1. März 1915

Sparkasse, 1915-03-01

Sparkassenhistorisches Dokumentationszentrum Bonn: Sparkassen-Bibliothek, Die Sparkasse. Amtliches Fachblatt des Deutschen Sparkassen-Verbandes, Nr. 792 vom
1. März 1915

Die Sparkasse der Stadt Cöln berichtete Anfang März 1915 über die vermehrten Einzahlungen auf die bei ihr geführten Sparkonten. Der Einlagenzuwachs wurde als Resultat einer guten wirtschaftlichen Lage und als Zeichen für das wiedergewonnene Vertrauen der Bevölkerung gewertet. Nicht nur in Köln hatten sich viele Sparer vor und nach dem Kriegsbeginn ihre Ersparnisse auszahlen lassen.

Wie Cöln im Kriege spart. Die Sparkasse der Stadt Cöln liefert einen neuen Beweis, wie nichtig die Behauptung unserer Feinde ist, Deutschland werde im Laufe dieses Krieges wirtschaftlich zusammenbrechen. Auf der einen Seite wickelt sich die Einteilung unserer Brot- und Mehlversorgung in der größten Ordnung ab und ohne daß jemand Not zu leiden braucht; auf der anderen geht die Arbeitslosigkeit von Tag zu Tag zurück, und der Verdienst ermöglicht es vielen fleißigen Handwerkern und Arbeitern, so manchen Groschen beiseite zu legen. Sodann ist das Vertrauen in unser Wirtschaftsleben und die öffentlichen Institute in vollem Umfange zurückgekehrt. Bei der stadtcölnischen Sparkasse sind im Monat Januar rund vier Millionen Mark mehr eingezahlt als zurückgefordert worden. Um diesen erheblichen Betrag sind die Spareinlagen gegen Ende Dezember gestiegen. Hierbei handelt es sich keineswegs nur um Gelder, die beim Ausbruch des Krieges abgehoben worden sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.