4. August 1914

BAST_04_08_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1914

Alle Stadträte im Solinger Industriebezirk beschließen in den ersten Augusttagen zusätzliche kommunale Unterstützungen für die Angehörigen der Einberufenen und die arbeitslos werdenden Mitbürger. Alle Städte nehmen dafür umfangreiche neue Schulden auf.

                Aus dem Stadtparlament Ohligs
                    (Außerordentliche Sitzung)

   Die Stadtverordnetenversammlung war auf gestern vormittag
11 Uhr zu einer außerordentlichen und dringlichen Sitzung einge-
laden Bürgermeister Czettritz führte einleitend ungefähr
folgendes aus: In einer ernsten, schweren Zeit, die über unser Volk
hereingebrochen ist, wird es mit zur Pflicht gemacht, Sie, meine
Herren zusammenzurufen. Wir können dadurch helfen, daß wir
alles nach menschlichem Ermessen Mögliche tun, um die Hinter-
bliebenen der zur Fahne Einberufenen keine Not leiden lassen.
(…)  Infolge der ange-
ordneten Mobilmachung wird sich die Notwendigkeit ergeben, für die
Familien der zur Fahne Einberufenen Fürsorge zu treffen, da die
Kriegsleistungen des Staates derart minimale sind, daß Familien
nicht damit auskommen. Wir fühlen alle, daß sie nicht darben sollen,
wir wollen tun, was im öffentlichen Leben nötig ist. Es gilt darum,
Mittel flüssig zu machen. Die Unterstützung hat, was ich dabei ganz
besonders hervorheben möchte, nicht den Charakter der öffentlichen
Armenpflege, sondern es ist vielmehr eine freiwillige von seiten der
Stadt geleistete. Das Kollegium beschließt nach kurzer Debatte:

a) zur Fürsorge der Familien der zur Fahne Einberufenen,
    neben der gesetzlichen Unterstützung g.F. durch Gewährung
    von Naturalien;
b) zur Unterstützung der durch die Mobilmachung verdienstlos
    werdenden Familien und Einzelstehenden;
c) zur Stundung der fälligen Steuern und Abgaben, soweit die
    Pflichtigen zahlungsunfähig sind;
d) die Annahme von Personen zu Wahrnehmung polizeilicher
    Funktionen an Stelle der eingezogenen Polizeibeamten,

den Betrag bis zu 500 000 Mark zur Verfügung zu stellen, der durch
Anleihe zu beschaffen ist. (…)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.