27. Februar 1915

27FebrSchlagI27FebrSchlagII

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 27.2.1915, Lokalseite

Walter Schlag aus Goch berichtet über seine Erlebnisse als Soldat in Frankreich

In Lilli und Cambrai
15.10.1914
Balenciennes war also der erste größere Ort in Frankreich, den wir berührten. Es ist eine Stadt von etwa 30.000 Einwohnern und hat in der Umgebung einige Bergwerke, Minen, wie der Franzmann sagt. Leider habe ich nicht viel von der Stadt gesehen, es war uns verboten, unser „Heim“ zu verlassen; dieses hatten wir in einer Schule, die bereits die deutsche Fahne trug. Es war ein herrliches, wunderbares Gebäude. Der Hof war riesengroß, jedes einzelne Zimmer gleich einem Saal, mit großen Fernstern und hohen Türen. Das war ein „guter Empfang“ in Frankreich. Am nächsten Tage waren wir wieder auf den Beinen, ein großer Marsch stand uns angeblich bevor Wir rückten abends aus und hatten nach etwa 18 Kilometer Biwak bezogen. Am andern Tage wurden von jeder Kompagnie 25 Mann, also 100 Man im Bataillon in Autos geladen und in schneller Fahrt ging es nach Lille; ich war auch dabei. Lille ist die Hauptstadt im Departement du Nord und mit ihren 230.000 Einwohnern eine der größten Städte Frankreichs. Es ist eine starke Festung und liegt ja unweit der belgischen Grenze. Wir waren uns nicht recht klar, was das eigentlich zu bedeuten hatte, und auch anscheinend die verdutzt dreinschauenden Einwohner nicht. Am Rathaus landeten wir, empfangen von einigen Husaren, und jetzt erfuhren wir, dass diese wenigen Männlein die Stadt bzw. die Festung durch einen Handstreich genommen hatten. Dann galt es anscheinend, recht schnell „Truppen“ herbeizubekommen, denn schon kam neue „Zufuhr“ an und wir erhielten somit Verstärkung. Unsere Aufgabe war es, die wichtigsten Gebäude zu besetzen usw. und wir hatten Glück, gerade den Präfekten noch zu erwischen, als er sich und die Kasse in Sicherheit bringen wollte. Das war ein Aufsehen: Lille war von deutschen Truppen besetzt, was der Bürgermeister einige Tage vorher durch Anschlag angekündigt hatte. Schon meldete sich ein französischer Offizier, ein Arzt, bei uns und erbot sich, die kranken Leute zu behandeln. Er tat es mit viel Geschick und versprach, am nächsten Tage wiederzukommen. Auch hatte er einen Soldaten, einen Gehilfen, bei sich. Bald erschien auch ein Pfarrer und erklärte sich bereit, für die deutschen Mannschaften einen Feldgottesdienst abzuhalten. Das hat alles einen angenehmen Eindruck auf mich gemacht. Im Rathaushofe und vor dem Gebäude war ein reger Betrieb; da kamen Autos und andere gingen, weitere Mannschaften wurden herbeigebracht, viele Leute kamen und baten in irgendwelcher Angelegenheit um Auskunft, wollten Ausweispapiere und Stempel haben. Am Abend kam endlich das Bataillon an in guter Ordnung mit Gesang und fand in den Kasernen der Zitadelle Aufnahme. Dem Einzug der deutschen Truppen wohnten viele Menschen bei und musterten die „Allemands“. Auf der Zitadelle bzw. im Zeughaus fanden wir mehrere tausend Gewehre und Bajonette vor, man sprach von 18.000, die wir natürlich erbeuteten. Da anscheinend keine Verwendung dafür da war, an eine Mitnahme nicht gedacht werden konnte, galt es, die Waffen unschädlich zu machen. Den Gewehren wurden die Kolben zerschlagen, die Schlösser entnommen usw. Die vielen 100.000 Patronen wurden in den Wallgraben geworfen. Auch fielen den Deutschen hier große mengen französische Gemüsekonserven in die Hände und ich