4. Februar 1915

BAST_04_02_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1915

Weitere Maßnahmen zur Sicherung der Ernährungs- und Versorgungslage in Solingen: Dauerware statt Frischfleisch, Beschränkungen bei der Herstellung Backwaren

Die Solinger Teuerungskommission.
die heute vormittag zu einer Sitzung zusammentrat, beschäftigte
sich mit weiteren Maßnahmen der Volksernährung und
Versorgung mit Dauerwaren in Fleisch
und Konserven. Zur Herstellung und Abgabe von
Fleisch-, Wurst- und Schmalzkonserven hat sich in Berlin eine
Zentraleinkaufsgesellschaft gebildet, die auch vom Reiche unter-
stützt wird. Da auch die Gemeinden unter bestimmten Be-
dingungen berechtigt sind, an diesen Unternehmen sich zu be-
teiligen, wozu es der Zahlung einer bestimmten Summe bedarf,
lag der Kommission die Frage vor, ob die Teilnahme für
Solingen zweckmäßig und welcher Betrag eventuell dafür aus-
zuwerfen sei.
   Nach einer Würdigung aller in Betracht kommenden Um-
stände, wie Preis, Risiko usw., lehnte die Kommission die Be-
teiligung ab und beschloß, in noch stärkerem Maße als bisher
selbst Dauerware in Fleisch zu beschaffen.
Weiter verhandelte die Kommission über den Erlaß einer Ver-
ordnung, die die Herstellung und Abgabe von Schwarzbrot,
Kriegsbrot, Weißbrot, Zwieback und Kuchen regelt.
   Die Verordnung tritt bereits am 8. Februar in Kraft und
beschränkt die herzustellenden Backwaren auf bestimmte Arten,
wie auch für jede Art Brot das Gewicht vorgeschrieben wird.
Da die Verordnung für alle Schichten der Bevölkerung von
großen Interesse sein dürfte, empfehlen wir sie zur aufmerk-
samen Durchsicht. Morgen dürfte die Veröffentlichung bereits
erfolgen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.