3. Juli 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. Juli 1918

Durch eine Erhöhung des Aktienkapitals können bald neue Kleinwohnungen in Hilden gebaut werden.

Hilden, 3. Juli. Wohnungsbau. Die kürz-
lich beschlossene Erhöhung des Aktienkapitals der Hildener
Aktien-Baugesellschaft hat den Betrag von 100 000 Mark
überschritten. Mit dem Ankauf geeigneter Grundstücke
zum Bau von Kleinwohnungen wird bald begonnen werden
können.

 

 

 

2. Juli 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 2. Juli 1918

Gegen die Hühnerhalter die ihre festgelegte Anzahl an Eiern
nicht abgeliefert haben, werden „scharfe Maßnahmen“ ergriffen.

Hilden, 2. Juli. Scharfe Maßnahmen
werden vom Bürgermeisteramt gegen die Hühnerhalter an-
gekündigt, welche die Eier nicht abgeliefert haben, wozu sie
nach der Zahl ihrer Hühner und nach Abzug des eigenen
Verbrauches verpflichtet sind. Im Interesse der Sicher-
stellung des Bedarfs kann man das scharfe Zufassen be-
grüßen.

1. Juli 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 1. Juli 1918

Hilden kommt nicht auf die Zahl der abzugebenden Kleider,
da einige wohlhabendere Bürger dem freiwilligen Aufruf
zur Abgabe eines Anzuges nicht gefolgt sind.

Hilden, 1. Juli. Kleiderabgabe. Das Bür-
germeisteramt teilt uns mit: „Der Aufforderung der
Reichsbekleidungsstelle zur freiwilligen Abgabe von Klei-
dungsstücken ist immer noch ein Teil der wohlhabenden
Bevölkerung nicht nachgekommen. Da die auf die hiesige
Bürgermeisterei entfallende Menge noch nicht aufgebracht
ist, wird demnächst von den für die Ablieferung in Frage
kommenden Personen eine vollständige Bestandsangabe
ihrer Oberbekleidung gefordert werden. Wer einen Anzug
abliefert, ist von der Bestandsangabe entbunden.“

5. Juni 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. Juni 1918

Vor dem Genuss ausländischen Fleisches wird gewarnt, angeblicher soll dieser bereits in verschiedenen Gegenden Preußens zu Trichinose-Erkrankungen geführt haben.

Hilden, 5. Juni. Eine von amtlicher Seite beein-
flußte Nachricht an die Presse lautet: In letzter Zeit sind
in verschiedenen Gegenden Preußens Trichinose-Er-
krankungen in großer Zahl festgestellt worden, die auf
diesen Genuß von Auslandsfleisch (auch Schinken und Dauer-
wurst) zurückgeführt werden müssen. Es wird daher vor
dem Genuß derartigen Fleisches, das amtlich nicht auf
seine Genußfähigkeit untersucht ist, gewarnt. Zum min-
destens ist derartiges Fleisch gesundheitsschädlich und sind
unter Verwendung solchen Fleisches hergestellte Zuberei-
tungen nur in gut gekochtem oder gebratenem Zustande
zu genießen. Auch Todesfälle nach dieser Erkrankung sind
schon gemeldet worden.

5. Juni 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. Juni 1918

Eine Gemeinde-Kriegschronik soll im Rathaus angefertigt werden um die Kriegsgeschehnisse in Hilden festzuhalten.

Hilden, 5. Juni 1918 Um für alle Zeiten festzuhalten,
wie unsere Heimat mitgeholfen und mitgerungen hat,
die schwere Zeit des Weltkrieges zu überwinden, wird
im Rathaus eine Gemeinde-Kriegschronik angelegt, die
außer den Geschehnissen auch die Namen, Taten und Er-
lebnisse aller lebenden und gefallenen Kämpfer aus un-
serer Gemeinde festlegen soll.

1. Juni 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 1. Juni 1918

Die Bevölkerung wird darüber informiert, sich gegenüber Kriegsgefangene sich die in Begleitung von Soldaten bei einem Spaziergang  befinden, nicht ausfallend zu benehmen.

