27. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Mai 1918

Der Besuch der gestrigen „Hias“ Vorstellung in Solingen war sehr gut.

   Solingen. Einen vollen Erfolg hatte das für gestern
morgen von 11—1 Uhr angesetzte „Hias-Brettl“. Der Winter-
garten des Kaisersaales war überfüllt, die einzelnen Darbie-
tungen fanden eine so günstige Aufnahme, daß auf Wunsch der Be-
sucher eine Verlängerung bis 2 Uhr eintreten mußte. Auch die gestrige
Abendvorstellung war überfüllt und Hunderte fanden keinen Einlaß
mehr. Da der Ertrag dieser feldgrauen „Hias“-Vorstellungen dem
Kriegsliebesdienste gewidmet ist, ist zu erwarten, daß auch die kom-
menden Vorstellungen gut besucht sein werden. Versehe sich darum
jeder, wer den „Hias“ noch nicht gesehen, frühzeitig mit Karten.
Jeden Abend findet eine Vorstellung im Kaisersaal statt.

27. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Mai 1918

Eine Solingerin wurde wegen Beihilfe zur Fahnenflucht ihres Ehemannes zu einer Geldstrafe verurteilt.

  Solingen. Wegen Beihilfe zur Fahnenflucht
verurteilte die Elberfelder Strafkammer die Ehefrau Friedrich
W. von hier zu 50 Mark Geldstrafe. Sie hatte ihren fahnen-
flüchtig gewordenen Mann bei sich aufgenommen und seinen
späteren ihr bekannten Aufenthalt der nach dem Flüchtigen
forschenden Behörde verheimlicht. Das Schöffengericht hatte
sie freigesprochen.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Aufruf für den „Opfertag der Walder Bürgerschaft für die Ludendorff-Spende“ am 2. Juni 1918

                                           Aufruf!
Deutschland kämpft seinen schwersten Kampf; das Ringen drängt zum Ende. Tausende und
Abertausende der Kämpfer in Heer und Flotte kehren zurück, die Glieder verstümmelt, die
Gesundheit erschüttert. Ihre Kraft dem deutschen Wirtschaftsleben zurückzugewinnen, ihre
Zukunft zu sichern ist Dankespflicht der Heimat. Die Rentenversorgung liegt ausschließlich
dem Reiche ob. Soziale Fürsorge muß sie ergänzen. Sie auszuüben sind die im Reichsausschuss
der Kriegsgeschädigtenfürsorge zusammengefaßten Organisationen berufen. Das gewaltige soziale
Werk auszubauen ist das Ziel der
                  Ludendorff-Spende!
Darum gebt! Macht aus sorgenvollen Opfern des Krieges freudige Mitarbeiter an Deutschlands
Zukunft! Ehret die Männer, die für uns kämpften und litten! Nur wenn alle zusammenstehen,
wird das hohe Ziel erreicht.
     v[on] Hindenburg, Generalfeldmarschall.          Dr. Graf v[on] Hertling, Reichskanzler.
  v[on] Stein, Kriegsminister, General der Artillerie.     Dr. Kaempf, Präsident des Reichstags.
                                                      Der Ehrenvorsitzende:
                    Ludendorff, Erster Generalquartiermeister, General der Infanterie

Weiterlesen

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Die Erstklässler der Volksschulen sollen in Wald am 27. Mai Laubheu einsammeln.

