22. Februar 1918

Alle Scans zum Protokoll

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Kirchstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1916-1952,      A 3471

In einer Systemkonferenz der Troisdorfer Schule Kirchstraße wird am 22. Februar 1918 die Behandlung eines Textes in der Mittel- und Oberstufe durchgenommen. Vorbereitung, Methode und Lehrziele der Lehrprobe sind anschaulich formuliert. Auch wurden am Ende der Konferenz Sammeltage für Haare und Knochen festgelegt.

System-Konferenz.

am 22. Febr. 1918.

Es kam folgendes Thema zur Sprache: Die methodische
Behandlung eines Lesestückes auf der Mittel- und Ober-
stufe.
Der methodische Lehrgang auf der Mittelstufe wurde
uns praktisch vorgeführt durch eine Lehrprobe, welche
Frl. Müller in ihrer Klasse (3. Jahrgang) abhielt. Es
wurde an dem Lesestück „Frau Hütt“ folgender Stufen-
gang gezeigt:
I. Vorbereitung mit Zielangabe:
Die Vorbereitung knüpfte an eine schlimme Gewohnheit
der Kinder, die Mißachtung des Brotes, an und machte
auf diese Weise die Kinder aufnahmefähig für den Inhalt
des Lesestückes, welches den Mißbrauch des Brotes behandelte.
Die Zielangabe wies kurz auf den Hauptgedanken
des Lesestückes hin.
II. Darbietung:
1. Vorlesen seitens der Lehrerin bei geschlossenen Büchern.
2. Vorlesen seitens der Lehrerin bei geöffneten Büchern. Des
Zeitmangels wegen wurden nur zwei Abschnitte vorgelesen.
3. Nachlesen des ganzen Lesestückes, dann abschnittweises Nach-
lesen seitens der Kinder.
4. Abschnittweise Behandlung.
Dabei wurde gezeigt, wie stets an die Erfahrung der
Kinder aus dem täglichen Leben und an das aus dem
früheren Unterricht Gewonnene angeknüpft und er-
läutert werden kann.
5. Aussuchen einer passenden Überschrift für den Abschnitt
seitens der Kinder.
6. Nacherzählen des Abschnittes, angeregt durch eine entsprechen-
de Teilüberschrift.

III. Vertiefung:
Erarbeitung der Gedanken: das Brot macht stark, verleiht

Weiterlesen

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Sparkassen vermelden hohe Einzahlungen.

   –  Die hohen Einzahlungen bei den Spar-
kassen, die vielfach gemeldet werden, sind dop-
pelt erfreulich. Einmal zeigen sie, daß der
Sparsinn des deutschen Volkes trotz mancherlei
unerfreulicher Erscheinungen befriedigend bleibt
und dann bekunden sie auch den vermehrten
Wohlstand der Bevölkerung. Der bringt einen
Ausgleich gegen die Steuererhöhung.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Mißbrauch bei Aufschrift Feldpost

    – Die Inlands-Feldpostbriefe, mit denen
zur Ersparnis des Portos leider mancher Miß-
brauch getrieben worden ist, scheinen jetzt einer
genaueren Kontrolle zu unterliegen, zu denen
früher nicht immer die Zeit reichte. Dieje-
nigen, welche ohne Recht das Wort „Feldpost“
auf ihre Briefmarken schreiben, sollten sich da-
rüber klar werden, daß darin ein Betrug liegt,
dem eine empfindliche Strafe folgen kann.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Neuerungen in der evangelischen Kirche sind beschlossen worden.

    –  Die Verdeutschung der Kirchensprache.
Der evangelische Oberkirchenrat in Berlin hat
die Verdeutschung der kirchlichen Sprache und
Amtsbezeichnung grundsätzlich beschlossen, auch
die gründliche Durchsicht der Kirchengemeinde-
und Synodalordnung soll bereits beschlossen
sein. Pfarrer Meyer in Niedergebra hat, den
Wünschen des Verbandes preußischer Pfarr-
vereine entsprechend und unter dem Beirat
des deutschen Sprachvereins, neue Entwürfe
der Generalsynodalordnung ausgearbeitet, die
dem Oberkirchenrat als Stoff übergeben worden
sind.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Ein abschreckendes Beispiel …