ärgere mich jedes Mal, wenn es mittags solches Zeug gibt, das mir nicht schmecken will; die deutschen ziehe ich jedenfalls bei Weitem vor. Nachdem ich von der Wache abgelöst war, spazierte ich mit noch einem Kameraden, Gewehr über die Schulter gehangen, durch die Straßen. Lille ist eine schöne Stadt und mit einer unserer Großstädte zu vergleichen. Große, breite Straßenzüge, schöne Plätze, prächtige Gebäude und viele Denkmäler zieren die Stadt. Diese ist Sitz einer Universität. Ich sah u.a. das Pasteursche Institut und dessen Denkmal, das prächtige in Bronze ausgeführte Reiterstandbild der Jeanne d’ Arc, der Jungfrau von Orleans, die in Lille überhaupt eine große Rolle spielt, Napoleons- und Krieger-Denkmäler usw. Das Theater ist wunderbar, die Anlagen herrlich; kurz: in Lille ließ es sich schön leben. Als wir so durch die Straßen wanderten, erregten wir natürlich allgemein Aufsehen und wiederholt mussten wir uns einen Weg durch die Menge bahnen. Da sahen wir einen französischen Soldaten in roter Hosennaht, wie er auf uns zukam und seinen Ausweis vorlegte. Es war ein Mann vom Roten Kreuz, und auch den Offizier von morgens sahen wir nochmals im Hospital, das dem Roten Kreuz zur Verfügung gestellt worden war. In einigen Geschäften machten wir Einkäufe und es war eigenartig, wie das Volk den Laden „bewachte“ und jede unsere Bewegungen verfolgte. Dann trafen wir einen  Straßenhändler, der pommes fruites feilbot, wovon wir für 2 Sous erstanden. Auch ein Cafe besuchten wir, kehrten in ein estaminet ein, überall von der Bevölkerung beaugenscheinigt. In Lille konnte man eigentlich nur an der Anwesenheit der deutschen Truppen den Krieg vermuten, sonst ging wohl fast alles seinen gewöhnlichen Gang. Die Geschäfte waren geöffnet, die Straßenbahnen verkehrten ebenso. Wohl erschienen die Zeitungen seit einigen Tagen nicht mehr und Bahn und Post hatten ihren Betrieb ja schon länger einstellen müssen.
Ich will mich hier nun gleich mal über die französische Bevölkerung aussprechen und muss sagen, dass sie anders ist wie die in Belgien. Die Leute sind viel netter und entgegenkommender. Selten doch sind Fälle vorgekommen, dass sich das Volk gegen die deutschen Soldaten aufgelehnt hat und die Lasten, die wir ihnen durch Einquartierung usw. verursachen, ertragen sie mit Geduld. Wohl sind sie oft, und das ist erklärlich, recht ängstlich, wenn so einige Kerls vor der Tür stehen und Einlass begehren, aber sagt man ihnen, dass wir brave Soldaten seien, dann werden die Leute meist zutraulicher. Das Volk ist mir dem Krieg meist nicht einverstanden und schimpft auf die Regierung und auf die „Allianz“. Es weiß auch ganz genau, dass England an allem Unglück schuld ist. (Es mag natürlich sein, dass die Gesinnung eine andere wäre, wenn der Krieg zu ihren Gunsten verlaufen würde.) Vom Krieg und dessen Einzelheiten erfährt das Volk nichts oder nur wenig. Bahnen fahren nicht mehr bzw. bloß für deutsche Soldaten und französische Gefangene; Zeitungen bekommen sie seit Monaten nicht mehr zu sehen und die Post ist natürlich auch gesperrt, so dass sie weder unter sich noch mit ihren Angehörigen im Felde verkehren können. Dieses gilt, meines Erachtens, ur für Nord- und Ostfrankreich, also so weit wir Herren im Lande sind; in Süd- und Ostfrankreich, mag das wohl anders sein. Die Franzosen haben alles eingezogen, was Beine hat, bis 45 Jahren und noch darüber hinaus. Da ist natürlich manche Familie, die mehrere Angehörige im Felde hat, den Vater