Hilden, 1. Juni 1918 Neuerdings begegnet man in
verschiedenen Städten Kriegsgefangenen, die sich in Be-
gleitung von Soldaten in zwangsloser Weise auf Spazier-
gängen befinden. Von der Behörde wird darauf aufmerk-
sam gemacht, daß es sich hierbei um eine Vereinbarung
mit unseren Feinden handelt. Unseren in fremder Krieg-
gefangenschaft befindlichen Soldaten, soweit sie nicht durch
Arbeit beschäftigt sind, sollen die Wohltaten der Er-
holung zugute kommen, Nerven und Geist sollen durch die
zwanglose Betätigung im Freien angeregt werden. In-
folge dieser Vereinbarung müssen auch die hier befind-
lichen Kriegsgefangenen diese Wohltaten erhalten. Das
Publikum wird gebeten, sich gegenüber den Kriegsgefan-
genen auf ihren Spaziergängen nicht verächtlich zu äußern,
sondern die edle Gesinnungsart zu zeigen, der wir uns
trotz feindlicher Beschimpfung bislang rühmen durften.

14. Mai 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 14. Mai 1918

Gründung der Ortsgruppe eines Vereins, der für die sozialen
und wirtschaftlichen Interessen Kriegsbeschädigter eintritt.

Hilden, 14. Mai. Am vergangenen Sonntage
hat sich hier eine Ortsgruppe des Verbandes wirtschaft-
licher Vereinigungen Kriegsbeschädigter für das Deutsche
Reich (ein furchtbar langer Name) gebildet. Es handelt
sich um eine Stammgründung, die ihren Sitz in Essen hat
und eine neue Erscheinung auf dem Gebiete des deutschen
Vereinswesens und der Interessenvertretung bildet. Der
Zweck dieser Organisation, deren Gründung unseren Ge-
fühlen zunächst entgegenzulaufen scheint, ist ein edler. Zweck
der Organisation ist die allgemeine Vertretung der wirt-
schaftlichen und sozialen Interessen ihrer Mitglieder unter
Ausschluß aller politischen und konfessionellen Fragen, mit
Anschluß einer Unterstützungs- und Sterbekasse. Mitglied
kann jeder Kriegsbeschädigte sowie Kolonialkriegsteil-
nehmer ohne Unterschied des Dienstgrades werden, gleich-
gültig, ob er Rentenempfänger ist oder nicht. Das ist in
großen Umrissen das Arbeitsgebiet des jungen Verbandes.
Der am Sonntag hier vollzogenen Gründung einer Orts-
gruppe ging zunächst ein instruktiver Vortrag des Herrn
Heinrich Bücher voraus, dem eine eingehende Besprechung
folgte. 50 Herren haben sich hier der Ortsgruppe ange-
schlossen. Es wurden fünf Vertrauensleute für ver-
schiedene Stadtbezirke und der Vorstand ernannt, um das
neue Arbeitsgebiet zu beleben und für die Mitglieder
fruchtbar zu gestalten.

14. Mai 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 14. Mai 1918

Die Einbruchsserie in Hilden reißt nicht ab, die Bürger greifen zunehmend zum Selbstschutz.

Hilden, 13. Mai. Wenn man eine Abnahme der
zahlenmäßig großen Diebstähle erwartete, so hat man sich
hierin sehr getäuscht. Das Unwesen der Einbrüche greift
immer mehr um sich. Die Diebe werden in ihren Hand-
lungen dreister, das Volk wird ängstlicher und die polizei-
lichen Maßnahmen werden unwirksamer. Nur der durch-
greifende Selbstschutz scheint hier noch eine Wandlung
herbeiführen zu können. In der Zeit der Humanität darf
hierzu ein öffentlicher Vorschlag allerdings nicht gemacht
werden. Die Handlungsweise muß jedem einzelnen über-
lassen bleiben. Ein neuerlicher Einbruch wird uns von der
Walder Straße gemeldet. Dort wurde bei dem Land-
wirt Lukas in einer der letzten Nächte ein Einbruch aus-
geführt. Auf dem Wege zur Einbruchsstätte nahmen
die Diebe von einem Hause eine Leiter mit, um mit Hilfe
dieser Eingang zu den Räumen zu finden, in welchen sie
das begehrte Gut, in erster Linie Lebensmittel, ver-
muteten. Da sich die unterwegs gestohlene Leiter aber
zu kurz erwies, holten sie eine längere Leiter herbei. Mit
Hilfe dieser Leiter stiegen sie in die oberen Räume des
Hauses ein, hatten jedoch bei ihrer Unternehmung nicht
den gewünschten Erfolg, da ihnen neben einigen Lebens-
mitteln nichts in die Hände fiel. Die Diebe sind entkommen.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 10. Mai 1918

Die Durchschnittszahlen der Schüler der hiesigen evangelischen
Schulen.

