19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917

Die Kartoffel ist ein wichtiges Lebensmittel.

      –  oc. Die Kartoffel. Noch nicht 200
Jahre ist die Kartoffel in Deutschland be-
kannt und hat es doch verstanden, sich in
dieser verhältnismäßig kurzen Zeit zu einem
so unentbehrlichen Nahrungsmittel heraus-
zubilden. Die Nachricht, daß schon 1651
Franz Drake die Kartoffel aus Amerika nach
Europa gebracht haben soll, hat sich bei Nach-
forschung als nicht zutreffend erwiesen. Tat-
sache ist, daß noch im Jahre 1728 die Kar-
toffel in Deutschland fast ganz unbekannt
war. In Schlesien galt sie damals noch als
unerhörter Luxus und mußte beim Genuß
mit 6 Kreuzer für das Stück versteuert wer-
den. In Berlin wurde sie bis zum Regie-
rungsantritt Friedrichs des Großen von der
Bevölkerung als Nahrungsmittel abgelehnt
und eroberte sich erst gegen Ende des acht-
zehnten Jahrhunderts unter vielen Schwie-
rigkeiten das Feld. Heutzutage gibt es in
der ganzen gemäßigten Zone kein Land, in
dem die Kartoffel nicht der Lebensnerv der
Bevölkerungsernährung geworden wäre.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917  

Pionier Boß erhält das Eiserne Kreuz.

     Troisdorf.   Der bei einem Sturmba-
taillon befindliche Pionier Boß, Sohn des
Herrn Chr. Boß, wurde mit dem Eisernen
Kreuz ausgezeichnet.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917

Der Entwurf zur Herstellung des Übergabebahnhofs ist im Rathaus Sieglar einsehbar.

Bekanntmachung.
    Der Entwurf zur Herstellung und zum
Betriebe des Übergabebahnhofs 2 der Klein-
bahn Siegburg-Zündorf an den Staatsbahn-
vorbahnhof Troisdorf in km. 18, 3 + 8 der
Staatsbahnhofstrecke Cöln-Gießen liegt vom
ds. Mts ab 2 Wochen lang auf dem
Rathause in Sieglar Zimmer 2 zu jeder-
manns Einsicht offen. Jedem Beteiligten
steht es frei, während der Offenlegungsfrist
im Umfange seines Interesses auf dem Rat-
hause Zimmer 2 Einwendungen schriftlich
oder zu Protokoll geltend zu machen.     
       Sieglar, den 17. August 1917.                
                  Der Bürgermeister:               
                             Lindlau.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917

Eisenbahner Kronenberg erhielt ein Verdienstkreuz.

    Troisdorf.   Aus Anlaß des Über-
tritts in den Ruhestand ist dem Eisenbahn-
Lokomotivführer Christian Kronenberg das
Verdienstkreuz in Silber verliehen worden.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917

Altbackenes Brot wird beworben.

    –  Altbackenes Brot ist das gesündeste
und sparsamste. Der Rat des Kriegsernäh-
rungsamtes, nur altbackenes Brot zu genie-
ßen, ist durchaus gut zu heißen, aber seine
Befolgung scheitert oft daran, daß die Ver-
braucher nicht dazu kommen, einen Brot-
vorrat zurückzulegen, weil sie die laufende
Wochenration zur Ernährung restlos auf-
brauchen. Den Bäckereien ist vorgeschrie-
ben, daß sie kein frisches Brot verkaufen
dürfen. Sie würden sich ein besonderes Ver-
dienst erwerben, wenn sie infolge guter Vor-
sorge in die Lage kämen, nicht nur die vor-
geschriebene Frist innezuhalten, sondern das
Brot sogar nach noch längerem Aufbewahren
erst an die Verbraucher gelangen zu las-
sen. – Gut trockenes Brot ist nicht nur ge-
sünder als feuchtes, sondern auch bedeutend
sparsamer im Verbrauch.

19. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. August 1917  

Der Eisenbahnverkehr soll zunächst nicht eingeschränkt werden.

     – Der Eisenbahnverkehr im kommenden
Winter. Auf die Befürchtungen, daß eine
weitere Beschränkung des Eisenbahnver-
kehrs mit dem Beginn des Winters bevor-
stehe, wird der Frankf. Ztg. von zuständiger
Seite mitgeteilt, daß eine solche Absicht bis-
her nicht besteht. Man wird den heutigen
Verkehr aufrecht zu erhalten suchen, voraus-
gesetzt, daß nicht besondere Umstände eintre-
ten. Etwaige Beschränkungen würden sich
dann nicht auf einen Bundesstaat, sondern
auf das ganze deutsche Verkehrsgebiet er-
strecken.

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Bevölkerung bereitet sich wirtschaftlich und militärisch bereits auf den kommenden Kriegswinter vor.

   – rc. Der vierte Kriegswinter kommt,
niemand zweifelt mehr daran und man muß
sich fast wundern, wie schnell und still die
allgemeinen Friedenshoffnungen begraben
sind, obwohl der Entschluß sich noch einmal
für einen Winterfeldzug zu rüsten für den
Feldherrn und das Heer an der Front wie
für das Heimatheer wahrlich nicht leicht ist.
Wie rüsten wir uns? Diese Frage be-

Weiterlesen

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Kartoffelernte wird nicht beschlagnahmt.