und einige Söhne, und noch von keinem haben Sie Nachricht bzw. wissen nicht das Geringste über ihren Verbleib. Da muss es doch ein eigenartiges Gefühl sein, wenn sie sehen, wie wir deutschen Soldaten täglich Feldpost erhalten – und oftmals in großen Mengen – und wenn wir wieder zurück schreiben. Auch neue Zeitungen sahen sie bei uns, über die wir verfügen, wenn wir Gelegenheit haben, an die Bahn zu kommen. Da erzählen wir ihnen etwas und da kann man merken, wie sie solche Neuigkeiten im Dorfe verbreiten. So waren sie jetzt überrascht, als ich ihnen vor einigen Tagen den Fall von Antwerpen meldete, wobei wieder viele Gefangene gemacht worden seien und sie bestätigten mir, dass dadurch auch ihre Lage in Frankreich ungünstig beeinflusst würde. Dann haben sie Gelegenheit, an der Bahn unsere Truppen zu sehen, und da wundern sie sich denn, wo Deutschland die vielen Soldaten herbekommt.
In Lille waren wir nur zwei Tage und plötzlich brach das Bataillon auf. Ich hatte Glück, einem Kommando zugeteilt zu werden, und zwar wurden 30 Mann gebracht, die einen Getreidetransport nach Cambrai begleiten sollten. Cambrai war Etappenstation und 60 km südlich von Lille gelegen. Im Lagerhaus am Kanalhafen in Lille wurden etwa 20 Wagen mit Hafer, Bohnen usw. beladen, und dann ging es in langem Zuge durch die Stadt. Gespann und Fuhrleute mussten natürlich die Franzosen stellen, während wir nur die Aufsicht führten. Vor den Toren der Stadt setzten wir auf und hatten also nichts auszustehen. Die nötigen Frühstücks- und Mittagspausen wurden eingelegt, und so langten wir am ersten Tage in Duai an und nahmen in der Kürassier-Kaserne Wohnung. Hier war bereits ein Wachkommando anwesend, das auf eine ähnliche Weise nach D. gekommen war wie wir nach Lille. Wir hörten von diesen Leuen, dass sie in der Artillerie-Kaserne einige Batterien vorgefunden hätten, die sie unschädlich gemacht haben, ebenso in den Stallungen gegen 50 Pferde, die wohl seit einigen Tagen nichts zu fressen bekommen hatten. Auch in unserer Kürassier-Kaserne fanden wir Hunderte von Kürrassen, langen Säbeln usw. vor, die ebenfalls meist durch Fußtritte „behandelt“ worden waren. Und auf den Kammern sah es aus. Wie es in Lille war (was ich gar nicht geschildert habe), so auch hier in Duai. Die Kammer ist natürlich von unseren Leuten gründlich untersucht worden und kein Knopf ist auf dem andern geblieben. Tausende Meter von rotem Tuch, die vielen vollständigen Ausrüstungen, von Rock und Hose angefangen bis zu den kleinsten Zubehörteilen, die bekanntlich in kleinen Säcken oder Kistchen verpackt, mit Aufschrift versehen werden, um dann heimgeschickt zu werden. Das letzter hat man dann gewöhnlich vergessen, und so sind diese Pakete denn all aufgerissen und untersucht worden. Sie können sich dann denken, was das für ein Durcheinander gegeben hat; und ich habe in Lille gesehen, dass die Kleider tatsächlich bis zu einem halben Meter den Boden bedeckten. Dass die Ausrüstungen vernichtet bzw. unbrauchbar gemacht werden, ist in Ordnung, denn es ist Eigentum der bewaffneten feindlichen Macht und verhindert as Einkleiden neuer Mannschaften; anders ist es mit den Zivilkleidern, die niemanden schädlich sind. Auch Wein, Konserven und sonstige Lebensmittel sind uns berechtigt in die Hände gefallen und in D. haben wir eine feine Sorte französ. Wein gefunden. Auch hier haben wir uns Wein aus den Kellern der von den Einwohnern verlassenen Häusern geholt und unsern Durst damit gestillt.
