9. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 9. Dezember.

Die Oede und Stille auf dem Rhein, der sonst von Kohlenschiffen so belebt war, ist gradezu wegen des Schiffahrtverbots erdrückend. Mein Weg führte mich heute Morgen dort vorbei. Die gleiche Stille und Ruhe im Automobil-Park, der einem verwüsteten Schlachtfeld gleicht, in seiner Mitte, als höchste Ironie die zwei „Siegessäulen“! Zerbrochene Automobile aller Art, Große und kleine, stehen und liegen hier herum mit gebrochenen Rädern, eingedrückten Seitenwandungen,

Weiterlesen

9. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Die Niederschriften von Dienstag, d. 3. Dez. bis Montag, d. 9. Dez. (einschl.) habe ich leider gestern gegen Abend verloren. Ich hatte gestern Nachmittag das übliche Fünfbogenheft zu meinem Atelier mitgenommen, wo ich die Eintragungen vom gestrigen Tage machte.
Ich war sehr bepackt, als ich meinen Arbeitsraum verließ: in der einen Hand den geöffneten Regenschirm, in der anderen einen Bilderrahmen nebst Bild. Das wird

Weiterlesen

8. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 8. Dezember.

Im Innern unseres Vaterlandes die denkbar größte Unruhe, der größte Hader, die größte Uneinigkeit. Alles ringt nach der so notwenigen Klärung, die vielleicht(?) den Feind verhindern wird, weiter in‘s Land einzurücken. In der Nähe der Rheinbrücke die denkbar größte Ruhe; aller Verkehr ist ja von den Belgiern verboten. Ich sah noch keinen von ihnen, obschon ich in meinem Atelier von ihnen wohl kaum mehr als ein Büchsenschuß getrennt bin. Aber auch welche Ruhe nun in der sonst so belebten

Weiterlesen

7. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 7. Dezember.

Plünderungen und schwere Straßenkämpfe in vielen größeren Städten, wie in Berlin, Cöln, Mainz. Ein Wachsen der Unsicherheit allerwärts und in allem, das ist das augenblickliche Gesamtbild der Lage. Kein Hoffnungsschimmer zum Besseren ist zu sehen. Die vielen Nachrichten, die wir aus dem Reich – oder sollen wir sagen: aus dem „ehemaligen“ Reich – hören, tragen dazu bei, den Eindruck nur noch zu verschlechtern und besorgniserregender zu gestalten,

Weiterlesen

6. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 6. Dezember.

Totenstille herrscht nun auf der Rheinbrücke! Keine Fußgänger, keine Karren, keine  Elektrische! Der Verkehr mit Oberkassel, der anderen Rheinseite ist völlig aufgehoben. Dabei noch vor einigen Tagen das lebhafteste Treiben auf der Brücke, das sie seit ihrem Bestehen je gesehen – Im innenpolitischen Leben wogt es hin und her. Mit zu dem wichtigsten gehört der Beschluß einer aus 5000 Menschen sich zusammensetzenden Versammlung in Cöln, die rheinische Republik zu verkünden. Aber auch diese hochwichtige Frage ist mit lauter Unklarheiten umgeben. Wie in allen Dingen so auch hier müssen wir warten, warten. –

5. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 5. Dezember.

Wie ein Alb drückt auf uns die Nachricht, daß seit gestern Nachmittag Oberkassel-Heerdt von belgischen Truppen besetzt ist. Gegen ½ 4 [Uhr] rückten 2 belgische Reiterabteilungen an. Schwere Verordnungen treten sofort in Kraft: Der Postverkehr ist vorläufig aufgehoben; jeder Verkehr von einem Rheinufer zum anderen wird untersagt; (der Eisenbahnverkehr wird ebenfalls unterbrochen); der private Telefonverkehr wird ebenfalls aufgehoben; die gesamte Rheinschiffahrt

Weiterlesen

4. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 4. Dezember.

Näher und näher rückt auf dem linken Rheinufer die feindliche Besetzung unserer Stadt. Mit denselben Schärfen u. Härten wird dort allerwärts vorgegangen, von denen es heißt, es seien die gleichen, die wir selbst in Belgien anwandten. Von Walter, der uns einige Pfund weiße Bohnen sandte, erhielten wir heute die Nachricht, daß er von der Batterie in den Soldatenrat gewählt worden sei.

Weiterlesen

3. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 3. Dezember.