Hilden, 10. Mai. Die hiesigen evangelischen
Schulen sind mit durchschnittlich 62,7 Kindern besetzt. Auf
die evangelischen Schulen entfallen: Walder Straße 51,2
Kinder, Richrather Straße 70,7 Kinder, Steinhoffstraße
46,7 Kinder und Gerresheimer Straße 74,5 Kinder. Diese
Mitteilungen wurden in der letzten Stadtverordnetensitzung
im Anschluß an die Beratung des Antrages um Errichtung
einer vierten Lehrerstelle an der evangelischen Schule Rich-
rather Straße gemacht.

19. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 19. Februar 1918

Das Rheinische Volksblatt appelliert an die Stadt, den gefallenen Hildenern ein dauerndes Denkmal zu setzen.

Hilden, 19. Febr. Die vornehmste Pflicht, die aus
diesem Kriege erwächst, ist das Andenken der
im Kriege Gefallenen zu ehren. Hieraus folgen
zunächst die finanziellen Pflichten, die gegenüber den
Hinterbliebenen im weitgehenden Maße durch Staat und
Gemeinden erfüllt werden müssen. Aber auch rein ideel
ergeben sich Aufgaben, die von vielen Gemeinden in
edlen und schönen Formen erfüllt werden. Hierzu gehören
u.a. die Ehrenfriedhöfe, von denen in den umliegenden
Gemeinde, z.B. in Ohligs und Solingen, ver-
schiedene errichtet worden sind. Allerdings können Anlagen
dieser Art nur in solchen Städten geschaffen werden, in
denen sich größere Lazarette befinden. Für unsere Stadt
kann deshalb eine solche Anlage nicht in Betracht kommen.
Aber es gibt noch andere Mittel, um der Nachwelt das
Gedenken unserer Kriegsgefallenen aus der heutigen
Zeit zu übermitteln. Als ein solches Mittel haben wir
unlängst für unsere Stadt die Errichtung eines
Ehrenhaines in Empfehlung gebracht. Der Gedanke
ist hier von maßgebender Stelle wohl aufgegriffen worden,
seine Auswertung ist bislang jedoch nicht erf
olgt. Da es
sich hier um eine Einrichtung handelt, die unter dem Ein-
drucke dieses Krieges geschaffen werden muß, so darf die
Inangriffnahme der Arbeit nicht länger hinausgeschoben
werden. Auch hier muß der leitende Gedanke sein, einen
Hain zu schaffen, der zum stillen Gedenken mahnt; die
gärtnerische und architektonische Kunst muß eindrucksvoll
in ihren Linien, jedoch still und zurückhaltend sein. Ein
sinniges Wahrzeichen oder eine Gedächtnishalle, unter
Auswertung eines Preisausschreibens, würde den Wert
der Anlage erhöhen und ihr von allen Seiten Achtung
und Schutz angedeihen lassen. Es wäre zweckmäßig, wenn
die Stadt durch Bildung einer Kommission verschiedene
kunstsinnige Vertreter der Bürgerschaft an dieser Anlage
interessiert, damit hier ein Denkmal geschaffen wird, das
einzigartig in seiner Art Achtung und Würde verdient.
Etwas muß geschehen, denn es wird in der Bürgerschaft
die Ansicht vertreten, daß unsere Stadtverwaltung das
Andenken der hiesigen im Kriege gefallener Bürger nicht
in genügender Weise ehrt. In den hiesigen Kirchen besteht
die schöne Sitte, im Sonntagsgottesdienst die Namen
der Gefallenen zu verlesen, um ihrer im Gebet zu ge-
denken. Unsere Gefallenen haben es verdient, daß sie
auch zu Beginn der Stadtverordneten-Sitzungen genannt
werden, um ihr Andenken entsprechend zu ehren. Denn
unsere Wackeren haben nicht nur um ihr eigenes Dasein,
sondern auch um das der Stadt gestritten.

16. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. Februar 1918

Die Stadt Hilden erkennt die von den anderen Gemeinden
geprägten Kriegsmünzen gegen die Kleingeldnot nicht als
öffentliches Zahlungsmittel an, obwohl ihr laut der Zeitung
„Rheinisches Volksblatt“ dadurch kein Schaden entstehen
würde.

