18. Februar 1915

BAST_18_02_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1915

In Solingen hat sich der zur Förderung des Garten- und Gemüse-
baues eingesetzte Unterausschuß der städtischen Lebensmittel-
kommission als „Solinger Garten- und Gemüsebau-Beratungsstelle“
konstituiert und seinen Arbeitsplan für die nächsten Monate festgelegt.

Solinger Garten- und Gemüsebau-
           Beratungsstelle.
   Der zur Förderung des Garten- und Gemüse-
baues eingesetzte Unterausschuß der städtischen Lebensmittel-
kommission hatte gestern abend eine Sitzung, in der der Arbeitsplan
des Ausschusses festgestellt wurde.
   Mehr als je kommt es, wie wiederholt betont, in diesem Jahre
darauf an, so bald wie nur irgend möglich Frühgemüse zu er-
zielen und Frühkartoffeln zu ernten. Jeder, der ein
Stückchen Land zur Verfügung hat oder sich eine Fläche – und wäre
sie noch so klein – pachten kann, muß dabei mitwirken. Vor allem
diesen Gemüse- und Kartoffelbau im Kleinen, der, weil viel Wenig
ein Viel machen, so überaus wertvoll ist für die Ernährung unseres
Volkes in diesem Kriegsjahre, wird der Ausschuß zu fördern suchen.


   Der Ausschuss beschafft zu diesem Zweck die Sämereien
zur Aussaat und die Saatkartoffeln zum Auspflanzen,
und zwar durch Vermittlung der Landwirtschaftkammeroder einer
hiesigen landwirtschaftlichen Bezugs- und Absatzgenossenschaft. Um
den Erfolg zu erzielen, den man erhofft, wird nur das allerbeste
Saatgut gekauft. Soweit die Aussaat in den nächsten Wochen er-
folgen muß, sind die Sämereien bereits hier am Lager. An Un-
bemittelte, insbesondere an die Unterstützung beziehenden Fa-
milien der Kriegsteilnehmer werden die Sämereien
unentgeltlich abgegeben. Es werden Abgabestellen
eingerichtet in der städtischen Hülsenfruchtverkaufsstelle im Schmidt-
schen Laden, gegenüber dem Grashof-Amtsgebäude, sowie in einer
Reihe von Außenbezirken. Die Kriegerfrauen können in diesen Ab-
gabestellen, die noch bekanntgegeben werden, gegen Legitimation sich
unentgeltich ein Quantum Samen, für ein bestimmtes Stück Land
abgewogen, holen; an die übrige Bürgerschaft wird das Saatgut
zum Selbstkostenpreise abgegeben. In den Abgabestellen wird auch
künstlicher Dünger in kleinen Mengen, in Düten zu haben sein.
Eine Flugschrift, die in den nächsten Tagen in zweckmäßiger
Weise, nämlich durch die Zeitungen verbreitet wird, wird den im
Garten- und Gemüsebau weniger Erfahrenen Aufklärung geben über
das, was zu tun ist, und wie es zu geschehen hat. Der Ausschuß
wird, sobald der Erfolg der Aussaat zu übersehen ist, auf einem
Rundgang durch Gärten und Felder festzustellen sich bemühen, wer
die ihm zugeteilten Sämereien am zweckmäßigsten zu verwenden
wußte. Er wird einige Prämien für beste Leistungen
verteilen.
   Die hiesigen Gärtner sind zur Mithilfe bereit.
Sie bekommen vom Ausschuß ein Quantum Sämereien, hauptsäch-
lich für Kohl- und sonstige Aussteckpflanzen, und werden von ihren
Pflanzen einen Teil ebenfalls unentgeltlich für die Kriegerfamilien
abgeben. Da gerade beim Einkauf von Aussteckpflanzen die größte
Vorsicht geboten ist, kann der Bürgerschaft nur empfohlen werden,
ihren Gemüsepflanzenbedarf nur bei hiesigen Gärtnern zu kaufen,
da diesen einwandfreier, allerbester Samen zur Verfügung gestellt
wird.
   Der Ausschuß wird auch selbst, und zwar für Rechnung der
Stadt, Gemüse und Frühkartoffeln pflanzen. Ihm stehen schon
größere Flächen Land hierzu zur Verfügung.
   Im übrigen möge jeder die Ausführungen der Flugschrift und
die folgenden Veröffentlichungen der Städtischen Garten- und Ge-
müsebau-Beratungsstelle beachten.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2015, 18. Februar). 18. Februar 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 3. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cmwl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.