Nüchtern wird es heute in den Zeitungen ausgesprochen, daß der Feind wohl die Absicht hat, weiter in Deutschland einzumarschieren. In unsern Kreisen hieß es im Anschluß daran, daß den Berliner Schreiern erst dann die Augen aufgehen würden. Die Zeitung sagt: „Wenn der Feind über den Rhein kommt – und er arbeitet bewußt auf Besetzung von ganz Deutschland hin – dann wird es keinen Streit um Nationalversammlung oder Diktatur des Proletariats, um Vorherrschaft

Weiterlesen

2. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 2. Dezember.

Es habe der reine Karneval gestern in der Stadt geherrscht, so erzählte Paul. Die Wirtschaften, Kaffes, die Hauptstraßen seien gradezu überfüllt gewesen. Eine Ausgelassenheit, ein Jubel sei überall gewesen wie noch selten zuvor. Natürlich an der Spitze dieser Ausgelassenheit das Weibervolk, das schon glaubt den Frieden genießen zu müssen, wie in den Zeiten vor dem Kriegsausbruch. Und nun heute Mittag dieser kalte Wasserstrahl! Es wurden nämlich die Bedingungen bekannt vom linken Rheinufer,

Weiterlesen

1. Dezember 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 1. Dezember.

Nun ist es auf der Rheinbrücke, auf der Rampe ganz still geworden, bereits seit gestern Vormittag zeigte sie das Bild von früher. Nur die Elektrischen Bahnen verkehren noch dort, die Truppen mit ihrem gewaltigen rollenden Gerät sind alle glücklich über den Rhein herüber. Schon gestern Nachmittag fing man damit an, die den Weg umsäumenden Fahnen einzuziehen. Die plötzliche Stille hat was Unheimliches und argwöhnisch lugt man zum gegenüberliegenden Ufer und fragt sich: was wird nun werden?

Weiterlesen

30. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 30. November.

Mit erhöhter Hast überschritten gestern die Truppen die Rheinbrücke, muß doch unser Truppenrückzug beschleunigt werden, muß doch bis Sonntag Mittag das linke Rheinufer von unsern Soldaten frei sein. Die ganze Nacht von Freitag auf Samstag hindurch rollten auf unsren Straßen die Wagen u. Karren. Da gestern der Weitertransport über Düsseldorf nicht in dem gleichen Tempo erfolgen konnte, hielten zahlreiche Truppenteile hier eine kurze Rast auf der Kaiserswerter Straße, der

Weiterlesen

29. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 29. November.

Ein einhalb Stunden lang stand ich gestern Morgen an der Rheinbrücke, im kalten dünnen Regen. Ich wollte der Rückkehr des 3. Bat. der 39., meines alten Regiments, beiwohnen, aber ich mußte mich wohl in der Zeitung verlesen haben. Es kam nicht, statt seiner marschierte das 3. Batl. der 30. durch unsere Straßen. Die Pferde, die Wagen, der Schmuck an Blumen und Fahnen, die armen Mannschaften, alles sah so entsetzlich verregnet, traurig aus. Ich sah nur noch

Weiterlesen

28. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 28. November.

Mehrere vollständige Divisionen, u. a. die 13. u. 32., zogen gestern über die Rheinbrücke; alle deutschen Stämme waren in den Kolonnen. Der Höhepunkt der Truppendurchzüge scheint erreicht worden zu sein. Für uns Düsseldorfer war es eine besondere Freude, 2 Bataillone unserer 39. begrüßen zu können, deren Mannschaften mit uns Bürgern ja so eng verwachsen sind. „Wilde Gerüchte durchschwirrten gestern abend gegen 6 Uhr die Stadt: Das Rathaus sei von den

Weiterlesen

27. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 27. November.

Eine Karte vom 6. November, wenige Tage also vor der bedeutsamen Neu-Ordnung in Deutschland, war die letzte Nachricht, die wir von Walter erhalten hatten. Sie stammte noch aus Strassburg, das heute den einziehenden Franzosen zujubelt. Was für Sorgen hatten wir uns Walter’s wegen gemacht. Wir befürchteten, daß die wieder eiternde Wunde ihn in Strassburg zurückgehalten habe u. er vielleicht in französische Gefangenschaft geraten sei. Da erhielten wir

Weiterlesen

26. November 1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 26. November.

Die wärmere Witterung, die die frostige heute wieder abgelöst hat, hat uns gegenüber dem prächtigen Sonnenschein der letzten Tage, naßkalten Regen gebracht, unter dem die heimkehrenden Truppen ungewöhnlich leiden. Mit allem denkbaren umhüllt, umwickelt und umgeschlagen sitzen und hocken sie auf den Karren und Wagen. Die Farben der bunten Fähnchen und Papierblumen fließen in einander u. laufen auf die feldgrauen Uniformstücke. Gegen Mittag kam das

Weiterlesen