Hilden, 16. Febr. Wie von uns wiederholt mit-
geteilt, befindet sich hier viel kommunales Geld im Ver-
kehr, das von den Gemeinden Wald, Ohligs , Solingen
und Mettmann zur Behebung der Kleingeldnot geprägt
wurde. Unsere Stadt hat bislang sich noch nicht dazu
verstehen können, das Geld für den hiesigen Zahlungs-
verkehr öffentlich anzuerkennen, obgleich sie dadurch keine
Verluste erleidet, sondern im ungünstigsten Falle die
Pflicht übernimmt, das Geld einzuwechseln und mit den
betreffenden Gemeinden zu verrechnen. Von vielen Ge-
schäftsleuten wird hier das Geld in Zahlung genommen,
von anderen abgelehnt. Es dürfte empfehlenswert sein,
wenn sich Geschäftsleute und Käufer in der Ausgabe und
Annahme dieser kommunalen Kriegsmünzen entgegen-
kommen, denn die Gültigkeit dieser Kriegsmünzen wird
erst nach Kriegsende außer Kraft gesetzt und auch nur
mit einer ausreichend bemessenen Frist, nachdem dies durch
die zuständigen Gemeinden öffentlich bekannt gemacht
wird. Geschäftsleute und Käufer erleiden also auch dann
keinen Schaden, wenn unsere Stadtverwaltung dieses Geld
als Zahlungsmittel nicht anerkennt.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1918

Die Schule in Hilden fängt erst um halb neun morgens
an, die Sommerzeit wird ausgesetzt, da viele Kinder sonst im 
Dunkeln zur Schule müssten.

Hilden, 15. Febr. Der Unterricht in den
hiesigen Schulen beginnt bis zu den Osterferien
morgens 8½  Uhr. Früher begann am 15. Februar für
die Schulen die sogenannte Sommerzeit, welche die Schul-
kinder morgens noch in Nacht und Graus auf den Schul-
weg trieb.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1918

Über den Beschluss der Stadt Hilden, Gemüse selbst in der
Gemeinschaft anzubauen, da die bisherigen Ladungen von
außerhalb oft schlecht waren.

Hilden, 15. Febr. Im vergangenen Jahre hatte
sich unsere Stadt in Verbindung mit dem Landwirtschaft-
lichen Kasino für die Zucht von Kohlpflanzen verwandt,
da auswärtige Lieferungen schlecht waren. Die Lieferungs-
verträge, welche die Stadt im Sommer des vergangenen
Jahres mit hiesigen Lieferanten abgeschlossen hatte, brach-
ten ein gutes Ergebnis und allgemeines Ueberangebot in
Pflanzen. Auch in diesem Jahre wird die Stadt die
Pflanzenzucht in die Hand nehmen. Gedacht wird dabei
an Wirsing, Rotkohl, Weißkohl und auch Steckrüben.
Am Mittwoch fand im Lokale zum Wilden Mann eine
von Gartenbesitzern und Landwirten sehr gut besuchte Ver-
sammlung statt, in der die Pflanzenfrage zur Sprache
kam. Nach den Ausführungen des Vorsitzenden Herrn
Oekonomierat Büren wird für die Pflanzenbeschaffung
bestens gesorgt, doch ist jetzt schon die genaue Angabe der
erforderlichen Mengen erwünscht, weil infolge des teuren
Saatgutes die Aussaat nur im Umfange der bestellten
Pflanzen erfolgen soll. Wer mithin Pflanzen zu be-
ziehen wünscht und der Sitzung des Landwirtschaftlichen
Kasinos nicht beiwohnte, muß sich unverzüglich an die
Stadt (Verwaltungsgebäude, Bauamt) wenden, da die
Listen der Besteller in den nächsten Tagen abgeschlossen
werden. Die Samenbeschaffung hat der Landkreis Düssel-
dorf in die Hand genommen, nachdem die Einkaufsgesell-
schaft „Niederrhein“ in Düsseldorf sich bereit erklärt hat,
jede greifbare Menge herbeizuschaffen. Fast in allen
Gemüsearten hatte das Landwirtschaftliche Kasino Samen
anzubieten. Die Bestellungen wurden im reichlichen Maße
abgegeben, doch lässt sich noch nicht genau sagen, ob die
Gesamtmenge greifbar ist. An Kunstdüngern zeigt
sich auch in diesem Jahr Mangel. In erster Linie fehlt
der Stickstoffdünger in jeder Form. Greifbar durch die
Stadt sind hochprozentige Kalisalze, sehr geeignet beim
Kartoffelanbau und für alle sonstigen Fruchtarten. Kali-
salze sind schon vorhanden. Düngekalk Kainit werden
bald eintreffen. Die Art der Verteilung wird noch recht-
zeitig bekannt gegeben.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1918

Im Mordfall Hemmersbach wird eine Obduktion angeordnet.

Hilden, 15. Febr. Der geheimnisvolle Tod
der Hemmersbach hat sich noch nicht aufklären lassen.
Die gestern hier anwesende Gerichtskommission obduzierte
die Leiche.