Über Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland

Das Landesarchiv NRW ist das Gedächtnis des Landes Nordrhein-Westfalen. Es sichert Rechts- und Kulturgüter von hohem Wert und gewährleistet historische Information, Transparenz des Verwaltungshandelns und Rechtssicherheit. Mehr Informationen: www.lav.nrw.de

6. Juli 1915

BR 0043 Nr. 151 Bl. 305r BR 0043 Nr. 151 Bl. 305v

Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, Landratsamt Siegkreis, BR 0043 Nr. 151, Bl. 305r-v.

Um den Soldaten an der Front etwas Abwechslung vom düsteren Alltag zu verschaffen, wurde im Sommer 1915 von Seiten des Generalstabes der Vorschlag gemacht, im Kriegsgebiet „gute kinematographische Vorführungen möglichst humoristischen, nicht kriegerischen Inhalts“ zu veranstalten. Hierfür suchte die militärische Führung über den Kölner Regierungspräsidenten und die jeweiligen Landräte auf der Bezirks- und Kreisebene nach geeigneten „Kinematographenbesitzern“.

5. Juli 1915

BR 0007 Nr. 38864 (17)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007, Nr. 38864, o. Bl.

Der Einfluss der Militärbehörden reichte weit über militärische Fragen im engeren Sinne hinaus. In ihren Zuständigkeitsbereich fielen viele verwaltungspolizeiliche Aufgaben, bei denen sie den zivilen Polizeibehörden (Regierungspräsidenten, Polizeipräsidenten, Landräte) vorgesetzt waren. So regulierte etwa das VII. Armeekorps auch für das Rheinland den Umgang mit empfängnisverhütenden Mitteln und Abtreibungen– wobei Regulierung ein weitgehendes Verbot jenseits von approbierten Medizinern bedeutete.

25. Mai 1915

BR 0051 Nr. 0064 (1) BR 0051 Nr. 0064 (2)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Polizeipräsidium Köln, BR 0051, Nr. 64.

Die finanziellen Kosten des Krieges machen sich nach und nach in vielen Bereichen des Lebens bemerkbar: Die preußischen Innen- und Finanzminister knüpfen jegliche Ausgabe für die Eisenbahnverwaltung an die Auflage der äußersten Sparsamkeit – was weitgehend einem Investitionsstopp gleichkommt. Insbesondere wird die Verwaltungspolizei – hier das Polizeipräsidium Köln – ersucht, allen Vorhaben, die diese Auflage verletzen würden, die Zustimmung zu verweigern.

14. Mai 1915

BR 0009 Nr. 2221 Bl. 311r

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Köln, BR 0009, Nr. 2221, Bl. 311ff.

Das komplette Dokument befindet sich hier.

Die sich in vielerlei Bereichen verschärfende Versorgungslage zwingt Politik und Verwaltung zu weiteren Rationalisierungsmaßnahmen: Der Minister für Handel und Gewerbe erlässt Vorschriften über den Ersatz von Steinkohle durch Braunkohle und Koks beim Betrieb von Dampfkessel- und ähnlichen Anlagen. Mit der teilweisen Substituierung von Steinkohle durch andere Materialien soll ein Einspareffekt bei weitgehend gleichen Wirkungsgraden erzielt werden.

22. April 1915

BR 0043 Nr. 181 Bl. 73rBR 0043 Nr. 181 Bl. 74r

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Landratsamt Siegkreis, BR 0043, Nr. 181, Bl. 73ff.

Das ganze Dokument finden sich hier.

Auch Arbeitskraft wurde in der prekärer werdenden Versorgungslage ein begehrtes Gut. In Eitorf im Landkreis Siegburg etwa beschwerte sich die Schoeller’sche und Eitorfer Kammgarnspinnerei beim dortigen Landrat, dass ihre Arbeiterinnen und Arbeiter in die Munitionsfabriken von Siegburg abwanderten, da dort ein höherer Lohn gezahlt werde.

23. März 1915

BR 0007 Nr. 38864 (16)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007 Nr. 38864, o.Bl.

Nach mehr als einem halben Jahr Krieg wurde auch die Zivilverwaltung im Deutschen Reich zunehmend mit vielfältigen Problemen konfrontiert, die sich aus der unerwartet langen Kriegsdauer ergaben. Hierzu gehörte auch die vorerst provisorische Gestaltung von sogenannten Kriegergräbern auf den Friedhöfen. Würdevoll sollten sie sein, die auch heute noch auf vielen Friedhöfen anzutreffenden Ehren- oder Gedenkmale entstanden aber erst nach dem Krieg.

12. März 1915

BR 0007 Nr. 38866 (11a) BR 0007 Nr. 38866 (11b)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007 Nr. 38866, o. Bl.

