15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Ohligser Schüler lassen trotz Verbot Windvögel steigen.

   Ohligs. Keine Windvögel steigen lassen! Das Ver-
bot des Generalkommandos, Windvögel aufsteigen zu lassen, wird
hier wenig oder gar nicht beobachtet. Gestern wurden die Namen
einer ganzen Anzahl Schüler festgestellt, die das Verbot übertreten
haben. Um sich vor Strafe zu schützen, sollten die Eltern ihren Kindern
das Spiel mit Windvögeln verbieten.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Die Kreisbahn verkehrt zwischen Wald und Vohwinkel nur noch im Zwei-Stunden-Takt.
Die Fahrgäste haben das Nachsehen.

  Solingen. Verkehrsverschlechterungen auf der
Kreisbahn. Seit gestern fahren die Wagen der Kreisbahn in der
Richtung nach Wald und Vohwinkel wieder nur alle zwei Stunden.
Am Mühlenplätzchen sammeln sich in der Regel selbst in der Zeit,
in der sonst der Verkehr nicht so stark war, so viel Leute an, die die
Bahnen benutzen wollen, daß die Wagen in den meisten Fällen schon
am Schlagbaum keine Fahrgäste mehr aufnehmen können. Gestern
warteten dort viele Leute stundenlang, um mitfahren zu können, aber
stets zeigte der ankommende Wagen das ominöse Schild: „Besetzt!“
Wie uns die Straßenbahnverwaltung mitteilt, ist für die nächste Zeit
mit einer Besserung des Bahnverkehrs nicht zu rechnen.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Händler, die vorgeben, keine Lebensmittel mehr zur Verteilung zu haben, sollen „auf dem Rathause“ gemeldet werden.

            Es ist nichts mehr da!
   Vom Kreisausschusse wird uns geschrieben:
   Anläßlich vorgekommener Beschwerden wird die Bevölke-
rung nochmals darauf aufmerksam gemacht, daß sie sich beim
Verweigern von rationierten Lebensmitteln durch die mit der
Verteilung beauftragten Geschäftsleute unter der Begründung,
es sei nichts mehr da, unverzüglich persönlich auf dem Rathause
beschweren müsse. Die Geschäftsleute bekommen so viel, daß
sie jedem Karteninhaber seinen Teil geben können.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Eine Anzeige aus dem „Solinger Tageblatt“ fordert nach Ansicht der „Bergischen Arbeiterstimme“ zum Hamstern auf

                     Hamster gesucht!
   Im Solinger Tageblatt finden wir dieses Inserat:
                                         Wer
                         übernimmt mögl[ichst] bald das
                         Einlegen u[nd] Einschaffen v[on]
                         Wintervorräten für größ[ere]
                         Familie geg[en] gute Bezahl[ung]?
                           Frau Apotheker Schreiber.
                                    Kirchstraße 28.
   Wir gehen wohl nicht fehl, wenn wir annehmen, daß die
Frau Apotheker einen tüchtigen, leistungsfähigen Hamster
sucht, der ihr den Keller mit Wintervorräten füllt. Diese An-
nahme ist um so mehr berechtigt, als die Lebensmittel, die als
Wintervorräte in Betracht kommen, wohl ausnahmslos der
Rationierung unterliegen. Schinken, Würste und
sonstige Fleischdauerwaren, die auch heute noch in manchen
Fällen in den Vorratskammern zu finden sind, können
nur von Hamstern beschafft werden. Die „gute Be-
zahlung“, die Frau Sch[reiber] verspricht, läßt darauf schließen, daß
beim Einkauf von Einmachgemüse die festgesetzten Höchstpreise
keine Rolle spielen werden, denn bei der Einhaltung der ge-
setzlichen Höchstpreise würde in den Vorratsräumen der Frau
Apotheker dieselbe Oede und Leere herrschen, wie bei den
Leuten mit kleiner Geldbörse.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Eine amtliche Mitteilung: Sauerkraut wird im kommenden Jahr vollkommen zentral bewirtschaftet werden