An kalten und hässlichen Abenden gibt es dann für die Mannschaften Glühwein.Geschlafen haben wir in Duai in den Pferdeställen (in den Kasernen soll es nicht einladend ausgesehen haben). Ich habe es mir jedoch in einem Auto bequem gemacht, deren eine ganze Anzahl auf dem Hofe standen, denn jeder Wagen, der unterwegs angetroffen wird, wird „requiriert“, wie der herrliche deutsche Ausdruck lautet, und der Führer wird „eingeladen“ mit seinem Wagen zu folgen. Auf dem Kasernenhof standen auch einige hundert Leute, Franzosen, die uns bereitwilligst von ihrem Schweineschinken, Brot und Bier anboten und auf Befragen erfuhr ich, dass es sich um wehrpflichtige Franzosen handelte, die sich an diesem Tage in Duai zu stellen hatten und uns dabei in die Hände fielen. Ihr Los war also schnell entschieden, und am anderen Tage sah ich sie bereits auf dem Bahnhof in Cambrai, wo alle Gefangenen gesammelt wurden. Auch einige, die sich unserm Getreidetransport auf dem Wege von Duai nah Cambrai „anschlossen“ lieferten wir hier ab. Wir langten in Cambrai gegen 3 Uhr an und brachten unsere Waren zum Bahnhof bzw. zum Güterschuppen, der die Sammelstelle bildete und bereits großen Mengen von Lebensmitteln, Futterstoffen usw. aufgenommen hatte, die dann ihrer weiteren Bestimmung harrten bzw. von hier aus den Truppenteilen nachgeliefert wurden. Cambrai war Etappenstation und als solche für den Krieg bzw. für uns von großer Bedeutung. Eine solche Etappenstation liegt immer in einiger Entfernung hinter der Kampflinie und bildet gewissermaßen deren Stützpunkt, welchen deutschen Ausdruck ich auch dafür verwenden möchte. Hier laufen sämtliche Fäden zusammen und das Leben und Treiben an einem solchen Orte ist höchst beachtenswert. Gewöhnlich hat ein Generalkommando seinen Sitz hier, dazu der ganze Stab, der Telegraphist ist am arbeiten, Intendantur und alle möglichen Bureaus sind aufgeschlagen. Auch Lazarette verschiedener Art sind eingerichtet und alle möglichen Auskunftsstellen; ein Bureau für Kriegsbeute, ein Kriegsgericht ist vorhanden. Ein großer Wagenpark steht hier zur Verfügung, dem natürlich auch eine Benzol-Verteilungsstelle angegliedert ist. Sämtliche Truppentransporte gehen bis zum Stützpunkt, von wo aus auch die Züge mit Verwundeten und Gefangenen die Reise nach Deutschland antreten. Der Bahnhof wird natürlich von deutschen Eisenbahnern verwaltet (Militär und Beamte) und die hochgezogenen Fahnen deuten an, dass die Eisenbahn sich in deutschen Händen befindet. Und die Feldpost nicht zu vergessen. Gewöhnlich hat sich dieselbe im früheren französischen Postamt niedergelassen und eine entsprechende Aufschrift angebracht. Die Bedienung geschieht nur durch Postbeamte und deren Arbeit kann man nicht hoch genug einschätzen, wenn man in einem solchen Stützpunkt die Ankunft der Postzüge sieht und alsdann Wagen auf Wagen dem Postgebäude zueilen. Es sind meist Autos, und zwar von den großen Kastenwagen mit Aufschrift „Kaiserliche deutsche Feldpost“ und der Anblick derselben bedeutet uns immer ein Stück Heimat.
