21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 50

Da Heinrich Scheiderich einberufen wurde, sinkt die Anzahl der Lehrer an der Oberlarer Schule erneut.

[Juni]     21.   Lehrer Scheiderich wird wieder zum Heeresdienste
                       einberufen. An der Schule sind nunmehr noch 5 Lehr-
                       kräfte.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Juni 1918.

Generalstabsarzt v. Seydel erklärt Methoden, wie man krankhaft zitternde Menschen angeblich heilen kann.

   – Die Zitterer. Im bayrischen Landtag gab
Generalstabsarzt v. Seydel eine Aufklärung über
die Gewalt-Kuren, die zum Gegenstand einer An-
frage gemacht worden waren. Nach seiner Auf-
klärung giebt es sogenannte Kriegsneuroter, deren
Krankheit sich vor allem durch das bekannte Zittern
äußert. Es sind zumeist Leute mit krankhafter
Willensschwäche, die schon von Haus aus sehr er-
regbar waren. Diese Leute leisten vielfach den
Heilungsversuchen gegenüber allen erdenkbaren
Widerstand. Bemühungen, ihr Leiden durch Ruhe,
gute Ernährung und stärkende Luft zu beseitigen,
sind sämtlich fehlgeschlagen; dagegen wendet man
mit Erfolg das Verfahren der Suggestion, die
Willenseinwirkung, an. Dabei benutzt man in
geeigneten Fällen auch elektrischen Strom. Der
Generalarzt versicherte, daß die benützte Strom-
stärke niemals eine Qual oder eine Gefährdung der
Kranken bedeute. Der Generalarzt erklärte, daß
95 Prozent der Zitterer durch das Suggestions-
verfahren bereits geheilt seien. Allein im Bereich
des 1. Armeekorps wurden in den letzten 7
Monaten gegen 700 Heeresangehörige von den
nervösen Störungen befreit und wieder erwerbs-
fähig gemacht.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Juni 1918.

Hier wird auf den Wert der Ziege und ihrer Milch in Kriegszeiten hingewiesen.

   –  Kriegs-Ziegenzucht. Die Ziegenmilch er-
nährt uns billig, – Gibt frohen Mut, schmeckt
allen gut, – Ob warm, ob kalt, gekocht und
roh, – Macht jung und alt, gesund und froh.
– Die Vermehrung und Haltung von Ziegen
ist in der heutigen milch- und fettarmen Zeit
durchaus anzustreben. Die Ziege darf nicht
mehr als die Kuh des armen Mannes bezeich-
net werden. Auch bei den sogenannten besseren
Ständen muß sie sich mehr und mehr einbür-
gern, hilft uns doch ihre Milch und in dieser
das Fett über manches hinweg was uns jetzt
fehlt und so nötig ist. Es ist ja bekannt, daß
Ziegenmilch sehr fett ist und frei von Tuberkel-
keimen, da bei Ziegen nur selten Tuberkulose 
vorkommt, was bei den Kühen nicht behauptet
werden kann.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Juni 1918.

Der Buchhalter Emil Hufnagel, geboren in Förde (Kreis Olpe), erhält das Verdienstkreuz.

   Oberlar.   Das Verdienstkreuz für
Kriegshilfe erhielt Emil Hufnagel, Bürochef
bei der hiesigen Pulverfabrik.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Juni 1918.

Die Bienen produzieren zur Zeit wieder eifrig Honig.

    –  oc. Die Bienenvölker sind jetzt eifrig mit
dem Einsammeln von Honig tätig, da ihnen
überall in Wald und Flur in der entfaltenen
Blütenpracht eine ausgezeichnete Bienenweide
geboten ist. Ob nach diesem Kriege aber der
Honig wieder so zu Ehren kommen wird, wie in
Friedenszeiten erscheint zumindest fraglich. Der
früher so verachtete Kunsthonig hat sich in die-
sen vier Kriegsjahren eine große Zahl von
Freunden erobert, die ihm vermutlich auch spä-
ter treu bleiben werden. Denn man muß zu-
gestehen, daß es unserer Nahrungsmittelche-
mie ganz ausgezeichnet gelungen ist, das aparte
Honigaroma nachzuahmen, und an Nährwert
ist der Kunsthonig völlig dem echten gleich, da
in dieser Hinsicht bei beiden nur der Zuckerge-
halt in Frage kommt.

19. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Juni 1918.

Der Gutsbesitzer Freiherr von Loe aus Troisdorf spendet erhebliche Summen.

   Troisdorf.   Rittergutsbesitzer Freiherr
Diedrich von Loe zeichnete für die Ludendorff-
Spende 5000 Mk. und überwies der hiesigen
Gemeinde 45000 Mk. zu einer Stiftung zur
Gewährung außerordentlicher Unterstützungen
für ehemalige Kriegsteilnehmer und für Hin-
terbliebenen von solchen.

19. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Juni 1918.

Die Zeitung gibt die Ergebnisse der letzten Gemeinderatssitzung in Troisdorf bekannt.

