15. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1918

Die Schule in Hilden fängt erst um halb neun morgens
an, die Sommerzeit wird ausgesetzt, da viele Kinder sonst im 
Dunkeln zur Schule müssten.

Hilden, 15. Febr. Der Unterricht in den
hiesigen Schulen beginnt bis zu den Osterferien
morgens 8½  Uhr. Früher begann am 15. Februar für
die Schulen die sogenannte Sommerzeit, welche die Schul-
kinder morgens noch in Nacht und Graus auf den Schul-
weg trieb.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1918

Über den Beschluss der Stadt Hilden, Gemüse selbst in der
Gemeinschaft anzubauen, da die bisherigen Ladungen von
außerhalb oft schlecht waren.

Hilden, 15. Febr. Im vergangenen Jahre hatte
sich unsere Stadt in Verbindung mit dem Landwirtschaft-
lichen Kasino für die Zucht von Kohlpflanzen verwandt,
da auswärtige Lieferungen schlecht waren. Die Lieferungs-
verträge, welche die Stadt im Sommer des vergangenen
Jahres mit hiesigen Lieferanten abgeschlossen hatte, brach-
ten ein gutes Ergebnis und allgemeines Ueberangebot in
Pflanzen. Auch in diesem Jahre wird die Stadt die
Pflanzenzucht in die Hand nehmen. Gedacht wird dabei
an Wirsing, Rotkohl, Weißkohl und auch Steckrüben.
Am Mittwoch fand im Lokale zum Wilden Mann eine
von Gartenbesitzern und Landwirten sehr gut besuchte Ver-
sammlung statt, in der die Pflanzenfrage zur Sprache
kam. Nach den Ausführungen des Vorsitzenden Herrn
Oekonomierat Büren wird für die Pflanzenbeschaffung
bestens gesorgt, doch ist jetzt schon die genaue Angabe der
erforderlichen Mengen erwünscht, weil infolge des teuren
Saatgutes die Aussaat nur im Umfange der bestellten
Pflanzen erfolgen soll. Wer mithin Pflanzen zu be-
ziehen wünscht und der Sitzung des Landwirtschaftlichen
Kasinos nicht beiwohnte, muß sich unverzüglich an die
Stadt (Verwaltungsgebäude, Bauamt) wenden, da die
Listen der Besteller in den nächsten Tagen abgeschlossen
werden. Die Samenbeschaffung hat der Landkreis Düssel-
dorf in die Hand genommen, nachdem die Einkaufsgesell-
schaft „Niederrhein“ in Düsseldorf sich bereit erklärt hat,
jede greifbare Menge herbeizuschaffen. Fast in allen
Gemüsearten hatte das Landwirtschaftliche Kasino Samen
anzubieten. Die Bestellungen wurden im reichlichen Maße
abgegeben, doch lässt sich noch nicht genau sagen, ob die
Gesamtmenge greifbar ist. An Kunstdüngern zeigt
sich auch in diesem Jahr Mangel. In erster Linie fehlt
der Stickstoffdünger in jeder Form. Greifbar durch die
Stadt sind hochprozentige Kalisalze, sehr geeignet beim
Kartoffelanbau und für alle sonstigen Fruchtarten. Kali-
salze sind schon vorhanden. Düngekalk Kainit werden
bald eintreffen. Die Art der Verteilung wird noch recht-
zeitig bekannt gegeben.

15. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1918

Im Mordfall Hemmersbach wird eine Obduktion angeordnet.

Hilden, 15. Febr. Der geheimnisvolle Tod
der Hemmersbach hat sich noch nicht aufklären lassen.
Die gestern hier anwesende Gerichtskommission obduzierte
die Leiche.

5. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. Februar 1918

Eröffnung des evangelischen Kinderhortes

Hilden, 5. Febr. Gestern, am 4. Februar, ist der
evangelische Kinderhort, Schulstraße 18, eröffnet wor-
den. Es ist der Sache ein voller Erfolg zu wünschen.

5. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. Februar 1918

Anzeige des Pfarrer Ibeling zur Kinderlandverschickung

Im Mai dieses Jahres sollen wieder Kinder im
schulpflichtigen Alter zu denselben Bedingungen wie im
Vorjahre
zur Erholung aufs Land
geschickt werden. Die Schüler und Schülerinnen der höheren
Lehranstalten können daran teilnehmen.
Anmeldungen für die Gesamtliste bei den Herren
Schulleitern der einzelnen Bezirke bis zum 11.
Februar.
Ibeling, Pfr.

5. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. Februar 1918

Mitteilung über die diesjährige Kinderlandverschickung

Hilden, 5. Febr. In diesem Jahre sollen wieder
Kinder im schulpflichtigen Alter aufs Land geschickt
werden. Herr Pfarrer Ibeling gibt im Inseratenteil
der vorliegenden Zeitungsausgabe einen entsprechenden
Hinweis. Die Anmeldungen müssen bis 11. Februar
bei den Herren Schulleitern der einzelnen Bezirke erfolgen.
Die Bedingungen des Landaufenthaltes sind die gleichen
wie im vergangenen Jahre.

4. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Februar 1918

Artikel über das Schlachtungsverbot aller „Schafs- und
Ziegenlämmer“ im Jahre 1918

Hilden, 4. Febr. Die Schlachtung aller Schaf-
lämmer und Ziegenmutterlämmer, die im Jahre 1918
geboren sind oder geboren werden, ist durch eine Anordnung
des Landwirtschaftsminister für Preußen bis auf weiteres
verboten. Das Verbot findet keine Anwendung auf
Schlachtungen, die erfolgen, weil zu befürchten ist, daß
das Tier an einer Erkrankung verenden werde, oder weil es
infolge eines Unglücksfalls sofort getötet werden muß.
Solche Schlachtungen sind innerhalb 24 Stunden nach der
Schlachtung der für den Schlachtungsort zuständigen Orts-
polizeibehörde anzuzeigen. Ausnahmen von diesem Ver-
bot können aus dringenden wirtschaftlichen Gründen vom
Landrat, in Stadtkreisen von der Ortspolizeibehörde zu-
gelassen werden.

30. Januar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Januar 1918

Änderung der Polizeistunde

Hilden, 30. Jan. In Wirtekreisen wird hinsicht-
lich der vorgeschriebenen Polizeistunde häufig die
Ansicht vertreten, daß die 10-Uhr-Polizeistunde nur den
Schluß der Wirtschaftslokale zu dieser Zeit vorschreibt.
Nach den dieser Polizeistunde zugrunde liegenden Verord-
nungen muß aber auch die Beleuchtung in den Wirtschafts-
räumen eingestellt werden, weil die 10-Uhr-Polizeistunde zu
Beginn des Jahres 1917 lediglich aus Gründen der Licht-
ersparnis auf diese Stunde verlegt wurde.

30. Januar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Januar 1918

Auszahlung der Kriegsbeihilfen

Hilden, 30. Jan. Entsprechend den Grundsätzen
für die Gewährung von Kriegsbeihilfen aus Anlaß der
Teuerung an die Zivilbeamten im Ruhestand und ihre
Hinterbliebenen werden jetzt auch den pensionierten Beam-
ten der Heeresverwaltung und ihren Hinterbliebenen Bei-
hilfen gezahlt. Auch die pensionierten Offiziere und die
Rentenempfänger und ihre Witwen und Waisen können
ebenfalls mit laufenden und einmaligen Kriegsbeihilfen
bedacht werden, für deren Bewilligung bei Offizieren usw.
das Kriegsministerium, bei Rentenempfängern usw. das
örtlich zuständige Stellvertretende Generalkommando in
Frage kommt.

30. Januar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. Januar 1918

Bekanntmachung über die Wiedereröffnung der Hildener Volksküche

Volksküche.
Die städtische Volksküche wird am 4. Februar 1918

wieder eröffnet. Die Benutzung ist in erster Linie
kinderreichen Familien, dann Kriegerfami-
lien und Armenunterstützungsempfängern
gestattet. Der Preis für das Eintopfgericht beträgt
50 Pfennig, für Personen, die Kriegsunterstützung er-
halten oder sich als Armenunterstützungsempfänger aus-
weisen, 40 Pfennig. Speisen werden nur gegen Ab-
gabe von Gutscheinen verabfolgt, die am Donnerstag
und Freitag jeder Woche (zunächst am Donners-
tag und Freitag dieser Woche), vormittags von 9 bis
12 Uhr und nachmittags von 2 ½  bis 5 Uhr im Bureau
des Einwohnermeldeamtes  (Kaiser-Wilhelm-Str.
Nr. 44) gegen Barzahlung verkauft werden. Die Karten
werden immer nur für eine ganze Woche – nicht ein-
zelne Tage – ausgegeben. Rückvergütung unbenutzter
Karten findet nicht statt.
Fleisch- und Brotkarte, Kartoffelkarte, bei Krieger-
familien ferner die Ausweiskarte, sind bei der Bestellung
der Gutscheine für die Volksküche mitzubringen. Per-
sonen, welche die vorgenannten Karten nicht sämtlich
vorlegen, erhalten keine Gutscheine.
Für Kinder unter sechs Jahren werden nur halbe
Portionen verabfolgt.
Hilden, den 29. Januar 1918.
Der Bürgermeister. Heitland.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. Januar 1918

 Das Urteil über sechs jugendliche Hildener Diebe, die im vorigen Jahr Diebstähle auf dem Bahnhof in Solingen-Ohligs begangen haben sollen, wird gefällt.

Hilden, 25. Jan. Vor der Düsseldorfer Straf-
kammer hatten sich vier jugendliche Arbeiter aus
Hilden und zwei weibliche Verwandte eines der An-
geklagten zu verantworten. Die Arbeiter wurden be-
schuldigt, während des Monats Mai vorigen Jahres ver-
schiedene Diebstähle auf dem Bahnhofe zu Ohligs und
während des Monats November Diebstähle in privaten
Haushaltungen in Hilden verübt zu haben. Die zwei
weiblichen Verwandte kamen dabei als Hehler in Be-
tracht. Auf Grund einer umfangreichen Beweisauf-
nahme gelangte das Gericht zu der Überzeugung, daß nur
den Angeklagten Wilhelm Wischmener und Emil Ober-
straß ein einfacher Diebstahl nachgewiesen worden sei, der
mit je zwei Monaten Gefängnis geahndet wurde. Die
übrigen Angeklagten wurden freigesprochen.