Die Bewirtschaftung des Sauerkrauts
                         1917/18.
   Die zuständige Kriegsgesellschaft für Sauerkraut in Berlin weist
mit Genehmigung des Bevollmächtigten des Reichkanzlers auf
folgendes hin: Da für die Versorgung des Heeres und für die
schlüsselmäßige Verteilung von Sauerkraut an die Zivilbevölkerung
im Wirtschaftsjahre 1917/18 außerordentlich große Mengen von
Frischgemüse (Weißkohl und Rüben) erforderlich sind, erteilt die
Kriegsgesellschaft an Gemeindeverbände, Gemeinden und Großver-
braucher (Fabrikbetriebe, Mittelstands- und Volksküchen, Heilan-
stalten und ähnliche Einrichtungen) die Genehmigung zum
Erwerbe von Weißkohl für die Herstellung von Sauerkraut
vorläufig nur unter der Bedingung, daß das gesamte daraus in
eigenen Betrieben oder von Fabriken im Lohnverhältnis herzu-
stellende Sauerkraut zur Verfügung der Kriegsgesellschaft gehalten
wird. Aus demselben Grunde kann die Kriegsgesellschaft für Sauer-
kraut zunächst auch den Absatz des Sauerkrauts nicht freigeben, das
die erwähnten Stellen aus selbstangebautem Weißkohl oder aus Rüben
im eigenen Betriebe oder von Fabriken einschneiden lassen. Auch
dieses Sauerkraut muß bis auf weiteres zur Verfügung der Kriegs-
gesellschaft bleiben. Soweit als irgendmöglich wird jedoch die Kriegs-
gesellschaft den Gemeindeverbänden, Gemeinden und Großver-
brauchern später einen Teil (höchstens 50 v[on] H[undert]) des in eigener Wirt-
schaft herzustellenden Kohl- und Rübensauerkrauts ohne Anrechnung
auf den schlüsselmäßigen Anteil eines Bundesstaates freigeben.

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Dem Vertreter des Mittelstands in der Solinger Stadtverordnetenversammlung scheint die großzügige Art der Lebensmittelversorgung der Stadt für ihre Bevölkerung nicht zu passen

                       Bei den Stadtvätern.
   Die gestrige Tagesordnung der Solinger Stadtverord-
neten-Sitzung zeigte lauter eindeutige Punkte, zu denen sich beim
besten Willen nicht viel sagen ließ. Der Schreiber dieser Zeilen
und seine Kollegen sonnten sich in der Aussicht, nach einer
Viertelstunde den Saal verlassen und sich anderen Aufgaben
zuwenden zu können. Doch schon vor Eintritt in die Tages-
ordnung, nachdem der Herr Oberbürgermeister an den an der
Sitzung teilnehmenden, aus dem Felde beurlaubten Genossen
Weber herzliche Begrüßungsworte gerichtet, wurde die Sonne
dieser Aussicht verdunkelt durch eine Regenwolke des Herrn
Ruppert. Herr Ruppert verlangte die Einsetzung eines
Prüfungsausschusses, dessen Aufgabe es sein soll, die Ausgaben
der Stadt auf ihre Notwendigkeit hin zu prüfen. Herr
Ruppert stellte die Sache so dar, als ob er damit der Schulden-
Bestie, die in dieser Kriegszeit ja alle Gemeinwesen umstreift,
abwehren wolle. Wer aber gewohnt ist, weniger nach den
Worten als nach den Werken zu urteilen, der vermutet in dem
Vorstoße des Herrn Ruppert wohl mit Recht einen Versuch, der
Solinger Kriegswirtschaft, besonders dem städtischen Ein-
kauf von Lebensmitteln, ein Hindernis zu bereiten.

Weiterlesen

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Nachtwache zum Schutz der Gärten an der Krahenhöhe

   Solingen. Selbsthilfe. Die Anlieger der Krahenhöhe haben
nunmehr ebenfalls eine ständige Nachtwache zum Schutze ihrer Garten-
erzeugnisse eingerichtet. Der Bezirk umfaßt: Krahenhöhe, Müngstener-
straße, Burger-Landstraße bis Ickbell, Schabergerstraße, Lindenbaum-
straße, Klingen- und Schützenstraße bis Volksgarten, und Ickbell.
Anmeldungen zur Beteiligung werden in der Wirtschaft August
Seel entgegengenommen.

