17. Oktober 1918

0_1_23_61_17_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 17. Oktober.
 
[Artikel „Schlachten in Flandern, an der Oise und an der Maas. Wiederum außerordentlich schwere verluste der Amerikaner.“ / Anzeige „Staatssekretär Gröber über die Kriegsanleihe […]“]

Die erniedrigendsten Bedingungen werden in den Zeitungen der Entente für uns aufgestellt und wir vermuten, das ist erst der Anfang! Eine der Bedingungen für einen Waffenstillstand sei, außer der Herausgabe des Heeres, der Flotte, der Insel Helgoland, daß wir Deutschen uns hinter den Rhein zurückzögen und die hauptsächlichen Brückenköpfe Weiterlesen

16. Oktober 1918

0_1_23_61_16_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 16. Oktober.

[Artikel „Die Schlacht in Flandern. Starke Angriffe an der Oise und zwischen Aire und Maas gescheitert.“]

Nun sollte man meinen, der Zeitpunkt wäre gekommen, an dem uns endlich reiner Wein eingeschenkt werden würde, an dem wir nicht mit Unwahrheiten darüber gespeist werden, wie wir eigentlich stehen, an dem uns in den Zeitungen nicht immer gesagt würde, unsre militärische Kraft sei ungebrochen. Wäre das der Fall, würde Wilson nicht in seiner neuen Note, die gestern Abend bekannt wurde, davon sprechen, wir müßten „befriedigende Sicherheiten Weiterlesen

15. Oktober 1918

0_1_23_61_15_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 15. Oktober

[Artikel „Britische und französische Angriffe abgewiesen.“ /Artikel „Rückzugskämpfe nördlich Nisch.“ /Artikel „Türkischer Heeresbericht.“]

Aus den ausländischen Pressestimmen über unser Friedensangebot, die uns z. Zeit die Zeitungen bringen, geht hervor, das langsam bei der Entente der Widerstand gegen den Gedanken einer Waffenruhe zu schwinden beginnt. Freilich das, was die Gegner alles als „Garantien“ verlangen ist ungeheuer demütigend und niederschlagend für uns. Schon regt es sich an vielen Stellen, Weiterlesen

14. Oktober 1918

0_1_23_61_14_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 14. Oktober.
 
Nur wenig hat sich die Erregung über die Annahme der 14 Punkte der Wilson-Note gelegt, es ist uns, „als ob es Nacht in Deutschland werden sollte. Ein Verzicht auf die Ostprovinzen und auf Elsaß-Lothringen, jenes uralte deutsche Land würde Weiterlesen

13. Oktober 1918

0_1_23_61_13_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 13. Oktober.
 
Die vergangene Woche, die 219. des Krieges, gehört zu den schicksalsschwersten und düstersten, die wir erlebt haben. Die deutsche Antwort an Wilson liegt heute Weiterlesen

12. Oktober 1918

0_1_23_61_12_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 12. Oktober.

[Artikel „Südlich von Nisch in Gefechtsfühlung mit Serben und Franzosen.“ / Anzeige „Geld das nicht schafft […]“]

Die Antwort der deutschen Regierung auf Wilsons Note dürfte in weitgehend entgegenkommenden Sinn gehalten sein.Ueber den Inhalt kann vorläufig noch nichts mitgeteilt werden. Allgemein herrscht jedoch in maßgebenden Kreisen die Ansicht, daß weitere Verhandlungen der deutschen Regierung mit Wilson folgen werden, aus denen der Friede für die gesamte Welt hervorgehen wird.“ (so schreibt die Zeitung). – Die Zeiten werden noch immer ernster. Die lange Dauer des Krieges und die Entbehrungen und Weiterlesen

11. Oktober 1918

0_1_23_61_11_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 11. Oktober.
 
Unendlich viel Balast hängt an der Behandlung der Friedensfrage, wie wir in den Zeitungen bemerken, die das Widersprechendste bringen.

[Artikel „Franzosen und Amerikaner an der Maas zurückgeschlagen. Schwere Verluste der gegner.“ / Anzeige „Die Schanzen […]“]

Schon sucht man nach den Sündenböcken, die unsere große „Schicksalswendung“ verschuldeten und glaubt, sie in diesen und jenen gefunden zu haben. Es ist das beste, vorläufig über all dies Zeitungsgewäsch hinwegzugehen und sich die Bemerkung der Nordd. Allg. Ztg. vor Augen zu halten, welche besagte: „Die Note des Präsidenten der Ver. Staaten auf den Weiterlesen

10. Oktober 1918

0_1_23_61_10_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 10. Oktober. –
 
[Artikel „Die Schlacht zwischen Cambrai und St. Quentin. Schwere Kämpfe mit franzosen und Amerikanern in der Champagne.“ / Anzeige „Den dieses ist der […]“]

Wilson’s Antwort liegt vor. Sie ist noch nicht unserem Vorschlag zustimmend, wie zu erwarten war. Er verlangt zunächst von der deutschen Seite weitere Erklärungen und, daß sofort unsere Truppen Weiterlesen

9. Oktober 1918

0_1_23_61_09_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 9. Oktober.

