12. April 1915

12AprilLütz

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 12.4.1915, Anzeigenseite

Nachruf für einen Gefallenen von der Feuerwehr Goch 

Nachruf!
Nachdem wir 6 Monate ohne Nachricht waren, erhielten wir heute die Mitteilung, dass unser lieber Kamerad, der Freiwillige Feuerwehrmann
Willi Lutz
Reservist in der 10. Komp., Inft-Reg. 56
den Heldentod für’s Vaterland gestorben ist.
Er war einer unserer Besten und werden sein Andenken stets in Ehren halten.
Der Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Goch.

12. April 1915

12AprilGiebenI12AprilGiebenII

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 12.4.1915, Lokalseite

Bericht aus dem Schützengraben von Joseph Gieben vom 5. Februar 1915. Am 1. März 1915 erhielt Leutnant und Kompagnieführer Joseph Gieben aus Goch das Eiserne Kreuz.

Bilder aus dem Schützengraben
(Von Joseph Gieben) II.
Der 5. Februar.
Die Gardisten waren abends vorher abgezogen. Sehr dreckig sahen sie aus gegen uns Neuankömmlinge. Ihre Gewehre und Waffen in einem für Friedenssoldaten unglaublichen Zustande. Ihre Verlustberichte hatten uns in etwa beruhigt. Auch die Nacht war verhältnismäßig ruhig, wohl war einiges Infanteriefeuer, besonders auf die Arbre-Vorstellung, auch Handgranaten warfen die Feine dorthin, aber ohne Erfolge. Nachdem der Nachtdienst geordnet war, suchte ich auch ein wenig Ruhe. Aber die Unterstände waren gegen Reims unwohnliche Löcher, ohne Heizung, ohne Stroh der Boden teils nass, die Decke undicht, und es war Regenwetter. Ich kroch aber schließlich doch mit meinen zwei Unzertrennlichen in eine der Deckungen. Des Nachts war Wacht- und Arbeitsdienst bei dessen Aussicht ich mich mit meinem Vize ablöste. Auch der folgende Morgen des 5. Februar war ruhig. Man konnte die Stellung studieren. Der Graben schlecht instand, schlechte Schulterwehren, die so wichtig gegen Flankenfeuer sind, schlechte Brustwehren und Anschlagstellen, kein Schussfeld, die hygienischen Anlagen unter aller Kritik, die Unterstände nicht ausreichend an Zahl, unsicher gegen Granaten, undicht und kalt, unübersichtlich das Ganze. Es war also viel zu tun – bei Zeit und Gelegenheit. Aber der böse Feind meinte es anders. Weiterlesen

10. April 1915

10AprilPreyers

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 10.4.1915, Anzeigenseite

Neuausgabe von Brotkarten in Pfalzdorf 

Bekanntmachung.
Die Ausgabe der neuen Brotkarten findet hier morgen in den Nachmittagsstunden von Haus zu Haus gegen Einziehung der alten Karten statt.
Etwaige Unstimmigkeiten sind am nächsten Montag Nachmittag 2 Uhr auf dem Gemeindebüro unter Vorlage der neuen Brotkarte anzumelden.
Pfalzdorf, den 10. April 1915.
Der Bürgermeister: Preyers

10. April 1915

10AprilMöller

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 10.4.1915, Lokalseite

Kriegsgedicht eines Gochers

Ot’ Weddigens letzte Fahrt.
So stolz, so freudig zogst du hinaus
Zum Kampf und zu neuen Siegen. –
Ade, Kameraden, ihr Lieben zu Haus,
Willkommen du See im Wogengebraus.
Frisch vorwärts! Die Flagge lasst fliegen!

So todesmutig zogst du hinaus
Mit deinen Kampfesgenossen
Gemeinsam in schweren Kämpfen erprobt,
Vom Feinde mit wütendem Hasse umtobt,
In Furcht vor euren Geschossen.