   Wald. Mit der Laubheu-Sammlung soll nun
auch hier begonnen werden, und sind zu diesem Zwecke die
Knaben der ersten Klasse der Volksschulen auf
Montag 27. d[es] M[ona]ts, vormittags 9 Uhr, in ihre Schule ge-
laden, wo ihnen von den Lehrern nähere Anweisung erteilt
wird. Dies Sammlung geschieht unter Aufsicht eines Lehrers,
welcher streng darauf achtet. daß kein Unfug getrieben wird.
An die Buschwerks- und Waldbesitzer ergeht nun die dringende
Bitte, daß Sammeln von Frischlaub auf ihren Grundstücken zu
gestatten. Wir nehmen bestimmt an, daß die Besitzer, in Er-
kennung der wirklich großen Notlage, mit dem Sammeln auf
ihren Wald- und Buschparzellen einverstanden sind.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

In Wald soll bald Einmachzucker ausgegeben werden

   Wald. Einmachzucker. Im kommenden Monat soll
die erste Rate Einmachzucker zur Ausgabe gelangen. Eine
entsprechende Bekanntmachung erscheint in den nächsten Tagen,
worauf die Hausfrauen schon jetzt aufmerksam gemacht werden.
Die Anmeldungen erfolgen durch Eintragung in Listen und
wird bei Eintragung eine Kontrollkarte ausgegeben. Diese
ist vorsichtig aufzubewahren, da nur gegen Vorzeigung der-
selben später die Bezugsscheine ausgegeben werden.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Einladung zu einer Mitgliederversammlung der Gräfrather Mehrheitssozialdemokraten

   Gräfrath. Sozialdemokratischer Verein für
den Kreis Solingen. Der hiesige Bezirk der alten
Parteiorganisation hält morgen Sonntag, vormittags 11 Uhr,
beim Wirt Brückmann zu Flachsberg eine Mitgliederversamm-
lung ab, zu der jedes Mitglied erscheinen muß. Neuaufnahmen
werden daselbst in Empfang genommen.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Aufgrund des herrschenden Stoffmangels wird auch in diesem Jahr die Solinger Ausgabestelle für Kleider und Schuhe in den Sommermonaten geschlossen.

   Solingen. Die Ausgabestelle für Kleider
und Schuhe für Kriegerfrauen wird auch in
diesem Jahre vom 1. Juni bis 1. Oktober geschlossen werden,
um die geringeren Vorräte an guten und warmen Stoffen für
die Wintermonate zu reservieren. Die Neubeschaffung von
Stoffen ist außerordentlich schwierig. Sowohl die Geschäfte
am Platze wie auswärtige können die erforderlichen Stoff-
mengen nicht mehr liefern und auch Anträge an die Reichs-
bekleidungsstelle haben keinen nennenswerten Erfolg. Also ist
äußerste Sparsamkeit geboten.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Auch in Solingen wird in nächster Zeit für die Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte gesammelt werden

   Solingen. Für die Ludendorff-Spende wird
auch in Solingen-Stadt in Kürze eine allgemeine Sammlung
unter Mitwirkung der weiteren Kreise stattfinden[.] Oberbürger-
meister Dicke hat zur Besprechung der Werbearbeit die Ver-
treter der verschiedensten Korporationen, Vereine, sowie die
Presse auf Dienstag kommender Woche in den Stadverord-
netensitzungssaal eingeladen. Wir dürfen hoffen, daß auch in
unserer Vaterstadt recht erhebliche Verträge für die Spende zu-
gunsten unserer Kriegsbeschädigten aufkommen werden.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Aus Hygienegründen muss Milch sofort abgekocht werden

                           Milch sofort abkochen!
   Behördlicherseits wird erneut darauf hingewiesen, daß
Milch im Haushalt aus Gesundheitsrücksichten stets sofort ab-
gekocht werden muß. Besondere Sorgfalt muß auch auf die
Reinigung der Milchgefäße gelegt werden. Insbesondere sind
die Milchgefäße vor der Verwendung mit kochendem
Wasser zu reinigen; alle alten Milchreste sind zu entfernen.
Die gewissenhafte Befolgung des Vorstehenden ist besonders
jetzt, bei Eintritt der heißen Witterung, zu beobachten, da sonst
den Säuglingen und Kranken das wichtigste Nahrungsmittel
entzogen wird.

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Informationen für Eltern aus Solingen, die ihre Kinder zum Landaufenthalt schicken wollen.

