27. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1917

Die Hamsterer als die wahren Verantwortlichen für die zunehmenden Diebstähle – eine etwas andere Sicht auf einen Straftatbestand

          Der Hamster als Verführer.
   Wiederholt ist auf das gemeingefährliche Treiben der Hamster
hingewiesen worden. Und doch ist dabei einem Umstande die wenigste
Aufmerksamkeit gewidmet worden, der mit der Dauer des Krieges in
immer auffälligerer Weise sich aufdrängt: der Hamster als
Verführer. Die weitesten Kreise behelfen sich mit den durch die
Kriegswirtschaft gebotenen Rationen. Wir wissen alle, daß diese
Rationen zeitweise ungenügend sind. Hat nun jemand monatelang
mit dieser Ration engewirtschaftet und er kommt dann dahinter,
daß etwa sein Nachbar all diese Zeit im Besitze eines vollen Kellers
oder einer gefüllten Speisekammer gewesen ist, so ist es ganz natür-
lich, daß bei dem Nichthamster die Begriffe von Recht und Ge-
rechtigkeit ins Wanken geraten. Du hast dich mit deiner Familie
recht und schlecht (manchmal mehr schlecht als recht!) durchge-
schlagen mit dem, was die Kriegsversorgung bot, und dieser hat
unterdessen gepraßt, muß sich dann der Durchhalter sagen. Diese
Erkenntnis der Ungerechtigkeit wird verschärft durch die weitere Er-
wägung, daß der Hamster nicht auf rechtlichem Wege in
den Besitz seiner Vorräte gekommen sein kann.

Weiterlesen

27. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1917

Die Ergebnisse der Besitz- und Kriegssteuerveranlagung zeigen die „kollossale“ Vermögensvermehrung durch den Krieg in Stadt- und Landkreis Solingen

Besitz-und Kriegssteuern im Kreise Solingen.
       Kolossale Vermehrung der Vermögen
zeigen die jetzt vorliegenden Ergebnisse der Veranlagung zur
Besitz-und Kriegssteuer im Stadt-und Landkreis Solingen.
Die Besitzsteuer wird bekanntlich alle drei Jahre von Ver-
mögen über 10 000 Mark erhoben, wenn der Vermögens-
zuwachs 3000 Mark übersteigt. Die Kriegssteuer
wird als einmalige Steuer erhoben von den Vermögen, die sich
während des Krieges um mehr als 3000 Mark vermehrt haben.
Die Kriegssteuer beträgt 5 – 50 Prozent des Vermögenszu-
wachses nach folgender Staffelung:

Weiterlesen

27. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1917

Die drei Solinger Metallarbeiter-Gewerkschaften laden zu einer Rasiermesserarbeiter-Versammlung ein

Achtung!                                                   Achtung!
                     Rasiermesserarbeiter
   Montag, den 30. Juli, abends 7 ½ Uhr,
         im Gewerkschaftshause in Wald:
                    Versammlung
     sämtliche Rasiermesserarbeiter und
Arbeiterinnen, soweit sie in Fabriken und
  sogenannten Lohnschleifereien tätig sind.
                    Tagesordnung:
Warum lehnten die Fabrikanten die Zahlung einer
            Teuerungszulage von 45% ab.
Kollegen und Kolleginnen! Wir müssen in dieser Ver-
sammlung Stellung zu den Beschlüssen der Rasiermesser
   Fabrikanten nehmen, deshalb erwarten wir ein
               vollzähliges Erscheinen.
                        Deutscher Metallarbeiterverband.
                        Industriearbeiter-Verband.
                        Christl[icher] Metallarbeiterverband.

27. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1917

Die drei Solinger Metallarbeiter-Gewerkschaften laden zu der angekündigten allgemeinen Waffenarbeiter-Versammlung ein

Achtung!                                                           Achtung!
                           Waffenarbeiter.
  Sonntag, den 29. Juli, morgens 10 ½ Uhr,
     im „Hotel Monopol“ in Solingen:
Allgem[eine] Waffenarbeiter-Versammlung
                      Tages-Ordnung:
         Aufstellung einer Teuerungszulage.
   Zu dieser Versammlung sind sämtliche Waffenarbeiter
gleichviel, ob sie unter Tarif oder unter keinem Tarif
arbeiten, dringend eingeladen.
                             Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                             Industriearbeiter-Verband.
                             Christlicher Metallarbeiter-Verband.

27. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1917

Einladung zur Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes Solingen

Deutscher Metallarbeiter-Verband
   Samstag, den 28. Juli, abends 8 Uhr,
     im Gewerkschaftshaus Solingen:
            Kreis-Versammlung
Tagesordnung: 1. Kassenbericht. 2. Neuwahlen zur Orts-
    verwaltung. 3. Berichterstattung von der Verbands-
   Generalversammlung in Köln.
   Wir ersuchen die Kollegen und Kolleginnen, zahlreich und
pünktlich zu erscheinen.
   Nur Mitglieder des Verbandes haben Zutritt
und müssen sich solche durch ihr Mitgliedsbuch
legitimieren.
                                        Die Ortsverwaltung.

