26. Februar 1915

BAST_26_02_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1915

                    Aus Kriegsbriefen.
   Der Bruder eines Solinger Parteigenossen schildert in
einem Briefe einen Sturm auf französische Schützengräben:
   . . . . Wir 16er haben an dem Ehrentag der Sachsen lebhaft
mitgewirkt. Wir haben vom 25. bis zum 28. Januar morgens keine
Ruhe gehabt. Unser Regiment hatte bei dem Angriff 40 Tote. Am
25. Januar, mittags 2 Uhr, ging der Kampf los. Von unserer
Artillerie wurde zunächst eine unbeschreibliche Kanonade losgelassen.
Es war ein Donnern und Krachen, als wollte die
Welt untergehen. Wir, hinter denen die Kanonen ihre
Schlünde geöffnet hatten, waren von dem entsetzlichen Donner wie
von Sinnen: Ein unaufhörliches Surren von Granaten und Schrapp-
nells (auch von feindlichen) erfüllte die Luft. Es war entsetzlich. Ein
Ausweichen vor feindlichen Geschossen gab’s nicht mehr.


   Wir standen und erwarteten das Kommando: Marsch, marsch!
Die Kanonade dauerte bis nachmittags 5½ Uhr. Dann setzte die
Artillerie eine halbe Stunde aus und in dieser halben Stunde haben
die 102er, 103er und 159er einen wirklich schneidigen Sturm auf die
Gräben der Franzosen unternommen. Und sie bekamen sie in ihre
Hände! Wohl selten ist eine feindliche Position mit solchem Helden-
mute und mit solcher Todesverachtung genommen worden!
   Aber leider: Die armen Sachsen haben furchtbare Verluste ge-
habt. Ich sah später in B., wie 148 gefallene Sachsen begraben
wurden. Da lagen die frischen jungen Leute da, Mann an Mann,
wie sie zusammen gekämpft hatten und gefallen waren. Das Herz
krampfte sich zusammen bei dem Anblick! Die Gedanken, die in
solchen Augenblicken in einem aufsteigen, lassen sich schwer auf dem
Papier wiedergeben.
   Auch unser Regiment hat schon ungefähr 300 Tote, – unsere
Kompagnie merkwürdigerweise noch keinen. Wenn es bei uns so
glücklich weitergeht, dann werden wir ja ein frohes Wiedersehen
feiern.
   Seid vielmals gegrüßt von                 Eurem Karl.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.