17. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1918

Milde Strafen wegen Schleichhandel für eine Kriegerwitwe aus Solingen

   Solingen. Anerkannte Notlage. Die Kriegerwitwe
Sch. von hier, die drei Kinder zu versorgen hat, kaufte von einer
Eifelgängerin aus Wald einige Male ein Pfund Mehl, ein Viertel-
pfund Butter und einmal auch ein Pfund Fleisch für den eigenen
Haushalt. Dafür bekam sie von der Polizei einen Strafbefehl von
insgesamt 50 Mark. Da sie in beschränkten Verhältnissen lebt, rief
sie das Gericht an und erhob Einspruch gegen den Strafbefehl, der
ihr unangemessen hoch vorkam. Das Schöffengericht konnte sich der
Notlage der Frau nicht verschließen und hielt in Anbetracht der Ver-
hältnisse eine wesentlich geringere Strafe für ausreichend. Die
Strafe wurde von 50 Mark auf je 3 Mark für jeden einzelnen Fall,
also insgesamt auf 9 Mark Geldstrafe herabgesetzt.

17. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1918

Schwierigkeiten in der Lebensmittelversorgung im Landkreis Solingen

     Ersatz für Kartoffeln.
   Herr Landrat Lucas schreibt uns:
   Der Regierungspräsident hat zugestimmt, daß in dieser Woche
für fehlende Kartoffeln Nährmittel als Ersatz ausgegeben werden,
und zwar für je 1 Pfund Kartoffeln 100 Gramm Graupen. Dabei
wird als Höchstmenge pro Kopf und Woche mit 5 Pfund Kartoffeln
gerechnet. Voraussichtlich werden in den nächsten Wochen größere
Zufuhren von Kartoffeln zu erwarten sein. Das Wetter der letzten
Woche hat die Nachteile der vorhergegangenen einigermaßen wieder
ausgeglichen. Dies gilt auch für Gemüse, das durch die anhaltende
Kälte und Trockenheit so gut wie gar nicht gewachsen war.
   Für die Bevölkerung sind die vielen Ernährungsschwierigkeiten
sehr schmerzlich, dabei nimmt der Schleichhandel allenthalben über-
hand und ist vielfach nicht auszurotten. Der Allgemeinheit könnte
bedeutend mehr zugeführt werden, wenn der Schleichhandel gänzlich
ausgeschaltet würde. In etwa 14 Tagen dürfte die schwerste Zeit
überstanden sein und die Lebensmittelversorgung eine bessere werden.

16. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1918

Kartoffelmangel in Solingen

                     Stadt Solingen.
   Von der nächsten Woche ab soll die Belieferung der versorgungs-
berechtigten Personen mit neuen Kartoffeln einsetzen. Es ist vorge-
sehen, 7 Pfund pro Kopf und Woche zu liefern. In den ersten beiden
Wochen wird die volle Belieferung Schwierigkeiten bieten, die aber
in diesen Wochen wegen Mangel nicht gelieferten Kartoffeln werden
in den nächsten Wochen  nachgeliefert.
   Auf den Wochenanteil der Woche vom 20. bis 26. Juli werden
auf Abschnitt 90 der Lebensmittelkarte 1 Pfund neue Kartoffeln in
den Kartoffelgeschäften abgegeben. Vorabgabe der Abschnitte bis
Mittwoch nachmittag 5 Uhr in den Kartoffelgeschäften. Ablieferung
der aufgerechneten Abschnitte seitens der Händler Donnerstag vor
mittag. Der Preis beträgt 25 Pf[enni]g pro Pfund. Dieser Preis ist für
die rheinisch-westfälischen Städte als Durchschnittspreis festgesetzt,
weil die zum großen Teil zur Ablieferung kommenden holländischen
Kartoffeln einen weit höheren Preis haben.
   Solingen, den 16. Juli 1918.
                                                     Der Oberbürgermeister.

16. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1918

Kartoffelmangel in Opladen

Opladen. Ersatz für Kartoffeln. Für diese Woche
müssen als Ersatz für teilweise fehlende Kartoffeln Nährmittel zur
Ausgabe gelangen. Zu diesem Zwecke werden am Dienstag den
16. d[ieses] M[ona]ts auf dem Lebensmittelamte gegen Vorlage der Kartoffel-
karte besondere Karten hierfür ausgegeben und zwar für Bezirk 1,
2 und 3 nachmittags von 2½ bis 4½ Uhr, Bezirk 4, 5 und 6 nach-
mittags von 4½ bis 6½ Uhr. Die Nährmittel können von Mittwoch
an in folgenden Geschäften in Empfang genommen werden: Bezirk 1
bei Hostell und Roth, Wilhelmstraße, Bezirk 2: bei Rosen und Kern,
Kölnerstraße, Bezirk 3: bei Rhein[isches] Kaufhaus, Kölnerstraße, und Otto,
Lützenkirchener Straße, Bezirk 4: bei Müller, Kanalstraße, Schmidt,
Lindenstraße; Bezirk 5; Geschw[ister] Neurath, Altstadtstraße, und
Tengelmann, Düsseldorferstraße, Bezirk 6: Hamburger Kaufhaus
und Stöwer, Düsseldorferstraße.

16. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1918

Bericht des Lehrers Jung über den Sommeraufenthalt Solinger Kinder in Mecklenburg

    Solinger Kinder in Mecklenburg.
   Nach langen, bangen Wintertagen wurde wieder Frühling bei
uns im Land, freudig begrüßt von uns Städtern, die wir allzulange
Sonnenschein und Waldesgrün entbehren mußten; noch freudiger
aber von unsern kleinen und großen Schulknaben und –mädchen,
brachte und verwirklichte der Frühling doch endlich den langersehnten
und herbeigewünschten Reifetag nach Mecklenburg. Pünktlich fand
sich die Schar unserer Kleinen am 10. 6. mittags auf dem Bahnhof
ein, wohl versehen mit dem nötigsten Gepäck für den ganzen Sommer
und nicht zuletzt mit einem tüchtigen Futterpaket. Nicht schnell
genug konnten wir sie in die einzelnen Abteile unterbringen, wo sie
sich gar bald häuslich einrichteten. Kurz vor der Abfahrt des Zuges
kamen nun auch Vater und Mutter, Tanten, Basen, Freunde und
Freundinnen. Ueberall gabs noch wohlgemeinte Ratschläge, treue
Wünsche, bis das Abfahrtszeichen allem ein Ende machte und mit
lautem: Auf Wiedersehen im Herbste, einem letzten Abschiedswinken
hin und her wir aus der Halle fuhren und Solingen hinter uns
ließen. – Ohne Unterbrechung ging die Fahrt vonstatten. Hatte

Weiterlesen

16. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1918

Sozialdemokratische Forderungen zur Behebung der Wohnungsnot in Solingen

       Was geschieht zur Bekämpfung
                  der Wohnungsnot?
   Die Durchführung geeigneter Maßnahmen zur Verhütung
einer Katastrophe in den Wohnungsbauverhältnissen ist ein drin-
gendes Gebot der Stunde. In Solingen und seinen Nachbar-
orten braucht nicht erst ein Wohnungsmangel abgewartet zu
werden. Wie die Vorgänge kurz vor dem Hauptumzugstermin
am 1. April d[iesen] J[ahre]s zeigten, besteht in unserm Bezirk bereits
eine sehr erhebliche Wohnungsnot. Mit Mühe und Not gelang
es damals noch, für alle wohnungssuchenden Familien ein Ob-
dacht zu schaffen, wenn auch zum Teil in Gebäuden, die eigent-
lich bereits als unbewohnbar bezeichnet werden müssen. Je
weiter die Zeit fortschreitet, um so schlimmer müssen die Zu-
stände auf dem Wohnungsmarkt werden. Ein bezeichnendes
Beispiel dafür ist der Anzeigenteil der hiesigen Zeitungen:
während früher nur ganz wenig Wohnungssuchende den Ange-
boten gegenüberstanden, ist jetzt das gerade Gegenteil einge-
treten. Fast gar keine Wohnungsangebote mehr, dafür aber
um so mehr Wohnungsgesuche.

Weiterlesen

15. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1918

Mitgliederversammlung der USPD in Ohligs

   Ohligs. Die Mitgliederversammlung des
Sozialdemokratischen Volksvereins (U.S.P.
D.), die am Samstagabend im Lokale der Witwe Butz statt
fand, konnte besser besucht sein. Nach Erstattung des Kassen-
und Geschäftsberichts, aus dem nach langem Darniederliegen
der Organisation eine langsame, aber sichere Aufwärtsbewe-
gung hervorging, wurde beschlossen, an den kommenden Sonn-
tagen eine Hausagitation vorzunehmen. Einige Ge-
nossen erklärten sich bereit, daran teilzunehmen. Von den in
der Versammlung nicht anwesenden Genossen wird erwartet,
daß sie sich den Vertrauensleuten zwecks Mitarbeit zur Ver-
fügung stellen. Gegen die Erhöhung der Beiträge von 40 auf
60 Pf[enni]g. für männliche und von 20 auf 40 Pf[enni]g für weibliche
Mitglieder ab 1. Oktober wurden Bedenken nicht laut. Die
anregend verlaufene Versammlung wurde um 11 Uhr ge-
schlossen.

15. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1918

Der Strzelewiecz-Unterhaltungsabend in Solingen

Solingen. Strzelewicz-Abend. Wer am Samstag dem
künstlerischen Unterhaltungsabend im Weißen Saal des Hotels
Monopol beiwohnte, der empfand so recht, warum das Volk in
solchen Massen der kleinen Künstlertruppe des Genossen Strzelewicz
zuströmt. Strzelewicz ist so innig mit dem geheimsten Fühlen und
Denken der Männer und Frauen des sozialistischen Proletariats ver-
knüpft, er findet in der Auswahl des künstlerischen und politischen
Stoffes für sein Programm ganz meisterhaft heraus, was in der
Seele unserer Leute laut widerklingt. Am Erfolg des Meisters
änderte auch die unrühmliche Tat nichts, die voriges Jahr ein Ver-
gessener in den Spalten unseres Blattes zu verüben in der Lage
war. Wir können festhalten, daß unsere Preßkommission sofort
rektifizierte. Schon mehrere Tage vor dem Unterhaltungsabend er-
tönte den Käufern von Eintrittskarten an allen Stellen, wo welche
niedergelegt wurden, ein: „ausverkauft!“ entgegen, wenn sie nach
Karten frugen. Dabei waren 749 Karten gedruckt worden! Keine
Bereicherung des Programms war der unmögliche und schlecht ge-
spielte Schwank „Er muß taub sein“. Wenn schon ein Schwank den
Schluß bilden soll, dann möge Strzelewicz doch etwas Hübscheres
suchen. Der dumme Schwank ist aber auch das einzige, was an der
Veranstaltung den Widerspruch des Kritikus hervorgerufen hat. Wir
sagten schon, daß Genosse Strzelewicz in der Auswahl der ernsten und
heiteren Vorträge, der Fabeln, Humoresken und Satiren ganz außer-
ordentlich glücklich war, und der stürmische Beifall des Auditoriums
bestätigte ihm dies auch. Fr[äu]l[ein] Else Beyreuther hat eine so reine,
klangvolle Stimme und ist in Haltung und Geste so graziös und ge-
winnend, daß sowohl der Kunstsucher, als der sich vertrauender Er-
wartung Hingebende seine Freude an ihr hat. Das Lob gilt nicht
nur der Sängerin, sondern in gleicher Weise der Dame als Klavier-
künstlerin. Ebenbürtig ist ihr der Opernsänger Herr Arno Bey-
reuther, ein lyrischer Bariton mit einem Organ von reifer
Schönheit. Herr Kurt Strzelewicz ist ein hochbegabter Geiger,
dessen Kunst den Wert dieser hochstehenden Konzertgesellschaft vervoll-
ständigt. – Mit warmer Anerkennung und Dank sei zum Schluß
unserer heimischen Sänger, des Arbeiter-Sängerchors, gedacht.
Bergische Kehlen haben einen so bekannten Wohllaut, daß lobende
oder tadelnde Urteile ihren Ruf nicht mehr ändern können. Wir
können nur Lobendes sagen.

15. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1918

Wohlwollende Besprechung des „bergischen Dichterabends“ in Solingen

      Vortragsabend in der Aula.
   Der in der Aula von Mitgliedern der Bergischen Schriftsteller-
Vereinigung veranstaltete Vortragsabend eigener Dichtungen ist leider
nicht so besucht gewesen, wie es die genußreiche Veranstaltung ver-
dient hätte. – Die Darbietungen konnten sich getrost an die Seite
ähnlicher Rezitations-Abende stellen, wie sie in Großstädten beim
kunstverständigen Publikum bekannt und beliebt geworden sind.

Weiterlesen

15. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1918

Die schädliche Wirkung des Kriegsbrotes aus der Sicht eines Arztes

                              Das Kriegsbrot
   In der Münchener medizinischen Wochenschrift Nr. 23 teilt
Hofrat Dr. A. Teilhaber seine Erfahrungen über die Folgen der Er-
nährung mit Kriegsbrot mit. Seiner Ansicht nach ist die Kleie, die
infolge der hohen Ausmahlung im Kriegsbrot enthalten ist, von
direkt schädlicher Wirkung. Er schreibt daher:

Weiterlesen

15. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1918

Ankündigung einer Versammlung mit dem Reichstagsabgeordneten Philipp Scheidemann in Solingen

