15. Februar 1915

0_1_23_46_15_Feb_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-46.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Februar 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 15. Februar
 
Es ist ja heute der Haupt-Karnevalstag mit seinen „Zügen“ u. der „Kappenfahrt“: Der „Rosenmontag“. Ein beängstigendes Leben entwickelte sich sonst auf den Straßen; all die Maskierten, das Peitschenknallen, das Rasseln, das Konfettiwerfen u. all die schönen Lieder, die meistens mit dem Karneval gar nichts zu tun haben. Sonst hörte man vom frühen Morgen bis zum späten Abend: „Nicht weit von hier, in einem fernen Tale,
Da lebt ein Räuber, schön u. jung an Jahren,
Der liebt ein Mädchen, weiß wie Milch u. Blut,
Mit einem aufgeputzten Federhut“ oder:
„… Und wenn Feinsliebchen mir im Arme ruht,
Dann geht das Fischen noch einmal so gut!“ oder
das sentimentale Lied: „Mein Land Tirol, Tirol, du bist mein Heimatland,
mein Land Tirol“, und dabei stand die Wiege der Sänger nicht weit von der Düssel! – Die Schaufenster der Geschäfte zeigen alle ein ernstes Gesicht. Sonst waren in der Auslage all der bunte Fastnachtskram: Die Masken, Zigeunerinnenschmuck, fertige grellfarbige Karnevalskostüme, billiges Atlasband, Bauerntücher, Peitschen u. künstliche Blumen, rote Perücken u. Kneifer, dicke Gigerlstöcke u. Atlasschuhe mit Pappdeckelsohlen. Selbst das große Waarenhaus Tietz mit seinen 24 Schaufenstern schaut so ernst darein. An Stelle von all dem Fastnachtsflitter sieht man heute ganze Schaufenster voll nützlicher Dinge, wie Küchensachen, wollenes Unterzeug, Soldatenlöffel u. Wichsbürsten. Nur ein einziges Fenster zeigt in seiner Auslage, daß heute wohl Fastnacht sein könnte; es ist ganz ausgefüllt mit hell- u. dunkelrosa seidenen Strümpfen, die (höchst geschmackvoll) über Holzbeine gezogen sind. Da ist das einzige, was an Karneval wohl erinnern mag. Man kann diese Auslage als Symbol ansehen: es ist in diesem Jahre ein Fastnacht ohne Rumpf u. Kopf, nur die Beine sind geblieben, die allerdings, wenn sie weiblichen Geschlechts, in diesen tollen Tagen eine der Hauptrollen spielen. Ueberhaupt die Weiber, namentlich die jungen! Auch in den anderen 362 Tagen des Jahres laufen sie so herum, als wenn es alle Tage Fastnacht
 
wäre! Sie lieben es nicht nur bunt, sondern sie treiben es auch so. Das einzig Bunte was man an den Fastnachtstagen sah, das waren unsere Soldaten u. die jungen Weiber in Zivil. Wie viel ist schon gegen den Karneval gewettert u. geeifert worden – es war bis jetzt Alles vergeblich! Ich glaube, mit einem Schlage würde der Fastnacht aufhören zu bestehen, wenn man staatlicherseitz allen Weibern jede Teilnahme an ihm verbieten würde! Das wäre des Karnevals letztes Stündlein! Der Karneval ist eigentlich doch nur ein Wahnsinns-Tanz um alles Weibliche. Und das wissen die Weiber auch, sie stellen sich zur Schau, wie sie es sonst nicht wagen würden: die Röcke so kurz wie nur irgendmöglich, die Strümpfe so dünn wie nur irgendmöglich, die Schühchen so hoch u. unnatürlich wie nur irgendmöglich, die Taille so weit ausgeschnitten wie nur irgendmöglich, hinten u. vorne, die Frisuren so hoch u. so toll wie nur irgend möglich, die Kleider so eng am Körper, an den Formen anliegend, wie nur irgendmöglich. Diese Weiber sind Fastnacht das reinste, wandernde Delikatessen-Geschäft u. viele sträuben sich nicht, wenn die Delikatessen auf ihren Wert geprüft werden oder wenn ihnen, den freigebig zur Schau gestellten, dies oder jenes, nach dem Recht der Maskenfreiheit, gestohlen oder geraubt wird. – Es ist manchmal gradezu widerlich! – Ein wirklich künstlerisches Momemt hat oft der Malkasten in den Karneval hinenzubringen gewußt, da war doch wenigstens ein Gedanke, da waren doch wenigstens feinklingende Farben u. stilechte Kostüme. Im übrigen ist der Karneval ohne Moral-Prediger sein zu wollen, ein wahnsinniger Taumel! Ich glaube, daß auch das Wort „Rosenmontag“ nichts mit den „Rosen“-Blumen zu tun hat – denn von ihnen sieht man sehr wenig. Ich glaube, er heißt eigentlich der „Rase“-Montag (plattdeutsch „Rose“) da an ihm alle Sinne wie toll losgelassen sind, da die Menschen sich nicht wie vernünftige Wesen gebärden, sondern einfach rasen! –

[3 Karnevalspostkarten]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.