24. Februar 1918

0_1_23_60_24_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 24. Februar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht“ / Artikel „Versenkung eines 10000 Tonnen-Dampfers.“]

Einer meiner Bekannten aus dem Malkasten, der als Landtags-Abgeordneter soeben aus Berlin zurückgekehrt war, brachte von dort das Gerücht mit, wir würden in etwa 14 Tagen mit England und Frankreich im Waffenstillstand sein. Seine Neuigkeit fand wenig Glauben. Soll dies wohl auch eine Verschleierung der Absichten der Entente sein? Wir lesen in der Zeitung: „Die Erörterung der Weiterlesen

23. Februar 1918

0_1_23_60_23_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 23. Februar.

[Artikel „Rascher Vormarsch in Estland und Livland. Die Verbindung mit ukrainischen Truppen aufgenommen.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

„In gewaltigen Eilmärschen geht es im Osten unaufhaltsam vorwärts, als ob das eingeholt werden sollte, was uns in Brest-Litowsk von Trotzki u. den Seinen an Zeit geraubt worden ist. In der Ukraine hat Linsingen bereits Verbindung mit den ukrainischen Truppen aufgenommen. Eine Stadt nach der anderen fällt unsern tapferen Truppen unter dem Jubel der Bevölkerung zu und zugleich unermeßliche Beute. Die Ziffern klingen fast märchenhaft, und unwillkürlich sieht das in diesem Kriege doch an mancherlei gewöhnte Auge mißtrauisch zurück, ob wirklich 1353 Geschütze als erbeutet uns gemeldet Weiterlesen

22. Februar 1918

0_1_23_60_22_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 22. Februar.

[Artikel „Kämpfe an allen Fronten. – Vorwärts im Osten. Reiche Beute.“]

Der überraschende Vormarsch unserer Truppen in Rußland geht unaufhaltsam vorwärts, große Beute fällt in unsere Hände: 1353 Geschütze, 120 Maschinengewehre, 4-5000 Fahrzeuge, Eisenbahnzüge mit etwa 1000 Wagen, sonstiges unübersehbares Kriegsgerät, dazu an Gefangenen 425 Offiziere u. 8700 Mann. – Das Friedensangebot durch Rußland mit der Unterwerfung unter unsere Bedingungen, durch Funkspruch uns übermittelt, bestätigt sich. Wir gehen aber noch nicht darauf ein. – Zwei Trauer- Weiterlesen

21. Februar 1918

0_1_23_60_21_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 21. Februar.

[Artikel „Der Vormarsch im Osten. – 2500 Gefangene, mehrere hundert Geschütze.“]

Großes Aufsehen machte in der gestrigen Reichstagsitzung die Mitteilung des Staatssekretärs v. Kühlmann, die Russen hätten durch Funkspruch erneut ein Friedensangebot gemacht auf der Grundlage unserer Forderungen von Brest-Litowsk. „Wir halten es für selbstverständlich“, so schrieb die Zeitung, „daß wir auf unserem Vormarsch nicht Halt machen, daß wir eine etwaige neue Hinterlist der Herren Russen, uns mit ihrer Friedensbereitwilligkeit nur Weiterlesen

20. Februar 1918

0_1_23_60_20_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 20. Februar.

[Artikel „Kämpfe an allen Fronten. – Dünaburg und Luck besetzt. 7 feindliche Flugzeuge abgeschossen.“]

Rasch schreiten im Osten seit Wiederbeginn des Krieges die Ereignisse vorwärts; unsere Truppen rückten in Dünaburg und in Lukz ein. „Und das alles, während der halbamtliche deutsche Draht uns vor wenigen Tagen die Nachricht aus Brest-Litowsk brachte, Trotzki habe den Kriegsschluß befohlen, weigere sich aber, förmlich Frieden zu schließen. Damals haben viele Städte die Glocken geläutet, die Schulen geschlossen, Fahnen gehißt, Weiterlesen

19. Februar 1918

0_1_23_60_19_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 19. Februar.
 
