15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Androhung schwerer Bestrafung, wenn heimkehrende Soldaten ihre entwendete militärische Ausrüstung nicht abliefern

                     Gemeinde Wiesdorf.
   Von den Angehörigen des Heeres, die in den letzten Tagen hierher
zurückgekehrt sind, wurden in großen Mengen militärische Aus-
rüstungsgegenstände aus den Kasernen ihres Standortes entwendet
und nach hier mitgeschleppt.
   Jeder, der solches Gut angekauft hat und noch ankauft, macht
sich der Hehlerei schuldig, da diese Sachen Allgemeingut sind.
   Alle Personen, die solche Sachen noch in Verwahr haben, werden
aufgefordert, bis zum 20. November, mittags 12 Uhr, diese auf der
Polizeiwache im Rathaus gegen Quittung abzugeben. Wer seine
Sachen bis dahin abgibt, bleibt straffrei. Nach diesem Termin werden
Nachforschungen seitens der hiesigen Polizeiverwaltung und des Ar-
beiter und Soldatenrates angestellt. Wer dann noch im Besitz von
miltärischen Ausrüstungsgegenständen (Bekleidungsstücken und
Waffen) angetroffen wird, wird den ordentlichen Gerichten vorgeführt
und muß schwerer Bestrafung wegen Diebstahls oder Hehlerei ent-
gegensehen.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Bekanntmachungen des Arbeiter- und Soldatenrates des Kreieses Solingen

                      Bekanntmachungen
des Arbeiter- u[nd] Soldatenrats des Kreise Solingen
                           Telefon 2410.
                     ________________
   Geschäftsführender Ausschuß der Arbeiter- und Soldatenräte des
                       Kreises Solingen.
   Am kommenden Sonntagnachmittag 2½ Uhr findet im weißen
Saale des Hotel Monopol eine wichtige Versammlung der Arbeiter-
und Soldatenräte des Kreises Solingen statt.
                        Tagesordnung:
   „Die Verwaltungsaufgaben der Städte in der Uebergangszeit.“
                  Referent: Genosse Schaal.
   Solingen, den 14. November 1918.
               Der Vorstand: Franken, Kaiser, Mohrmann.
                    ________________
   Um allen Mißverständnissen zu begegnen, teilen wir mit, daß
sämtliche Geschäfte der städtischen Behörden in derselben Weise wie
bisher weitergeführt werden.
   Es ist also zwecklos, sich an den Arbeiter- und Soldatenrat im
Sparkassengebäude zu wenden.
   In den Bureaus, wo bisher die einzelnen Angelegenheiten er-
ledigt wurden, sitzen die Beauftragten des Arbeiter- und Soldaten-
rates, unter deren Aufsicht alle Geschäfte erledigt werden.
                  ________________
   Zur Sicherstellung der ärztlichen Hilfe während der Nachtstunden
in plötzlichen und dringenden Erkrankungsfällen ist ein ärztlicher
Nachtdienst für den Stadtkreis Solingen eingerichtet. Es steht selbst-
verständlich jedermann frei, die Hilfe seines Hausarztes in Anspruch
zu nehmen.
   Den ärztlichen Nachtdienst für die Zeit vom 15. bis 23. November
1918 hat Herr Dr. Drinhausen, 1. Felderstraße N[umme]r 2, Telephon
Nr. 893.
            Arbeiter- und Soldatenrat: Meyer, Geldmacher.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Der Opladener Arbeiter- und Soldatenrat informiert

                 Gemeinde Opladen.
   Im ersten Aufruf des hiesigen Arbeiter- und Soldatenrats wurde
darauf hingewiesen, daß sämtliche militärischen Waffen und Aus-
rüstungsstücke im Hotel Jansen abzugeben wären. Leider haben
wir die Wahrnehmung machen müssen, daß trotzdem noch Waffen in
der Bevölkerung sich befinden. Wir fordern daher diejenigen auf,
welche noch im Besitz der genannten Sachen sind, dieselben unver-
züglich an der bezeichneten Stelle abzugeben. Da uns noch Personen
bekannt sind, welche unserer Aufforderung nicht nachgekommen sind,
werden wir gezwungen sein, falls dieser nochmalige Aufruf nicht
beachtet wird, bei denselben Haussuchung vorzunehmen.
   Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, daß uns fort-
während anonyme Schreiben zugehen, welche wir nicht beachten
können. Wenn uns Beschwerden irgendwelcher Art vorgetragen
werden, dann müssen wir auch verlangen, daß die Beschwerdeführer
ihren Namen nennen.
   Gestern abend sind hier in der Stadt vereinzelt Schüsse ge-
fallen. Nach eingehender Erkundigung hat sich erwiesen, daß es sich
um eine harmlose Schießerei von durchreisenden Soldaten handelte
und ein Grund zur Befürchtung nicht vorliegt.
   Opladen, den 17. November 1918.
                    Der Arbeiter- und Soldatenrat: I[m] A[uftrag]: Hanf.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Die Bergische Arbeiterstimme hinterfragt die Rolle einer „Fliegenden Division Bremen“, die in Hannover u.a. einen Solinger standrechtlich erschossen hat.