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Etwas mehr Gemüse auf Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Heute waren die Zufuhren auf dem Gemüsemarkt etwas
reichlicher. Die Zentrale hatte Möhren und Bohnen beschafft.
Elf Landwirte waren mit Fuhren erschienen, und der untere
Kreis hatte Birnen gesandt. Die Preise waren diese: Bohnen,
je nach Qualität, 60, 70 und 75 Pf[enni]g, Möhren 22 Pf[enni]g, Weiß-
kohl 26 Pf[enni]g, Rotkohl 30 Pf[enni]g und Wirsing 30 Pf[enni]g das Pfund.
„Kreisbirnen“ kosteten 26 bis 35 Pf[enni]g, während der Privat-
handel 45 bis 50 Pf[enni]g forderte. Gegen 10 Uhr traf von der
Zentrale noch eine Sendung Pflaumen ein. Nach einer Ver-
fügung der Reichsgemüsestelle dürfen Möhren vom 4. August
ab nur noch ohne Kraut zum Verkauf gebracht werden. Die
Gemüsezentrale kümmert sich aber anscheinend auch nicht um
die selbsterlassenen Verordnungen, denn die Feldmöhren, die sie
uns heute zugeschickt hatte, trugen dicke Krautbüschel. Endlich
scheint die Reichsgemüsestelle mit der Beschlagnahme des Weiß-
kohls Ernst machen zu wollen. Wie verlautet, soll die Beschlag-
nahme für Mitte September ausgesprochen werden. Wann
wird die Beschlagnahme des Dauerobstes folgen?

14. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1917

Die Preisprüfungsstelle Solingen diskutuierte über Wucher, Bier, Milch und Kartoffeln.

            Von der Preisprüfungsstelle.
   Die Preisprüfungsstelle hielt gestern nachmittag im Solinger
Sparkassengebäude eine Sitzung ab. Es lagen wieder mehrere Be-
schwerden vor, in denen gegen hiesige Geschäftsleute der Verdacht
ausgesprochen wurde, daß sie Preiswucher getrieben hätten. Bei der
Aussprache wurde festgestellt, daß das Kriegswucheramt festgesetzt hat,
daß im Lebensmittelhandel der Gewinn für den Großhandel 10 Pro-
zent und für den Kleinhandel 20 Prozent als höchster Satz gelten
dürfe. Ein Fall, der den Handel mit Weichkäse betrifft, dürfte wohl
besonders das allgemeine Interesse erwecken. Ein dänischer Händler
verkaufte durch die Vermittlung eines hiesigen Bäckermeisters ein
größeres Quantum Rahmkäse an eine Remscheider Firma. Der Preis
für den Zentner Käse betrug 420 Mark, während der Höchstpreis für
Inlandskäse derselben Sorte nur 1,30 Mark für das Pfund beträgt.
Der Bäckermeister erhielt 8 Mark Provision für seine Tätigkeit.
Kriegswucher konnte den an dem Handel Beteiligten nicht nachge-
wiesen werden, weil keinerlei Kontrolle der Aussagen möglich war.
Nach Ansicht der Preisprüfungsstelle liegt hier aber ein Fall von
Kettenhandel vor. Das Kriegswucheramt soll versuchen, in dieser Be-
ziehung Aufklärung zu schaffen. Gegen die Beteiligten wird außer-
dem strafrechtlich vorgegangen werden, weil sie die Kriegsverordnung
nicht beachtet haben, nach der die Ware bei der ZEG. und bei der
Gemeindeverwaltung hätte angemeldet werden müssen.
   Interessante Aufschlüsse gab auch ein Fall, in dem ein hiesiger
Geschäftsmann wegen Kriegswuchers angezeigt war, weil er Tonseife
für 35 Pf[enni]g das Stück verkauft hatte. Der Mann hatte mit einem
Gewinn von 40 Prozent gearbeitet. Es wurde festgestellt, daß der
Preis ursprünglich höchstens 16 Pf[enni]g betragen hat, so daß auch in
diesem Falle die Ware durch den Kettenhandel ungebührlich verteuert
worden ist.

Weiterlesen

13. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. August 1917

Weitere empfindliche Einschränkungen beim Gasverbrauch sind in Solingen zu erwarten.

   Solingen. Gasverbraucher! Eine Mahnung richtet
an die Gasverbraucher die Verwaltung der Gasanstalt. Die
Stadt Solingen erhält nach dem Verteilungsplan täglich 15 570
Kubikmeter Gas, eine Menge, die zum Gasverbrauch in bisher
gewohnter Weise nicht reicht. Die angeordneten Einschrän-
kungen im Gasverbrauch werden offenbar noch nicht genügend
beachtet, es muß noch viel mehr mit dem Gas gespart werden,
wenn nicht noch empfindlichere Maßnahmen getroffen werden
sollen. Eine weitere Einschränkung des Gasverbrauchs, die
namentlich die Ladengeschäfte treffen wird, ist vom Kriegsamt
in Düsseldorf bereits für die nächste Woche in Aussicht genom-
men, auch im Hausgebrauch ist eine solche zu erwarten. Wer
nicht freiwillig spart, hat desto größere Zwangseinschränkungen
zu erwarten.

13. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. August 1917

Die neue Kohlensteuer gilt ab dem 1. August 1917.

                          Kohlensteuern.
   Es wird darauf aufmerksam gemacht, daß die durch das
Gesetz vom 8. April d[ieses] J[ahre]s beschlossene Kohlensteuer auf alle
Lieferungen vom 1. August d[iesen] J[ahre]s an erhoben wird. Die Aus-
führungsbestimmungen zu diesem Gesetz sind noch nicht bekannt;
sie sollen aber eine Reihe von Vorschriften über Zuschläge und
Ausnahmen enthalten, die eine genaue Berechnung des Steuer-
satzes augenblicklich noch nicht zulassen. Es ist deshalb nicht
möglich, schon heute zu sagen, in welcher Form und in welcher
Höhe die Steuer in Rechnung gestellt wird. Im großen und
ganzen wird sie etwa 20 Prozent vom Werte der vom Syndikat
gelieferten Erzeugnisse betragen.

11. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. August 1917

Wieder nur wenig Gemüse auf dem Wochenmarkt in Solingen

                      Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhr an Gemüse war heute wieder nicht erheblich,
so daß der Markt schon gegen 9 Uhr morgens fast ganz von
Waren entblößt war. Ein großer Teil unserer Hausfrauen
mußte mit leerem Korbe heimwärts ziehen. Die Zentrale hatte
Rotkohl, Möhren und Bohnen besorgt, während mehrere Land-
wirte wieder mit Blattgemüse auf dem Markte erschienen waren.
Rotkohl kostete 30 Pf[enni]g, Möhren 33 Pf[enni]g und Bohnen je nach
Qualität 50 bis 75 Pf[enni]g das Pfund. Heute nachmittag
werden noch Birnen eintreffen, die das Pfund
für 26 Pf[enni]g verkauft werden sollen. Die unregel-
mäßigen Zufuhren des Großmarktes haben es mit sich gebracht,
daß sich auch Sonntags auf dem Neumarkt ein reger Markt-
verkehr entwickelt. Es werden dann Waren verkauft, die
leicht dem Verderben ausgesetzt sind und deshalb schnell ver-
kauft werden müssen. Endlich scheint das Kriegsernährungs-
amt wirklich durchgreifende Maßregeln ergreifen zu wollen,
um die Verteilung der Obsternte in richtige Bahnen zu lenken:
Zeitungsnachrichten zufolge soll nämlich die ganze Obst-
ernte beschlagnahmt und rationiert werden, ähn-
lich, wie das mit den Kartoffeln geschieht. Mancher wird
sagen: Die Botschaft hör` ich wohl! – Also, warten wir ab,
was die Zukunft bringt.

11. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. August 1917

Wegen der Kohlenknappheit muss auch in Solingen Holz als Heizmittel genutzt werden, deshalb steigen auch hier die Preise.

      Holzkäufe der Stadt Solingen.
   Die Kohlenknappheit hat eine große Anzahl von Städten
veranlaßt, Holz zu kaufen. Die Folge davon ist, daß das Holz
kaum mehr oder nur zu sehr hohen Preisen zu erhalten ist.
Die Stadt hat schon frühzeitig solches Holz gekauft, sie hat
dieses Holz auf eine Länge von 15 Zentimeter schneiden lassen
und es bezirksweise zur Verteilung gebracht. Auffallenderweise
hat die Bürgerschaft von dieser gebotenen Gelegenheit nur sehr
wenig Gebrauch gemacht. Um noch eine letzte Gelegenheit zum
Einkauf zu bisherigem Preise zu geben, soll in den nächsten
Wochen jedesmal am Montag, Dienstag und Freitag der Holz-
verkauf im Schlachthof fortgesetzt werden, und zwar sollen je
2 Zentner auf eine Heizmittelkarte abgegeben werden. Im
Gaswerk sind wieder billige Schanzen zu verkaufen, und zwar
10 kleine zum Preise von 30 Pf[enni]g oder 5 große zu 50 Pf[enni]g.

11. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. August 1917

Woran erkennt man den giftigen Knollenblätterpilz?

