20. Februar 1915

N_2_10_120_150220

Alle Seiten des Briefes anzeigen: N_2_10_120_150220

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber,  StAGL N 2/10, Nr. 120, Feldpostbrief

Zum Nachlass des Hauptmanns Richard Feiber im Stadtarchiv Bergisch Gladbach gehören auch Feldpostkarten und -briefe von und an den siebzehnjährigen Sohn Helmut Feiber. Als Kriegsfreiwilliger wurde Helmut Feiber nach
kurzer Ausbildung beim Pionier-Bataillon in Köln-Riehl Anfang Januar
1915 eingezogen. Am 6. Juni 1915 starb der 17-Jährige an den Folgen seiner am
17. Mai erlittenen Kriegsverwundung in einem Lazarett in Sainghin
(Nordfrankreich). Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung “Mein süßes Tinchen!” – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen (Kempener Straße 187, 51467 Bergisch Gladbach).

Bergisch Gladbach den 20.2.1915.
Mein lieber Helmut!
Deine Karten sind jetzt ein
paar Tage ausgeblieben und ich ver-
mute, daß Du wohl mit bei den Käm-
pfen zwischen Ypern und Arras ge-
wesen bist. Möge Gott Dich beschützt ha-
ben, mein lieber Junge. Gestern
schrieb ich Dir eine Karte mit Rück-
antwort. Wie werde ich mich freuen,
wenn ich Nachricht von Dir habe. Eben
kommt das Geld, die 5 M, die Du mir
geschickt hast, es steht wenigstens
ein Gruß hinten auf dem Abschnitt.
Am Dienstag hat Elsbeth Geburtstag sie wird nun 14 Jahre und muß all-
mählig  ein sittsames Jungfräulein
werden. – Am 22. schicke ich ein
Paket von 6 Pfd. an Dich ab. Inhalt: Kuchen
eingem[achte] Erbsen, Servelatwurst, kondensierte
Milch;  2 Batterien, 4 Talglichter 1 Bleistift, 1
Tütchen Bonbons. Hoffentlich kannst Du alles
in Gesundheit futtern. Meine Gedanken
weilen immer bei Dir u[nd] Vater. Wen
treue Liebe Dich schützen könnte, geschähe
Dir nichts, mein lieber Junge.
Gerda bringt die Briefe an Vater
u[nd] Dich gleich fort. Gestern war sie mit
Henny im Schwimmbad, sie will über-
morgen wieder hingehen. Wenn Du
nur mal wieder hier schwimmen
gehn könntest. Aber wir müssen durch-
halten. Ihr dort draußen in Not u[nd]
Tod und wir hier im sicheren Vater-
land in Angst u[nd] Sorgen um un-
sere Lieben. Gott schütze Dich! Sei nicht
böse, daß Du eine so besorgte Mutter
hast. Es ist ein hartes Stück, sein gelieb-
tes Kind in Gefahr und Not zu
wissen. Möchte Euch jungen Men-
schen doch in dieser schweren Zeit klar
werden, durch die Sorge und Liebe
die Euch gezeigt wird, wie wert Ihr
uns seid und wie ein Leben durch
ungezügelten Lebensgenuß Euch
gefährden. Jetzt im Krieg müssen
wir unserem Herrgott alles an-
heimstellen.
Ich grüße Dich von ganzem
Herzen! Vater schreibt aus Noyon.
Großvaters Bein ist noch nicht wie-
der gut.
Es küsst Dich innig
Deine Mutter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.