25. Januar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 25. Januar 1918

Eine unzureichende Straßenbeleuchtung schränkt die Zeiten der Eil- und Telegrammbestellungen vielerorts ein. Auch in Hilden ist das der Fall.

# Hilden, 25.Jan. Vom hiesigen Postamt wird
uns geschrieben: In Orten, in denen die Straßenbeleuch-
tung erheblich eingeschränkt ist (auch in Hilden) beginnt
die Eil- und Telegrammbestellung um 7 Uhr früh und
endet um 9 Uhr abends. Während der übrigen Zeit
werden Eilsendungen nur dann sofort abgetragen, wenn
der Absender dem Vermerke „durch Eilboten“ auf der
Adresse hinzugefügt hat „auch nachts“. Eine Verpflich-
tung, die während der Nacht aufgenommenen Telegramme
sofort zu bestellen, besteht nur insoweit, als sie den Ver-
merk „nachts“ tragen oder die Ankunftsanstalt zu er-
kennen vermag, daß sie wirklich dringender Natur sind.

22. Januar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. Januar 1918

Der erste Kursus des erst kürzlich gegründeten Damen-Vereins für das Stenographie System Stolze-Schrey, findet am kommenden Freitag, den 25. Januar 1918, statt.

Hilden, 22. Jan. Vor einigen Tagen fand hier
unter dem Vorsitz der staatlich geprüften Stenographie-

Lehrerin Fräulein Hetty Schulte, Solingen, eine Ver-
sammlung zur Gründung eines Damen-Vereins für das
System Stolze-Schrey statt. In den Vorstand wurden
gewählt die Damen: Busch, Bachhausen, Zontrop, Hacken-
berg, Stein und Schmitt. Der erste Kursus beginnt am
kommenden Freitag. (Siehe Inserat in der heutigen Zei-
tungsausgabe.) Vereine dieser Art befinden sich bereits
in guter Blüte in Solingen, Ohligs, Wald, Haan, Gräf-
rath und Burg a. d. Wupper.

24. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 24. November 1917

Das Rheinische Volksblatt gibt Vorschläge für die Weihnachtssendungen an die Soldaten an der Front

Hilden, 24. Nov. Anfang Dezember müssen für
unsere im Felde stehenden Soldaten die Weihnachts-
pakete aufgeliefert werden. Das Zusammenstellen
der Sendungen bereitet diesmal mehr Sorge als in den
vergangenen Jahren weil als Weihnachtssendungen ge-
eignete Lebensmittel im freien Verkehr nicht mehr zu
haben sind, Backwerk, Obst, Doppelkorn, Tabak sind
meist nicht mehr käuflich und die Güte der sonst noch
vorhandenen Waren ist trotz hohen Preisen merklich schlech-
ter geworden. Wenn es auch keine Lebensmittel und 
Leckerbissen sind, mit denen wir unsere Lieben eine Freude
machen können, so gibt es doch noch Dinge genug, die mit
Sorgfalt und Liebe zusammengepackt unseren Kämpfern
große Freude bereiten. Unseren Soldaten ist mancherlei
willkommen: Zahnbürsten, Zahnpulver, Haarbürsten,
Kleiderbürsten, Stiefelbürsten, Hosenträger, kleine Spiegel,
Brustbeutel, Notizbücher, Briefpapier, Postkarten, Blei-
stifte, Taschenmesser, elektrische Lampen, Essbestecke, 
Mundharmonika, Nadeln und Zwirn, Zigarren, Ziga-
retten, Tabak und mancherlei andere schöne Sachen wer-
den unsere Soldaten mit Dank annehmen. Dann darf
man nicht vergessen, etwas Lesestoff beizufügen. Gedie-
gene Lektüre, nicht pessimistischen Inhalts, sondern be-
lebend und frisch aus der munteres Leben empor-
quillt und unsere wackeren Kämpfer über die Winter-
tage hinweghilft. Will der Spender eine besondere
Freude machen, dann schreibe er in die Bücher eine Wid-
mung hinein. Nicht vergessen werden darf bei dieser
Sendung ein Brief aus der Heimat. Aber ein Brief,
der die Stimmung nicht verdirbt. Was der Soldat am
Weihnachtsfeste draußen inmitten seiner Kameraden lesen
will, sind nicht Klagen über nichtige Dinge in der Hei-
mat, sondern die Betrachtung über frohes Hoffen und 
Wünschen, die neuen Geist hervorquellen lassen und so
die ganze Weihnachtssendungen, wenn auch knapp und be-
scheiden, doch mit einer Fülle dankbarer Liebe umweben.