1. August 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Taubstummen- und Blindenwesen, Nr. 7760, Bl. 80.

Der Direktor der Rheinischen Provinzial-Blinden-Unterrichts-Anstalt in Düren V. Baldus berichtet am 1. August 1918 vom Fliegerangriff auf Düren.

[Bl. 80 r]
Düren, der 1. VIII 18
Dem Herrn Landeshauptmann
in Düsseldorf
berichte ich, daß beim heutigen Fliegerangriff auf
Düren 25 – 28 Bomben abgeworfen worden sind. Als Opfer
sind bis heute abend 10 Tote und 16 Schwerverletzte – von
denen voraussichtlich noch eine Anzahl sterben werden –
amtlich festgestellt worden. Leichtverletzte melden sich be-
kanntlich selten.
Der in unserem Gebäude liegende Blindgänger wird
[Bl. 80 v]
morgen früh entladen. Bis dahin stellt das hiesige Bateil-
lon eine Wache von 4 Mann.
Außer einer Anzahl geborstener Fensterscheiben ist in und
um den Anstaltsbauten Schaden nicht angerichtet worden.
Wir alle sind mit dem Schrecken davon gekommen.
V. Baldus

8. Juli 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand LVR-Klinik Bedburg-Hau – Zeichnungen und Abrechnungen von Kriegsanleihen der Beamten und Angestellten, Nr. 23004.

Der Direktor der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Bedburg-Hau erfragte beim Landeshauptmann, welcher Betrag zur Ablösung einer, durch den Gefallenen Apotheker Alff, gezeichneten Kriegsanleihe benötigt wird. Vom Büro des Landeshauptmanns erhielt er daraufhin die Antwort und versicherte, dass die Witwe den Betrag einsenden würde. Weiterlesen

4. Juli 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hauptfürsorgestelle vor 1955 – Finanzielle Unterstützung für Kriegsbeschädigte und Kriegshinterbliebene durch den „Sammelfonds für Mannschaften“ und die Kruppstiftung 1915, Nr. 50447.

Der Schatzmeister des Provinzial-Ausschusses der Nationalstiftung für die Hinterbliebenen der im Kriege Gefallenen, bat den Oberpräsidenten der Rheinprovinz, zugesagte Gelder in Berlin anzufordern. Weiterlesen

3. Juli 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand 850 – LVR-Klinik Bedburg-Hau – Statistische Erhebungen, Nr. 23009.

Das preußische Innenministerium bat die Oberpräsidenten der preußischen Provinzen, um eine Auflistung der Aufnahmezahlen der auf Grund von Alkoholsucht behandelten Personen in den Provinzial-Heil- und Pflegeanstalten. Auslöser war, dass dem Landeshauptmann der Provinz Schlesien aufgefallen war, dass durch die Kriegswirtschaft ausgelöste Rationierung von Alkohol dazu geführt hatte, dass die Aufnahmezahlen in Schlesien zurückgegangen waren.
Der Oberpräsident bat daraufhin den Landeshauptmann Ludwig von Renvers, von allen Heil- und Pflegeanstalten, die Alkoholkranke aufnahmen, die entsprechenden Informationen einzuholen und an das preußische Innenministerium zu senden. Weiterlesen

1. Juli 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Einrichtung und Verwaltung der „Kriegsstiftung 1917“ zur Unterstützung Hinterbliebener und Dienstunfähiger, Nr. 14822, fol. 104 r & v.

Der Landeshauptmann der Rheinprovinz weist die Landesbank an, einen Betrag von 500 Mark als Zinsen für die beschafften Kriegsanleihen anzulegen. Die Kriegsanleihen waren für die „Kriegsstiftung 1917 der Provinzialbeamten“ beschafft worden. Weiterlesen

24. Juni 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hauptfürsorgestelle vor 1955 – Reichsausschuss für Kriegsbeschädigtenfürsorge, Nr. 50362.

Der Leiter der Reichsgeschäftsstelle des Reichsausschusses der Kriegsbeschädigtenfürsorge, berichtete dem Landesrat Dr. Horion über seine Besuche und Gespräche in rheinischen Einrichtungen zur Kriegsbeschädigtenfürsorge. Ebenso berichtete er von Gesprächen mit einem Hilfsverein, der in Luxemburg diese Aufgaben übernommen hatte, und bat um Unterstützung durch den Provinzialverband der Rheinprovinz für diesen Verein.

