Eskimos
diesen Speck leidenschaftlich gern essen, rechnet die
neu zu gründende Gesellschaft mit großen Absatz-
möglichkeiten auch in Deutschland.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Jugendpflege“ 1918-1927, B 827

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt Jacob Frenger aus Fühlingen mit, dass er den geforderten Preis für das Grundstück für den Spielplatz nicht bezahlen will. Vorausgegangen war ein Angebot Frengers am 2. Oktober.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Eine starke Grippewelle zu Beginn des Winterschuljahres ist auch in Oberlar aufgetreten.

[Oktober] 16.
Beginn des Winterhalbjahres. Wegen starken Auftretens
der Grippe fehlt ungefähr 1/3 sämtlicher Schulkinder.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Oktober 1918

Ukraine soll Zucker auch nach Deutschland liefern.

   – Ukrainischer Zucker wird in den nächsten
Monaten laufend in Deutschland und Österreich-
Ungarn eingeführt werden. Nach den zwischen den
Regierungen getroffenen Abmachungen soll bis
Ende Juni nächsten Jahres eine knappe Million
Zentner ukrainischen Zuckers an die Mittelmächte
zur Ablieferung kommen. Diese Menge ist als
das Mindestmaß der Leistung der Ukraine festge-
setzt worden. In Wirklichkeit dürfte weit mehr
ukrainischer Zucker seinen Weg nach Deutschland
und Österreich-Ungarn finden. Denn in den wirt-
schaftlichen Abmachungen ist die Ukraine außerdem
verpflichtet worden, den dritten Teil der die Höhe
von rund 7,25 Millionen Zentner übersteigenden
Jahreserzeugung an Zucker an die Mittelmächte
zu liefern. Es unterliegt keinem Zweifel, daß
die Jahreserzeugung die Grenze von 7,25 Mil-
llionen Zentner weit hinter [sich lassen] wird. Die
Durchschnittserzeugung an Zucker während der
Kriegsjahre betrug in der Ukraine mehr als die
doppelte, vor und noch im Anfang des Krieges
mehr als die vierfache Menge.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Oktober 1918

Die Butterrationen werden in Berlin kleiner.

   – Die Ohnmacht der Fettstelle erfahren die
Groß-Berliner Verbraucher jetzt am eigenen Leibe.
Ganze 20 Gramm Butter werden von jetzt ab je
Kopf und Woche verteilt. Und dabei weiß jeder
aufmerksame Beobachter, daß für Geld Butter
in beliebigen Mengen zu haben ist. Die Ver-
braucher möchten wirklich gern wissen, was sich
die Fettstelle bei der Herabsetzung der Butterration
gedacht hat. Handelt es sich um eine Vorberei-
tung auf neue Preiserhöhungen oder will die
Fettstelle das Urteil der Margerinefabrikanten
rechtfertigen, die behaupten, daß der Kriegsaus-
schuß für Öle und Fette die beste Reklame für
die Margarine mache? – Der Kriegsausschuß für
Konsumenteninteressen verlangt aufs neue, daß
gegenüber dem gewerbsmäßigen Butter- und
Schleichhandel endlich einmal ernst gemacht wird.
Dann könnte die Butterration sogar erhöht werden.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet sämtliche Schulleiter der Gemeinde ihm Anzahl der an der Spanischen Grippe Erkrankten mitzuteilen, um gegebenenfalls die Schulen zu schließen.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Oktober 1918

Die Preise für Zigaretten sinken.

   – Die Zigaretten werden billiger. In der
letzten Zeit wurde gegen die im Zigarettenhandel
sich bemerkbar machenden Wucherpreise verschie-
dentlich Stellung genommen, da nicht nur die
Raucher, sondern auch die Erzeuger unter dieser
Erscheinung sehr zu leiden haben. Die Interessen-
gemeinschaft deutscher Zigarettenfabriken und deren
Preisschutzverband nahmen sich der Sache an, und
ihrem tatkräftigen Eingreifen ist jetzt einer größe-
ren Anzahl von Zigaretten- und Zigarrenhändlern
das Handwerk, die bekannten Marken zu einem
wesentlich höheren Preise als dem vorgeschriebe-
nen zu verkaufen, gelegt worden, nachdem von den
Erzeugern der Preis auf jeder Zigarette aufge-
druckt ist. Man kann jetzt wieder Zigaretten, für
die man 12 und 15 Pfennig zahlen mußte, zum
Preise von 6 und 8 Pfennig erhalten.

15. Oktober 1918

   

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Lehrerkonferenzen“
1915-1951, A 3414, S. 25-26

In der Lehrerkonferenz der Troisdorfer Schule Blücherstraße am 15. Oktober 1918 wird unter anderem eine Bucheckernsammlung auf dem Lohmar Schießplatz und die Zeichnung der 9. Kriegsanleihe durch die Schüler geplant.