Ade, – zur letzten Fahrt stießet ihr ab:
Jetzt liegt ihr in stählernem Schreine
Drin sankt ihr zur letzten Ruhe hinab
Und über euch wölbt sich ein stolzes Grab:
Das Meer, in christallenem Scheine.

Doch sanken auch eure Leiber zu Grund
Lebt doch noch der Geist eurer Taten,
Durch der Geschehnisse ehernen Mund
Gebt ihr ihn täglich der Welt noch kund
Ihr deutschen Matrosen, Soldaten!

Und was Held Meddigen hat erstrebt,
Ihr endet’ in heil’gem Versprechen
Bis einst das schnöde England erbebt
Weh Albion dir, Held Weddigen lebt
Sein Geist wird sich fürchterlich rächen!

Goch                                   Fr. Möller

10. April 1915

10AprilGieben

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 10.4.1915, Lokalseite

Bericht eines Gocher Soldaten von der Front

Bilder aus dem Schützengraben
(Von Franz Joseph Gieben.)
Die Lause-Champagne.
Mühsames Kriechen durch kniehohen Schlamm. Die Bagage kommt nur langsam auf den bodenlosen Wegen weiter oder sie stockt auch stundenlang. Die ganze Gegend ist ein Morast. Morgens waren wir von Berru vor Reims abmarschiert, nach einigen Kilometern verladen worden, bis Somme-Py gefahren. Essenspause. Die Dörfer an der Bahnlinie, die sich hinter der Front hinzieht, zusammengeschossen, oft nicht ein heiles Haus mehr da. Auch Somme-Py fast ganz zerstört, hauptsächlich durch die Flammen. In einem großen, gut erhaltenen Hause Offizierkasino, wo für 70 Pfg. sehr gutes Essen, von dem ich doch nur wenig nehmen konnte. Schon seit einigen Tagen unpässlich, habe ich die letzten Tage sozusagen gar nichts gegessen, ich hatte das Gefühl, allmählich einzugehen. Jetzt, wo es nach dem Hörensagen in eine schlimmere Stelle der Front ging, konnte ich mich nicht gut krank melden; den Marsch allerdings traute ich mir nicht zu, und so fuhr ich im ersten Marschabschnitt im Wagen. Von Somme-Py aus setzte ich mich auch hinein, aber halbwegs bis zum Ziel blieb er stecken, und so kroch ich zu Fuß der Truppe nach bis zum sogenannten Lager „Wegekreuz“.

Weiterlesen

8. April 1915

8AprilTerporten

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 8.4.1915, Anzeigenseite

Brotkartenausgabe im Amt Asperden 

Bekanntmachung.
Die Ausgabe der Brotkarten erfolgt am
Samstag, den 10. ds. Mts., nachm. Von 3-5 Uhr
für Asperden bei Wwe. Janßen, für Kessel im Lokale der Gemeindekasse, ferner am Sonntag, den 11. ds. Mts. nach dem Hochamt in Hassum bei Arians und Hommersum bei Janßen und in Hülm bei Meyers.
Die alten Karten sind abzuliefern.
Terporten, 8. April 1915.
Der Bürgermeister: Frhr. von Loe.

7. April 1915

7AprilZahnarzt

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 7.4.1915, Anzeigenseite

Die Praxis eines Gocher Zahnarztes, der einberufen wurde, wird von einem Kollegen aus der Nachbarstadt vertreten 

Für die Dauer meiner Einberufung wird Herr Zahnarzt Nagel aus Cleve
jeden Dienstag u. Donnerstag
in meiner Wohnung, Bahnhofstr. 15, zu sprechen sein.
Zahnarzt Specks.

