26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Türkische Lehrlinge kommen nach Solingen

   Solingen. Die Türken kommen! Die türkischen
Handwerkslehrlinge, die durch Vermittlung der Handwerks-
kammer nach hier kommen, treffen am Samstag hier ein.
Einige Lehrlinge sind noch abzugeben. Reflektanten mögen sich
beim Mitglied der Handwerkskammer, Bäckermeister Bremen,
melden.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Auch der Siegen-Solinger-Gußstahl-Aktienverein erreicht durch Kriegsproduktion deutlich die Gewinnzone

  Solingen. Siegen-Solinger-Gußstahl-Aktien-
Verein. Wie wir einem Auszug aus dem Geschäftsbericht für
1916 entnehmen, sichert der Auftragsbestand auf Monate hinaus
volle Beschäftigung. Der Abschluß ergibt nach Abschreibung
von 364 792 Mark (i[m] V[orjahr] 26 928 Mark) einen Reingewinn von
505 171 Mark, der wie folgt verteilt werden soll: 182 000 Mark
für Kriegsgewinnsteuer, 30 000 Mark für Wohlfahrtszwecke,
15 Prozent Dividende = 225 000 Mark, dem Aufsichtsrat
23 217 Mark und Vortrag 439 400 Mark. In der Vermögens-
übersicht sind Wertpapiere mit 189 695 Mark (104 960 Mark),
Bankguthaben mit 235 588 Mark (i[m] V[orjahr] 258 921 Mark Bank-
schulden), Forderungen in laufender Rechnung mit 1 190 860
Mark (880 366 Mark) und Warenbestände mit 1 931 212 Mark
(1 278 845 Mark) ausgewiesen. Die Buchschulden betragen
1 402 540 Mark (1 278 845 Mark). Die technischen Neueinrich-
tungen haben das Unternehmen nach dem Bericht wieder auf
eine gesunde Grundlage gestellt. Zu der zu beschließenden Er-
höhung des Grundkapitals um 900 000 Mark auf 2 400 000
Mark liegt eine Meldung vor, wonach der Ausgabepreis der
neuen Aktien auf 125 Prozent festgesetzt werden wird. Auf je
2400 Mark alter Aktiven entfällt je eine neue, an der Dividende
für das Jahr 1917 voll teilnehmende Aktie. Beim Bezuge sind
außerdem 5 Prozent Zinsen vom 1. Januar d[ieses] J[ahre]s ab zu ent-
richten.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Weiterhin große Schwierigkeiten bei der Kohlenversorgung in Solingen

   Solingen. Nochmals die Kohlenversorgung.
Von der Stadtverwaltung wird uns geschrieben: Die Zu-
weisung der einzelnen Bezugsscheinbezirke an bestimmte Kohlen-
händler hat sich leider nicht aufrecht erhalten lassen. Abge-
sehen von der Schwierigkeit der örtlichen Abgrenzung der Be-
zirke läßt sich infolge der andauernd zu geringen Kohlenzufuhr
die Gewähr nicht übernehmen, daß jeder Händler in der Lage
ist, seinen Bezirk auch tatsächlich zu versorgen. Es muß daher
wieder zu dem früheren Verfahren übergegangen werden, daß
sich jeder sein Heizmaterial da besorgt, wo er will und wo er es
haben kann. Die Ausgabe bei den Kohlenhändlern kann an
jedem Tag erfolgen, wenn Vorräte eingehen. Soweit die
Händler dazu in der Lage sind, dürfen sie auch anfahren.
Außerdem kann man sich wegen der Anfuhr an Fuhrunter-
nehmer, Reservelazarette, Heilsarmee usw. wenden. Die Kohlen-
händler sollen durch Anschlag auf ihren Lägern die Personen
bekanntmachen, die die Anfuhr besorgen können. Da sich jetzt
herausstellt, daß die Rationierung des Heizmaterials bis auf
weiteres noch beibehalten werden muß, wird beabsichtigt, an
Stelle der wöchentlich aufzugebenden Bezugsscheine eine für
längere Zeit geltende Kohlenkarte oder ein Bezugsscheinheft aus-
zugeben. Vor allen Dingen soll dafür gesorgt werden, daß die
Kohlenzufuhr nach hier reichlicher wird.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Urteil gegen den Hersteller eines minderwertigen Lebensmittels von der Revisionsinstanz bestätigt

