18. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. August 1918

Die Sütterlinschrift soll in preußischen Schulen als neue Schrift eingeführt werden.

  – Eine neue Schulschrift. Der Schreibun-
terricht soll in Preußen auf neuer Grundlage
in den Schulen erteilt werden. Durch Ministe-
rialerlaß soll ein neuer Leitfaden des Kunstma-
lers Ludwig Sütterlin zur Einführung gelan-
gen. Die neue Schrift zeichnet sich durch Buch-
staben aus, die von allen entbehrlichen orna-
mentalen Zügen befreit sind, um ein schnelles
Schreiben zu ermöglichen. Die Schrift, sowohl
deutsche wie lateinische, ist steil, Haar- und
Grundstriche werden nicht mehr unterschieden.

18. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. August 1918

Das Waschen der Hände ist eine wichtige Hygienemaßnahme, um bestimmten Erkrankungen entgegenzuwirken.

– o.c Sauberhalten der Hände gehörte
schon in Friedenszeiten nicht nur zum guten
Ton, sondern war auch im gesundheitlichen
Interesse jedes Einzelnen geboten. Man kann
nun einmal nicht ständig mit Handschuhen
durch die Welt gehen, sondern ist genötigt,
mancherlei Dinge mit bloßen Händen anzufas-
sen. Was sich dabei alles an den Händen fest-
setzt, ahnt mancher kaum. Wer aber z. B.
heutzutage als Kassierer einige hundertausend
Mark Papiergeld in kleineren Sorten ausge-
zahlt hat und sich nach Schluß des Zahlge-
schäfts seine vorher reingewaschenen Hände be-
sieht, kann ungefähr ein Liedchen davon sin- Weiterlesen

18. August 1918


Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. August 1918

Die Ehe zwischen einem Franzosen und einer Deutschen während des Krieges bringt einige Probleme wie beispielsweise Gefangenschaft mit sich.

  – Ein zärtlicher französischer Ehemann. Vor
einigen Tagen durfte die Familie Talmon in
Berneck eine große Freude erleben. Ganz uner-
wartet kehrte die Tochter Christine nach 35monat-
licher französischer Gefangenschaft in ihr Eltern-
haus zurück. Sie war beim Ausbruch des Krieges
in Paris verheiratet, und ihr Mann hatte damals
nichts eiligeres zu tun, als bei der Polizei die
Verhaftung und Internierung seiner deutschen
Frau zu veranlassen. Während ihrer Gefangen-
schaft erfuhr sie eine schmähliche Behandlung,
und sie ist nun froh, die Grenzen der großen
Kulturnation hinter sich zu haben.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

In Sachsen werden Gänse und Enten geraubt. Ein Gemeindearbeiter versucht dabei einen Räuber aufzuhalten und verliert dabei ein Ohr.

Räuberromantik im Kriege.
Aus der Gegend Delitsch wird berichtet: Zwei
Raubgesellen mit Luftgewehren bewaffnet fuhren
auf Fahrrädern auf verschiedene Gutshöfe in
Reibnitz und erlegten schießgewand die stattlichen
Gänse und Enten. Nachdem sie ihre Beute im
Rucksack verstaut hatten, ohne daß die verdutzten
Bewohner sie an ihren Räubereien verhindern
konnten, fuhren sie von dannen. Ein Reibitzer
Gemeindebearbeiter versuchten den Räubern den
Rückzug zu verlegen und er kam mit einem der
Räuber ins Handgemenge. Bei dem Ringen biß
der Spitzbube dem Reibitzer glatt das eine Ohr ab.
Als Gegenleistung mußte der Räuber ebenfalls
ein Ohr auf dem Kampfplatze zurücklassen. Die
Verbrecher entkamen.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Die Mohnpflanze wird als ungiftiges und „unschädliches“ Tabakersatzmittel genutzt.

  – Mohnpflanzen als Tabakersatz. Im
„Calwer Tagebl.“ weist ein „alter Raucher“
darauf hin, daß Blätter, Stengel und Frucht-
kolben des Mohns, der ja auch heuer in größe-
rerer Menge als früher angepflanzt worden ist,
einen ganz vorzüglichen Rauchtabak oder min-
destens Tabakersatz geben. Man kann den Ver-
gleich damit schon jetzt mit den untersten nach
und nach abfallenden Blättern machen. Die-
selben werden, wie der echte Tabak, an dunklem
lufttrockenem Orte oder im Ofen gedörrt, zer-
rieben. Stengel und Fruchtkolben werden nach
Reife der Samen zerkleinert, ebenso getrocknet
und der beste Tabakersatz ist kostenlos zum Ge-
brauche fertig. Giftige Öle, überhaupt schäd-
liche Stoffe enthält die Pflanze keinesfalls
mehr als die Tabakpflanze an Nikotin enthält.
Jeder Raucher wird erstaunt sein über die
Milde und den Wohlgeschmack dieses Tabak-
aushilfsmittels.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

 Die Handelsmarine sucht Köchinnen, um dem Mangel an männlichen Arbeitern entgegenzuwirken.