Auch in Cambrai wurden wir in der Kaserne untergebracht, und zwar in einer Infanterie-Kaserne, von der ich Ihnen zur Zeit eine Ansicht sandte. Nachdem Brot und Speck sowie Kaffee empfangen waren, erbat ich mir die Erlaubnis, in den Ort gehen zu dürfen. Ich kam über den großen Markt, den ein schönes Rathaus ziert. Hier waren gerade die Besatzungstruppen angetreten, um vom Kommandant Befehle zu empfangen. Ich meine damit die sonstigen deutschen Soldaten in C. und zwar waren es durchweg versprengte Truppen, die von ihren Regimentern abgekommen waren und hier ebenfalls gesammelt wurden. Es kommt nämlich im Gefecht leicht vor, dass Leute von ihren „Angehörigen“ abkommen und diese dann schwerlich wieder finden; sie sind dann tatsächlich „heimatlos“, und haben nur den einen Wunsch, ihrem Truppenteil wieder zugeführt zu werden. Ich sah hier Infanterie von vielleicht 10 Regimentern, Jäger und Pioniere, Kavalleristen von ebenfalls verschiedenen Regimentern usw. Weitergehend sah ich den Rest der erbeuteten Geschütze, der 13 französischen Kanonen und 17 Munitionswagen betrug und natürlich bewacht wurde. Durch breite Straßen (Boulevards) der etwa 30.000 Einwohner zählenden Stadt gelangte ich schließlich wieder zum Bahnhof und hatte mich inzwischen einem Transport Gefangener angeschlossen, um das Volk abzuhalten. Es waren alles Verwundete, leichte und schwere, die Soldaten zu Fuß, die Offiziere im Wagen, und ebenfalls für Deutschland bestimmt.
Inzwischen waren auch die deutschen Verwundeten herbeigekommen und es begann ein Fertigmachen zweier Züge, einer für Leichtverwundete mit Personenwagen, und ein zweiter für Schwerverwundete, ein regelrechter Lazarettzug. Derselbe besteht aus durchgehenden Personenwagen 4. Klasse und ist äußerst praktisch eingerichtet. In jedem Wagen befinden sich 16 Betten, 8 auf jeder Längsseite, und für das nötige Personal ist auch gesorgt. Im Zuge der Leichtverwundeten wurden auch Gefangene untergebracht, die natürlich bewacht sind. Auf den Güterschuppen waren auch vorrätig Zigarren und Zigaretten, und ich habe mir hier einen kleinen Posten auserbeten, um solchen an die Verwundeten zu verteilen. So zog ich mit 600 Zigaretten und 400 Zigarren los und fand dafür reißende Abnahme. Jeder der Verwundeten erhielt nach Wunsch, aber die Gefangenen, die sehnsüchtig aus dem verschlossenen Abteil guckten, mussten leer ausgehen.
Als die Züge einer nach dem andern hinausgerollt waren, ging ich zum Bahnhofsgebäude, um mir hier die weiteren Gefangenen anzusehen. Eine besondere Genugtuung war es für mich, als ich besonders Engländer gewahrte; Franzosen waren es weniger, abgesehen von den vielen militärpflichtigen Personen, unter denen sich auch die Leute aus Duai befanden. Unter den Engländern befanden sich auch viele Hochländer (Schottländer), die anscheinend das „Überbrettl“ mit dem Kriegsschauplatze vertauscht hatten. Die Engländer waren und sind die am meisten gehassten unserer Feinde, denn dass jeder Soldat seine Leute kennt, ist klar und die Franzmänner gelten als die Angeführten und die anständigsten der Feinde. Tags darauf ging es wieder zum Bataillon zurück und in nordwestlicher Richtung erreichten wir das etwa 35 km entfernte Arras, die Hauptstadt im Departement Pas de Calais, wohin das Bataillon in zwei Tagesmärschen von Lille aus marschiert war.
Gefreiter W. Schlag.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.