  Keine Beschlagnahme der Kartoffelernte.
    Die Meldung aus Halle, wonach der feste
Plan bestehe, die gesamte Kartoffelernte zu
beschlagnahmen, ist, wie aus dem Kriegser-
nährungsamt mitgeteilt wird, in dieser
Form nicht richtig. Wohl ist eine weitge-
hende Sicherstellung der für die menschliche
Ernährung notwendigen Kartoffeln ins
Auge gefaßt, und die Maßnahmen hierfür
sind zwischen Vertretern der Landwirtschaft
der Städte und der Genossenschaften mit der
Reichskartoffelstelle vereinbart worden. Es
haben sich diese an der Kartoffelversorgung
interessierten Stellen auf eine Art geeinigt,
die nicht zur Beschlagnahme der gesamten
Ernte führen, aber doch die Ernährung der
Bevölkerung sicherstellen wird. Die Ein-
zelheiten der neuen Maßnahmen werden in
den nächsten Tagen veröffentlicht werden.

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Bezeichnung Rheinlachs wird falsch verwendet, wenn diese nicht aus dem Rhein stammen.

    –  Was ist Rheinlachs? Die Bezeichnung
eines Fisches als „Rheinlachs“, der nicht aus
dem Rhein kommt, fällt unter § 3 des Gese-
tzes über den unlautern Wettbewerb. Daß
Fischhändler und Gastwirte vielfach unter
„Rheinlachs“ nur eine besonders gute Sorte
Lachs verstehen, auch wenn sie nicht aus dem
Rhein kommt mag richtig sei, ist aber nicht
entscheident. Es ist eine unwahre Bezeich-
nung, wenn ein aus andern Flüssen her-
rührender Fisch „Rheinlachs“ genannt wird.
                                   (Allg. Fischerei-Ztg).

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Leichen aus dem Felde dürfen nicht unaufgefordert überführt werden.

    –  Überführung von Leichen aus dem
Felde. Amtlich wird bekannt gegeben, daß
es verboten ist, sich unaufgefordert zur Über-
führung von Leichen aus dem Felde oder den
besetzten Ländern zu erbieten. Dieses Ver-
bot umfaßt auch alle derartigen Anzeigen
in Zeitungen und sonstigen Druckschriften,
Rundschreiben und Plakaten.

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Munitionsarbeiter werden zu einer Führung an der Front eingeladen.

    – Frontreisen von Munitionsarbeitern.
Das Kriegsministerium hat die Arbeiteraus-
schüsse der militärtechnischen Institute Ein-
ladungen zu einer Reise an die Front erge-
hen lassen, um so einigen Mitgliedern Gele-
genheit zu geben, Einblick in die Verhält-
nisse und die Bedürfnisse des Feldes zu er-
halten. Die Arbeiterausschüsse der Span-
dauer technischen Institute haben auf die
ergangene Einladung hin bereits je zwei
Mitglieder als Teilnehmer für die Front-
reise bestimmt, die demnächst gemeinsam un-
ter sachkundiger Führung angetreten werden
wird. Der erste Vorsitzende der Deutschen
Staatshandwk.- u. Arbeitergemeinschaft, For-
tenbacher-Spandau, hat bereits an einer sol-
chen Frontreise teilgenommen und kürzlich
in einer Mitgliederversammlung über seine
Eindrücke aus dem Felde berichtet.

15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Das Gerücht, dass das Rote Kreuz Geld für seine Tätigkeit erhält, stimmt nicht!

            Bekanntmachung.
In letzter Zeit werden in Siegburg Ge-
rüchte verbreitet, wonach die leitenden Per-
sönlichkeiten der Zweigstelle des Roten Kreu-
zes hierselbst für ihre Tätigkeit ein fettes Ge-
halt oder sonstige Entschädigung erhalten
sollen.
Diese Gerüchte entbehren jeder Grund-
lage und sind geeignet, das Ansehen der Be-
troffenen zu schädigen. Die leitenden Per-
sönlichkeiten der hiesigen Zweigstelle vom
Roten Kreuz versehen ihre Tätigkeit seit
Beginn des Krieges in dankenswerter Weise
ehrenamtlich ohne jedes Entgelt, sie haben

Weiterlesen

15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Die Bürger sollen ihre alten Konservendosen zur Abholung bereithalten.

          Jugendkompagnien
des Siegkreises.
Die Jugendkompagnien des Kreises veranstal-
ten in den nächsten Tagen einen allgemeinen
Sammeltag
–   alter Konservendosen. –
Im vaterländischen Interesse sind alle Bürger
herzlichst gebeten, die bei Ihnen vorrätigen
Konservendosen aus Weißblech in möglichst sau-
berem Zustande zum Abholen bereit zu stellen.
                        Schumacher, Kreisleiter.

15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Die Brotmenge pro Kopf wird erhöht.

Ausgabe von Ausgleichbrotkarten
infolge Erhöhung der Brotmenge.
Mit dem 19. d. Mts. wird die Brotmenge
auf 3 ¾ Pfund pro Kopf und Woche erhöht.
Die Ausgabe der zu diesem Zwecke für den
Siegkreis hergestellten Ausgleichbrotkarten
findet in der Stadt Siegburg durch die
Brotkartenbezirksvorsteher statt und zwar am
Samstag, den 18. d. Mts. von nachmit-
tags 2 – 4 Uhr.
Die Ausgleichbrotkarten berechtigen zum
Bezuge von ¾ kg Brot.
Siegburg, den 13. Aug. 1917.
Der Bürgermeister.

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Die Herstellung von Papiermundtüchern ist verboten, stattdessen dürfen diese nur gewebt sein.

  Amtliche Bekanntmachungen.
                 Verordnung
Auf Grund des § 9 h des Gesetzes über
den Belagerungszustand verordne ich hie-
mit wie folgt:
1. Die Herstellung von Mundtüchern aus
Papier und von Tischtüchern aus Papier
wird verboten. Gestattet bleibt die Her-
stellung von gewebten Tischtüchern aus
Papier und gewebten Mundtüchern aus
Papier.

Weiterlesen