Die patriotische Opferbereitschaft schien nach mehr als sieben Monaten Krieg noch weitgehend ungebrochen, auch wenn die Folgen an der Heimatfront allerorten spürbar wurden. Eine große Spende für das Vaterland machte im Frühjahr 1915 die (vermutliche) Witwe Sternenberg, indem sie ihr Haus in Barmen im Wert von 70.000 Mark zur Errichtung eines Heimes für invalide Offiziere stiftete. Acht invalide Offiziere sollten hier in häuslicher Gemeinschaft zusammenleben.

16. Februar 1915

BR 0007 Nr. 38866 (11)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007 Nr. 38866, o.Bl.

Der Krieg produzierte nicht nur immense Zahlen von Gefallenen, sondern auch von Verwundeten und Versehrten. Insbesondere auf die Massen von Invaliden waren weder das Gesundheitssystem noch die Gesellschaft eingestellt. Mancherorts richteten die (Reserve-)Lazarette – modern gesprochen – Behindertenwerkstätten ein, deren Produkte dann verkauft wurden. Im Reservelazarett im Kolpinghaus in Düsseldorf wurden die abgebildeten Schablonen zum Malen oder Sägen gefertigt. Interessant sind die Motive, die einen Einblick in die Mentalität der Zeit geben: Ein dicker Mann mit großer Terrine soll alle Sorgen vor einer Mangelversorgung widerlegen, ein Lehrer mit Rohrstock soll die ungebrochene Autorität des Staates schon vor den Jüngsten verkörpern und in der Entente Cordiale seien sie eigentlich so eigenwillig wie ein bockiger Esel.

3. Februar 1915

BR 0009 Nr. 7732 Bl. 273r

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Köln, BR 0009 Nr. 7732, Bl. 273r.

Die zunehmenden Versorgungsprobleme und die daraus resultierende Zwangsbewirtschaftung von Lebensmitteln und Waren führten zu Unmut in der Bevölkerung. Manchmal brach sich dieser in Diffamierungen und Verleumdungen Bahn, wer es sich denn noch in Zeiten der Rationalisierung gut gehen lasse. Ziel wurde beispielsweise  eine Reihe von Vergnügungslokalen des Kölner Nachtlebens, über die sich ein anonymer Schreiber beim Oberbürgermeister beschwerte. (Eine anschließende Observation durch Polizeibeamte ergab aber keine Hinweise auf besondere Ausschweifungen.)

Cöln, den 3. Februar 1915
Geehrter Herr Oberbürgermeister.
Die von dem Herrn Oberbürgermeister eingeführte
Einschränkung des frischen Backwerks ist ja im Interesse der Volks-
wirtschaft sehr schön, aber nun besehe sich der Herr Oberbürgermei-
ster die Vergnügungslocale in Cöln, es ist keine Stadt Deutschlands
ausser Berlin, die soviele Vergnügungslocale hat wie Cöln, dazunoch
eine ganze Masse richtige Ausbeutungslocale, sogenannte Tingel Tan-
gel:
Simplisisimus, Reichshallen, Maxx&Moritz, Kleines Theater, Carton-
Bar, Nachtfalter, Fürstenbar, Gross-Cöln.
Metropol-Restaurant, Germania, Caffe-Runge, Caffe Prinzess, Rest.
Duhr, Rest. Zwölf Apostel, Caffe-Bauer, Caffe-Palant, Kaiserhof,
Rest. Beckmann, Rest. Becher, Rest. Stapelhaus.
Dazu noch alle die Kinos.
In allen Localen wird ein Patriotischer Mantel umgehängt. Besehen
Sie sich aber bitte das Publikum welches dort verkehrt; alles
Leute die besser ihre Schulden bezahlten oder solche, die auf hal-
bem Gehalt stehen. Wäre es nicht am Platze in dieser ernsten Zeit
auch ein grosser Teil dieser Locale das Musizim zu verbieten beson-
ders den Tingel Tangel aufzuheben!

2. Februar 1915

BR 0007 Nr. 38866 (9)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007 Nr. 38866, o.Bl.

Je länger der – eigentlich als kurzer Waffengang geplante – Krieg dauerte, desto problematischer wurde die Versorgungslage im Deutschen Reich. Abgeschnitten von den meisten Importen wurde versucht, in nahezu allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen Ersatzprodukte zu schaffen. Das galt auch für Genussmittel wie etwa Kakao, an dessen Stelle ein ostfriesischer Hersteller das Ersatzprodukt Malkaba (MALz, KAkao, Banane) bewarb – natürlich mit staatstragendem Aufruf, der auch den erzwungenen Umstieg auf ein vermutlich schlechter schmeckendes Produkt als vaterländischen Dienst zu veredeln suchte.