                 „Bergische Kraftsuppe“
   Der Geschäftsführer Richard Rudersdorf in Vohwinkel
hatte als „Bergische Kraftsuppe“ ein minderwertiges Erzeugnis
in den Handel gebracht; mehr als 100 000 Pakete zu 25 Pf[enni]g
das Stück waren in vielen Orten des Bergischen Landes abge-
setzt worden. Wegen irreführender Bezeichnung eines Gegen-
standes des täglichen Bedarfes war R. von der Strafkammer zu
500 Mark Geldstrafe verurteilt worden. Er hatte gegen dieses
Urteil Revision eingelegt. Der Strafsenat des Düssel-
dorfer Oberlandesgerichtes hat jetzt die Revision ab-
schlägig beschieden mit der Begründung, daß unter
einem hochtönenden Namen ein ziemlich wertloses Gemisch zum
Verkauf gestellt worden sei, während die Verbraucher an-
nehmen mußten, ein besonders kräftiges Nährmittel zu er-
halten.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Möhren auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Heute gab es in der Markthalle Möhren. An jeden
Händler waren 3 Zentner abgegeben worden. Das Pfund
weiße Möhren kostete 24 Pf[enni]g, das Pfund rote 40 Pf[enni]g.
Der Andrang zum Möhrenverkauf war natürlich besonders stark,
um so mehr, als die andern Gemüse sehr teuer waren. Der
Spinat kostete das Pfund 1 Mark; er ist also wieder im Preise
gestiegen. Außerdem gab es noch Kopfsalat, Salatgurken und
Zwiebeln. Die Preise für diese frischen Gemüse, deren Nähr-
wert nicht sehr hoch ist, sind so hoch, daß ein Arbeiter gar nicht
daran denken kann, sie zu kaufen. Auf dem Neumarkt wurden
Seefische zu den alten hohen Preisen verkauft.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Auch der zweite Transport Solinger Kinder in Pommern angekommen

            Die Kinder-Völkerwanderung.
   Wir erhalten die erfreuliche Mitteilung, daß auch der zweite
Transport hiesiger Schulkinder, der etwa 60 Teilnehmer zählte,
wohlbehalten in Papenhagen in Vorpommern angekom-
men ist. Die Kinder haben überall freundliche und liebevolle
Aufnahme gefunden.
   Inzwischen haben die „Quartiermacher“ für die Schul-
jugend unserer Großstädte und Industriebezirke weitere auf-
nahmefähige Gefilde entdeckt. In Doberan in Mecklenburg
können 600 evangelische Schulkinder untergebracht werden.
Doberan, ein mecklenburgisches Landstädtchen, liegt in reiz-
voller Gegend unweit der Ostsee. In der Gegend liegen herr-
liche Wälder. Das Klima ist sehr gesund. In unmittelbarer
Nähe von Doberan sind einige bekannte, herrlich gelegene Ost-
see-Bäder. Auch die Verpflegungsverhältnisse sollen gute sein.
Es unterliegt keinem Zweifel, daß sich gerade in dieser Gegend
ein schöner Sommer verleben läßt.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Einschränkungen für zivile Raucher, Zigarrenherstellung zuerst für die Soldaten

