18. Februar 1915

18021915 eu i 563 weilerswist

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 563: Verkehr mit Luftfahrt- und Luftflugzeugen
ausschl[iesslich] Spionage

Bericht des Bürgermeisters von Weilerswist über einen möglichen Beobachtungsposten an einer Bahnwärterbude in der Nähe des Swister Berges

Der Bürgermeister No. I971
Weilerswist, den 18. Februar 1915
Urschriflich dem Herrn Landrat zu Euskirchen [Eingangsstempel vom 19.02.1915]

nach Kenntnisnahme von anliegendem Telegramm zurückgereicht. Den Ausführungen des Landsturm-Bataillons möchte ich nicht beitreten und zwar aus folgenden Gründen: In nächster Nähe des Swisterberges befindet sich an dem Punkte, wo die Eifelbahn die Provinzialstrasse kreuzt, eine ständig besetzte Wärterbude mit Telefonverbindung zum hiesigen Bahnhofe, welch ‘letzerer an das öffentliche Fernsprechnetz angeschlossen und auf diese Weise mit der hiesigen Stelle verbunden ist. Was die Möglichkeit weiter Beobachtung anbetrifft, so möchte ich wohl sagen, daß ein günstigerer Punkt kaum zu finden sein wird. Die ev[entuell] Meldung eines feindlichen Flugzeuges seitens der militärischen Posten ließ sich unter Zuziehung des Blockwärters bez[iehungs]w[eise] unter Benutzung des dortigen Fernsprechers sehr schnell und einfach erledigen. Während zweiter Tage habe ich von hier aus Beobachtungs- posten ausgestellt; letzterer hatte Anweisung, dem Blockwärter durch einen Schuß von der ev[entuellen] Sichtung eines Flugzeuges Kennt- nis zu geben, ein Verfahren, was noch einfacher, als eine persönliche Meldung an der Blockstelle war. Ich habe den Posten einziehen müssen, weil ich keine Beamten hierfür zur Verfügung habe. Schneiders


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.