1. August 1914

1914-08-01 - Teil 3

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 1. August 1914

Die ersten Auswirkungen des Krieges werden etwas ungläubig kommentiert: Die Kirmes fällt aus (aber die Prozession soll stattfinden)! Und die Wirtshäuser sollen schon um 10 Uhr schließen – gerade jetzt, wo es so viel zu diskutieren gibt! Erste Preistreibereien bei Grundnahrungsmitteln werden beobachtet, und der Wert des Papiergeldes in Frage gestellt.

Hilden, 1. August. Hilden im Kriegszustand!

Eine dumpfe Schwüle. Unbehaglich, weil der frische Wind nicht folgen will. In Massen werden unsere Tafeln umlagert, welche die Extrablätter enthalten, und von Zeit zu Zeit, in geringen Abständen, Neuigkeiten bringen. Hier und da bilden sich Gruppen, man diskutiert und bespricht Unmöglichkeiten und mancher fühlt sich in dieser Stunde zum wichtigen Politiker geboren. Einer telephonischen Anfrage in unserer Redaktion folgt die andere. Man ist unwillig, fragt nach neuem, und weiß allerlei Dinge zu berichten, für die man sich nicht verbürgt. Und mitten in das lange Hin und Her kommt endlich die Nachricht, daß Deutschland in den Kriegszustand versetzt sei. Das war die Klärung der Atmosphäre. Hilden im Kriegszustand! Es ist ein eigenartiges Erlebnis, daß in unsere sonst so ruhige Stadt plötzlich ein neues, eigenartiges Leben gekommen ist. Das Leben auf dem kommenden Kirmesplatz (die Kirmes fällt nun aus) findet kein Interesse. Das Rathaus umlagern Menschenmassen. Eine Bekanntmachung folgt der anderen. An den Plakatsäulen bilden sich Gruppen, die die erste rote Bekanntmachung lesen. Auf der Straße wogt man auf und ab. Hier und da bilden sich Gruppen, die die kommenden Ereignisse besprechen und all die Bekannten nennen, die nun bei der eventuell folgenden Mobilisierung einrücken müssen. Am Abend ist das Leben noch geschäftiger. Aber mit all dem bunten Leben, das sich in unsere Stadt entwickelte, will es gar nicht vereinbar erscheinen, daß nun die Wirtschaften, in denen man die Besprechungen über die Lage und alles was sich damit verband, so gern fortsetzte, just um 10 Uhr geschlossen werden müssen. Und doch ist es so, es lässt sich nichts daran ändern. Besondere Bestimmungen sind bekannt gemacht worden, die wir zu befolgen haben. Wir haben sie als selbstverständlich hingenommen und müssen uns ihnen fügen. Die Zeit verlangt es nicht anders. Leider ist aber in diesen Stunden die Wahrnehmung gemacht worden, daß die Lage zu ungemeinen Preistreibereien benutzt wurde, das ist nicht nur in Düsseldorf und anderen Städten so, sondern auch in Hilden. So soll hier der Preis für das Pfund Salz auf 30 Pf. und der Preis für das Mehl auch ungefähr über diesen Betrag gestiegen sein. In verschiedenen Geschäften war heute Salz, Mehl und teils auch Zucker nicht mehr zu haben. Die Konsumenten tragen hierbei mit die Schuld, weil sie die Nahrungsmittel jetzt in Massen einkaufen und naturgemäß den Vorrat erschöpfen. Für diese Einkäufe, die mit der Kriegsgefahr begründet werden, liegt aber gar kein Anlaß vor. Die große deutsche Obst-, Getreide- und Gemüseernte sichert uns für lange Zeit Nahrungsmittel im Ueberfluß. Wenn die Preissteigerungen sich so weiter in steigender Tendenz bewegen, dann wird an die Stadtverwaltung die Pflicht herantreten, preisregelnd zu wirken. Wir müssen in dieser Stunde auch der ärmeren Leute gedenken, von denen die kommenden Tage genug Opfer fordern werden. Auch jede Befürchtung hinsichtlich der Sicherheit der Sparkassen ist überflüssig. Auch alle Befürchtungen, die sich mit dem Papiergeld verbinden, sind hinfällig. Bei der hiesigen Reichsbanknebenstelle ist der Andrang der Bürger, die für Papier- Hartgeld verlangten, überaus groß gewesen. Wir weisen nochmals darauf hin, daß Papiergeld ein gesetzliches Zahlungsmittel ist, auch in Kriegszeiten als solches zu gelten hat und mahnen zur Besonnenheit.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Hilden (2014, 1. August). 1. August 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cllt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.