2. Februar 1915

BAST_02_02_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1915

Ein Reservist aus Solingen-Wald schildert seine Erlebnisse an der Ostfront Ende Dezember 1914.

Aus Kriegsbriefen.
   Ein Reservist aus Wald schreibt unter dem 10. Januar
aus Rußland:
                        Lieber Freund!
   Bin jetzt 7 Wochen hier in Rußland und habe schon viel
erlebt. Daß wir damals umzingelt waren, habe ich schon geschrieben.
Als nun Mitte Dezember der rechte feindliche Flügel in Ostpreußen
entscheidend geschlagen wurde, riß uns der Gegner immer aus. Doch
konnten wir ihn am 10. Dezember nochmals fassen. Er hatte sich in
einem Walde verschanzt. Wir griffen ihn sofort an, mußten uns
aber 70 Meter vor seiner Stellung eingraben. Am 20. Dezember,
mittags ballerte nun unsere Artillerie in die feindlichen Schützen-
gräben. Es dauerte jedoch nicht lange, da steckten die Russen die
weiße Flagge heraus. Das Feuer wurde sofort eingestellt. Darauf
kamen die Russen haufenweise zu uns herüber.
Sie machten aber große Augen, als sie in unserm Graben nur die
paar Männeken sahen. Unser Bataillon war 350- 400 Mann stark,
davon ein Viertel in Reserve. Das Bataillon nahm 1300 Russen
gefangen, erbeutete ebensoviele Gewehre und fünf
Maschinengewehre. Das war ein schöner Erfolg!
   Jetzt liegen wir seit 3 Wochen im Schützengraben. Alle 6 Tage
werden wir abgelöst und haben dann 2 Tage Ruhe. Am 23. De-
zember schlugen die schweren Granaten bei uns ein. Dabei wurde
ich mit sieben Mann verschüttet. Ich saß bis an den
Hals im Dreck, konnte mich aber allein herausarbeiten. Die andern
mußten wir ausgraben, leider war aber schon einer erstickt. Unser
Weihnachten konnten wir erst am 29. Dezember feiern. Die Matrosen
hatten uns aus Wilhelmshaven die nötigen Sachen geschickt, die wir
denn auch dankend annahmen. Zu gleicher Zeit wurden uns die
Paketchen aus der Heimat übergeben, was uns noch mehr Freude
machte. Der Winter hat nun seinen Einzug gehalten.
Es ist sehr kalt und Schneestürme haben wir auch. Da
kannst Du Dir denken, daß man viel zu leiden hat. Hoffentlich
haben unsere Gegner bald die Nase voll und machen Schluß.
   In der Hoffnung auf frohes Wiedersehen grüßt Dich . . . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.