   Neue Beschränkungen für die Raucher.
   Bisher schon mußte der Raucher eine Menge Kriegsopfer
bringen. Der Tabak ist stark im Preise gestiegen, die Qualität
hat sich verschlechtert, die Zigarren sind kleiner, schlechter und
teurer geworden und schon stehen neue Einschränkungen bevor.
Nach einer Bekanntmachung des Reichskanzlers vom 12. April
dürfen vom 1. Mai an die Fabrikanten etwa nur noch die
Hälfte der von ihnen im Oktober 1916 frei überlassenen Tabak-
mengen verarbeiten. Die Wirkung dieser Beschränkung der
Zigarren- und Tabakindustrie erhält eine besondere und nament-
lich für den gesamten Kleinhandel in Zigarren empfindliche
Tragweite durch die Ausdehnung der Beschlagnahme der Zi-
garren in der Preislage von 90 bis 130 Mark das Tausend
für das Heer auf den Monat Mai. Die bisherige Beschlag-
nahme solcher sogenannten Mannschaftszigarren durch die
Zentrale für Kriegslieferungen für Tabakfabrikate, Sitz Min-
den, erstreckte sich bisher noch auf die Monate März und April
1917. Da aber die Anforderung solcher Zigarrenlieferungen
für die Armee nicht die verlangte Ausdehnung erreicht haben
soll, tritt die Zentrale von neuem an die Zigarrenfabrikanten
heran. Die Fabrikanten werden aufgefordert, ihre Gesamt-
herstellung in den für Mannschaftszigarren in Frage kommen-
den Preislagen zur Verfügung der Zentrale für Kriegsliefe-
rungen zu erhalten. Gleichzeitig wird bestimmt, daß Zigarren
unter dem für Mannschaftszigarren vorgeschriebenen Mindest-
gewicht, mit Ausnahme einer beschränkten Menge Zigarillos,
so lange überhaupt nicht hergestellt werden dürfen, als die Ge-
samtherstellung in diesen Preislagen in Anspruch nimmt. Die
Fabrikanten dürfen über die Waren, die sie nach den ange-
führten Bestimmungen zur Verfügung der Zentrale halten
müssen, erst dann verfügen, wenn die Zentrale bis zum 15.
Mai keinen Lieferungsauftrag erteilt hat. Nach dieser Bestim-
mung dürften Zigarren bis zum Großeinkaufspreis von 13
Pf[enni]g für das Stück wahrscheinlich aus dem freien Handel ver-
schwinden. Im Kleinhandel dürften demnach bald nur noch
Zigarren in höherer Preislage zu kaufen sein.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Unter Einschaltung des Reichstagsabgeordneten Scheidemann gelang es dem Industriearbeiter-Verband, brauchbares Leder für die Solinger Schneidwarenindustrie zu erhalten

   Beschaffung von Leder für die Solinger
                           Industrie.
   Die Solinger Industrie bezog bisher das zu Pließt- und
Polierzwecken besonders bei der Waffenherstellung und bei der
Bearbeitung anderer Heeresartikel benötigte Leder von der
Kriegsleder-Aktiengesellschaft. Das von dieser Gesellschaft ge-
lieferte Leder gab in letzter Zeit zu mehrfachen Beanstandungen
Anlaß. Das Leder eignete sich wenig zu dem genannten
Zwecke. Es war viel Abfall. Das alles erschwerte die Arbeit.
Die Leitung des Solinger Industriearbeiter-Verbandes wandte
sich nun an den Abgeordneten Genossen Scheidemann
und ersuchte ihn, Verhandlungen mit der Ledergesellschaft in
der Richtung zu vermitteln, daß den zum Lederbezuge be-
rechtigten Solinger Arbeiter- und Unternehmer-Organisationen
ein Bezugsschein ausgefertigt werde, der sie berechtige, das
notwendige Leder selbst zu kaufen. Zur Begründung wurde
ausgeführt, daß man jetzt ein Drittel Abfall habe. Dieser
Prozentsatz ließe sich bei sachgemäßer Auswahl der Lederart
auf ein Fünftel reduzieren.
   Scheidemann hat die Verhandlungen mit der Ledergesell-
schaft eingeleitet. Den Vorschlag des Industriearbeiter-Ver
bandes lehnte die Gesellschaft ab. Sie machte aber einen andern
Vorschlag. Die Antragsteller könnten nach dem Orte der Leder-
Sammelstelle (Frankfurt a[m] M[ain]) kommen und sich dort die ge-
eignete Ledersorte aussuchen. Daraufhin hat sich ein Funk-
tionär des Industriearbeiter-Verbandes mit einem Leder-Sach-
verständigen nach Frankfurt begeben und Leder ausgesucht, das
sich für den angegebenen Zweck vorzüglich eignet. Das Leder
wird in wenigen Tagen hier eintreffen und
zur Verfügung stehen.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Ein erfolgreiches Heilverfahren für kriegsbeschädigte „Zitterer“

