16. Februar 1915

BAST_16_02_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1915

Bericht von der zweiten Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes, der lokalen Gewerkschaft des Schneidwarengewerbes in Solingen, während des Krieges

       Versammlungsberichte.
        Generalversammlung des Industriearbeiter-Verbandes.
   Die am Montag im Lokale Nied tagende Generalversammlung
des Industriearbeiter- Verbandes war sehr gut besucht. Die Tages-
ordnung lautete: Geschäfts- und Kassenbericht; Freigabe der Heeres-
aufträge für die Firma Gottlieb Hammesfahr; Anträge. Den Ge-
schäftsbericht gab Kollege Schütz. Er führte etwa folgendes aus:
Das verflossene Halbjahr ist wohl das ernsteste gewesen, das wir seit
dem Bestehen unseres Verbandes zu verzeichnen hatten. Wenn zu
Anfang noch einige Tarife, wie das Verzeichnis der Taschenmesser-
ausmacher sowie der Taschenmesserschleifer, mit den Fabrikanten
vereinbart wurden, so mußten wir uns, abgesehen von der Erledi-
gung des Waffenarbeiterstreiks, mit der Arbeitslosenunterstützung,
sowie mit der Vermittlung von Arbeit für unsere Kollegen befassen.


Daß die Arbeitslosigkeit die Kollegen unseres Verbandes stark be-
troffen hat, geht daraus hervor, daß sich im Monat August 1886
Kollegen arbeitslos meldeten. Diese Zahl stieg dann auf 2203. Die
am 16. August v[origen] J[ahre]s abgehaltene Generalversammlung hatte mit
Rücksicht auf die große Arbeitslosigkeit die Unterstützungssätze
heruntergesetzt. Erfreulicherweise ist die veranschlagte Summe nicht
erreicht worden, da in den beiden letzten Monaten ein großer Teil
der Kollegen wieder teilweise beschäftigt war. Vollbeschäftigt waren
die Kollegen der Waffen-, sowie der chirurgischen Branchen, so daß
viele Kollegen aus den übrigen Berufen dort untergebracht werden
konnten. Am meisten waren die Scheren- und Rasiermesserarbeiter
von der Arbeitslosigkeit betroffen. Von diesen hat sich wiederum
ein nicht geringer Prozentsatz in Essen, Siegburg usw. Arbeit ge-
sucht. Hervorgehoben muß noch werden, daß in den ersten Monaten
des Krieges unseren arbeitslosen Kollegen, die auch von der Stadt
unterstützt wurden, der volle Betrag unserer Unterstützung von der
Stadt in Anrechnung gebracht wurde, so daß wir uns dieserhalb
an das Oberbürgermeisteramt wandten. Unsere Eingabe hatte zur
Folge, daß nur noch die Hälfte unseres Betrages angerechnet wurde.
Die Arbeitslosigkeit unserer Mitglieder hat sich auch wesentlich da-
durch vermindert, daß von unserem Verband bis heute über 1600
Kollegen einberufen sind. Von diesen sind, soweit uns bekannt,
46 Kollegen schon auf dem Kampffelde gefallen. (Die Anwesenden
erhoben sich zu Ehren der Gefallenen von ihren Sitzen.) Sodann
wies Schütz noch darauf hin, daß der Verband zu Weihnachten einer
ansehnlichen Zahl von Kollegen von der Sammlung der Waffen-
arbeiter, sowie dem Vergleichskammergeld eine Unterstützung zu-
kommen ließ. Zu Revisoren dieser Kasse wurden die Kollegen Ernst
Oorten, Karl Genuth, Hugo Grah und Ernst Klett ge-
wählt.
   Sonann wurden diese zwei Anträge der Vertretersitzung zum
Beschluß erhoben:
   1. Bestellungen an die Unterkassierer haben keine Gültigkeit.
   2. Unterstützungen, die länger als vier Wochen zurückliegen,
       gelten als verfallen
   Dieser Beschluß tritt am Montag, dem 22. Februar, in Kraft.
Es liegt deshalb im Interesse der Kollegen, ihre noch zu bean-
spruchende Unterstützung im Laufe dieser Woche zu erheben.
   Hierauf gab Kollege Flesche den Kassenbericht. Er führte
aus, daß wir mit der Beitragseinnahme mit Rücksicht auf den
schlechten Geschäftsgang noch zufrieden sein könnten. Die Einnahme
wäre aber noch besser gewesen, wenn einzelne Kollegen den Be-
schlüssen der Generalversammlung vom 16. August präziser nachge-
kommen wären. Hier müsse bei gelegener Zeit ein ernstes Wort
geredet werden. Die Einnahme und Ausgabe des verflossenen Halb-
jahres balancierte mit 172 167,86 Mark, die des ganzen Jahres mit
327 970,19 Mark. Hiervon entfällt allein an Unterstützungen die
Summe von 240 000 Mark. Auf Antrag der Revisoren wurden dem
Kassierer Entlassung erteilt. Zu Revisoren wurden für 1915 die
Kollegen Robert Herder, Ernst Erlinghäuser und Albert
Drees jr. Gewählt.
   Zum 2. Punkt der Tagesordnung wurde beschlossen, die Firma
Gottlieb Hammesfahr nur für Seitengewehre frei-
zugeben. Dieser Antrag wurde mit allen gegen 3 Stimmen an-
genommen. Hervorgehoben wurde hierbei, daß der Streik im all-
gemeinen weiter bestehen bleibt.
   Bei der Erledigung der übrigen Anträge wurde noch beschlossen,
die Arbeitslosenunterstützung wieder auf die
frühere Höhe zu bringen.
   Sodann wies Kollege Schütz noch auf die Metallbeschlagnahme-
verfügung hin und ersuchte die Kollegen, alles zu Hause liegende
überflüssige Metall in den Verkehr zu bringen, da es in der jetzigen
Zeit unbedingt benötigt wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.