  – Der weibliche Koch in der Handelsmarine
scheint bei dem Mangel an männlichen Kräften sich
einzubürgern. In früheren Jahren kannte man
weibliche Schiffsleute fast ausschließlich bei schwe-
dischen Schiffen. Die schwedischen Kapitäne waren
mit ihrem weiblichen Koch bisher im allgemeinen
sehr zufrieden. Außerdem waren die weiblichen
Kräfte billiger als die männlichen. Jetzt sieht
man auch auf deutschen Dampfern statt des Koches
die Köchin.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Die Weinernte soll laut diversen Berichten in den Rhein- und Seitentäler gut ausfallen, wenn das Wetter so beständig bleibt.

  – Übereinstimmende Meldungen aus den
Rhein- und Seitentälern versichern, daß die  
Reben unter der Einwirkung des regnerischen
Wetters gut voran gekommen sind und daß
zweifellos, wenn keine Störungen dazwischen
kommen, mit einem ertragreichen Herbst gerech-
net werden kann. Die wenigen noch zustande                          
kommenden Verkäufe erfolgen zu den höchsten
Wucherpreisen.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Der Rhein hat einen erneuten Anstieg des Pegels zu vermelden.

  – Der Wasserstand des Rheines ist in den
letzten Tagen wieder gestiegen. Für die äußerst
rege Schifffahrt ist das Fahrwasser jetzt recht
günstig.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Die Gründe für den Kirschen- und Pflaumenausfall werden erläutert.

  – Weshalb es keine Kirschen gab und keine
Pflaumen geben wird, erzählte ein biederer                  
Mann aus der Gegend von Werden bei Ber-                       
lin und auf Erkundigungen wurden die Anga-
ben des Mannes von anderen Orten bestätigt.
Der Gewährsmann erzählt ausführlich, welche
Riesenlöhne bei minimalen Arbeitsleistungen                                    
gefordert worden sind und noch gefordert wer- 
den. Danach sollen die Löhne den Ertrag oft
um das Dreifache überstiegen haben. Tages-
löhne von 20 Mk. sind nicht selten gewesen. Bei
den Höchstpreisen sei es deshalb vorteilhafter
gewesen, die Kirschen an den Bäumen verfau-
len zu lassen oder Selbstpflücker hin-
tenherum zu verkaufen.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Die Kriegsgewinnler verhalten sich unmanierlich und nun sucht man nach Maßnahmen, um sie in ihre Schranken zu weisen.

   – In rheinischen Blättern wurde lebhaft
über das unvorteilhafte Hervortreten jener
Kriegsgewinnler Klage geführt, die sich durch
große Trinkgelage in Vergnügungsstätten, auf
den Rheindampfern und namentlich im Sieben-
gebirge hervortun. Auf dem Drachenfels ar-
tete jenes Treiben in Karnevalsskandale aus,
sodaß ein Einschreiten der Behörde von der
Presse gebieterisch gefordert wurde. Einen An-
fang zur Eindämmerung dieser Auswüchse hat,
wie die Cöln. Ztg. erfährt, nunmehr die Direk-
tion der Cöln-Düsseldorfer Dampfschiffahrts-
gesellschaft unternommen, indem sie einem dies-
bezüglichen Wunsche des stellv. kommandieren-
den Generals des 8. A. K. entsprechend, auf
ihren Dampfern ein Verbot des Bowletrin-
kens und eine Einschränkung des Weingenusses
erließ. Weiterhin wurden die Schiffsrestaura-
teure angewiesen, wo erforderlich durch Verwei-
gern des Weines auf eine Einschränkung des
Weingenusses hinzuwirken.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Der Unterrichtsminister erlässt eine Vorschrift zur Einsparung von Papier bei Schulschreibheften. Hefte mit Rand sollen daher nicht mehr verwendet werden.

  – Sparsamkeit bei den Schreibheften. Zur
Ersparnis an Papier hat der Unterrichtsmini-
ster zu Anfang dieses Jahres neue Vorschrif-
ten für die Anfertigung von Schulschreibheften
erlassen. Die Befolgung dieser Vorschrift
wird dadurch erschwert, daß ein Teil der Schul-
leiter und Lehrer immer noch von den Schul-
kindern fordern, sich Hefte mit Randlinien
usw. anzuschaffen. Der Minister der geistlichen
und Unterrichtsangelegenheiten hat deshalb die
Provinzialschulkollegium und die Königl. Re-
gierung ersucht, die Schulleiter und Schulin-
spektoren nochmals auf jene Anordnung hin-
zuweisen. Sie haben für eine genaue Beach-
tung der Bestimmungen Sorge zu tragen.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Es gibt neue Möglichkeiten für die Herstellung von Kleidung. Sogar der Staat hat eine Anfrage zur allgemeinen Nutzung des Patents gesendet.

