11. Februar 1915

BAST_11_02_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Februar 1915

Die Stadt Solingen bereitet die Nutzung möglichst aller geeigneter Flächen in der Stadt zur Gemüseanpflanzung vor, um Versorgungsengpässen im Herbst 1915 vorzubeugen. Neben der kommunalen Beschaffung von Sämereien sieht die Stadt ihre Aufgabe in der kontinuierlichen und intensiven Unterrichtung der Bevölkerung zu allen Fragen des Gartenbaus, da die Einwohner der Industriestadt Solingen vielfach nicht mehr über die entsprechenden Kenntnisse verfügen.

                           Kriegswirtschaft
                    Feld-und Gartenbepflanzung
   Nachdem bereits vorige Woche in der Solinger
Teuerungskommission grundsätzlich beschlossen wurde,
auch zur Frühjahrsbestellung der Felder und Gärten durch
die Stadt die erforderlichen Materialien zu beschaffen, beschäf-
tigte sich gestern eine Spezialkommission in längere Behand-
lung eingehend mit den Fragen und Mitteln, die notwendig
und zweckmäßig sind, um eine intensive und planmäßige Be-
stellung aller vorhandenen Grundstücke zu erzielen. Hierbei
ergeben sich jedoch mancherlei Schwierigkeiten, die häufig
darin bestehen, daß die Bevölkerung infolge der jahrelangen
industriellen Tätigkeit von den Garten- und Feldarbeiten nur
noch geringes Verständnis hat und im weiteren durch diese
industrielle Tätigkeit für Feld- und Gartenarbeit wenig ge-
eignet ist und deshalb der ganzen Sache mehr oder minder
interesselos gegenüberstehen. Eine weitere Schwierigkeit ergibt
sich dort, wo der kleinere Landwirt, sein Sohn oder sonstige
Hilfskräfte im Felde stehen und somit die leitende Hand oder
andernfalls die erforderlichen Kräfte zur ordnungsmäßigen
Bestellung der Äcker fehlen. Auch macht sich ein Mangel an
tierischen Kräften recht fühlbar.
   Ueberall dort, wo aus irgendeinem Grunde zu befürchten
ist, daß Äcker und Gärten nicht bepflanzt werden, wird die
Kommission eingreifen und unter allen Umständen dafür sor-
gen daß eine Bepflanzung erfolgt. Wenn notwendig, wird
die Kommission selbst die Aecker auf städtische Kosten bestellen
und ernten, um so unter allen Umständen zum Herbst die not-
wendigen Vorräte zur Verfügung zu haben.
   Die Beschaffung des Samens zur Aussaat wird
für ganz Solingen durch die Kommission oder
durch die Stadt erfolgen, wobei in erster Linie auf beste
Qualität gesehen wird. Sämereien sollen an Kriegsteilneh-
mer und an Bedürftige kostenlos, im übrigen zum Selbstkosten-
preise abgegeben werden.
   In dankenswerter Weise haben sich unsere hiesigen Gärtner
bereit erklärt, erstens nur städtischen Samen zur Aussaat zu
benutzen und zweitens ein bedeutendes Quantum der gezogenen
Pflänzlinge an Kriegsteilnehmer und Bedürftige gratis abzu-
geben. Im übrigen werden unsere hiesigen Gärtner durch
vermehrte Aussaat versuchen, den ganzen Bedarf an Pflanzen
für Solingen zu decken, so daß wir auf auswärtige, häufig
minderwertige Pflanzen kaum angewiesen sind. Dem Vor-
gehen der Gärtner kann man nur beipflichten. Ihre Maß-
nahmen sollten allseitige Unterstützung finden.
   Dann wird die Kommission zur Belebung und Aufklärung
auf dem Gebiet des Gartenbaues mit dazu geeigneten Ver-
öffentlichungen an die Bevölkerungen herantreten. Weiter
soll, wenn notwendig, ein größeres Flugblatt oder Merkblatt
der Tagespresse beigelegt werden und in einem fortlaufenden
Wochenkalander darauf hingewiesen werden, welche Pflanzen
dem Erdreich in der folgenden Woche anzuvertrauen sind. Zum
Zwecke der Durchführung dieser Maßnahmen wird von der
Kommission ein städtischer Kredit im Betrage von vorläufig
2000 Mark angefordert. Wir sind überzeugt, daß die Solinger
Stadtverordneten im Anbetracht der außerordentlich wichtigen
Verwendung einstimmig die Summe bewilligen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.