   Die mysteriöse „Fliegerdivision Bremen“.
   Eine „Fliegende Division, Bremen“ versendet folgenden
Bericht: „Bei Razziajagden, die von seiten unserer Truppe
unternommen worden sind, um dem Einbrecher- und Plün-
derertum endlich einmal Herr zu werden, wurden in der
Nacht vom 11. zum 12. November 1918 34 Personen von
den Sicherheitspatrouillen unseres Kommandos einge-
bracht. Bei einem Kampf am Raschplatz mit dem Verbrecher-
tum wurden unter sämtlichen Handfeuerwaffen auch Maschinen-
gewehre eingebracht. Es konnte jedoch durch die „Fliegende
Division, Bremen“ die Lage schnell wieder hergestellt werden
und der Anführer mit mehreren seiner Komplicen nebst zwei
Automobilen festgelegt werden. Bei den stündlichen, verstärk-
ten Patrouillengängen lohnte sich die Arbeit. Es wurden
schwere Verbrecher, die bis an die Zähne bewaffnet
waren und heftigen Widerstand entgegensetzten, von uns ent-
waffnet und eingebracht. In der Kochstraße in
Linden kam es zu einer Schießerei zwischen Leuten der
Bande und der Sicherheitspatrouille, wobei auch ein angeblicher
Matrose verhaftet wurde. Der engere Vorstand des Kom-
mandos Bremen beschloß einstimmig, sich fest an die Verein-
barungen zu halten, die in den nordwestdeutschen Städten, so
auch in Hannover, gegen schwere Verbrechen festgelegt worden
sind. Es wurden am Dienstagmorgen um 7 Uhr auf dem
Waterlooplatze 1. Iffland aus Hannover, 2. Artur Ell-
bick aus Solingen i[m] Rh[ein]l[an]d, 3. Flugzeugmatrose Chri-
sten, Linden, Kochstraße 5, standrechtlich erschossen.
Wir, fliegende Division, Bremen, sind und bleiben der Ansicht,
daß wir unseren ehrlichen Kampf zur Befreiung des Volkes von
der Diktatur und zur gleichzeitigen Erledigung dieser schäd-
lichen Elemente nur durch strikte Durchführung unserer Ver-
einbarungen behaupten können, somit die gesamte Sicherheit
des Volkes und des wirtschaftlichen Lebens uns erhalten und
neu aufbauen können.
   So notwendig der Kampf gegen die Unordnung und das
Verbrechen ohne Zweifel ist, muß doch angesichts dieser „stand-
rechtlichen Erschießungen“ gefragt werden, wer dieser „Fliegen-
den Division“ das Recht zu ihrem Vorgehen gegeben hat. Der
hannoversche Arbeiter- und Soldatenrat konnte darüber
keine Auskunft geben, steht der ganzen Sache vielmehr völlig
fern. Wie kommt also eine Truppeneinheit aus Bremen dazu,
in Hannover Ordnung schaffen zu wollen?

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Ein anonymer „Konterrevolutionär“

   Solingen. Ein „mutiger“ Mann schickt an unsere
Redaktion mit verstellter Handschrift und ohne Unterschrift
folgende Karte:
   „Eure Herrschaft ist bei der feindlichen Besetzung zu
   Ende. Dann könnt Ihr laufen oder Ihr kommt an die
   Wand. Zum Artikel der „Stimme“: Achtet der Gefahren.
   2 Prozent der Bürger will 98 Prozent knechten. Nette
   Hallunken!“
   Der Anonymus ist entweder ein Kriegsgewinnler oder ein
Idiot oder beides. Vielleicht war er auch in Finnland und
hat sich dort im Blute unserer finnischen Genossen gebadet.
Wenn wir Sozialdemokraten nun genau so blutgierig wären?
Was dann? Jedenfalls gehört der Mann in ein Irrenhaus.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Der erste Teil des Solinger Landsturmbataillons ist wieder zu Hause.

