3. August 1914

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland BR 0007 Nr. 14971 Bl. 5

Entwurf für das Telegramm der Königlichen Regierung Düsseldorf u.a. an den Reichskanzler über den vermeintlichen Versuch französischer Offiziere, Geld durch das Deutsche Reich nach Russland zu transportieren (vgl. auch hier).

Düsseldorf 3.8.1914

Staatstelegramm
1) Oberpräsident Coblenz
2) Reichsamt des Innern Berlin
Laut Anfrage teilt Landrat Geldern in Verfolg gestriger Anzeige mit:
[…]
daß Meldung bezüglich der 80 französischen Offiziere
in der Hauptsache bestätigt sei.
Autos seien auf holländischen Gebiet zurückgeblieben, 1 Offizier,
der vorgegangen, sei vor bewaffnetem Widerstand zurückgegangen.
Landrat meldet weiter, daß er heute Nacht 2 Uhr von General-
kommando 7. Armeecorps folgende Anweisung erhalten:
großer Geldtransport nach Rußland soll sicherem Vernehmen nach
heute Nacht über holländische Grenze durch Deutschland ausgebracht
werden. Transport unter allen Umständen verhindern.
Große Aufmerksamkeit geboten.
Seit gestern Mittag sind alle Grenzübergänge im Kreise Geldern
durch Verhaue sowie durch Zollaufseher oder Militärposten gesperrt.
Geldtransport nach Meldung der Zollbehörde im Kreise Geldern nicht durchgekommen.
3) Finanz Minister Berlin
4) Minister des Innern Berlin
5) Reichskanzler
[…]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland (2014, 3. August). 3. August 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/clm1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.