26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Weitere Opfer der Pilzvergiftung in Wald

   Wald. Weitere Opfer des Genusses giftiger
Pilze! Zu den bereits gemeldeten Todesfällen infolge Genusses
giftiger Pilze ist noch mitzuteilen, daß nunmehr auch die Mutter
und zwei weitere Kinder der Familie K. gestorben sind. Das Be-
finden des letzten noch lebenden Kindes ist derart, daß man von
einer sichern Genesung noch nicht reden kann. Nunmehr sind im
ganzen fünf Personen der Familie an der Pilzvergiftung gestorben.
Der Vater der Kinder ist aus dem Felde bisher noch nicht eingetroffen.

26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Betrugsversuch von Metzgern mit Fleischmarken in Solingen

   Solingen. Nach oben abgerundet. Eine eigenartige Ent-
deckung wurde hier auf der Kontrollstelle für Fleischmarken gemacht.
Mehrere Metzger hatten ihre Marken vorschriftsmäßig vor dem
Empfang des Fleisches, das sie von der Stadt beziehen, mit der An-
gabe abgegeben, es seien soundsoviel Stücke. Bei der Nachzählung
stellte sich aber heraus, daß in vielen Fällen die angegebenen
Zahlen nicht stimmten, es waren weniger Fleischmarken abge-
geben. In einem Falle betrug die Differenz über hundert
Marken. Wenn die Kontrolle diese „Irrtümer“ nicht rechtzeitig
festgestellt hätte, dann wären diese Metzger in den Besitz von großen
Fleischmengen gekommen, über deren Verbleib die Stadt keinerlei
Kontrolle gehabt hätte. Wir nehmen an, daß sich dieses städtische
Fleisch dann im Laden der Metzger in – Auslandsfleisch
verwandelt hätte und zu teuren Preisen verkauft worden wäre.
Jetzt ist ja glücklich durch die Regierungsverordnung vom Handel
mit teurem Auslandsfleisch ein Riegel vorgeschoben worden, so daß
dieser Unfug von selbst aufhört.

26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Reichlich Gemüse, aber fast kein Obst auf Solingens Wochenmarkt.

                    Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhren von Gemüse [auf] dem heutigen Markte waren
ziemlich reichlich. Sowohl die [Zent]ale wie auch die Landwirte
hatten größere Mengen gebracht. Obst war dagegen fast gar
nicht vorhanden. Die Kauflust war nicht sehr stark, weil sich
viele Hausfrauen auf die frische Zufuhren verließen, die heute
nachmittag eintreffen sollen. An[ge]kündigt sind Mairüben, Möh-
ren, Blumenkohl und Birnen. [He]ute morgen wurden Bohnen
für 65 Pf[enni]g das Pfund verka[uft]. Birnen kosteten 55 Pf[enni]g,
Zwiebeln 30 bis 35 Pf[enni]g, Rüb[enk]rautgemüse 10 bis 15 Pf[enni]g
und Salat 15 Pf[enni]g.

Weiterlesen

26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Der Tabakhandel ist nunmehr „erlaubnispflichtig“

                       Der Tabakhandel.
   Es ist anscheinend immer noch nicht allgemein bekannt, daß seit
dem 15. d[ieses] M[ona]ts. der Tabakhandel nur noch mit besonderer
Erlaubnis zulässig ist. Von der Erlaubnispflicht befreit ist nur
der Handel mit selbsthergestellten Tabakwaren, sowie der unmittelbare
Verkauf an Verbraucher, zu denen auch Gast- und Schankwirte zählen.
Wie lange der Groß- und Zwischenhändler den Handel mit Tabak,
Zigarren und Zigaretten und dergl[eichen] schon betrieben hat, spielt keine
Rolle, die Erlaubnispflicht liegt für sie unter allen Umständen vor.
Nach den Ausführungsbestimmungen ist für die Erteilung der Er-
laubnis in Stadtkeisen (also z[um] B[eispiel] in Solingen-Stadt) die
Ortspolizeibehörde, in Landkreisen der Landrat zuständig. Anträge
sind umgehend an diese Stellen einzureichen, wobei anzugeben ist,
wie lange der Handel schon betrieben wird und für welche Tabak-
waren die Erlaubnis erbeten wird. Nicht beachtet wird auch häufig
noch das zu gleicher Zeit erlass[ene] Verbot, ohne vorherige Ge-
nehmigung der vorgenannten zu[stän]digen Stellen sich zum Erwerbe
von Tabakwaren zu erbieten (K[au]fgesuche durch Inserate und
dergl[eichen]) oder zur Abgabe von Pr[ivat]angeboten auf Tabakwaren
aufzufordern.

