12. Februar 1915

0_1_23_46_12_Feb_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-46.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Februar 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 12. Februar.
 
Bis heute Mittag waren noch keine amtlichen Nachrichten erschienen – es liegt wie eine Spannung in der Luft – Das Freitags-Korrigieren ging wie üblich von Statten, es war namentlich beim Akt-Zeichnen recht viel zu sagen; aber es freute mich sehr, daß bei einigen Herren recht große Fortschritte zu sehen waren. War die Korrektur in der Akademie stellenweise von recht erfreulichem Ergebnis, nicht so erfreulich war sie aber bei einem älteren Herren, den ich privatim kurze Zeit unterrichten soll. Da er mich nicht zu verstehen schien, blieb mir nichts anderes übrig, als seine Palette mir auszubitten. Mit seinen Farben übermalte ich dann nun ganz den von ihm angelegten Kopf. Er stand aufmerksam hinter mir u. verfolgte mit seinen Augen jeden meiner Pinselstriche. Am Schlusse fragte er mich dennoch: „wie haben Sie den Fleischton gemischt“. Als ich ihm das erklärte, zieht er sein Notizbuch heraus u. (o Wunder) schreibt sich das auf, was ich sagte! Anstatt sich das in’s Gehirn zu schreiben, trug er es in sein Buch ein! – Das erinnerte mich lebhaft an das Erlebnis eines Studienkameraden, als er in einer kleinen Garnison im Elsaß diente, als einziger Einjähriger im Bataillon. Es war an einem Sonntag. Er hatte Stadt-Urlaub erhalten, keinen Urlaub nach außerhalb. Dennoch war er „bremsen“ gegangen zu einem Vergnügungslokal, das zwei Stunden von seinem Standquartier entfernt war. Ein junges Mädel hatte ihn begleitet, das er natürlich nur als Tischblume zum Tafel-Schmuck mitgenommen hatte. Da sitzen sie nun in dem Vergnügungslokal eng an einander geschmiegt in einer Glas-Veranda, die einen weiten Ueberblick über die breite staubige Chaussé gewährt, weltverloren. Da entdecken sie plötzlich in der Ferne eine Staubwolke, die immer näher kommt. Jetzt erkennen sie einen Reiter, einen Offizier, der sich im eiligsten Ritt dem Gasthaus nähert. Er steigt ab, fragt den Wirt kurz etwas u. fliegt die Treppe zur Glasveranda herauf. Höllischer Schreck erfaßt unsere zwei; die Tischblume verschwindet eiligst; unserem Einjährigen schlägt das böse
 
Gewissen. Er sagt sich: es ist in der Garnison entdeckt worden, daß du ohne Urlaub dich entfernt hast; Du wirst eine höllische Strafe besehen. Lebt wohl, Gefreiteknöpfe, leb wohl du Reserve-Offizier-Traum! Aber er hatte sich unnötig gefürchtet! Der Battaillons-Adjutant kommt freundlich auf ihn zu, schmunzelt, als er neben des Einjährigen Platz hellbraune lange Handschuhe Nummer sechs entdeckt, wirft so obenhin ein: „Sie haben wohl solchen Hunger u. Durst, daß Sie gleich von zwei Tellern essen u. aus zwei Tassen trinken“, dann kommt er zur Hauptsache. „Sie wissen“, so sagte er, „daß unsere Frau Major malt, Landschaften u. Stillleben. Nun hat sie heute einen Füselier als Modell, möchte also Fleisch malen. Der Füselier hat Sie hierher gehen sehen. Sie sind ja Kunstmaler u. kennen doch den Rummel vom Farbenmischen. Kurz, die Frau Major kann mit dem Mischen der Farben nicht zurecht kommen; sie schickt mich hinter Ihnen her, Sie zu fragen: wie mischt man Fleischton?“ – Zuerst schaut unser Einjähriger den Bataillonsadjutanten groß u. erstaunt an, dann ganz ungewöhnlich erleichtert, von seiner Angst u. seinen Sorgen befreit, nimmt er ein Stück Papier u. schreibt das Oelfarbenfleischtonmischrezept drauf. Der Offizier verabschiedet sich freundlichst dankend u. reitet im eiligen Ritt, das Malrezept als wertvollen Schatz in seiner Brusttasche zur Garnison zurück – Als die Luft rein war, kommt unsere Tischblume wieder aus ihrem Versteck u. ruht hocherfreut bald als wertvoller Schatz an der Brust ihres Einjährigen. Ob dieser nachher das aufgeschriebene Fleischton-Rezept bei dem Mädel nach der Natur auf seine Richtigkeit geprüft hat, weiß man nicht genau – Aber bei einem Soldaten ist alles möglich –
 
[Karikatur „Törichtes Frankreich…“]

361.
[Karikatur „Das neutrale Amerika“]

[Karikaturen „Kriegs-Bilderbogen.“]

362
[Karikatur „Hurra, Vater Staat!“]

[Humoristischer Text „Englische Offizierprüfung.“ / Humoristischer Text „Beim Erwachen.“ / Karikatur „John Bull, der Frömmler.“]

363
[Karikatur „Der Ritter in der goldenen Rüstung.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.