Das große Ereignis ist der Wiederbeginn der Feindseligkeiten gegen Rußland. Gestern Mittag 12 Uhr begann unser Vormarsch gegen Dünaburg. Zugleich haben sich unsere Truppen aus der Richtung Kowel zum Vormarsch nach der Ukraine begeben, die uns um Hilfe anrief. Kiew ist in den Händen der Bolschewisten. Es gibt nun keine Rücksicht mehr. Es ist unsere Pflicht, die eigene Selbstachtung zu wahren u. unsere Hülfe denen zu gewähren, die im höchsten Übermaß bedrängt sind durch den Bandenkrieg, der vom Bottnischen Meerbusen bis zum Schwarzen Meer augenblicklich herrscht. Weiterlesen

18. Februar 1918

0_1_23_60_18_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 18. Februar.
 
Die Entscheidung darüber, ob wir zu Rußland im Kriegszustand von jetzt an wieder stehen, fällt heute. Mit Spannung warten wir die nächsten Berichte darüber ab. – Grauenhaftes melden die Zeitungen über die Zustände in Livland, Estland u. Finnland, wo die „rote Garde“ mit allen möglichen Greueln, mit Sengen u. Brennen, Morden und Brandschatzen herrscht. Die Bedrückten und Bedrängten dort rufen uns zur Hilfe. Die geschilderten Einzelheiten über die dortige Herrschaft der „Regierung“ sind Weiterlesen

17. Februar 1918

0_1_23_60_17_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 17. Februar.

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

Einen schweren Schreckschuß schickten wir nach Rußland. Unsere Note hat zum Zweck, den Waffenstillstand zu kündigen. Sie enthält am Schluß folgende Stelle: „Mit dem Verzicht auf den Frieden hat das bolschewistische Rußland auch auf die Fortdauer des Waffenstillstandes verzichtet. Dieser Verzicht ist der Kündigung gleichzuachten. Die Kais. Regierung stellt hiernach fest, daß die Petersburger Regierung durch ihr Verhalten den Waffenstillstand tatsächlich gekündigt hat. Diese Kündigung ist als am 10. Februar erfolgt anzusehen, die deutsche Regierung muß sich Weiterlesen

16. Februar 1918

0_1_23_60_16_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 16. Februar.

[Artikel „Große Erfolge im Luftkrieg.“]

Das Bestehen der neuen Volksrepublik der Ukraine ist ernsthaft durch die Nordrussen bedroht, die schon einen großen Teil von Kiew besetzt haben, die Polen rühren sich in einer für uns bedenklichen Weiterlesen

15. Februar 1918

0_1_23_60_15_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 15. Februar.

[Artikel „Heftige Kämpfe mit Engländer und Franzosen.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

„Infolge des Abbruches der Verhandlungen in Brest-Litowsk ist eine Lage geschaffen worden, wie sie bisher in der Weltgeschichte noch nicht dagewesen ist. In den Vordergrund aller Probleme, die im Osten bestehen oder neu entstehen, ist das Waffenstillstandproblem getreten, und die Frage bleibt zunächst zu lösen, welche rechtlichen Folgen die Erklärung Trotzkis hinsichtlich des Bestehens oder Nichtbestehens eines Waffenstillstands mit Nordrußland nach sich ziehen muß. Die kriegerischen Aktionen sind zur Zeit durch den Abschluß eines Waffenstillstandes eingestellt worden, und sie Weiterlesen

14. Februar 1918

0_1_23_60_14_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 14. Februar.

[Artikel „Erfolgreicher Fliegerangriff auf die Festung Nancy.“ / Artikel „20000 Tonnen Schiffsraum vernichtet.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

„Während die Welt sich noch den Kopf zerbricht“ (so schreibt die Zeitung), was sie aus Trotzkis Friedensschluß machen soll, Rumänien zum Frieden gezwungen wird, Litauen mit Deutschland über seine künftigen Grenzen verhandelt, ist zu alledem plötzlich eine polnische Krisis gekommen. Die Errichtung eines selbständigen Polens hat im deutschen Osten schwere Bedenken erregt, und die Entwicklung der polnischen Verhältnisse hat diese Bedenken noch vermehrt, ja hat hier u. da das harte Urteil nicht zu Unrecht hervorgerufen, die Polen hätten in den wenigen Monaten ihrer Befreiung von Rußland abermals bewiesen, daß sie nach wie vor nicht fähig seien, einen eigenen Staat zu bilden. – Wir haben allen Grund, sie Weiterlesen

13. Februar 1918

0_1_23_60_13_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 13. Februar.