                    Zur Aussendungen von Ferienkindern
sei nochmals auf das zur Verteilung gelangte Merkblatt auf-
merksam gemacht.

Weiterlesen

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Die völkerrechtlichen Bestimmungen zur Verwendung ausgetauschter Kriegsgefangener.

   Wiederverwendung zurückgekehrter Kriegsgefangener
   Das neue Uebereinkommen mit Frankreich hat den Aus-
tausch von Kriegsgefangenen in größerem Umfang ermöglicht.
Ueber die schließliche Verwendung dieser Austauschgefangenen
herrscht in den beteiligten Kreisen eine gewisse Unklarheit. Eine
Verfügung des Kriegsministeriums vom 15. Juli 1917 sagt
darüber:

Weiterlesen

23. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1918

Kriegsgewinne der Kronprinz AG in Ohligs.

   Ohligs. Kronprinz, A. G. für Metallindustrie
in Ohligs. Nach 687 604 Mark (i[m] V[orjahr]. 626 525 Mark) Ab-
schreibungen und Verwendung von 708 473 Mark (256 314) für
Kriegswohlfahrt bleibt ein Reingewinn von 5 632 221 Mark
(3 854 018 Mark), aus dem wieder 15 Prozent Dividende ver-
teilt werden sollen, was diesmal 1 680 000 Mark gegen vor-
jährig 840 000 Mark erfordert. Außerdem werden wieder
2 240 000 Mark zur Einzahlung auf 5 600 000 Mark junge
Aktien verwandt. Ferner erhält die gesetzliche Rücklage
360 120 Mark (0), der Arbeiter- und Beamtenunterstützungs-
bestand 600 000 Mark (150 000 Mark) und der Aufsichtsrat
456 909 Mark (375 779 Mark). Der Rest von 295 209 Mark
(248 238 Mark) wird vorgetragen. – Der Mehrwert ist im ver-
flossenen Jahre ein so reicher gewesen, daß die Firma, ohne das
Geschäft in Gefahr zu bringen, auch den Arbeitern etwas ab-
abgeben könnte. Ob sie es tut, wissen wir nicht.

23. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1918

Erneut wurde im Ittertaler Strandbad-Restaurant eingebrochen.

  Wald. Ueber einen weiteren Einbruch in das
Strandbad-Restaurant schreibt die „Walder Zeitung“:
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist im Strandbad-Restau-
rant wieder ein Einbruch verübt worden. Der Dieb ist offenbar der
gleiche, der auch vor einigen Wochen seine Handfertigkeit be-
wiesen hat. Die Scheibe, die damals zertrümmert worden war, hatte
eben erst Ersatz gefunden und der Kitt war noch nicht trocken. Das
machte sich der Dieb zunutze, indem er dieselbe Scheibe aus der Um-
rahmung trennte und sie unverletzt neben das Fenster stellte. Nach-
dem er sich so Einlaß verschafft hatte, durchsuchte er alles nach
Speisevorräten. Was er irgendwie fand, eignete er sich an und
plünderte so alle Schränke aus. Die Beute war nicht besonders groß,
weil die Wirtsleute im Strandbad-Restaurant nur das Notwendigste
unterbringen. Da es sich offenbar um einen Dieb handelte, der mit
der Oertlichkeit genau vertraut ist, dürfte es nicht besonders schwer
fallen, dem Täter auf die Spur zu kommen. In Zukunft werden
übrigens Maßnahmen getroffen, um dem lichtscheuen Gesindel die
Arbeit sehr wesentlich zu erschweren.

23. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Mai 1918

An Pfingsten nutzten viele Solinger die Stadt- und Kreisbahn.

   Solingen. Gute Geschäfte machte während der beiden
Pfingsttage unsere Kreis- und Stadtbahn. Der Verkehr war an diesen
Tagen außerordentlich stark. Die Kreisbahn allein beförderte an den
beiden Tagen weit über 50 000 Personen und die Stadtbahn über
36 000 Personen.