19. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. April 1918

Der vierte Sohn der Familie Bitz aus Sieglar Johann wird mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet.

    Sieglar. Pioniergefreiter Heinr. Bitz,
Sohn des Schlossers Joh. Bitz, erwarb sich das
Eiserne Kreuz.

19. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. April 1918

Im Frühling beginnt das große Wäschewaschen.

   –  Die Erinnerung an die Wäschebleichen im
Frühling läßt in vielen Hausfrauen den Wunsch
nach blütenweißer Wäsche laut werden. Aber
es geht jetzt nicht alles, was man möchte, am
wichtigsten ist die Schonung der Wäsche. Darum
ist immer wieder gut zu raten: „Wascht mit Regen-
wasser, fort mit allen scharfen Waschmitteln,
und wenn sie noch so sehr gepriesen werden
löst alle benutzten Mittel gut auf und wascht
nicht mehr als wirklich nötig. Alles andere
kommt später von selbst wieder.

18. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Das Ergebnis der Sammlungen für die 8. Anleihe wird festgehalten.

[April]   18.      
In die Zeichnungsliste, welche von der Kreis-
kasse Siegburg der Schule Blücherstraße ausgehändigt
wurde, konnten für die 8. Kriegsanleihe einge-
tragen werden: a) 876 M an Schülerzeichnungen,
                         b) 5600 „ „ Hauszeichnungen,
auf Grund der Werbetätigkeit des Hauptlehrers Friedrich.

18. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 93

Das Ergebnis der Anleihesammlung wird festgehalten.

Die Schulkinder hatten vor meinem Eintreffen in Sieglar
268 M Kriegsanleihe gezeichnet.
                                                          18. April 1918.

18. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 49

Das Ergebnis für die 8. Kriegsanleihe wird festgehalten.

April 18.
Das Ergebnis der Werbung für die achte Kriegsan-
leihe war erfreulich. An Kleinzeichnungen gingen
2400 M, an Stückzeichnungen 5600-9000 M ein.

17. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. April 1918

Das erste Gemüse im Frühling darf voller Freude geerntet werden.

   –  oc. Das erste neue Gemüse belebt bereits
die Mittagstafel etwas. Sind es auch vorerst
nur Radieschen und Spinat, und diese zum
großen Teil noch in Warmbeeten gezogen, so
ist doch immerhin schon der Anfang gemacht.
Und mit jedem Tage, mit dem das Wachstum
draußen vorrückt, mehrt sich die Mannigfal-
tigkeit der Auswahl. In knapp vierzehn Ta-
gen bereits wird auch die freie Natur uns mit
einer weiteren Anzahl junger Frühlingsgemüse
erfreuen. Kerbel, Sauerampfer und die jungen
Sprossen der Nesseln sind dann hervorgeschos-
sen, aus denen die Hausfrau die bekannten er-
frischenden Frühlingssuppen zu bereiten ver-
steht. Diese Suppen, zu denen man im Frieden
selten oder nie kam, weil genügend anderes Ge-
müse, zum Teil ausländischer Einfuhr, vorhan-
den war, kommen jetzt erfreulicherweise im-
mer mehr in Aufnahme. Das ist schon deshalb
zu begrüßen, weil sie blutreinigend und blut-
bildend wirken und deshalb für den Körper
von großer gesundheitlicher Bedeutung sind.

17. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. April 1918

Gastwirte müssen mit der Schließung ihres Betriebes rechnen, wenn sie Fleisch ohne Fleischmarken ausgeben.

   Warnung an Gastwirte. Amtlich wird mit-
geteilt: In einzelnen Gastwirtschaften wird
noch immer vielfach Fleisch ohne Fleischmar-
ken abgegeben. Die Polizeibehörden sind neu-
erdings besonders angewiesen worden, die-
sen, die allgemeine Versorgung schwer gefähr-
denden Überstand, der seine Quelle nur im
Schleichhandel haben kann, mit allen Mitteln
zu bekämpfen. Gastwirte, die sich in dieser
Beziehung vergehen, haben nach Befinden nicht
nur mit Bestrafung auf Grund der Verord-
nung gegen den Schleichhandel vom 7. März
1918 sondern auch mit Schließung ihres Be-
triebes zu rechnen. In Mittel- und Klein-
städten haben sich die Gastwirte wohl schon
längst den Verhältnissen angepaßt.

16. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Eigenakten Bürgermeister Johann Lindlau“ 1918-1925, B 1942

Der Rheinische Arbeitsnachweisverband teilt in einem Rundschreiben dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau mit, dass die Rheinisch-Westfälische Sprengstoff AG in Troisdorf dringend weibliche Arbeitskräfte sucht, um die Aufträge vom Heer abzu-arbeiten. Beschrieben werden außerdem der Lohn und die Arbeitsbedingungen. Lindlau antwortet, dass die Gemeinde Sieglar über keine freien Arbeiterinnen mehr verfügt.

