29. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917

Sogar an Klebstoff mangelt es.

     –  Die Zettel an Reisegepäck. Die man-
gelhafte Beschaffenheit des Klebestoffs bringt
es jetzt im Kriege mit sich, daß auf der
Eisenbahn öfter als sonst die Klebezettel
am Reisegepäck verloren gehen. In solchen
Fällen ist es oft unmöglich die Hingehörig-
keit des Gepäcks festzustellen. Es kann des-
halb nicht dringend genug empfohlen wer-
den, daß die Reisenden, um sich vor Schaden
zu schützen, ihre Adresse an den Gepäck-
stücken derartig anbringen, daß eine Tren-
nung vom Gepäckstück und Adresse ausge-
schlossen ist. Außerdem empfiehl[t] es sich,
die Adresse auch in die Gepäckstücke hinein-
zulegen.

29. April 1917

19170429_mehlration_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Die Mehlrationen sollen entgegen den Gerüchten nicht weiter verkleinert werden.

    – Keine weitere Herabsetzung der Mehl-
ration. Amtlich wird mitgeteilt: Von un-
verantwortlichen Elementen wird in letzter
Zeit das Gerücht verbreitet, daß eine weitere
Herabsetzung der Mehlration für die nächste
Zeit geplant sei. Dieses Gerücht ist aus
der Luft gegriffen. Die vorhandenen Be-
stände bieten die völlige Gewähr, daß die
zur Zeit den Kommunalverbänden überwie-
sene Mehlmenge weiter gegeben werden
kann. Das Publikum würde sich ein großes
Verdienst erwerben, wenn es die Verbreiter
derartiger beunruhigender Gerüchte zur An-
zeige bringen würde.

29. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917

Nur einfache Postkarten werden nach Österreich-Ungarn befördert.

    –  Der Herr Staatssekretär des Reichs-
Postamts hat sich mit Rücksicht auf die
Postverträge damit einverstanden erklärt,
daß während des Krieges auch im Verkehr
nach Österreich-Ungarn Postkarten verboten
sind, die aus mehreren übereinander ge-
kleben Teilen – also nicht aus einem ein-
zigen Stück Steifpapier – bestehen oder
Art versehen sind. Auch auf den Abschnit-
ten der Postanweisungen und Paketkarten
nach Österreich-Ungarn (mit Bosnien-Her-
zogewina) dürfen keinerlei Auf- und Ein-
klebungen angebracht werden.

29. April 1917

19170429_walpurgisnacht_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Erinnerung an die Walpurgisnacht

      –  OC. Walpurgisnacht. Die Nacht zum
Mai ist nach altem germanischen Glau-
ben als Walpurgisnacht eine bedeutsame
Zeit. Unsere Vorfahren feierten in grauer
Vorzeit in diesen Tagen ein dem Gotte
Donar geweihtes Fest. Nach später sich bil-
dendem Aberglauben sollen in der Walpur-
gisnacht die Hexen ihre alljährliche Zusam-
menkunft mit dem Teufel feiern. Als Schau-
platz dieses wilden Treibens wird der He-
xentanzplatz, ein bekannter Harzgipfel im
Tale der Bode, gedacht. Zu diesem, wie auch
noch anderer Lesart zum Brocken, sollen
die Hexen in der Nacht zum 1. Mai auf Be-
senstielen durch die Luft angeritten kommen.
Bekannt ist die anschauliche dramatische
Form, in die Altmeister Goethe diese Sage
in seinem „Faust“ gegossen hat.

29. April 1917

19170429_schmidt_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

August Schmidt erhält für seine 25jährige Dienstzeit eine Auszeichnung.  

        Troisdorf. Das Ehrenzeichen für
treue Dienste wurde dem Vorarbeiter August
Schmidt verliehen, er ist 25 Jahre bei der
Königl. Geschoßfabrik in Siegburg tätig.

29. April 1917

19170429_waldmeister_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Jetzt ist wieder Zeit für Waldmeister.