   Das Solinger Landsturmbataillon.
   Die Spitze (zwei Abteilungen) des Ende August 1914 von
hier ausgerückten Landsturmbataillons ist gestern abend hier
eingetroffen. Der Rest wird heute und morgen folgen. Die
über 39 Jahre alten Personen werden sofort entlassen, die
andern beurlaubt, was einer Entlassung gleichkommt.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Die bergischen Orte im Besatzungsgebiet um den Brückenkopf Köln

   Was wird im Bergischen besetzt?
   Die „Remscheider Zeitung“ schreibt: Der in den Waffen-
stillstandsbedingungen angegebene Brückenkopf Köln wird vom
Feinde in einem Umkreise von 30 Kilometer besetzt. Es fallen
in dieses Besatzungsgebiet die bergischen Orte Benrath, Hilden,
Haan, Ohligs, Wald, Solingen, Burg und Wermelskirchen. Es
wird die Frage aufgeworfen, ob es nach der feindlichen Besetzung
des linken Rheinufers, vor allem mit den Städten Köln, Mainz,
Koblenz, Straßburg noch unmittelbare Verkehrsmöglichkeiten
geben wird. Die Sorge ist überflüssig und unberechtigt; Post
Telegraph und Eisenbahn werden auch während der Zeit der
feindlichen Besetzung keinen wesentlichen Beschränkungen unter-
worfen sein. Wieweit eine Zensur und Durchsuchung der ein-
zelnen Personen Platz greifen wird, muß abgewartet werden.
Jedenfalls ist zur erwarten, daß der Verkehr mit den besetzten
Gebieten aufrechterhalten bleibt.
   Ein Anlaß zur Beunruhigung besteht nicht.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Einladung zu einer Konferenz der Arbeiter- und Soldatenräte des Niederrheins in Elberfeld

Konferenz aller Arbeiter- und Soldatenräte
               des Bezirks Niederrhein.
   Sonntag, den 17. November, nachmittags 2 Uhr, findet im
Rathaussaale Elberfeld eine Konferenz aller Arbeiter- und
Soldatenräte des Bezirks Niederrhein statt.
   Jeder Ort soll durch ein Mitglied des Arbeiter- und Sol-
datenrats vertreten sein.
                   Arbeiter- und Soldatenrat Elberfeld-Barmen:
                          Dröner, Ibanetz, Haberland, Jürges.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Ankündigung einer Veranstaltung der Arbeiter-Jugend Solingen

                                   Aufruf!
Alte Reiche stürzen!                                  Neue entstehen!
Die Fahnen des Sozialismus und der Freiheit werden erhoben.
Es gilt, sie zum Ruhm, zum Sieg zu führen. Es gilt, ein Reich zu
schaffen, in dem alle gleiche Rechte und gleiche Pflichten haben. Es
gilt, der proletarischen Jugend zu zeigen, wohin die Wege führen
und welches große Erbe sie dereinst anzutreten haben. Wir fordern
deshalb die gesamte Arbeiterschaft sowie die ganze arbeitende Jugend
Solingens auf, Sonntag nachmittag um 6 Uhr im Saale
der Reichspost zu erscheinen. Unser Jugendgenosse Paul Franken,
Vorsitzender des Arbeiter- und Soldatenrats von Solingen, wird über
                Jugend und Revolution
                      sprechen.
   Zur Deckung der Tageskosten werden 20 Pf[enni]g erhoben.
                                 Arbeiter-Jugend Solingen.
                                                I[m] A[uftrag]: Ernst Busse

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Die Erklärung des Vorstandes der USPD zur gemeinsamen Regierungsbildung mit der MSPD

              An die Partei!
                   Parteigenossen!
   Mit Freude und Stolz sprechen wir zu euch!
   Das scheinbar gegen alle Stürme fest verankerte Gebäude
des preußisch-deutschen Militarismus ist zusammengebrochen.
   Die Krone der deutschen Fürstenhäuser, die Krone des
deutschen Kaisertums sind wie Glas zerschellt.
   Verheißungsvoll tritt an die Stelle der
Monarchie die sozialistische Republik.
   Das revolutionäre Volk hat kurzen Prozeß gemacht mit
den Trägern der alten Reigerungsgewalt, den Generälen und
Bureaukraten. Es hat die Macht der Offiziere in der Armee,
die Herrschaft der Junkerkaste in der Verwaltung, die Herrschaft
des kapitalistischen Klüngels im öffentlichen Leben gebrochen
und die Regierungsgewalt an sich gerissen.
   Die Träger dieser Gewalt sind heute
die Arbeiter- und Soldatenräte.
   In derselben Stunde, in der die Mauern der alten Ver-
waltung zertrümmert sind, ist der Grund gelegt für den ge-
waltigen Bau der neuen sozialistischen Ordnung. Jetzt gilt es
mit dem Aufgebot aller schöpferischen Kräfte den Frieden zu
sichern, die revolutionären Errungenschaften zu befestigen, um
mit der politischen auch die ökonomische
Befreiung der Arbeiterklasse zu vollenden.

