18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Einladung zu sozialdemokratischen Pfingst-Treffen im Solinger- und Walder Gewerkschaftshaus.

                      Achtung! Parteigenossen!
   Am zweiten Pfingsttage, vormittags von 9 Uhr ab treffen
sich die Parteigenossen von Solingen, Gräfrath und
Höhscheid in den Gartenanlagen des Solinger Gewerk-
schaftshauses, die Genossen von Ohligs und Wald in den
Gartenanlagen des Walder Gewerkschaftshauses. Es dürfte
für jeden eine kleine Freude sein, wieder einmal im Kreise
Gleichgesinnter einige gemütliche Stunden zu verbringen. Also
für den zweiten Pfingstmorgen lautet die Parole:
                  Auf nach dem Gewerkschaftshaus!

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Termine für die Pfingstwanderung der Arbeiter-Jugend in Solingen und Wald.

                 Arbeiter-Jugend Solingen.
   Alle Freundinnen und Freunde unserer Sache treffen sich
am 1. Pfingsttag morgens Punkt 6 Uhr am Gewerkschaftshaus
zur 2. Tageswanderung. Pünktliches Erscheinen ist unbedingt
notwendig, da noch Abrechnungen zur Erledigung vorliegen.
Abfahrt 6.47 Uhr Solingen-Hauptbahnhof. Ohligs um-
steigen!
   Unser Freundeskreis von Wald versammelt sich Punkt
5½ Uhr am dortigen Gewerkschaftshaus. Abfahrt 7 Uhr.
   Zur allgemeinen Beachtung! Diejenigen Jugendfreun-
dinnen und -Freunde, welche den Wanderfonds bei unserem
Jugendfreund aus Wald hinterlegt haben, treffen sich im
Walder Gewerkschaftshaus, alle anderen in Solingen.
   Jugendfreundinnen- und Freunde! Bringt Liederbücher
und Musikinstrumente mit! Erscheint zahlreich!
   Zu Pfingsten muss die Parole gelten: Hinaus in die frische,
freie Natur!
   Arbeiter-Eltern! Schickt Eure Kinder in die Veranstal-
tungen der Arbeiter-Jugend!

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Ein Gedicht an die Arbeiter Jugend von Rudlf Franz

        An die Arbeiterjugend!
         Zum Pfingst-Jugendtag.
   Nun klammert unser Hoffen mehr als immer,
   Ihr Jungen, sich aufs innigste an euch.
   Los reißen wir den Blick vom Feld der Trümmer
   Und sehen Euch — und siehe, wir sind reich.

   Wenn Männer zahllos wie die Halme …
   Und mancher an dem Heute fast verzagt —
   Ihr lehret uns, daß neue Saaten winken
   Und daß ein neuer Morgen morgen tagt.

   Auf euren Schultern, kaum daß sie es spüren,
   Ruht jetzt die Zukunft einer ganzen Welt.
   Ihr sollt uns stützen, sollt uns drängen, führen,
   Ihr seid der dämmerdunklen Zukunft Held.

   Ihr werdet, reift, verheißet uns Erfüllen
   Und stärkt die Zagenden mit Zuversicht.
   Ihr sollt dereinst die Angst, die Hoffnung stillen,
   Ihr seid die Retter, ihr seid das Gericht.

   Macht uns nicht irre, werdet uns nicht irre
   Im ungeheuren Umsturz dieser Zeit.
   Bleibt stark und treu, bis alles sich entwirre,
   Denn Euer ist die Kraft und Herrlichkeit!
                                                     Rudolf Franz.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Die Auseinandersetzungen zwischen der Bergischer Arbeiterstimme und der Düsseldorfer Volkszeitung werden fortgesetzt.

                     Aus der Partei.
            Nochmals die „Volkszeitung“.
   Die Reaktion der Düsseldorfer „Volkszeitung“ ist kein Faktor,
mit dem man sich gerne beschäftigt. Gestern häufte sie eine Menge
Worte gegen uns, die zu beleuchten schon deshalb überflüssig ist, weil
sie sich mit dem Inhalt unseres Blattes gar nicht zusammenreimen
lassen. Das Blatt stellt dar, wie wir im Siegestaumel bezüglich
Zwickaus geschweigt hätten, und jetzt diese Enttäuschung! Wir haben
über den ganzen Wahlkampf kein Wörtlein geschrieben, sondern
lediglich nach der Kandidatenaufstellung bemerkt, daß wir weder
Organisationen noch Presse im Kreise hätten, unser Kandidat aber
fleißig am Aufbauen sei.

Weiterlesen

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Jedem Walder Kind werden drei Freikarten für das Strandbad Ittertal geschenkt.

