23. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23. November 1917

Ein hiesiger Arbeiter wird wegen der versuchten Einfuhr von Lebensmitteln vorerst verurteilt – und wenig später wieder freigesprochen.

Hilden, 23. Nov. Vor einiger Zeit war ein hiesi-
ger Arbeiter an die holländische Grenze gefahren und
hatte in der Nähe von Bocholt Waren eingekauft. Mit
den Lebensmitteln kam er bis nach Düsseldorf, wo sie
ihm von einem Zugrevisor abgenommen wurden. Wegen
verbotener Einfuhr, d.h. Nichtanmeldung von ratio-
nierten Waren, erhielt der Mann außerdem eine Anklage.
Vom Schöffengerichht in Gerresheim wurde er aber frei-
gesprochen, weil angenommen wurde, es habe sich nicht
um anmeldepflichtige Auslandswaren gehandelt. Gegen
dieses Urteil legte der Staatsanwalt Berufung ein und
beantragte vor der Strafkammer in Düsseldorf im Sinne
der Anklage auf eine Geldstrafe von 30 Mark zu er-
kennen. Die Strafkammer schloß sich den Gründen des
schöffengerichtlichen Urteils an und bestätigte die Frei-
sprechung.

20. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 20. November 1917

Der 4. Bußtag im Kriege

Hilden, 20. Nov. Bußtag. Zum vierten Male
feiern wir den Bußtag inmitten des Schreckens dieses
Krieges. Als wir ihn zum ersten Male in diesem Kriege
begingen, standen wir unter dem frischen Eindruck, das
über unser Volk, ja über die ganze Welt das Gericht her-
eingebrochen sei. Inzwischen haben wir uns an diesen
Kriegszustand, wie Schmerzliches er auch bringen möge,
gewöhnt, doch nur in gewissem Sinne. Unsere Gedanken
werden wesentlich von den einzelnen Ereignissen und
Wechselfällen in Anspruch genommen. Wir betrachten
den Krieg nach Leistung, menschlichen Scharfsinnes und
menschlicher Kraft. Darunter kann die Betrachtung des 
Krieges unter höheren Gesichtspunkten in Vergessenheit
geraten. Der Wunsch, es möge bald Frieden geben, um
der Opfer und Entbehrungen willen, kann leicht dazu
führen, daß man auf die augenblicklichen Opfer, Leiden
und Vorteile sieht, die der Krieg mit sich gebracht hat, als
auf die große weltgeschichtliche Entscheidung, die er in
sich schließt. Da treten die selbstsüchtigen und persönlichen
Interessen wieder in den Vordergrund, und die Erkenntnis,
weshalb dieser Krieg von uns aufgenommen wurde und
weshalb wir ihn durchhalten müssen, wird den Gemütern
verdunkelt. Am Bußtage sollen wir uns der Dinger er-
innern und das gegenwärtige Geschehen klarer als sonst
vor unsere Augen treten lassen. Die kürzliche Reform-
tionsfeier hat uns erst erneut gelehrt, was die starken
Wurzeln unserer Kraft sind. Möge der Bußtag in allen
deutschen Herzen das Bewußtsein neu beleben, daß wir
verloren sind, wenn wir nicht auf uns selbst bauen und
uns nicht für das Geschehen zur Buße wenden, das unser
Volk als giftigen Keim in sich trägt. Denn dieser Krieg
hat neben vielem Erhebenden und Großen auch viele be-
trübende Schäden und entstellende Flecke in unserem Volke
bloßgelegt. Möge der Ernst der Zeit immer mehr deutsche
Herzen dazu treiben, die Bosheit im eigenen Innern und
im Volksganzen zu bekämpfen und zu überwinden. Dann
werden wir uns getrost rühmen dürfen, die Kraft zu be-
sitzen für alle Opfer, die unserem Volke noch auferlegt 
werden.

16. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. November 1917

Das Generalkommando kritisiert schroffes Verhalten der Geschäftsleute gegenüber dem einkaufenden Publikum.

Hilden, 15. Nov. Die Klagen, daß Geschäfts-
leute das nachfragende und einkaufende Publikum, vor
allem Frauen, unter Außerachtlassung jeder Höflichkeit
schroff abfertigen, wollen auch in Hilden nicht ver-
stummen. Diese unwürdige Behandlung muß erbitternd
auf die allgemeine Stimmung einwirken und verstößt
in jetziger Zeit bei den mit der Lebensmittel- und Geb-
rauchsartikelbeschaffung verbundenen Schwierigkeiten
gegen die öffentliche Wohlfahrt. Das Generalkommando,
welches hierüber Mitteilung erhalten hat, kann ein der-
artiges Verhalten nur erneut scharf mißbilligen und würde
bedauern, wenn es sich zu anderweitigen Maßnahmen
gezwungen sehen sollte.

16. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. November 1917

Der Stadt Hilden wird ermöglicht, größere Mengen von Gemüse zurückzulegen. Gleichzeitig wird den Bürgern aber geraten, sich zusätzlich einen Vorrat anzulegen, da es sich bei dem zurückgelegten Gemüse der Stadt nicht um „riesige Mengen“ handelt.

Hilden, 14. Nov. Durch Lieferungsverträge ist
es der Stadt Hilden möglich geworden, Rotkohl, Wirsing
usw. für eine Zeit zurückzulegen, in der Gemüse knapp zu
werden beginnt. Das Gemüse wurde in der Reitbahn
an der Hofstraße untergebracht. Allerdings handelt es 
sich nicht um riesige Mengen, die den gesamten Bedarf aller
Einwohner decken, immerhin ist es ein willkommener Zu-
schuß zur rechten Zeit. Auch Möhren und einige tausend
Zentner Rüben wurden bestellt, um letzere einzusäuern
und zu gelegener Zeit zum Verkauf zu bringen, Gleich-
wohl kann jedem Verbraucher empfohlen werden, sich hierin
noch selbst einzudecken.

15. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. November 1917

Das mit Kartoffelmehl gestreckte Brot kommt, wie bereits erwartet, nicht gut bei der Bevölkerung an.

Hilden, 15. Nov. Hier werden, wie das nicht
anders zu erwarten war, Klagen über die schlechte
Beschaffenheit des Brotes geführt, nachdem das

Brot durch Kartoffelzusatz gestreckt wurde. Um den Wün-
schen der Verbraucher nachzukommen, wird die Stadt, nach-
dem die neuen Lebensmittelkarten zur Ausgabe gekommen
sind, das Verbacken von Kartoffeln einstellen,
die Brotrationen entsprechend herabsetzen und dafür mehr
Kartoffeln verteilen lassen. Die Kartoffeln werden
jedenfalls für den Zeitraum von vier Wochen zusammen
zur Ausgabe kommen. Mitteilungen hierüber erfolgen
noch. Es ist nicht ausgeschlossen, daß die Stadt schon
Anfang Januar zur Mehlstreckung Kartoffelwalzmehl ge-
liefert bekommt. Dann wird die Brotmenge wieder auf
vier Pfund erhöht und die vorübergehende Kartoffelzu-
lage kommt in Wegfall.

14. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinische Post vom 14. November 1917

Die dritte Kriegsweihnacht. Die Stadt Hilden schickt auch dieses Jahr, wie viele andere Städte ebenfalls, ihren im Felde stehenden Bürgern ein Weihnachtspaket.

Hilden, 14. Nov. Aus verschiedenen Städten
kommen Meldungen über Weihnachtssendungen an 
die im Felde stehenden Truppen. Auch die Stadt Hilden
vergisst ihre tapferen, im Felde stehenden Bürger nicht,
sondern wird diesen, wie das auch bei den drei letzten
Weihnachtsfesten der Fall gewesen ist, Grüße aus der 
Heimat in Gestalt eines Weihnachtspaketes zusenden. Die 
Vorbereitungen zu diesem Zwecke sind schon seit einiger
Zeit im Gange. Der Versand wird rechtzeitig erfolgen.

12. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 12. November 1917

Ein Beschluss des Kreiswirtschaftsamtes sieht vor, Brot frische Kartoffeln zuzusetzen – die Umsetzung erweist sich als schwierig.

Hilden, 12. Nov. Der Beschluß des Kreiswirt-
schaftsamtes, im Landkreise Düsseldorf dem Brot frische
Kartoffeln zuzusetzen, bereitet in seiner Durchführung 
Schwierigkeiten. Dem Kriegswirtschaftsamte war es nicht
gelungen, eine Anlage für die Trocknung der Kartoffeln zu
gewinnen, um die Kartoffeln bis zum 1. Februar, von
welchem Tage an zum Backen des Brotes als Zusatz Kar-
toffelmehl geliefert wird, in einen Zustand zu bringen, der
ein eßbares Brot sichert. Infolgedessen sollten die Kar-
toffeln in frischem Zustande dem Brot zusetzt werden. In
Benrath hat man von diesem Zusatz abgesehen und be-
schlossen, die Kartoffeln als Zulage zur verminderten Brot-
ration zu verteilen, und auch in Hilden wird man in dieser
Richtung folgen müssen.

6. September 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. September 1917

Lebensmittelkarte für den Zeitraum 8.-14. September 1917

Verteilung von Lebensmitteln
für die Woche vom 8. bis 14. September 1917
(Woche „W 6“ des Lebensmittelbuches).