           Ueber die Heilung des Zitterns bei
                         Kriegsbeschädigten
schreibt Sanitätsarzt Dr. Ernst Beyer, Chefarzt der Nerven-
heilstätte Roderbirken bei Leichlingen:
   Wohl mancher, der meinen früheren Aufsatz über das
Zittern bei Kriegsbeschädigten gelesen und darin den Satz ge-
funden hat: „Die Zustände von Zittern sind heil-
bar“, wird sich eines zweifelnden Kopfschüttelns nicht haben
erwehren können. Nur zu oft hatte er ja Gelegenheit, solche
Zitterer zu sehen, die selbst nach langem Lazarettaufenthalt und
fachärztlicher Behandlung ungeheilt entlassen waren und auch
zu Hause nicht besser wurden. Alle Versuche, sie zur Arbeit
zurückzuführen, schlugen fehl, weil das Zittern oder die
sonstigen nervösen Bewegungsstörungen die Ausübung einer
berufsmäßigen Tätigkeit glattweg verhinderten. Und wenn
auch in den äußeren Verhältnissen alles geschehen war, was ge-
nesungsfördernd, alles beseitigt, was das Krankbleiben be-
günstigen konnte, so wollte es doch mit der in Aussicht gestellten
Genesung nicht vorangehen.

Weiterlesen

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Kölner Metallarbeiter fordern bessere Lebensmittelversorgung und höhere Löhne

               Forderungen der Kölner Metallarbeiter.
   Eine außergewöhnlich stark besuchte Hauptversammlung des
Deutschen Metallarbeiterverbandes, Ortsverwaltung Köln, die am
Sonntag bei Maifarth in Köln-Deutz tagte, befaßte sich lebhaft mit
den Ernährungs- und Lohnfragen und nahm nach lebhafter Aus-
sprache die Entschließung an:

Weiterlesen

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Solinger Gymnasiasten wegen groben Unfugs vor dem Jugendgericht

   Solingen. Die Eidgenossenschaft. Im Februar
dieses Jahres mußten nicht nur die Volksschulen, sondern auch
die höheren Lehranstalten den Unterricht einstellen, weil wegen
Kohlenmangels die Schulen nicht geheizt werden konnten. Diese
unfreiwillige Muße hat nun zehn Schüler hiesiger und aus-
wärtiger höherer Lehranstalten dazu veranlaßt, bei dem Wirt
G. an der Gartenstraße eine „Schülervereinigung“ zu bilden,
die den Zweck haben sollte, durch wissenschaftliche Vorträge das
Wissen ihrer Mitglieder zu mehren. Einer der jungen Leute
hatte sich z[um] B[eispiel] erboten, über Nationalökonomie zu
reden. So löblich das Beginnen nun an sich war, so war der
Anfang doch alles andere als schön. Nachdem sich die jungen
Leute, die eben das siebzehnte Lebensjahr vollendet haben, bei
ihren „Beratungen“ Biermengen bis zu zwölf Glas auf den
„Mann“ einverleibt hatten, vertagten sie vorläufig die wissen-
schaftlichen Vorträge und beschritten gegen ihre früheren Lehrer
den Kriegspfad. Durch einen schweren Eid mit schauerlicher
Formel verpflichteten sich die Jünglinge, einigen Lehrern,
darunter dem Direktor des hiesigen Gymnasiums, die –
Scheiben einzuwerfen, nachdem ein anderer Vor-
schlag, den „Magistern ein Ständchen“ zu bringen, nicht die
nötige Mehrheit gefunden hatte. So zogen die durch den
Alkohol angefeuerten Jünglinge los und suchten zuerst den
Herrn Professor Th. an der Bergstraße heim. Nachdem sie hier
ihr Werk vollbracht hatten, begaben sie sich zum Gymnasium
und zertrümmerten hier zwei Scheiben am Amtszimmer des
Direktors. Zum Schluß suchten sie noch die Wohnung des
Lehrers Dr. E. auf und warfen auch hier einige Scheiben
ein. Die jungen Leute hatten geschworen, daß keiner den
Kriegsschauplatz verlassen dürfe. Einer für alle und alle
für einen! sollte bei dieser Offensive gegen die Schultyrannen
ihr Wahlspruch sein. Trotzdem kam die Polizei bald hinter
die Geschichte, und die meisten von den Jungen vergaßen ihren
Schwur und beschuldigten sich und ihre Freunde. Heute mußten
sie sich gemeinsam vor dem Jugendgericht verantworten.