Weiterlesen

14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Die Arbeitsvermittlung in Langenfeld nach der Revolution

           Gemeinde Langenfeld.
   Die Geschäfte der Arbeitsvermittlung für die Industrie-
bezirke Richrath-Reusrath und Monheim haben wir bis auf
Widerruf unserem Ratsmitgliede Karl Hölken zu Immigrath,
Friedhofstraße Nr. 9, übertragen. Die Herren Arbeitgeber er-
suchen wir, die für ihre Betriebe benötigten Arbeitskräfte unter
Angabe der Anzahl, ob Fach-, Spezial- oder Hilfsarbeiter der
fraglichen Kategorien, schriftlich oder mündlich bei der obigen
Vermittlungsstelle baldmöglichst aufzugeben.
   Die Arbeitssuchenden wollen sich gleichfalls daselbst an-
melden unter möglichster Vorlage von Papieren und Aus-
weisen. Der gehäuften Bureauarbeiten wegen wollen die Ar-
beitnehmer ihre Anmeldungen persönlich in den Nachmittags-
stunden von 2 – 5 Uhr vornehmen.
   Langenfeld, den 12. November 1918.
            Der Arbeiter- und Soldatenrat: I[m] A[uftrag]: L. Bach.

14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

In Witzhelden wurde ein Bauern-, Arbeiter- und Soldatenrat gebildet

          Gemeinde Witzhelden.
   Für die Gemeinde Witzhelden ist heute ein Bauern-
Arbeiter- und Soldatenrat gebildet worden, welcher die Rege-
lung der Gemeindeangelegenheiten in die Hand genommen hat.
Der Rat setzt sich aus folgenden Personen zusammen:
         Ernst Flocke, 1. Vorsitzender
         Hermann Pütz, 2. Vorsitzender,
        Wilhelm Jansen, Beisitzer,
        Walter Schröder, Beisitzer,
        Wilhelm Engels,
        Julius Tang,
        Hugo Roth,
        Hermann Hülfes
        Albert Bennert,
       Otto Pickardt.

14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Der Arbeiterrat in Leichlingen

   Stadtgemeinde Leichlingen.
   Der neuen Zeitströmung Rechnung tragend, sind auch in Leich-
lingen die Geister der alten Regierung in die Rumpelkammer ge-
worfen worden und an ihre Stelle ist das Regime des Arbeiter-
und Soldatenrates getreten. Die Wandlung ist, dank der Besonnen-
heit der Bevölkerung sowie auch der Behörden in aller Ruhe voll-
zogen worden und ruht jetzt alle öffentliche Gewalt in den Händen
des Arbeiterrates. Dieser Arbeiterrat setzt sich wie folgt zusammen:
     Heinrich Küchmann, Alb[ert] Warowsky, Richard Hardt, Jos[ef]
     Evertz, Otto Busch, Ant[on] Wagner, Wilh[elm] Vogt, Friedr[ich]
     Schneider, Ribert Müller, Jak[ob] Melzer, Wilh[elm] Fuchs, Otto
     Bärenberg, Theod[or] Seiler, Karl Jäger, Fritz Ihne, Aug[ust]
     Nippes, Wilh[elm] Recht, Rob[ert] Schiefer, Wilh[elm] Adolphs, Martin
     Bäcker, Jul[ius] Kemper, Emil Jansen, Julius Specht und
     Wilh[elm] Schmidt.

