2. September 1915

02.09.2015

Stadtarchiv Bornheim, Bestand StaB 14: Schulchronik Volksschule Rösberg (heute Stadt Bornheim) vom 02. September 1915

Die Rösberger Schulchronik schildert anlässlich der Feier zum sogenannten “Sedantag”, wie die Schüler an die historischen Ereignisse des Krieges gegen Frankreich über 40 Jahre zuvor erinnert wurden.

Die Feier wurde in üblicher Weise abgehalten u. dann besonders in einer Rede die jetzigen Kriegsereignisse verglichen mit denen von 1870/71.

6. August 1915

06.08.2015 Rösberg

Stadtarchiv Bornheim, Bestand StaB 14: Schulchronik Volksschule Rösberg (heute Stadt Bornheim) vom 06. August 1915

Die Rösberger Schulchronik schildert an diesem Tag kurz die Schulfeier anlässlich der Einnahme Warschaus durch deutsche Truppen.

6.8.1915 Fall von Warschau
Nach amtlicher Meldung wurde der Fall Warschaus bekannt gegeben. Bei Beginn des Unterrichts wurde den Kindern der amtliche Bericht vorgelesen und ihnen die Bedeutung dieses großen Sieges klar gelegt und die Feier mit einem Dankgebet geschlossen. Für den Tag war schulfrei.

24. Juni 1915

24.06.2015 Rösberg

Stadtarchiv Bornheim, Bestand StaB 14: Schulchronik Volksschule Rösberg (heute Stadt Bornheim) vom 24. Juni 1915

Die Schulchronik erwähnte die Einnahme der damals zu Österreich gehörenden Stadt Lemberg.

24.06.1915 Wiedereroberung Lemberg’s (22.6.)
Die Kinder wurden morgens zu Beginn der ersten Schulstunde mit dem amtlichen Berichte bekannt gemachtund hierauf über die große Wichtigkeit die Begebenheit belehrt. Nach amtlicher Mitteilung war für diesen Tag schulfrei.

28. April 1915

28.04.1915

Stadtarchiv Bornheim:Sammlung Eßer: Deutsche Reichszeitung vom 28. April 1915.

Der Zeitungsartikel thematisierte die Kriegserlebnisse eines Alfterer Soldaten in den Ardennen zu Ostern 1915.

Aus einem Feldpostbrief. Der Gefreite S. aus Alfter schreibt an den Alfterer Jünglingsverein: “…Ostern lagen wir in einem abgelegenen Gebirgsdorfe in den Ardennen. Wie fast überall, so war auch hier in dem Dorfe eine kleine Kirche. Unser aller Wunsch war nun, Ostern mal wieder die hl. Messe zu hören. Aber das ging nicht. Erstens war kein Geistlicher bei uns; zweitens war die Kirche verschlossen. Auf Befragen der Bewohner – denn deren waren noch viele da – erfuhren wir, daß die Kirche seit 3 Jahren geschlossen sei, und es ihnen verboten sein, sie zu öffnen. Nun hätten wir auf Ostern gerne wenigstens eine Andacht gehalten. Wir gingen zu unserem Kompanieführer – unsere Kompanie lag nämlich alleine in dem Orte – und baten ihn, die Kirche öffnen zu lassen. Sofort wurde die Kirche geöffnet. Aber es dauerte nicht lange, so kamen auch die Einwohner in die Kirche. Laut schluchzend fielen sie auf ihre Knie nieder und beteten. Nachher kamen sie zu uns und dankten, daß wir die Kirche geöffnet hätten. Seit 3 Jahren hätten sie heute zum erstenmale wieder ihre Pfarrkirche betreten dürfen. Das sind die deutschen Barbaren.”

12. März 1915

12.03.1915 Rösberg

Stadtarchiv Bornheim, Bestand StaB 14: Schulchronik Volksschule Rösberg (heute Stadt Bornheim) vom 12. März 1915

Die Rösberger Schulchronik berichtete von den Siegen bei Schlachten in der Champagne.

12. März
Winterschlacht in der Champagne
Nach Bekanntgabe der Siege in der Champagne wurde
der amtliche Bericht den Kindern vorgelesen. Nach
einer Ansprache  des Lehrers wurde der Unterricht
geschlossen. Der Nachmittags-Unterricht fiel aus.

22. Februar 1915

22.02.1915 Rösberg

Stadtarchiv Bornheim: Bestand StaB 14: Schulchronik Volksschule Rösberg (heute Stadt Bornheim) vom 22. Februar 1915

Die Chronik thematisierte die Winterschlacht in Masuren

Eine freudige Nachricht durcheilte heute das Land. Die Deutschen schlugen unter Hindenburg den Russen in einer bedeutenden Schlacht. Die Nachricht wurde der Schule durch das Bürgermeisteramt übermittelt, nachmittag 1/2 3 Uhr. Der amtliche Bericht wurde den Kindern mitgeteilt und in einer kurzen Ansprache den Kindern Verständnis und Bedeutung der Schlacht klar gelegt. Für die übrige Zeit fiel des Nachmittags der Unterricht aus.

12. August 1914

12.8.14 II

Stadtarchiv Bornheim, Sammlung Eßer: General-Anzeiger Bonn vom 12. August 1914.

Für die Soldaten von den westlichen Kriegsschauplätzen wurde sehr bald nach Kriegsbeginn ein Lazarett in Hersel (heute Stadt Bornheim) eingerichtet; das dortige Ursulinenkloster schien dafür gut geeignet.

7. August 1914

7.8.14

Stadtarchiv Bornheim: Bestand Stab B14: Schulchronik Hersel (heute Stadt Bornheim) vom 7. August 1914:

Die Herseler Schulchronik thematisierte den Absturz des Zeppelin VI bei Walberberg nach dem Bombenangriff auf Lüttich, dem ersten Luftangriff dieser Art in der Geschichte:

Lüttich wird im Sturm genommen. Ein Kölner Zeppelin  unterstützte die Arbeit unserer Artillerie, der 13 Bomben in die Festung wirft. Das Luftschiff mußte 4 Uhr morgens im Vorgebirg bei Walberberg eine Notlandung  machen, da es einen Maschinenschaden erhalten haben soll. Das Schiff konnte von  Hersel aus gut gesehen werden. Ein hiesiger Landwehrmann überbrachte dem Lehrer  zur Erinnerung ein Stück Aluminium von diesem Luftkreuzer.

1. August 1914

01.08.14

Stadtarchiv Bornheim, Bestand StAB B14 Schulchroniken: Schulchronik Volksschule Hersel

Heute Nachmittag 5 ½ Uhr ging Herr Ortsvorsteher Stüsser mit der Schelle durch das Dorf und verkündete die Mobilmachung. Der 2. August war der 1. Mobilmachungstag. Es gab eine gewaltige Aufregung im Dorfe. Überall sah man die Leute in Gruppen zusammenstehen und die Sache besprechen. Allgemein hört man die Entrüstung aussprechen über das schmachvolle, unwürdige Benehmen Rußlands u. Frankreichs und zugleich flammt eine helle Begeisterung auf bei Jung und Alt. Alle wollen Gut und Blut hingeben für Kaiser und Reich in diesem schmachvollen, uns aufgedrungen Kriege.