Weiterlesen

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Solingens Kinder in Pommern angekommen

                      Glückliche Reise.
   Von dem Kindertransport, der am Montag nach Trib-
sees in Vorpommern abgegangen ist, ging von der begleiten-
den Schwester bei der Solinger Stadtverwaltung dieses Tele-
gramm ein:
                      „Transport gut verlaufen. Kinder haben all-
                 seitig freudige Aufnahme gefunden.“
   Bekanntlich ist auch gestern ein Transport mit 60 Kindern
abgegangen. Wir wünschen den kleinen Auswanderern gute
Erholung!

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Neue Regeln für die Brotkarten in Ohligs

                                      Brotkarten
   Mit der vom 28. d[iese]s M[onat]s ab zur Einführung kommenden neuen
Brotkarte tritt auch eine Aenderung in der Kontrolle ein. Die Karten
sind für die Gültigkeitsdauer nur mit einem Bezugsabschnitt
versehen. Der Verbraucher läßt sich unter Vorlage der Brotkarte
bei einem Bäcker oder in einer Verkaufsstelle in die Kundenliste eintragen
und ist für die Dauer der Gültigkeit der Karte an den Bäcker ge-
bunden. Die von dem Bäcker oder der Verkaufsstelle zu führende
Kundenliste muß folgende Spalten aufweisen: Familienname, Vor-
name, Wohnung, Zahl der Personen. Die Kundenlisten sind mit den
abgetrennten Bezugsabschnitten im Rathaus, Zimmer 18 zur Kon-
trolle vorzulegen, worauf den Bäckern die entsprechenden Mengen
Mehl zugewiesen werden. Die Eintragung zur Kundenliste kann nur
bei hiesigen Bäckern oder Verkaufsstellen, die hier ihre Niederlage
haben, erfolgen. Bei der Abtrennung des Bezugsabschnitts ist die
Brotkarte von dem Verkäufer mit dem Firmenstempel zu versehen.
   Bezüglich der Zusatzkarten verbleibt es einstweilen bei dem bis-
herigen Verfahren.
   Ohligs, den 24. April 1917.
                                             Der Bürgermeister: Czettritz

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Einbrüche und Diebstähle in Ohligs

   Ohligs. Einbruchsdiebstähle und kein Ende! Die
Diebstähle mehren sich in der letzten Zeit in erschreckender Weise.
Fast in allen Fällen handelt es sich bei der Diebesbeute um Nah-
rungsmittel, nur in wenigen Fällen gehen die Diebe darauf
aus, Geld oder andere Sachen zu stehlen. In der vergangenen Nacht
wurden in den Bezirken Merscheid und Weyer wieder eine
ganze Anzahl Einbrüche ausgeführt, bei denen von den Dieben
Hühner, Kaninchen und selbst Ziegen als gute Beute mitgenommen
wurden. Außerdem statteten die Einbrecher den Kontorräumen der
Firma Blasberg zu Merscheid einen nächtlichen Besuch ab; sie er-
brachen die Pulte und stahlen etwa 200 Mark bares Geld. Im un-
teren Stadtteil stahlen Diebe einem Anwohner der Weberstraße 18
rebhuhnfarbige Hühner und einige Wäschestücke, die sich auf der
Bleiche befanden. Der Wert des gestohlenen Gutes beträgt etwa 300
Mark. Einem Nachbarn des Bestohlenen nahmen sie ebenfalls
Wäsche im Wert von 100 Mark mit.

24. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. April 1917

Weitere Nachrichten zu der in Ohligs verhafteten Einbrecherbande

   Ohligs. „Klub der Selbstversorger“. Die Einbrecher-
gesellschaft, von deren Verhaftung wir gestern Mitteilung machten,
scheint, was Organisation anbelangt, auf der Höhe gewesen zu sein.
Die Gesellschaft hat sich sogar einen, wir müssen gestehen, recht
passenden Namen beigelegt. Sie nannte sich: „Klub der Selbstver-
sorger“. Die Selbstversorgung haben die Mitglieder denn auch er-
heblich forciert. Nachträglich wurde von der Polizei noch festgestellt,
daß die Einbrecher aber vergeblich versuchten, dem Landwirt und
richtiggehenden Selbstversorger Lohmann zu Grafenberg
seine Kartoffelvorräte aus einer Scheune zu stehlen. Mehr Glück
hatten die Diebe bei der Witwe Schmitz in Weyer, wo ihnen Lebens-
mittel in die Hände fielen.