24. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Juni 1917 

Es wird ein guter Wein vorausgesagt.

     –  Ein guter Weinherbst in Sicht.  Aus
alten pfälzischen Weinbaugegenden kommen
günstige Berichte über den Stand der Reben.
Der letzte schwere Hagelschlag hat verhält-
nismäßig nur wenige Weinbaugeländestriche
getroffen.

24. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Juni 1917 

Milch ist stets abzukochen!

    –  Milch sofort abkochen. Aus Gesund-
heitsrücksichten ist es erforderlich, die in den
Haushaltungen zur Verwendung gelangende
Milch sofort nach Erhalt abzukochen. Die
obersten Gesundheitsbehörden und die nam-
haftesten medizinischen Sachverständigen wei-
sen immer wieder darauf hin, wie dringend
notwendig die Beobachtung der schon im
Frieden aufgestellten Forderung, daß Milch
nur in gekochtem Zustand genossen werden
soll, gerade in den jetzigen Zeiten ist in de-
nen die Sorgfalt in der Gewinnung und Be-
handlung der Milch aus bekannten Gründen
abnimmt und in denen infolge der allgemei-
nen Ernährungslage die Widerstandsfähig-
keit des menschlichen Körpers gegen schäd-
liche Einflüsse nachläßt.

24. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Juni 1917 

Der Troisdorfer Karl Kurth wurde befördert.

        Troisdorf.    Der Kanonier Karl
Kurth, Sohn des Geschoßfabrikarbeiters
Jakob Kurth von hier, wurden wegen besonde-
re[r] Tapferkeit bei Arras zum Gefreiten be-
fördert und ihm das Eiserne Kreuz, Aller-
höchst verliehen.

24. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Juni 1917 

Auch Bienenhonig verführt zu Preistreiberei.

    –  Gegen Preistreiberei in Bienenhonig.
Die wieder einsetzende spekulative Preistrei-
berei in Bienenhonig wird es voraussicht-
lich nötig machen, in nächster Zeit Höchst-
preise für Honig festzusetzten. Zugleich sol-
len alle bisher über Höchstpreis abgeschlos-
senen Verträge über Lieferung von Honig
für nichtig erklärt werden. Vorsicht bei Ab-
schluß solcher Verträge ist also schon jetzt
zu empfehlen.

24. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Juni 1917 

Gemüse sollte nach der Meinung von Professor Meyer nicht am Morgen
geschnitten werden.

    –  Das Gemüse nicht morgens schneiden.
Ein Universitätsprofessor der Pflanzenkunde
Meyer, schreibt: Von Abend an ziehen wäh-
rend der Nacht gerade die nährstoffreichen
Säfte der Gemüsepflanzen in die Wurzeln
hinab. Von Morgen ab erst beginnen sie
wieder zu steigen, unter der Einwirkung der
Sonnenstrahlen. Es ist deshalb falsch, Ge-
müse am Morgen zu schneiden, vielmehr
ist es – namentlich in unserer Zeit wich-
tig, dies erst Mittags, noch besser Nachmit-
tags zu tun, weil sonst die Gemüse ohne
ihre besten Bestandteile auf den Tisch kom-
men. Einen schweren Verstoß gegen den ge-
sunden Menschenverstand begehen auch die-
jenigen Hausfrauen, die ihr Gemüse erst
abbrühen und die Brühe dann wegschütten.
Denn diese Brühe enthält ja gerade die wich-
tigsten Nährstoffe der Pflanzen, die soge-
nannten Nährsalze.

24. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Juni 1917 

In diesem Urlaubsjahr werden keine Feriensonderzüge mit Ermäßigungen eingesetzt.

   –  Keine Feriensonderzüge in diesem
Jahre. Die Königliche Eisenbahndirektion
Berlin wird in diesem Sommer keine Feri-
ensonderzüge mit Fahrpreisermäßigungen
ablassen. Dagegen werden da, wo es zur Ab-
wicklung des Verkehrs erforderlich wird,
Sonderzüge mit beschränkter Platzzahl gefah-
ren werden. Für diese Züge werden Fahr-
karten nur im Vorverkauf abgegeben.

17. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Juni 1917 

Ältere Kunstwerke dürfen nicht ins Ausland geschafft werden.

    –  Ein Ausfuhrverbot für ältere Kunst-
werke aller Art steht laut „B. T.“ bevor.
Die Ausfuhr soll sowohl nach dem neutra-
len wie nach dem verbündeten Ausland, un-
tersagt werden. Soweit die Absichten der
Reichsleitung bisher feststehen, werden künf-
tighin frei ausgeführt werden können nur
noch solche Kunstwerke, die im oder nach
dem Jahre 1909 entstanden sind. Bei al-
len anderen zur Ausfuhr bestimmten Kunst-
werken bedarf es der Erlaubnis, die nur
nach Prüfung durch einen besonderen, neu
zu errichtenden Sachverständigenausschuß er-
teilt werden soll. Über die Regelung im ein-
zelnen sind Beschlüsse noch nicht gefaßt; der
Bundesrat wird sich aber noch im Laufe
dieses Monats mit der Frage befassen.

17. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Juni 1917 

Es fehlen Bücher an der Front, vor allem Romane und Novellen sind beliebt.

    –  Sie wollen Unterhaltendes lesen. Ein
Feldgrauer schreibt aus den Karpathen: Die
Nachfrage nach guten Büchern ist sehr groß
und die mehrere 100 Bände umfassende Bü-
cherei unseres Truppenteils ist meist ausge-
liehen. Religiöse Schriften finden gar keine
Leser, trotzdem ein gut Teil streng katholi-
scher Kameraden bei der Kompagnie ist. Die
Nachfrage nach Dramen, Gedichten u. a. ist
auch nur gering. Kriegsdichtungen sind
gänzlich unbeliebt. Wissenschaftliche Bücher
finden schon mehr Anklang. Von modernen
Kriegsbüchern sind Marine-Abhandlungen
mehr bevorzugt. Romane und Novellen fin-
den den „größten Leserkreis.“

17. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. Juni 1917 

Die Zahl der „Pensionskühe“ soll verringert werden.

    –  Das Ende der Pensionskuh. Die
Reichsstelle für Speisefette bestimmt in ihren
Anordnungen zur Ausführung der Bekannt-
machung über die Bewirtschaftung von
Milch und den Verkehr mit Milch
daß als Kuhhalter nur der zu gelten habe,
der überhandnehmenden Haltung der soge-
nen Betriebe hält. Diese Bestimmung soll
der Milchvieh für eigene Rechnung im eige-
nannten Pensionskühe ein Ende bereiten.
Ihre Eigentümer bzw. Besitzer gelten da-
nach nicht mehr als Selbstversorger, son-
dern sind den für Konsumenten angeordne-
ten Beschränkungen unterworfen. Dem Er-
messen der Gemeindebehörden soll es über-
lassen bleiben, über Grenzfälle zu entschei-
den. Dabei würde aber stets die Absicht zu
wahren sein, einer ungerechtfertigten Inan-
spruchnahme der Selbstversorgerrechte durch
Gesetzesumgehung zu steuern.

15. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Juni 1917 

Linder erhält eine Auszeichnung.

     Troisdorf. Das Eiserne Kreuz wurde
dem Heizer d. R. Joh. Linder auf S. M.
Nordsee-Vorpostenboot Ehrenfels verliehen.

13. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Juni 1917 

Bei Kontakt mit Kriegsgefangenen ist Vorsicht geboten.

    –  Kriegsgefangene. Gegenüber zahlrei-
chen Kriegsgefangenen, die schon sei[t] Jahr
und Tag in unseren Betrieben beschäftigt
sind und uns zum großen Teil eine kaum
entbehrliche wertvolle Arbeitshilfe bieten,
haben wir vielfach die Empfindung verlo-
ren, daß sie unsere Feinde sind, zumal man-
che von ihnen sich anscheinend ganz in ihre
Lage gefunden haben und ihren Arbeitsge-
bern willig und vertrauensvoll entgegenkom-
men. Aber wir sollten doch keinen Augen-
blick vergessen, daß diese Kriegsgefangenen
fortgesetzt unter dem Einflusse ihrer Hei-
mat stehen, und daß man von dort aus
unablässig bemüht ist, sie gegen uns aufzu-
hetzen, sei es durch Briefe oder sonstige
Sendungen die vielfach – wie festgestellt
worden ist – mit geheimen Mitteilungen
oder Zeichen versehen sind, sei es durch
Agenten, meist Angehörige neutraler Staa-
ten, die sich an die Gefangenen heranzuma-
chen suchen und durch einen von ihnen wie-

Weiterlesen

13. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Juni 1917 

Bestimmte Rassehunde werden für vaterländische Zwecke ausgebildet.  

       Für Hundebesitzer.  Hundebesitzern, die
sich mit dem Gedanken tragen, ihre Tiere
abzuschaffen, bietet sich eine günstige Gele-
genheit, ihre Hunde bei der in Metz einge-
richteten Kriegshundeausbildungsstelle un-
terzubringen. Die Stelle übernimmt geeig-
nete Rassehunde – wie deutsche Schäfer-
hunde, Dobermann-Pinscher und Airedale-
Terrier – für die Kriegsdauer und bildet
sie aus. Nebem dem vaterländischen Zweck,
zu dem die Tiere Verwendung finden, be-
steht auch noch die Aussicht für die Hundebe-
sitzer, daß sie ihre Hunde nach Ende des
Krieges wieder und zwar gut dressiert, zu-
rückerhalten können, sofern sie nicht Opfer
des Krieges geworden sind. Nähere Aus-
kunft erteilt der Melde-Hunde-Trupp Metz
in Orlen bei Metz.

10. Juni 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Juni 1917 

Helene Wenzel erhält eine Auszeichnung.  

    Troisdorf. Die früher in Buer als
Hilfsschwester tätig gewesenen, jetzt auf der
Pulverfabrik beschäftigten Fräulein Helene
Wenzel ist die Rote Kreuzmedaille verlie-
hen worden.