   Wald. Baden der Volksschulkinder. Um auch in
diesem Jahre den Schulkinder Gelegenheit zum Baden im Strand-
bad zu geben, hat Herr Bürgermeister Heinrich folgendes Schreiben
an die Herren Schulleiter gerichtet: Zum Etat pro 1918 sind, wie im
vorigen Jahre, wiederum 3000 Mark ausgeworfen worden als „Ent-
schädigung für Benutzung des Strandbades durch
die Schulkinder“. Der Strandbadbesitzer Herr C. Friedr[ich] Ern
hier hat mir für diese 3000 Mark insgesamt 15 000 Badekarten, die
aber nur Gültigkeit für das Jahr 1918 haben, zur Verfügung ge-
stellt. Ich bitte, mir den Bedarf an Karten für Ihre Schule bis
zum 25. d[ieses] M[ona]ts angeben zu wollen, und zwar unter Zugrunde-
legung von 3 Freikarten pro Schulkind. Ihre und des Lehrer-
kollegiums Bereitwilligkeit zur zweckmäßigen Verteilung der Karten
auf die einzelnen Schüler gern voraussetzend, bitte ich dringend, im
Interesse unserer heranwachsenden Jugend gleich nach Beginn der
Pfingstferien mit der Austeilung der Badekarten an die Schüler be-
ginnen und hiermit in regelmäßigen Zeitabschnitten während der
Badesaison fortfahren zu wollen, so daß am Schluß des Sommers
nicht, wie es im Vorjahre leider der Fall gewesen, eine Anzahl
Karten unbenutzt zurückgegeben zu werden braucht, alle Karten viel-
mehr auch restlos benutzt werden.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Eine Höhscheiderin wurde wegen ihrer Hilfe bei der Fahnenflucht ihres Mannes zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

   Höhscheid. Zur Fahnenflucht und Flucht nach
Holland verhalf die Ehefrau Fritz Sch. von hier ihrem Manne.
Sie hat schon mehreren Militärpersonen, die aus Mangel an Tapfer-
keit den Weg über die Grenze gesucht hatten, hinüber geholfen, und
so auch drei Türken, die ihrer Einberufung entgegensahen. Dafür ist
sie seinerzeit mit 6 Monaten Gefängnis bestraft worden. Als ihr
Mann anfangs Januar auf Urlaub nach Hause kam, steckte sie ihn in
seinen Bürgerrock und brachte ihn auf den ihr bekannten Schleich-
wegen ebenfalls über die Grenze. Sie selber wollte auch dauernden
Aufenthalt in Holland nehmen, sie mußte aber noch einmal zurück,
weil es noch mancherlei hier zu regeln gab, und nun passierte ihr
das Malheur, daß sie hier kurzerhand verhaftet wurde. Den Waffen-
rock, die dazu gehörige Hose und die übrigen militärischen Aus-
rüstungsgegenstände ihres Mannes hatte sie, damit sie nicht bei ihr
gefunden wurden, zerschnitten und sonst vernichtet. Dabei hatte ihr
ein junges Mädchen, die Maria Sch. aus Wald, geholfen. Frau
Sch. wurde jetzt von der Strafkammer Elberfeld zu 1 Jahr Gefäng-
nis, die Maria Sch. wegen Beihilfe zur Fahnenflucht, und weil sie
einige der militärischen Ausrüstungssachen von Frau Sch. als Ge-
schenk angenommen hatte, wegen Hehlerei zur 3 Monaten Gefängnis
verurteilt.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Ein weiterer Bericht über die Fliegerausstellung in der Stadthalle Elberfeld

      Fliegerausstellung Elberfeld, Stadthalle, Johannisberg.
   Als der Krieg ausbrach, konnte man an den Flugzeugen keine
Aenderungen grundlegender Natur vornehmen, man mußte vielmehr
darauf bedacht sein, sie in kürzester Frist zu kriegstüchtigen Maschinen
auszubauen. Waren die Luftfahrzeuge von 1914 noch Schönwetter-
flugzeuge, so stellen die Kampfflugzeuge von heute schon ein voll-
kommenes, in sich abgeschlossenes Ganzes dar. Wieweit die Flug-
technik sowohl bei uns als auch bei unseren Feinden vorgeschritten
ist, wird dem Besucher der Fliegerausstellung in der Stadthalle aufs
beste vor Augen geführt. Deutsche und feindliche Jagdflugzeuge,
Kampf-Beobachtungsmaschinen, Großkampfflugzeuge, ja sogar ein
Wasserflugzeug, sind zur Ausstellung gelangt. Die Demonstrations-
vorträge aus einem deutschen Kampfflugzeuge finden täglich um 11
Uhr vormittags, 3 und 5 Uhr nachmittags statt. — Es ist nur wenig
bekannt, daß das Prinzip des „Kinderdrachens“ die Grundlage für
die Flugfähigkeit des Flugzeuges von heute bildet. Dem Drachen
wird durch Gegenwind ein Auftrieb verliehen; bei dem Flugzeug
wird dieser Auftrieb durch Steigerung der Geschwindigkeit des Fahr-
zeuges und entsprechende Schrägstellung der Flügelflächen in der Luft
hervorgerufen. Ein Albatros-Jagdflugzeug wiegt beispielsweise etwa
16 Zentner. Daraus erhellt, welch starke Kraftquelle nötig ist, um
ein solches Gewicht in die Luft zu heben und unabhängig von der
Windrichtung bewegen zu können. Welch verschiedenartige Faktoren
berücksichtigt werden müssen, um die Flugfähigkeit einer Maschine zu
gewährleisten, wird dem Besucher der Fliegerausstellung klar, wenn
er einem der lehrreichen Demonstrationsvorträge beiwohnt, die täg-
lich um 11 Uhr vormittags, 3 und 5 Uhr nachmittags abgehalten
werden.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Die Eisenbahndirektion Elberfeld bittet Zivilpersonen auf Bahnreisen zu verzichten.