1. Bericht
In hiesiger Bürgermeisterei waren
weibl.[iche] Arbeitskräfte, die der Pulverfabrik
Troisdorf hätten zugeführt werden können,
nicht mehr vorhanden

2. Zda
Sgl. [Sieglar] 29./IV. 18

[Bürgermeister Lindlau]

14. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. April 1918

Die Uhren werden am 15. April wieder ein Stunde nach vorn, auf die Sommerzeit, gestellt.

    –  Die Sommerzeit nimmt bekanntlich am
15. April, nächsten Montag, in der Morgen-
frühe mit der Vorausstellung der Uhren um
eine Stunde ihren Anfang. Hierbei sei daran
erinnert, daß auch die meisten feindlichen Staa-
ten die Einrichtung nachgeahmt, also ihren
praktischen Wert anerkannt habe[n]. Das spricht
schon dafür. Die Erreichung des Hauptzwek-
kes, die Verminderung der Abendbeleuchtung
zur Ersparnis von Kohlen, hat für Handel
und Gewerbe den Vorteil der Ausgabenver-
ringerung, die allen Betrieben willkommen ist
und die sehr viele auch gut gebrauchen können.
Der längere helle Abend schafft mehr Annehm-
lichkeit und stört nicht die Nachtruhe. Für die
Tätigkeit der Landwirtschaft in den frühen
Morgenstunden stimmen freilich Theorie und
Praxis nicht immer, aber die Landbevölkerung
richtete sich schon immer nach der letzteren. Und
so wird sich dann wohl alles machen lassen.

14. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. April 1918

Die folgenden Pflanzen eigenen sich für die Gartenarbeit im April.

  – oc. Gartenarbeit im April. Im Gemüse-
garten sät man alle Sorten Kohl, ferner Steck-
und Saatrüben, Rettich, Radieschen, rote Rü-
ben, Spinat, Küchenkräuter usw., an geschützten
Stellen auch bereits Bohnen und Kürbisse. Setz-
linge werden, sobald der Boden völlig durch-
wärmt ist, ins Freie gesetzte, wo sie sich dann
rasch und ohne Störung entwickeln. Im Zier-
garten werden Stiefmütterchen, Vergißmein-
nicht und Goldlack gepflanzt. Zimmerpflan-
zen können ins Freie gebracht werden, wobei
man sie zweckmäßig umtopft und hierbei die
faulen Wurzeln entfernt. Sie werden dann an-
fangs in den Schatten gestellt und nur mäßig
gegossen. Abgeblühte Frühjahrssträucher sind
nach dem Abblühen zurückzuschneiden.

14. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. April 1918

Der Bundesrat plant eine Verordnung über die Beschränkung des Fremdenverkehrs.

   –  Einschränkung der Sommerreisen. Der
Bundesrat wird sich voraussichtlich mit einem
Entwurf einer Verordnung über die Beschrän-
kung des Fremdenverkehrs beschäftigen. Das
Gesetz soll ein Rahmengesetz sein, das den Bun-
desstaaten eine begründetere Handhabe zu Maß-
nahmen gegen die Bade- und Sommerreisen
bieten soll, als sie bisher hatten. Bisher haben
nämlich diejenigen Einzelstaaten, die den Frem-
denverkehr im Interesse der Ernährung ihrer
eigenen Bevölkerung einschränken wollten, sich
der Hilfe der Generalkommanden bedient. Die
Bedenken gegen die militärische Gewalt sollen
nun durch den vorliegenden Gesetzentwurf be-
hoben werden. Das Kriegsernährungsamt hat
seine Zustimmung zu dem Plane gegeben, so
daß die preußischen Stimmen für ihn abgegeben
werden dürften. Auch ist anzunehmen, daß
einige süddeutsche Regierungen wie Bayern und
Württemberg, die schon bisher in strengster
Weise gegen den Fremdenverkehr eingeschritten
sind, sowie Mecklenburg für den Entwurf stim-
men werden, womit eine Mehrheit gegeben
wäre.

14. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. April 1918

Verdienstkreuz anlässlich des Ruhestands für den Oberbahnassistenten Bernard Breuer

        Troisdorf. Das Verdienstkreuz in Gold
ist dem Königl. Oberbahnassistenten Bernh.
Breuer anläßlich seines Übertritts in den Ruhe-
stand Allerhöchst verliehen worden.

14. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. April 1918

Wetter und Witterung im Monat April

   –  Aprilwetter. Die Witterung war seit
Ostern nicht gleichmäßig. Stellenweise,
namentlich nach Osten hin, waren beide Feier-
tage prachtvoll, anderswo herrschte Regen vor.
Dann kamen warme Tage und strichweise Ge-
witter, bis sich die letzten ausbreiten, Abküh-
lung, aber auch den ersehnten Regen brachten.
Die Feuchtigkeit hat im Grünen Wunder ge-
wirk[t] und das Blühen wird folgen. Kennzeich-
nend ist, daß der erste Blütenflor recht reich
war. Auch die ersten Obstblüten sind recht
üppig. Der Besuch der gefiederten Frühlings-
gäste ist stärker wie in den Vorjahren, verschie-
dentlich ist eine Zunahme der Störche beob-
achtet. Sie sind willkommen.