14. Februar 1915

0_1_23_46_14_Feb_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-46.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Februar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. Februar 1915 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 14. Februar.
 
Vom Kriegsschauplatz aus den Karpathen kam uns die Mitteilung, daß die Oestereicher einen großen Erfolg über die Russen davon getragen hätten u. dabei 26000 Mann Gefangene machten! Wiederum ein neuer Hoffnungsstrahl, ein günstiger Ausblick in die Zukunft – Als ich gegen 12 Uhr mein Atelier verließ, war ein ungewöhnliches Leben in den Straßen. Die Leute standen auf den Straßen, um sich den Hindenburg-Armee-Gepäckmarsch mit dem Ziel Kaiserswerth (und zurück) anzusehen. Auch mein Sohn Walter beteiligt sich an dem Wettmarsch; unsere Hoffnungen auf seinen Erfolg sind gering. Denn die jungen Leute schlugen schon bei Ihrem Ausmarsch kein vernünftiges Tempo an, sie gingen nicht, nein, sie liefen. Als ich die Menschenmassen auf der Straße sah, da fragte ich mich, sind die Alle herausgewandert nur deswegen, um den Wettmarsch anzusehen?“ Ich hatte das Gefühl, daß ihre Augen dennoch nach Fastnachts-Gecken ausschauten, daß ihre Ohren das Durcheinander von Tönen der Quetschtröten oder Trompeten, von verstimmten Harmonikas oder Drehorgeln hören wollten. Aber das was sie suchten, kam nicht, jedes Fastnachtsgetriebe ist seitens des General-Kommandos untersagt. Das war wohl für unsere lieben Rheinländer eine harte Nuß, trotz des Ernstes der Zeit! Der heutige Tag erinnert mich an einen Fastnachtssonntag aus früher Jugendzeit. Schon lange vor Karneval hatten mich meine Freunde gefragt: „in was vermaskierst du dich?“ und ich hatte stolz geantwortet: „ich mach’ ne Ritter.“ Ich hatte nämlich eine Ritterrüstung geschenkt bekommen, die mir erstens mal viel zu groß war u. zweitens an der die Riemen, mit denen man den Panzer, die Arm- u. Beinschienen am Körper befestigt, abgefault waren. Als nun der große Tag kam, ließ ich mich aber dadurch nicht stören. Mit Kordel, viel Kordel befestigte ich die Panzerstücke an meinen Leib u. punkt drei Uhr war ich fertig damit, um 10 Uhr hatte ich mit dem Anlegen der Schmuckstücke begonnen. Als ich zur Haustür heraustrat, wurde ich von meinen Freunden auf der Straße mit einem laute: „Ha! wie schön“, empfangen. Stolz
 
zog ich nun mit unserem Trupp, in der Linken den Schild, in der Rechten die Lanze, quer über den Karlsplatz, überall mit Bewunderung angestaunt. Jedoch als ich auf der Mitte des Platzes angekommen war, höre ich hinter mir ein Gelächter u. Gröhlen, das wie Hohn klang u. das nur mir gelten konnte. „Hurrah, der Kordelprinz“ so u. ähnliches drang an mein Ohr. Zu meinem Leidwesen mußte ich auch noch bemerken, daß sich meine Freunde heimlich von mir entfernt hatten. So stand ich denn mutterseelen-verlaßen mitten auf dem Karlsplatz, umringt von einer jubelnd höhnenden Jugend. Je wütender ich meinen Speer schwang, um so lauter wurde das Gegohle. Da faße ich einen schnellen Entschluß: in rasender Eile laufe ich über den Platz, an die Häuserseite. Und glücklich dort angekommen schiebe ich mich mit meinem Rücken längs der Hauserreihe vorbei, bis ich, gründlich ausgelacht u. verspottet von der Jugend, die wenig Sinn für Ritterschönheit vergangener Zeiten, selbst wenn sie auch nur mit Kordel zusammengehalten wird, zu haben schien. Zu hause endlich glücklich oder vielmehr höchst unglücklich angelangt stürze ich in die Küche, wo mit wenigen Schnitten einer Scheere die Kordel durchschnitten wurde. Die Panzerstücke sanken rasch eines nach dem anderen mit ihrem blechernen Klang auf den Steinfußboden. Dort stand ich nun, inmitten meiner Panzerbleche, der herrlichen Ritterpracht entkleidet, in nüchterner Zivilkleidung der siebziger Jahre des vergangenen Jahrhundert, in Hemdsärmel. Das Bild, das ich jetzt darbot, muß wohl auch nicht von großem Eindruck gewesen sein – denn alsbald erhob sich ein großes Gelächter, das sich nicht legen wollte! – Damals schwur ich mir: „Nie wieder verkleidest du dich für die Straße“ – Diesen Schwur hab ich gehalten.

[Grafik]

371.
[Grafik „Ein gern gesehener Gast…“]

[Karikatur „Unter vier Augen“ / Karikatur „Finale“]

372.
[Karikatur „Toilette“]

[Doppelseite: Karikatur „>Komm Kleiner…“ / Karikatur „Dynamik“]

[Karikatur „Seligkeit“]

373
[Gedrucktes Foto einer Frau in Kostüm]

[Gedrucktes Foto einer Frau in Kostüm]

374.
[Karikatur „Kasino“]

[Karikatur „Tango Argentino“]

375.
[Karikatur „Kostümfest“]

[Karikatur „Der Haus-Tepp“]

[Gedrucktes Foto „Anna Pawlowa…“ / Gedrucktes Foto einer Frau in Kostüm]

[Gedrucktes Foto einer Frau / Karikatur „Balltoilette“ / Karikatur „Communismus“ / Grafik „Pietro Longhi: Die Edeldame im Karneval.“]

[Grafik]

[Gedrucktes Foto einer Tänzerin / Gedrucktes Foto „Wagen der Narrhallina auf dem Mainzer Karneval 1911“]

[Grafik]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.