13. Februar 1915

BAST_13_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1915

Die schwierige Lage von Kriegerfamilien bei Umzügen veranlasst die „Bergische Arbeiterstimme“ entsprechende kommunale Hilfsmaßnahmen einzufordern.

    
                 Der Umzug
rückt immer näher heran. Diesmal besonders sind für die
Kriegerfamilien die Umzugstage schlimm. Die Männer stehen
im Felde, verteidigen das Vaterland, und zu Hause sind
gar manche Hausbesitzer, wie wir öfter feststellen mußten, leider
dazu übergegangen, den Kriegerfamilien die Wohnung zu
kündigen, so daß diese sich nach einer anderen Wohnung um-
sehen müssen. Wenn es ihnen glückt, eine neue Wohnung zu
erhalten – was leider sehr schwer hält – dann stehen die
Frauen mit ihren Kindern noch immer da und können den
Umzug nicht bewerkstelligen. Die meisten Kriegerfamilien
sehen darum dem Umzugstermin, dem 1. April, schon jetzt mit
der größten Sorge entgegen. Von der Kriegsunterstützung
können sie nichts für die Umzugskosten abspleißen, denn die
Unterstützung reicht bei der gegenwärtigen enormen
Lebensmittelverteuerung kaum zum nackten
Lebensunterhalt aus. Es ist aber für jeden klar, daß die Frau
mit den Kindern den Umzug nicht bewerkstelligen kann. Pferd
und Wagen für den Umzug kosten aber nicht wenig Geld. Wo
aber das Geld hernehmen. Es ist daher dringend notwendig
daß die Stadt entsprechende Umzugsunterstützung gewährt.
Aber auch durch die Kriegshilfe müssen Maßnahmen getroffen
werden, wie am besten den Kriegsfamilien beim Umzug ge-
holfen werden kann. Durch eine entsprechende Organisation
muß es möglich sein, geeignete Kräfte für die Umzüge zu er-
halten. Es ist während der Kriegszeit schon soviel Solidarität
und Hilfsbereitschaft bekundet worden, daß es möglich sein
muß, auch hier freiwillige Hilfskräfte zu bekommen, die den
Kriegerfamilien beim Umzug behilflich sind. Sollten jedoch
nicht geeignete freiwillige Hilfskräfte vorhanden sein, so müssen
dann bezahlte Hilfskräfte herangezogen werden. Hierfür wer-
den doch auch noch die Geldmittel aufzubringen sein. Jeden-
falls ist es Aufgabe der Stadtverwaltungen, hier rechtzeitig
einzugreifen, ehe unleidliche Verhältnisse eintreten. Denn
wenn den Kriegerfamilien die Mittel für den Umzug fehlen,
werden Verhältnisse eintreten, die für die Stadtverwaltung
alles andere als angenehm sind. Wo es durch das Ein-
greifen der Stadt ermöglicht wird, daß der Umzug noch unter-
bleiben kann, ist schon viel erreicht. Wo das nicht möglich ist,
muß in irgendeiner Weise geholfen werden. Das ist man schon
den kämpfenden Kriegern schuldig. Auf alle Fälle sind recht-
zeitige Vorbereitungen für den Umzugstermin von großem
Wert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.