         – OC. Waldmeister. Mit Beginn des
Monats Mai ist auch der Waldmeister wie-
der erschienen. Zwischen vermodertem Lau-
be des Vorjahres ist er im Buchenwalde
am Fuße schattenspendender Stämme empor-
gesprossen. Nun heißt es, ihn einzusam-
meln, bevor er in Blüte geht, denn mit dem
Tage, an dem seine weißen Blütensternchen
erscheinen, ist auch der größte Teil seines
Wohlgeruches dahin und verflüchtigt sich
schließlich gänzlich.

29. April 1917

19170429_wonnemond_15

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Der Mai ist gekommen.

   –  OC. Vom Wonnemond. „Der Mai
ist gekommen, die Bäume schlagen aus,“ an
dies alte Volkslied sollte jeder denken, dem
heuer der Frühling nicht rasch genug ins
Land gezogen kam. Weil wir infolge klima-
tischer Verschiebungen schon seit Jahren
einen reichlich frühzeitigen Lenz zu verzeich-
nen hatten, konnten in diesem Jahre
griesgrämige Naturen und Mießmacher sich
nicht genug darüber aufregen, daß der April
ihnen noch zu wenig frühlingsmäßiges bot.
In Wirklichkeit soll es in normalen Jahren
erst der Mai sein, der die richtige junge
Lenzesfreude bringt. Unter sein Szepter
gehört das junge, lichtgrüne Laub der Bäu-
me, die schneeige Zartheit der Maiglöckchen,
die schwere duftende Pracht des Flieders.
Zu seinen langen, hellen Abenden, die kaum
ein Ende zu nehmen scheinen, gehört das
Sitzen in blattumsponnenden Lauben bei
würziger Maibowle, während draußen ein
linder Abendwind Wolken von schwerem
Duft aus den blühenden Vorgärten geheim-
nisvoll die Straßen entlang trägt. In sol-
chen wundersamen Stunden verspürt das
Menschenherz die ganze Schönheit, die im
Frühling liegt. Und gerade aus dieser in-
nerlichen Zauberstimmung heraus, die selbst
nüchterne Naturen vorübergehend berauscht
und einspinnt, ist die Vorliebe erwachsen,
mit der jeder Deutsche gerade dem Mai als
dem schönsten aller Monate entgegensieht.

29. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. April 1917 

Ein Aufruf an die Rüstungsarbeiter. Nicht die Franzosen oder Briten sind die größten Feinde, sondern streikende Landesverräter.

Der Chef des Kriegsamts hat folgenden
                  Aufruf erlassen:
           An die Rüstungsarbeiter!
      Im Westen bei Arras an der Aisne und
in der Champagne stehen unsere feldgrauen
Brüder in der schwersten und blutigsten
Schlacht der Weltgeschichte.
      Unser Heer braucht Waffen und Mu-
nition. Habt ihr nicht Hindenburgs Brief
gelesen?
„Eine unsühnbare Schuld nimmt derjenige
auf sich, der in der Heimat feiert statt zu
arbeiten. Für Eure Schuld mußten un-
sere Feldgrauen bluten“

Weiterlesen

27. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. April 1917 

Bekanntmachung über Schießübungen auf dem Schießplatz in Wahn.

                  Bekanntmachung.
      Während des Kriegszustandes finden auf
dem Fußartillerie Schießplatz Wahn täglich
    – unter Umständen auch Sonntags- vor-
ge Übungen mit scharfer Munition statt,
wozu aus Sicherheitsgründen die über den
Platz führenden öffentlichen Wege gesperrt
werden. Die täglichen Schießzeiten können
nicht im voraus abgegeben werden. Bei
geschlossenen Sperrbäumen, hochgezogenen
schwarzen Schießflaggen oder Körben so-
wie der Kugel auf allseitig sichtbaren Was-
serturm ist ein betreten des Platzes mit
Lebensgefahr verbunden und verboten.

Weiterlesen

27. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. April 1917 

Wiedereinführung des Schnellzugsverkehrs der Rheinuferbahn.

