13. Februar 1915

0_1_23_46_13_Feb_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-46.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. Februar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. Februar 1915 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. Februar 1915 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 13. Februar.
 
Gestern war ich gegen Abend noch einmal kurz zum Gasthof von „Schloss Burg“ gegangen. Ich saß dort allein, denn meine liebe Frau muß schon seit einigen Tagen das Bett hüten. Da kam gegen ½ 7 Uhr die Nachricht von dem großen Sieg an der ostpreußischen Grenze; 26000 Russen fielen dabei in unserer Hände! Was gab das für ein Jubel allerwärts! Heute Mittag nun läuteten alle Glocken der Stadt um den Sieg zu feiern; reicher Flaggenschmuck belebt unsere Straßen. Nach langer Zeit wieder einmal eine freudige, große Nachricht, die alle mit neuen, großen Hoffnungen belebt!

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Heute ist der Fastnachts-Samstag, der Tag des großen Künstler-Masken-Festes in der Tonhalle. Was [waren] das in den früheren Jahren an diesem Tage für Vorbereitungen u. Aufregungen! Wie klopften die Herzchen der jungen Mädels! All’ die vielen Maskenfest-Comité-Sitzungen vorher im Malkasten, die Geh-Proben u. die vielen Tanz-Uebungen bei schmeichelnden Klängen! Und heute? Alles wie erstorben, wie fortgeblasen. Kaum spricht einer davon, daß heute der Karneval eigentlich anfängt – Ich habe nie für Karneval geschwärmt und wenn ich mich einmal verkleidete, so hatte ich immer ein Gefühl der Selbst-Entwürdigung
 
364.
Ein wichtiges Ereignis in meinem Leben war es, das mir den Karneval gradezu verhaßt machte: An dem Samstag des Malkasten-Maskenfestes verschied meine liebe, herzensgute Mutter, in ihrem 74 Lebensjahre, vor 10 Jahren, am 4. März. Am Tage vorher besuchte sie meinen leider auch schon verstorbenen Bruder Heinrich, am Nachmittag. Dort fühlte sie sich plötzlich nicht wohl u. muß das Bett aufsuchen. Ihr Zustand verschlimmert sich, sie wird bewußtlos. Die schnell herbeigerufenen Aerzte stellen einen Gehirnschlag fest. Sie hatte das Bewußtsein nicht mehr erlangt. Am folgenden Tag nachmittags verschied sie sanft – ihre Uhr war abgelaufen. In meines Bruders Wohnung wurde sie eingesargt, gegen 7 Uhr kam der Totenwagen, der den Sarg zur Halle an der Kapelle des Nordfriedhofes bringen sollte. Der Totenwagen konnte  nicht ganz an die Haustüre fahren, denn es standen dort zwei Luxuswagen, vor denen die Pferde ungeduldig mit den Hufen schlugen. Grade als der Sarg aus meines Bruders Wohnung zur ebenen Erde herausgetragen wurde, der das neidisch verschloß, was für mich eine Welt war, der das barg, was die Erde an Liebe u. Güte, Selbstentäußerung und Vorsorgnis überhaupt zu bieten vermag, da stürmt eine fröhliche Gesellschaft in toller Fastnachtsvorstimmung, mit Pritschenschlag u. Schellengeklingel, in den buntesten Verkleidungen, mit Singen und Juchzen die Treppe vom ersten Stockwerk herunter. Ich sah es nicht, was die Gesellschaft machte, als plötzlich der Sarg meiner lieben Mutter ihr Drängen, möglichst bald zum rauschenden Fastnachtsfest zu kommen, hemmte. Ich sah nicht, wie die beiden Wagen sich füllten mit den Maskierten, die zu den blendendhell erleuchteten Tanzsälen fuhren – ich sah nur, wie der schwarzverhangene Wagen in der entgegengesetzten Richtung langsam fortfuhr zum Friedhof, der Wagen, der mir das forttrug, was mir unter den Menschen das Heiligste war –
– Und dabei war es noch meine liebe Mutter selbst, die mir für den Karneval-Samstag zwei Tage vorher den Fez herausgelegt hatte. Nun stand ich barhauptig auf der Staße und
 
 
schaute im tiefsten Weh dem Wagen nach, der die einzig Liebe, Gute zur letzten Fahrt aufgenommen hatte. – –

[Grafik und Gedicht „Wiegenlied einer deutschen Mutter“]

365.
[Grafik und Gedicht „Auf Vorposten“]

[Karikatur und Gedicht „Idyll am Suezkanal.“/ Karikatur „>Der Zar verfolgt die Deutschen<“]

[Karikatur „La France und Japan.“]

[Karikatur „Zeitbild.“ / Humoristischer Text „Firma Washington:“]

[Karikatur „John Bull in Deutsch-Ostafrika.“]

[Karikatur „Hausfrauensorgen“ / Gedicht „Der verwunderte Kamerad“]

[Karikatur „Die Pariser Pumpkonferenz“]

[Grafik und Gedicht „Mein Hans.“]
[Karikatur „Yarmouth.“]

[Lied „Ade! Ich muss nun gehen“]

[Karikatur „>Mäßigung ist Blödsinn!<“]

[Karikatur „Nach der Seeschlacht in der Nordsee“]

[Lage 366 fehlt zur Hälfte.]

367
[Grafik „Giov. Battista Tiepolo: Das Menuett.“]

[6 gedruckte Fotos von Frauen]

368
[Grafik]

[Karikatur]

369
[5 gedruckte Fotos der Tänzerinnen „Ida Rubinstein – Marki de Crow – Karsavina – Pawlowa – Mary Deba.“]

[4 gedruckte Fotos „Das persische Balett im Zeichen Poirets (Wintergarten)“]

370
[Grafik]

[Gedrucktes Foto „Kindergruppe auf dem Kölner Karneval 1911.“ / Gedrucktes Foto „Kostümgruppe auf dem Kölner Karneval 1911.“ / Grafik „Ein Winternachtstraum. Aquarell-Entwurf für ein Kostümfest des Düsseldorfer Künstler-Vereins Malkasten von Karl Gehrts (†).“]

[Gedrucktes Foto „Kölsche Junge auf dem Kölner Karneval 1911.“ / Grafik „Das kleine Mädel.“]

[3 gedruckte Fotos verkleideter Frauen“]

[Karikatur „Heimfahrt“]

[Karikatur „Française“]

[Grafik „Cigaretten“]

[2 gedruckte Fotos verkleideter Menschen]

[5 gedruckte Fotos „Tortola Valencia – Rajah – Rastaquiro – Tortajada – Leonora Lopez.”]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.