3. April 1915

3AprilJugendwehrI3AprilJugendwehrII3AprilJugendwehrIII

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 3.4.1915, Lokalseite

Bericht über die Ausbildung der Jugendwehr in Goch 

Die militärische Vorbereitung unserer männlichen Jugend.
Heute, nach etwa sechsmonatlichem Bestehen unserer Jugendkompagnie, dürfte es angebracht erscheinen, einmal über Einrichtung und Tätigkeit derselben während dieser Zeit kurz Bericht zu geben. Eine Aufklärung über Wesen und Ziel dieser durch den gegenwärtigen Krieg ins Leben gerufenen Organisation ist um so mehr angebracht, als noch manche Eltern und Lehrherrn ohne jedes Verständnis ihr gegenüber stehen und somit in erster Linie die Schuld daran tragen, dass so mancher Sohn oder Pflegebefohlener der Jugendwehr ferngeblieben und des segensreichen Einflusses dieser Einrichtung verlustig gingen. Wenn schon in Friedenszeiten die Pflege der schulentlassenen Jugend als eine überaus wichtige und notwendige Aufgabe anzusehen ist, wenn Schule, Kirche und Staat in gleicher Weise sich bemühen um die Erziehung des heranwachsenden Geschlechtes, so ist in der gegenwärtigen ernsten Zeit diese Aufgabe nicht weniger dringlich. Im Gegenteil: „es gilt vor allem, die große Zeit, die wir durchleben, für die Entwickelung der jungen Leute mit aller Kraft nutzbar zu machen, die einmütige Liebe, Begeisterung und Opferwilligkeit für das Vaterland zu erhalten und zu vertiefen.“ In diesem Sinne ergingen die wiederholten Aufforderungen des Ministers der geistlichen und Unterrichtsangelegenheiten und des Kriegsministers, die militärische Vorbereitung der heranwachsenden Jugend nach Kräften zu fördern und zu unterstützen. „Eine eiserne Zeit ist angebrochen,“ heißt es in einem der Erlasse, „welche die höchsten Anforderungen an die Leistungsfähigkeit und Opferwilligkeit jedes einzeln stellt. Auch die heranwachsende Jugend vom 16. Lebensjahre ab soll nötigenfalls zu militärischen Hilfs- und Arbeitsdienst … herangezogen werden. Hierzu und für ihren späteren Dienst im Heer und der Marine bedarf sie einer besonderen militärischen Vorbereitung.“ In den vom Kriegsministerium gegebenen „Richtlinien“ sind der militärischen Ausbildung der Jugend genau die Wege gewiesen; sie bilden infolgedessen auch das Programm unserer Jugendkompagnie in Goch: Bei den zweimal wöchentlich stattgehabten Übungen – Donnerstagabend von 6-8 Uhr und Sonntagnachmittag von 2-4 bzw. 6 Uhr – wurden im einzelnen durchgenommen: Antreten in den einfachsten Aufstellungsformen, Zerstreuen aus diesen Formen und Wiederzusammenschließen, einfache Bewegungen in der Gruppenkolonne, Bildung einer Schützenlinie, Bewegung von Gruppen und Zügen im Gelände, Marschübungen, einfache Geländespiele u.a. Hand in Hand mit den praktischen Übungen gingen Belehrungen vom Gelände, über Entfernungsschätzen, Benutzung der Karte, Marschsicherung, Feld-, Wach- und Lagerdienst u.a.m. Bei all diesen Übungen wurde besonderes Gewicht darauf gelegt, die Jungmannschaften an Selbstständigkeit, Verantwortlichkeit und Zuverlässigkeit zu gewöhnen, ihre Ausdauer und Kraft allmählich zu steigern.