26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Die Unterstützung flüchtiger Kriegsgefangener oder feindlicher ausländischer Arbeiter wird ab nun als Landesverrat strenger bestraft

                           Zur Warnung.
weiter Kreise bringen wir nachstehende amtliche Zuschrift zur
Kenntnis unserer Leser:
   Die Unterstützung flüchtiger Kriegsgefangener ist Landes-
verrat, ebenso die Begünstigung flüchtiger wehrfähiger Ar-
beiter, die dem feindlichen Auslande angehören. Wenn bis-
her die Gerichte derartige Verfehlungen, die sich in letzter Zeit
auffallend mehren, nicht mit der ganzen Strenge des Gesetzes
geahndet, sondern nur als Uebertretungen der Verbote der
Militärbefehlshaber angesehen und bestraft haben, so geschah
das lediglich in der Annahme, daß den Beschuldigten die Trag-
weite ihres Tuns nicht voll bewußt gewesen sein könne. Nach-
dem aber in letzter Zeit wiederholt auf die Bedeutung dieser
Verfehlungen hingewiesen worden ist, werden die Gerichte keine
Bedenken mehr haben, sie als Landesverrat anzusehen. Gelingt
es dem flüchtenden Kriegsgefangenen, oder dem russischen oder
belgischen Arbeiter im wehrpflichtigen Alter, über die Grenze
zu kommen, so ist das für unser wirtschaftliches und militärisches
Leben besonders nachteilig. Die Begünstigung dieser Benach-
teiligung, des eigenen Landes wird heute allgemein als Landes-
verrat im Sinne der §§ 89 und 90 des Strafgesetzbuches ge-
wertet. Wer also Kriegsgefangene oder feindliche Ausländer bei
der Flucht unterstützt, hat schwere Strafen zu erwarten.

26. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juli 1917

Die Stadt Solingen vergibt Prämien für die Zucht von Samenpflanzen

                     Bekanntmachung.
   Die Beschaffung von Samen für die nächstjährige Garten-
bestellung ist von allergrößter Wichtigkeit. Waren schon 1917 fast
alle Gemüsesamen knapp, so werde sie in dem kommenden Frühjahr
weit schwieriger zu beschaffen sein, denn die vorhandenen Bestände
sind aufgebraucht und aus den neutralen Ländern fließt wenig zu.

Weiterlesen

25. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1917

Kampf den Geschlechtskrankheiten: Der Aufklärungsfilm „Es werde Licht! Wird nun auch in Solingen gezeigt.

Solingen. Es werde Licht. Bis zum Freitag wird das
große Filmwerk „Es werde Licht“ im Palasttheater aufgeführt.
Dieser Film, der mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft zur
Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten herausgegeben wurde, hat in
allen Großstädten das größte Interesse hervorgerufen. Er wird von
der gesamten Presse glänzend besprochen. Das Werk wird dem
Publikum in 5 Riesenabteilungen vor Augen geführt. Als Haupt-
darsteller sehen wir den Meister der Schauspielkunst, Bern[d] Aldor,
während auch die übrigen Rollen von nur ersten Kräften besetzt sind.

25. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1917

Praktische Ratschläge zum Gassparen im Haushalt

                        Wie spart man Gas?
   Aus der gestrigen Bekanntmachung des Oberbürgermeisters von
Solingen haben unsere Leser ersehen, dass wir mit dem Gas ra-
tioniert sind. Im allgemeinen Interesse wird jeder Gasverbrau-
cher dringend gebeten, äußerste Sparsamkeit zu üben und namentlich
in der jetzigen Sommerzeit bei Verwendung des Gases für Koch-
zwecke folgende wichtige Regeln zu beachten:

Weiterlesen

25. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1917

Während der Umgang mit Kriegsgefangenen recht drastisch bestraft wird, erhalten Wucherer und Verfälscher von Nahrungsmitteln vergleichsweise milde Strafen

   Die schweren und die leichten Vergehen.
   Nicht weniger als 25 Personen, meist Frauen und Mädchen,
aus dem 7. Armeekorpsbezirk wurden nach einer neuen Liste des
Generalkommandos wegen unerlaubten Verkehrs mit
Kriegsgefangenen bestraft, darunter 13 zu Gefängnisstrafen
bis zu 4 Monaten
   Wesentlich besser kamen Wucherer und Nahrungs-
mittelsünder davon. So wurden bestraft: Ein Metzgermeister
wegen Handels mit Schweinen entgegen den Vorschriften des Vieh-
handels-Verbandes, verbotswidrigen Schlachtens von Schweinen und
Abgabe von Fleisch ohne Marken zu 500 Mark. Der Kaufmann

Weiterlesen

24. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juli 1917

Maßnahmen zur Einschränkung des Gasverbrauches in Solingen

                     Bekanntmachung
          betr[effend] Einschränkung des Gasverbrauches.
   Mit Rücksicht auf die verminderte Gaslieferung durch das
R.W.E. Essen hat die Kriegsamtsstelle in Düsseldorf eine Rationie-
rung des Gasverbrauchs verfügt.
   Es sind daher in der gestrigen Sitzung der Kommission der Gas-,
Wasser- und Elektrizitätswerke nachstehende Beschlüsse gefasst worden:

Weiterlesen