Konferenz vom 15. Oktober 1918.

Es nahmen daran teil: Herr Rektor Fried-
rich und die Lehrerinnen Fräulein
Weck, Wessel, Lassetzki, Leven, van der
Beck und Schumacher.
Es kam folgendes zur Besprechung:
1. Die Vorlagen zu den Stoffverteilungs-
plänen für das Winterhalbjahr sind dem
Schulleiter bis zum 5. November einzu-
reichen, besondere Vorlagen über die Re-
alien bis zum 1. November, damit der Stoff
in den einzelnen Jahrgängen der Mittel-
wie der Oberstufe verglichen werden kann.
– Auch ist zu beachten, daß die Gedichte
des Vorjahres unter die Wiederholungsru-
brik für Gedichte aufgenommen werden,
damit die Kinder eine bestimmte Anzahl
Gedichte als bleibendes Eigentum mit ins
Leben nehmen.
2. Das Inventarverzeichnis ist in allen Klassen
nachzuprüfen und Fehlendes zu ergän-
zen.
3. Betreffs der Zeichnung auf die 9. Kriegs-
anleihe sind für die einzelnen Klassen
Listen aufzustellen, welche mit den Namen
der Zeichner, Straße und Zeichnungsbetrag
versehen sind. Die abgeschlossenen Listen
sind mit dem Gesamtbetrag dem Schulleiter
auszuhändigen. Eine Abschrift der Listen
wird in jeder Klasse zurückbehalten.
4. Bucheckernsammlung:
Für die Bucheckernsammlung kommt
der Schießplatz bei Lohmar in Betracht. Doch
darf die Sammlung nur an schießfreien
Sonntagen stattfinden. Den Kindern ist
Weiterlesen

13. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Oktober 1918

Der Bezirkstag der stenographischen Vereine nach Stolze Schrey tagte in Troisdorf und ein Wettbewerb fand statt.

     – Stenographie. Am verflossenen Sonntag
tagte in Troisdorf der Sieg-Rheinische Bezirks-
verband stenographischer Vereine nach Stolze
Schrey, der von etwa 500 Personen besucht war,
bei dem abgehaltenen Wettschreiben erhielt unter
großer Beteiligung der Siegburger Stenographen-
Verein 5 Preise, davon in einer Minuten-Geschwin-
digkeit von 60 Silben Herr Tyralla, 120 Silben
Frl. K. Wester, 140 Silben Frl. Th. Finger je
einen 1. Ehrenpreis. Einen 2. Ehrenpreis in 140
Silben erhielt Herr J. Nöfer und einen 2. Preis
Frl. G. Lott. Es wurden Arbeiten bis 320 Sil-
ben pro Minute abgeliefert. Ein interessanter
Vortrag über die Bewegungen im sten. Leben,
namentlich über die im Werden befindliche Ein-
heitsstenographie, wirkte aufklärend und fand bei-
fällige Aufnahme. Der nächste Bezirkstag wird
in Bonn abgehalten, anläßlich des 30jährigen Be-
stehens des dortigen Vereins.

13. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Oktober 1918

In Sieglar fand eine Versammlung der Bürgermeisterei statt. Auch die Gründung des Bauvereins war Thema.

Sieglar. In der letzten Sitzung der Bürger-
meisterei-Versammlung wurde zunächst die end-
gültige Anstellung des Polizeikommissars Schrei-
ber beschlossen. Alsdann wurden den Beamten
und Angestellten der Bürgermeisterei einmalige
Kriegsteuerungszulagen nach den Grundsätzen für
die Staatsbeamten bewilligt, dem Antrage des
Bürgermeisterei-Obersekretärs Schlimgen auf Ver-
setzung in den Ruhestand zugestimmt und der Bei-
tritt der Bürgermeisterei zum Sieglarer Bauver-
ein mit 50 Genossenschafts-Anteilen von zusam-
men 10 000 Mk. beschlossen. Alsdann beschloß
die Versammlung die Anstellung des Regierungs-
baumeisters und Diplom-Ingenieurs Knoll von
Magdeburg zum Gemeindebaumeister zunächst auf
Probe und setzte sein Gehalt fest, genehmigte die
Anrechnung der Privatdienstzeit der Bürgermei-
sterei-Beamten auf das Ruhegehalt und übernahm
die nachzuzahlenden Pensionskassenbeiträge auf die
Bürgermeisterei, beschloß die sofortige Beschaffung
eines Krankenwagens für Pferdebespannung und
nahm zum Schlusse die Revisionen und Ab-
nahme der Rechnung des Jahres 1917 vor.

13. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Oktober 1918

Dechant Johann Wilhelm Otten erhält den Roten Adlerorden 4. Klasse.

Bergheim (Sieg). Der Rote Adlerorden
Klasse ist Herrn Dechant Otten verliehen
worden.