24. Juni 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hauptfürsorgestelle vor 1955 – Finanzielle Unterstützung für Kriegsbeschädigte und Kriegshinterbliebene durch den „Sammelfonds für Mannschaften“ und die Kruppstiftung 1915, Nr. 50447, fol. 22 & 23.

Der Ausschuss, der der Nationalstiftung für die Hinterbliebenen der im Kriege Gefallenen angeschlossenen Kruppstiftung 1915, teilte dem Provinzialausschuss der Nationalstiftung mit, dass diesen für das Unterstützungsjahr 1918/19 ein Betrag von 130.000 Mark zur Verfügung gestellt wird. Dieses Geld sollte zur Unterstützung von Familien bzw. Kindern von im Krieg Gefallenen oder Vermissten verwendet werden, um deren Lebenshaltung, Ausbildung, etc. zu finanzieren. Dabei konnte den Hinterbliebenen eine einmalige Zahlung von bis zu 1000 Mark oder eine laufende Unterstützung über einen Zeitraum von drei Jahren von jährlich bis zu 500 Mark zugesprochen werden.

13. Juni 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Straßenbau-Abteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Motorwagenverkehr auf den Prov. Straßen Bd. 2, Nr. 9634, fol. 350 r.

Das Reichskriegsministerium informierte den Landeshauptmann telegraphisch darüber, dass der militärische Zugmaschinenpark Opladen angewiesen wurde, für die Dauer der Bauzeit die Fahrten auf der Straße zwischen Benrath und Langenfeld einzustellen.

8. Juni 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Taubstummen- und Blindenwesen, Nr. 7760, Bl. 77.

Die Rheinische Provinzial-Blinden-Unterrichts-Anstalt in Düren erhält 2278,53 Mark als Ausgleichszahlung für einen beschlagnahmten Nickelkessel.

5. Juni 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand LVR-Klinik Bedburg-Hau – Auszahlung von Sterbegeld an die Familien von im Krieg gefallenen Pflegern, Nr. 23025.

Abschrift eines Schreibens, dass die Mutter des Vizefeldwebels Paul Kahl über Tod und Bestattung ihres Sohnes informierte. Paul Kahl war am 4. Juni 1918 im Reserve-Feldlazarett Nr. 33 (Westfront) an einer Schussverletzung verstorben. Sein Leichnam wurde auf dem Ehrenfriedhof in Sailly1 begraben. Weiterlesen

3. Juni 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung –Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684 Bl. 170.

Vollmacht für den Botenmeister Gerhard Schmitz 258,50 Mark von der Stadt Düsseldorf, für das Abbauen des, durch die Heeresverwaltung beschlagnahmten, Metalls, in Empfang zu nehmen. [Weitere Dokumente zu diesem Vorgang entstanden am 28. & 29.05.1918] Weiterlesen

1. Juni 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand LVR-Klinik Bedburg-Hau – Zeichnungen und Abrechnungen von Kriegsanleihen der Beamten und Angestellten, Nr. 23004.

Der Landeshauptmann erließ eine Verfügung an die Kasse der Heil- und Pflegeanstalt Bedburg-Hau. In dieser wurde geregelt, wie die Anstaltskasse mit den Erträgen aus einer Kriegsanleihe, die durch Beamte der Anstalt gezeichnet, jedoch vorschussweise von der Landeshauptkasse bezahlt worden war, zu verfahren hatte. Weiterlesen

30. Mai 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Taubstummen- und Blindenwesen, Nr. 7760.

Bericht des Direktors der Rheinischen Provinzial-Blinden-Unterrichtsanstalt Düren an den Landeshauptmann über den ersten erfolgten Fliegeralarm in Düren und zuvor begangene Probealarme. Weiterlesen

29. Mai 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung –Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684.

Quittung der Landeshauptkasse für die Einzahlung von 1292,50 Mark für am 28.05. bei der Stadt Düsseldorf abgeliefertes beschlagnahmtes und erstattetes Metall durch den Botenmeister Gerhard Schmitz. [Quittung der Ablieferung: 28.05.1918; ein weiteres Schreiben zu diesem Vorgang folgt am 03.06.1918.] Weiterlesen

28. Mai 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung –Beschlagnahme von Metallen, Nr. 8684.

Quittung der Stadt Düsseldorf über die kriegsbedingte Abgabe von 258,5 kg beschlagnahmtem Metall (Messing, etc.) und dessen Erstattung (1292,50 Mark) an den Botenmeister Gerhard Schmitz. [Weitere Formulare und Schreiben zu diesem Vorgang folgten am 29.05. & 03.06.1918]