   –  Ehrlichkeit bei den Bezugsscheinen. Zur
Warnung von falschen Angaben bei Anträgen
auf Bezugsscheine möge ein Vorfall dienen,
der sich in einer schlesischen Stadt zugetragen
hat. Eine junge Dame beantragte eine Damen-
Leinenbluse und gab dabei die eidesstattliche
Versicherung ab, daß sie nur zwei weiße dünne
Voileblusen und eine seidene Bluse besäße. Bei
der Nachprüfung der Bestände in der Wohnung
der Eltern wurde jedoch ein Vorrat an Klei-
dungsstücken festgestellt, der weit über das Not-
wendigste hinausging u. a. zehn bunte Blu-
sen, zwei Waschblusen, eine wollene Bluse und
sechs Hausblusen. Auf Grund der Strafan-
zeige des Magistrats wurde die Dame vom
Amtsgericht zu einer Strafe von 100 Mark oder
zwanzig Tagen Gefängnis verurteilt.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Ohne Abkehrschein ist keine legale Anstellung möglich.

   Troisdorf.   Ohne Abkehrschein hatte
der Fuhrunternehmer Na. in Bonn einen
Kriegshilfspflichtigen bei sich in Arbeit ein-
gestellt auf die einfache Beteuerung und den
Nachweis des Betreffenden hin, daß er mili-
tärfrei geworden sein. In Wirklichkeit hatte
der Arbeiter seine Beschäftigung in der hie-
sigen Pulverfabrik eigenmächtig aufgegeben.
Na. mußte seine Fahrlässigkeit mit 60 Mark
büßen.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Hermann Schäfer erhält das Eiserne Kreuz.

   Sieglar.  Das Eiserne Kreuz erhielt Her-
mann Schäfer, Sohn des Herrn Heinrich
Schäfer.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Die Tuberkulose breitet sich wieder stark aus.

   –  Vermehrte Bekämpfung der Tuberkulose.
Für das nächste Rechnungsjahr werden die
Reichsmittel zur Förderung der Erforschung
und Bekämpfung der Tuberkulose um 50 000
Mark verstärkt werden. Für das laufende Jahr
waren 150 000 Mark zur Verfügung gestellt,
im nächsten Jahre werden 200 000 Mark als
erforderlich erachtet. Die Verstärkung der Mit-
tel in Hinblick auf die Steigerung, welche die
Tuberkulosesterblichkeit in Deutschland während
des Krieges, besonders aber seit dem Winter
1916/17, erfahren hat, dringendstes Bedürfnis.
Seit 1902 hat das Reich mehr als 2 Millionen
Mark für die Erforschung und Bekämpfung der
Tuberkulose aufgewendet.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Erklärung für die Unbeliebtheit der Deutschen?

          Warum wir unbeliebt waren.
    Dr. Karl Peters sagt in seinen jüngst erschie-
nenen Lebenserinnerungen: Es ist unwahr, daß
dieser Krieg in erster Linie aus kolonialem Wett-
bewerb entstanden sei. Gerade umgekehrt ist die
Unbeliebtheit des Deutschen auf der Erde, welche
diesem Riesenkampf zugrunde liegt, zum großen
Teil aus der Tatsache entstanden, daß wir nicht
schon längst genügenden Ellbogenraum hatten und
unsere bedürftige Auswanderung demnach fort-
während Fremden aufhalsen mußten. Dies habe
ich zum Teil selbst miterlebt. Die deutschen
Proletarier strömten von Jahr zu Jahr ins Aus-
land und fielen teilweise gleich der ausländischen
Armenpflege zur Last. Zum Teil machten sie der
fremden Arbeit das, was sie unlauteren Wett-
bewerb nannte. Der deutsche Arbeiter unterbot

Weiterlesen

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Einnahmen der Stadt Bonn durch die Arndt Eiche

   Bonn. Durch das Kriegswahrzeichen der
Stadt Bonn „Arndt-Eiche in Eisen sind bisher
103 514 Mark eingekommen. Goldmünzen sind
für 25 820 Mark gesammelt worden. Das
Eiserne Buch der Stadt Bonn weist die Namen
von 19 329 Spendern auf.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Zigaretten wurden mit Geldscheinen angezündet.