Weiterlesen

14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Anordnungen des Ohligser Arbeiter- und Soldatenrates

                  Stadtgemeinde Ohligs.
An alle Mitglieder des Arbeiter- und Soldatenrats Ohligs!
   Donnerstag, den 14. November, abends 7 Uhr findet für
alle Mitglieder des Arbeiter- und Soldatenrats eine Sitzung im
Stadtverordneten-Sitzungssaal des Rathauses statt. Zu dieser
Sitzung haben alle Mitglieder pünktlich zu erscheinen.
                        ___________
   Alle jugendlichen Personen unter 17 Jahren haben abends
nach 8 Uhr von der Straße fernzubleiben. Bei Notwendigkeit
eines längeren Aufenthalts auf der Straße erhalten dieselben
von hier einen diesbezüglichen Ausweis. Zu diesem Zwecke
haben dieselben einen Ausweis ihres Arbeitgebers usw. beizu-
bringen.
                        ____________
Die Geschäftsräume der städtischen Sparkasse bleiben von
heute an nachmittags geschlossen.
                         ____________
   Kartenausgabestelle Weyer. Am 15. November wird die Karten-
ausgabe für den Bezirk Weyer eröffnet. Das Lokal ist Weyer 67 bei
Herrn Paul Wünsche. Der Bezirk umfaßt folgende Straßen und
Ortschaften:
   Ackerstraße, Alsenstraße, Altenhoferstraße, Bavert, Baverterstraße,
Bech, Becherstraße, Bergstraße, Birkenstraße, Brüderstraße, Deus-
berg, Deusbergerstraße, Engelsberg, Freiheitsstraße, Garzenhaus;
Haanerstraße, Häuschen, Hügelstraße, Humboldtstraße, Itter,
Itterstraße, Körnerstraße, Königsstraße, Kornstraße, Oberwalder-
straße, Ringstraße, Schnittertstraße, Sedanstraße, Siegesstraße,
Tiefendick, Teichstraße, Weyer, Weyerstraße, Ziegelstraße.
   Die Milch- und Krankenversorgung erfolgt an der bisherigen
Stelle, Zimmer 11, im Preußischen Hause.
   Kartoffelausgabe. Für die Woche vom 16. bis 22. November
werden an die bei Löhmer, van Geenen, Weck und Brandenburg ein-
getragenen Kunden für die Person 7 Pfund Kartoffeln abgegeben.
Die Abgabe erfolgt auf Abschnitt K 16 der Kartoffelkarte. Die Ab-
holung hat bis Freitag zu erfolgen. Der Preis beträgt pro Pfund
11 Pf[enni]g.
   Kartoffeln zum Einkellern werden an die bei Brokamp, Kohnen
und Weck eingetragenen Kunden abgegeben. Es kommt nur die 1. Rate
zur Ausgabe. Die Abholung hat im Laufe dieser Woche zu erfolgen.
Der Preis beträgt pro Zentner 10 Mark.
   Ohligs, den 13. November 1918.
   Der Arbeiter- und Soldatenrat: I[m] A[uftrag]: Adolf Strietzel.

14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Anordnungen des Solinger Arbeiter- und Soldatenrates

                           Bekanntmachungen
des Arbeiter- u[nd] Soldatenrats des Kreises Solingen
                                Telefon 2410.
                               ___________
                                 Soldaten!
   Jede ankommende Militärperson hat sich zwecks Erlangung
von Lebensmittelkarten sofort zu melden:
   Buchstaben: A – F: Restaurant Ern, Kaiserstraße 5;
G – K: Restaurant Soffel, Südwall; L – Q: Restaurant
Blasberg, Schlagbaum (Reichspost); R – S: Hotel Mono-
pol, Bergstraße, T – Z: Restaurant Schumacher, Cronen-
bergerstraße. Die Meldestellen sind geöffnet von 9-12 und
3-6 Uhr. Sonntags geschlossen!
                                __________
   Durch die veränderten Fabrikations- und Arbeitsverhält-
nisse in den hiesigen Betrieben, namentlich in den Rüstungs-
betrieben, scheidet nach Ansicht der Verwaltungsbehörde ein
großer Teil der bisher beschäftigten Schwer- und Schwerst-
arbeiter aus. Um zu verhüten, daß diese Personen die Lebens-
mittelzusätze unberechtigt weiterbeziehen, werden die Firmen
ersucht, abermals alphabetisches Verzeichnis mit Namen,
Wohnort und Beschäftigungsart nach Grashof (Zimmer Nr. 2)
bis Montag 18. d[iesen] M[ona]ts einzureichen. Die auswärts woh-
nenden Arbeiter müssen von den hiesigen getrennt aufgeführt
werden. Bei Entlassungen sind die Brot- und Lebensmittel-
zusatzkarten – wie bisher – einzuziehen und im Grashof
(Zimmer 2) abzuliefern bezw. nach dort Mitteilung zu machen.
   Solingen, den 13. November 1918.
                        Arbeiter- und Soldatenrat.
                          I[m] A[uftrag]: Schaal