23. Januar 1915

BR 0043 Nr. 200 Bl. 83r

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Landratsamt Siegkreis, BR 0043 Nr. 200, Bl. 83r-84v.

Lesen Sie hier das vollständige Dokument.

Um die Soldaten an der Front in die Lage zu versetzen, sich selbst und ihre Kameraden angemessen zu verpflegen, wurden im Winter 1915 auf Weisung des Ministeriums für Handel und Gewerbe erstmals eigene Kochkurse für die Militärangehörigen veranstaltet. Dort sollten die Soldaten durch ausgebildete Hauswirtschafterinnen „in der einfachsten Feldküche“ unterrichtet werden. Im Rheinland kam den Regierungspräsidien und Landratsämtern die Aufgabe zu, an den örtlichen Haushaltungsschulen solche Kochkurse mit geeignetem Lehrpersonal zu organisieren, wie das vorliegenden Aktenstück verdeutlicht.

14. Januar 1915

BR 0043 Nr. 151 Bl. 182

Landesarchiv NRW, Abteilung Westfalen, Landratsamt Siegkreis, BR 0043 Nr. 151, Bl. 182

Auf Initiative des Kriegsausschusses für warme Unterkleidung wurde vom 18. bis zum 24. Januar 1915 eine sogenannte „Reichs-Wollwoche“ veranstaltet, in der für die Soldaten an der Front überzählige und gut erhaltene Kleidungsstücke eingesammelt werden sollten. Eine solche „Wollsammlung“ sollte auch in der Bürgermeisterei Lauthausen (heute größtenteils der Stadt Hennef zugehörig) abgehalten werden, wie der dortige Ortsvorsteher Eich dem Landrat versicherte. Schwierigkeiten bereitetem ihm dabei allerdings die unzureichenden Möglichkeiten für eine örtliche Desinfizierung der getragenen Kleidung.

Bödingen, 14. Januar 1915
An
den Herrn Landrat
in
Siegburg
Betrifft Sammlung von
Wollsachen […]
Die geplante Wollsammlung
ist durchführbar und es werden
sich auch Leute bereit finden
sie vorzunehmen. Weiterlesen

21. Dezember 1914

BR 0009 Nr. 7653 Bl. 120r

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Köln, BR 0009, Nr. 7653, Bl. 120r.

Seit Kriegsbeginn war auch das Leben der Zivilbevölkerung fernab der Front einer vielgestaltigen Regulierung unterworfen worden, die mit fortschreitendem Kriegsverlauf weiter zunehmen sollte. Diese Regulierung betraf vorwiegend den gesamten ökonomischen Bereich, gerade mit Blick auf die Versorgungslage des Deutschen Reichs. Aber auch ehemals alltägliche Ereignisse wie der Kino– oder der Gaststättenbesuch wurden von den tatsächlichen oder vermeintlichen militärischen Zwängen erfasst. So untersagte das Generalkommando des VIII. Armeekorps, in dessen Operationsgebiet auch das Rheinland lag, die Abhaltung öffentlicher Tanzlustbarkeiten, seien diese doch dem Ernst der Lage nicht angemessen. Der Krieg griff somit auch tief in das soziale Leben in den Städten und Dörfern weit jenseits der Front ein.

12. Dezember 1914

BR 0007 Nr. 38866 (6)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007, Nr. 38866, o.Bl.

Für das gesamte Dokument bitte hier klicken.

Der Ärztemangel war auf dem Land schon in den ersten Kriegstagen mit der Einberufung zahlreicher Ärzte schmerzhaft spürbar geworden. Mit der zunehmenden Zahl von Verwundeten erreichte die medizinische Mangelversorgung auch die Städte. So berichtete der Landrat zu Dinslaken an den Regierungspräsidenten zu Düsseldorf, dass lediglich ein Arzt für eine Bevölkerung von annähernd 30.000 Menschen zur Verfügung stehe, zusätzlich kämen noch 145 verwundete Soldaten in den Krankenhäusern hinzu.

2. Dezember 1914

BR 0007 Nr. 38866 (4) BR 0007 Nr. 38866 (5)

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Düsseldorf, BR 0007, Nr. 38866, o. Bl.

Als „Zeugnis hervorragender vaterländischer Gesinnung unserer Bevölkerung“ veröffentlichte der Regierungspräsident zu Düsseldorf die Summe der öffentlichen (Groß-)Spenden in seinem Bezirk. Der Aufruf zu weiteren Spenden war – gerade in der Vorweihnachtszeit – obligatorisch (und sollte in den folgenden Kriegsjahren zu einer Regelmäßigkeit werden).