  – oc. Anzüge aus – Holz! An den Ge-
danken, Anzüge aus Papier zu tragen, haben
wir uns schon seit längerer Zeit mit überra-
schender Geschwindigkeit gewöhnt. Aber zu
obiger Überschrift werden unsere Leser doch
wohl zuerst wieder zweifelnd den Kopf schüt-
teln. Aber die Sache ist buchstäblich wahr,
und was das beste dabei ist, sie verspricht der
gegenwärtigen Kleiderfrage, die geradezu eine
Kleidernot geworden ist, in allerkürzester Frist
abzuhelfen. Einer Elberfelder Firma ist es
gelungen, aus geschliffener Holzfaser – dem so-
genannten Zellstoff – durch allerlei chemische
Behandlungen ein Garn herzustellen, daß sich,
namentlich wie Wolle und Baumwolle verspin-
nen läßt und das sich, namentlich bei Zusatz
von etwas Woll- und Baumwollfaser, zu einem
Stoffe verarbeiten läßt, der an Haltbarkeit
der Friedensware durchaus nicht nachsteht. Mit
Ausnahme von Spitzenherstellung soll der
Stoff sich auf allen Textilmaschinen ohne
Schwierigkeiten verarbeiten lassen. Die staatli-
chen Verhandlungen mit der genannten Firma,
die im Besitze des Patents ist, haben dazu ge-
führt, daß diese Firma an eine größere Anzahl
von Fabriken eine sogenannte Lizenz, d. h. eine
Erlaubnis zur Ausnützung des Patents er-
teilen wird. Man hofft die Herstellung so be-
schleunigen zu können, daß vielleicht schon im
Herbst, zumindest aber im nächsten Frühjahr,
die Massenherstellung von Stoffen vor sich ge-
hen kann. Hiernach sollte man hoffen, daß
die Frage der Bekleidung baldigst aus ihrer
gegenwärtigen Kalamität heraus einer befrie-
digenden Lösung zugeführt werden dürfte.

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918 

Das Ergebnis der Ludendorff-Spende für den Siegkreis wird detailliert dargestellt.

Amtliche Bekanntmachungen.
Ludendorff-Spende
für Kriegsbeschädigte.
Das Ergebnis der Ludendorff-Spende im
Siegkreise stellte sich am 10. August auf
595 307,03 Mark.
Die Bürgermeistereien des Siegkreises sind
wie folgt an diesem Betrage beteiligt:

  1. Eitorf                                                  16808,03         Mk.
  2. Hennef                                               11681,92          ,,
  3. Herchen                                             15314,00          ,,
  4. Honnef                                               28205,00          ,,
  5. Königswinter                                       8059,31          ,,
  6. Lauthausen                                         5357,65          ,,
  7. Lohmar                                                4900,48          ,,
  8. Menden                                               5386,50           ,,
  9. Much                                                  10040,35          ,,
  10. Neunkirchen                                        5444,27          ,,
  11. Niederkassel                                       8088,60          ,,
  12. Oberkassel                                         67111,28         ,,
  13. Oberpleis                                           10698,15          ,,
  14. Ruppichteroth                                     6804,00          ,,
  15. Siegburg                                            50521,20          ,,
  16. Sieglar                                                 7991,61           ,,
  17. Troisdorf                                             3242,40           ,,
  18. Uckerath                                             4485,30           ,,
  19. Wahlscheid                                         1653,25          ,,

Hinzu tritt noch das Ergebnis der Sammlun-
gen in den nachstehenden großindustriellen Betrieben:

Weiterlesen

16. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. August 1918

Schwere Ukrainische Bauern besuchen den Drachenfels.

Die Landwirte aus der Ukraine haben
gelegentlich des Besuches hiesiger landwirt-
schaftlicher Güter usw. auch das Siebengebirge           
besucht und sind auf den Drachenfels gefahren. 
Auf einmal kamen die Herren auf den Gedan-                                                 
ken, ihr Körpergewicht feststellen zu lassen,
und es stellte sich heraus, daß einige ,,sehr ge-
wichtige‘‘ Herren unter ihnen waren, so hatte
einer das stattliche Gewicht von 176 Kg., ein
anderer wog 152 Kg.