Weiterlesen

3. April 1915

3AprilJugendkompagnie

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 3.4.1915, Lokalseite

Verabschiedung eines Ausbilders der Gocher Jugendwehr 

Jugendkompagnie Goch
Im Laufe der verflossenen Wochen haben sechs unserer Mitarbeiter uns verlassen müssen, um an anderer Stelle für König und Vaterland tätig zu sein. Nunmehr nimmt uns auch des Krieges Tücke unsern bisherigen technischen Leiter, den Herrn Königlichen Eisenbahn-Assistenten Michael fort. Da drängt es uns, ihm auch auf diesem Wege zu danken für seine opferfreudige und erfolgreiche Tätigkeit bei der militärischen Vorbereitung unserer männlichen Jugend. Infolge seines lauteren Charakters, seiner liebenswürdigen Festigkeit und Bestimmtheit im Auftreten uns seiner auf hervorragender Menschen- und Sachkenntnis beruhenden, der Eigenart des jungen Mannes sich leicht anpassenden Lehrtätigkeit, war er gleich geachtet und geliebt von den Jungmannschaften wie von dem Lehrkörper der Jugendkompagnie. Seine Verdienste um die hiesige Jugendwehr, der Herr Michael seit der bei Kriegsausbruch erfolgten Gründung angehörte, verdienen reichsten Lohn. Möge er diesen auf seiner ferneren Lebensbahn finden!

30. März 1915

30MärzGrüßeRußland

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 30.3.1915, Lokalseite

Soldatengrüße aus Russland

Grüße aus Russland. Nach anstrengenden Märschen und schweren Kämpfen auf dem Wege von Insterburg bis Grodno, wobei wir die Rußki ordentlich verkröppt haben, genießen wir in Seijny einige Tage Ruhe. Beim Lesen der Gocher Zeitung und dem Genuß eines Fläschchen Wutty, das wir einem russischen Juden abkauften, verleben wir frohe Stunden und grüßen die Heimat. Unteroffizier Janssen – Uedem, Unteroff. Max Janssen – Kevelaer, Reservist Thissen – Uedem, Res. Van Bebber – Uedem, Wehrm. Mühlhoff – Goch, Res. Voß – Goch, Gefr. Gipmanns – Weeze, Gefr. Hohl – Goch, Wehrmann Terörde – Goch, Sanitätsunteroff. Jordon, Res. Kühme, Alb, Wirtz, Kanonier Eichholz – Hattingen.

30. März 1915

30MärzDank

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 30.3.1915, Lokalseite

Ein Gocher Soldat bedankt sich aus Russland für die Heimatzeitung

Dank an die Stadt Goch. Dass die Vaterstadt Goch ihrer Söhne fern der Heimat durch Sendung schöner Liebesgaben gedenkt, freut mich sehr. Meinen herzlichen Dank. Für uns Grenadiere, die wir schon 4 ½ Monate in Russland hausen, gibt’s nur ein: entweder wir kommen als Sieger zur Heimat zurück, oder wir bleiben auf dem Felde der Ehre, für des Vaterlandes Größe und Ruhm. Für die freundliche Zusendung Ihrer geschätzten Zeitung nochmals besten Dank. Unteroffizier Petutschnigk.

30. März 1915

30MärzAsperden

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 30.3.1915, Lokalseite

Asperden, 29. März. Von hier wurden an die Zweigstelle des Rotes Kreuzes zu Cleve gesandt: 12 Hemden, 80 Paar Stümpfe, 5 Paar Pulswärmer, 1 Kopfschützer, 28 Taschentücher, 48 Handtücher und 12 Stück Seife.

27. März 1915

27MärzSammeleifer

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 27.3.1915, Lokalseite

Bericht über den Sammeleifer der hiesigen Volksschüler der 1. Bezirksschule, die 3.150 Mark an Gold eingebrachte

Der Sammeleifer unserer Volksschüler. An der hiesigen 1. Bezirksschule sind bis heute 3150 Mark an Gold eingebracht worden, worauf unsere kleinen Sammler stolz sein können, da sie auf eine Belohnung nicht zu rechnen hatten. – Recht eifrig haben unsere Schüler sich an der Herbeischaffung von altem Metall beteiligt, da sie an Patronenhülsen, Münzen, Kupfer, Messing usw. zirka 1000 Kilogramm einlieferten. Entgegenkommend haben unsere Bürger die Gegenstände aus verborgenen Winkeln hervorgesucht und nun kommen dieselben zu großem Werte, indem sie als Geschoßmaterial Verwendung finden und gleichzeitig dem Roten Kreuz eine hübsche Summe einbringen.