Weiterlesen

6. September 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. September 1917

Die Vorbereitungen zum Lutherischen Gedenktag betreffen auch die Bildungseinrichtungen in Hilden

Hilden, 6. Sept. Aus Anlaß bevorstehenden
Vierhundertjahrs-Gedenktages der Lutherschen Refor-
mation hat der Kultusminister hinsichtlich der Teil-
nahme der Schüler eine Verfügung ergehen lassen, in der
es heißt: „Der 31. Oktober 1917 ist für alle evange-
lischen Schüler und Schülerinnen der Volks und mittleren
Schulen, der Taubstummen- und Blindenanstalten, der
höheren Lehranstalten, der Lehrer- und Lehrerinnenbil-
dungsanstalten ein schulfreier Festtag. Demgemäß fällt
der Unterricht an allen evangelischen Schulen und paritäti-
schen Schulen mit überwiegend evangelischen Schülern ganz,
an den übrigen für die evangelische Minderheit aus. Für
die evangelische Schuljugend sind würdige Schulfeiern ab-
zuhalten. Zur Erhöhung der Feier wird es beitragen,
wenn da, wo die Verhältnisse es zulassen, im Einvernehmen
mit den kirchlichen Organen ein allgemeiner Festzug der
evangelischen Schuljugend unter Führung ihrer Lehrer
und Lehrerinnen zur Kirche stattfindet. Es darf erwartet
werden, daß die Vorstände usw. der Schulen gern die
Mittel bereitstellen werden, um den Schülern und Schüle-
rinnen ein bleibendes Andenken an die Feier durch Ueber-
weisung einer Festschrift oder einer Bildes usw. zur Re-
formationsfeier zu geben.“

5. September 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. September 1917

Bei einem Diebstahl in der Bismarckstraße entwenden Diebe 75 Pfund Obst, einen Lehnstuhl und andere Kleinigkeiten

Hilden, 5. Sept. In der Nacht vom Sonnabend
zum Sonntag drangen Diebe in einen umzäunten Garten
am Eingang der Bismarckstraße und entwendeten daraus
etwa 75 Pfund Obst. Dann begaben sich die Diebe in
das im Garten belegene Luftbad und nahmen aus diesem
einen Lehnstuhl und andere Kleinigkeiten mit. Die Diebe
sind noch nicht ermittelt. Der Sitz des mitgenommenen
Lehnstuhles ist aus grauer Leinwand gefertigt, die auf
beiden Seiten rote Streifen zeigt.

7. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 7. Juli 1917

Neue Beschränkungen zur Verarbeitung von Gemüse treten in Kraft

Hilden, 7. Jul. Die Gemüseverarbei-
tung soll beschränkt werden. Die Reichsstelle für Ge-
müse und Obst hat die gewerbsmäßige Verarbeitung reifer
Erbsen zu Gemüsekonserven, sowie die gewerbsmäßige Her-
stellung von Gemüsekonserven mit Fettzusatz verboten.
Die Verordnung tritt am 19. Juli in Kraft.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. Juli 1917

Personen die sich länger als 24 Stunden in Hilden aufhalten, müssen sich polizeilich anmelden. Andernfalls drohen Bestrafungen.

Hilden, 6. Juli. Personen, welche sich länger
[als] 24 Stunden in Hilden aufhalten, müssen sich
[pol]izeilich anmelden, im anderen Falle setzen sie
[sich] Bestrafungen aus Diese Anmeldungen gelten auch
[…]den Familienbesuch, vollständig gleichgültig, ob
betreffenden Personen ihre Lebensmittelkarten aus
[der] Heimat mitgebracht haben oder nicht.

4. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Juli 1917

Eine vollständige Mondfinsternis findet in der Presse Begeisterung

Hilden, 4. Juli. Heute, in der Nacht zum Don-
nerstag findet eine vollständige Verfinsterung
des Mondes unter bequemen Beobachtungsbedingun-
gen für uns statt, die sich durch besonders lange Dauer
der Totalität auszeichnet, die mit 97 Wintern nur 7 Mi-
nuten hinter dem möglichen Höchstwert zurückbleibt. 
Weiterlesen

4. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Juli 1917

„Wo steckt das Obst?“ Auf dem hiesigen Wochenmarkt gibt es ein breites Angebot an Gemüse, nur das Obst fehlt. Man geht davon aus, dass die Ware direkt beim Erzeuger verkauft wird.

Hilden, 4. Juli. Der heutige Wochenmarkt
war mit Erbsen, Möhren, Rübstiel, Bohnen, Runkel-
blättern (Spinatersatz) und Gartensalat beschickt. Die ge-
samte Anlieferung fand schon in der ersten Stunde Ab-
nehmer, so daß die Vorräte schnell geräumt waren. Was
auf dem Markte fehlte und auch in den Geschäften nicht
vorhanden ist, war Obst. Wo steckt das Obst? Die Ein-
wendungen, daß die Ernte nicht reichlich sei, sind nicht
begründet. Bäume und Sträucher hängen voller Früchte,
so daß die Annahme berechtigt erscheint, daß die Ernte
bereits beim Erzeuger direkt angekauft wird.