      – Auf der Rheinuferbahn wird am 1.
Mai der frühere halbstündige Schnellzugs-
verkehr teilweise wieder eingeführt. Von
2 Uhr nachmittags bis 11 Uhr abends sol-
len alle volle Stunde und dazwischen jedes-
mal um halb von Bonn und von Cöln
Schnellzüge abfahren. Von 7 Uhr morgens
bis nachmittags 2 Uhr fahren die Schnell-
züge nur alle volle Stunde, nach 11 Uhr
abends fährt um 12 Uhr noch je ein Schnell-
zug von Bonn und von Cöln ab. Die Per-
sonenzüge verkehren wie bisher einmal alle
Stunden in beiden Richtungen.

27. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. April 1917 

Änderung der Menge an Brot und Mehl, die mit den Bezugskarten bezogen werden kann.
             Bekanntmachung.
   In Abänderung meiner Verordnung
betr. die Regelung des Mehl- und Brotver-
brauchs im Siegkreise vom 11. Nov. 1915
§§ 1 bis 3 wird hiermit festgesetzt:
     Die den Selbstversorgern zur Ausmah-
lung auf Mahlkarte zugewiesenen Mengen
werden bis auf Weiteres mit Wirkung vom
April 1917 ab auf 6 ½ kg Getreide für
die Person festgesetzt.
     Zuwiderhandlungen gegen diese Bestim-
mung ververfallen den Straffestsetzungen des
§15 obenstehender Verordnung.
     Siegburg, den 22. April 1917
     Der Vorsitzende des Kreisausschusses 
                         des Siegkreises.
                            von Dalwigk.
                            Landrat.

27. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. April 1917 

Der Troisdorfer Johann Lichtenberg wird mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet.

        Troisdorf. U-Bootheizer Johann
Lichtenberg, S. M. U. E. 40, erhielt das
Eiserne Kreuz; er ist der Sohn des kgl.
Rangiermeisters Heinr. Lichtenberg.

27. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. April 1917

Rückkehr des Kuckucks als Frühlingsbote.

      – Der Kuckuck ist in unsere heimatlichen
Wälder zurückgekehrt und läßt als willkomme-
ner Frühlingsbote durch Wald und Feld
sein schwermütiges Kuckuck! Kuckuck! ertönen.

27. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. April 1917 

Aufruf an die Kirche, Kinder aus Städten zur Erholung in ländliche Gebiete zu schicken.

     – Das Königliche Konsistorium der Rhein-
provinz ersucht die Geistlichen, daran mitzu-
wirken, daß Kinder aus Städten und Industrie-
gebieten auf dem Lande zur Erholung unterge-
bracht werden. Die persönliche Werbe- und
Hilfstätigkeit möge nicht erlahmen. Zur Förde-
rung der Sache werde es dienen, wenn sie
auf den Kreissynoden zur Sprache gebracht
werden. Von besonderer Wichtigkeit sei es,
daß die Arbeit möglichst bald in Angriff ge-
nommen werde.

27. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. April 1917 

Anordnung zur Zwangsimpfung gegen Pocken.

                     Bekanntmachung.
Auf Grund des § 9 b des Gesetzes über den
Belagerungszustand vom 4. Juni 1851 bestimme
ich hiermit für das Gebiet des Festungsbereichs
Cöln:
     Die Polizeibehörden werden befugt, die-
jenigen Personen, bei denen von dem zuständi-
gen beamteten Ärzte die Vornahme der Schutz-
pockenimpfung im öffentlichen Interesse für er-
forderlich erachtet wird, einer Impfung, wenn
nötig, zwangsweise unterziehen zu lassen.
     Die Arbeitgeber sind verpflichtet, auf An-
ordnung der Polizeibehörden zu gestatten, daß
Zwangsimpfungen an den Arbeitsstätten ausge-
führt werden.
     Wer dieser Anordnung zuwiderhandelt,
oder zu deren Übertretung auffordert oder
aufreizt, wird mit Gefängnis bis zu einem
Jahre bestraft; sind mildernde Umstände vor-
handen, so kann auf Haft oder auf Geldstrafe
bis zu 1500 Mark erkannt werden.
Diese Bekanntmachung tritt sofort in Kraft.
Cöln, den 20. April 1917.
Der Gouverneur der Festung Cöln:
v. Zastrow,
Generalleutnant.