9. Februar 1915

BAST_09_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1915

Wegen Getreidemangels müssen die Schnapsbrennereien endlich ihren Betrieb einstellen, frohlockt die „Bergische Arbeiterstimme“, ganz im Geiste der Anti-Alkoholismus Bestrebungen der Arbeiterbewegung. Ein Verbot des Schnapsbrennen hätte sofort nach Kriegsbeginn angeordnet werden müssen, um wertvolles Brotgetreide zu erhalten, kritisiert der Autor die Tatenlosigkeit der Regierung in deutlichen Worten.

      Das Ende des Schnapses!
   Einen „Kriegsverlust“, den man sich gefallen lassen kann,
meldet uns ein Lokalberichterstatter. Er schreibt:
    Die Schnapsbrennereien stellen ihre
Betriebe ein! Endlich ist das erreicht, was die „Berg[ische]
Arbeiterstimme“ schon seit Kriegsbeginn gefordert hat. Die
Schnapsbrennereien haben ihre Betriebe geschlossen. Der
Mangel an Rohmaterialien hätte auch ohne die
behördliche Anordnung in allernächster Zeit den Stillstand
der Brennereien herbeigeführt. Für die Volksernährung
ist die Schließung der Brennereibetriebe zweifelslos ein
großer Vorteil, aber ein sofort bei Kriegsausbruch erlassenes
Brennverbot hätte den Getreidevorrat des Deutschen Reiches
zweifellos ganz gewaltig erhöht. Kein Wohlmeinender, kein
Volksfreund wird der Fuselfabrikation eine Träne nach-
weinen. Es wäre schon recht, wenn diese Giftfabriken auf
ewig geschlossen blieben!
   Wir können uns der Ansicht unseres Mitarbeiters nur
anschließen: Es waäre eine begrüßenswerte Nebenwirkung dieses
Krieges, wenn die Giftbuden, die aus dem Elende der
Elendesten Geld münzen, ihre verderbenbringende Arbeit ein-
stellen müßten. Leider ist darauf nur schwer zu hoffen. Wie
zaghaft die Schnapsindustrie von der Regierung angefaßt wird,
hat uns schon der Umstand gezeigt, daß man trotz des Ge-
treidemangels die Schnapsbrenner über ein halbes
Jahr hat Brotgetreide verwüsten lassen und daß das Ver-
bot erst jetzt kommt, wo die schnapsbrennenden Herr-
schaften ohnehin aus Materialmangel bald hätten ihre Arbeit
einstellen müssen. Jetzt brennt uns die Brotnot auf den
Nägeln. Geht mit dem Brot sparsam um! Erhaltet die Korn-
bestände! schrie man uns in den Ohren. Aber die Schnaps-
brenner durften getrosten Mutes ihrem Schandgewerbe
nachgehen, durften das Brotkorm nich nach Tausenden von
Scheffeln verwüsten. Hier zeigte sich jener Mangel an Konse-
quenz und an Weitsicht, jenes Zurückweichen vor dem ge-
heiligten Bestreben nach Profitmacherei, das seit Beginn des
Krieges manche Maßnahme der Regierung charakterisierte.
   So ist das gekommen, das der Menschenfreund nur mit
tiefster Betrübnis feststellt: so ist der Schnapskonsum
noch im Kriege gestiegen. Es scheint, daß es eine
Wirkung des Krieges ist, böse Instinkte zu wecken und die schon
erweckten zu stärken. Auch der Schnapsteufel ist stärker gewor-
den. Schwache Naturen versuchten ihr Elend in einem größe-
rem Quantum Schnaps zu ersäufen. Was war der Erfolg?
Sie wurden nur noch elender und verstärkten durch ihr Ge-
lüst, das eigene Elend durch das Stimulum des Schnapses zu
vergessen, das Elend ihrer Familien. Der Kreis der sozial
weniger Wurzelfesten wurde größer. Nun muß der Mangel
bewirken, was die Regierung versäumt. In dieser Tatsache
liegt für die Regierung ein Vorwurf, den wir nicht tragen
möchten.
   Eine schwere aber dankbare Aufgabe erwächst nun in der
schnapslosen Zeit den Organisationen, die die Be-
kämpfung des Alkoholismus auf ihre Fahne ge-
schrieben haben. Sie müssen trachten, dem Schnapsteufel mög-
lichst viele Opfer zu entreißen. Es müssen sich Wege finden
lassen, die zu diesem Ziel führen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.