        Der giftige Knollenblätterpilz.
   Vom Nahrungsmittel-Untersuchungsamt
in Solingen wird uns geschrieben:
   Auf Grund der Veröffentlichung des Nahrungsmittel-
Untersuchungsamtes sind dem Amte verschiedene Pilze zur Be-
urteilung übergeben worden. Zur Beruhigung der Pilzsamm-
ler kann gesagt werden, daß in den meisten Fällen die vorge-
legten Pilze als eßbar zu bezeichnen waren. Ein giftiger,
sogar ein sehr giftiger Pilz wurde dagegen in den übergebenen
Pilzen angetroffen. Dieser Pilz ist der heimische, äußerst
giftige Knollenblätterpilz, der anscheinend (man kann wohl
sagen leider!) in unserer Gegend in Wäldern reichlich wächst.
Der Hut dieses Pilzes ist anfangs kugelig, dann glockenför-
mig und breitet sich später aus. Es befinden sich häufig auf
dem Hute weißliche oder gelbliche Hüllfetzen. Die Farbe
schwankt zwischen blaß-weiß, gelb und grünlich. Die Lamellen
auf der Unterseite des Hutes sind weiß. Der ziemlich glatte
Stiel trägt unter dem Hute einen weißen zerreißbaren Ring
(Manschette). Das untrügliche Kennzeichen ist die am Grunde
des Stiels befindliche Knolle, die mit einer schlaffen, anliegen-
den Haut umgeben ist (häutige Scheide). Erkennbar ist der
Pilz an seinem Geruch nach rohen überwinterten Kartoffeln.
Wohl kein Pilz ist so giftig wie dieser. An den meisten Pilz-
vergiftungen trägt er die Hauptschuld.
   Die Pilzsammler seien also nochmals besonders vor diesem
harmlos aussehenden Pilz gewarnt.

10. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1917

Die Zentralbibliothek Ohligs der freien Arbeiterbewegung wird weiter gut genutzt, vor allem wird Unterhaltungsliteratur von Frauen gerne ausgeliehen.

                Von unseren Bibliotheken.
   Die Zentralbibliothek Ohligs war im Berichtsjahr an 44
Sonntagen oder zweiten Feiertagen geöffnet. Ist auch hier in
Ohligs die Mehrzahl der organisierten Partei- und Gewerkschafts-
genossen durch ihre Teilnahme am großen Völkerringen zum Teil
seit Jahren schon der Heimat fern, so wurde die Bibliothek doch
immerhin ziemlich stark in Anspruch genommen. Das Lesebedürfnis
hat sich auf die Frauen der Kriegsteilnehmer und deren Angehörige
übertragen. Das erklärt auch zur Genüge, daß der Löwenanteil der
entliehenen Bücher auf die Unterhaltungsliteratur entfällt. Ins-
gesamt wurden 4251 Bücher entliehen. Auf die einzelnen Fächer ent-
fallen davon: Unterhaltung 4109, Politik und Nationalökonomie 18,
Naturwissenschaft 39, Gesetzessammlungen 9, Gesundheitslehre 14,
Klassiker 10, Gedichte 3, Geschichte 14, Religion 15 und Reisen 20,
zusammen 4251.
   Im allgemeinen hat sich der Betrieb glatt abgewickelt und auch
über die Leser sind wenig Klagen zu führen. Beinahe alle entlie-
henen Bücher sind wieder hereingekommen. Der Verlust ist nicht
nennenswert. Der Bibliothekskommission ist es dank einzelner Zu-
wendungen möglich gewesen, eine ganze Anzahl von Büchern neu
anzuschaffen. Ob es im laufenden Jahre möglich sein wird, bei dem
Fehlen jeglicher Mittel die Bibliothek laufend geöffnet zu lassen, mag
vorläufig dahingestellt bleiben. Bis auf weiteres ist sie wie bisher
an jedem Sonntag, vormittags von 10 bis 12 Uhr, geöffnet. Sie be-
findet sich im Restaurant „Zur Neuen Post“, Besitzer Hermann Reh-
bein in der Düsseldorferstraße, und steht den organisierten Partei- und
Gewerkschaftsgenossen und deren Angehörigen unentgeltlich zur Ver-
fügung. Die Bibliothek umfaßt annähernd 5300 Bände und bietet
so auf allen Wissensgebieten einen außerordentlich reichen Unter-
haltungs- und Belehrungsstoff. An die in der Heimat verbliebenen
organisierten Arbeiter richten wir die dringende Bitte, die Bibliothek
recht fleißig zu benutzen, folgend dem Wahrspruch unseres unver-
geßlichen Wilhelm Liebknecht: Wissen ist Macht!