                         Pfingsten keine Sonderzüge.
   Unser Hinweis darauf, daß die Bahnen für Zwecke der Versor-
gung unseres Heeres stark in Anspruch genommen werden, ersucht
die Eisenbahndirektion Elberfeld die Bevölkerung, im väterländischen
Interesse auf Pfingstreisen zu verzichten wie überhaupt alle irgend
vermeidbare Reisen zu unterlassen. Sie sei nicht in der Lage,
Sonderzüge fahren zu lassen.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Ältere Landsturmangehörige und einzelne Ausnahmen sollen von der Front zurückversetzt oder nach Möglichkeit ausgetauscht werden.

    Die Zurückziehung der älteren Jahrgänge des Landsturms.
   Noch immer herrscht über diese Frage bei vielen Unklarheit,
das beweisen die zahlreichen Gesuche und Anfragen, die bei den zu-
ständigen Stellen eingehen. Zur Beseitigung dieser Unklarheiten
sei daher nochmals auf folgendes aufmerksam gemacht:

Weiterlesen

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Einladung zu einem Arbeiter-Theater-Abend in Wald.

      Theater in Wald.
               Der
Arbeiter-Theaterverein Wald
   veranstaltet am 20. Mai 1918 (Pfingstmontag),
   im Lokal der W[it]we Hammesfahr in Wald, einen
Theater-Abend
      Zur Aufführung gelangt das fünfaktige Drama
Der Wilderer
         Einlass 6 Uhr. — Anfang 7 Uhr.
   Karten zu 1.20 M[ar]k. sind zu haben bei den Mitgliedern,
   Witwe Hammesfahr, im Gewerkschaftshaus, Filiale der
   Bergischen Arbeiterstimme und bei Herrn Fritz Asbek.
            An der Kasse 1.50 M[ar]k.
   Zu recht zahlreichem Besuch ladet freundlichst ein
        Der Arbeiter-Theaterverein Wald.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Die Bedingungen, die bei der bevorstehenden Verteilung von Einmachzucker im Landkreis Solingen zu beachten sind.

              Verteilung von Einmachzucker.
   Die baldige Beerenobsternte gibt jetzt schon Veranlassung, die
Grundsätze mitzuteilen, nach denen der dem Kommunalverbande zur
Verfügung stehende Einmachzucker verteilt werden soll. Nach den be-
stehenden Bestimmungen sollen nur Haushaltungen, nicht einzelne
Personen berücksichtigt und dabei der herkömmlichen häuslichen Obst-
verwertung besonders gedacht werden. Bei Vermeidung der Nicht-
berücksichtigung sind die Bedarfsanmeldungen für die ganze Einmach-
zeit bis zum 5. Juni schriftlich den Bürgermeisteramt einzureichen.
Dabei muß angegeben werden, welche Menge Einmachzucker im
vorigen Jahre verwendet worden und wie groß der Obstbaumbestand
ist. Die Mindestmenge, die ausgeben wird, beträgt 5 Pfund. Die
Abgabe erfolgt nur in runden 5 Pfund. Die Lieferung von je
1 Pfund Zucker zieht nach sich den Verzicht auf zwei Pfund Brotaufstrich
nach Karte, weil ja der Zucker hauptsächlich zur Herstellung von
Brotaufstrichen verwandt werden soll. Bei Entnahme von mehr als
15 Pfund bez[iehungs]w[eise] bei Familien von mehr als 5 Köpfen von mehr als
25 Pfund sind neben dem vorgedachten Verzicht auf Brotaufstrich
für jedes Pfund Zucker 2 Pfund Beerenobst oder 4 Pfund Stein-
bez[iehungs]w[eise] Kernobst oder auch 2 Pfund Marmelade, alles bei guter Be-
schaffenheit gegen Erzeugerpreise abzugeben. Bei Nichterfüllung der
Verpflichtung Zug um Zug sind 25 Pf[enni]g für das Pfund Zucker zu
hinterlegen, die bei Nichterfüllung bis zum 1. Oktober verfallen.
Die Höchstmenge Zucker, die abgegeben werden kann, muß sich nach
den Anmeldungen richten. Die Art der Ablieferung des Obstes und
der Entnahme des Zuckers wird örtlich und so einfach wie möglich
geregelt und demnächst bekanntgemacht werden. Natürlich müssen
bei den geringen Mengen an Zucker, die zur Verfügung stehen, die
Wünsche in angemessenen Grenzen gehalten und die Sorge tunlichst
dem Trocknen des Obstes und den bekannten Einmacharten ohne oder
mit wenig Zucker zugewandt werden. Um denjenigen Familien, die
nicht einmachen können, einen Ausgleich zu gewähren, wird ein Teil
des Einmachzuckers sowie das abzuliefernde Obst zur gewerbsmäßigen
Herstellung von Brotaufstrich verwandt und in dieser Weise den be-
treffenden Kreisen zugeführt werden.
      Opladen, den 14. Mai 1918.
                                                                  Der Landrat: Lucas.

16. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1918

Durch Spenden und Stiftungen konnte man in Wald vier Kinderhorte einrichten.

   Wald. Unsere Kinderhorte haben sich als überaus
segensreich erwiesen. Die Gründung der Horte war möglich dank der
hochherzigen Stiftungen einer Anzahl Firmen und Gewerbebetreibenden
der hiesigen Stadtgemeinde zu Beginn des vorigen Jahres im Ge-
samtbetrage von etwa 18 000 Mark. Insgesamt betrugen die Ein-
nahmen im ersten am 31. März d[ieses] J[ahres] abgelaufenen Rechnungsjahre
28 577,87 Mark, einschl[ießlich] des Ertrages von Wohltätigkeitskonzerten,
der in den Horten gesammelten Beiträge, sowie der Zuschüsse Dritter
usw. Die Ausgaben einschl[ießlich] der ersten Einrichtungskosten beliefen sich
auf 19 640,38 Mark, so daß ein Bestand von 8937,49 Mark verblieb.
Zurzeit besteht in vier Bezirken der Stadtgemeinde je ein Hort. Unter
der bewährten Leitung der Oberhortnerin Fr[äu]l[ein] M. Klostermann,
sind vier angestellte Hortnerinnen tätig. Außerdem betätigen sich
junge Damen aus der Bürgerschaft als freiwillige Helferinnen. Wir
möchten noch besonders darauf hinweisen, daß die Kinderhorte eine
vorzügliche Gelegenheit zur Betätigung in der Wohltätigkeit bieten.
Spenden werden vom Bürgermeister jederzeit dankend entgegen-
genommen.

16. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1918

Die Gewinne der kommenden Theateraufführungen von Hias werden zu einem Drittel an die Solinger Wohlfahrtspflege abgegeben.

   Solingen. „Der Hias“, das feldgraue Soldatenstück, hat, wie
bereits gemeldet, schon über 1 Million 300 000 Mark Reingewinn er-
zielt, der restlos den verschiedenen Zweigen des Kriegsliebesdienst
zugeführt wird. Wir hoffen, daß die sich in den Dienst ihrer Kameraden
im Felde stehenden feldgrauen und mitwirkenden Künstler auch während
ihres hiesigen am 17. Mai beginnenden Gastspiels im Kaisersaal einen
guten Erfolg zu verzeichnen haben werden. Ein Drittel von dem hier
erzielten Reingewinn wird an die hiesige Wohlfahrtspflege abgeführt.
Alles Nähere ist aus dem Inserat ersichtlich.

16. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1918

Die Firma Rudolf Rautenbach hat dem gemeinsamen Krankenhaus Solingens das erste Krankenautomobil gespendet.

                                  Ein schönes Geschenk
ist unserm gemeinsamen Krankenhaus zuteil geworden. Die An-
schaffung eines Krankenautomobils erwies sich als dringend
notwendig; in Friedenszeiten wäre es zweifellos gleich bei der Er-
öffnung der Anstalt beschafft worden. Jetzt hat nun erfreulicherweise
die Firma Rudolf Rautenbach zu Mangenberg, Viktoria-
straße, sich bereit erklärt, dem gemeinsamen Krankenhaus ein Kranken-
automobil zu schenken, das allen Anforderungen der Neuzeit ent-
spricht. Demnächst werden also Kranke und Verletzte, die nicht in der
Lage sind, das Krankenhaus selbst aufzusuchen, mittels Autos dorthin
gebracht werden können. Die Opferwilligkeit der Geschenkgeber ist
recht lobenswert.