19. August 1918

0_1_23_61_19_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 19. August.

[Artikel „Erneuter feindlicher Ansturm an der Avre völlig gebrochen.“]

Die vielen hier ankommenden Lazarettzüge, die häufigen Verwundeten-Transporte in den zur Krankenbeförderung eingerichteten Wagen  der Elektrischen zeigen uns deutlich, wie heftig die Kämpfe im Westen sind. Von diesen heißt es in den Zeitungen, daß der Feind aufs neue schwere blutige Verluste erlitt, ohne irgendwelche Erfolge zu erzielen, was für uns wiederum einen vollen Abwehrerfolg unserer Waffen bedeute. Was für schwere Zeiten Weiterlesen

18. August 1918

0_1_23_61_18_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 18. August.
 
[Artikel „Schwerste französische Verluste beiderseits von Roye. Ueber Darmstadt vier britische Großflugzeuge abgeschossen.“]

Schwerste feindliche Angriffe im Westen wurden abgeschlagen. Von Osten nähert sich langsam die Gefahr über die Murman-Küste, über Wladiwostok u. durch die Tschecho-Slowaken. Noch brauchen wir keine ernste Bedenken zu hegen, aber – . Unsere Lage ist zurzeit wenig gut. Selbst die Zeitungen, die doch mit gefesselten Händen arbeiten, wagen Worte, die die Zensur nicht Weiterlesen

17. August 1918

0_1_23_61_17_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 17. August.

[Artikel „Sechsmaliger Ansturm am Lassigny blutig abgeschlagen.“]

Die Erschöpfung des Feindes wird deutlich fühlbar, nachdem der gewaltige Gesamtangriff der Engländer und Franzosen nach den Anfangserfolgen vorläufig zum Stehen gebracht wurde. Was nun kommen wird, das können wir nicht einmal ahnen. Weiterlesen

16. August 1918

0_1_23_61_16_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 16. August.

[Artikel „Lebhafte Erkundungstätigkeit zwischen Yser und Scarpe.“]

Vom 13. August wird geschrieben: „Auch der gestrige Einsatz frischester Kampfdivisionen ersten Ranges hat den
 
Feinden weiter keinen Erfolg gebracht. Die Anfangserfolge haben mit dem 9. August aufgehört. Wieder hat die Entente einen ungeheuerlichen Blutpreis gezahlt für einige Kilometer zerstörten Geländes, und es ist anzunehmen, daß sie diesen schreienden Widerspruch noch in ein größeres Mißverhältnis treiben will.“ Aber trotz dieses angeschlagenen Tones behalten die großen Sorgen in uns die Ueberhand. – Gestern Nachmittag erhielt ich zu meiner Weiterlesen

15. August 1918

0_1_23_61_15_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 15. August.

[Artikel „Feindliche Angriffe auf allen Teilen gescheitert.“]

„Das Vordringen des Gegners ist zum Stillstand gekommen,
 
der Kampf geht weiter, das ist das wesentliche Ergebnis der viertägigen hartnäckigen Kämpfe, die von feindlicher Seite darauf angelegt waren, die lange gesuchte Entscheidung herbeizuführen. Nur so erklärt sich der Einsatz so ungeheurer Kampfmitteln auf verhältnismäßig schmaler Front u. das Aufgebot eines technischen Apparates von solchem Umfang. Angesichts so starker Angriffsmittel kann es nicht wunderbar erscheinen, daß unsere ersten Linien überrannt wurden. Sobald aber erst einmal für die Unsrigen die Weiterlesen

14. August 1918

0_1_23_61_14_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 14. August.

[Artikel „Neu eingesetzte französische Divisionen abgewiesen.“]

„Es ist nur zu natürlich, daß die deutsche Heimat fragt: Wie weit soll das deutsche Zurückweichen denn gehen? Darauf läßt sich eine genaue Antwort nicht geben, jedenfalls wird es aber seine Grenzen dann finden, wenn wichtige Ab- Weiterlesen

13. August 1918

0_1_23_61_13_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 13. August.

[Artikel „Schwere französische Verluste zwischen Avre und Oise.“]

Massenstürme von seltenem Umfang und Schwere, begleitet von vollständigen Tanksgeschwadern hatten unsere Truppen ausgehalten [auszuhalten], die sich übermutig schlugen und manche dieser mächtigen Angriffe blutig abwiesen! Noch tobt die Schlacht weiter, noch ist nirgendwo beim Gegner ein Augenblick der Ermüdung eingetreten, der nach seinen Berichten bereits Weiterlesen

12. August 1918

0_1_23_61_12_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 12. August.

[Artikel „Ausdehnung der Schlacht von Ancre bis Oise.“]

„Die Wechselfälle, die im Kriege nun einmal unvermeidlich sind, beherrschen die verflossene, die 210. Kriegswoche. Während aber unsere Schläge beiderseits der Somme, bei Armentières und am Damenweg regelmäßig die Feinde viele Kilometer weit in wilde Flucht schlugen, Weiterlesen

11. August 1918

0_1_23_61_11_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 11. August.
 
