5. Februar 1915

BAST_05_02_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1915

Der Autor sieht die meisten Hunde als überflüssige Nahrungsmittelverschwender an, die in der aktuellen Situation abgeschafft werden müssten

                 Schafft die überflüssigen Hunde ab!
   In der jetzigen schweren Zeit ist es notwendig, auch an die
unnütze Verfütterung von Brot zu denken. Denn heute, wo
bald jedem Haushalte vorgeschrieben wird,  wieviel Mehl man
verbrauchen soll, muss man sich auch einmal vor Augen halten,
ob es gerechtfertigt ist, an die Tiere menschliche Nahrungsmittel z
verfüttern. Wenn es schon nötig wird, viele nützliche Tiere zu
töten, weil nicht genügend Futter da ist, so ist es jeden-
falls ganz unsinnig, noch Hunde mit Brot zu
füttern, die nur dazu sind die Menschheit zu
belästigen. Diese alten Straßenkläffer müßten einfach ab-
geschafft oder mit einer so hohen Steuer belastet werden, daß
es den Eigentümern unmöglich wird, sich solche Köter zu halten.
Man muß bedenken, wieviel ein solcher Hund den Tag über
gebraucht. Wenn man ihn nicht auf Diebstahl bei Nachbars-
leuten ausgehen läßt, dann braucht ein Hund sein bestimmtes
Quantum, das jeden Tag mindestens einige Pfund Brot usw.
beträgt. Hier müßte die Behörde Abhilfe schaffen und dem
Halten solcher Hunde entgegenwirken.  Hoffentlich tragen diese
Zeiten dazu bei, daß dies bald geschieht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.