   –  Was man nicht zu leiden braucht. Vor eini-
gen Tagen wurde berichtet, daß junge Burschen in
einem Eisenbahn-Abteil zweiter Klasse sich ihre
Zigaretten mit Markscheinen angezündet hätten.
Es ist wohl kein Zweifel, daß da nicht nur das
Eisenbahnpersonal, sondern auch jeder Erwachsene
einschreiten kann. Das ist heute mehr wie grober
Unfug.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Das Paradies auf dem Lande?

   –  Die Sehnsucht nach dem Lande. Vor
dem Kriege klagte man in den Dörfern be-
kanntlich über die Landflucht der Arbeitskräfte,
namentlich die Mädchen waren es, die sich in
den Städten und nun gar in den Großstädten
ein Paradies erträumten. Im Kriege hat sich
das geändert. Heute wissen die Hausfrauen
in den Städten von Dienstbotenmangel zu be-
richten. Die Sehnsucht der Mädchen ist das
Dorf, weil sie meinen, daß dort ein besonderes
„Tischlein, deck dich!“ aufgestellt ist. Die Land-
wirtschaft kann wohl einzelne Wünsche, aber
nicht alle Forderungen erfüllen, denn auch in
den Dörfern herrscht die Rationierung der Le-
bensmittel. Immerhin, das Wirken und
Schaffen auf dem Lande gereicht niemand zum
Nachteil. Nur soll die Sehnsucht nach dem
Lande aber auch mit der Stetigkeit vereint
bleiben.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

Munitionsarbeiterinnen werden jetzt Munis genannt.

   –  Die Muni. Im „abgekürzten Verfahren“
sind jetzt die Muni mit diesem Namen beglückt
worden. Sie sind natürlich nicht zu verwech-
seln mit den Muli, den künftigen Zierden der
deutschen Universitäten. Wie die Muni aus-
schauen? Fesch und adrett, denn sie können es
sich leisten: Blanke Schuhe, lila Strümpfe,
[s]chi[c]kes Kleid, leuchtende Bluse, Spangen im
Haar, den neuesten Hut auf dem Haupte, so
präsentieren sich die Muni`s im Staat; es
sind die deutschen Munitionsarbeiterinnen, die
ein tüchtiges Stück Geld verdienen und auch
viel ausgeben. Sie werden eine Berühmtheit
bleiben, wie die aus der Oper „Carmen“
bekannten Cigarones“, die Zigarrenarbeiterin-
nen von Sevilla. Zu wünschen ist nur, daß die
jungen Mädchen nicht alle Bekanntschaft mit
Küchenherd und Kochtopf vergessen, denn so
wie heute kann es doch nicht immer bleiben,
und einen Mann wollen sie wohl auch mal ha-
ben, der nicht blos vom Bewundern seiner
Frau leben kann.

22. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. Februar 1918

In ganz Deutschland soll es bald „unterirdische Fernsprechleitungen“ geben.

   –  Unterirdische Fernsprechleitungen in ganz
Deutschland. Der Ausbau eines unterirdischen
Fernsprechnetzes durch ganz Deutschland ist von
der Reichspostverwaltung für die Zeit nach dem
Kriege in Aussicht genommen. Die letzten Stö-
rungen im Fernsprechverkehr haben wieder ge-
zeigt, daß die unterirdischen Leitungen das ein-
zig wirksame Mittel sind, um die Verbindun-
gen von den Einflüssen und Zufällen der Wit-
terung unabhängig zu machen. Die Kosten für
die Beschaffung und die Auslegung der Leitun-
gen sind besonders hoch. Es müssen deshalb
zuerst die Verbindungen in Angriff genommen
werden, die besonders in Anspruch genommen
sind und der Entlastung zuerst bedürfen.

21. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Handarbeitsunterricht“ 1897-1931, B 51, Bl. 266

Ein Rundschreiben des Vaterländischen Frauenvereins aus Siegburg macht auf die Lohnauszahlung der in den Jahren 1916/17 gestrickten Strümpfe aufmerksam. Der Sieglarer Bürgermeister Lindlau verfügt, dass eine Liste beigefügt werden solle.

[hs. BM Lindlau:]

Hr. […] Liste beifügen,
woraus ersichtlich ist, wem
das Geld zusteht. Hat
Hr. Dreesen […] angefertigt.
L[indlau] 28/2