   Reichstagsabgeordneter
Philipp Scheidemann
spricht am Donnerstag, den 18. Juli, abends punkt 8 Uhr,
im großen Saale der Städt[ischen] Schützenburg zu Solingen
      über:
Die Sozialdemokratie im Kriege
         Freie Aussprache
Einlaß 7 Uhr. – Tageskosten 20 Pf[enni]g pro Person.
   Der Einberufer: Hugo Schaal, Solingen

   „Die Sozialdemokratie im Kriege“
lautete das Thema, das der Reichstagsabgeordnete unseres
Kreises, Philipp Scheidemann am Donnerstag, dem
18. Juli, abends 8 Uhr im großen Saale der städtischen
Schützenburg in öffentlicher Versammlung behandeln wird.
An den Vortrag schließt sich freie Aussprache an. Thema und
Person werden einen Massenandrang zur Folge haben, so daß
es ratsam sein dürfte, sich früh genug einzufinden. Der Ein-
laßpreis beträgt 20 Pf[enni]g pro Person.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Die Bergische Arbeiterstimme sorgt sich um die zu geringe Nachtruhe vieler Kinder

               Das lange Aufbleiben der Kinder.
ist seit einiger Zeit eine Tatsache, die einsichtigen Menschen
unangenehm auffällt. Kinder gehören zu früher Abendstunde
ins Bett. Statt dessen sieht man sie gegenwärtig sich oft bis
10 Uhr abends auf der Straße herumtummeln. Das ist selbst
dann unangebracht, wenn dabei nur ganz harmlose Kinder-
spiele veranstaltet werden. Denn die den Kindern auf diese
Weise geraubte Nachtruhe läßt sich durch nichts anderes wieder
ersetzen. Solche Kinder sind ganz naturgemäß am nächsten
Morgen verschlafen und träge und leiden dadurch in ihrem
Schulfortkommen. Oft liegt die Schuld an diesen Zuständen
lediglich in zu großer Nachgiebigkeit der Mütter, die den Bitten
der Kinder nicht widerstehen können und denen die Autorität
des im Felde stehenden Familienvaters meistens fehlt. Die
Mütter ahnen gar nicht, wie viel sie mit solcher Nachgiebigkeit
zu ihren Kindern sündigen. Deshalb möchte der Mahnruf,
die Kinder rechtzeitig ins Bett zu stecken, nicht ungehört verhallen!

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Geldprämien für die Ergreifung feindlicher Flieger und die Bergung unversehrter feindlicher Flugzeuge

   Leichlingen. Einbringung feindlicher Flug-
zeuge. Es sind bisher wiederholt feindliche Flugzeuge dies-
seits des Kampfgebietes, teils aus Not, teils aus Unkenntnis
über die Gegend, in der sie sich befanden, gelandet. Die Be-
satzungen der Flugzeuge machen meistens den Versuch, das
Flugzeug zu zerstören und persönlich zu entfliehen. Wo ihnen
dies mißlungen ist, ist das häufig dem sofortigen Eingreifen
einzelner Militär- oder Zivilpersonen zu danken. Dies Ein-
greifen ist oft mit Gefahr für Leib und Leben verbunden, oder
erfordert persönliche Umsicht, Unerschrockenheit, bisweilen auch
Aufwendungen. Es ist sehr wichtig, der feindlichen Flieger so-
fort habhaft zu werden und das Flugzeug ganz oder wenigstens
teilweise unzerstört zu bergen. Das Kriegsministerium hat da-
her genehmigt, den Zivilpersonen, die sich bei der Festnahme
der Flieger oder bei der Bergung des Flugzeuges besonders
verdient gemacht haben, neben öffentlicher Belobigung auch
Belohnungen in Geld zu gewähren. Für die Bergung feind-
licher Flugzeuge werden Geldentschädigungen, deren Höhe sich
nach der Wichtigkeit des Flugzeuges richtet, gewährt. Als Be-
lohnungen für die Festnahme feindlichen Flugzeugpersonals
können Zivilpersonen Geldbeträge bis zur Höhe von 50 Mark
zugebilligt werden. Die Höhe wird von dem stellvertretenden
Generalkommando für jeden Fall festgesetzt. Es wird ersucht,
vorkommendenfalls Anträge dem stellvertretenden General-
kommando vorzulegen.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Die Ausgabe erster Frühkartoffeln steht in Solingen bevor

  Solingen. Neue Kartoffeln. Am 20. d[iesen] M[ona]ts soll hier
mit der Ausgabe neuer Kartoffeln begonnen werden; bis dahin ist
die Bevölkerung mit alten Kartoffeln versorgt worden, allerdings
haben viele Familien ihre Rationen schon jetzt aufgegessen. Solingen
erhält seine ersten Frühkartoffeln aus der Rheingegend und von den
eigenen städtischen Kartoffelfeldern.