[Artikel „Erfolgreiche Erkundungen südlich Saint Quentin und an der Maas.“ / Artíkel „18000 Tonnen im Aermelkanal und an der englischen Westküste.“ / Artikel „Der bulgarische Tagesbericht.“]

Regen und trübes Wetter herrschen schon seit einigen Tagen die Witterung ist ebenso unklar und ungewiß, wie unser eigenartiges jetziges Verhätlnis zu Rußland, das zu einem „sehr vorsichtigen, sehr kühlen, sehr nüchternen Urteil zwingt. Die Lage im Osten ist, obschon schon 48 Stunden seit der Petersburger Mitteilung verflossen sind, Weiterlesen

12. Februar 1918

0_1_23_60_12_februar_1918

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 12. Februar.

[Artikel „Weitere Verhandlungen unmittelbar zwischen Berlin und Petersburg.“ / Artikel „Heftige Kämpfe in Flandern und im Artois.“ / Artikel „Neue Tauchboots-Erfolge im Sperrgebiet um England.“ / Artikel „Bulgarischer Tagesbericht.“ / Artikel „Verzicht auf Friedensvertrag – Völlige Demobilisierung.“]

4064.

[Artikel „Die amtliche Kriegsdepesche.“ / Artikel „Der amtliche Abendbericht.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“]

Rumänien, so scheint es, wird nun auch folgen; viele Anzeichen liegen dafür vor. Wie zu erwarten war, heißt es heute in der Zeitung, ist die Erklärung Trotzkis keinesfalls als eine Friedenserklärung aufzufaßen. Es liegt keinesfalls ein berechtigter Anlaß vor, nun überstürzend in Jubel auszubrechen und vom Ende des Krieges im Osten zu sprechen. Wir stehen den Erklärungen Trotzkis Weiterlesen

11. Februar 1918

0_1_23_60_11_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 11. Februar.
 
Der Krieg mit Rußland ist beendet!
 
So ist doch wohl die Nachricht von heute Morgen aufzufassen, in der es heißt: „Rußland erklärt unter Verzicht auf die Unterzeichnung eines formellen Friedensvertrages den Kriegszustand mit Deutschland, Oesterr.-Ungarn, der Türkei u. Bulgarien für beendet und erteilt gleichzeitig Befehl zur allgemeinen Demobilisierung der russ. Streitkräfte auf allen Fronten.“ Wie es uns allen war ist unbeschreiblich! Freilich lesen wir noch nichts, ob wir auf diese Bedingungen, die ja unter etwas merkwürdigen Umständen erfolgen, eingehen; freilich ist noch nicht ersichtlich, ob in dieser Form des Weiterlesen

10. Februar 1918

0_1_23_60_10_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 10. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 10. Februar.

„Die vergangene Woche hat in der zweiten Stunde ihres letzten Tages den ersten Friedensschluß in dem schon über 3 ½ jährigen Kriege uns gebracht, den mit der Ukrainischen Volksrepublik. Viele Häuser unserer Stadt hatten gestern deshalb geflaggt. Mit neuer Zuversicht auf ein Ende des furchtbaren Blutvergießens und auf den Sieg unserer gerechten Sache gehen wir dem Frühling entgegen.“ Ueber die Bedeutung des nunmehr abgeschlossenen Friedens schreibt ein russ. Mitarbeiter in der Zürcher Post: „Ein solcher Friedensschluß mit der Ukraine ist von größerer Bedeutung für den Weltfrieden, als es zunächst den Anschein hat. Die Ukraine besitzt nicht nur die fruchtbarsten Provinzen Rußlands, sie können nicht nur Rußland ernähren, sondern auch Getreide ausführen. So würden Weiterlesen