[Artikel „Schwere Verluste der Engländer und Franzosen an der Somme.“]

„Kopf hoch“, so lautet die Ueberschrift einer kurzen Abhandlung im Anschluß an unsere rückwärtigen Frontverlegung. Wenn schon diese Ueberschrift gewählt werden mußte, wird wohl auch eine Veranlassung dazu Weiterlesen

10. August 1918

0_1_23_61_10_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 10. August.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Ein Unstern steht über dem 5.Kriegsjahresanfang. Die erwartete Offensive der Engländer brachte diesen beträchtlichen Gewinn. Bis zu 10 Kilometer drang er vor. Wir lesen dazu: „So bedauerlich der nicht zu bestreitende feindliche Erfolg auch sein mag, so darf er doch nicht nach dem erzielten Geländegewinn von einigen Kilometern bewertet werden, da vom Gegner keinerlei ausgebaute Stellungen überrannt worden sind; die Fortsetzung des Angriffs ist zu erwarten. Jedenfalls ist es unsern tapferen Streitern gelungen, den gewaltigen Vorstoß aufzuhalten und zum Stehen zu bringen.“ Von der Allgemeinstimmung an der Front hören wir von einzelnen Stellen, daß sie keine gute sei, daß sie sich mit der im Lande decke. Weiterlesen

9. August 1918

0_1_23_61_09_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 9. August.

[Artikel „Beiderseits der Lys britische Teilvorstöße zurückgeschlagen.“]

Wohin man kommt wird überall über unsere Räumung der Sackstellung von Reims-Soissons gesprochen und darüber, daß es Foch ebensowenig wie s. Z. Joffre gelungen ist, die Gunst der für die Franzosen so günstigen Lage voll auszunutzen, unseren im Marne-Sack stehenden Armeen eine Katastrophe zu bereiten. Was für Pläne in den Köpfen von Hindenburg u. Ludendorff umgehen mögen, vermögen wir auch nicht im Entferntesten zu ahnen. Die Ungewissheit aber lastet ungewöhnlich schwer auf dem ganzen Volk und treibt zu mancherlei Vermutungen wenig guter Art. – Weiterlesen

8. August 1918

0_1_23_61_08_august_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 8. August.

[Artikel „Vorstoß über die Besle bei Fismes.“ / Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabes der Marine.“]

Wir haben uns weit zurückgezogen, auch Albert und die Dörfer Hamel u. Dermancourt [richtig: Dernancourt] räumten wir, um die weiter rückwärts liegende Verteidigungslinie einzunehmen. Albert sei nun noch ein Trümmerhaufen, den Berichten zufolge. Die Mitteilungen über unsere Lage im Westen laufen nur sehr karg ein und lassen der Phantasie freien Spielraum. Weiterlesen

7. August 1918

0_1_23_61_07_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 7. August.

[Artikel „Angriff gegen den Vesle-Abschnitt zusammengebrochen.“]

„Die Kämpfe zwischen Marne und Aisne zeigen die in der Heeresgeschichte noch nicht dagewesene Tatsache, daß der Sieger nach drei Schlachten, in denen er das Schlachtfeld siegreich behauptet hat, dieses verläßt und ganz unbehelligt vom Feinde sich in weiter rückwärts gelegenen Stellungen erneut zum Kampfe stellt. Diese Handlungsweise ist schwer zu verstehen, hat aber ihre tiefen Gründe.“, so schreibt die Zeitung. Am Schlusse der nun folgenden trefflichen Ausführungen heißt es: „Die deutsche Heimat darf aber aus der Weiterlesen

6. August 1918

0_1_23_61_06_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 6. August.

[Artikel „Zunehmende Feuertätigkeit. – Erfolgreiche Vorfeldkämpfe.“]

Neben anderen kleineren Orten haben wir auch Soissons wieder geräumt. Es wird berechnet, daß wir in den letzten Kampfhandlungen etwa 27000 Mann verloren, während die Gegner einen Abgang von 150 000 Mann gehabt haben sollen. Unsere augenblickliche Zermürbungs-Taktik wäre uns demnach gelungen. Aber das schwere dunkel, daß auf die übrigen Absichten der Obersten Heeresleitung lastet, drückt nach wie vor sehr auf uns. Aber wir sagen uns taudendmal am Tage, „Hindenburg und Ludendorff werden schon wissen, was sie tun und wollen!“ In der gestrigen Zeitung fand ich folgenden kleinen Absatz: „Die Schädelgrotte von Marville“ Weiterlesen

5. August 1918

0_1_23_61_05_august_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. August 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, der 5. August.
 
Eine solche Sprache, wie ich sie gestern in der Zeitung fand, hatte ich bis jetzt noch nicht in ihr gefunden. Ich las da: „Die Engländer wissen, welche gewaltige Bedeutung für uns der Ostfriede hat, wenn er volle Wirklichkeit wurde, denn er würde unsere schwere Lage so sehr erleichtern, daß wir trotz der 10 fachen Uebermacht ohne Sorge um den glücklichen Ausgang des Krieges sein könnten. Deshalb suchen sie zu vernichten, was das deutsche Weiterlesen