[Artikel „Neuer Durchbruchsversuch der Amerikaner gescheitert.“ / Anzeige „Der sicherste Kassenschrank […]“]

Widersprechendes, dem wieder widersprochen wird, liegt aus den Meldungen über unser Friedensangebot vor. Aus allem aber geht hervor, daß es etwas schwer drohendes ist, was uns bevorsteht. In Berlin u. auch schon in der Provinz sind Gerüchte verbreitet, in denen behauptet wird, unsere an Wilson Weiterlesen

8. Oktober 1918

0_1_23_61_08_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 8. Oktober.
 
Unser Friedensangebot beherrscht naturgemäß nach wie vor alle Welt; die Zeitungen bringen viel über diese Sache. Wenig ermutigend ist das, was Havas veröffentlicht, was wir übrigens voraussahen. Havas schreibt: Eine ablehnende Antwort ist leicht vorauszusehen. Das erklärt sich aus den Gründen, die Deutschland zu dem Schritte bestimmten, und zwar die Müdigkeit Oesterreichs u. der Türkei, der Abfall Bulgariens. Auch herrsche in Deutschland eine innere Kriese, deren letztes Symptom die Abdankung Hertlings war. Die Leiter Weiterlesen

7. Oktober 1918

0_1_23_61_07_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 7. Oktober –

[Artikel „Der Kaiser für einen ehrenvollen Frieden.“]

Den allgemeinen Gesprächsstoff bildete naturgemäß unser Friedensangebot. Bei vielen gingen die Gedanken die unglaublichsten Wege. Wir müssen in Ruhe abwarten, was die nächsten Tage bringen werden und besser zu wenig als zu viel hoffen, in jeder Beziehung – Auf mündlichem Wege erfahren wir, daß Ostende und Seebrügge, unsere U-Bootstützpunkte, geräumt wurden, dasselbe hören wir auch von Lille. In großen Massen liefen die Unsrigen zum Weiterlesen

6. Oktober 1918

0_1_23_61_06_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 6. Oktober.
 
Ein Tag von weltgeschichtlicher Bedeutung (vielleicht) hebt heute an! Eine Woche eines betäubenden Wirrwarrs, eine Woche sich überstürzender Ereignisse liegt hinter uns. Der Zusammenbruch der mazedonischen Front, die Ereignisse im Westen, König Ferdinands Abdankung, die neue demokratische Regierung bei uns, der neue Kanzler Prinz Max und sein erster Schritt: Das neue Friedensangebot an Wilson u. seine Verbündete mit dem Schlußsatz: „Um weiteres Blutvergießen zu vermeiden, ersucht die deutsche Regierung, den sofortigen Abschluß eines allgemeinen Waffenstillstandes zu Lande, zu Wasser und in der Luft herbeizuführen – Eine Ahnung sagt uns, daß diesmal das Friedens- Weiterlesen

5. Oktober 1918

0_1_23_61_05_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 5. Oktober.

[Artikel „Schweres Ringen nördlich St. Quentin und in der Champagne.“ / Anzeige „Wer jetzt auf seinem Geldsack sitzt […]“]

„Das was die angstlichen Gemüter befürchtet hatten, nämlich, daß die Krisis an der bulgarischen Front eine schlimme Rückwirkung auf unsere Lage an der Westfront  ausüben würde, ist nicht eingetreten. Im Gegenteil, trotz der Abgabe starker Kräfte aus unserern Reserven nach dem Balkan beginnt sich unsere Verteidigungsfront in Frankreich und Belgien mehr u. mehr zu versteifen und dem gegnerischen Anprall einen beständig zunehmenden Widerstand entgegenzusetzen. Alles in allem, unsere Lage im Westen beginnt sich zu festigen, Weiterlesen

4. Oktober 1918

0_1_23_61_04_oktober_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Oktober 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 4. Oktober.

[Artikel „Stärkere Angriffe nördlich und südlich von St. Quentin gescheitert.“ / Anzeige „Jeder Taler ist ein Rekrut […]“]

Die Stadt Lens haben wir aufgegeben Cambrai u. Roussel […] [Roesalare?]

stehen in Flammen. Wir werden wohl auch beide letzteren Städte räumen. Eine weitere Steigerung der Ereignisse ist zu erwarten. Die Zürcher Morgenzeitung berichtet dazu: Obgleich die Verbandsangriffe schon ins Riesenhafte gestiegen sind, namentlich was die Zahl der beteiligten Streitkräfte betrifft, so muß man sich auf eine Steigerung bis zum Aeußersten gefaßt machen. Es Weiterlesen