   Torisdorf.  In der letzten Sitzung des
Gemeinderates wählte man zur Besetzung
einer erledigten Polizeisergantenstelle den Nacht-
schutzmann Joseph Müller in Eschweiler zum Poli-
zeisergeanten, setzte die Liste der uneinziehbaren
Gemeindesteuern und Gemeindegefälle fest, wählte
zum Mitgliede des Kuratoriums der Fortbildungs-
schule den Gemeindeverordneten P. Nußbaum, ge-
nehmigte den Antrag des Polizeisergeanten Wirz
auf Entbindung von der Benutzung seiner Dienst-
wohnung, überwies diese Wohnung dem Polizei-
sergeanten Taufenbach und beschloß auf Grund des
Kriegsgesetzes vom 13. Mai d. J, daß für die

Weiterlesen

18. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Orden und Ehrungen“ 1896-1932, B 67, Bl. 133

Der Minister für Handel und Gewerbe teilt in einem Rundschreiben mit, dass die Auszeichnung „Kommerzienrat“ und „Geheimer Kommerzienrat“ nicht für Industrielle und Kaufleute gedacht sind, die durch die Kriegswirtschaft hohe Gewinne erzielt haben. Von der Einreichung von Anträgen für Kriegsgewinnler soll daher abgesehen werden.

17. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Zwei neue Rektoren sind an Troisdorfer Schulen ernannt worden.

Juni 17.
Die Kgl. Regierung ernannte den Hauptlehrer
Bause zum Rektor an der Schule Schloßstraße,
den Hauptlehrer Friedrich zum Rektor
der Schule Blücherstraße.

16. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Juni 1918.

Die Sparkasse Siegburg-Troisdorf steht für verschiedene Geschäfte unter einer neuen Adresse in Troisdorf zur Verfügung.

   Troisdorf.  Die Kreissparkasse Sieg-
burg-Troisdorf I in Troisdorf, Cölnerstraße
103 hat den Depositen,- Kontokorrent-, Scheck-
und Giroverkehr eröffnet; auch ist die Kasse
dem Postscheckverkehr unter Nr. 39420 Cöln
angeschlossen, (vergl. die Veröffentlichung im
Inseratenteil.) Dem Vernehmen nach sollen
die Geschäftsräume dieser Kasse Anfang Juli
von Cölnerstraße 103 nach Schloßstraße 2a
verlegt werden.

16. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Juni 1918.

Durch den Mangel an Seife entstehen Hautkrankheiten.

   –  Von ärztlicher Seite wird geschrieben:
Auf das dringendste muß jeder Zusammenhang
der allein durch eine Pilzgattung, das soge-
nannte Trichophyton, entstehenden übertragba-
steckenden Hausausschlägen infolge schlech-
ter Beschaffenheit unserer Kriegsseife
zurückgewiesen werden. Richtig ist nur,
daß der Mangel an Seife, sowie die bei An-
wendung der Kriegsseife entstehende trockene
rissige Beschaffenheit der Haut den Bartflechte-
pilzen das Eindringen in Haut und Haare er-
leichtert.

16. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Juni 1918.

Ein Zweigverein aus Troisdorf sammelte rund 450 Mk. für die Ludendorff-Spende.

    Troisdorf.   Der Zweigverein Troisdorf
des deutschen Gruben- und Fabrikbeamten-Ver-
bandes sammelte bei seinen Mitgliedern für
die Ludendorff-Spende den ansehnlichen Be-
trag von 453 Mk. Aus der Zweigvereins-
kasse stiftete der Verein noch 50 Mk. dazu.

15. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Jugendpflege“ 1913-1928, B 2094

Die hiesige Polizeibehörde erinnert die Arbeiter-Zentrale der Rheinisch-Westfälischen Sprengstoff AG daran, dass Kindern unter 16 Jahren der Eintritt in das hiesige Lichtspielhaus weiterhin verwehrt wird. Sondererlaubnisse durch Vikar Brauers würden nicht gelten. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass der Sprengwagen der Polizei nachts in der Wagenremise im Polizeirevier Oberlar geparkt werden soll.

15. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1902-1944, A 2864, Bl. 146

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev gestattet eine Verteilung von Hausbrandkohle durch das Königliche Eisenbahnbetriebsamt an die Bahnarbeiter.

Der [Bürgermeister]
N 5214
Tr 15/6 1918

An
den Vorstand des
Königl[ichen] Eisenbahn
Betriebsamts I
Cöln Deutz

Erw.[iderung] auf das
Schr[eiben] vom 8/6 1918.
1547/18

   Mit den dort beabsich-
tigten Maßnahmen
zur Versorgung von
Eisenbahnbediensteten
mit Hausbrandkohlen
erkläre ich mich ein
verstanden. Zur Ver-
meidung einer Doppel-
belieferung bitte ich mir
von jeder Zuteilung von
Hausbrand Kenntnis zu
geben.    K[lev]

[Links] geschr.[ieben] Schm.